Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 28. Oktober
Programmwoche 44/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Kulturzeit extra: Leute machen Kleider

Mode, Ausbeutung und Kultur

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigen
Der Sommer ist noch nicht vorbei, da geht die Kollektion der Herbstsaison schon in die zweite Runde. "Fast-Fashion" heißt diese Beschleunigung der Mode mit bis zu vier Kollektionen pro Saison. Die Kunden folgen bereitwillig. Noch nie in der Menschheitsgeschichte wurde so ...

Text zuklappen
Der Sommer ist noch nicht vorbei, da geht die Kollektion der Herbstsaison schon in die zweite Runde. "Fast-Fashion" heißt diese Beschleunigung der Mode mit bis zu vier Kollektionen pro Saison. Die Kunden folgen bereitwillig. Noch nie in der Menschheitsgeschichte wurde so viel Kleidung gekauft und wieder weggeworfen. Für einen Moment zeigte sich jetzt das hässliche Gesicht der Branche, als in Bangladesch ein einstürzendes Fabrikgebäude, in dem Kleidung hergestellt wurde, 3.500 Menschen unter sich begrub. 1.129 Näherinnen und Arbeiter starben. Der Schock sitzt tief. Inzwischen gibt es hektische Bemühungen, die Arbeitsbedingungen einem menschenwürdigen Standard anzunähern. Wird jetzt das Ökosiegel wichtiger als die hippe Silhouette?
"Kulturzeit-extra: Leute machen Kleider" fragt nach Marktmechanismen und nach der Faszination von Fashion: Modemacher, Soziologen und Fashion-Victims sprechen über ihr Verhältnis zur Mode und was es über die Gesellschaft verrät.



7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Malaysia

Liebe in der Tabuzone


9:15

Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und ...

Text zuklappen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und Naturschönheiten kommen immer mehr Touristen auf das Eiland mitten im Pazifik, tausende Kilometer vom chilenischen Festland entfernt. Geografisch gehört die Osterinsel zu Polynesien, politisch zu Chile. Nur 5.000 Einwohner hat die Insel, jährlich kommen jedoch bis zu 50.000 Touristen. Dieser Andrang ist ein Problem: Die Behörden fürchten den "Galapagos-Effekt" - drohende Zerstörung eines Naturparadieses durch Massentourismus. Dem will die chilenische Regierung jetzt entgegenwirken.
Die Dokumentation "Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr" stellt die bedrohte Pazifikinsel vor und zeigt, wie sie ihre Umweltprobleme in den Griff bekommen will.



10:15

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Ruth Moschner, René Kindermann


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Lalibela, Äthiopien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in mono

Der Hightech-Indianer



Seitenanfang
13:25
Videotext Untertitel

Ol' Man River - Mächtiger Mississippi

Film von Michael Schlamberger und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi, auch "Ol' Man River" genannt, ist ein Fluss der Superlative: Sein Einzugsgebiet hat die Größe des indischen Subkontinents, und mit seinem mehr als 3.800 Kilometer langen Lauf ist er der drittlängste Strom der Erde.
Vom Quellgebiet im Itascasee in ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Mississippi, auch "Ol' Man River" genannt, ist ein Fluss der Superlative: Sein Einzugsgebiet hat die Größe des indischen Subkontinents, und mit seinem mehr als 3.800 Kilometer langen Lauf ist er der drittlängste Strom der Erde.
Vom Quellgebiet im Itascasee in Minnesota, bis zu seiner Mündung in den Golf von Mexiko, von der geologischen Entstehung des Mississippis bis zu den übervölkerten Millionenstädten, die heute an seinen Ufern liegen, folgt die Dokumentation dem Lauf des Flusses. Sie erinnert an die Entdeckung des Mississippis und zeigt beeindruckende Bilder der Tiere, die an den Ufern des Flusses leben: zum Beispiel Bisons und riesige Alligatoren. Im Wasser selbst finden sich Fische wie Knochenhecht und Löffelstör, die es bereits seit prähistorischen Zeiten gibt. Computeranimationen und Spielszenen laden zu einer Zeitreise in die Vergangenheit des Stroms ein - eine Reise in die Zeiten Marks Twains, des spanischen Konquistadors de Soto oder der frühen französischen Entdecker.
(ORF)


Seitenanfang
14:55

Augen der Wüste

Eine Reise zu den größten Teleskopen der Erde

Film von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
Sind wir allein im Universum? Im Observatorium in der chilenischen Atacama-Wüste wird derzeit auf etwa 5.000 Metern Seehöhe das größte Teleskop der Welt errichtet: Es soll die ersten Bilder von erdähnlichen Planeten im Weltall liefern. Wissenschaftler aus aller Herren ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Sind wir allein im Universum? Im Observatorium in der chilenischen Atacama-Wüste wird derzeit auf etwa 5.000 Metern Seehöhe das größte Teleskop der Welt errichtet: Es soll die ersten Bilder von erdähnlichen Planeten im Weltall liefern. Wissenschaftler aus aller Herren Länder leben jahrelang in der menschenfeindlichen Gegend um kosmische Geheimnisse zu lösen. Die Europäische Südsternwarte (ESO), die führende Forschungs- und Entwicklungsorganisation im Bereich der Astronomie, ermöglicht die Spitzenforschung.
Die Dokumentation "Augen der Wüste" begleitet die Forscher eine Woche lang und blickt nicht nur in die Weiten des Weltalls, sondern auch in den Alltag der Wissenschaftler fernab jeglicher Zivilisation.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:25
Videotext Untertitel

Costa Rica - Regenwald der Österreicher

Film von Barbara Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Etwa 1,5 Millionen Euro haben die Österreicher für die Rettung eines der artenreichsten Regenwaldes gespendet: des Bosque Esquinas im Südosten von Costa Rica. Doch nur die wenigsten haben Gelegenheit, diese Naturschönheit mit eigenen Augen zu bewundern.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Etwa 1,5 Millionen Euro haben die Österreicher für die Rettung eines der artenreichsten Regenwaldes gespendet: des Bosque Esquinas im Südosten von Costa Rica. Doch nur die wenigsten haben Gelegenheit, diese Naturschönheit mit eigenen Augen zu bewundern.
Die Dokumentation "Costa Rica - Regenwald der Österreicher" führt in die verborgenen Welten des Biotops und zeigt das Zusammenspiel von Pflanzen und Tieren sowie die tägliche Arbeit der Biologen und Botaniker.
(ORF)


Seitenanfang
16:10
Videotext Untertitel

Namaqualand - Der Blumengarten Afrikas

Film von Lynne und Philip Richardson

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Namaqualand in Südafrika ist alljährlich im Frühling Schauplatz eines einzigartigen Spektakels: Eine unwirtliche Wüstenlandschaft verwandelt sich in eines der größten Blumenbeete der Welt. Doch dieser paradiesische Zustand währt nur für wenige Wochen. Bis der Regen ...
(ORF)

Text zuklappen
Namaqualand in Südafrika ist alljährlich im Frühling Schauplatz eines einzigartigen Spektakels: Eine unwirtliche Wüstenlandschaft verwandelt sich in eines der größten Blumenbeete der Welt. Doch dieser paradiesische Zustand währt nur für wenige Wochen. Bis der Regen im folgenden Jahr wiederkehrt, entspinnt sich für Menschen, Tiere und Pflanzen ein Wettlauf gegen die Unbarmherzigkeit des Jahreslaufs.
Die "Universum"-Dokumentation "Namaqualand - Der Blumengarten Afrikas" stellt diesen einmaligen Landstrich vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:55
Videotext Untertitel

Mission Paradies

Dokumentarfilm von Jacques Maigne und Albert Knechtel,

Frankreich/Österreich 2010

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gibt es das Paradies? Und wenn ja, was ist es eigentlich: der Stillstand der Zeit, ein Fünf-Sterne-Urlaub unter Palmen oder gar eine politische Utopie von der Gleichheit aller Menschen? Das Land, wo Milch und Honig fließen, wo der Wohlstand in Glück bemessen wird und ...
(ORF)

Text zuklappen
Gibt es das Paradies? Und wenn ja, was ist es eigentlich: der Stillstand der Zeit, ein Fünf-Sterne-Urlaub unter Palmen oder gar eine politische Utopie von der Gleichheit aller Menschen? Das Land, wo Milch und Honig fließen, wo der Wohlstand in Glück bemessen wird und der Hüftschwung den Takt vorgibt?
Mit diesen Fragen im Gepäck begaben sich Jacques Maigne und Albert Knechtel für ihren Dokumentarfilm "Mission Paradies" auf Weltreise. Unterwegs haben die beiden Menschen getroffen, die ihnen einen Einblick in ihr "Paradies" gewährten - den Theologen Adolf Holl in Wien, den Historiker Jean Delumeau in Frankreich, den Tanzlehrer Mako Lacinnik auf Tahiti und Yvelise Junque, Kellnerin in einem Luxushotel, auf Kuba. "Mission Paradies" ist das Logbuch dieser Weltreise.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Fütterungsstörung bei Frühchen
Wenn Babys die Nahrung verweigern, führt das oft
zu einer extremen Belastung für Eltern und Kind

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Geister, Spuk & Aberglaube

Die Außerirdischen - Mythos und Wahrheit

Film von Oliver Halmburger

Ganzen Text anzeigen
Gibt es tatsächlich Aliens? Oder sind sie nur Ausgeburten unserer Fantasie - angeregt durch Science-Fiction-Filme und -Literatur? Wird ihre Existenz etwa nur geheim gehalten - oder sind wir doch allein in den Weiten des Weltalls?
Diesen Fragen geht Oliver Halmburger ...

Text zuklappen
Gibt es tatsächlich Aliens? Oder sind sie nur Ausgeburten unserer Fantasie - angeregt durch Science-Fiction-Filme und -Literatur? Wird ihre Existenz etwa nur geheim gehalten - oder sind wir doch allein in den Weiten des Weltalls?
Diesen Fragen geht Oliver Halmburger in seiner Dokumentation "Die Außerirdischen - Mythos und Wahrheit" nach. Halmburger hat renommierte Wissenschaftler und selbsternannte Experten getroffen, welche die Frage nach den Außerirdischen seit Jahrzehnten umtreibt - und Menschen, die von Erlebnissen berichten, die zu fantastischen Spekulationen einladen.

3sat setzt die Themenwoche "Geister, Spuk & Aberglaube" um 21.00 Uhr mit der Dokumentation "Wahre Gabe oder fauler Zauber?" fort. Um 21.30 Uhr befasst sich "Bauerfeind" mit dem Thema, und um 22.25 Uhr trifft Beat Kuert in "Berg und Geist" die Starastrologin Elizabeth Teissier in Genf.
Um Nahtod-Erlebnisse und ihre Konsequenzen geht es um 22.55 Uhr in der Dokumentation "Jenseits retour", und um 23.45 Uhr verfolgt die Reportage "Hexen, Geister und ein schräger Schlossherr", wie Erich Thoma seine Träume wahr machte. Das Netzkultur-Magazin "Pixelmacher" wirft um 0.35 Uhr einen kritischen Blick auf Spiele, in denen man Geistern begegnet.


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel

Geister, Spuk & Aberglaube

Wahre Gabe oder fauler Zauber?

Übersinnliches unter Beweis

Film von Alexandra Brückner und Josef Lindner

Ganzen Text anzeigen
Wissenschaftler stellen in Würzburg übersinnliche Phänomene auf den Prüfstand. Wer seine Gabe beweist, bekommt 10.000 Euro Preisgeld. Stoßen die Forscher auf einen erfolgreichen Kandidaten, wäre dies eine Sensation. Denn würde eines der rätselhaften Phänomene ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wissenschaftler stellen in Würzburg übersinnliche Phänomene auf den Prüfstand. Wer seine Gabe beweist, bekommt 10.000 Euro Preisgeld. Stoßen die Forscher auf einen erfolgreichen Kandidaten, wäre dies eine Sensation. Denn würde eines der rätselhaften Phänomene gelöst, müssten vielleicht sogar Naturgesetze neu überdacht werden.
Die Dokumentation "Wahre Gabe oder fauler Zauber" war bei der Überprüfung der übersinnlichen Fähigkeiten dabei.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:30

Geister, Spuk & Aberglaube

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die unglücksbringende Zahl 13, der Glaube an Astrologie und UFOs, die Hoffnung auf Glück angesichts eines vierblättrigen Kleeblatts: Ein bisschen Aberglaube steckt in jedem. Renate Strang glaubt an Elfen. Sie macht Fotos von ihren Begegnungen mit Naturgeistern und ...

Text zuklappen
Die unglücksbringende Zahl 13, der Glaube an Astrologie und UFOs, die Hoffnung auf Glück angesichts eines vierblättrigen Kleeblatts: Ein bisschen Aberglaube steckt in jedem. Renate Strang glaubt an Elfen. Sie macht Fotos von ihren Begegnungen mit Naturgeistern und Naturwesen und veröffentlicht sie im Internet. Seit Melanie Missing ein Erweckungserlebnis mit Einhörnern hatte, veranstaltet sie Workshops, verkauft Einhorn-Essenzen und stellt Kontakt zwischen Menschen und Einhörnern her. Alles im Dienste des Weltfriedens und des Lebens im Einklang mit der Natur. Beide beziehen sich auf längst vergessene Naturreligionen, predigen Toleranz und erhalten in der Esoterik-Szene viel positive Resonanz. Die Dominikanerin Schwester Jordana glaubt an die Wunderheilungen von Jesus Christus. Für sie ist das Neue Testament einfach Fakt. Trotzdem würde man Schwester Jordana nicht als "abergläubig" sondern vielmehr als "gottesgläubig" bezeichnen. Sie selbst hat Verständnis für Zweifler, Atheisten - und Abergläubige.
Das Popkultur-Magazin "Bauerfeind" geht diesmal dem Thema "Aberglaube" nach und stellt Menschen vor, die von der Existenz und der Wirkungsmacht höherer Wesen überzeugt sind. Außerdem präsentiert "Bauerfeind" die Auflösung der Zuschauerumfrage "Was (Aber-)glauben Sie?"

3sat zeigt "Bauerfeind" im Rahmen der Themenwoche "Geister, Spuk & Aberglaube".


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Geister, Spuk & Aberglaube

Berg und Geist: Elizabeth Teissier

Die Starastrologin in Genf

Film von Beat Kuert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Elizabeth Teissier, 1938 im Zeichen des Steinbocks geboren, ist die wohl bekannteste Astrologin Europas. Zahlreichen Prominenten hat sie die Sterne gedeutet, und Astrologie-Shows im Französischen und Deutschen Fernsehen machten sie berühmt. Mit bürgerlichem Namen heißt ...

Text zuklappen
Elizabeth Teissier, 1938 im Zeichen des Steinbocks geboren, ist die wohl bekannteste Astrologin Europas. Zahlreichen Prominenten hat sie die Sterne gedeutet, und Astrologie-Shows im Französischen und Deutschen Fernsehen machten sie berühmt. Mit bürgerlichem Namen heißt sie Germaine Elizabeth Hanselmann, hat einen Schweizer Vater und eine französische Mutter. Geboren in Algier, lebt sie heute vorwiegend in Genf und Paris. Vor ihrer Karriere als Sterndeuterin hat sie zuerst ein Medizinstudium begonnen. Sie arbeitete erfolgreich als Mannequin, startete eine Filmkarriere und spielte neben Marcello Mastroianni, Burt Lancaster und Jean-Paul Belmondo. Seit den 1970er Jahren widmet sie sich der Astrologie. An der Pariser Sorbonne studierte sie Soziologie und verfasste eine Dissertation über das Thema Astrologie. Das entfachte einen Proteststurm einiger Kritiker, die ihre Arbeit als unwissenschaftlich einstuften. Dennoch erhielt sie 1996 von der renommierten Pariser Sorbonne die Doktorwürden in Soziologie. Elizabeth Teissier hat zahlreiche Bücher verfasst. Ihr Ziel ist es, die Astrologie als Lehrstuhl an allen großen Universitäten zu etablieren. Sie entspannt sich mit Yoga, Meditation und in der freien Natur.
Für "Berg und Geist" trifft Beat Kuert die Starastrologin Elizabeth Teissier in Genf.


Seitenanfang
22:55

Geister, Spuk & Aberglaube

Jenseits retour

Nahtod-Erlebnisse und ihre Konsequenzen

Film von Nicole Vögele

Ganzen Text anzeigen
"Lass mich bitte sterben!", flüsterte Hans Fickler seiner Frau zu, als sie ihn mit kaltem Wasser aus der Bewusstlosigkeit weckt. Der Familienvater war damals 31 Jahre alt, seine Kinder klein, das Familienheim frisch bezogen. Trotzdem wäre er lieber gestorben. Die ...

Text zuklappen
"Lass mich bitte sterben!", flüsterte Hans Fickler seiner Frau zu, als sie ihn mit kaltem Wasser aus der Bewusstlosigkeit weckt. Der Familienvater war damals 31 Jahre alt, seine Kinder klein, das Familienheim frisch bezogen. Trotzdem wäre er lieber gestorben. Die Grenzerfahrung zwischen Leben und Tod überwältigte den bodenständigen Mann. Er beschreibt eine vollkommene Glückseligkeit, ein Schweben in hellen Strahlen und Musik - als würde ihm jemand Licht auf die Seele tätowieren, mit Gewalt unerträglich Schönes aufzwingen. Wie Hans Fickler ergeht es vielen. Nach Schätzungen machen rund fünf Prozent der Bevölkerung irgendwann eine Nahtod-Erfahrung. "Es gibt nichts im Leben eines Menschen, das man ernster nehmen soll als ein Nahtod-Erlebnis", meint Walter von Lucadou, Physiker und Psychologe. Viele Betroffene krempeln ihr ganzes Leben um, andere sehen sich plötzlich mit unerklärlichen Folgen und paranormalen Phänomenen konfrontiert.
Die Dokumentation "Jenseits retour" befasst sich am Beispiel von drei Lebensgeschichten mit den Folgen, die ein Nahtod- Erlebnis haben kann.


Seitenanfang
23:45

Geister, Spuk & Aberglaube

Hexen, Geister und ein schräger Schlossherr

Wie Erich Thoma seineTräume wahr machte

Reportage von Roland Huber

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Er sagt von sich selbst, er habe nicht alle Tassen im Schrank. Und er selbst sei völlig uninteressant - interessant seien bloß die Gerüchte um ihn. Mit diesen Gerüchten hält Schlossherr Erich Thoma das ganze Tal auf Trab. Nur mit einer Haushälterin bewohnt er seit ...

Text zuklappen
Er sagt von sich selbst, er habe nicht alle Tassen im Schrank. Und er selbst sei völlig uninteressant - interessant seien bloß die Gerüchte um ihn. Mit diesen Gerüchten hält Schlossherr Erich Thoma das ganze Tal auf Trab. Nur mit einer Haushälterin bewohnt er seit zehn Jahren das altehrwürdige Schloss Tagstein mit 88 Zimmern in Masein oberhalb der Gemeinde Thusis in Graubünden.
Reporter Roland Huber ist sozusagen Nachbar dieses Schlossherrn und kennt die wilden Gerüchte um Erich Thoma. Nun geht er der Sache auf den Grund und lässt sich Einblicke in das Schloss, die Folterkammer, das Werk der Schlossgeister und die seelischen Abgründe Erich Thomas geben.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35

Geister, Spuk & Aberglaube

Pixelmacher

Netzkultur

Themen: Geister u. a.

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Ghost Control Inc." ist die Simulation einer Geisterjäger-Firma in charmant-trashiger Optik der 1980er Jahre und der Science-Fiction-Fantasy-Komödie "Ghostbusters". Die Entwickler starteten eine erfolgreiche Schwarmfinanzierungs-Kampagne, deren Abschluss sie mit einer ...

Text zuklappen
"Ghost Control Inc." ist die Simulation einer Geisterjäger-Firma in charmant-trashiger Optik der 1980er Jahre und der Science-Fiction-Fantasy-Komödie "Ghostbusters". Die Entwickler starteten eine erfolgreiche Schwarmfinanzierungs-Kampagne, deren Abschluss sie mit einer "echten" Geisterjagd in einer westfälischen Burg krönen.
Darauf und auf das ganze Spiel haben die "Pixelmacher" ein kritisches Auge. Ebenso auf Spiele, in denen man Geistern begegnet - oder gar selbst einer ist. Sie gehen unter Leitern durch, tragen schwarze Katzen von links nach rechts über die Straße und wagen sich in tiefste Tiefen digitalen Aberglaubens.

Am Dienstag, 29. Oktober, um 18.30 Uhr setzt 3sat die Themenwoche "Geister, Spuk & Aberglaube" mit einer Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "nano" fort.


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:35

Slowenien Magazin

Themen:
- Projekt Adora
- Grafikdesignerin Natasa Sustersic Plotajs
- Fotograf Matjaz Tancic
- Baza 20
- Brunnen in Bizeljsko

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wagner: Der Ring (1/4)

Das Rheingold

Film von Eric Schulz

Ganzen Text anzeigen
"Der Ring" revolutionierte mit 16 Stunden Spieldauer die Welt der Musik. Im Fokus der bildgewaltigen Erzählung steht zwar die mythische Heldensage, doch der Stoff ist aktuell wie ein gesellschaftspolitischer Krimi. Trotz seiner humorvollen und unterhaltsamen Seiten haftet ...
(ORF)

Text zuklappen
"Der Ring" revolutionierte mit 16 Stunden Spieldauer die Welt der Musik. Im Fokus der bildgewaltigen Erzählung steht zwar die mythische Heldensage, doch der Stoff ist aktuell wie ein gesellschaftspolitischer Krimi. Trotz seiner humorvollen und unterhaltsamen Seiten haftet dem "Ring" noch immer der Ruf an, einer der komplexesten Opernstoffe zu sein, dessen mythische, politische und symbolhafte Strukturen es erst einmal zu durchdringen und zu verstehen gilt.
Die vierteilige Reihe "Wagner: Der Ring" widmet jedem Teil des Opernzyklus' eine Dokumentation, in der Dirigent Christian Thielemann, Opernkennerin und Librettistin Elke Heidenreich, Pianist und Wagner-Experte Stefan Mickisch, der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer und der Politikwissenschaftler Udo Bermbach ihre Sicht auf das Werk erörtern. Mit ihren profunden Kenntnissen führen sie Wagner-Neulinge informativ und unterhaltsam in Wagners Welt ein. Gestandenen "Wagnerianern" eröffnen sie neue Perspektiven. Im ersten Teil geht es um "Das Rheingold".

Im Anschluss, um 3.35 Uhr, folgt der zweite Teil von "Wagner: Der Ring". Die Teile drei und vier folgen am Dienstag, 29. Oktober, ab 3.05 Uhr.

(ORF)


Seitenanfang
3:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wagner: Der Ring (2/4)

Die Walküre

Film von Eric Schulz

Ganzen Text anzeigen
Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" fesselt Menschen weltweit. "Der Ring" gilt heute als ein Werk der Superlativen: Das gigantische Opus aus vier Teilen revolutionierte mit 16 Stunden Spieldauer die Welt der Musik. Die bildgewaltigen Erzählungen spielen in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" fesselt Menschen weltweit. "Der Ring" gilt heute als ein Werk der Superlativen: Das gigantische Opus aus vier Teilen revolutionierte mit 16 Stunden Spieldauer die Welt der Musik. Die bildgewaltigen Erzählungen spielen in der Sphäre der mythischen Heldensagen, doch der Stoff ist aktuell wie ein zeitgenössischer Politkrimi. Er wirkt nach wie kaum eine andere Bühnenhandlung aus dieser Zeit. Trotz seiner humorvollen und unterhaltsamen Seiten haftet dem "Ring" seiner Vielschichtigkeit wegen noch immer der Ruf an, einer der komplexesten Opernstoffe zu sein, dessen mythische, politische und symbolhafte Strukturen es erst einmal zu durchdringen und zu verstehen gilt.
Die vierteilige Reihe "Wagner: Der Ring" widmet jedem Teil der Tetralogie eine Betrachtung, die in Wort und Musik die Welt des "Ring" bis in seine Tiefen hinein beleuchtet. Ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit diesem einmaligen Kunstwerk offenbaren der Dirigent Christian Thielemann, Opernkennerin und Librettistin Elke Heidenreich, Pianist und Wagner-Experte Stefan Mickisch, der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer und der Politikwissenschaftler Udo Bermbach. Mit ihren profunden Kenntnissen führen sie Wagner-Neulinge informativ und unterhaltsam in Wagners Welt ein. Gestandenen "Wagnerianern" eröffnen sie neue Perspektiven. Im zweiten Teil geht es um "Die Walküre".
(ORF)


Seitenanfang
5:05

Semmering Hochwien

Eine Stadt zieht ins Gebirge

Film von Kurt Mayer

Ganzen Text anzeigen
Der Semmering in Niederösterreich war die Beletage der Donaumonarchie. Mit an Steilhängen gebauten Villen und Grand Hotels wurde sie von den Architekten der Wiener Ringstraße eindrucksvoll inszeniert. Die Sommerfrische am Semmering war Inbegriff bürgerlicher Freiheit: ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Semmering in Niederösterreich war die Beletage der Donaumonarchie. Mit an Steilhängen gebauten Villen und Grand Hotels wurde sie von den Architekten der Wiener Ringstraße eindrucksvoll inszeniert. Die Sommerfrische am Semmering war Inbegriff bürgerlicher Freiheit: Sigmund Freud und Josephine Baker verbrachten dort ihre Zeit mit gepflegtem Nichtstun.
Die Dokumentation "Semmering Hochwien" stellt den Semmering einst und heute vor.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr