Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 19. Oktober
Programmwoche 43/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35

Mit dem Bischof bei den Barbaren

Reisenotizen von Paolo Santonino

Film von Werner Freudenberger

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österrich")

Ganzen Text anzeigen
Kärnten südlich der Drau und Teile der ehemaligen Steiermark gehörten viele Jahrhunderte lang zum Patriarchat Aquilea. Drei der Visitationsreisen, die der Bischof von Caorle in den Jahren 1485 bis 1487 dorthin unternahm, wurden von seinem Sekretär Paolo Santonino ...
(ORF)

Text zuklappen
Kärnten südlich der Drau und Teile der ehemaligen Steiermark gehörten viele Jahrhunderte lang zum Patriarchat Aquilea. Drei der Visitationsreisen, die der Bischof von Caorle in den Jahren 1485 bis 1487 dorthin unternahm, wurden von seinem Sekretär Paolo Santonino ausführlich dokumentiert. Paolo Santonino beschreibt in seinen Reisenotizen, wie es der kleinen Reisegesellschaft bei den Barbaren ergangen ist. Galt doch das Land hinter den schroffen Bergen damals für einen wohlhabenden Bürger Udines, zu denen auch Paolo Santonino zählte, als unterentwickelt und bemitleidenswert. Santonino beschreibt nicht nur Festakte wie Taufen, Firmungen und Weihen von Kirchen, die zuvor von den Türken zerstört wurden. Er schildert auch die Menschen und ihre Eigenheiten und beschreibt ausführlich die opulenten Tafelfreuden, die der prominenten Reisegesellschaft zuteil wurden. Seine Aufzeichnungen zählen zu den interessantesten Dokumenten dieser Zeit.
Die Dokumentation "Mit dem Bischof bei den Barbaren" folgt Paolo Santoninos Spuren.
(ORF)


9:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kathedralen der Flüchtigkeit

Bahnhöfe als Bühnen des Lebens

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Große Bahnhöfe sind hoch sensible Orte, "Kathedralen der Flüchtigkeit", an denen Banalitäten auf tiefe Gefühle, Fernweh und Heimweh aufeinander treffen. Wie es einst auch die Karawansereien im Orient waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist ...
(ORF)

Text zuklappen
Große Bahnhöfe sind hoch sensible Orte, "Kathedralen der Flüchtigkeit", an denen Banalitäten auf tiefe Gefühle, Fernweh und Heimweh aufeinander treffen. Wie es einst auch die Karawansereien im Orient waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist wurden jedoch durch Elektrosmog ersetzt, und die Märchenerzähler wichen den Info-Points. Nüchterne, klare Sachlichkeit dominiert, und das Zauberwort heißt nicht mehr "ankommen", sondern "durchfahren".
Die Dokumentation zeigt Beispiele alter und neuer "Kathedralen der Flüchtigkeit", darunter den Berliner Hauptbahnhof, den Gare de Lyon in Paris, den Chhatrapati Shivaji Terminus in Indiens Geschäftsmetropole Mumbai, die Victoria Station in London, Dom und Bahnhof in Köln und die größte Baustelle Österreichs, auf der der neue Hauptbahnhof Wien entsteht.
(ORF)


Seitenanfang
10:45
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Hallo - Dienstmann

Komödie, Österreich 1951

Darsteller:
AntonHans Moser
GodaiPaul Hörbiger
RosaAnnie Rosar
RumannRichard Eybner
Frau BrandstätterMaria Andergast
Susi, Godais geschiedene FrauSusi Nicoletti
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Professor Ferdinand Godai, Leiter der Operettenklasse an der Wiener Musikakademie, hat sich für einen Maskenball als Dienstmann verkleidet. Sein Kostüm findet viel Anklang, selbst Godais geschiedene Frau Susi ist beeindruckt und will wieder mit ihm anbandeln. Als Godai ...
(ORF)

Text zuklappen
Professor Ferdinand Godai, Leiter der Operettenklasse an der Wiener Musikakademie, hat sich für einen Maskenball als Dienstmann verkleidet. Sein Kostüm findet viel Anklang, selbst Godais geschiedene Frau Susi ist beeindruckt und will wieder mit ihm anbandeln. Als Godai frühmorgens, noch immer in Dienstmannuniform, in einem nahe gelegenen Bahnhofslokal weiterfeiert, wirkt er so glaubwürdig, dass ihn der echte Dienstmann Anton Lischka für einen Kollegen hält. Er fordert den falschen Dienstmann auf, ihm beim Transport schwerer Gepäckstücke zu helfen. Sie gehören Professorin Gaby Brandstätter, die eine Stelle an der Akademie antreten wird, an der auch Godai unterrichtet. Godai hat davon keine Ahnung, aber da ihm die Dame ausnehmend gut gefällt, entschließt er sich, seine Rolle weiterzuspielen, und willigt ein.
Die österreichische Komödie "Hallo Dienstmann" von Franz Antel wartet mit einer prominenten Besetzung auf, allen voran Hans Moser und Paul Hörbiger.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Versunkene Landschaft: Graun im Vinschgau wurde vor
60 Jahren geflutet
- Landwirtschaftliches Qualitätsprodukt: Frischfleisch
direkt vom Bauernhof
- Soldaten-Erinnerungen: Der Militärdienst in der Festung
Franzensfeste
- Historischer Gastbetrieb: Das Seehotel Ambach am
Kalterersee
- Kreative Liedermacher: Straßenmusiker in Bozen
- Coffee time: Ausstellung alter Kaffeemaschinen
- Vorbereitung auf den Olympia-Winter: Die Skidamen am
Schnalser Gletscher
- Evergreens und Ohrwürmer: Die Musik der Joe Smith Band

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Iranischer Onlineversand


Seitenanfang
13:15

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege Türkei

Im Hinterland der Schwarzmeerküste

Mehmets Auge zur Welt

Film von Christian und Dorlie Fuchs

Ganzen Text anzeigen
Pontos ist eine Region an der Südküste des Schwarzen Meeres. Aus Devrek im Pontischen Gebirge und inmitten ausgedehnter Nussbaumwälder gelegen, kommen die teuersten Spazierstöcke der Welt. Safranbolu, einst Zentrum des Safrans an der Seidenstraße, ist mit seinen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Pontos ist eine Region an der Südküste des Schwarzen Meeres. Aus Devrek im Pontischen Gebirge und inmitten ausgedehnter Nussbaumwälder gelegen, kommen die teuersten Spazierstöcke der Welt. Safranbolu, einst Zentrum des Safrans an der Seidenstraße, ist mit seinen schönen alttürkischen Häusern heute Weltkulturerbe der UNESCO, und die Hafenstadt Amasra, wo Sultan Mehmet der Eroberer eine riesige Festung bauen ließ und sie "Auge zur Welt" nannte, ist einer der schönsten Naturhäfen am Schwarzen Meer. Der Pontos widerstand als griechisches Königreich an der Schwarzmeerküste dem Expansionsdrang der Römer nach Osten am längsten. Ein Jahrhundert früher als Byzanz jedoch fiel er 1451 in die Hände der Osmanen. Die Hafenstadt Akçakoca erinnert mit einem Denkmal an einen Militärführer gleichen Namens, der den westlichen Pontos damals erobert hatte.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisewege" stellt die Region Pontos vor und beobachtet das Leben und den Alltag von Menschen im Hinterland der Schwarzmeerküste.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus Bayern

Themen:
- Parkbankgeschichten
- Fichtenblattwespe
- Spitzwegerich
- Hundesalon
- Biber-Romanze
- Kartoffelbuch
- Sagenorte
- Jodeln

Moderation: Anna Groß

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Im Tal der Giganten

(Valley of the Giants)

Spielfilm, USA 1938

Darsteller:
Bill CardiganWayne Morris
Lee RobertsClaire Trevor
Howard FallonCharles Bickford
OxAlan Hale
Ed MorellJack Larue
FingersFrank McHugh
u.a.
Regie: William Keighley
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Holzbaron Howard Fallon hat fast alle Wälder des mittleren Westen abgeholzt und eine Landschaft voller Baumstümpfe hinterlassen. Nun richtet sich sein gieriger Blick auf die Berghänge an der Pazifikküste Kaliforniens mit ihren gigantischen Redwood-Wäldern. Fallon ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Holzbaron Howard Fallon hat fast alle Wälder des mittleren Westen abgeholzt und eine Landschaft voller Baumstümpfe hinterlassen. Nun richtet sich sein gieriger Blick auf die Berghänge an der Pazifikküste Kaliforniens mit ihren gigantischen Redwood-Wäldern. Fallon und sein Anwalt finden eine Gesetzeslücke, durch die sie die Grundbesitzer im Handstreich und völlig "legal" enteignen können. Doch das gesamte Land mit seinem reichhaltigen Baumbestand ist nichts Wert ohne das Tal von Bill Cardigan, das den einzigen Transportweg zur Verschiffung der Stämme darstellt. Doch der ist nicht am schnellen Geld, sondern an maßvoller, ökologisch verträglicher Holzwirtschaft interessiert. Als Fallon herausfindet, dass Cardigan Schulden hat, sieht er sich bereits als Gewinner - doch er hat Cardigan und die betrogenen Landbesitzer unterschätzt.
Naturschutz kontra Holzindustrie: "Im Tal der Giganten" ist ein spannend inszenierter Abenteuerfilm mit reizvollen Naturaufnahmen, der ein ökologisches Thema aufgreift.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Format 4:3

Donnergrollen in den Bergen - Waldbahnen in Kalifornien

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigen
Es klang wie ein aufziehendes Gewitter, wenn in den Bergen von Kalifornien die Holzzüge zu Tal rollten. Ihre Ladung, frisch geschlagene, riesige Nadelbäume, konnten nur mit zum Teil abenteuerlich in die Hänge hineingebauten Eisenbahnstrecken abtransportiert werden. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es klang wie ein aufziehendes Gewitter, wenn in den Bergen von Kalifornien die Holzzüge zu Tal rollten. Ihre Ladung, frisch geschlagene, riesige Nadelbäume, konnten nur mit zum Teil abenteuerlich in die Hänge hineingebauten Eisenbahnstrecken abtransportiert werden. Nachdem Anfang des letzten Jahrhunderts das Landschaftsschutzgebiet in der Sierra Nevada ausgeweitet und dadurch der Einschlag begrenzt wurde, musste eine Bahn nach der anderen aufgegeben werden. Heute gibt es nur noch die Yosemite Mountain Sugar Pine Rail Road von Max Stauffer. Der gebürtige Schweizer hatte sich zur Aufgabe gemacht, die Tradition der alten Holzfällerbahnen Kaliforniens zu bewahren. Auf einer Strecke von sechs Kilometern ließ er die Linie wiederauferstehen. Mit historischen Aufnahmen hat er dazu in Jahrzehnte langer Arbeit eine nahezu lückenlose Dokumentation der Eisenbahngeschichte in den Bergen zusammengetragen.
"Donnergrollen in den Bergen" ist eine Dokumentation über die Waldbahnen Kaliforniens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Strafe & Gerechtigkeit

über:morgen - Strafe muss sein!

Film von Danielle Proskar

Moderation: Hubert Nowak

Ganzen Text anzeigen
Der Staat muss auf Verbrechen mit Sanktionen reagieren. Die Strafe ist der Preis, den der Täter für die Wiederherstellung der von ihm gebrochenen gesellschaftlichen Norm zu bezahlen hat. Findet ein solcher Schuldausgleich nicht statt, nehmen das die meisten Bürger als ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Staat muss auf Verbrechen mit Sanktionen reagieren. Die Strafe ist der Preis, den der Täter für die Wiederherstellung der von ihm gebrochenen gesellschaftlichen Norm zu bezahlen hat. Findet ein solcher Schuldausgleich nicht statt, nehmen das die meisten Bürger als Anschlag auf die Normgeltung wahr. Mit dem Wegsperren des Täters wähnt man sich in Sicherheit und glaubt das Problem vom Tisch. Die Verurteilten verschwinden jedoch nicht: 95 Prozent von ihnen kehren nach ihrer Haft zurück. Nach einer Freiheitsstrafe, die möglicherweise tiefgreifende Veränderungen in ihrem Leben bewirkt hat.
"über:morgen - Strafe muss sein" beleuchtet die gegenwärtige Situation des Strafvollzugs in Österreich und stellt die Frage nach Zukunftskonzepten: Könnte man eines Tages vielleicht ohne Haftstrafen auskommen? Die Einführung des elektronisch überwachten Hausarrests wäre ein Schritt in diese Richtung.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
* Wenn Kirchen mauern - Tebartz van Elst
* Für umsonst - "Huffington Post" Deutschland
* Verwalten statt Gestalten: Landesmedienanstalten
* Gefakte Flucht? Fürs Fernsehen nach Europa


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Notizen aus dem Ausland

Russland: Wunderheiler


Seitenanfang
19:30

Exclusiv - Die Reportage: Deutschlands neue Slums

Das Geschäft mit den Armutseinwanderern

Film von Isabel Schayani und Esat Mogul

Ganzen Text anzeigen
Dortmund im Frühsommer 2013. Zwei Gestalten laufen durch die Nacht, mit einem Bündel Habseligkeiten. Zuletzt etwas gegessen haben sie gestern, sagen sie. Wo sie schlafen werden? Vielleicht in einem alten Transporter, im Park oder in einem Keller - wie viele andere ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Dortmund im Frühsommer 2013. Zwei Gestalten laufen durch die Nacht, mit einem Bündel Habseligkeiten. Zuletzt etwas gegessen haben sie gestern, sagen sie. Wo sie schlafen werden? Vielleicht in einem alten Transporter, im Park oder in einem Keller - wie viele andere Bulgaren und Rumänen auch. Am Morgen stellen sie sich an den Straßenrand und warten auf irgendeinen Transporter, der sie auf eine Baustelle mitnimmt. Ob sie dann Geld für ihre Arbeit erhalten? Wenn es gut geht. Stadtteile wie die Dortmunder Nordstadt verändern ihren Charakter durch die Zuwanderung aus Südosteuropa. Mehr und mehr Menschen aus Bulgarien und Rumänien kommen nach Deutschland, um in Dortmund, Köln oder Duisburg zu überleben. Viele der Alteingesessenen fühlen sich in ihren Vierteln nicht mehr wohl. Sie fürchten den Anstieg von Kriminalität, Prostitution, Menschenhandel. Manche haben Angst vor den Zuwanderern und vor denen, die mit ihnen Geschäfte machen. Die Armutsmigration beginnt aber schon in Osteuropa, wo Menschen auf ihren Transport nach Deutschland warten. Bulgarien erlebt eine schwere Wirtschaftskrise, die Roma trifft das besonders hart. Hilfen der EU sind für sie existenziell. Zuletzt aber ist aus Brüssel kaum etwas angekommen. Und das, obwohl die EU in den letzten sieben Jahren 6,6 Milliarden Euro Hilfsgelder für die Roma in Bulgarien zur Verfügung gestellt hat. Will Bulgarien die Roma loswerden? EU-Kommissar Lazlo Andor glaubt, dass es noch mehr Armutseinwanderer geben wird in den nächsten Jahren. Deutschland müsse sich daran gewöhnen.
Für "Exclusiv - Die Reportage: Deutschlands neue Slums" begleiten Isabel Schayani und Esat Mogul die neuen Armutseinwanderer ein halbes Jahr lang und versuchen herauszufinden, wer an den Menschen "ganz unten" verdient. Die Reporter erleben hautnah mit, was EU-Politik für die Menschen vor Ort bewirkt - in Deutschland und in Bulgarien.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Friedrich der Große - Alles oder Nichts

Darsteller:
Friedrich der GroßeUlrich Wiggers
Kronprinz FriedrichCecil von Renner
Buch: Christian Feyerabend, Daniel Sich
Regie: Christian Twente

Ganzen Text anzeigen
Friedrich der Große ist die wohl bekannteste Figur der deutschen Geschichte: als geistreicher Philosoph, musisch begabter Schöngeist, genialer Feldherr, aber auch als skrupelloser Machtmensch. An diesem Denkmal hat der "Alte Fritz" fleißig mitgebaut. Doch was steckt ...

Text zuklappen
Friedrich der Große ist die wohl bekannteste Figur der deutschen Geschichte: als geistreicher Philosoph, musisch begabter Schöngeist, genialer Feldherr, aber auch als skrupelloser Machtmensch. An diesem Denkmal hat der "Alte Fritz" fleißig mitgebaut. Doch was steckt hinter dem Mythos? Wo liegen seine Wurzeln? Was trieb ihn an? War er homosexuell? Was macht seinen Ruhm aus - und ist dieser bei näherer Betrachtung auch heute noch gerechtfertigt? "Alles oder Nichts", das war sein Lebensprinzip, so die Erkenntnis eines internationalen Forschungsprojektes anlässlich des 300. Geburtstags Friedrichs des Großen, 2012.
Die Dokumentation "Friedrich der Große - Alles oder Nichts" wählt dieses Prinzip als Leitthema: Es geht um Siegen oder Verlieren, um Leben oder Tod, um Freundschaft oder Ablehnung. Das Prinzip "Alles oder Nichts" führt zugleich auch zu den Wendepunkten im Leben des "Alten Fritz". Über die Modernität des Herrschers sprechen Friedrich-Experten wie der Biograf Johannes Kunisch, der politische Journalist Tom Goeller und der Jurist Wilhelm Bringmann. In Spielszenen verkörpert der Schauspieler Ulrich Wiggers den König, Cecil von Renner schlüpft in die Rolle des jungen Kronprinzen.


Seitenanfang
21:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Büchner-Protokoll

Film von Dag Freyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!". So äußerte der junge Georg Büchner seine Abscheu gegen das Establishment, wie jeder aufrechte Revolutionär es in seiner Jugend tut. Was wäre wohl aus Büchner noch geworden, wenn er mehr Zeit ...

Text zuklappen
"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!". So äußerte der junge Georg Büchner seine Abscheu gegen das Establishment, wie jeder aufrechte Revolutionär es in seiner Jugend tut. Was wäre wohl aus Büchner noch geworden, wenn er mehr Zeit gehabt hätte? Obwohl er bereits im Alter von 23 Jahren verstarb, hat er mit "Dantons Tod" und dem Fragment "Woyzeck" zwei revolutionäre, stilistisch völlig unterschiedliche Dramen vorgelegt, die die Entwicklung der modernen Theaterliteratur maßgeblich beeinflusst haben. Und nicht nur das. In Darmstadt verfasste er das berühmteste Zeugnis seines politischen Engagements: "Der Hessische Landbote" mit dem berühmten Kampfruf "Friede den Hütten! Krieg den Palästen!". Auf der Flucht vor der Obrigkeit verschlug es ihn nach Straßburg, wo Büchner als Student seine spätere Verlobte kennenlernte und im liberalen Klima seine glücklichsten Jahre verlebte. In Zürich schließlich forschte er über das Nervensystem der Fische und lehrte an der Universität, bevor er einer Typhuserkrankung erlag. Büchner war ein Getriebener und rastlos Suchender, der komprimiert auf wenige Lebensjahre ein in jeder Hinsicht revolutionäres Werk hinterlassen hat.
Der dramatische Umbruch vom politischen Erneuerer zum Dichter, ist der zentrale Punkt der Dokumentation "Büchner-Protokoll". Sie ist eine Reise an die wichtigsten Wirkungsstätten eines kurzen Lebens als Künstler, Wissenschaftler und Revolutionär.

Mit "Das Büchner-Protokoll" feiert 3sat den 200. Geburtstag des Dramatikers Georg Büchner. Im Anschluss um 22.00 Uhr sendet 3sat den Theaterfilm "Woyzeck" mit Tom Schilling und Nora von Waldstätten nach einem Dramafragment Büchners. "Woyzeck" kam vor 100 Jahren zur Uraufführung.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Woyzeck

Theaterfilm nach dem Drama von Georg Büchner,

Deutschland 2012

Mit Tom Schilling, Nora von Waldstätten, Simon Kirsch,
Markus Tomczyk, Christoph Franken, Julischka Eichel und
Gunnar Teuber

Drehbuch: Nuran David Calis
Regie: Nuran David Calis
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge mittellose Franz Woyzeck lebt mit seiner Freundin Marie und dem unehelichen Kind in einer kleinen Wohnung in Berlin-Wedding. Vor einiger Zeit verlor er sein Restaurant an den Hauptmann und tut momentan alles, um es sich zurück zu erarbeiten. In seiner ...

Text zuklappen
Der junge mittellose Franz Woyzeck lebt mit seiner Freundin Marie und dem unehelichen Kind in einer kleinen Wohnung in Berlin-Wedding. Vor einiger Zeit verlor er sein Restaurant an den Hauptmann und tut momentan alles, um es sich zurück zu erarbeiten. In seiner Verzweiflung nimmt er an einer ominösen medizinischen Studie teil, bei der er undefinierbare Pillen schlucken muss, die ihm Wahnvorstellungen, Halluzinationen und vorübergehende Impotenz bescheren. Durch den Druck, schnell viel Geld verdienen zu müssen, vernachlässigt er Marie, die sich dadurch immer mehr zum Tambourmajor, einer Berliner Kiez-Größe, hingezogen fühlt.
Zu Georg Büchners 200. Geburtstag inszeniert Regisseur und Drehbuchautor Nuran David Calis eine zeitgemäße Adaption des Dramenfragments "Woyzeck". Es ist nach "Frühlings Erwachen" sein zweiter Theaterfilm mit herausragender Besetzung: Tom Schilling als Woyzeck, Nora von Waldstätten als Marie und Simon Kirsch als Tambourmajor.


Seitenanfang
23:30
VPS 00:15

Menschen bei Maischberger

Mit den Gästen Ingrid Steeger (Schauspielerin), Martina
Wenckstern (insolvente Hotelbesitzerin), Siegfried
Gukerle (Ex-Millionär), Ingeborg Bloemker (erwarb
"Schrottimmobilie" als Altersvorsorge), Frank Beck
(Rechtsanwalt) und Stephanie Pallasch
(Finanzexpertin Stiftung Warentest)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 01:30

lebens.art

Themen:
- Versteck-Spiel: Liberace
- Wahrheits-Beweise: Chers "Closer to the Truth"
- Selfmade-Man: Prinz Eugen
- PR-Gag: Neues Programm
- Klischee-Frei: Literaturland Brasilien

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:45
VPS 02:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:10
VPS 03:55

Tonsignal in mono

Das malvenfarbene Taxi

(Un Taxi mauve)

Spielfilm, Frankreich/Italien/Irland 1977

Darsteller:
SharonCharlotte Rampling
PhilippePhilippe Noiret
TaubelmanPeter Ustinov
Dr. ScullyFred Astaire
AnneAgostina Belli
JerryEdward Albert
u.a.
Regie: Yves Boisset
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigen
An der Südwestküste Irlands fühlt man sich wie am Ende der Welt. Einen auffälligen Farbtupfer bildet dort das ausrangierte, malvenfarbene Taxi des alten Dr. Scully. Als kluger Ratgeber ist er für die Menschen in seinem Dorf unersetzlich. In dem Örtchen lebt eine ...
(ARD)

Text zuklappen
An der Südwestküste Irlands fühlt man sich wie am Ende der Welt. Einen auffälligen Farbtupfer bildet dort das ausrangierte, malvenfarbene Taxi des alten Dr. Scully. Als kluger Ratgeber ist er für die Menschen in seinem Dorf unersetzlich. In dem Örtchen lebt eine Reihe seelisch lädierter Aussteiger aus aller Welt, die nur auf den ersten Blick ein sorgloses Leben führen. Der Franzose Philippe etwa scheint seine Midlife-Krise auszuleben, in Wahrheit versucht er den Tod seines Sohnes zu verwinden. Auch ahnt niemand, dass der Millionärssohn Jerry Kean seit dem Unfalltod seiner großen Liebe mit dem Leben hadert. Als eines Tages Jerrys Schwester auftaucht kommt Bewegung ins Dorfleben - und zwingt die Bewohner sich ihren Dämonen zu stellen.
Der Roman "Un taxi mauve" von Michel Déon gilt als eines der großen Meisterwerke der modernen französischen Literatur. Yves Boisset gelingt es mit "Das malvenfarbene Taxi" den poetischen Tonfall der Erzählung in atmosphärische Bilder zu übersetzen.
(ARD)


Seitenanfang
5:05
VPS 05:04

Tonsignal in mono

Expedition Schatzinsel

Film von Ina Knoboch

Sendeende: 5:50 Uhr