Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 18. Oktober
Programmwoche 42/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Videotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Thema:
Kultur inklusive: Musik und Poesie für
Nichthörende und Hörende

Moderation: Anke Klingemann, Thomas Zander

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00

Strafe & Gerechtigkeit

Zwischen Albtraum und Gerechtigkeit

Anwälte im Dienste der Opfer

Film von Nadja Malak

Ganzen Text anzeigen
Der Umgang von Staat und Gesellschaft mit schweren Gewaltverbrechen und deren Folgen ist täterorientiert. Häufig herrscht die Rechtsauffassung, dass das Strafverfahren ausschließlich zur Feststellung der Schuld des Täters dient. So empfinden es Opfer und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Umgang von Staat und Gesellschaft mit schweren Gewaltverbrechen und deren Folgen ist täterorientiert. Häufig herrscht die Rechtsauffassung, dass das Strafverfahren ausschließlich zur Feststellung der Schuld des Täters dient. So empfinden es Opfer und Opferverbände. Erst seit 1986 gibt es in Deutschland das Opferschutzgesetz. 1998 folgte das Zeugenschutzgesetz und 2004 das Opferreformgesetz. Doch was passiert mit den Menschen, die eine schreckliche Tat durchlebt haben? Vor Gericht werden sie mit dem Verbrechen erneut konfrontiert. Unvertraut mit den Regeln und Abläufen eines Strafverfahrens werden sie so schnell ein zweites Mal zum Opfer. Jährlich betreut der WEISSE RING mehr als 15.000 Menschen, die Opfer von Straftaten geworden sind. Die Forderung nach einem staatlich bezahlten Opferanwalt ist nur eine von vielen, mit denen der WEISSE RING Opfer von Gewaltverbrechen künftig stärken will.
In der Dokumentation "Zwischen Albtraum und Gerechtigkeit" kommen Opfer, Angehörige und Anwälte zu Wort.

Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Strafe & Gerechtigkeit" sendet 3sat im Anschluss um 12.30 Uhr "Vom Mörder zum Pastor". Um 20.15 Uhr folgt die Dokumentation "Du Opfer!", um 22.35 Uhr endet die Themenwoche mit dem Spielfilm "Ein Richter sieht rot".

(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:30

Strafe & Gerechtigkeit

Vom Mörder zum Pastor

Film von Liz Wieskerstrauch

Ganzen Text anzeigen
1999 wurde in Eschede in einem Gewaltrausch ein Mann zu Tode geprügelt, Peter Deutschmann, 44, genannt "Hippie", Sozialhilfeempfänger, wohnungslos, einsam, aber offenbar mutig: Er hatte es gewagt, den Parolen der Neonazis öffentlich zu widersprechen. Das musste er mit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
1999 wurde in Eschede in einem Gewaltrausch ein Mann zu Tode geprügelt, Peter Deutschmann, 44, genannt "Hippie", Sozialhilfeempfänger, wohnungslos, einsam, aber offenbar mutig: Er hatte es gewagt, den Parolen der Neonazis öffentlich zu widersprechen. Das musste er mit dem Leben bezahlen, denn zwei jugendliche Skinheads, damals 17 und 18, rasteten aus. Der Jüngere, Johannes Kneifel, ist jetzt, mit 29, ein anderer Mensch. Nach fünf Jahren Jugendstrafe hat er begonnen, Theologie zu studieren. Bald wird er Pastor sein.
Die Dokumentation "Vom Mörder zum Pastor" begibt sich auf Spurensuche: Wer war dieser Jugendliche damals? Warum fängt ein 13-Jähriger an zu trinken? Was hat ihn mit 15 Jahren zum Skinhead und überzeugten Neonazi gemacht? Zu Wort kommen neben Johannes Kneifel selbst, der offen und schonungslos von sich und seiner Tat spricht, die Eltern, Lehrer, das Jugendamt und Mitarbeiter aus dem Jugendgefängnis Hameln. Auch Deutschmanns Tochter Stefanie äußert sich.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Leben unter Grizzlies

Mit Bärenforscher David Bittner in Alaska

Film von Barbara Frauchiger

Ganzen Text anzeigen
Die Bären in der freien Wildbahn Alaskas sind die Leidenschaft David Bittners. Seit zehn Jahren verbringt der Berner Biologe fast jeden Sommer bei "seinen" Tieren. In dieser Zeit ist es ihm gelungen, das Vertrauen einiger dieser wilden Bären zu gewinnen. Er gibt ihnen ...

Text zuklappen
Die Bären in der freien Wildbahn Alaskas sind die Leidenschaft David Bittners. Seit zehn Jahren verbringt der Berner Biologe fast jeden Sommer bei "seinen" Tieren. In dieser Zeit ist es ihm gelungen, das Vertrauen einiger dieser wilden Bären zu gewinnen. Er gibt ihnen Namen wie Balu oder Bruno, ist Teil ihrer Welt und kommt ihnen so nah wie kein anderer. Den Respekt vor den imposanten Riesen hat David Bittner nie verloren. "Die Bären sind und bleiben wilde Tiere", sagt er. Bittner zählt in der Begegnung mit den Bären aber nur auf seine Erfahrung und auf eine Dose Pfefferspray, die noch nie zum Einsatz kam, trotz bedrohlicher Erlebnisse. Der Bärenforscher campiert meistens monatelang allein in der Wildnis Alaskas. Er schützt sein Zelt einzig mit einem kleinen Elektrozaun. Seiner wachsenden Popularität hat er den Besuch des englischen Kameramanns Richard Terry zu verdanken. Terry dokumentiert für einen englischen Sender im Sommer 2011 das Leben Bittners unter Bären. Allerdings bekundet der Outdoor-Neuling einige Mühe, sich an das Abenteurerleben zu gewöhnen. Zusammen warten Bittner und Terry auf die große Laichwanderung der Lachse. Und ihre Geduld wird belohnt, sie werden Zeugen eines unvergleichlichen Naturschauspiels: Hunderte von Lachsen kämpfen sich stromaufwärts zu ihren Laichgründen und werden leichte Beute für die Bären, die sich ihr Winterfett anfressen. Noch sind die Alaskareisen für Bittner ein teures Hobby. Er träumt von einem eigenen Bärenforschungsprojekt - doch die finanzielle Unterstützung fehlt bislang.
3sat zeigt in der Dokumentation "Leben unter Grizzlies" spektakuläre Foto- und Filmaufnahmen, mit denen der Bärenforscher David Bittner seine Erlebnisse dokumentiert.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Hyänen - Die Königinnen der Masai Mara

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die großen Jäger der afrikanischen Savanne sind bekannt und beliebt: Löwen und Geparden. Doch einer wird gern vergessen - die Hyäne. Nicht ohne Grund. Hyänen gelten als Aasfresser und Gelegenheitsdiebe, als hässlich und übelriechend. Wahr ist: Sie sind nicht so ...
(ORF)

Text zuklappen
Die großen Jäger der afrikanischen Savanne sind bekannt und beliebt: Löwen und Geparden. Doch einer wird gern vergessen - die Hyäne. Nicht ohne Grund. Hyänen gelten als Aasfresser und Gelegenheitsdiebe, als hässlich und übelriechend. Wahr ist: Sie sind nicht so stark wie Löwen und nicht so schnell wie Geparden. Und dennoch, in den Weiten des berühmten Graslandes in Kenia gibt es keine besser organisierte Gemeinschaft als jene der Fleckenhyänen - das zeigen aktuelle Forschungen, die ein jahrzehntelang überliefertes Bild auf den Kopf stellen. Kay Holekamp, Biologin der Michigan State University, studiert das Sozialverhalten der Tiere im Masai-Mara-Nationalpark in Kenia seit über 20 Jahren und stellt das alte Klischee vom hinterhältigen Räuber auf den Kopf. In Wirklichkeit sind Hyänen clever, fürsorglich und haben eine ausgeprägte soziale Intelligenz. Und: Hyänen haben eine eigene Sprache, mit deren Hilfe sich Mitglieder eines Clans verständigen und sich zusammenrufen können, wenn es gilt, Konkurrenz aus dem Revier zu vertreiben. Das macht sie so erfolgreich, dass sie sich auch inmitten der großen Raubkatzen der Savanne behaupten können.
Die Dokumentation "Hyänen - Die Königinnen der Masai Mara" zeichnet ein neues Bild der zu Unrecht verrufenen Tiere.
(ORF)


Seitenanfang
14:50

Barcelona, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Film von Norman Striegel

Ganzen Text anzeigen
Barcelona, Spaniens zweitgrößte Stadt, ist auch außerhalb der sommerlichen Feriensaison einen Besuch wert. Den weitesten Blick über Barcelona und sein Umland hat man vom höchst gelegenen Kirchturm auf dem Tibidabo. Begibt man sich auf literarische Spurensuche, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Barcelona, Spaniens zweitgrößte Stadt, ist auch außerhalb der sommerlichen Feriensaison einen Besuch wert. Den weitesten Blick über Barcelona und sein Umland hat man vom höchst gelegenen Kirchturm auf dem Tibidabo. Begibt man sich auf literarische Spurensuche, entdeckt man verwunschene Orte, die im Bestseller "Der Schatten des Windes" eine Rolle spielen, denn Autor Carlos Ruiz Zafón stammt aus Barcelona.
Armgard Müller-Adams zeigt im Magazin "Barcelona, da will ich hin!" neben Altbekanntem immer wieder Neues und Überraschendes in der Mittelmeerstadt - sogar Schnee und Eis.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa (6/6)

Urs Gredig entdeckt das Donaudelta

Ganzen Text anzeigen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu ...

Text zuklappen
Eine Reise entlang der Donau: Vom Quellgebiet im Schwarzwald bis zur Mündung am Schwarzen Meer. Werner van Gent, Susanne Wille und Urs Gredig - drei Schweizer Radio- und Fernsehjournalisten - erkunden die europäische Lebensader. Fast 3.000 Kilometer zu Lande und zu Wasser legen sie dafür zurück. Auf ihrer Reise durch zehn Länder suchen die Reporter das Unbekannte im scheinbar so Vertrauten. Dabei treffen sie auf ganz unterschiedliche Menschen mit bewegenden Geschichten.
Auf der letzten Etappe der Dokumentationsreihe "Die Donau - Reise in ein unbekanntes Europa" entdeckt Urs Gredig das Donaudelta. Die rumänische Hafenstadt Tulcea ist der Ausgangspunkt. Dort trifft Reporter Gredig den Biologen Radu Suciu, der seine Arbeit einem außergewöhnlichen Fisch verschrieben hat: dem Hausen. Er gehört zur Familie der Störe, ist so alt wie die Dinosaurier und weltbekannt für seinen Kaviar. Von Tulcea aus reist Urs Gredig in die Republik Moldau. Schließlich fährt er durch das Wasserlabyrinth des Donaudeltas. Typisch für die Deltalandschaft sind Dörfer wie Sarichioi, das überwiegend von Lipowanern bewohnt wird. Sie flohen vor rund 300 Jahren aus Russland ins Donaudelta, weil sie eine Kirchenreform nicht mitmachen wollten. Die Reise endet am Leuchtturm von Sulina: dort, wo die Donau im Sulina-Arm ins Schwarze Meer mündet.


Seitenanfang
16:10
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Die Ratten

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
Pauline KarkaMaria Schell
Anna JohnHeidemarie Hatheyer
Bruno MechelkeCurd Jürgens
Karl JohnGustav Knuth
Frau KnobbeIlse Steppat
u.a.
Regie: Robert Siodmak
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach ihrem Verlobten, der sie im Stich gelassen hat, kommt die hoch schwangere Polin Pauline Karka Anfang der 1950er Jahre mittellos nach Berlin. Die einzige Spur führt zu dem Spediteur Karl John, bei dem der Verlobte kurz gearbeitet hat. Während Karl ...
(ARD)

Text zuklappen
Auf der Suche nach ihrem Verlobten, der sie im Stich gelassen hat, kommt die hoch schwangere Polin Pauline Karka Anfang der 1950er Jahre mittellos nach Berlin. Die einzige Spur führt zu dem Spediteur Karl John, bei dem der Verlobte kurz gearbeitet hat. Während Karl geschäftlich verreisen muss, nimmt dessen Frau Anna die verzweifelte junge Frau bei sich auf. Ihre Fürsorge ist allerdings nicht ganz uneigennützig, denn die Johns sind bislang ungewollt kinderlos geblieben. Aus Angst, ihr Mann könnte sie deswegen verlassen, verschweigt Anna ihm, die bis vor kurzem ebenfalls schwanger war, dass sie ihr Kind verloren hat. Stattdessen täuscht sie ihre Schwangerschaft weiterhin vor. Anna nutzt Paulines verzweifelte Lage aus und bringt sie dazu, ohne ärztliche Hilfe zu entbinden und ihr das Kind für ein paar 100 Mark zu überlassen.
"Die Ratten" war 1955 ein großer Publikumserfolg im deutschen Kino. Der mit Maria Schell, Gustav Knuth, Curd Jürgens und Heidemarie Hatheyer starbesetzte Film basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück von Gerhard Hauptmann.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Tödliche Mission - Geheimoperation im Zweiten Weltkrieg

Film von Alexander Berkel


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
Gefährlich
Immer mehr Patienten werden zu früh entlassen
Keine Vitamine
Verkochtes Essen in vielen Schulkantinen
Ameisenfreund
Der Buntspecht ist Vogel des Jahres

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Hitlers Trümmer - was wird aus dem Nürnberger Zeppelinfeld?

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Strafe & Gerechtigkeit

Du Opfer!

Wenn Gewalt ein Leben verändert

Film von Simone Dobmeier und Torsten Striegnitz

Ganzen Text anzeigen
"Du Opfer" ist eine gebräuchliche Redewendung im jugendlichen Sprachgebrauch und ein Synonym für "Versager". Benutzt wird es, um das Gegenüber zu entwürdigen, es schwach und klein zu machen. Der, der es ausspricht, fühlt sich als der Stärkere. Oft bleibt es nicht bei ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
"Du Opfer" ist eine gebräuchliche Redewendung im jugendlichen Sprachgebrauch und ein Synonym für "Versager". Benutzt wird es, um das Gegenüber zu entwürdigen, es schwach und klein zu machen. Der, der es ausspricht, fühlt sich als der Stärkere. Oft bleibt es nicht bei verbalen Angriffen. Die Brutalität der Gewalttaten ist größer und für die Öffentlichkeit nachvollziehbarer geworden: durch Überwachungskameras oder Handys. Viele Opfer von Gewalt sind nach einem solchen Erlebnis der Machtlosigkeit schwer traumatisiert. Doch es kommt noch schlimmer: durch aggressive Täteranwälte, verschleppte Prozesse und milde Urteile werden viele der Betroffenen zum zweiten Mal zum Opfer gemacht. Zudem drehen sich öffentliche Debatten um Gewalt meist um die Täter. Von den Opfern und ihren Angehörigen erfährt man wenig. Welche Anstrengung es sie auch noch Jahre nach dem Gewalterlebnis kostet, wieder ein normales Leben führen zu können oder wie die Familien damit umgehen lernen müssen, dass einer in ihrer Mitte fehlt.
Die Protagonisten der Dokumentation "Du Opfer!" sind selbst Opfer einer Gewalttat oder Angehörige, die mit dem Verlust eines Familienmitglieds fertig werden müssen: Die Mutter, die darum kämpft, dass ihr getöteter Sohn durch die Verteidiger des mutmaßlichen Täters nicht posthum verunglimpft wird. Der junge Mann, der völlig schuldlos zusammengeschlagen wurde und danach seine Arbeit verliert. Die Schwester, die durch Öffentlichkeit erreichen will, dass die Mörder ihres Bruders tatsächlich bestraft werden. Auch Richter, Psychologen und Anwälte, die auf der Seite der Geschädigten arbeiten, kommen zu Wort.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:00

makro: Ägypten in der Krise

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Bitte keine Revolutionen mehr", sagt ein Händler, der im Ferienort Hurghada am Roten Meer einen kleinen Souvenirshop führt. Im Moment verkauft er so gut wie nichts. Wie er die Miete für seinen Laden aufbringen und seine Familie ernähren soll, weiß er nicht. Die Zahl ...

Text zuklappen
"Bitte keine Revolutionen mehr", sagt ein Händler, der im Ferienort Hurghada am Roten Meer einen kleinen Souvenirshop führt. Im Moment verkauft er so gut wie nichts. Wie er die Miete für seinen Laden aufbringen und seine Familie ernähren soll, weiß er nicht. Die Zahl der Touristen ist allein in den letzten Wochen stark zurückgegangen und es ist schon die dritte schwierige Saison in Folge. Dabei zählt der Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen. Es ist nicht nur großes menschliches Leid, mit dem die Ägypter gerade konfrontiert sind. Seit Jahren schon steckt ihr Land in einer tiefen Wirtschaftskrise. Arbeitslosigkeit und Inflation sind hoch, dringend nötige Wirtschaftsreformen lassen weiter auf sich warten. Und die heftigen Unruhen nach dem Sturz des Präsidenten Mursi bringen nicht nur die Tourismusbranche in Schwierigkeiten. Viele europäische Firmen, darunter der schwedische Hausgerätehersteller Electrolux, haben ihre Produktion in Ägypten bereits gestoppt.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" blickt auf "Ägypten in der Krise".


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Ungarn
Schnaps statt Steuer - Ungarns Widerstand gegen die EU-Regeln
- Griechenland
Erpressung und Geldwäsche - Nazi-Partei Goldene
Morgenröte im Visier der Justiz
- Grönland
Angst vor atomarer Verstrahlung - Schafbauern fürchten
Abbau Seltener Erden
- Frankreich
Ente ohne Ende - Ein Kultauto feiert Geburtstag
- Japan
Kampfsport und Lebensart - außendienst als Ninja-Krieger

Moderation: Lisa Mittrücker

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital AudioFormat 4:3

Strafe & Gerechtigkeit

Ein Richter sieht rot

(The Star Chamber)

Spielfilm, USA 1983

Darsteller:
Steven HardinMichael Douglas
Benjamin CaulfieldHal Holbrook
Inspektor LowesYaphet Kotto
Emily HardinSharon Gless
Dr. Harold LewinJames Sikking
u.a.
Regie: Peter Hyams
Länge: 104 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zwei mutmaßliche Kinderschänder müssen wegen Verfahrensfehlern freigesprochen werden. Richter Steven Hardin verzweifelt an der Rechtsprechung. Sein älterer Kollege Caulfield überredet ihn, dem geheimen Richterbund der "Star Chamber" beizutreten. Dort werden die ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwei mutmaßliche Kinderschänder müssen wegen Verfahrensfehlern freigesprochen werden. Richter Steven Hardin verzweifelt an der Rechtsprechung. Sein älterer Kollege Caulfield überredet ihn, dem geheimen Richterbund der "Star Chamber" beizutreten. Dort werden die Tatverdächtigen in Selbstjustiz zum Tode verurteilt. Ein bezahlter Killer wird mit der Exekution beauftragt. Völlig unerwartet stellt sich plötzlich die Schuldlosigkeit der Verfolgten heraus.
"Ein Richter sieht rot" ist ein packender Justizthriller und gleichzeitig ein Plädoyer gegen die Todesstrafe.

Mit dem Spielfilm "Ein Richter sieht rot" endet die 3sat-Themenwoche "Strafe & Gerechtigkeit".
(ORF)


Seitenanfang
0:20

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
2:10

Asül für Alle

Mit Django Asül, Rolf Miller, Wolfgang Krebs
und Michl Müller

Ganzen Text anzeigen
Wenn eine Ausländerbehörde von Django Asül geleitet wird, ist das Chaos nicht weit. Wenn ihm dabei Rolf Miller ambitioniert zur Seite steht, naht das Inferno. Ihre tägliche Arbeit dreht sich um die Frage: Wer wird rein gelassen? Wer wird raus gelassen? Und wer passt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Wenn eine Ausländerbehörde von Django Asül geleitet wird, ist das Chaos nicht weit. Wenn ihm dabei Rolf Miller ambitioniert zur Seite steht, naht das Inferno. Ihre tägliche Arbeit dreht sich um die Frage: Wer wird rein gelassen? Wer wird raus gelassen? Und wer passt überhaupt hierher? Schließlich lehrt die Geschichte: Integration ist nicht nur ein Risiko, sondern auch eine Bedrohung. Aber für wen? Mit schrägen Denkansätzen gehen die beiden grundverschiedenen Kabarettisten diesen und anderen aktuellen Fragen auf den Grund. Sie treiben ihr Unwesen streng nach dem Motto: Echte Gaudi entsteht erst dann, wenn der Ernst der Lage bereits da ist. Erst recht, wenn Michl Müller und Wolfgang Krebs im Büro auftauchen.
"Asül für Alle" ist eine Kabarettshow mit Django Asül, Rolf Miller, Wolfgang Krebs und Michl Müller.
(ARD/BR)


Seitenanfang
2:55

Ladies Night

Mit den Gästen Grund-Scholer als "Angie Merkel" und
Liese-Lotte Lübke

Moderation: Gerburg Jahnke


In dem beliebten Comedy-Format im WDR Fernsehen um Moderatorin Gerburg Jahnke beweisen namhafte Künstlerinnen aus dem Comedy-Fach fortan eine ganze Stunde lang ihren Sinn für Humor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:55

Krömer - Die Internationale Show

Mit den Gästen Bela B., Anna Fischer und Nico Semsrott

Ganzen Text anzeigen
"Krömer - Die Internationale Show" ist eine Talkshow der etwas anderen Art: Kabarettist Kurt Krömer lädt prominente Gäste ein, die ihn umgarnen müssen.
In dieser Ausgabe der Comedysendung "Krömer - Die Internationale Show" begrüßt Kurt Krömer Bela B. von den ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Krömer - Die Internationale Show" ist eine Talkshow der etwas anderen Art: Kabarettist Kurt Krömer lädt prominente Gäste ein, die ihn umgarnen müssen.
In dieser Ausgabe der Comedysendung "Krömer - Die Internationale Show" begrüßt Kurt Krömer Bela B. von den Ärzten, der mal Helmut Kohl beschützt hat, Krömer nass macht und ihm eine Million leihen soll. Es folgt "der wöchentliche Fips". Anschließend entert die aufgekratzte Jung-Schauspielerin Anna Fischer die Bühne, redet für Krömers Geschmack ein wenig zu schnell und singt dann ein Lied über ihren Gastgeber. Es folgt Nico Semsrott, der "Lebensqualitäter". Ein Einspieler präsentiert Krömer in langer Unterhose am Schauplatz einer Drogenrazzia. Anna Fischer startet schließlich einen ebenso tapferen wie aussichtslosem Versuch, Krömer eine Erfindung ihres Vaters zu erklären.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
4:40

ALFONS und Gäste (2/3)

mit HG.Butzko und Carmela De Feo

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In "ALFONS und Gäste" ist Kabarettist HG.Butzko zu Besuch. In seinem mittlerweile vierten Soloprogramm "Voll im Suff" erfährt man alles über die große Welt und den kleinen Geist, den Alltag und den Bundestag. Auch die Komikerin und Akkordeonspielerin Carmela De Feo ist dabei. Sie sagt: "Man nennt mich La Signora, und ich bin eine Frau." Diese Aussage umfasst die ganze Schlichtheit ihres Seins.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:10

ALFONS und Gäste (3/3)

mit The Pops und Klaus-Jürgen Deuser

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In "ALFONS und Gäste" begrüßt der französische Reporter "The Pops" und den Entertainer Klaus-Jürgen Deuser. Hinter dem Namen "The Pops" verbirgt sich der polnische Familienclan Popolski. Vor 100 Jahren erfand Opa Popolski die Popmusik. Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser, 1965 in Kaiserslautern geboren, studierte in Köln BWL und wurde in New York zum Entertainer ausgebildet. Seither begeistert er sein Publikum.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:40

Barcelona, da will ich hin!

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:10 Uhr