Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. Oktober
Programmwoche 40/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Intelligente Tiere

Film von Florian Gebauer und Kurt Langbein

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Rad unterwegs am See -

Mitteleuropas berühmtester Radweg

Film von Marion Flatz

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs beim Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
Mitteleuropas berühmtester Radwanderweg führt rund um den Bodensee. Insbesondere am deutschen Seeufer liegen malerische Kleinstädte mit zum Teil mittelalterlichen Ortskernen, schönen Obst- und Weinanbaugebieten und historischen Stätten. So wird die gemächliche Reise ...
(ORF)

Text zuklappen
Mitteleuropas berühmtester Radwanderweg führt rund um den Bodensee. Insbesondere am deutschen Seeufer liegen malerische Kleinstädte mit zum Teil mittelalterlichen Ortskernen, schönen Obst- und Weinanbaugebieten und historischen Stätten. So wird die gemächliche Reise auch zu einem optischen und kulturellen Genuss.
In der Festspielstadt Bregenz beginnt die Dokumentation "Mit dem Rad unterwegs am See - Mitteleuropas berühmtester Radweg", von dort begleitet das Filmteam eine Gruppe Radfahrer nach Lindau, Meersburg, Überlingen und Konstanz. Neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die vorgestellt werden, gibt es auch kulinarische und praktische Tipps.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch Kalabrien



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (3/4)

Von Bauern und Edelmännern

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
"Bauernarbeit trägt die Welt", heißt es im Mittelalter. Über Dreiviertel der Menschen sind Bauern, Leibeigene oder Tagelöhner, die die Ritter und Geistlichen ernähren. Aber Not macht erfinderisch: Um das Jahr 1000 beginnt eine Agrarrevolution, die Europa von Grund auf ...

Text zuklappen
"Bauernarbeit trägt die Welt", heißt es im Mittelalter. Über Dreiviertel der Menschen sind Bauern, Leibeigene oder Tagelöhner, die die Ritter und Geistlichen ernähren. Aber Not macht erfinderisch: Um das Jahr 1000 beginnt eine Agrarrevolution, die Europa von Grund auf verändert und zu einer Bevölkerungsexplosion führt. Aus dem Einsatz von Wasser- und Windenergie und der Mühlentechnik erwächst Europa außerdem ein entscheidender Vorsprung in der Industrialisierung.
Die Dokumentation "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. Teil drei verfolgt die Wurzeln der Industrialisierung zurück ins Mittelalter.


Seitenanfang
14:05
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (4/4)

Von Städten und Kathedralen

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Die Welt des Mittelalters ist im Umbruch: Zwischen 1035 und 1348 werden allein in Europa 3.000 neue Städte gegründet, oftmals von genialen Stadtplanern auf dem Reißbrett entworfen. Dabei wird so hoch gebaut wie nie zuvor. Bis heute sind die gotischen Kathedralen ...

Text zuklappen
Die Welt des Mittelalters ist im Umbruch: Zwischen 1035 und 1348 werden allein in Europa 3.000 neue Städte gegründet, oftmals von genialen Stadtplanern auf dem Reißbrett entworfen. Dabei wird so hoch gebaut wie nie zuvor. Bis heute sind die gotischen Kathedralen Wahrzeichen vieler europäischer Städte. Auch der Fernhandel entwickelt sich rasant, Seefahrer brechen zu neuen Kontinenten auf, und in Italien wird der bargeldlose Zahlungsverkehr erfunden.
Die Dokumentation "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. Teil vier zeichnet die Entwicklung von Städtebau und Fernhandel im Mittelalter nach.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Preußens Friedrich und die Kaiserin

Film von Annette Tewes

Ganzen Text anzeigen
Österreich war bereits eine Großmacht, Preußen wollte es noch werden. Es kam zu einer dramatischen Rivalität zweier Monarchen, die unterschiedlicher kaum sein konnten: die lebensfrohe Habsburgerin Maria Theresia aus dem katholischen Wien und der verschlossene ...

Text zuklappen
Österreich war bereits eine Großmacht, Preußen wollte es noch werden. Es kam zu einer dramatischen Rivalität zweier Monarchen, die unterschiedlicher kaum sein konnten: die lebensfrohe Habsburgerin Maria Theresia aus dem katholischen Wien und der verschlossene Hohenzollern-König Friedrich II. aus dem protestantischen Potsdam. Beide wollten uneingeschränkte Alleinherrscher sein, aber keine Despoten. Ihrem eigenen Staat zu dienen, hielten sie für ihre oberste Pflicht. Die Interessen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation aber waren zweitrangig. Unter beiden Regentschaften herrschten kulturelle Blüte und Vielfalt. Es war die Zeit des aufkommenden Sturm und Drang, Lessing, Goethe und Schiller verfassten zeitlose Werke, die Wiege der deutschen Kulturnation. Der "Dualismus" der beiden Mächte läutete schließlich das Ende des alten Reiches ein und bestimmte die deutsche Geschichte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.
Sechste Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Napoleon und die Deutschen

Film von Stefan Brauburger

Ganzen Text anzeigen
Ausgerechnet ein fremder Kaiser, der französische Kaiser Napoleon I., katapultierte die Deutschen durch Eroberungen und Reformen in ihr nationales Zeitalter. Kein anderer zuvor hatte mehr dazu beigetragen, dass die Deutschen zueinander fanden - auch wenn dies nur geschah, ...

Text zuklappen
Ausgerechnet ein fremder Kaiser, der französische Kaiser Napoleon I., katapultierte die Deutschen durch Eroberungen und Reformen in ihr nationales Zeitalter. Kein anderer zuvor hatte mehr dazu beigetragen, dass die Deutschen zueinander fanden - auch wenn dies nur geschah, um den verhassten Korsen wieder los zu werden. Der Eroberer veränderte die Landkarte, erzwang die Abdankung des Habsburgers Franz II. als römisch-deutscher Kaiser und gab dem alten Reich den Todesstoß. Er schaffte sich 1806 mit dem sogenannten Rheinbund ein deutsches Protektorat - unter Ausschluss Preußens und Österreichs. Als Napoleon im Juni 1812 mit 600.000 Soldaten in Russland einmarschierte, waren mehr als ein Drittel seiner Truppen Deutsche: Der Drang zur Weltmacht führte in die militärische Katastrophe. Mit Napoleons letzter Schlacht 1815 in Waterloo war sein Schicksal besiegelt. Auf dem Wiener Kongress wurde über die Zukunft Deutschlands und Europas entschieden.
Siebte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Robert Blum und die Revolution

Film von Peter Hartl

Ganzen Text anzeigen
Im März 1848 wurden aus braven Untertanen entschiedene Barrikadenkämpfer - ob in Wien, Berlin oder anderen Städten. Es war ein Volksaufstand, wie es ihn nie zuvor in der deutschen Geschichte gegeben hatte. Bauern verbrannten die Grundbücher ihrer Gutsherren: ...

Text zuklappen
Im März 1848 wurden aus braven Untertanen entschiedene Barrikadenkämpfer - ob in Wien, Berlin oder anderen Städten. Es war ein Volksaufstand, wie es ihn nie zuvor in der deutschen Geschichte gegeben hatte. Bauern verbrannten die Grundbücher ihrer Gutsherren: Tagelöhner, Handwerker und Studenten lieferten sich blutige Straßenschlachten mit fürstlichen Soldaten. Die Fürsten sahen sich gezwungen, ihre Regierungen auszutauschen und Mitsprache zu gewähren. Zum ersten Mal trat am 18. Mai 1848 in der Frankfurter Paulskirche eine frei gewählte Nationalversammlung zusammen, um über Grundrechte und die nationale Einheit zu beraten: Dies war die Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland. Einer der maßgeblichen Wortführer der Paulskirche war der liberale Leipziger Stadtverordnete Robert Blum. Mit Leidenschaft kämpfte er für eine echte Teilhabe des Volkes an der Macht.
Achte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Bismarck und das Deutsche Reich

Film von Friedrich Scherer

Ganzen Text anzeigen
Mehr als ein Jahrhundert lang hatte der Dualismus Preußen-Österreich die Politik bestimmt. 1866 kam es zum Bruderkrieg. In der Schlacht von Königgrätz siegte Preußen, Österreich wurde damit förmlich aus der deutschen Geschichte gedrängt. Der Norddeutsche Bund von ...

Text zuklappen
Mehr als ein Jahrhundert lang hatte der Dualismus Preußen-Österreich die Politik bestimmt. 1866 kam es zum Bruderkrieg. In der Schlacht von Königgrätz siegte Preußen, Österreich wurde damit förmlich aus der deutschen Geschichte gedrängt. Der Norddeutsche Bund von 1866 war die Vorstufe zum geeinten Deutschland - die südlichen Länder blieben zunächst außen vor. Das änderte sich mit dem Krieg gegen Frankreich 1870. Der gemeinsame Gegner schmiedete die Deutschen zusammen. Im Januar 1871 hob Otto von Bismarck in Versailles den preußisch-deutschen Nationalstaat aus der Taufe. Die nationale Hochstimmung übte einen derartigen Druck auf die süddeutschen Staaten aus, dass der Zusammenschluss mit dem Norddeutschen Bund alternativlos schien. Das von Bismarck geschaffene Reich war das erste geeinte Deutschland. Der Reichskanzler dachte in den Dimensionen des europäischen Gleichgewichts, aber bald mehrten sich die Stimmen, dass Deutschland Weltmacht sein müsse.
Neunte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:45

Die Deutschen im 20. Jahrhundert - Die ruhelose Republik

mit Guido Knopp

(aus der Reihe  "ZDF.History" )

Ganzen Text anzeigen
Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg 1918 empfand ein Großteil der Deutschen die neue Republik als von den Siegern aufgezwungene Kriegsfolge. Der wirtschaftliche Niedergang in den folgenden Jahren verstärkte die Ablehnung noch. Rekordinflation, Sezessionsbewegungen und ...

Text zuklappen
Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg 1918 empfand ein Großteil der Deutschen die neue Republik als von den Siegern aufgezwungene Kriegsfolge. Der wirtschaftliche Niedergang in den folgenden Jahren verstärkte die Ablehnung noch. Rekordinflation, Sezessionsbewegungen und Putschversuche wie Hitlers "Marsch auf die Feldherrnhalle" 1923 in München zeigen, wie nah die Republik schon in der ersten Hälfte der 1920er Jahre vor dem Zerfall stand. Dann aber erlebte die Wirtschaft einen überraschenden Aufschwung. Die "goldenen Zwanziger" sorgten für die Illusion dauerhafter Stabilität. Der Traum endete im Oktober 1929 mit dem Schwarzen Freitag und dem Beginn der Weltwirtschaftskrise. Bald trieben Massenarbeitslosigkeit und bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen zwischen Nazis und Kommunisten die Demokratie ihrem Untergang zu.
Die Dokumentation "Die Deutschen im 20. Jahrhundert - Die ruhelose Republik" aus der Reihe "ZDF-History" rekonstruiert die wechselvolle Geschichte der Weimarer Republik.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Nutzlose Medizin
Gesundheitsexperten kritisieren: Im deutschen
Gesundheitssystem werden durch überteuerte,
unwirksame Medikamente Milliarden Euro verschwendet
- Zukunft des Erdmagnetfeldes
Es schützt unseren Planeten vor den Sonnenwinden -
aber es verändert sich ständig. Können Wissenschaftler
vorhersagen, wie es sich entwickeln wird?

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

- Leben im Gulag - die Sängerin von Pussy Riot klagt an
- "Kulturzeit" wird volljährig - wir gratulieren uns

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Reiche in die City, die Anderen an den Rand

Wohnungsnot in der Großstadt

Film von Ulrike Brincker

Ganzen Text anzeigen
"Ganz hinten in der Verwertungskette" sehen sich Annika und Slaven. Die angehende Lehrerin und der Medizinstudent suchen seit 2009 für sich und ihre zwei Kinder eine größere Wohnung in Köln. Doch kleine Kinder, ein fremdländisch klingender Nachname und ein geringes ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Ganz hinten in der Verwertungskette" sehen sich Annika und Slaven. Die angehende Lehrerin und der Medizinstudent suchen seit 2009 für sich und ihre zwei Kinder eine größere Wohnung in Köln. Doch kleine Kinder, ein fremdländisch klingender Nachname und ein geringes Einkommen reichen aus, um ihre Chancen auf dem Wohnungsmarkt gen Null sinken zu lassen. Ein Umzug in die Peripherie wäre für die Familie der Horror: Die Kinder müssten den Kindergarten wechseln. Die Eltern müssten lange Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Doch vielleicht bleibt ihnen nichts anderes übrig. Der Markt für preiswerte Wohnungen ist in den Ballungszentren extrem angespannt. So dramatisch wie im Augenblick war die Wohnungsmarktsituation seit zwanzig Jahren nicht. Nach Auskunft des deutschen Mieterbundes hätten in Köln nach geltendem Recht über 40 Prozent aller Haushalte Anspruch auf eine Sozialwohnung. Versorgen kann die Stadt nicht einmal zehn Prozent. Bundesweit liegt der Bedarf bei rund sechs Millionen Sozialwohnungen. Auch Tinas Situation hat sich dramatisch zugespitzt: Die alleinerziehende Mutter von vier kleinen Kindern ist "Aufstockerin". Mit ihrem Studio für Nageldesign kann sie die Familie nicht ernähren und bezieht zusätzlich Geld vom Amt. Seit Sommer 2012 sucht sie vergeblich eine öffentlich geförderte Wohnung. Mindestens ein Jahr müsse man für die Suche nach einer erschwinglichen Wohnung einplanen - so Josef Ludwig, stellvertretender Leiter des Kölner Wohnungsamtes. Wer hingegen im oberen Preissegment suche, könne morgens zum Hörer greifen und nachmittags die Wohnungsschlüssel erhalten, glaubt Hans-Jochem Witzke vom Düsseldorfer Mieterverein. "Wenn wir die fortschreitende Spaltung der Gesellschaft verhindern wollen, dann müssen auch Städte wie Düsseldorf und Köln an Normalverdiener und selbstverständlich auch an sozial Schwächere denken", erklärt NRW-Bauminister Michael Groschek.
Die Dokumentation "Reiche in die City, die Anderen an den Rand" begleitet Familien bei ihrer verzweifelten Wohnungssuche.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

Kultur oder Kommerz?

Der Kampf um die Stadt

Film von Claudia Dejá

Ganzen Text anzeigen
Ob in Berlin, Hamburg, Paris oder London - überall in Europa werden ganze Stadtviertel von Investoren verändert. "Gentrification" nennen Soziologen diese Aufwertung. Viele Menschen fühlen sich davon bedroht, denn steigende, oft unbezahlbare Mieten sind die Folge, und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ob in Berlin, Hamburg, Paris oder London - überall in Europa werden ganze Stadtviertel von Investoren verändert. "Gentrification" nennen Soziologen diese Aufwertung. Viele Menschen fühlen sich davon bedroht, denn steigende, oft unbezahlbare Mieten sind die Folge, und ein Stück originärer, lebendiger Stadtteilkultur geht verloren. Immer mehr Künstler wehren sich gegen diese Prozesse. Denn sie sind die Pioniere, die Viertel mit günstigen Mieten entdecken und ihnen ein besonderes Flair geben - bis die ersten Investoren kommen und die Preise in die Höhe treiben.
Die Dokumentation "Kultur oder Kommerz?" berichtet vom "Kampf um die Stadt".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Real Life - Neues britisches Kino

Mr. Nice

(Mr. Nice)

Spielfilm, Großbritannien 2010

Darsteller:
Howard MarksRhys Ifans
Judy MarksChloë Sevigny
Jim McCannDavid Thewlis
Saleem MalikOmid Djalili
Ernie CombsCrispin Glover
u.a.
Regie: Bernard Rose
Länge: 116 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aufgewachsen in einer Kleinstadt in Wales zieht Howard Marks in den 1960er Jahren mit Stipendium nach Oxford, wo er zwar eher zufällig zu seinem ersten Joint verführt wird, dafür aber umso schneller anfängt zu dealen. Als einer seiner Uni-Freude stirbt, distanziert ...

Text zuklappen
Aufgewachsen in einer Kleinstadt in Wales zieht Howard Marks in den 1960er Jahren mit Stipendium nach Oxford, wo er zwar eher zufällig zu seinem ersten Joint verführt wird, dafür aber umso schneller anfängt zu dealen. Als einer seiner Uni-Freude stirbt, distanziert Marks sich zunächst vom Geschäft, macht seine Abschlüsse und plant, ein anständiges Leben als Lehrer in London zu beginnen. Auf einer Party jedoch lässt er sich erneut von den Drogen und dann auch von der bezaubernden Judy hinreißen, die er später heiratet. Nachdem der Lebemann bei einem internationalen Haschischdeal als Kurier eingesprungen ist, verfällt er dem gefährlich-glamourösen Lebensstil endgültig und avanciert in den 70ern zu einem berüchtigten, global operierenden Drogenbaron. Mit Kontakten zu Geheimdiensten, zur Mafia und zur IRA versorgt er die westliche Welt mit Haschisch und Marihuana aus Pakistan, und ist zwischenzeitlich für über zehn Prozent des weltweiten Drogenhandels verantwortlich. Als ein Deal in den USA platzt und Marks einer Gefängnisstrafe nur durch ein falsches Alibi entkommt, setzt er sich mit Judy und den Kindern nach Mallorca ab. Doch es dauert nicht lange bis er sich wieder langweilt und den nächsten großen Kick sucht.
Insgesamt 43 Decknamen, 89 Telefonanschlüsse und sieben Jahre Gefängnis sammelte Howard Marks in seinem ereignisreichen Leben als Drogenschmuggler angeblich an. Seine Großtaten schrieb er nach seiner Entlassung 1996 in einer Autobiografie auf, die zum Bestseller wurde, und die Bernard Rose ("Ludwig van B.") mit viel britischem Humor und einer hervorragend ausgewählten internationalen Besetzung verfilmte. Hauptdarsteller Rhys Ifans ("Human Nature", "Anoynmus"), im Kino ohnehin auf schräge Typen abonniert, agiert unter anderem neben Chloë Sevigny ("Zodiac"), David Thewlis ("Harry Potter"), Omid Djalili ("Alles koscher!"), Crispin Glover und Luis Tosar.

3sat setzt die Reihe "Real Life - Neues britisches Kino" am Freitag, 4. Oktober, um 22.35 Uhr mit "Boy A" fort.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:20

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Nina Sonnenberg


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mr. Nice

(Mr. Nice)

(Wh.)

Länge: 116 Minuten


Seitenanfang
3:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Preußens Friedrich und die Kaiserin

(Wh.)


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Napoleon und die Deutschen

(Wh.)


Seitenanfang
5:25

Best of Roche & Böhmermann


Ganzen Text anzeigen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, luden in in ihrer Sendereihe "Roche & Böhmermann" jeweils fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste ...

Text zuklappen
Die Moderatoren Charlotte Roche und Jan Böhmermann, sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und er mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, luden in in ihrer Sendereihe "Roche & Böhmermann" jeweils fünf Gäste zum einstündigen Gespräch ein. Die Gäste bestimmten den thematischen Schwerpunkt, und die beiden Gastgeber fragten nach - nicht vermittelnd, sondern parteiisch, polemisierend, gerne provozierend, dabei jedoch meist charmant und freundlich - und immer: sie selbst. Eine Talkshow ganz im Stil des frühen Fernsehens.
3sat zeigt ein "Best of" der Reihe "Roche & Böhmermann".

Sendeende: 6:25 Uhr