Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 1. Oktober
Programmwoche 40/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Steuern, Schulden, Eurorettung - werden wir jetzt

abkassiert?"

Mit den Gästen Norbert Röttgen (CDU, Bundestagsabgeordneter,
ehem. Bundesumweltminister), Ralf Stegner (Vorsitzender der
SPD Schleswig-Holstein, Mitglied im SPD-Parteivorstand),
Bernd Lucke (Mitgründer und Sprecher der Anti-Euro-Partei
"Alternative für Deutschland", Professor für Volkswirtschafts-
lehre an der Universität Hamburg), Sahra Wagenknecht (stellv.
Vorsitzende Die Linke) und Frank Lehmann (Wirtschafts-
journalist, ARD-Börsenexperte)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45

Arlberg - Der weiße Rausch

Geschichten aus Österreich

Film von Peter Beringer

Ganzen Text anzeigen
Der Arlberg gilt als Inbegriff des "weißen Rauschs", des Skisports: Dort wurde 1901 der erste Skiclub der Welt gegründet, wurden Skistile wie das Wedeln und der Jetschwung entwickelt. Die fünf Orte St. Anton, St. Christoph, Stuben, Zürs und Lech gelten als mondän und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Arlberg gilt als Inbegriff des "weißen Rauschs", des Skisports: Dort wurde 1901 der erste Skiclub der Welt gegründet, wurden Skistile wie das Wedeln und der Jetschwung entwickelt. Die fünf Orte St. Anton, St. Christoph, Stuben, Zürs und Lech gelten als mondän und exklusiv.
In der Dokumentation "Arlberg - Der weiße Rausch" kommt unter anderem der betagte Skilehrer Rudi Mathies zu Wort, der seine Millionärsfreunde von einst immer noch über Pisten und Tiefschneehänge führt. Der Dorfschullehrer von Lech, Herbert Sauerwein, erzählt von den Anfängen des Tourismus, die er noch selbst erlebt hat. Über die "Schneemacherindustrie" sprechen der "Pistenmacher" von Lech, Sepp Moser, und der Ingenieur Hannes Steinlechner, der die Hochtechnologie der neuen Galzig-Bergbahn in St. Anton erklärt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

über:morgen - Aufbruch nach Osten

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (1/4)

Von Rittern und Turnieren

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Dem Mittelalter haftet zu Unrecht das Attribut der Rückständigkeit an: Im sogenannten "dunklen Zeitalter" wurden Universitäten gegründet, modernes Denken, Wissenschaft und Technik entwickelten sich. Es wurden riesige, gotische Kathedralen erbaut, und die Troubadoure ...

Text zuklappen
Dem Mittelalter haftet zu Unrecht das Attribut der Rückständigkeit an: Im sogenannten "dunklen Zeitalter" wurden Universitäten gegründet, modernes Denken, Wissenschaft und Technik entwickelten sich. Es wurden riesige, gotische Kathedralen erbaut, und die Troubadoure beschworen die Liebe in ihrer Minnedichtung. Das christliche Abendland holte kulturell auf und ließ die Welt der Mittelmeerantike endgültig hinter sich.
Die vierteilige Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. In Teil eins geht es um Ritter und Turniere.

3sat zeigt den zweiten Teil der vierteiligen Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" im Anschluss, um 14.00 Uhr. Teil drei und vier sendet 3sat am Mittwoch, 2. Oktober, ab 13.20 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (2/4)

Von Mönchen und Ketzern

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Zum Bild des "dunklen Mittelalters" trugen die Scheiterhaufen der Inquisition bei. Doch die Inquisitionsprozesse des 14. Jahrhunderts haben das moderne Rechtssystem entscheidend beeinflusst. Denn zu den Gerichtsverfahren der Inquisition gehörte die Vereidigung der ...

Text zuklappen
Zum Bild des "dunklen Mittelalters" trugen die Scheiterhaufen der Inquisition bei. Doch die Inquisitionsprozesse des 14. Jahrhunderts haben das moderne Rechtssystem entscheidend beeinflusst. Denn zu den Gerichtsverfahren der Inquisition gehörte die Vereidigung der Angeklagten, die außerdem das Recht hatten, Widerspruch einzulegen.
Die vierteilige Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. Teil zwei zeigt, dass es schon im Mittelalter Ansätze von Rationalismus, Aufklärung und Materialismus gab.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Otto und das Reich

Film von Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Als Otto I. am 7. August 936 in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich nach altem Brauch von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher ...

Text zuklappen
Als Otto I. am 7. August 936 in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich nach altem Brauch von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den Monarchen auf.
Erste Folge der Reihe "Die Deutschen", die den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik durch Philipp Scheidemann im November 1918 spannt. Sie zeichnet ein Jahrtausend wechselvoller Vergangenheit nach und rekonstruiert die Entstehungsgeschichte einer "föderativen Nation".

3sat zeigt acht weitere Teil der Reihe "Die Deutschen": vier im Anschluss ab 15.30 Uhr und vier weitere Teile am Mittwoch, 2. Oktober, ab 14.50 Uhr.


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Heinrich und der Papst

Film von Friederike Haedecke

Ganzen Text anzeigen
Im Winter 1077 fand eine Auseinandersetzung ihren Höhepunkt, die die mittelalterliche Welt erschüttert hatte: Im sogenannten Investiturstreit stritten Papst Gregor VII. und der deutsche König Heinrich IV. um die Macht. Es ging um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser ...

Text zuklappen
Im Winter 1077 fand eine Auseinandersetzung ihren Höhepunkt, die die mittelalterliche Welt erschüttert hatte: Im sogenannten Investiturstreit stritten Papst Gregor VII. und der deutsche König Heinrich IV. um die Macht. Es ging um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht oder der Kaiser über dem Papst. Als Heinrich dem Papst den Gehorsam verweigerte, belegte ihn der Pontifex mit dem Bann, was einer Absetzung gleichkam. Heinrich zahlte mit gleicher Münze heim und erkannte dem Papst die Amtsgewalt ab. Als sich die deutschen Fürsten auf die Seite des Papstes schlugen, musste Heinrich IV. einlenken. Durch Schnee und Eis begab er sich über die Alpen und fiel vor dem Papst in Canossa auf die Knie. Seither steht der "Gang nach Canossa" für die schlimmste Selbsterniedrigung eines Kontrahenten in einem Streit. Hatte so viel Demut das deutsche Königtum nicht beschädigt? Oder war es eine historische Tat, mit der Heinrich IV. sein Reich zusammenhielt?
Zweite Folge der Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Barbarossa und der Löwe

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
Friedrich I., "Barbarossa" - Rotbart - genannt, aus der Dynastie der Staufer galt als glanzvoller, tatkräftiger, tugendhafter Herrscher. Als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches kämpfte er für Deutschland, nahm aber ...

Text zuklappen
Friedrich I., "Barbarossa" - Rotbart - genannt, aus der Dynastie der Staufer galt als glanzvoller, tatkräftiger, tugendhafter Herrscher. Als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches kämpfte er für Deutschland, nahm aber seine Aufgabe als Schutzherr der Römischen Kirche besonders ernst. So war er hin und her gerissen zwischen deutschen und internationalen Belangen. Heinrich der Löwe, Herzog von Sachsen und Bayern, war Vetter und Gefolgsmann, aber auch Gegner Friedrich Barbarossas. Er galt als skrupelloser Mehrer seiner Besitztümer, erschloss aber auch neue Ostgebiete für das Reich, betrieb eine planmäßige Siedlungspolitik und Christianisierung. Als Städtegründer machten sich "der Löwe" wie auch "Barbarossa" einen Namen. Als der Herzog dem Kaiser die Gefolgschaft verweigerte, wurde er in die Verbannung geschickt. Bald nach seinem Aufbruch zu einem Kreuzzug nach Jerusalem ertrank der Kaiser.
Dritte Folge der Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Luther und die Nation

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
Zunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete. Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. Es ...

Text zuklappen
Zunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete. Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. Es war die Epoche des Habsburger Kaisers Karl V., der sich nach alter Tradition als Herrscher von Gottes Gnaden und Verteidiger der christlichen Einheit verstand. Doch viele witterten im Laufe der Reformation die Chance, auf Distanz zu Rom und dem Kaiser zu gehen und ihre Stellung im Machtgefüge der Zeit zu verbessern. Anders als der Habsburger Karl V., der nicht einmal der deutschen Sprache mächtig war, entwickelte sich Luther zur Identifikationsfigur, wurde ungemein populär. Er übersetzte die Bibel ins Deutsche, verbreitete damit Sprache und Wissen, legte auch dadurch ein Fundament wachsender deutscher Identität.
Vierte Folge der Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen

Wallenstein und der Krieg

Film von Martin Carazo Mendez

Ganzen Text anzeigen
Protestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft im Reich und in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt. Er mündet im Dreißigjährigen Krieg. Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den ...

Text zuklappen
Protestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft im Reich und in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt. Er mündet im Dreißigjährigen Krieg. Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den Protestantismus gewaltsam eindämmen. Das dazu notwendige Heer beschafft ihm der böhmische Landedelmann Albrecht von Wallenstein. Unter seinem Kommando wird die kaiserlich-katholische Herrschaft wieder bis an die norddeutschen Meere vorgeschoben, bis Schweden auf der Seite der Protestanten eingreift - ein entscheidender Wendepunkt. 1635 kommt es in Prag zu einem Friedensabkommen. Doch einmal mehr zeigt sich, dass ein deutscher Alleingang von den Mächten in Europa nicht hingenommen wird. Das Gemetzel dauert noch weitere 13 Jahre, bis der Westfälische Frieden 1648 geschlossen wird - ein Schritt hin zum modernen Völkerrecht.
Fünfte Folge der Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Was kommt in die Zeitung?
Untersuchungen zum Leseverhalten von Zeitungslesern
liefern überraschende Ergebnisse

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Frischer Wind - wie viel Reform verträgt die
katholische Kirche?

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Hebamme - Auf Leben und Tod

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2009

Darsteller:
Rosa KoelblBrigitte Hobmeier
Gennaro KaunerMisel Maticevic
Jakob AignerAugust Zirner
Anna KoelblPippa Galli
PfarrerKarl Fischer
AfraMaria Hofstätter
u.a.
nach einer Idee von: Monika Bittl
Drehbuch: Peter Probst
Regie: Dagmar Hirtz
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Tiroler Bergdorf um 1813: Seit dem Tod ihres Mannes lebt Rosa Koelbl mit ihrer jüngeren Schwester Anna in bescheidenen Verhältnissen und verdient sich ihren Lebensunterhalt als Hebamme. Dank ihrer Kompetenz und Warmherzigkeit genießt sie einen sehr guten Ruf. Als ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Tiroler Bergdorf um 1813: Seit dem Tod ihres Mannes lebt Rosa Koelbl mit ihrer jüngeren Schwester Anna in bescheidenen Verhältnissen und verdient sich ihren Lebensunterhalt als Hebamme. Dank ihrer Kompetenz und Warmherzigkeit genießt sie einen sehr guten Ruf. Als Anna unehelich schwanger wird und sich als Folge der Anfeindungen im Dorf das Leben zu nehmen versucht, flieht Rosa mit ihrer Schwester in die Stadt. Auf Empfehlung des Arztes und Forschers Dr. Gennaro Kauner findet sie dort eine Anstellung in der Gebäranstalt des Medizinalrates Jakob Aigner. Während sie sich privat zueinander hingezogen fühlen, kommt es beruflich bald zu Spannungen zwischen Rosa und Gennaro. Der ehrgeizige Mediziner erträgt es nur schwer, dass ihm Rosa zum Teil an Wissen, Erfahrung und Handwerk überlegen ist. Zum Eklat kommt es, als Gennaro eine Gebärende durch einen unnötigen Kaiserschnitt tötet. Rosa meldet den Vorfall bei Aigner, der sich jedoch auf Gennaros Seite stellt. Rosa nimmt das verwaiste Neugeborene bei sich auf. Als sie wegen dieses von Gennaro gemeldeten Verstoßes gegen die Hebammenordnung angezeigt wird und ihr eine Gefängnisstrafe droht, flieht sie zusammen mit der mittlerweile hochschwangeren Anna zurück in ihr Heimatdorf. Dort betrachtet der bigotte Dorfpfarrer die zurückgekehrte Hebamme nach wie vor als ketzerische Aufrührerin. Als während eines Dorffestes bei Anna die Wehen einsetzen, täuscht Rosa - um Annas Leben nicht zu gefährden - die vom Pfarrer geforderte Nottaufe lediglich vor, was dieser jedoch bemerkt. Immerhin erhält sie diesmal Rückendeckung von Gennaro, der sie reumütig in Tirol aufsucht. Das Kind und Anna überleben knapp, Rosa hingegen wird auf Betreiben des Pfarrers hin wegen ihrer Verstöße gegen die Hebammenordnung verhaftet und abgeführt.
Die Hauptrollen in dem Fernsehfilm "Die Hebamme - Auf Leben und Tod" spielen Brigitte Hobmeier, Misel Maticevic, August Zirner, Pippa Galli, Karl Fischer und Maria Hofstätter.
(ORF)


Seitenanfang
21:45

Close up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Real Life - Neues britisches Kino

Hallam Foe - Aus dem Leben eines Außenseiters

Spielfilm, Großbritannien 2007

Darsteller:
Hallam FoeJamie Bell
KateSophia Myles
Julius FoeCiarán Hinds
Verity FoeClaire Forlani
AlasdairJamie Sives
u.a.
Regie: David MacKenzie
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit dem tragischen Tod seiner Mutter hat sich der 17-jährige Hallam Foe von seiner wohlhabenden Familie zurückgezogen. Die meiste Zeit verbringt er in seinem Baumhaus, von wo aus er mit dem Fernglas Liebespaare beobachtet. Verzweifelt über den Verlust der geliebten ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit dem tragischen Tod seiner Mutter hat sich der 17-jährige Hallam Foe von seiner wohlhabenden Familie zurückgezogen. Die meiste Zeit verbringt er in seinem Baumhaus, von wo aus er mit dem Fernglas Liebespaare beobachtet. Verzweifelt über den Verlust der geliebten Mutter, verdächtigt er seine neue, irritierend schöne Stiefmutter Verity des Mordes. Doch die verführerische Ex-Sekretärin weiß sich gegen Hallams Anfeindungen durchzusetzen und macht ihm auf ihre Weise klar, dass er endlich das Nest verlassen muss. Hallam bricht alle Brücken hinter sich ab und flieht Hals über Kopf nach Edinburgh, wo er, kaum angekommen, in der jungen Kate das getreue Ebenbild seiner Mutter erblickt. Irritiert verfolgt er sie bis in das Luxushotel, in dem Kate als Personalchefin arbeitet und bringt sie dazu, ihm einen Job als Tellerwäscher zu geben. Nach Dienstschluss haust er auf dem Dachboden des Hotels und spioniert Kate hinterher. Kate verliebt sich schließlich in den aufgeweckten, schüchternen jungen Mann und beendet wegen ihm sogar ihre Affäre mit dem verheirateten Hotelmanager Alasdair. Hallam ist anscheinend am Ziel seiner Träume angelangt, doch dann tauchen plötzlich sein Vater und Verity auf.
"Hallam Foe - Aus dem Leben eines Außenseiters" ist eine wunderbar unkonventionelle, sehr britische schwarzromantische Liebeskomödie. Die handwerklich bis ins kleinste Detail überzeugende Literaturadaption des Schotten David Mackenzie ("Young Adam - Dunkle Leidenschaft") erzählt eine tragikomische Liebesgeschichte mit Anleihen bei Hitchcocks "Vertigo" und "Das Fenster zum Hof". Jamie Bell, seit der Sozialkomödie "Billy Elliot" ein Spezialist für ausgefallene Rollen, haucht dem eigenwilligen literarischen Charakter dieses schottischen Ödipus' Leben ein.

"Hallam Foe - Aus dem Leben eines Außenseiters" ist der Auftakt der Reihe "Real Life - Neues britisches Kino", die vom 1. bis zum 11. Oktober Meisterwerke des neuen britischen Kinos vorstellt. Als nächsten Beitrag dieser Reihe zeigt 3sat am Mittwoch, 2. Oktober, um 22.25 Uhr "Mr. Nice".

(ARD)


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit Audiodeskription

37 Grad: Endstation Pleite?

Vom Kampf gegen die Schulden

Film von Anne Kauth

Ganzen Text anzeigen
Das Einkommen scheint sicher, die Beziehung harmonisch, die Familie gesund. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Kritische Lebensereignisse - Arbeitslosigkeit, Trennung oder Scheidung, Krankheit oder Tod eines Partners - können Menschen in einer vermeintlich sicheren ...

Text zuklappen
Das Einkommen scheint sicher, die Beziehung harmonisch, die Familie gesund. Doch dann schlägt das Schicksal zu. Kritische Lebensereignisse - Arbeitslosigkeit, Trennung oder Scheidung, Krankheit oder Tod eines Partners - können Menschen in einer vermeintlich sicheren Lebenslage aus der Bahn werfen. Nach dem Pech folgt die Pleite: Kredite müssen weiterhin getilgt, die alltäglichen Kosten beglichen werden. Der Schuldenberg wird unübersichtlich, am Ende bleibt häufig nur die Privat-Insolvenz. Aber auch Selbstständige, besonders Klein- und mittelständische Unternehmer, kann es treffen. Wenn die Einnahmen ausbleiben, abhängig von der schwankenden Konjunktur und dem sinkendem Konsumverhalten, müssen sie Konkurs anmelden.
"37 Grad: Endstation Pleite?" begleitet zwei Familien bei ihrem Kampf um ihre Existenz und gegen die Schulden. Ein Kampf nicht nur mit Gläubigern und Banken, sondern auch ein Kampf gegen den sozialen Abstieg und für den Erhalt der eigenen Würde.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Hebamme - Auf Leben und Tod

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2009

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:25

Black Rainbow - Der schwarze Regenbogen

Spielfilm, USA 1988

(Wh.)

Länge: 98 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:05
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Hallam Foe - Aus dem Leben eines Außenseiters

Spielfilm, Großbritannien 2007

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:35

Gartenträume in Südengland

Eine Reise durch Kent und Sussex

Film von Wolfgang Felk

Ganzen Text anzeigen
Zwischen London und der Kanalküste führen mit kleinen Hecken gesäumte Straßen zu den schönsten Gärten des Landes - meist mit einem Schloss oder einem repräsentativen Landhaus darin. Hever Castle in Kent zum Beispiel ist eine richtige Märchenburg mit Parkanlage. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zwischen London und der Kanalküste führen mit kleinen Hecken gesäumte Straßen zu den schönsten Gärten des Landes - meist mit einem Schloss oder einem repräsentativen Landhaus darin. Hever Castle in Kent zum Beispiel ist eine richtige Märchenburg mit Parkanlage. Dort warb einst Heinrich VIII. um die beiden schönen Töchter des Hauses, bevor er eine der beiden nach 1.000 Tagen Ehe einen Kopf kürzer machen ließ. Geschichte und Geschichten ranken sich um fast jeden Garten: um den idyllischen Sissinghurst Castle Garden mit seinen legendären Gartenzimmern, um das verwunschene Great Dixter House mit seiner knorrigen Gartenbrigade und um den bunten Borde Hill Garden mit seinen duftenden Rosen. Die nicht weniger attraktiven Privatgärten werden von ihren stolzen Besitzern den ganzen Sommer über abwechselnd für Besucher geöffnet.
Die Dokumentation stellt "Gartenträume in Südengland" vor.
(ARD/SR)

Sendeende: 5:55 Uhr