Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 30. September
Programmwoche 40/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:30
VPS 09:05


10:05

Notizen aus dem Ausland

Altenpflege im Osten


10:15

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Assisi, Italien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Indiens wilde Schönheit (1/5)

Die Wüste Thar

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Die Wüste Thar ist ein Landstrich der Kontraste. Das Wüstengebiet erstreckt sich über fast 240.000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Temperaturen von über 50 Grad Celsius und weniger als fünf Zentimeter Regen im ...

Text zuklappen
Die Wüste Thar ist ein Landstrich der Kontraste. Das Wüstengebiet erstreckt sich über fast 240.000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Temperaturen von über 50 Grad Celsius und weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr haben der Wüste den Beinamen "Land des Todes" eingebracht. Dennoch ist die Thar eine der am dichtesten besiedelten Wüsten der Welt. Die Städte Jodhpur und Jaipur liegen in ihren Randgebieten. Jaipur, die Hauptstadt des indischen Bundesstaats Rajasthan, ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. 1981 lebte dort eine Million Menschen, 2011 waren es schon 3,9 Millionen. Selbst in den trockensten Wüstenregionen wohnen Menschen: Nomaden, die eine besondere Pferderasse, die Marwari, und die besten Kamele Indiens züchten. Für Wildtiere bietet die Wüste einen Rückzugsort.
Der erste Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Wüste Thar.

Die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" sendet 3sat im Anschluss, ab 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05

Indiens wilde Schönheit (2/5)

Im Dschungel der Ghats

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Entlang der indischen Westküste erstrecken sich die Westghats auf einer Länge von über 1.600 Kilometern. Die Bergkette bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. ...

Text zuklappen
Entlang der indischen Westküste erstrecken sich die Westghats auf einer Länge von über 1.600 Kilometern. Die Bergkette bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. Der dortige tropische Regenwald bietet zahlreichen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Viele Arten gibt es nur dort. Der vom Aussterben bedrohte Bartaffe teilt sich die Früchte der Urwaldbäume mit Languren und Riesenhörnchen. Am Boden des Dschungels leben Schlangen - unter anderem die "Herrscherin des Dschungels", die Königskobra.
Unterbrochen wird der Urwald von Plantagen. Die regenreiche Gegend bietet perfekte Anbaubedingungen. Von dort aus werden Tee und Gewürze in die ganze Welt verschifft.
Der zweite Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Westghats.


Seitenanfang
14:50

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Der Ganges, Indiens längster und heiliger Fluss, beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaya. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Es ist der größte Quellfluss des Ganges. Doch in den letzten 25 Jahren ist das ...

Text zuklappen
Der Ganges, Indiens längster und heiliger Fluss, beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaya. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Es ist der größte Quellfluss des Ganges. Doch in den letzten 25 Jahren ist das Gletschereis um fast 850 Meter zurückgewichen. Viele Bewohner haben Angst, dass die Quelle des Flusses eines Tages versiegen könnte. Pilger kommen regelmäßig hierher, um sich mit den eisigen Wassern zu waschen. Für die Tierwelt ist der Ganges ein wichtiger Lebensraum - nicht nur im Himalaya-Gebiet, sondern vor allem in der fruchtbaren Ebene, die die Tiere sich allerdings mit einer wachsenden menschlichen Bevölkerung teilen müssen. Einige Tierarten werden durch den kleiner werdenden Lebensraum immer seltener, so wie der Ganges-Flussdelfin oder das gewaltige Panzernashorn.
Der dritte Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt zum Ganges.


Seitenanfang
15:35

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Von West nach Ost bildet das mächtige Gebirge des Himalaya einen 2.500 Kilometer langen Bogen. Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7.000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Geprägt von eisigen ...

Text zuklappen
Von West nach Ost bildet das mächtige Gebirge des Himalaya einen 2.500 Kilometer langen Bogen. Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7.000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Geprägt von eisigen Winden, niedrigen Temperaturen und wenig Sauerstoff, sind die Berge dennoch Heimat einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen: Schneeleoparden durchstreifen riesige Reviere. Blauschafe, die auf bis zu 5.000 Metern Höhe leben, sind wahre Kletterkünstler, sodass die Schneeleoparden sie meist nur nachts reißen können. Die Changpa-Nomaden züchten im Himalaya ihre Ziegen, von denen sie die berühmte Kaschmirwolle gewinnen. Sie leben im Sommer auf 5.000 Metern Höhe, doch wenn die Temperaturen im Winter auf bis zu Minus 50 Grad fallen, ziehen sie sich in tiefer gelegene Winterlager zurück.
Der vierte Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in den Himalaya.


Seitenanfang
16:15

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Es gibt kaum große Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt. Die geografische ...

Text zuklappen
Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Es gibt kaum große Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt. Die geografische Isolation und die Jahrhunderte währenden politischen Konflikte haben dazu geführt, dass die Region erst spät besucht werden konnte. Nirgendwo in Indien gibt es so viele verschiedene ethnische Gruppen, mit einer so großen Vielfalt an Sprachen und Traditionen. Auch der Urwald ist etwas Besonderes, er hat ein ganz eigenes Klima. Die Feuchtigkeit aus den Dschungeln kondensiert, fällt als Regen und steigt als Wasserdampf sofort wieder auf. Pflanzen wachsen dort unglaublich schnell und bieten Insekten, Vögeln, Säugetieren und Reptilien Lebensraum und Nahrung.
Der letzte Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" führt ins Land der Naga im Nordosten Indiens.


Seitenanfang
17:00

Induswelten (1/2)

Vom Delta nach Lahore

Film von Hajo Bergmann

Ganzen Text anzeigen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen, errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf im Westen.
Der erste ...

Text zuklappen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen, errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf im Westen.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Induswelten" begleitet Filmemacher Hajo Bergmann vom Delta im Süden nach Lahore weiter im Norden Pakistans. Er begegnet der Kriminalreporterin einer pakistanischen Tageszeitung, einem deutschen Völkerkundler und einer einstmals berühmten Kathak-Tänzerin, die wegen des erstarkenden islamistischen Fundamentalismus im Land nicht mehr auftreten darf.

Den zweiten Teil von "Induswelten" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45

Induswelten (2/2)

Von Lahore nach Shimshal

Film von Hajo Bergmann

Ganzen Text anzeigen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen, errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf im Westen.
Im zweiten ...

Text zuklappen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen, errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf im Westen.
Im zweiten Teil der Dokumentation "Induswelten" über die Indusregionen in Pakistan begegnet Filmemacher Hajo Bergmann vielen unterschiedlichen Menschen - vor allem im bergigen Norden - und zeigt, wie sie mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten und dem verbreiteten Negativ-Image Pakistans umgehen. Für viele bedeutet das Ausbleiben von Touristen eine existentielle Bedrohung.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Museumsreif - Wie Sasha Waltz eine Ausstellung
zum Tanzen bringt

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Pufpaffs Happy Hour

Die Comedy-Mixed Show mit Sebastian Pufpaff

und Gästen

Mit dem GlasBlasSing Quintett, Nils Heinrich, Sebastian Nitsch,
den Poetry Slammern und dem "Spoken-Word-Ensemble"
Allen Earnstyzz

Ganzen Text anzeigen
Die Welt ist nicht naturtrüb, sondern knallbunt. Sebastian Pufpaff präsentiert in seiner "Happy Hour" aus der Berliner Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg Spezialisten der humorvollen Darstellung: Comedians, Poetry-Slammer und Wortakrobaten, die mit großem Vergnügen den ...

Text zuklappen
Die Welt ist nicht naturtrüb, sondern knallbunt. Sebastian Pufpaff präsentiert in seiner "Happy Hour" aus der Berliner Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg Spezialisten der humorvollen Darstellung: Comedians, Poetry-Slammer und Wortakrobaten, die mit großem Vergnügen den Dingen auf den Grund gehen. "Ich habe die seriöse Schiene ausprobiert, doch der Nachname war stärker und hat mich ziemlich schnell in die Welt des Humors entführt, wo ich endlich ernst genommen werde" - so Sebastian Pufpaff über seine Berufswahl.
Die Gäste in dieser Ausgabe von "Pufpaffs Happy Hour" sind: das GlasBlasSing Quintett, das die richtigen Flaschen für die Happy Hour liefert. Halb voll oder halb leer? Egal - die fünf Musiker entlocken ihren "Instrumenten" großartige Klänge. Ebenfalls aus Berlin kommt Nils Heinrich, der in seinen Texten feinen Humor und liebevollen Unsinn genial verbindet. Sebastian Nitsch bezeichnet sich selbst als "Hellwachträumer" und lehrt mit smoothen Klängen und messerscharfem Blick, den Alltag mit ganz anderen Augen zu sehen. Weiterhin dabei die Poetry Slammer oder auch das "Spoken-Word-Ensemble" Allen Earnstyzz, "geschult am Vermächtnis von Poesie und Rap, und dabei nebenbei politisch".


Seitenanfang
21:00

Stuttgarter Kabarettfestival 2013 (2/3)

Best of Besen

Ganzen Text anzeigen
Gags und Talks im Minutentakt gibt es beim renommierten Kabarettwettbewerb um den "Stuttgarter Besen". "Spätschicht"-Gastgeber Christoph Sieber stellt junge Künstler und ihre besten Nummern vor: Maxi Gstettenbauer ist der Stubenhocker 2.0 - ein Nerd, wie er im Netz ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gags und Talks im Minutentakt gibt es beim renommierten Kabarettwettbewerb um den "Stuttgarter Besen". "Spätschicht"-Gastgeber Christoph Sieber stellt junge Künstler und ihre besten Nummern vor: Maxi Gstettenbauer ist der Stubenhocker 2.0 - ein Nerd, wie er im Netz steht. Für ihn ist die Welt eine einzige Benutzeroberfläche und der größte Albtraum eine Facebook-Freundschaftsanfrage von Mutti. Lars Redlich ist ein Profi der Musicalbühne und sieht auch noch unverschämt gut aus. Doch das alles reicht ihm nicht - jetzt wird er zudem komisch. Und zwar mit allen Mitteln: Singend und tanzend spielt er sich von der Oper ins Solarium bis unter die Männerdusche.
Zweiter Teil der dreiteiligen Aufzeichnung vom "Stuttgarter Kabarettfestival 2013". Der Stuttgarter Besen ist der Kabarettpreis des Renitenztheaters und der Stadt Stuttgart und wird alljährlich verliehen. Zwei echte Newcomer - Maxi Gstettenbauer und Lars Redlich - teilten sich beim Stuttgarter Kabarettfestival 2013 den Bronzenen Besen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:30

Stuttgarter Kabarettfestival 2013 (3/3)

Best of Besen

Ganzen Text anzeigen
Gags und Talks im Minutentakt gibt es beim renommierten Kabarettwettbewerb um den "Stuttgarter Besen". "Spätschicht"-Gastgeber Christoph Sieber stellt junge Künstler und ihre besten Nummern vor: Fil ist als Comic-Zeichner schon eine Legende und als Entertainer auf dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gags und Talks im Minutentakt gibt es beim renommierten Kabarettwettbewerb um den "Stuttgarter Besen". "Spätschicht"-Gastgeber Christoph Sieber stellt junge Künstler und ihre besten Nummern vor: Fil ist als Comic-Zeichner schon eine Legende und als Entertainer auf dem besten Wege eine zu werden. Seine Monologe sind ein furios gestammeltes Mosaik aus Figuren und Phrasen. Die Echse ist eine Figur des Puppenspielers Michael Hatzius. Tausend Jahre hat sie schon auf dem Buckel doch ihr Humor wirkt frisch wie am ersten Tag. Der epochale Klugscheißer erzählt Anekdoten aus der Weltgeschichte - er war schließlich dabei.
Letzter Teil der dreiteiligen Aufzeichnung vom "Stuttgarter Kabarettfestival 2013". Der Stuttgarter Besen ist der Kabarettpreis des Renitenztheaters und der Stadt Stuttgart und wird alljährlich verliehen. Die Künstler kämpfen um die Trophäen Goldener, Silberner und Hölzerner Besen sowie um den Publikumspreis. Den silbernen Besen erhielt in diesem Jahr Fil und auf Platz eins setzten Jury und Publikum einträchtig die Echse von Michael Hatzius.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Berg und Geist: Hansjörg Schneider

Autor Hansjörg Schneider in Todtnauberg

Film von Beat Kuert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Schriftsteller Hansjörg Schneider wurde 1938 in Aarau geboren. Er studierte an der Universität Basel Germanistik, arbeitete als Lehrer und Journalist und war als Regieassistent beim Basler Theater tätig. 1972 wurde er mit seinem ersten Bühnenstück ...

Text zuklappen
Der Schweizer Schriftsteller Hansjörg Schneider wurde 1938 in Aarau geboren. Er studierte an der Universität Basel Germanistik, arbeitete als Lehrer und Journalist und war als Regieassistent beim Basler Theater tätig. 1972 wurde er mit seinem ersten Bühnenstück "Sennentuntschi" berühmt. Heute gehören seine Theaterstücke zu den meistaufgeführten im deutschsprachigen Raum. Mit seinen "Hunkeler"-Krimis hat er sich in die Bestseller-Listen geschrieben. Schneider verbringt die Hälfte seiner Zeit in Basel, die andere in Todtnauberg im Schwarzwald, wo auch Martin Heidegger mehrere seiner Werke verfasste.
In Todtnauberg im Schwarzwald spricht Hansjörg Schneider in Berg und Geist" von seinem Leben, der Freude des Schreibens und seiner Beziehung zu Heidegger.


Seitenanfang
22:55

"Krebs ist doof"

Als Silvan plötzlich krank wurde

Film von Andrea Pfalzgraf

Ganzen Text anzeigen
Es war in den Sommerferien, als Silvan, das Jüngste von vier Kindern, über Bauchweh klagte. Seine Mutter ging mit ihm zum Arzt, eigentlich um zu hören, dass es nichts Schlimmes sei. Aber es war schlimm. Silvan hatte einen Tumor um die Niere und musste sofort operiert ...

Text zuklappen
Es war in den Sommerferien, als Silvan, das Jüngste von vier Kindern, über Bauchweh klagte. Seine Mutter ging mit ihm zum Arzt, eigentlich um zu hören, dass es nichts Schlimmes sei. Aber es war schlimm. Silvan hatte einen Tumor um die Niere und musste sofort operiert werden. Und plötzlich stand die Frage im Raum - was, wenn Silvan stirbt? Was soll man tun, wenn plötzlich die Krankheit des Jüngsten die ganze Familie durcheinanderbringt? Wie gehen die anderen drei Geschwister mit ihren Ängsten, mit der Wut und der Eifersucht um, wenn die ganze Aufmerksamkeit auf den kleinen Patienten gerichtet ist?
Silvan ist der Neffe der Filmautorin Andrea Pfalzgraf. Darf man das: Soll man das, einen Film drehen, wenn ein Kind die Diagnose Krebs bekommt? Diese Frage haben sich Andrea Pfalzgraf und ihre jüngere Schwester, Silvans Mutter, immer wieder gestellt. Sie haben die Gratwanderung gewagt, weil sie gemerkt haben, wie wichtig es ist, über das Unvermeidliche zu reden. Die dabei entstandene Dokumentation "Krebs ist doof" zeigt einfühlsam, was es heißt, wenn eine Krebsdiagnose plötzlich mit zur Familie gehört.


Seitenanfang
23:45

Daktari darf nicht sterben

Eine Frau kämpft für ihre Farm

Reportage von Heikko Böhm

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35

Pixelmacher

Thema: Japan

Netzkultur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Popkultur Japans hat mit dem Glanz der 1980er Jahre nur noch wenig gemein. Damals war Japan mit Manga, Anime, Videospielen und vielen anderen Exportgütern die Speerspitze moderner Unterhaltung und schien direkt aus der Zukunft zu kommen. Die negative Entwicklung ...

Text zuklappen
Die Popkultur Japans hat mit dem Glanz der 1980er Jahre nur noch wenig gemein. Damals war Japan mit Manga, Anime, Videospielen und vielen anderen Exportgütern die Speerspitze moderner Unterhaltung und schien direkt aus der Zukunft zu kommen. Die negative Entwicklung jedoch scheint die deutschen Fans nicht zu stören. Nach wie vor sind japanische Kulturgüter ein voller Erfolg in Deutschland und erfreuen sich größter Beliebtheit.
"Pixelmacher" schaut sich in der japanophilen deutschen Unterhaltungs-Szene um und fragt: "Was ist so verlockend am fernen Osten?"


Seitenanfang
1:05

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:35

Slowenien Magazin

Themen:
-  tanjel
- Mostnica-Klamm
- Stickbilder
- Architekten Coodo
- Istrische Häuschen
- Holzbrillen

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:00

Blond

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Verehrt, belächelt oder beneidet - blonde Menschen umgibt ein Mythos, den auch die Musikwelt gern einsetzt. Ob allerdings die Haarfarbe einer Sängerin oder eines Sängers über die Qualität der Musik etwas aussagt, oder alleine die Assoziationen zu ihrer Haarpracht den ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Verehrt, belächelt oder beneidet - blonde Menschen umgibt ein Mythos, den auch die Musikwelt gern einsetzt. Ob allerdings die Haarfarbe einer Sängerin oder eines Sängers über die Qualität der Musik etwas aussagt, oder alleine die Assoziationen zu ihrer Haarpracht den Erfolg garantieren, sei dahin gestellt.
Die Ausgabe von "clip" zeigt Videos blonder Popstars von Madonna über Billy Idol bis zu Britney Spears und Paris Hilton. Rainhard Fendrich mit "Blond", Aqua mit "Barbie Girl" und Kraftwerk mit "Das Model" besingen den "Mythos Blond".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:25

Amy Winehouse

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Die am 23. Juli 2011 erst 27-jährig gestorbene britische Sängerin und Songschreiberin Amy Winehouse brachte es schon früh an die Spitze der europäischen und internationalen Charts. Ihr Debütalbum "Frank" (2003) erhielt zwei Nominierungen für den Brit-Award sowie eine ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die am 23. Juli 2011 erst 27-jährig gestorbene britische Sängerin und Songschreiberin Amy Winehouse brachte es schon früh an die Spitze der europäischen und internationalen Charts. Ihr Debütalbum "Frank" (2003) erhielt zwei Nominierungen für den Brit-Award sowie eine für den Ivor Novello Award, einem Preis für Songwriter und Komponisten. 2006 erschien ihr zweites Album "Back to Black" mit den mehrfach prämierten Hitsingles "Love Is a Losing Game" und "Rehab". Insgesamt erhielt das Album sechs Grammys. Winehouse sah sich selbst im Soul-Genre und nannte unter anderen Diana Washington, Sarah Vaughan, Minnie Riperton, Billie Holiday und Ella Fitzgerald als ihre musikalischen Vorbilder. Ihr Repertoire reichte aber weit über den Soul hinaus - bis hin zu R 'n' B, Jazz, Pop und Ska.
Der Film aus der Reihe "clip" zeigt unter anderem ein Interview mit Amy Winehouse aus dem Jahr 2006 und bekannte Songs wie "Tears Dry On Their Own", "You Know I'm No Good", "Stronger Than Me" und "Monkey Man".
(ORF/3sat)

Sendeende: 5:55 Uhr