Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 21. September
Programmwoche 39/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Böhmens Burgen und Schlösser

Gott, Ehre, Vaterland: Die Kinskys

Film von Rudolf Bajer und Ludvik Klega

Ganzen Text anzeigen
Unter den im 16. Jahrhundert in den böhmischen Hochadel aufgenommenen Familien befanden sich auch die Kinskys. Die Familie ist weitverzweigt und lebt heute in aller Herren Länder. Ihre einstmals blühenden Schlösser sind in einem katastrophalen Zustand. Eine Ausnahme ...
(ORF)

Text zuklappen
Unter den im 16. Jahrhundert in den böhmischen Hochadel aufgenommenen Familien befanden sich auch die Kinskys. Die Familie ist weitverzweigt und lebt heute in aller Herren Länder. Ihre einstmals blühenden Schlösser sind in einem katastrophalen Zustand. Eine Ausnahme bildet das anmutige Palais Kinsky in Prag.
Die Dokumentation "Böhmens Burgen und Schlösser" erzählt die Geschichte der böhmischen Adelsfamilie Kinsky.
(ORF)


10:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Versunkene Dörfer im Böhmerwald

Film von Edith Hagg

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Viele kleine Siedlungen im Böhmerwald wurden nach Kriegsende entvölkert und zwischen 1950 und 1960 größtenteils sogar völlig zerstört. In der Erinnerung der früheren Bewohner sind sie jedoch lebendig geblieben, und seit dem Fall des Eisernen Vorhangs kommen viele ...
(ORF)

Text zuklappen
Viele kleine Siedlungen im Böhmerwald wurden nach Kriegsende entvölkert und zwischen 1950 und 1960 größtenteils sogar völlig zerstört. In der Erinnerung der früheren Bewohner sind sie jedoch lebendig geblieben, und seit dem Fall des Eisernen Vorhangs kommen viele der einstigen Böhmerwäldler wieder in ihre alte Heimat zurück. Sie suchen nach dem, was von ihren Häusern übrig geblieben ist, feiern wie früher Kirchweihfeste und renovieren Kapellen und alte bäuerliche Denkmäler. Viele ziehen einen Schlussstrich unter ihre Vergangenheit.
Die Dokumentation "Versunkene Dörfer im Böhmerwald" stellt die vergessene Gegend vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (6/13)

Fernsehserie, Österreich 1972

Darsteller:
Josef SchwejkFritz Muliar
Oberleutnant LukaschHeinz Petters
SagnerErwin Strahl
WanekKurt Jaggberg
General FinkErik Frey
Leutnant DubRainer Artenfels
u.a.
Literarische Vorlage: Jaroslav Hasek
Drehbuch: Eckart Hachfeld
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Schwejks Bataillon wird alarmiert und nahe der Front ausgeladen. Zusammen mit Feldwebel Wanek wird er zum Quartiermachen geschickt. Schwejk trennt sich von dem Feldwebel, verirrt sich, findet die Uniform eines russischen Soldaten, probiert sie an und wird prompt von einer ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwejks Bataillon wird alarmiert und nahe der Front ausgeladen. Zusammen mit Feldwebel Wanek wird er zum Quartiermachen geschickt. Schwejk trennt sich von dem Feldwebel, verirrt sich, findet die Uniform eines russischen Soldaten, probiert sie an und wird prompt von einer österreichischen Streife gefasst. Vor Gericht gestellt, plädiert General Fink von Finkenstein - ein urteilsfreudiger Mann - für sofortiges Aufhängen des russischen Spions. Aber bevor es dazu kommt, trifft ein Telegramm seines Bataillons ein, das Schwejk als vermisst angibt und ihn anfordert.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur. Teil sechs.
(ORF)


Seitenanfang
11:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (7/13)

Fernsehserie, Österreich 1972

Darsteller:
Josef SchwejkFritz Muliar
MarekHeinz Marecek
BalounHerbert Prikopa
MarieBrigitte Swoboda
WanekKurt Jaggberg
BretschneiderHeinrich Schweiger
u.a.
Literarische Vorlage: Jaroslav Hasek
Drehbuch: Eckart Hachfeld
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Bei einem Angriff auf die russischen Linien wird der brave Soldat Schwejk von seinem Kameraden Baloun aus Versehen in den verlängerten Rücken geschossen. Während man Baloun für den Rücktransport des verwundeten Schwejk mit der Tapferkeitsmedaille behängt, trifft ...
(ORF)

Text zuklappen
Bei einem Angriff auf die russischen Linien wird der brave Soldat Schwejk von seinem Kameraden Baloun aus Versehen in den verlängerten Rücken geschossen. Während man Baloun für den Rücktransport des verwundeten Schwejk mit der Tapferkeitsmedaille behängt, trifft Schwejk im Feldlazarett auf den nach wie vor tätigen Geheimagenten Bretschneider, der den Verwundeten wegen Selbstverstümmelung anzeigt. Schwejk soll zum Tode verurteilt werden. Rechtzeitig klärt sich jedoch alles auf, und statt Schwejk zu erschießen, schickt man ihn auf Genesungsurlaub nach Prag.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur. Teil sieben.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Freunde Südtirols: Die Vergabe des Großen Verdienstordens
des Landes
- Fußball-WM: Die DFB-Elf hat das Südtiroler Passeiertal
als Trainingslager im Visier
- Ortler: Langzeitforschung am Gletscher
- Geheimnis Mensch: Anthropologen tauschen in Bozen neueste
Erkenntnisse aus
- Pustertal: Die Kartoffelernte hat begonnen
- Weinvergleich: Vernatsch gegen Trollinger in Kaltern
- Altrei: Naturgenuss zwischen Brauchtum und Traditionen
- Sarntal: Ein altes Dorfgasthaus mit reiner "Weiberwirtschaft"

Moderation: David Runer

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege Provence

Der Pinienzapfenzug

Film von Hilde Bechert

Ganzen Text anzeigen
In drei Stunden fährt der "Pinienzapfenzug" von Digne-les-Bains, der Präfektur des französischen Départements Alpes-de-Haute-Provence, rund 150 Kilometer nach Nizza. Der seltsame Name rührt wohl aus den Zeiten der Dampflokomotiven: Bei den vielen Steigungen der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
In drei Stunden fährt der "Pinienzapfenzug" von Digne-les-Bains, der Präfektur des französischen Départements Alpes-de-Haute-Provence, rund 150 Kilometer nach Nizza. Der seltsame Name rührt wohl aus den Zeiten der Dampflokomotiven: Bei den vielen Steigungen der Strecke musste der Zug so langsam fahren, dass den Fahrgästen Zeit genug blieb, Pinienzapfen für die heimische Feuerstelle einzusammeln. Die Strecke, eine der reizvollsten Frankreichs, führt zunächst durch die schroffen Berge der Haute-Provence, dann entlang des Var-Tals bis nach Nizza an die französische Riviera. Die ersten 100 Kilometer fährt der Zug durch eine atemberaubend schöne Landschaft, durch 25 Tunnel, über 16 Viadukte und 13 Metallbrücken. Irgendwann verlässt er das dünn besiedelte Bergland und durchquert Weinberge und Olivenhaine. Schließlich erreicht er Nizza und damit die Côte d'Azur.
Die Dokumentation "Reisewege Provence" begleitet eine Fahrt mit dem Pinienzapfenzug von Digne-les-Bains nach Nizza.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus Hessen

Themen:
- Die Schrottler
- Träume in Weiß
- Ende einer Familientradition
- Die Gäulschesmacher

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ruf der Wildnis

(Call of the Wild)

Spielfilm, USA 2009

Darsteller:
Bill HaleChristopher Lloyd
RyannAriel Gade
HeepTimothy Bottoms
OzzDevon Graye
Sheriff TaylorVeronica Cartwright
u.a.
Regie: Richard Gabai
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die zehnjährige Ryann muss ihre Ferien bei ihrem verwitweten Großvater in der Abgeschiedenheit Montanas verbringen, dabei kann sie mit der Natur gar nichts anfangen. Doch eines Abends finden die beiden in der Garage ein verletztes Tier - einen Mischling, halb Hund, halb ...

Text zuklappen
Die zehnjährige Ryann muss ihre Ferien bei ihrem verwitweten Großvater in der Abgeschiedenheit Montanas verbringen, dabei kann sie mit der Natur gar nichts anfangen. Doch eines Abends finden die beiden in der Garage ein verletztes Tier - einen Mischling, halb Hund, halb Wolf. Der Großvater macht Ryann, die sich für den vierbeinigen Findling sehr begeistert, mit dem berühmten Roman Jack Londons, "Ruf der Wildnis", bekannt. Das Buch spielt im Jahr 1897 und erzählt vom Leidensweg eines Hundes namens Buck, den es von Kalifornien an den Yukon verschlägt. Ryann ist Feuer und Flamme für Bucks Geschichte - und auch der Findling, der sich prima erholt hat, wird Buck getauft. Der Schlittenhundtrainer Jack eröffnet Ryann, dass er sich Buck gut als Leithund für seine Meute beim Rennen vorstellen könnte. Ryann wird von Abenteuerlust und Ehrgeiz gepackt.
Der Familienfilm "Ruf der Wildnis" von Richard Gabai entstand an Originalschauplätzen in der Landschaft Montanas und den Orten Lincoln und Philipsburg. Der Film thematisiert unter anderem das ambivalente Verhältnis der Menschen in Nordamerika zu den Huskies, die überwiegend als Nutztiere angesehen werden.


Seitenanfang
17:40
Tonsignal in mono

Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal

Film von Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigen
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms, fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf ...

Text zuklappen
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms, fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf Steueroasen zu sein, Sark ist eine unabhängige Baronie und Alderney nur noch die Heimat einiger Hummerfischer. Die bewegte Geschichte von den Normannen, über den Hundertjährigen Krieg zwischen Engländern und Franzosen bis zur deutschen Besatzung als Außenposten von Hitlers Atlantikwall hat tiefe Spuren bei den Inselbewohnern hinterlassen.
Alexander von Sobeck und sein Team haben für die Dokumentation "Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal" die Eilande besucht, mit den Menschen gesprochen und zeigen mit beeindruckenden Bildern Vergangenheit und Gegenwart der Kanalinseln.


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

über:morgen - Über:Gewicht

Film von Andy Wells

Deutsche Bearbeitung: Alessandra Bachl

Moderation: Tiba Marchetti

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
1,5 Milliarden Menschen weltweit sind zu dick, 500 Millionen sogar krankhaft fettleibig. Das Risiko, an Übergewicht zu sterben, ist inzwischen weltweit größer, als an den Folgen von Hunger. Zu salzig, zu fett und zu zuckerhaltig ist die Ernährung. Fettleibigkeit ist ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
1,5 Milliarden Menschen weltweit sind zu dick, 500 Millionen sogar krankhaft fettleibig. Das Risiko, an Übergewicht zu sterben, ist inzwischen weltweit größer, als an den Folgen von Hunger. Zu salzig, zu fett und zu zuckerhaltig ist die Ernährung. Fettleibigkeit ist längst nicht mehr nur ein Phänomen der reichen Industrienationen, auch Schwellenländer wie zum Beispiel Indien sind davon betroffen. Schuld daran ist der steigende Wohlstand, denn mit dem sozialen Aufstieg nehmen die Inder auch immer mehr ungesunde Angewohnheiten an. Mediziner schätzen, dass die Zahl der Diabetes-Kranken in Indien bis 2030 auf mehr als 100 Millionen Menschen ansteigen wird. An dieser Entwicklung sind Fast-Food Ketten nicht ganz unbeteiligt, sie haben mittlerweile in allen großen Städten Indiens Fuß gefasst. Denn während der westliche Markt bereits gesättigt ist, bieten die Schwellenländer ein enormes Wachstumspotenzial. Sieben Milliarden Euro werden in Indien jährlich mit Fast-Food umgesetzt.
In dieser Ausgabe des Magazins "über:morgen" geht es um Übergewicht.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Bad Schandau: Wie berichten über Neonazis?
- Wahlprogramme: Welchen Stellenwert hat Medienpolitik?
- Altpolitiker: Wie war das mit den Medien?
- Ungarn: Was bleibt für Journalisten?

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
19:30
Videotext Untertitel

Exclusiv - Die Reportage: Naturschutz im Großstadtdschungel

Film von Rütger Haarhaus

Ganzen Text anzeigen
Volker Rothenburger, der Leiter der Naturschutzbehörde Frankfurt, ist zu einem unangenehmen Termin gerufen: Eine Baustelle für Luxuswohnungen bedroht uralte Bäume. Die Anwohner regen sich auf, der Bauherr hat schon zwei Bäume fällen lassen. Rothenburger und sein ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Volker Rothenburger, der Leiter der Naturschutzbehörde Frankfurt, ist zu einem unangenehmen Termin gerufen: Eine Baustelle für Luxuswohnungen bedroht uralte Bäume. Die Anwohner regen sich auf, der Bauherr hat schon zwei Bäume fällen lassen. Rothenburger und sein Kollege versuchen, die Wogen zu glätten. Der Bauherr hat Fakten geschaffen, jetzt geht es darum, zu schauen, was noch zu retten ist: Bedroht die geplante Tiefgarage die Wurzeln der noch vorhandenen alten Buche und Platane? Eine Baum- und Wurzelexpertin kommt mit einem großen Sauger und Zollstock. Ihr Gutachten wird sie in einigen Tagen der Naturschutzbehörde schicken. Immer wieder stoßen besonders in Ballungsgebieten Geschäftsinteressen von Investoren auf die Interessen der Anwohner und Naturschützer. Über zehn Mitarbeiter und mehrere ehrenamtliche Helfer arbeiten in der Naturschutzbehörde der Stadt. Sie sollen dafür sorgen, dass Frankfurt nicht zur Asphalt- und Betonwüste verkommt. Die Natur mitten in der Stadt verbessert das Klima und hebt die Lebensqualität für die Bürger. Der nächste Ortstermin ist in luftiger Höhe, denn ein Turm soll fallen. Gelingt es nicht, bis zum vorgesehenen Start der Abrissarbeiten die dort lebenden Falken umzusiedeln, muss der Abriss verschoben werden. Volker Rothenburger und seine Mitstreiter sind zuversichtlich, dass sie einen neuen Nistplatz in der Nähe ausfindig machen und mit neuem Nistkasten die Falkenfamilie zum Umziehen bewegen können. Ob Krötenwanderung, Feldhamster-Rettung, zu fällende Bäume, S-Bahn-Trassenbau oder Trinkwasserqualität - die Aufgabenvielfalt für die Naturschützer kennt fast keine Grenzen.
Rütger Haarhaus begleitet für "Exclusiv - Die Reportage" Volker Rothenburger, den Leiter der Naturschutzbehörde Frankfurt, bei der Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

In memoriam Marcel Reich-Ranicki

Ich, Reich-Ranicki

Film von Lutz Hachmeister und Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) hat sich selbst einmal als Mischung aus Schulmeister und Entertainer bezeichnet. Seine Anhänger schätzten seine Lust, lauthals zu rühmen und zu tadeln. Seine Gegner warfen ihm Egomanie und grobschlächtige ...

Text zuklappen
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) hat sich selbst einmal als Mischung aus Schulmeister und Entertainer bezeichnet. Seine Anhänger schätzten seine Lust, lauthals zu rühmen und zu tadeln. Seine Gegner warfen ihm Egomanie und grobschlächtige Kategorisierungen bei der Beurteilung moderner Literatur vor. So kam es zu legendären Kontroversen Reich-Ranickis mit Günter Grass, Martin Walser, Peter Handke, Sigrid Löffler und, in Sachen Historikerstreit, mit Joachim Fest - seinem Förderer, der ihn einst als Literaturchef zur "FAZ" geholt hatte. 2003 erlebte Marcel Reich-Ranicki einen auch für ihn unerwarteten Erfolg, als seine Autobiografie zum Bestseller wurde. Er hatte lange gezögert, seine Erinnerungen zu verfassen, da er seine Rolle als Literaturkritiker nicht mischen wollte mit dem, was ihm im NS-Staat und im besetzten Polen vor 1945 zugefügt worden war. Auch über seine Arbeit für den polnischen Auslandsgeheimdienst hatte er lange Zeit geschwiegen.
In ihrem umfassenden Film "Ich, Reich-Ranicki" entwerfen die Grimme-Preisträger Lutz Hachmeister und Gert Scobel das Porträt eines Mannes, dessen Lebenslinien seit seinen Jugendtagen zwischen Einsamkeit und Sehnsucht nach öffentlicher Anerkennung verliefen. Mit selten gezeigten Archivaufnahmen und sehr persönlichen, ausführlichen Erzählungen von Marcel Reich-Ranicki werden die streitbaren Höhepunkte seines Lebens ebenso dargestellt wie jene Jahre, in denen das Leben Reich-Ranickis durch die Nationalsozialisten bedroht war. Zu Wort kommen unter anderen Reich-Ranickis Sohn Andrew Ranicki, Mathematikprofessor in Edinburgh, "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher sowie Hellmuth Karasek, Mitstreiter im "Literarischen Quartett" des ZDF, Reich-Ranickis legendärer Fernsehbühne.

3sat zeigt das Porträt "Ich, Reich-Ranicki" zum Gedenken an den Publizisten und Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der am 18. September gestorben ist. Aus demselben Anlass folgt um 22.00 Uhr die Gesprächssendung "Lauter schwierige Patienten", in der Marcel Reich-Ranicki über Bertolt Brecht spricht.


Seitenanfang
22:00
Format 4:3

In memoriam Marcel Reich-Ranicki

"Lauter schwierige Patienten"

Marcel Reich-Ranicki über Bertolt Brecht

Ganzen Text anzeigen
Erzählte Literaturgeschichte, unterhaltsame Kritik, ein Feuerwerk an Anekdoten - dafür stand Deutschlands einflussreichster Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013). Mit überwältigendem Erfolg ist er unter die Erzähler gegangen. Seine Autobiografie "Mein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Erzählte Literaturgeschichte, unterhaltsame Kritik, ein Feuerwerk an Anekdoten - dafür stand Deutschlands einflussreichster Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013). Mit überwältigendem Erfolg ist er unter die Erzähler gegangen. Seine Autobiografie "Mein Leben" wurde zum Bestseller. Er kannte, rezensierte und kritisierte Deutschlands große Dichter und hat damit manchen gekränkt - immer im Dienste der Literatur. 1952 traf Marcel Reich-Ranicki zum ersten Mal Bertolt Brecht.
Mit dem Fernsehjournalisten Peter Voß sprach Marcel-Reich-Ranicki über Brecht und die Frauen, Brecht und den Kommunismus, Brecht, den Lyriker und Dramatiker.

3sat zeigt die Gesprächssendung "Lauter schwierige Patienten" zum Gedenken an den Publizisten und Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der am 18. September gestorben ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:45
VPS 22:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Verdi

Jonas Kaufmann - Mein Verdi

Film von Michael Wende

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jonas Kaufmann ist aktuell nicht nur einer der besten, er ist auch einer der populärsten Tenöre weltweit. 2013 widmet er sich anlässlich dessen 200. Geburtstags besonders dem Komponisten Giuseppe Verdi. Verdi variierte und verfeinerte im Laufe seiner über 50-jährigen ...

Text zuklappen
Jonas Kaufmann ist aktuell nicht nur einer der besten, er ist auch einer der populärsten Tenöre weltweit. 2013 widmet er sich anlässlich dessen 200. Geburtstags besonders dem Komponisten Giuseppe Verdi. Verdi variierte und verfeinerte im Laufe seiner über 50-jährigen Karriere als Opernkomponist das Genre derart, dass er heute als Begründer des italienischen romantischen Musikdramas gilt. Ausgangspunkt seines schöpferischen Prozesses war immer die Auseinandersetzung mit dem Libretto. Daher liegt das Hauptgewicht in allen Bühnenwerken Verdis auf den Stimmen. Mit einer Premiere des "Troubadour" eröffnete Jonas Kaufmann am 27. Juni 2013 die Opernfestspiele in seiner Heimatstadt München. Die Vorstellung war ausverkauft, auf dem Schwarzmarkt wurden astronomische Preise für die Tickets gezahlt. Als gefeierter Verdi-Spezialist ist der Tenor auch als Don Carlo zu hören, neben München auch in London und bei den Salzburger Festspielen. Jonas Kaufmann wurde in diesem Jahr beim "International Opera Award" als "Bester Sänger" gekürt. Seine weltweiten Engagements reichen bereits bis ins Jahr 2019.
In "Jonas Kaufmann - Mein Verdi" setzt sich der Tenor mit der Musiksprache des Komponisten Giuseppe Verdi auseinander.


Seitenanfang
23:30
VPS 23:20

Menschen bei Maischberger

Thema: "Die Wahljury - Welche Partei kann mich überzeugen?"

Mit den Gästen Uschi Glas (Schauspielerin), Franz Alt
(Journalist), Ingo Appelt (Kabarettist), Dieter Hallervorden
(Schauspieler und Kabarettist), Uwe Steimle (Kabarettist)
und Nikolaus Blome (Journalist)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 00:35

lebens.art

Themen:
- Amour Fou: Romy Schneider und Alain Delon
Zum 75. Geburtstag von Romy Schneider
- Salon-Dame: Lotte Tobisch
Mit neuem Buch live zu Gast im Studio
- Denker-Dandys: Philosophie ist sexy
Fesch und trendy zum Philosophicum Lech
- Horror-Szenario: Überbevölkerung
Doku "Population Boom" räumt mit falschen Weltbildern auf
- Fair-Trade: Bewusster Chic am Laufsteg
Vienna Fashion Week präsentiert nachhaltige Mode
- Blut-Oper: "Sweeney Todd" an der Volksoper
Komponist Stephen Sondheim im Porträt

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40
VPS 01:35

das aktuelle sportstudio

mit Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
VPS 03:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ruf der Wildnis

Spielfilm, USA 2009

(Wh.)

Länge: 84 Minuten


Seitenanfang
4:30
VPS 04:25

Ich und Du und alle, die wir kennen

Spielfilm, USA/Großbritannien 2005

Darsteller:
Richard SwerseyJohn Hawkes
Christine JespersonMiranda July
Peter SwerseyMiles Thompson
Robby SwerseyBrandon Ratcliff
SylvieCarlie Westerman
u.a.
Regie: Miranda July
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die impulsive Künstlerin Christine verliebt sich in den frisch geschiedenen Schuhverkäufer Richard, der bemüht ist, den Kontakt zu seinen beiden Söhnen Robby und Peter nicht abbrechen zu lassen. Diese allerdings verbringen ihre Zeit lieber im Internet. Christine hält ...

Text zuklappen
Die impulsive Künstlerin Christine verliebt sich in den frisch geschiedenen Schuhverkäufer Richard, der bemüht ist, den Kontakt zu seinen beiden Söhnen Robby und Peter nicht abbrechen zu lassen. Diese allerdings verbringen ihre Zeit lieber im Internet. Christine hält sich mit einem Fahrdienst für Senioren über Wasser, weil sie mit ihren fantasievollen Performancevideos den Durchbruch in der Kunstszene noch nicht geschafft hat. Umso beharrlicher verfolgt sie ihr privates Ziel, mit ungewöhnlichen Aktionen Richards Aufmerksamkeit zu gewinnen. Obwohl Richard Christine auch interessant findet, unterdrückt er seine Gefühle, aus Angst erneut verletzt zu werden. Gleichzeitig machen seine Söhne eigene erstaunliche Erfahrungen in Liebesdingen. Der sechsjährige Robbie tauscht sich in einem Chat mit einer Unbekannten über deren sexuelle Fantasien aus, und der 14-jährige Peter lässt sich von zwei selbstbewussten Mädchen zum Objekt eines erotischen Versuchs machen.
Die vielseitig talentierte Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin Miranda July spinnt in ihrem Spielfilmdebüt ein komplexes Netz zwischenmenschlicher Beziehungen. Beim Sundance Festival 2005 gewann "Ich und du und alle, die wir kennen" den Spezialpreis der Jury für seinen "originellen Blick".

Sendeende: 5:55 Uhr