Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 18. September
Programmwoche 38/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:10
VPS 09:05


9:50
VPS 09:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:20
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.


Seitenanfang
11:35

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Süße Früchte - bittere Wahrheit

Reportage von Bert Ehgartner

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
VPS 12:24

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wildes Land - Naturjuwel Nationalpark Kalkalpen

Film von Alexander J. Limberger

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Im Herbst ist der Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich ein farbenprächtiger Anblick. Wenn die Tage kürzer werden, die Kraft der Sonne merklich nachlässt und die Laubfärbung einsetzt, zieht der Herbst ins Land. Eine faszinierende Jahreszeit, die ihre ganz eigenen ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Herbst ist der Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich ein farbenprächtiger Anblick. Wenn die Tage kürzer werden, die Kraft der Sonne merklich nachlässt und die Laubfärbung einsetzt, zieht der Herbst ins Land. Eine faszinierende Jahreszeit, die ihre ganz eigenen Reize im Nationalpark offenbart. Im Nationalpark Kalkalpen ist der Mensch nur Gast, dort führt vor allem die Natur Regie. Die Landschaft, so die Philosophie des Nationalparks, soll sich in das verwandeln, was sie einmal vor tausenden Jahren war.
Die Dokumentation "Wildes Land - Naturjuwel Nationalpark Kalkalpen" stellt die Gegend im Herbst vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch Mallorca: Höhlen und Fincas



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
VPS 13:15

Auf den Spuren der Nomaden (1/4)

Die Augen des Wolfs

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Vor mehr als 5.000 Jahren begannen die Nomadenvölker in der Steppe Asiens mit ihren Pferden auf Jagd zu gehen. Damit war das Zeitalter der Eroberer eingeläutet. Später überrannten die Nomadenkrieger aus der Mongolei ganze Völker und stießen bis Europa vor. Der ...

Text zuklappen
Vor mehr als 5.000 Jahren begannen die Nomadenvölker in der Steppe Asiens mit ihren Pferden auf Jagd zu gehen. Damit war das Zeitalter der Eroberer eingeläutet. Später überrannten die Nomadenkrieger aus der Mongolei ganze Völker und stießen bis Europa vor. Der legendäre mongolische Führer Dschingis Khan regierte von 1206 bis 1227.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Erster Teil.

Die drei weiteren Folgen der Reihe "Auf den Spuren der Nomaden" folgen im Anschluss ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:05
VPS 14:00

Auf den Spuren der Nomaden (2/4)

Gottes vergessenes Land

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Tim Cope, der junge australische Abenteurer, hat auf seiner Reise von der Mongolei nach Ungarn bereits 1.500 Kilometer zum Altai-Gebirge in Kasachstan zurückgelegt. Vor ihm liegen nun 5.000 Kilometer hart gefrorene Steppe und die glühend-heiße Wüste Zentralasiens. ...

Text zuklappen
Tim Cope, der junge australische Abenteurer, hat auf seiner Reise von der Mongolei nach Ungarn bereits 1.500 Kilometer zum Altai-Gebirge in Kasachstan zurückgelegt. Vor ihm liegen nun 5.000 Kilometer hart gefrorene Steppe und die glühend-heiße Wüste Zentralasiens. Allein ist das nicht zu schaffen. Cope braucht Hilfe. Er trifft auf den Kasachen Aset, der die Steppe und die dort lauernden Gefahren wie kaum ein anderer kennt.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem legendären mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Zweiter Teil.


Seitenanfang
14:50
VPS 14:45

Auf den Spuren der Nomaden (3/4)

Am Scheideweg

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Der Abenteurer Tim Cope erreicht nach einer entbehrungsreichen Reise die Ukraine. In den vergangenen 20 Monaten hat er 4.000 Kilometer zurückgelegt. Sein nächstes Ziel ist das Schwarze Meer. Nach vielen Monaten in der Steppe kommt Cope zurück in die Zivilisation, ein ...

Text zuklappen
Der Abenteurer Tim Cope erreicht nach einer entbehrungsreichen Reise die Ukraine. In den vergangenen 20 Monaten hat er 4.000 Kilometer zurückgelegt. Sein nächstes Ziel ist das Schwarze Meer. Nach vielen Monaten in der Steppe kommt Cope zurück in die Zivilisation, ein Schock. Seine Pferde können fast nirgendwo grasen, und die Einheimischen betrachten den seltsamen Fremden voller Misstrauen.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem legendären mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Dritter Teil.


Seitenanfang
15:35
VPS 15:30

Auf den Spuren der Nomaden (4/4)

Die letzte Hürde

Film von Tim Cope und Richard Dennison

Ganzen Text anzeigen
Der plötzliche Unfalltod seines Vaters hat den Filmemacher Tim Cope beinahe aufgeben lassen. Doch nach viermonatiger Unterbrechung ist er wieder zurück auf den Spuren des großen Eroberers Dschingis Khan - mit seinen Pferden und seinem Hund Tigon, der ihn seit fast drei ...

Text zuklappen
Der plötzliche Unfalltod seines Vaters hat den Filmemacher Tim Cope beinahe aufgeben lassen. Doch nach viermonatiger Unterbrechung ist er wieder zurück auf den Spuren des großen Eroberers Dschingis Khan - mit seinen Pferden und seinem Hund Tigon, der ihn seit fast drei Jahren auf dem 9.000 Kilometer langen Ritt von der Mongolei nach Europa begleitet. Jetzt muss der kleine Treck noch die Karpaten überqueren, die höchste und unzugänglichste Gebirgskette Osteuropas, um das Ziel zu erreichen.
Zu Pferd, begleitet von seinem Hund Tigon, machte sich der australische Abenteurer und Filmemacher Tim Cope auf eine fast 10.000 Kilometer lange Reise und folgte "Auf den Spuren der Nomaden" dem legendären mongolischen Führer Dschingis Khan und seinen Reitern. Letzter Teil.


Seitenanfang
16:15

Route 66 (1/3)

Auf der Hauptstraße Amerikas

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße - vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt - durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch den Bundesstaat Illinois. Dort wird deutlich erkennbar, dass der Bau mehrspuriger "Interstate"-Autobahnen in den 1960er Jahren der einstigen Hauptstraße Amerikas den Verkehr entzogen und den Betrieben entlang der Strecke ihre Existenzgrundlage genommen hat.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Route 66" sendet 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00

Route 66 (2/3)

Im Herzen Amerikas

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße - vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt - durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch Oklahoma und Texas, wo an den Überresten der alten Landstraße kleine Städtchen liegen.


Seitenanfang
17:45

Route 66 (3/3)

Durch Amerikas weiten Westen

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße - vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt - durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch die US-Staaten New Mexico, Arizona und Kalifornien. Dort durchquert die Landstraße karge Landschaften, Wüsten und Indianer-Reservate. Erst am Ende von Amerikas "Mother Road" lockt der Sonnenstaat Kalifornien mit den Versprechungen des "American Dream".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Massen-Reanimation
10.000 Schüler üben die Wiederbelebung
- Direkte Demokratie
Mehr Bürgerbeteiligung durch das Internet

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

High - warum Marihuana uns gut tut

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod am Keltenhof

Der Fürst vom Glauberg

Film von Heike Nelsen-Minkenberg

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Im Schatten des Glaubergs, am Ostrand der hessischen Wetterau, ragt aus der Ebene ein gewaltiger Erdhügel empor. Die einzigartige Anlage errichteten die Kelten vor rund 2.500 Jahren als Grabmal für ihren Herrscher, den sie wie einen Gottkönig verehrten. Im Sommer 2006 ...

Text zuklappen
Im Schatten des Glaubergs, am Ostrand der hessischen Wetterau, ragt aus der Ebene ein gewaltiger Erdhügel empor. Die einzigartige Anlage errichteten die Kelten vor rund 2.500 Jahren als Grabmal für ihren Herrscher, den sie wie einen Gottkönig verehrten. Im Sommer 2006 alarmiert ein seltsamer Knochenfund die Archäologen vom Sonderforschungsprojekt "1171": Die Spezialeinheit der Deutschen Forschungsgemeinschaft holt über zwei Dutzend Skelette und Schädel aus einer Abfallgrube unweit des heiligen Bezirks. Für den mysteriösen Fund haben die Experten zunächst keine Erklärung. Erst als sie an einem Skelett Anzeichen von Gewaltanwendung entdecken, kommen sie dem Rätsel auf die Spur. Sie führt in die geheimnisvolle Welt der Druiden und zu fremdartigen Kulthandlungen. Doch wer oder was bedrohte den Fürstensitz um 500 vor Christus? Welche Rolle spielte der Herrscher, und wer waren die Opfer?
Die "Terra X"-Dokumentation "Tod am Keltenhof" erzählt von der Spurensuche der Wissenschaftler und beleuchtet die Hintergründe der rätselhaften Ereignisse in Hessen.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ertauchte Geschichte - Pfahlbauten in Europa

Film von Klaus Wachschütz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Pfahlbauten sind - vom Alter und Erhaltungsgrad vergleichbar mit den ägyptischen Pyramiden - wichtige Zeitdokumente für die Archäologie. 111 derartige Fundstätten im alpinen Bereich Europas erhielten vor Kurzem den Titel "UNESCO-Weltkulturerbe", doch nur zwei bis fünf ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Pfahlbauten sind - vom Alter und Erhaltungsgrad vergleichbar mit den ägyptischen Pyramiden - wichtige Zeitdokumente für die Archäologie. 111 derartige Fundstätten im alpinen Bereich Europas erhielten vor Kurzem den Titel "UNESCO-Weltkulturerbe", doch nur zwei bis fünf Prozent der Pfahlbausiedlungen sind bisher wissenschaftlich untersucht worden. Denn weitere Eingriffe des Menschen wie Uferverbauungen oder der Klimawandel hätten dazu geführt, dass Pfahlbau-Reste freigespült und damit zerstört würden. Der Unterwasserarchäologie und ihren Forschungen im Bereich der steinzeitlichen Pfahlbauten sind viele Antworten auf Fragen nach der Lebensweise von "Ötzis" Zeitgenossen zu verdanken, die am Wasser wohnten. In der Nähe dieser Siedlungen hat man zahlreiche Objekte unversehrt aus dem konservierenden Schlamm ans Tageslicht gebracht. Zudem haben die archäologischen Tauchgänge viele Schmuckstücke, Figuren, Töpfe und verzierte Gefäße, die vom großen handwerklichen Geschick der Bewohner zeugen, unbeschädigt ans Tageslicht bringen können.
Die Dokumentation "Ertauchte Geschichte - Pfahlbauten in Europa" begleitet einige dieser Forschungsarbeiten, die Aufschluss über den neusten Stand derartiger Untersuchungen geben.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Kloster St. Gallen, Schweiz

Film von Raimund Ulbrich

Ganzen Text anzeigen
Am Rande der Stadt gleichen Namens gelegen, zieht das Kloster St. Gallen seit über 1.200 Jahren die Menschen in seinen Bann. Wo heute die barocke Klosterkirche steht, baute der Mönch Gallus Anfang des 7. Jahrhunderts für sich eine Zelle. An seinem Grab gründete der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Am Rande der Stadt gleichen Namens gelegen, zieht das Kloster St. Gallen seit über 1.200 Jahren die Menschen in seinen Bann. Wo heute die barocke Klosterkirche steht, baute der Mönch Gallus Anfang des 7. Jahrhunderts für sich eine Zelle. An seinem Grab gründete der alemannische Priester Otmar 100 Jahre später das erste Kloster nach der Regel des heiligen Benedikt. Unter dem Schutz von Kaiser und Königen, geleitet von hochbegabten Äbten, entwickelte es sich zu einem der bedeutendsten geistigen Zentren des europäischen Abendlandes. Liturgie, Kunst und Wissenschaft waren die drei Säulen, auf denen sein Ruhm sich über Jahrhunderte hinweg gründete. Höhepunkt war das sogenannte Goldene Zeitalter vom 9. bis zum 10. Jahrhundert. Die Stiftsbibliothek und das Stiftsarchiv hüten bis heute unschätzbar wertvolle Zeugnisse aus dieser Zeit: Handschriften, Codices und Lehrbücher. In der Stiftsbibliothek sind es allein 2.000 Handschriften, mehr als 400 davon über 1.000 Jahre alt. Die berühmtesten unter ihnen sind der Folchart Psalter und das Goldene Psalterium.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das Kloster St. Gallen vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Western reloaded

Die drei Begräbnisse des Melquiades Estrada

(The three Burials of Melquiades Estrada)

Spielfilm, USA/Frankreich 2004

Darsteller:
Pete PerkinsTommy Lee Jones
Mike NortonBarry Pepper
Melquiades EstradaJulio César Cedillo
BelmontDwight Yoakam
Lou Ann NortonJanuary Jones
u.a.
Regie: Tommy Lee Jones
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein trostloses Kaff in Texas, nahe der Grenze zu Mexiko: In der gottverlassenen Einöde des amerikanischen Südwestens wird mitten in der Wüste eine Leiche gefunden. Wie so viele Mexikaner war Melquiades Estrada dort illegal als Landarbeiter tätig: eine billige ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein trostloses Kaff in Texas, nahe der Grenze zu Mexiko: In der gottverlassenen Einöde des amerikanischen Südwestens wird mitten in der Wüste eine Leiche gefunden. Wie so viele Mexikaner war Melquiades Estrada dort illegal als Landarbeiter tätig: eine billige Arbeitskraft, von den Einheimischen verachtet, von den Ranchern gerne (aus)genutzt. Obwohl Estrada erschossen wurde, scheint sich niemand für eine Suche nach dem Täter zu interessieren, am allerwenigsten die Polizei. Man verscharrt die Leiche des illegalen Einwanderers kurzerhand in einem Armengrab und legt den Fall zu den Akten. Allein der alternde Cowboy Pete Perkins will sich mit dem Desinteresse der Behörden nicht zufriedengeben. Estrada war sein Freund und Pete hatte einst versprechen müssen, ihn nach Mexiko zu seiner Familie zurückzubringen, sollte er in Texas sterben. Auf eigene Faust stellt Pete Nachforschungen an und findet schließlich heraus, dass der junge Grenzpolizist Mike Norton den wehrlosen Arbeiter in manischem Übereifer und aufgrund eines tragischen Missverständnisses tötete. Mike war erst kurz zuvor aus Cincinnati zur texanischen Border Patrol versetzt worden. Bei seinen Einsätzen zeigt er sich als emotional abgestumpfter Macho. Eines Nachts dringt Pete in das Haus des Grenzers ein, nimmt ihn als Geisel und zwingt ihn, Estradas Leiche wieder auszugraben: Mit Mike als unfreiwilligem Helfer will er sein Versprechen erfüllen und den Leichnam nach Mexiko überführen. Von der amerikanischen Polizei gejagt, entwickelt sich der beschwerliche Weg durch die texanische Wüste für die ungleichen Männer zu einer spirituellen Reise, auf der sie mit ihren persönlichen Dämonen und Ängsten konfrontiert werden.
In der Tradition von Sam Peckinpah ("Wer Gewalt sät", "Pat Garrett jagt Billy the Kid") hat Regisseur Tommy Lee Jones mit "Die drei Begräbnisse des Meluqiades Estrada" einen zeitgenössischen Western im Cinemascope-Format inszeniert, der bei aller äußeren Dramatik auch eine poetische Meditation über vermeintlich überholte Werte wie Ehre und Loyalität darstellt.

Als nächsten Beitrag der Filmreihe "Western reloaded" zeigt 3sat am Donnerstag, 19. September, um 22.25 Uhr "San Fernando Cowboy" mit Edward Norton in der Hauptrolle.
(ARD)


Seitenanfang
0:20

ECO

(Wh.)


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15

zdf.kulturpalast


Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
1:45

Alpabfahrt Urnäsch - ein "Schweiz aktuell extra"


Ganzen Text anzeigen
Bauernfamilien und Sennen, die den Sommer auf der Alp verbracht haben, kommen zurück ins Tal: Die traditionelle Alpabfahrt in Urnäsch ist ein Publikumsmagnet, unzählige Touristen aus der Schweiz und aller Welt reisen ins Appenzell, um den Einzug der Sennen ins Dorf zu ...

Text zuklappen
Bauernfamilien und Sennen, die den Sommer auf der Alp verbracht haben, kommen zurück ins Tal: Die traditionelle Alpabfahrt in Urnäsch ist ein Publikumsmagnet, unzählige Touristen aus der Schweiz und aller Welt reisen ins Appenzell, um den Einzug der Sennen ins Dorf zu sehen. In Urnäsch findet derweil ein großer Bauernmarkt statt. Dort preisen über 30 Appenzeller Marktfahrende ihre hausgemachten Produkte einigen tausend Besuchern aus dem In- und Ausland an.
Alpbewirtschaftung gestern, heute und morgen: Die Dokumentation "Alpabfahrt Urnäsch - ein 'Schweiz aktuell extra'" berichtet von der Alpabfahrt in Urnäsch und begleitet zwei Bauernfamilien, die nach alter Tradition - in Tracht, mit Geissen, Pferdewagen und Kühen mit Schellen - von ihrer Alp hinabziehen. Neben der Alpabfahrt berichtet 3sat über verschiedene Aspekte rund ums Thema.


Seitenanfang
5:05
Format 4:3

Bergfahrt

Auf den Spuren der Appenzeller Musik

Film von Magdalena Kauz

Ganzen Text anzeigen
Eine der unverwechselbaren Musiktraditionen des Alpenraumes kommt aus den Appenzeller Kantonen. So ist die alpenländische Volksmusik in dieser Ostschweizer Region seit dem 18. Jahrhundert eine Synthese mit Einflüssen der Wiener Salonmusik eingegangen. Die zunehmende ...

Text zuklappen
Eine der unverwechselbaren Musiktraditionen des Alpenraumes kommt aus den Appenzeller Kantonen. So ist die alpenländische Volksmusik in dieser Ostschweizer Region seit dem 18. Jahrhundert eine Synthese mit Einflüssen der Wiener Salonmusik eingegangen. Die zunehmende Verkitschung dieser Musiktradition lässt die ursprünglichen Qualitäten der Appenzeller Streichmusik oftmals nur noch erahnen. Gleichzeitig gibt es im Appenzeller Land eine lebendige Musikszene, die sich kreativ und sehr verschiedenartig mit den Einflüssen dieser sehr spezifischen musikalischen Tradition auseinander setzt.
Aufbauend auf dem Musikfilm "Bergfahrt", porträtiert Magdalena Kauz drei Künstler aus den Appenzeller Kantonen: den Geiger Noldi Alder, den Perkussionisten Ernst Brunner und den Bildhauer und Klangkünstler Arthur Schneiter - drei Musiker, die traditionelle Appenzeller Musik mit neuen Klängen verbinden.

Sendeende: 6:00 Uhr