Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 10. September
Programmwoche 37/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Rente, Arbeit, Mindestlohn - Wer sorgt für

Gerechtigkeit?"

Mit den Gästen Ursula von der Leyen (CDU, Bundesministerin
für Arbeit und Soziales), Manuela Schwesig (stellv. SPD-
Bundesvorsitzende, Ministerin für Arbeit, Gleichstellung
und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern), Christian
Lindner (stellv. FDP-Bundesvorsitzender, Vorsitzender der
NRW-FDP), Katrin Göring-Eckardt (Spitzenkandidatin von Bündnis
90/Die Grünen für die Bundestagswahl; Mitglied im Parteirat
von Bündnis 90/Die Grünen; Vizepräsidentin des Deutschen
Bundestages), Oskar Lafontaine (DIE LINKE, Fraktionsvorsitzender
Saarland)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:15
Format 4:3

Indonesien - Von Zwergen und Nüssen

Die Geheimnisse der Insel Flores

Film von Monika Kowaczicz und Stefan Degert

Ganzen Text anzeigen
Ihr natürlicher Reichtum lockte bereits europäische Seefahrer im 16. Jahrhundert auf die indonesische Insel Flores. Beim Blick in die Vergangenheit sind Forscher in den letzten Jahren auf Skelette des Homo sapiens gestoßen - und auf Nachfahren, die als Zwergenmenschen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ihr natürlicher Reichtum lockte bereits europäische Seefahrer im 16. Jahrhundert auf die indonesische Insel Flores. Beim Blick in die Vergangenheit sind Forscher in den letzten Jahren auf Skelette des Homo sapiens gestoßen - und auf Nachfahren, die als Zwergenmenschen vereinzelt noch isoliert auf der tropischen Insel leben. Ein Blick in die Zukunft bieten die Anstrengungen um den Anbau und die Verwertung der Cashew-Nuss, die auf dem Weltmarkt vertrieben werden kann.
Die Dokumentation "Indonesien - Von Zwerge und Nüssen" zeigt eine Reise zu der sagenumwobenen Gewürzinsel und geht ihren Eigentümlichkeiten und Rätseln nach. Er zeigt Begegnungen mit Bewohnern und Experten - eine Mischung aus Erlebnis, Abenteuer und Wissenschaft.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Aufgetischt im Steirischen Thermenland

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Dass Körper und Seele in den steirischen Thermen von Bad Waltersdorf bis Bad Radkersburg gut versorgt werden, ist längst bekannt. Aber auch Gaumen und Magen werden in der Südoststeiermark aufs Höchste verwöhnt.
"Aufgetischt" führt ins Steirische Thermenland. ...
(ORF)

Text zuklappen
Dass Körper und Seele in den steirischen Thermen von Bad Waltersdorf bis Bad Radkersburg gut versorgt werden, ist längst bekannt. Aber auch Gaumen und Magen werden in der Südoststeiermark aufs Höchste verwöhnt.
"Aufgetischt" führt ins Steirische Thermenland. Gekocht wird im "Gasthaus Haberl", beim Stöcklwirt und beim Steirawirt.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Videotext Untertitel

Wo die Götter wohnen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Meine Küche, deine Feste (1/3)

Türkische Auberginen-Köstlichkeiten

Film von Winfried Lachauer

Ganzen Text anzeigen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste feiern sie?
In der ersten Folge der dreiteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" kocht Familie Aydogan mit Freunden. In der türkischen Familie aus Nürtingen gibt es als Vorspeise immer eine Suppe. Welche Suppe Rushar Aydogan mit ihren Freunden kochen wird, ist noch ein Geheimnis. Auf jeden Fall ist es eines ihrer Lieblingsrezepte, und Auberginen dürfen darin auf keinen Fall fehlen. Rushar Aydogan ist in Deutschland geboren, studierte in Istanbul, kam aber wegen ihrer Familie wieder zurück nach Nürtingen. Sie fühlt sich in beiden Kulturen heimisch. Aus dem Nürtinger Stadtleben ist sie nicht mehr wegzudenken, denn überall, wo Hilfe gebraucht wird, engagiert sie sich.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" zeigt 3sat im Anschluss ab 13.45 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45

Meine Küche, deine Feste (2/3)

Rosettas Festtagsessen

Film von Lothar Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste feiern sie?
In der zweiten Folge der dreiteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" bereitet Rosetta ein Festtagsessen zu. Rosetta kommt aus Sizilien, ihr Mann Antonio aus den Abruzzen. Rosettas Eltern sind Ende der 1950er Jahre nach Deutschland gekommen, Antonios Eltern kurze Zeit später. Damals wurden die ersten Gastarbeiter noch mit Obst und Blumen empfangen. Rosetta und Antonio haben sich bei ihrer Friseurlehre in Stuttgart kennengelernt, heute haben sie gemeinsam einen Friseursalon. Häufig wird Rosetta beim Haare schneiden nach Rezepten gefragt - und warum das italienische Essen in Deutschland anders als in Italien schmeckt. Rosetta kennt das Geheimnis: Auf die typisch italienischen Zutaten kommt es an.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15

Meine Küche, deine Feste (3/3)

Kulinarische Erinnerungen an Vietnam

Film von Susanne Babila

Ganzen Text anzeigen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste feiern sie?
In der letzten Folge der dreiteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" zaubert Huy-Hung Nguyen zusammen mit einer befreundeten Familie vietnamesische Köstlichkeiten, die ihn immer noch an seine Heimat erinnern. Huy-Hung Nguyen war ein Bootsflüchtling. Über 30 Jahre ist es jetzt her, dass die ersten Bilder der ausgehungerten, halb verdursteten und von der Sonne verbrannten Boat People durch die Medien gingen. In den Jahren nach dem Vietnamkrieg waren sie auf der Flucht vor politischen Repressionen und versuchten auf seeuntauglichen Booten über das Chinesische Meer nach Hongkong, Macau oder Singapur zu gelangen. Unter ihnen war auch der damals zwölfjährige Huy-Hung Nguyen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45

Das Wissen vom Leben - Ayurveda in Sri Lanka -

weitweitweg

Film von Sabine Eckhard

Ganzen Text anzeigen
Sri Lanka, das Tropenparadies im Indischen Ozean, ist bei Strandurlaubern und Kulturreisenden gleichermaßen beliebt. Im deutschen Winter ist dort bei durchschnittlich 30 Grad Hochsaison. Doch seit ein paar Jahren ist eine weitere Attraktion hinzugekommen: Kur-Urlaub mit ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Sri Lanka, das Tropenparadies im Indischen Ozean, ist bei Strandurlaubern und Kulturreisenden gleichermaßen beliebt. Im deutschen Winter ist dort bei durchschnittlich 30 Grad Hochsaison. Doch seit ein paar Jahren ist eine weitere Attraktion hinzugekommen: Kur-Urlaub mit Ayurveda. Die ganzheitliche Medizin, seit 5.000 Jahren in Indien und Sri Lanka praktiziert, hilft Europäern mit natürlichen Mitteln und Methoden, ihre Krankheiten zu heilen. Ayurveda bedeutet: Das Wissen vom langen gesunden Leben.
Die Dokumentation "Das Wissen vom Leben - Ayurveda in Sri Lanka - weitweitweg" begleitet zwei deutsche Frauen bei dieser besonderen Urlaubserfahrung: Die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann fährt zum wiederholten Male nach Sri Lanka. Die Berliner Gastronomin Barbara wird das erste Mal nach Asien reisen und sich auch das erste Mal in ihrem Leben mit ihrer Gesundheit und sich selbst auseinandersetzen. Eine Reise in eine unbekannte, fast spirituelle Welt, eng verbunden mit dem Buddhismus.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30

Die Ringer von Varanasi

Film von Georg Schmitt und Vera Perrone

Ganzen Text anzeigen
Die Kaste der Yadav ist in Indien aus zwei Gründen berühmt: Ihre Angehörigen halten Büffel, und sie praktizieren einen Jahrtausende alten Kampfsport, eine Art Wrestling, Kushti genannt. In den Kushti-Arenen von Varanasi, der alten Ganges-Stadt, die als wichtigste der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Kaste der Yadav ist in Indien aus zwei Gründen berühmt: Ihre Angehörigen halten Büffel, und sie praktizieren einen Jahrtausende alten Kampfsport, eine Art Wrestling, Kushti genannt. In den Kushti-Arenen von Varanasi, der alten Ganges-Stadt, die als wichtigste der sieben heiligen Städte des Hinduismus gilt, trainieren die Kushti-Athleten täglich. Stundenlang machen sie Liegestützen und Kniebeugen, heben Gewichte, arbeiten mit Hanteln und massieren sich gegenseitig die Muskeln. Bevor sie die Akhara, den Kampfplatz, betreten, reiben sie ihre Körper mit Erde ein. Erde gilt ihnen als heilig, mit roter Erde sind auch ihre Arenen gefüllt. Ihren Sport betrachten die Kushti-Ringer als religiösen Akt. Zu den Regeln, die sie achten, gehören Selbstkontrolle, Disziplin und sexuelle Enthaltsamkeit. Der 18-jährige Munna ist einer von ihnen.
Die Dokumentation "Die Ringer von Varanasi" begleitet Munna beim Training, bei Wettkämpfen und in seinem Zuhause.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15

China: Hunan - Mönche, Maler, Mumien

Film von Josef Kirchmayer

(aus der ARD-Reihe "Reisewege zur Kunst")

Ganzen Text anzeigen
In der Provinz Hunan, im mittleren Südwesten Chinas, wurde Mao Tse-tung als Bauernsohn geboren. Berühmt ist Hunan heute aber vor allem für einzigartige kulturelle Zeugnisse, die in der 2.000-jährigen Geschichte des Landes entstanden und unter Mao nicht zerstört ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
In der Provinz Hunan, im mittleren Südwesten Chinas, wurde Mao Tse-tung als Bauernsohn geboren. Berühmt ist Hunan heute aber vor allem für einzigartige kulturelle Zeugnisse, die in der 2.000-jährigen Geschichte des Landes entstanden und unter Mao nicht zerstört wurden. Am südlichen Hengshan, einem der fünf heiligen Berge des Daoismus, ziehen über 40 Tempelanlagen zahllose Pilger aus ganz China an. Der kaiserliche Nanyue-Tempel ist heute die größte Tempelanlage südlich des Jangtse-Flusses. Nur einen Kilometer entfernt liegt das buddhistische Kloster Zhusheng si. Die Hauptstadt Hunans, Changsha, ist eine Millionenstadt. Sie blickt auf eine außergewöhnliche kulturelle Tradition zurück. Zu ihren größten Sehenswürdigkeiten zählen die 2.000 Jahre alten Han-Gräber. Eine der schönsten Landschaften Chinas liegt im Nordwesten Hunans: der Zhangjiajie-Nationalpark, der 1992 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde.
Die Dokumentation "China: Hunan - Mönche, Maler, Mumien" erkundet die chinesische Provinz.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:00

China: Shandong - Himmelstreppen, Wunderheiler und Gebete

Film von Manfred E. Schuchmann

(aus der ARD-Reihe "Reisewege zur Kunst")

Ganzen Text anzeigen
Kein Opferfest im alten China war prächtiger, aufwendiger und seltener als der Fengshan-Kult, bei dem der Kaiser dem Himmel Rechenschaft ablegte über die Jahre seiner Regierung. Dazu bestiegen die Herrscher den Gipfel des Tai Shans, des heiligsten unter den fünf ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Kein Opferfest im alten China war prächtiger, aufwendiger und seltener als der Fengshan-Kult, bei dem der Kaiser dem Himmel Rechenschaft ablegte über die Jahre seiner Regierung. Dazu bestiegen die Herrscher den Gipfel des Tai Shans, des heiligsten unter den fünf mythischen Bergen im Reich der Mitte. Der Berg mit seinen Tempeln und Klöstern steht seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und gehört zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Provinz Shandong - eine der ältesten Kulturlandschaften Chinas. Von dort stammt der bedeutende Philosoph Konfuzius. Shandongs wichtigster Hafen ist der von Qingdao, das als Tsingtau von 1897 bis 1914 kaiserlich-deutsches Pachtgebiet war und zu einer Musterkolonie ausgebaut wurde. Qingdao ist heute eine von Chinas modernen Millionenstädten. Ein exotischer Stilmix aus futuristischen Glaspalästen und altdeutschem Fachwerk gibt ihr ein unverwechselbares Flair.
Die Dokumentation "China: Shandong - Himmelstreppen, Wunderheiler und Gebete" erkundet die Provinz Shandong.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:45

China: Yunnan - Zauberwälder und Schamanen

Film von Peter Weinert

(aus der ARD-Reihe "Reisewege zur Kunst")

Ganzen Text anzeigen
Insgesamt 26 Minderheiten gibt es in China, 15 von ihnen sind in der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas zuhause. Die Sani prägen mit ihrer Kultur die Region des Steinwalds von Shilin, eine beeindruckende Karstlandschaft mit imposanten Felsformationen. In Yuanyang, tief ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Insgesamt 26 Minderheiten gibt es in China, 15 von ihnen sind in der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas zuhause. Die Sani prägen mit ihrer Kultur die Region des Steinwalds von Shilin, eine beeindruckende Karstlandschaft mit imposanten Felsformationen. In Yuanyang, tief im Süden der Provinz, haben die Hani über Jahrhunderte hinweg den Bergen Land für ihre Reisterrassen abgetrotzt und diese mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem versehen. Bis zu 1.500 Meter überwinden diese "Himmelsleitern". Die Hauptstadt der Bai ist Dali am Erhai-See. Hohe Türme über dem Stadttor, zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten und ruhige Straßen mit Kleinbetrieben prägen die Altstadt. Die Naxi leben in und um Lijiang im Norden der Provinz. Die 800 Jahre alte Stadt zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Naxi pflegen die Tradition der Piktografen-Schrift und einen eigenwilligen Musikstil.
Die Dokumentation "China: Yunnan - Zauberwälder und Schamanen " erkundet die Provinz Yunnan.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Neues von der IFA
Wie baue ich mir ein Heimnetzwerk auf
- Vorsicht Suizidgefahr!
Schlechte Versorgung für psychisch Kranke
- Weltraum für alle
Ein Schweizer Unternehmen plant billige Erdumrundungen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Auf ewig und einen Tag (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Jan OttmannHeino Ferch
Gregor LucknerFritz Karl
Paula SchmittMartina Gedeck
Elsa VeltlinClaudia Michelsen
Gregors VaterHenry Hübchen
u.a.
Buch: Christian Jeltsch
Regie: Markus Imboden
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
New York, 11. September 2001: Gerade ist das Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers geknallt. Gregor Luckner, deutscher Investment-Banker, hatte dort einen Termin. Jan Ottmann, sein Partner in München, fühlt sich schuldig. Es wäre sein Termin gewesen, aber er ...

Text zuklappen
New York, 11. September 2001: Gerade ist das Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers geknallt. Gregor Luckner, deutscher Investment-Banker, hatte dort einen Termin. Jan Ottmann, sein Partner in München, fühlt sich schuldig. Es wäre sein Termin gewesen, aber er wollte seine hochschwangere Frau Paula nicht allein lassen. Zusammen mit der Journalistin Elsa, der Geliebten von Gregor und engen Freundin von Jan, wartet er am Telefon auf ein Lebenszeichen des Freundes. In dieser Zeit der großen Ungewissheit erinnert sich Jan an sein und Gregors gemeinsames Leben, das im bayerischen Landshut Mitte der 1970er Jahre begann. Absolut unterschiedlich, verbindet die zwei Jungen ein Traum: Sie wollen später kein durchschnittliches, langweiliges Leben führen. Die Eltern der Jungen sind gegen die Freundschaft - kommt Gregor doch aus einem autoritären mittelständischen Fabrikantenhaushalt, Jans Mutter hingegen ist jung und arbeitslos. Dritte im Bunde ist die Schulsprecherin Elsa. Die Wege der drei trennen sich, doch Jahre später kommen sie in Frankfurt wieder zusammen. Finanzgeschäfte an der Börse sollen nun das bessere Leben ermöglichen. Sie leben zu dritt, bis sich Elsa für Gregor entscheidet. Der Weg der Freunde führt schließlich in die Hochburg des Kapitals: New York. Im Flugzeug dorthin lernen sie die quirlige Paula kennen. München, 11. September 2001: Noch immer gibt es kein Lebenszeichen des vermissten Gregor. Während Elsa nicht daran glaubt, dass Gregor noch am Leben ist, erhält Jan einen Anruf aus New York, der ihm wieder Hoffnung gibt.
"Auf ewig und einen Tag" ist die Freundschafts- und Liebesgeschichte von zwei Männern und zwei Frauen vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund der letzten 25 Jahre. Der 11. September 2001, der Anschlag auf das World Trade Center in New York, ist dabei der Dreh- und Angelpunkt.

Den zweiten Teil von "Auf ewig und einen Tag" zeigt 3sat um 22.25 Uhr.


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Great Barrier Reef, Australien

Das Paradies im Meer

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
Wie sie sich verabreden, weiß keiner, aber jedes Jahr im Frühsommer, zur gleichen Zeit, in derselben Nacht, entlassen Abermillionen Korallenpolypen Eier und Samen ins Meer. Diese winzigen Polypen sind die Architekten des größten Bauwerks auf Erden, des Great Barrier ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie sie sich verabreden, weiß keiner, aber jedes Jahr im Frühsommer, zur gleichen Zeit, in derselben Nacht, entlassen Abermillionen Korallenpolypen Eier und Samen ins Meer. Diese winzigen Polypen sind die Architekten des größten Bauwerks auf Erden, des Great Barrier Riffs. Vor der Ostküste Australiens erstreckt sich die Ansammlung von Korallenriffen über 2.300 Kilometer und bedeckt eine Fläche, die größer ist als Italien. Die Aborigines nennen es "Waga Gaboo" - das Große Riff. Unzählige Polypen erzeugen jeden Tag auf einem Quadratkilometer Riff vier Tonnen Kalksteingerippe. In Tausenden von Jahren haben sie so die Umgebung für das farbigste und vielseitigste Leben geschaffen: Mehr als 5.000 verschiedene Arten von Meerestieren und -pflanzen sind dort zu beobachten.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" entführt in das faszinierende Taucherparadies. Einzigartige Unterwasseraufnahmen zeigen das bunte Leben in einem einmaligen Ökosystem.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Auf ewig und einen Tag (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Jan OttmannHeino Ferch
Gregor LucknerFritz Karl
Paula SchmittMartina Gedeck
Elsa VeltinClaudia Michelsen
Gregors VaterHenry Hübchen
u.a.
Buch: Christian Jeltsch
Regie: Markus Imboden
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jan wird von seinen Erinnerungen heimgesucht: In Zeiten der New Economy in den 1990er Jahren verlassen Jan und Gregor Deutschland und gehen nach New York. Dort folgt die große Desillusionierung: Gregor nimmt Kokain. Der Druck, es dem Vater zu zeigen, ist übermächtig. ...

Text zuklappen
Jan wird von seinen Erinnerungen heimgesucht: In Zeiten der New Economy in den 1990er Jahren verlassen Jan und Gregor Deutschland und gehen nach New York. Dort folgt die große Desillusionierung: Gregor nimmt Kokain. Der Druck, es dem Vater zu zeigen, ist übermächtig. Die Beziehung von Gregor und Elsa, die in Deutschland als Journalistin Karriere macht, geht in die Brüche, als sie ihn in New York besucht. Doch die Freunde sind zäh und einfallsreich. Zu dem lang ersehnten Erfolg tragen Geschäfte amerikanischer Firmen im wiedervereinigten Deutschland bei. Inmitten von Big Apple trifft sich Jan immer wieder mit Paula, deren Traum, Modeschöpferin zu werden, sich nicht erfüllen will. Doch dann, nach unzähligen Männergeschichten, findet Paula endlich zu sich und damit zu Jan, der sie schon lange liebt. Aus der Chaotin wird eine ruhige, starke und liebevolle Frau. Gregor aber hat jedes Maß verloren. Es gelingt ihm, mit dubiosen Manipulationen die mittlerweile börsennotierte Firma seines Vaters zu kaufen und den Vater zu entmachten. Die Suche nach Anerkennung ist in den Wunsch nach Vergeltung umgeschlagen. Aber Gregor wird verklagt und verliert sein gesamtes Vermögen. Jan bewahrt den Freund vor einer Gefängnisstrafe und holt ihn zurück nach Deutschland. Dort trifft Gregor endlich Elsa wieder. Sie lieben sich noch immer, und noch immer ist nicht klar, was aus dieser Liebe werden soll. Dann gibt Jan dem Freund eine Rehabilitationschance: Gregor soll für Jans Firma einen wichtigen Termin wahrnehmen, am 11. September im World Trade Center. Nach dem Anschlag fühlt sich Jan dafür verantwortlich, dass Gregors möglicherweise tod ist. Die Trauer schlägt sich auf die Beziehung zu Paula nieder. Als Paula ihr Kind zur Welt bringt, gelingt es Jan nicht, sich seiner Familie zuzuwenden. Im Frühjahr 2002 bricht Jan zu einer letzten Reise nach New York auf. Gregors Geschäftspartner ist aus dem Koma erwacht. Jan erhofft sich Klarheit über das Schicksal seines Freundes: Ist er bei dem Anschlag ums Leben gekommen?
Zweiter Teil des Fernsehfilms "Auf ewig und einen Tag" mit Heino Ferch.


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Dianas letzte Spur

Eine Mutter sucht ihre Tochter

Film von Tom Fischer

Ganzen Text anzeigen
Im Juni 2011 bricht die 26-jährige Diana zu einer Wanderung auf - ohne Handy, nur mit einem Rucksack und 300 Euro in der Tasche. Sie will wandern und etwas Abstand gewinnen, wie sie ihrer Mutter noch kurz vor dem Abschied sagte. Ihr Ausflug sollte aber nur zwei Wochen ...

Text zuklappen
Im Juni 2011 bricht die 26-jährige Diana zu einer Wanderung auf - ohne Handy, nur mit einem Rucksack und 300 Euro in der Tasche. Sie will wandern und etwas Abstand gewinnen, wie sie ihrer Mutter noch kurz vor dem Abschied sagte. Ihr Ausflug sollte aber nur zwei Wochen dauern, schließlich ist sie Mutter ihres sechsjährigen Sohnes Demian. Das ist jetzt zwei Jahre her, seitdem ist Diana verschollen.
"37 Grad" begleitet die Mutter bei ihrer Suche nach der Tochter - und nach Antworten auf die immer gleiche Frage: Warum ist Diana gegangen? Und kehrt sie vielleicht doch noch einmal zurück?


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Todesautomatik

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Lutz LenarthStephan Kampwirth
Manfred BrettschneiderMisel Maticevic
SigridLoretta Pflaum
RegineKatrin Bühring
Lutz Lenarth (jung)Robert Gwisdek
u.a.
Drehbuch: Wieland Bauder, Niki Stein
Regie: Niki Stein
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
August 1961, Strausberg bei Berlin: Bei einem Ausflug nach West-Berlin kommen der 17-jährige Lutz Lenarth und seine Clique nicht weit: An der Grenze werden sie von Soldaten zurückgewiesen. In Berlin hat der Mauerbau begonnen. Voller Zorn beschmieren die jungen Männer ...

Text zuklappen
August 1961, Strausberg bei Berlin: Bei einem Ausflug nach West-Berlin kommen der 17-jährige Lutz Lenarth und seine Clique nicht weit: An der Grenze werden sie von Soldaten zurückgewiesen. In Berlin hat der Mauerbau begonnen. Voller Zorn beschmieren die jungen Männer Wände und Schaufenster mit antikommunistischen Parolen. Am nächsten Morgen werden die jungen Männer von der Staatssicherheit festgenommen. In einem Schauprozess werden sie zu Höchststrafen verurteilt: Lutz und Manfred erhalten lebenslang, doch sie werden voneinander getrennt. 13 Jahre später wird Lutz von der Bundesregierung freigekauft. Er geht nach Hamburg. Eines Tages begegnet er dort Manfred. Um die Existenz von Selbstschussanlagen, sogenannten Todesautomaten, zu beweisen, überredet dieser Lutz, einen der Automaten zu demontieren. Die Aktion gelingt. Wenig später wird Lutz vor der Staatssicherheit gewarnt.
Der Fernsehfilm "Die Todesautomatik" basiert auf wahren Begebenheiten: 1976 wurde Michael Gartenschläger an der deutsch-deutschen Grenze bei dem wiederholten Versuch, eines der Selbstschussgeräte zu demontieren, erschossen. Seine Lebensgeschichte wurde von seinem damaligen Freund und Komplizen Lothar Lienicke und dem Autor Franz Bludau aufgezeichnet.


Seitenanfang
2:25
Tonsignal in monoFormat 4:3

Lucky Luciano

Spielfilm, Italien/Frankreich 1973

Darsteller:
Lucky LucianoGian Maria Volontè
Gene GianniniRod Steiger
Harry J. AnslingerEdmond O'Brien
Vito GenoveseCharles Cioffi
Amerikanischer ColonelVincent Gardenia
u.a.
Regie: Francesco Rosi
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Lucky" Luciano hat neun Jahre Gefängnis hinter sich, als der berüchtigte Boss der amerikanischen Mafia aus den USA nach Italien abgeschoben wird. Mitte der 30er Jahre aufgrund der Anklage von Staatsanwalt Thomas E. Dewey zu "30 bis 50 Jahren Haft" verurteilt, brachte ...
(ARD)

Text zuklappen
"Lucky" Luciano hat neun Jahre Gefängnis hinter sich, als der berüchtigte Boss der amerikanischen Mafia aus den USA nach Italien abgeschoben wird. Mitte der 30er Jahre aufgrund der Anklage von Staatsanwalt Thomas E. Dewey zu "30 bis 50 Jahren Haft" verurteilt, brachte ihm ein Gnadenakt Deweys vorzeitig die Freiheit. Neapel, wo nach dem Einmarsch der alliierten Truppen im Jahre 1944 Männer der Mafia gezielt in Schlüsselpositionen gebracht wurden, wird sein Wohnsitz. Von dort aus kontrolliert er den Rauschgifthandel in die USA. Das amerikanische "Narcotics Bureau" bemüht sich jahrelang vergeblich, ihm das Handwerk zu legen. Als "Lucky" Luciano 1962 an Herzversagen stirbt, tritt einer der mächtigsten Bosse des Rauschgifthandels ab, aber die Organisation bleibt bestehen.
In "Lucky Luciano" hat Regisseur Francesco Rosi Elemente des Gangsterfilms mit Mitteln des dokumentarischen Spielfilms verknüpft, um das Funktionieren eines kriminellen Systems und seine Verfilzung mit politischen Kräften zu zeigen.
(ARD)


Seitenanfang
4:10
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Es ist Frühling

(E primavera)

Spielfilm, Italien 1949

Darsteller:
Beppo AgostiMario Angelotti
CavalluccioDonato Donati
MariantoniaElena Varzi
LuciaIrene Genna
RossiErnesto Gaione
u.a.
Regie: Renato Castellani
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Florenz, 1949: Der junge Charmeur Beppo hat einen fantastischen Beruf. Als Bäckergehilfe muss er jeden Tag die persönlichen Brötchenzustellungen ausfahren und bandelt dabei mit den Hausfrauen an. Doch dann wird er zum Wehrdienst eingezogen. Seine Grundausbildung findet ...
(ARD)

Text zuklappen
Florenz, 1949: Der junge Charmeur Beppo hat einen fantastischen Beruf. Als Bäckergehilfe muss er jeden Tag die persönlichen Brötchenzustellungen ausfahren und bandelt dabei mit den Hausfrauen an. Doch dann wird er zum Wehrdienst eingezogen. Seine Grundausbildung findet in Sizilien statt, wo die Frauen fremden Männern gegenüber mehr als zugeknöpft sind. Als sein Kamerad Cavalluccio ihn zum Trauzeugen für seine Hochzeit mit der hübschen Mariantonia bestimmt, spannt Beppo ihm die Braut kurzerhand aus und wird selbst zum Bräutigam. Dann wird Beppo nach Mailand versetzt, wo er sich mit der süßen Lucia tröstet, die er dann auch gleich heiratet. Doch eines Tages kommt die gehörnte Sizilianerin hinter Beppos Doppelleben. Ihre Wut und Rachsucht kennen keine Grenzen. Mit dem festen Ziel, ihren bigamistischen Gatten zu töten, eilt Mariantonia nach Mailand.
Mit "Es ist Frühling" ist eine muntere Sittenkomödie im neoveristischen Stil entstanden, die durch einen entwaffnenden Humor besticht.
(ARD)


Seitenanfang
5:35

Meine Traumreise nach Südtirol

Arbeitsurlaub beim Bergbauern

Film von Burkhard Vorländer

Ganzen Text anzeigen
Katja Gericke hat mal wieder genug vom stressigen Stadtleben. Die 42-jährige schließt ihren Surf- und Snowboard-Shop in Paderborn und macht Urlaub - als Bergbauerngehilfin auf einem Hof in Südtirol. Bauer Hackhofer kann jede Hilfe gebrauchen. Er hat sich an die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Katja Gericke hat mal wieder genug vom stressigen Stadtleben. Die 42-jährige schließt ihren Surf- und Snowboard-Shop in Paderborn und macht Urlaub - als Bergbauerngehilfin auf einem Hof in Südtirol. Bauer Hackhofer kann jede Hilfe gebrauchen. Er hat sich an die Organisation "Bergbauernhilfe" gewandt, die ihm die arbeitswillige Katja vermittelt hat. Arbeitswillig muss man sein: Morgens ganz früh Kühe melken, dann das Jungvieh füttern, Eier einsammeln und raus auf die Wiese. Katja ist ausgebildete Landwirtin. 2.000 Kühe im Akkord melken - sie kennt Landwirtschaft als Fließbandarbeit. Seit 20 Jahren hat sie aber keinen Stall mehr betreten: Die Erwartungen der Bauersleute sind groß: "Wer mit 2.000 Kühen umgehen kann, der wird unsere paar mit links schaffen", ist sich Hackhofer sicher, "hoffentlich ist sie aber auch schwindelfrei, denn die Wiesen sind steiler als jede schwarze Piste hier oben."
Die Dokumentation "Meine Traumreise nach Südtirol" begleitet Katja Gericke bei ihrem Arbeitsurlaub beim Bergbauern.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:05 Uhr