Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 29. August
Programmwoche 35/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Kölner Treff

Mit den Gästen Semino Rossi (Sänger), Alexander
Herrmann (Sternekoch und Kabarettist), Eva Padberg
(Fotomodell und Moderatorin), Christine Schorn
(Schauspielerin), Christiane Woopen (Ethikrat-
Vorsitzende) und David Wagner (Schriftsteller)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Unschuldig

Reportagen von Peter Resetarits, Ludwig Gantner,

Maria Zweckmayr und Martin Steiner

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige ...
(ORF)

Text zuklappen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige Rubrik "Nachgefragt" zeigt in jeder Sendung, wie ihre Geschichten weitergehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die sprechenden Felsen der Aborigines

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Dem österreichischen Steinrestaurator Jürgen Steiner aus Klagenfurt ist es gelungen, 40.000 Jahre alte Felsmalereien der Aborigines im australischen Bundesstaat Queensland zu restaurieren und vor der weiteren Zerstörung durch Umwelteinflüsse zu retten. Im November 2008 ...
(ORF)

Text zuklappen
Dem österreichischen Steinrestaurator Jürgen Steiner aus Klagenfurt ist es gelungen, 40.000 Jahre alte Felsmalereien der Aborigines im australischen Bundesstaat Queensland zu restaurieren und vor der weiteren Zerstörung durch Umwelteinflüsse zu retten. Im November 2008 führten ihn Aborigines erstmals zu den tief im Urwald verborgenen Kultstätten und Felsmalereien, die sie wie ein Geheimnis hüten. Sie fassten Vertrauen zu dem Österreicher, und im Oktober 2009 begann Steiner mit den Sanierungsarbeiten. Mit größter Sorgfalt gelang es ihm, den Schimmelbefall zu beheben und das Trägermaterial wieder zu festigen, sodass die Darstellungen heute klar und deutlich auf dem Felsen zu erkennen sind.
Die Dokumentation "Die sprechenden Felsen der Aborigines" begleitet den Steinrestaurator Jürgen Steiner auf seiner dritten Reise zu den Aborigines. Sie zeigt den Alltag einiger sehr zurückgezogen lebender Stämme zwischen Tradition und Moderne und ihr von großer Spiritualität geprägtes Leben.
(ORF)


Seitenanfang
14:05
Format 4:3

Unter den Schwingen des Adlers

Nationalpark Kalkalpen

Ganzen Text anzeigen
Nach dem großen Flächenbrand im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen im Jahr 2003 erwachte schnell wieder neues Leben. So kreisen zum Beispiel wieder die Steinadler über Oberösterreich.
Die Dokumentation "Unter den Schwingen des Adlers" stellt den ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach dem großen Flächenbrand im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen im Jahr 2003 erwachte schnell wieder neues Leben. So kreisen zum Beispiel wieder die Steinadler über Oberösterreich.
Die Dokumentation "Unter den Schwingen des Adlers" stellt den Nationalpark Kalkalpen vor und porträtiert Menschen, die es dort hinzieht: eine Kräuterspezialistin, die jede medizinische und kulinarische Wirkung der unscheinbarsten Pflanzen kennt, einen Schnapsbrenner, einen Pilzforscher sowie Wanderreiter, die die Herbsttage zur mehrtätigen Erkundungstour hoch zu Ross nutzen. Außerdem erklären ein Waldökologe und ein Zoologe, warum die große Brandfläche im Nationalpark neue Chancen für Tiere und Pflanzen bietet.
(ORF)


Seitenanfang
14:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Wiege des Alpinismus

Vom Ankogel auf die Berge der Welt

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Die Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg im Jahr 1762 stellt für viele den eigentlichen Ursprung des Alpinismus dar. Zum ersten Mal wurde ein vergletscherter Alpengipfel mit über 3.000 Metern Höhe bezwungen, vier Jahre vor dem Mont ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Erstbesteigung des Ankogel im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg im Jahr 1762 stellt für viele den eigentlichen Ursprung des Alpinismus dar. Zum ersten Mal wurde ein vergletscherter Alpengipfel mit über 3.000 Metern Höhe bezwungen, vier Jahre vor dem Mont Blanc und anderen berühmten Bergen der Alpen. Die Pioniertat eines wagemutigen Bauern mit dem eigentümlichen Namen Patschg hat bald zahlreiche Nachahmer gefunden, in den kommenden 100 Jahren folgten unzählige Gipfel, so zum Beispiel der Großglockner durch Franz II. Xaver von Salm-Reifferscheidt-Krautheim und das Matterhorn durch den englischen Bergsteiger Edward Whymper, dem später auch die Erstbesteigung des Chimborazo gelingen sollte. "Alpinismus" wurde bald zum Begriff für Extrembergsteigen, nicht nur in den Alpen, sondern auf der ganzen Welt.
Die Dokumentation "Die Wiege des Alpinismus" zeichnet die Entwicklung des Phänomens Alpinismus nach und hinterfragt die Motive der frühen Pioniere, die sich mit ihren bergsteigerischen Leistungen selbst ein Denkmal gesetzt haben.
(ORF)


Seitenanfang
15:10

Die vier Alpen

Film von Michael Schlamberger und Jeremy Hogarth

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die europäischen Alpen sind eines der berühmtesten Gebirge der Welt, doch sie sind nicht die einzigen "Alpen". Es gibt drei weitere Gebirgsmassive, die diesen Namen tragen: Sie liegen auf der japanischen Insel Honshu, in Neuseeland und in Australien. Angesichts der Alpen ...
(ORF)

Text zuklappen
Die europäischen Alpen sind eines der berühmtesten Gebirge der Welt, doch sie sind nicht die einzigen "Alpen". Es gibt drei weitere Gebirgsmassive, die diesen Namen tragen: Sie liegen auf der japanischen Insel Honshu, in Neuseeland und in Australien. Angesichts der Alpen auf Honshu kann man leicht vergessen, dass man sich im Land der aufgehenden Sonne befindet. Selbst die Tiere wie etwa der dort heimische Braunbär sehen ihren europäischen Verwandten zum Verwechseln ähnlich. Die australischen und neuseeländischen Alpen könnten allerdings kaum unterschiedlicher sein. In Australiens Alpen leben seltsame Beuteltiere und Insekten, und in den neuseeländischen Alpen sind kuriose flugunfähige Vögel beheimatet.
Die Dokumentation "Die vier Alpen" erzählt die Geschichte dieser vier Gebirgszüge und ihrer Tierwelten, die unterschiedlicher nicht sein könnte.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Mythen der Alpen

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In den Hochalpen, wo die Bedürfnisse der Menschen besonders hart von den Naturgewalten eingeschränkt werden, sind bis heute unzählige Sagen, Mythen und Legenden erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen.
Die Dokumentation ...
(ORF)

Text zuklappen
In den Hochalpen, wo die Bedürfnisse der Menschen besonders hart von den Naturgewalten eingeschränkt werden, sind bis heute unzählige Sagen, Mythen und Legenden erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen.
Die Dokumentation "Mythen der Alpen" aus der Reihe "Universum" präsentiert in Vergessenheit geratene Kultplätze, erzählt Sagen von versunkenen Städten, tapferen Einsiedlern und geheimnisvollen Bergleuten und zeigt heute noch lebendiges Brauchtum.
(ORF)


Seitenanfang
16:55
Videotext Untertitel

Zugspitze - Berg der Kontraste

Film von Wolfgang Thaler

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum eine Alpenregion, die gegensätzlicher ist als das Gebiet um die Zugspitze. In einem Areal von rund 25 Kilometern Durchmesser konzentrieren sich die verschiedensten Landschaftsformen: Hochmoore, Seengebiete, Wasserfälle und Gebirge.
Die Dokumentation ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt kaum eine Alpenregion, die gegensätzlicher ist als das Gebiet um die Zugspitze. In einem Areal von rund 25 Kilometern Durchmesser konzentrieren sich die verschiedensten Landschaftsformen: Hochmoore, Seengebiete, Wasserfälle und Gebirge.
Die Dokumentation "Zugspitze - Berg der Kontraste" zeigt die landschaftliche Schönheit der Zugspitz-Region und illustriert, wie der Mensch die Alpen erobert hat.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Pielach - Im Garten der Voralpen

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als "Fluss des Lebens". An ihren Ufern lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger - dort befanden sich die ältesten menschlichen Siedlungen in Österreich. Weit weniger bekannt als Salzach, Mur oder Drau ist ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als "Fluss des Lebens". An ihren Ufern lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger - dort befanden sich die ältesten menschlichen Siedlungen in Österreich. Weit weniger bekannt als Salzach, Mur oder Drau ist der knapp 70 Kilometer lange Fluss eines der biologisch wertvollsten Fließgewässer des Landes. In seinen Wassern leben neben Strömer, Zingel und Goldsteinbeißer beachtliche Bestände des Huchens, des legendären zwei Meter langen Donaulachses. An den Ufern brüten Gänsesäger, darüber schwirren Eisvögel und 20 verschiedene Libellenarten.
Die Dokumentation "Pielach - Im Garten der Voralpen" unternimmt eine Reise durch das Alpenvorland.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Thema:
- Testlauf
Wie lange braucht ein Tropfen Rheinwasser
von der Quelle bis zur Mündung?
- Licht im Dunkel
Ein Schrittmacher für die Augen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen:
- Und morgen seid ihr tot -
wie ein Schweizer Paar zu Geiseln der Taliban wurde

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Kriegsgeschichten

Die Flucht (1/2)

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Lena von MahlenbergMaria Furtwängler
François BeauvaisJean-Yves Berteloot
Heinrich von GernstorffTonio Arango
BabetteGabriela Maria Schmeide
Berthold von MahlenbergJürgen Hentsch
u.a.
Regie: Kai Wessel
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach jahrelanger Abwesenheit kehrt Gräfin Lena von Mahlenberg im Juni 1944 aus Berlin auf den Familiensitz in Ostpreußen zurück, um sich endlich mit ihrem schwerkranken Vater auszusöhnen. Der kann ihr nicht verzeihen, dass sie sich vor Jahren auf eine Mesalliance ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach jahrelanger Abwesenheit kehrt Gräfin Lena von Mahlenberg im Juni 1944 aus Berlin auf den Familiensitz in Ostpreußen zurück, um sich endlich mit ihrem schwerkranken Vater auszusöhnen. Der kann ihr nicht verzeihen, dass sie sich vor Jahren auf eine Mesalliance eingelassen und ein uneheliches Kind bekommen hat. Noch will kaum jemand wahrnehmen, dass der Krieg auch in Ostpreußen immer näher rückt. Lena unterbindet rigoros die Versuche der Kriegsgefangenen auf Gut Mahlenberg, allen voran die des ihr überaus sympathischen Franzosen François, für den Ernstfall zu planen und Wagen für die Flucht zu bauen. Als Graf Heinrich von Gernstorff, der älteste Sohn der befreundeten Nachbarsfamilie, um ihre Hand anhält, willigt sie ein. Als jedoch die Front immer näher rückt, lässt schließlich auch Lena eiligst alle Vorbereitungen zur Flucht treffen. Gemeinsam ziehen die Trecks der beiden Adelsfamilien Mahlenberg und Gernstorff im Januar 1945 los, in den harten ostpreußischen Winter.
Erster Teil des zweiteiligen Spielfilms über "Die Flucht" vor der heranrückenden Kriegsfront von einem ostpreußischen Landgut in Richtung Bayern.

Den zweiten Teil von "Die Flucht" zeigt 3sat im Rahmen der Themenwoche "Kriegsgeschichten" am Freitag, 20.15 Uhr. Ab 22.25 Uhr geht es mit dem fünften und sechsten Teil der sechsteiligen Dokureihe "Der Krieg" weiter.
(ARD)


Seitenanfang
21:45

Geheimnisse der Wüste

Die Höhlen des Oman


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital 5.1 Audio

Kriegsgeschichten

Der Krieg (5/6)

Vormarsch der Alliierten

Film von Jean-Louis Guillaud, Henri de Turenne

und Daniel Costelle

Ganzen Text anzeigen
Der Vormarsch der Wehrmacht kann im vierten Kriegsjahr gestoppt werden. Leningrad und Moskau sind unbesiegt, um Stalingrad wird erbittert gekämpft. Großbritannien und die USA beliefern die UdSSR auf dem Seeweg mit Kriegsmaterial und Nahrungsmitteln - und die Rote Armee ...
(ARD/NDR/MDR/SWR/WDR)

Text zuklappen
Der Vormarsch der Wehrmacht kann im vierten Kriegsjahr gestoppt werden. Leningrad und Moskau sind unbesiegt, um Stalingrad wird erbittert gekämpft. Großbritannien und die USA beliefern die UdSSR auf dem Seeweg mit Kriegsmaterial und Nahrungsmitteln - und die Rote Armee wird immer stärker. Das deutsche Afrika Korps muss sich nach einer britischen Großoffensive unter Feldmarschall Montgomery zurückziehen - gegen Hitlers ausdrücklichen Befehl. Amerikanische Truppen landen in Nordafrika, und nachdem die dort stationierten französischen Truppen zu ihnen übergelaufen sind, vertreiben die Alliierten die Deutschen von afrikanischem Boden. Daraufhin rückt die Wehrmacht auch im unbesetzten Teil Frankreichs ein, wo die letzten Reste der französischen Kriegsmarine sich im Hafen von Toulon selbst versenken. Nachdem Churchill und Roosevelt sich auf das Ziel einer bedingungslosen deutschen Kapitulation verständigen, beschließt Stalin, den Kampf um Stalingrad zu seinen Gunsten zu beenden. Die deutsche 6. Armee unter General Paulus wird eingekesselt, vernichtend geschlagen und weitgehend gefangen genommen. Die Panzerschlacht bei Kursk endet mit einer Katastrophe für die Wehrmacht. Die USA landen zusammen mit den Briten auf Sizilien und rücken nach Süditalien vor. Der Rest des bisher verbündeten Landes wird nun von Deutschen besetzt, der "Duce", Benito Mussolini wird abgesetzt, interniert und von deutschen Fallschirmjägern wieder befreit. Hitler muss jetzt die "Festung Europa" verteidigen.
Der fünfte Teil der sechsteiligen Dokumentation "Der Krieg" zeigt, wie sich das Blatt zugunsten von Hitlers Gegnern wendete und die einst unbesiegbare Wehrmacht eine Niederlage nach der anderen hinnehmen musste.
(ARD/NDR/MDR/SWR/WDR)


Seitenanfang
23:10
Dolby-Digital 5.1 Audio

Kriegsgeschichten

Der Krieg (6/6)

Sieg und Niederlage

Film von Jean-Louis Guillaud, Henri de Turenne

und Daniel Costelle

Ganzen Text anzeigen
Nach der Landung der Alliierten in Italien kommt es zu erbitterten Kämpfen. Doch es gelingt nicht, von Süden her nach Deutschland vorzurücken - obwohl Mussolinis faschistische Herrschaft gestürzt ist. Am 6. Juni 1944 landen die Alliierten in der Normandie. Die ...
(ARD/NDR/MDR/SWR/WDR)

Text zuklappen
Nach der Landung der Alliierten in Italien kommt es zu erbitterten Kämpfen. Doch es gelingt nicht, von Süden her nach Deutschland vorzurücken - obwohl Mussolinis faschistische Herrschaft gestürzt ist. Am 6. Juni 1944 landen die Alliierten in der Normandie. Die gigantische Invasion führt nach heftigen und andauernden Rückzugsgefechten der Deutschen schließlich zur Befreiung Frankreichs. Deutschlands Städte fallen unter britischem und amerikanischem Bombardement in Schutt und Asche. Und auch auf dem pazifischen Kriegsschauplatz bereiten sich die Amerikaner in zähen, blutigen Schlachten auf den Vorstoß bis auf das japanische Kernland vor. Ausgangspunkt ist die kleine Insel Saipan, das Sprungbrett nach Japan. Am 20. Juli 1944 misslingt ein Attentat deutscher Offiziere um Oberst Stauffenberg auf Adolf Hitler. Dessen Rache ist furchtbar, doch der Niedergang des "Dritten Reiches" ist nicht mehr aufzuhalten. Die Bombardierung britischer Städte mit den V1 und V2-Raketen bleibt wirkungslos und an der Ostfront muss die Wehrmacht vor dem immer stärker werdenden Druck der Roten Armee zurückweichen. Churchill, Roosevelt und Stalin zeichnen die europäische Landkarte im Februar 1945 in Jalta neu. Am 8. Mai 1945 kapituliert Deutschland bedingungslos, nachdem Adolf Hitler sich das Leben genommen hat. Die USA zwingen im Pazifik Japan zu verzweifelten letzten Attacken. Das Land gibt schließlich auf, als die ersten beiden Atombomben der Weltgeschichte Hiroshima und Nagasaki verwüstet haben. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben sich auch die globalen Kräfteverhältnisse entscheidend geändert.
Die letzte Folge der sechsteiligen Dokumentation "Der Krieg" zeigt, welche unvorstellbaren Opfer in dem weltweiten Ringen um den Sieg über Deutschland und Japan auf allen Seiten gebracht wurden.
(ARD/NDR/MDR/SWR/WDR)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Leben im Schatten: Das Schicksal schwuler, katholischer
Priester
- Stopp dem Genozid: Syrien nach dem Giftgasangriff
- Ökologischer Unsinn: Der Handel mit Altpapier

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:05

Mit Schirm, Charme und Explosionen - Mit dem

Aktionskünstler Roman Signer in Island

(Wh.)


Seitenanfang
1:30

Hessenreporter: Im Hubschrauber-Einsatz

mit der Bundespolizei

Film von Andreas Graf


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Idole der Nazis: Otto Skorzeny - SS-Agent für Hitler

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Idole der Nazis: Hanna Reitsch - Hitlers Fliegerin

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:45
Videotext Untertitel

Ein General gegen Hitler - Wilhelm Zehner

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:30

Der Eichmann-Faktor

Film von Gerhard Jelinek

Ganzen Text anzeigen
Am 31. Mai 1962 wurde das Todesurteil an Adolf Eichmann vollstreckt. Der Prozess, der dieser Hinrichtung in Israel vorangegangen war, brachte das Jahrhundertverbrechen des Holocaust noch einmal ans Licht der internationalen Öffentlichkeit. Zu diesem Zeitpunkt hatten ...
(ORF)

Text zuklappen
Am 31. Mai 1962 wurde das Todesurteil an Adolf Eichmann vollstreckt. Der Prozess, der dieser Hinrichtung in Israel vorangegangen war, brachte das Jahrhundertverbrechen des Holocaust noch einmal ans Licht der internationalen Öffentlichkeit. Zu diesem Zeitpunkt hatten viele, auch in Deutschland, mit der Aufarbeitung der Vergangenheit bereits abgeschlossen. Eichmanns Berufung auf Befehle, Pflicht und Obrigkeit trug maßgeblich dazu bei, dass diese Begriffe von der jungen Generation abgelehnt wurden. Die aufkeimende Studentenbewegung stellte ihre neuen Ideale von Gewissen und Freiheit dagegen. So wurde der Eichmann-Prozess einer der Motoren der "68er". Auch im internationalen Recht bildete der Eichmann-Prozess, wie zuvor schon die Nürnberger Prozesse, eine Zäsur. Denn mit seiner Verteidigung, er hätte sich nur an die in der Hitlerzeit geltenden NS-Gesetze gehalten, kam Eichmann vor Gericht nicht durch. Der Schutz der Menschenwürde müsse immer über der staatlichen Gesetzgebung stehen. Auf diesem Verständnis fußen alle späteren internationalen Verfahren gegen Diktatoren und Kriegsverbrecher.
Die Dokumentation "Der Eichmann-Faktor" von Gerhard Jelinek erklärt die geistesgeschichtlichen Zusammenhänge vom Jahr 1962 bis in die Gegenwart.
(ORF)


Seitenanfang
5:00

STÖCKL.


Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr