Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 20. August
Programmwoche 34/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

plasberg persönlich

Thema: Familiengeheimnisse

Mit den Gästen Désirée Nick (Entertainerin), Marijke Amado
(Moderatorin), Thorsten Havener (Gedankenleser), Adriana
Altaras (Schauspielerin), Anton Aschenbrenner (Pfarrer)
und Petra Nadolny (Comedian)

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
Entertainerin Désirée Nick ist nicht gerade bekannt dafür, dass sie auf den Mund gefallen ist. Aber als sie kurz vor der Testamentseröffnung ihres Vaters erfuhr, dass sie seit 49 Jahren eine Schwester hat, haben auch ihr die Worte gefehlt. Mittlerweile hat sie ihre ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Entertainerin Désirée Nick ist nicht gerade bekannt dafür, dass sie auf den Mund gefallen ist. Aber als sie kurz vor der Testamentseröffnung ihres Vaters erfuhr, dass sie seit 49 Jahren eine Schwester hat, haben auch ihr die Worte gefehlt. Mittlerweile hat sie ihre Schwester getroffen und einiges über die eigene Familie erfahren, von der man ja immer denkt, dass man schon alles weiß. Für Schauspielerin Adriana Altaras war ihre Familiengeschichte eigentlich ein offenes Buch. Dann starben ihre Eltern und sie mistete die Wohnung aus, in der die beiden 40 Jahre gewohnt hatten. Die Bilanz: Zahlreiche Geliebte des Vaters, möglicherweise ein unehelicher Bruder, eine Zweitwohnung und diverse Heldengeschichten.
Frank Plasberg geht "Familiengeheimnissen" auf den Grund. Neben diesen Gästen spricht er in "plasberg persönlich" mit Moderatorin Marijke Amado, Pfarrer Anton Aschenbrenner, Gedankenleser Thorsten Havener sowie Journalistin und Comedian Petra Nadolny ("Switch Reloaded").
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Badeunfälle - die unterschätzte Gefahr
- Motorboot-Cops - die Seepolizei im Einsatz
- Kabanen-Urlaub - Ferien der anderen Art
- Kaisers Geburtstag - die neue Sisi

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Videotext Untertitel

Aus dem Rahmen

Schloss Belvedere Wien

Film von Patrick Pleisnitzer

Moderation: Karl Hohenlohe

Ganzen Text anzeigen
Das Schloss Belvedere in Wien ist das älteste öffentliche Museum Österreichs. Dort gibt es nicht nur Gustav Klimts berühmten "Kuss" zu entdecken, sondern auch die Werke von Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Carl Moll und Agnes Hussleins berühmtem Großvater Herbert ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Schloss Belvedere in Wien ist das älteste öffentliche Museum Österreichs. Dort gibt es nicht nur Gustav Klimts berühmten "Kuss" zu entdecken, sondern auch die Werke von Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Carl Moll und Agnes Hussleins berühmtem Großvater Herbert Böckl.
In der Magazinsendung "Aus dem Rahmen" erkundet Moderator Karl Hohenlohe das Schloss Belvedere in Wien. Dabei wirft er auch einen Blick hinter die Kulissen: Nachdem Hausherrin Agnes Husslein ihren Gast stilgerecht auf Prinz Eugens Prunkstiege empfangen hat, gewährt sie ihm eine exklusive Tour durch ihr Reich.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Gernstls Deutschlandreise (9/15)

Vom Chiemgau nach Altötting

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der neunten Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise", die vom Chiemgau nach Altötting führt, steht ein kulinarischer Höhepunkt auf dem Programm: Samerberger Fleischknödel kommen komplett ohne Fleisch aus. Weiter führt die Reise an der deutschen Grenze entlang zum Königssee. Im Land des ehemaligen Rennrodlers Georg Hackl kommt auch das Gernstl-Trio nicht am Bobsport vorbei. Sepp Huber ist noch nie Bob gefahren. Deshalb hat der Bastler in mühsamer Kleinarbeit einen alten Bob aus den 1950er Jahren restauriert. Die neuen Kufen sind montiert - nur die Jungfernfahrt steht noch aus. Da kommt Franz Gernstl gerade recht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:05

Gernstls Deutschlandreise (10/15)

Von Niederbayern nach Tschechien

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
Die zehnte Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" beginnt in der niederbayerischen Heimat von Tonmann Stefan Ravasz. Alles ist neu in der "Neuen Mitte", der Hauptstadt Passau. Und doch bleibt ein altbekanntes Ärgernis unausrottbar: alter Kaugummi auf nagelneuem Pflaster. Davon abgesehen findet der schimpffreudige Rentner, den Franz Gernstl an der Bushaltestelle trifft, das neue Passauer Stadtzentrum ganz gelungen. Aus der großen Dreiflüssestadt zieht es das "Gernstl"-Team erst in den tiefen Bayerischen Wald und dann nach Tschechien.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45

Gernstls Deutschlandreise (11/15)

Vom Vogtland in die Sächsische Schweiz

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der elften Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" sind die drei Pfadfinder mit der Kamera in Sachsen unterwegs. Was nur machen drei Weißwurstliebhaber dort, wo es keine Weißwurst gibt? Sie essen Vogtländer Bratwurst. An einer einsamen Imbissbude, fern jeglicher Laufkundschaft. Der Jungunternehmer, der sich sein Lokal vor drei Jahren aus alten Türen zusammengebaut hat, beklagt zwar, dass er am Tag nicht mehr als fünf Kunden hat, will aber tapfer die Stellung halten, um das Geschäft später mal seiner Tochter zu vererben. Vom Vogtland geht es weiter bis in die Sächsische Schweiz.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30

Gernstls Deutschlandreise (12/15)

Entlang der Neiße

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der zwölften Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" fährt das filmende Trio durch die Lausitz und an der Neiße entlang, um dort Land und Leute zu erkunden. Sie treffen auf den Müllermeister Dirk Schmidt, der von alten "Walzstühlen" schwärmt wie von seiner großen Liebe. "Der Müller sieht mit den Fingern", erklärt er dem staunenden Reporter, denn mit denen erspüre er die Qualität seines Mehls. Der junge Fotograf Marek Jankowski hingegen ist an Görlitz als Grenzstadt interessiert. Jeden Tag fotografiert der Deutsch-Pole Menschen, die über die Brücke von Deutschland nach Polen wechseln und umgekehrt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15

Gernstls Deutschlandreise (13/15)

An der Oder

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der 13. Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" führt die Reise durch das Oderbruch und die Uckermark ins polnische Stettin. In Frankfurt an der Oder, dem Startpunkt dieser Etappe, entdeckt Gernstl in einem Hinterhof eine kleine Werkstatt, in der zwei etwas ältere Jungunternehmer das große Geschäft planen. Sie basteln an einem Zwei-Mann-U-Boot, das sie bald schon in Serie bauen wollen. Wagemutig taucht der Reporter in einem Prototyp dieses putzigen Gefährts ab in den nahegelegenen Helenensee. Im Oderbruch haben sich einige großstadtmüde Berliner angesiedelt, darunter der Senfliebhaber Peter Herbert.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00

Gernstls Deutschlandreise (14/15)

An der Ostsee

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der 14. Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" fährt das Trio entlang der Ostseeküste. Im Seebad Bansin auf Usedom treffen sie auf Eddy Stoll. Der bullige Berufsfischer redet leise und lieber von der Vergangenheit als von der Zukunft. 30 Fischer waren sie einmal. Heute hat Stoll noch zwei Kollegen. Weshalb er weitermacht, weiß Eddy selbst nicht ganz genau. Weiter geht es die Küste entlang nach Rügen. Gernstl parkt neben einem Kartoffelacker. Bauer Hubert Peplo bringt seine Ernte ein. Aus Überzeugung macht er das von Hand - weil die Knollen bei der Maschinenernte Druckstellen bekommen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45

Gernstls Deutschlandreise (15/15)

Von der Ostsee zur Nordsee

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
Die letzte Etappe von Gernstls Reise rund um Deutschland beginnt auf der Ostseeinsel Fehmarn und endet an der Nordseeküste - mit Blick auf das nebelverhangene Sylt, wo Franz X. Gernstl, HP Fischer und Stefan Ravasz vor vielen Monaten gestartet sind. Fehmarn gilt unter Surfern als das "deutsche Hawaii". 2.000 Sonnenstunden jährlich und beständige Winde locken die Wellenreiter. Die Surfpioniere Manfred und Jürgen Charchulla haben sogar ihren Wohnsitz auf die Insel verlegt. Mittlerweile sind die beiden vollbärtigen Sunnyboys 70 Jahre alt, stehen aber immer noch auf ihren Brettern.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Waffen aus dem Drucker
Kann sich künftig jeder ein Sturmgewehr bauen?
- Kaltwasserkorallen
Saure Ozeane und steigende Temperaturen setzen ihnen zu
- Mode aus Algen
Sie kleidet und pflegt zugleich

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Der Technovikinger - das denkwürdige Eigenleben
eines Fotos im Netz

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 Audio

Bloch: Vergeben, nicht vergessen

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Maximilian BlochDieter Pfaff
ClaraUlrike Krumbiegel
TommyJonathan Dümcke
Sabine DoranBirge Schade
Michael DoranRainer Sellien
u.a.
Buch: Regine Bielefeldt
Regie: Michael Verhoeven
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Psychotherapeut Maximilian Bloch übernimmt die Aufgabe eines Gutachters im Fall des Apothekerehepaars Doran. Sabine Doran wird beschuldigt, ihr langersehntes Wunschkind wenige Tage nach der Geburt getötet zu haben. Sie wird von religiösen Wahnvorstellungen verfolgt und ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Psychotherapeut Maximilian Bloch übernimmt die Aufgabe eines Gutachters im Fall des Apothekerehepaars Doran. Sabine Doran wird beschuldigt, ihr langersehntes Wunschkind wenige Tage nach der Geburt getötet zu haben. Sie wird von religiösen Wahnvorstellungen verfolgt und scheint den Tod ihres Sohnes kaum zu verstehen. Doch als sie verhaftet wird, gibt sie die Tat zu. Ihr Mann Michael ist vor Trauer und Entsetzen wie gelähmt und kaum noch in der Lage, mit seiner Frau zu reden. Auch Bloch ist von der Tat schockiert, doch er versucht, Sabines seelische Qual zu verstehen. Bei seinen Untersuchungen kommt er zu dem Ergebnis, dass Sabines Krankheit durch die Geburt des Kindes verursacht wurde und sie zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig war. Es gelingt ihm bei der Anhörung, das Gericht von dieser Diagnose zu überzeugen. Doch damit hat der Weg für die Dorans gerade erst begonnen. Bloch ist überzeugt, dass Heilung für die beiden nur möglich ist, wenn Michael akzeptieren kann, dass es keine Schuld am Tod des Kindes gibt, und Sabine lernt, sich selbst zu verzeihen. Um ihnen auf diesen Weg zu helfen, versichert Bloch sich der Hilfe von unerwarteter Seite.
"Bloch: Vergeben, nicht vergessen" ist ein Krimi aus der Reihe um den Psychotherapeuten Dr. Maximilian Bloch, dargestellt von Dieter Pfaff.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bialowieza, Polen/Weißrussland

Wildnis unter dem Dach der Urwaldriesen

Film von Thomas Willers

Ganzen Text anzeigen
50 Meter hoch ragen die Baumriesen im Urwald von Bialowieza in den Himmel empor. Schwarzstörche haben in den ausladenden Ästen ihren Horst angelegt und im Totholz abgestorbener Bäume brüten Eulen und zahllose Spechte. Versteckt in den Kronen ziehen Adler ihre Jungen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
50 Meter hoch ragen die Baumriesen im Urwald von Bialowieza in den Himmel empor. Schwarzstörche haben in den ausladenden Ästen ihren Horst angelegt und im Totholz abgestorbener Bäume brüten Eulen und zahllose Spechte. Versteckt in den Kronen ziehen Adler ihre Jungen auf. Die Artenvielfalt ist in der polnischen Region an der Grenze zu Weißrussland immens, denn anders als im Wirtschaftswald bleibt dort abgestorbenes Holz am Boden liegen und bietet Lebensraum für zahllose Insekten. Singvögel wissen diese Nahrungsfülle zu schätzen. Wölfe und Luchse gehen im Dickicht auf die Jagd, spähen nach Wildschweinen, Rehen und Hirschen. Noch heute durchstreifen auch Wisente den großen Wald.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" zeigt die Wildnis des Bialowieza-Nationalparks, der seit 1979 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Mexiko real

Kennwort Kino: Mexiko real

Kino zwischen Himmel und Hölle

Film von Maik Platzen, Deutschland 2013

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das mexikanische Kino hat in den vergangen Jahren einen bemerkenswerten Aufschwung erlebt - trotz des blutigen Drogenkriegs im Land, der seit 2008 immer weiter eskaliert. Das Spektrum des mexikanischen Kinos ist derzeit so breit wie das kaum einer anderen Filmnation. ...

Text zuklappen
Das mexikanische Kino hat in den vergangen Jahren einen bemerkenswerten Aufschwung erlebt - trotz des blutigen Drogenkriegs im Land, der seit 2008 immer weiter eskaliert. Das Spektrum des mexikanischen Kinos ist derzeit so breit wie das kaum einer anderen Filmnation. Top-Stars wie Salma Hayek oder Gael Garcia Bernal pendeln zwischen Mexiko, Hollywood und internationalen Arthouse-Produktionen. Die Regisseure Alejandro Gonzales Inarritu, Guillermo del Toro und Alfonso Cuaron haben sich im Lauf der letzten zehn Jahre von mexikanischen Kult-Regisseuren zu Stars des Weltkinos entwickelt. Aber auch und vor allem im Bereich des Arthouse-Kinos, das persönliche wie politische Geschichten erzählt und dabei neue künstlerische Impulse setzt, ist Mexiko bemerkenswert präsent. 2012 gingen zwei der wichtigsten Auszeichnungen des Filmfestivals Cannes an mexikanische Filmemacher: Michel Franco wurde für sein Drama "After Lucia" ausgezeichnet, und Carlos Reygadas erhielt für "Post Tenebras Lux" den Preis für die beste Regie. Der Drogenkrieg und die illegale Emigration in die USA sind wichtige Themen im mexikanischen Kino und stehen im Zentrum etwa von "Miss Bala" von Gerardo Naranjo. Spannend ist es aber auch zu sehen, wie Mexikos Filmemacher den Alltag der Menschen im Schatten dieser gravierenden gesellschaftlichen Probleme darstellen. So erzählt Jose Louis Valle in seinem Film "Workers" mit bissigem Humor vom Leben der Bediensteten unter dem Regime ihrer greisen Hausherrin.
"Kennwort Kino" stellt ausgewählte mexikanische Spielfilme in Gesprächen mit ihren Machern vor und fragt nach den Gründen für die kreative Explosion unter den derzeit schwierigen gesellschaftlichen Umständen.

In der Filmreihe "Mexiko real" zeigt 3sat vom 20. bis zum 23. August den neuen mexikanischen Film - jenseits der Folklore. Im Anschluss an "Kennwort Kino: Mexiko real - Kino zwischen Himmel und Hölle" folgt "Mitote - Mexiko steht Kopf", ein Dokumentarfilm von Eugenio Polgovsky.


Seitenanfang
22:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mexiko real

Mitote - Mexiko steht Kopf

Dokumentarfilm von Eugenio Polgovsky, Mexiko 2012

Länge: 51 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf dem zentralen Platz von Mexico City, dem Zócalo, versammelt sich im Sommer 2010 eine chaotische Menschenmenge. Vor einer riesigen Public-Viewing-Leinwand verfolgen mexikanische Fans das WM-Eröffnungsspiel ihres Teams gegen Südafrika. Doch der Zócalo ist an diesem ...

Text zuklappen
Auf dem zentralen Platz von Mexico City, dem Zócalo, versammelt sich im Sommer 2010 eine chaotische Menschenmenge. Vor einer riesigen Public-Viewing-Leinwand verfolgen mexikanische Fans das WM-Eröffnungsspiel ihres Teams gegen Südafrika. Doch der Zócalo ist an diesem Tag im Jahr 2010 nicht nur eine Arena für Fußballfans: Im Schatten des internationalen Medienzirkus haben sich, von der Weltöffentlichkeit kaum beachtet, Gewerkschaftsgruppen versammelt, um gegen die grassierende Ungerechtigkeit im Land zu demonstrieren und gegen eine Politik, die zu einem krassen sozialen Gefälle geführt hat. Auch der Balkon des Präsidenten liegt schließlich direkt am Zócalo. Einige Gewerkschafter befinden sich sogar im Hungerstreik. Sowohl der Kampf um die Unabhängigkeit Mexikos seit 1810 als auch die mexikanische Revolution von 1910 wirken an diesem Tag noch immer nicht endgültig ausgefochten. Auch das ursprüngliche Mexiko zeigt sein Gesicht: Indio-Gruppen vollführen traditionelle Tänze, und Schamanen behandeln Passanten mit Rauch- und Kräuter-Ritualen. Dabei entpuppen sich die Indios nicht nur als Vertreter eines traditionellen Erbes, sondern als scharfe Kritiker eines Lebensstils, den sie ablehnen. Tatsächlich wirkt die Fußballshow mit ihren internationalen Sponsoren vor dem Hintergrund der mexikanischen Geschichte wie das Symbol einer noch immer andauernden Okkupation.
Mit einer äußerst beweglichen Kamera und temporeichem Schnitt fühlt Eugenio Polgovskys Dokumentarfilm "Mitote" seinem Land den Puls. So poetisch wie präzise verdichtet Polgovsky seine Beobachtungen zum Stimmungsbild einer Gesellschaft in Aufruhr. Der 1977 geborene Filmemacher studierte Regie und Kamera in seiner Heimatstadt Mexico City. Mit seinem ersten Dokumentarfilm "Tropico de Cancer" gewann er 2004 Preise unter anderem in Frankreich, im Libanon und in Korea. "Mitote" - das Wort bedeutet "Chaos" und "Feier" in der Indiosprache Nahuatl - hatte seine Premiere auf dem Filmfestival in Rom 2012.

Als nächsten Film in der Reihe "Mexiko real" zeigt 3sat am Mittwoch, 21. August um 22.25 Uhr den Spielfilm "La misma luna - Wenn der Mond scheint, denk an mich" .


Seitenanfang
23:50
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: "Suche Traumfrau!"

Männer auf der Jagd nach Liebe

Film von Iris Bettray

Ganzen Text anzeigen
Sie sind attraktiv, erfolgreich, sympathisch - aber Singles. Eigentlich dürfte es in Zeiten der Internet-Kontaktmöglichkeiten kein Problem sein, eine Partnerin zu finden. Was läuft schief bei den Männern im besten Alter? Immerhin sind sieben Millionen User in ...

Text zuklappen
Sie sind attraktiv, erfolgreich, sympathisch - aber Singles. Eigentlich dürfte es in Zeiten der Internet-Kontaktmöglichkeiten kein Problem sein, eine Partnerin zu finden. Was läuft schief bei den Männern im besten Alter? Immerhin sind sieben Millionen User in Online-Portalen angemeldet. Soziologen meinen, dass die steigende Zahl von Dating-Möglichkeiten die Beziehungsfähigkeit eher blockiere als aktiviere. Ist das Internet zwar ein Paarungsbeschleuniger, aber kein Partnerschaftsfestiger?
Die Dokumentation "Suche Traumfrau!" aus der Reihe "37 Grad" begleitet Männer, die bisher vergeblich nach ihrer Traumfrau fahnden.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Dolby-Digital 5.1 Audio

Bloch: Vergeben, nicht vergessen

Fernsehfilm, Deutschland 2008

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
2:20
Tonsignal in mono

Dünkirchen, 2. Juni 1940

(Week-end à Zuydcoote)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1964

Darsteller:
Sergant Julien MaillatJean-Paul Belmondo
JeanneCatherine Spaak
AlexandreFrançois Périer
Pater PiersonJean-Pierre Marielle
DheryPierre Mondy
PinotGeorges Géret
VirretAlbert Remy
LeutnantFrançois Guerin
u.a.
Regie: Henri Verneuil
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dünkirchen, 1. und 2. Juni 1940: Sergent Julien Maillat gehört zu einer Gruppe versprengter französischer Soldaten, die am Strand von Dünkirchen zusammen mit den Männern des britischen Expeditionskorps darauf warten, über den Kanal nach England gebracht zu werden. ...
(ARD)

Text zuklappen
Dünkirchen, 1. und 2. Juni 1940: Sergent Julien Maillat gehört zu einer Gruppe versprengter französischer Soldaten, die am Strand von Dünkirchen zusammen mit den Männern des britischen Expeditionskorps darauf warten, über den Kanal nach England gebracht zu werden. Die deutsche Luftwaffe fliegt ständig Einsätze, die viele Opfer fordern. Die Briten evakuieren zunächst nur ihre Leute. Als es Maillat mit Hilfe eines verständnisvollen britischen Offiziers schafft, an Bord eines Schiffs zu kommen, wird der Dampfer von deutschen Bomben getroffen. Maillat flüchtet wieder an Land, und er wagt sich zurück in die Stadt, die bereits unter deutschem Artilleriebeschuss liegt und auch aus der Luft bombardiert wird. Im Bombenhagel trifft er die couragierte junge Jeanne, die sich einredet, ihr Elternhaus werde das Kriegsinferno überstehen, wenn sie darin aushält. Maillat rettet sie vor zwei Kameraden, die in das Haus eingedrungen sind und sie vergewaltigen wollen. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als die beiden zu erschießen. Nicht nur das belastet ihn fortan, auch der Gedanke, dass er die junge Frau danach allein zurückgelassen hat, ist ihm unerträglich.
"Dünkirchen, 2. Juni 1940" schildert ein dramatisches Kapitel des Zweiten Weltkriegs, die Evakuierung alliierter Truppen aus Nordfrankreich. Damals wurde vom 27. Mai bis zum 4. Juni 1940 das Gros der britisch-französischen Nordarmeen, rund 338.000 Mann, darunter 123.000 Franzosen, unter massiver deutscher Bedrohung nach Großbritannien eingeschifft. Regisseur Henri Verneuil gelang es höchst eindrucksvoll, in diesem aufwendigen Film die militärische Seite der schwierigen Rettungsaktion mit der Darstellung individueller Schicksale zu verknüpfen.
(ARD)


Seitenanfang
4:20

Der Profi 2

Spielfilm, Frankreich 1986

(Wh.)

Länge: 92 Minuten


(ARD)

Sendeende: 5:50 Uhr