Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 19. August
Programmwoche 34/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:25
VPS 12:15

Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:54

Der Nil - Ein afrikanischer Mythos



Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Gernstls Deutschlandreise (2/15)

Vom Jadebusen nach Holland

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
Die zweite Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" führt von Bremerhaven an der Nordsee westwärts entlang des Jadebusens in Richtung Holland. Fernab von Alpen und bayerischen Biergärten suchen Gernstl, Fischer und Ravasz in norddeutschen Flachlandebenen nach Eigentümlichkeiten der friesischen Bevölkerung. Eine große Rolle spielt Geruhsamkeit bei den Ostfriesen. Wo sonst wird der Nationalsport mitten auf der Landstraße trainiert? "Boßeln" nennt sich dieser und funktioniert wie Kegeln ohne Kegel. Wenn wider Erwarten ein Auto vorbeikommt, muss es warten, bis die Kugel ihr Ziel erreicht hat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Gernstls Deutschlandreise (3/15)

Vom Niederrhein zum Selfkant

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Filmemacher Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Filmemacher Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
Die dritte Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" führt vom Niederrhein entlang der niederländischen Grenze zum Selfkant. Am Niederrhein findet Franz X. Gernstl Familien, die in alten Munitionsbunkern leben, und Kinder, die im Atomkraftwerk-Freizeitpark spielen. In Kevelaer im Nordwesten Nordrhein-Westfalens stößt Gernstl auf einen Holländer, der eine Fahrrad-Wallfahrt macht. Weniger kurios, aber geschäftstüchtig, sind die zwei Niederländer im Grenzgebiet: Die Innenstadt von Nimwegen wurde zur fahrradfreien Zone erklärt, und so schrauben Vater und Sohn 200 Tretroller für Innenstadt-Besucher zusammen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45

Gernstls Deutschlandreise (4/15)

Von Ostbelgien an die Mosel

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der vierten Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" reisen Gernstl und sein Team von Ostbelgien bis zur Mosel bei Trier. Nachdem sie Hollands mit 321 Metern höchsten Berg erklommen haben, entdecken sie die ostbelgische Eyneburg. Dort treffen sie Ritter Norbert von Thule. Der ehemalige Grafikdesigner führt ein Leben als Ritter unter Hofdamen. In der Aachener Innenstadt, der nächsten Station, gibt es zwar keine Ritter, dafür aber einen Cowboy. Der war zwar noch nie in den USA, trägt aber seit 1974 den Cowboyhut eines bekannten Zigarettenherstellers - jeden Tag.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30

Gernstls Deutschlandreise (5/15)

Im Saarland

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der fünften Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" treffen Gernstl und sein Team im Saarland, dem kleinsten deutschen Bundesland, auf Robert Blatt. Er ist Inhaber einer Jagdschule und eines Waffengeschäftes, doch seine Leidenschaft gilt der Fliegerei. Blatt steuert einen alten tschechischen Kampfjet aus ehemaligen DDR-Beständen und lädt Gernstl zu einem Rundflug ein. Werner Freund in Merzig lebt zusammen mit Wölfen. Für den Forscher ist es sehr wichtig, das Vertrauen des wölfischen Nachwuchses möglichst früh zu gewinnen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15

Gernstls Deutschlandreise (6/15)

Im Schwarzwald

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der sechsten Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" erkunden die drei Bayern den Schwarzwald und fahren von Karlsruhe nach Freiburg im Breisgau. Sie treffen einen Performance-Künstler, der mitten auf dem Marktplatz mithilfe von umgebauten Plastik-Gießkannen die Mentalität der Karlsruher zu erklären versucht. Es dauert nicht lange, da springt den Filmemachern im Stadtpark das nächste Unikat vor die Linse: Jürgen Leppert spielt Frisbee wie ein 20-Jähriger, ist aber bedeutend älter und außerdem Erfinder des "logischsten Lautsprechers der Welt". Die Röhrenkonstruktion aus Pappe überzeugt Gernstl mit fantastischen Klängen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00

Gernstls Deutschlandreise (7/15)

Von Basel zum Bodensee

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der siebten Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" fahren die drei Filmemacher mit ihrem roten Bus vom deutsch-französisch-schweizerischen Dreiländereck bei Basel zum Bodensee. Sie besuchen Ivan M. Grill, einen Sammler und Kunstmaler. Seit der vor einigen Jahren einen leibhaftigen Engel am Fenster gesehen haben will, sammelt er Engelsfiguren. Inzwischen stehen in seiner Etagenwohnung über 10.000 Modelle. Ein ebenso eigenwilliger Künstler ist der Bildhauer Peter Lenk, der fantastische, satirische Steinskulpturen schafft, die für viel Aufsehen und gelegentlich für noch mehr Ärger sorgen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45

Gernstls Deutschlandreise (8/15)

Vom Bodensee ins Inntal

Film von und mit Franz X. Gernstl

Ganzen Text anzeigen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Franz X. Gernstl, Kameramann HP Fischer und Tonmann Stefan Ravasz begeben sich auf eine Reise entlang des deutschen Grenzgebietes zu unseren neun Nachbarländern. Das Ziel: Sie wollen die Republik entlang der 3.621 Kilometer langen Grenze erkunden. Unterwegs trifft Gernstl interessante und skurrile Menschen, die alle eine Geschichte zu erzählen haben.
In der achten Folge der 15-teiligen Reihe "Gernstls Deutschlandreise" sind Gernstl, Ravasz und Fischer vom Bodensee ins Inntal unterwegs und treffen Rudi Möbus: Er lebt in Lindau, war einst Kriegskind und wurde zum glücklichsten Hilfskranführer Deutschlands. Rudi Möbus erzählt Gernstl, wie leicht es ist, ein erfülltes Leben zu führen: "Man muss nur die kleinen Dinge schätzen und eine gute Frau finden", sagt er. Wenn man ihn sieht, glaubt man es sofort. Von Lindau geht die Reise weiter nach Frenkenbach im Apfelland. Eine Mesnerin zeigt dem Fernsehteam ihre aus dem 13. Jahrhundert stammende Dorfkirche. Mit zwei ellenlangen Stricken wird geläutet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ive Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Versteckt Euch! - Staatliche Verfolgung von
Homosexuellen in Rußland

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Jürgen Becker - Der Künstler ist anwesend

Kabarettistischer Streifzug durch die Geschichte

der Bildenden Kunst

Buch: Jürgen Becker, Dietmar Jacobs

Ganzen Text anzeigen
"Der Künstler ist anwesend", so heißt es bei Einladungen zu Ausstellungseröffnungen immer dann, wenn selbiger noch nicht das Zeitliche gesegnet hat und er also vor Ort antworten kann auf Fragen wie "Was haben Sie sich dabei eigentlich gedacht?". "Der Künstler ist ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Der Künstler ist anwesend", so heißt es bei Einladungen zu Ausstellungseröffnungen immer dann, wenn selbiger noch nicht das Zeitliche gesegnet hat und er also vor Ort antworten kann auf Fragen wie "Was haben Sie sich dabei eigentlich gedacht?". "Der Künstler ist anwesend", so hat Jürgen Becker auch sein jüngstes Solo-Programm überschrieben, in dem er für etwa 100 Kunstwerke die Frage beantwortet, was sich deren jeweiliger Schöpfer wohl gedacht hat. Natürlich auf die ihm eigene Art und Weise. Mit seinen eigenen Worten gesagt: "Nach diesem Parforce-Ritt durch die Kunstgeschichte wissen Sie genau, was die Griechen alles vom Ägypter geklaut, die Römer vom Griechen geklaut haben. Und wieso in der Sixtinischen Kapelle der Arsch der Welt zu sehen ist. Und warum viel später Marcel Duchamp für die Kunst der 'Fluch der Keramik' wurde. Sie werden sich nie mehr auf einer Vernissage blamieren und rufen 'Die rote Skulptur finde ich am besten!', gefolgt von der niederschmetternden Bemerkung des Galeristen 'Das ist unser Feuerlöscher!'".
"Jürgen Becker - Der Künstler ist anwesend" ist ein kabarettistischer Streifzug durch die Geschichte der Bildenden Kunst. Becker schließt Wissenslücken mit rheinischem Froh- und Tiefsinn.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Superyacht

Luxus all-inclusive

Film von Harald Hamm

Ganzen Text anzeigen
Eine Luxusyacht fast ganz für sich allein - das ist der ultimative Traum von Reichtum und Genuss. Auf dem sogenannten Boutique-Schiff "SeaDream" sollen investitionsfreudige Gäste das größtmögliche Gefühl der Exklusivität erleben. Auf etwa 55 Paare kommen 95 ...

Text zuklappen
Eine Luxusyacht fast ganz für sich allein - das ist der ultimative Traum von Reichtum und Genuss. Auf dem sogenannten Boutique-Schiff "SeaDream" sollen investitionsfreudige Gäste das größtmögliche Gefühl der Exklusivität erleben. Auf etwa 55 Paare kommen 95 Bedienstete. Kinder ab einem Jahr sind erlaubt, aber eher unerwünscht. Jedes Crewmitglied kennt jeden Gast mit Namen. Es gibt gediegene Kabinen und Suiten mit einem 24-Stunden-Zimmerservice, moderne Gourmetküche, Alkohol ohne Ende, Wassersportspielzeuge aller Art, die an der ausziehbaren Plattform am Heck bereitstehen. Open-Air-Betten oder Open-Air-Kino am Pool sorgen für Abwechslung, hinzu kommen täglich neue Events und Aktivitäten an Bord. Großer Höhepunkt ist der "Champagne & Caviar Splash" am Strand einer Karibikinsel - alles inklusive, nebst Trinkgeld. Gezahlt wird pauschal.
Die Dokumentation "Die Superyacht" entführt in eine Schlaraffenwelt auf See und ergründet zugleich die Wirklichkeit dieser ultimativen Luxus-Fantasie.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Peter Voß fragt Alois Glück

"Franziskus - Papst des Aufbruchs?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Alois Glück war über lange Jahre eines der CSU-Urgesteine, er war Rekord-Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag von 1988 bis 2003, aber ganz in die erste Reihe hat er es nie geschafft. Als designierter Nachfolger von Edmund Stoiber als bayerischer ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Alois Glück war über lange Jahre eines der CSU-Urgesteine, er war Rekord-Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag von 1988 bis 2003, aber ganz in die erste Reihe hat er es nie geschafft. Als designierter Nachfolger von Edmund Stoiber als bayerischer Ministerpräsident musste er nach dessen Scheitern bei der Bundestagswahl 2002 klein beigeben. 2005 wiederholte sich das Spiel. Edmund Stoiber blieb lieber Ministerpräsident in Bayern als Superminister in Berlin unter Angela Merkel zu werden. Als Fraktionsvorsitzender hat Glück die Legislative gegenüber einer "selbstherrlichen" bayerischen Landesregierung immer verteidigt. Er galt als Grübler, Zweifler, aber auch als Vordenker der CSU, der sich neuen ökologischen und liberalen Themen öffnete. Seit 2009 ist Alois Glück Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Er bemüht sich darum, den Einfluss der Laien in der katholischen Kirche zu stärken. Er setzt "ein gemeinsames Priestertum der Getauften und Gefirmten" gegen eine Abschottung des Klerus, auf Reformmaßnahmen, die das Pflichtzölibat in Frage stellen und Frauen zumindest die Chance auf ein Diakonat einräumen, um dem zunehmenden Priestermangel in Deutschland zu begegnen. Damit hat er sich in Rom nicht nur Freunde gemacht.
In der Gesprächssendung "Peter Voß fragt Alois Glück" spricht der Fernsehjournalist mit dem deutschen CSU-Politiker.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10

Bitte melde dich!

Wenn Menschen von heute auf morgen verschwinden

Film von Florence Farion und Christian Fargues

Ganzen Text anzeigen
In der Schweiz werden jährlich rund 3.000 Personen als vermisst gemeldet. In den meisten Fällen tauchen die Betroffenen innerhalb von 48 Stunden wieder auf oder werden von der Polizei ausfindig gemacht. Andere bleiben dauerhaft verschwunden: Für die Angehörigen beginnt ...

Text zuklappen
In der Schweiz werden jährlich rund 3.000 Personen als vermisst gemeldet. In den meisten Fällen tauchen die Betroffenen innerhalb von 48 Stunden wieder auf oder werden von der Polizei ausfindig gemacht. Andere bleiben dauerhaft verschwunden: Für die Angehörigen beginnt mit dem Verschwinden eine Zeit des angstvollen Wartens, die Tage, Wochen, Monate dauern kann, manchmal auch für immer. Dabei gibt es neben Opfern von Gewaltverbrechen und Entführungen auch Personen, die "abtauchen", um finanziellen oder persönlichen Problemen zu entfliehen. Die Suche der Polizei wird in der Regel nach drei bis vier ergebnislosen Tagen eingestellt. Angehörige von Vermissten müssen sich um weitere Nachforschungen selbst kümmern. Dabei können die finanziellen Auswirkungen beträchtlich sein: Auch der Verwaltungsaufwand, um die Interessen der Verschwundenen zu wahren, geht zu Lasten der Angehörigen.
In ihrer Dokumentation "Bitte melde dich!" stellen die Autoren Florence Farion und Christian Fargues Menschen vor, die in die Anonymität abgetaucht sind und treffen Zurückgelassene, die sich mit ihrer Angst, Trauer und Wut auseinandersetzen müssen.


Seitenanfang
0:00

Der Kinderchirurg

Tausendsassa auf verschiedenen Bühnen

Reportage von Muriel Spitzer

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Martin Meuli hat einen Hang zum Unkonventionellen: Er wäre beinahe Opernsänger geworden, entschied sich dann aber doch für die Medizin. Heute ist er Chefarzt der Chirurgie am Zürcher Kinderspital und führt sein Amt mit Leib und Seele aus. Die Arbeit mit den Kindern ...

Text zuklappen
Martin Meuli hat einen Hang zum Unkonventionellen: Er wäre beinahe Opernsänger geworden, entschied sich dann aber doch für die Medizin. Heute ist er Chefarzt der Chirurgie am Zürcher Kinderspital und führt sein Amt mit Leib und Seele aus. Die Arbeit mit den Kindern motiviert den Bündner jeden Tag von neuem. "Je kleiner, desto schwieriger, desto lieber", sagt er über seine Patienten. Meuli operiert auch die Kleinsten unter den Kleinen. Im Dezember 2010 gelang es ihm und seinem Team als erste in der Schweiz, ein ungeborenes Baby mit der Diagnose "offener Rücken" bereits im Mutterleib zu operieren. Der Musik ist Martin Meuli auch ohne Opernkarriere treu geblieben. Im Spital ist jedem bekannt, dass der Chef im Anmarsch ist, wenn im Gang jemand aus voller Kehle singt.
Muriel Spitzer hat Martin Meuli für ihre Reportage "Der Kinderchirurg" bei seiner Arbeit im Kinderspital begleitet.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55

Pixelmacher

Netzkultur

Thema: Anarchie

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Pixelmacher" ist ein Magazin für Videospielkultur in allen Ausprägungen und nimmt dabei eine klare Haltung ein: emotional, wenn nötig respektlos. Die Pixelmacher sind Hüter nachdenklicher Trash-Kultur, begeistern sich für Monster-Metzeleien ebenso wie für ...

Text zuklappen
"Pixelmacher" ist ein Magazin für Videospielkultur in allen Ausprägungen und nimmt dabei eine klare Haltung ein: emotional, wenn nötig respektlos. Die Pixelmacher sind Hüter nachdenklicher Trash-Kultur, begeistern sich für Monster-Metzeleien ebenso wie für handgemachte Pixelart. "Pixelmacher" blickt hinter die Kulissen der Branche. Diesmal geht es um das Thema "Anarchie".


Seitenanfang
1:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:55

Slowenien Magazin

Themen:
- Burg Strmol
- Potocka zijalka
- Designerin Tina Rugelj
- Töpferdorf Filovci
- Gruppe Vruja


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF)


Seitenanfang
2:20

Country Roads (1/4)

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.
Erster von vier Teilen.

Die folgenden Teile der vierteiligen Reihe "Country Roads" sendet 3sat im Anschluss ab 2.50 Uhr.


Seitenanfang
2:50

Country Roads (2/4)

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.
Zweiter von vier Teilen.


Seitenanfang
3:15

Country Roads (3/4)

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.
Dritter von vier Teilen.


Seitenanfang
3:45

Country Roads (4/4)

Erstausstrahlung


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.
Letzter von vier Teilen.


Seitenanfang
4:15

Youssou N'Dour & Friends

United against Malaria

Arena Genf, 2005

Mit Youssou N'Dour, Gilberto Gil, Peter Gabriel, Rokia Traore,
Tiken Jah Fakoly, Amadou & Mariam, Neneh Cherry, Stephan Eicher,
Anggun und Patty Austin

Ganzen Text anzeigen
"Dieses Konzert ist ein Aufruf an alle Völker der Erde und soll sie daran erinnern, dass täglich über 3.000 Kinder der Malaria zum Opfer fallen und jährlich mindestens eine Million Menschen daran sterben, aber dass wir zusammen dagegen kämpfen können", sagt Youssou ...

Text zuklappen
"Dieses Konzert ist ein Aufruf an alle Völker der Erde und soll sie daran erinnern, dass täglich über 3.000 Kinder der Malaria zum Opfer fallen und jährlich mindestens eine Million Menschen daran sterben, aber dass wir zusammen dagegen kämpfen können", sagt Youssou N'Dour. Der senegalesische Sänger ist für sein Engagement für Kinder bekannt. Er ist ehrenamtlicher UNICEF-Botschafter und außerordentlicher Abgeordneter des Programms "Roll Back Malaria".
3sat zeigt das Konzert "Youssou N'Dour & Friends", bei dem im Herbst 2005 in Genf Künstler aus fünf Kontinenten gemeinsam gegen Malaria auftraten: Darunter waren Rokia Traore, Tiken Jah Fakoly und Amadou & Mariam aus Afrika, Peter Gabriel, Neneh Cherry und Stephan Eicher aus Europa, der damalige brasilianische Kulturminister und Musiker Gilberto Gil aus Südamerika, Anggun aus Asien sowie Patty Austin aus Nordamerika. Anlässlich des 60. Geburtstags der Vereinten Nationen organisierte die Genfer UN-Vertretung dieses musikalisch-politische Event, um eine breite Öffentlichkeit für den Kampf gegen die Seuche zu sensibilisieren.

Sendeende: 5:50 Uhr