Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 14. August
Programmwoche 33/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
VPS 06:20


7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:55
VPS 09:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:25
VPS 10:15

Markus Lanz



Seitenanfang
11:40
VPS 11:30


Seitenanfang
12:10
VPS 12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Regenwurm statt Rindsragout?

Film von Susanne Kainberger

Moderation: Matthias Euba


(ORF)


Seitenanfang
12:35
VPS 12:25

Videotext Untertitel

Symphonie des Wassers - Die Waale in Südtirol

Film von Patrick Rina

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Die Südtiroler Region Vinschgau ist eines der trockensten Gebiete im Alpenraum. Seit jeher ringen die Menschen dort dem Boden seine Früchte ab. Oftmals kilometerlange, oberirdische Bewässerungskanäle - sogenannte Waale - helfen, Obstgärten, Weinberge und Äcker mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Südtiroler Region Vinschgau ist eines der trockensten Gebiete im Alpenraum. Seit jeher ringen die Menschen dort dem Boden seine Früchte ab. Oftmals kilometerlange, oberirdische Bewässerungskanäle - sogenannte Waale - helfen, Obstgärten, Weinberge und Äcker mit dem Leben spendenden Nass zu versorgen. Ihr Wasser beziehen die Waale aus Bergquellen. Der Transport vom Berg ins Tal ist schwierig und ausgeklügelt. Nicht nur im Vinschgau, auch im Burggrafenamt rund um Meran waren und sind die Waale Garanten für den Wohlstand. Auf den vielen Steigen, die die eigentlichen Wasserläufe flankieren, sind oft noch die Waaler zu sehen. Sie haben die Aufgabe, die Kanäle sauber zu halten und die Wasserverteilung zu beaufsichtigen. Aus ihren alten, ausgetretenen Dienstwegen sind mittlerweile beliebte Wanderwege für Touristen geworden.
Die Dokumentation stellt die typischen Südtiroler Bewässerungssysteme vor. Alte und junge Waaler und Bauern erzählen von ihrem Kampf ums Wasser fernab der Bilderbuchidylle.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Chili, Curry und Koriander

Die Welt der Gewürze (2/2)

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein anderes Lebensmittel hat die Geschichte der Menschheit so sehr geprägt wie die Gewürze. Pfeffer, Muskatnuss, Safran, Zimt und Nelken gehören neben Seide, Gold und Edelsteinen zu den ältesten Handelsgütern der Welt und spielten jahrtausendelang eine so ...

Text zuklappen
Kaum ein anderes Lebensmittel hat die Geschichte der Menschheit so sehr geprägt wie die Gewürze. Pfeffer, Muskatnuss, Safran, Zimt und Nelken gehören neben Seide, Gold und Edelsteinen zu den ältesten Handelsgütern der Welt und spielten jahrtausendelang eine so bedeutende wirtschaftliche und politische Rolle wie heute das Erdöl. Der Gewürzhandel löste in der Vergangenheit manchen Krieg aus und war entscheidend für die Entdeckung Amerikas. Gewürze sind zudem wahre medizinische Wundermittel.
Der zweite Teil der Dokumentation "Chili, Curry und Koriander" lädt ein zu einer Reise nach Madagaskar, Indien, Mexiko und in weitere Länder ein, in denen Gewürze produziert werden.


Seitenanfang
13:50

Die Knoblauchküche

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die spanische Region La Mancha ist das Eldorado der europäischen Knoblauchproduktion. Noch heute erinnern viele Darstellungen an das kongeniale Paar Don Quijote und Sancho Pansa, das diese Gegend durchstreifte. Sancho Pansa soll ein wahrer Knoblauchfanatiker gewesen sein. ...

Text zuklappen
Die spanische Region La Mancha ist das Eldorado der europäischen Knoblauchproduktion. Noch heute erinnern viele Darstellungen an das kongeniale Paar Don Quijote und Sancho Pansa, das diese Gegend durchstreifte. Sancho Pansa soll ein wahrer Knoblauchfanatiker gewesen sein. Das sind auch die drei Spitzenköche Roland Jöhri, Manuel de la Osa und David Martinez. Der Knolle werden magische Kräfte gegen Vampire und Teufel nachgesagt - aber auch Heilkräfte. Professor Edzard Ernst, der Gründer des weltweit ersten Instituts für Alternativmedizin an der britischen Universität Exeter, hat die Wirkung des Knoblauchs auf die Gesundheit untersucht.
Die Magazinsendung "Die Knoblauchküche" aus der Reihe "NZZ Format" erzählt die Kulturgeschichte des Knoblauchs.


Seitenanfang
14:20

Tomaten zum Rotwerden

Film von Beat Rauch

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Um bei der Tomatenzucht ein intensives Aroma zu bekommen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Im österreichischen Burgenland wachsen 3.000 verschiedene Sorten bunter "Paradeiser", wie Tomaten dort genannt werden, im Freiland. Im größten holländischen Gewächshaus sorgt ein ...

Text zuklappen
Um bei der Tomatenzucht ein intensives Aroma zu bekommen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Im österreichischen Burgenland wachsen 3.000 verschiedene Sorten bunter "Paradeiser", wie Tomaten dort genannt werden, im Freiland. Im größten holländischen Gewächshaus sorgt ein raffiniertes Konzept für aromatische Tomaten, und bei Neapel wird die älteste Dosentomate "San Marzano" wieder kultiviert.
Die Magazinsendung "Tomanten zum Rotwerden" aus der Reihe "NZZ Format" stellt die verschiedenen Wege zur aromatischen Tomate vor und zeigt, dass die Entscheidung für die richtige Tomate auch immer eine Entscheidung zwischen Geschmack, Preis, Reife und Transportfähigkeit ist.


Seitenanfang
15:00

Nüsse - gesunder Genuss oder fette Sünde

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Nüsse sind ein beliebter Snack. Sie sind zwar für Herz und Blutdruck förderlich, sollten aber in Maßen genossen werden, da sie sehr kalorienhaltig sind. Die Schalenfrüchte sind eine leckere Zutat für Gebäck und inspirieren Köche zu immer neuen Rezepten. Die ...

Text zuklappen
Nüsse sind ein beliebter Snack. Sie sind zwar für Herz und Blutdruck förderlich, sollten aber in Maßen genossen werden, da sie sehr kalorienhaltig sind. Die Schalenfrüchte sind eine leckere Zutat für Gebäck und inspirieren Köche zu immer neuen Rezepten. Die Nusshändler und Nussverarbeiter probieren neue Geschmacksrichtungen und rösten Erdnüsse oder Pistazien. In Konkurrenz zu spanischen Mandelbaumbesitzern und Haselnussbauern aus dem Piemont steht die stetig wachsende internationale Nussproduktion.
Die Magazinsendung "Nüsse - gesunder Genuss ohne fette Sünde" aus der Reihe "NZZ Format" stellt die gesunden Kalorienbomben vor.


Seitenanfang
15:35

Köstliche Kürbisküche - mit Meret Bissegger

Film von Heinz Bütler

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Kürbisse tragen exotische Namen wie "Crown Prince" und "Potimarron" und bieten ein weites kulinarisches Feld. Was sich mit den vielsamigen Panzerbeeren - so der Fachbegriff für die üppigen Früchte - alles zubereiten lässt, ist erstaunlich und wenig bekannt. Ein ...

Text zuklappen
Kürbisse tragen exotische Namen wie "Crown Prince" und "Potimarron" und bieten ein weites kulinarisches Feld. Was sich mit den vielsamigen Panzerbeeren - so der Fachbegriff für die üppigen Früchte - alles zubereiten lässt, ist erstaunlich und wenig bekannt. Ein Beispiel ist die Kürbis-Lasagnette der Spitzenköchin Meret Bissegger.
Die Magazinsendung "Köstliche Kürbisküche - mit Meret Bissegger" aus der Reihe "NZZ Format" bietet Tipps und Tricks rund um die Zubereitung der vielsamigen Panzerbeeren.


Seitenanfang
16:05

Süße Schweiz

Film von Heinz Bütler

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Rock-Bonbons, so nostalgisch wie ein pinkfarbener Studebaker aus den 1950er Jahren, werden wie zu Omas Zeiten aus knallbunter Zuckermasse mit der Hand hergestellt. Zu Paolo Careddas Konditorei in Zürich pilgert man für Leckereien aus Marzipan und den Genuss ...

Text zuklappen
Rock-Bonbons, so nostalgisch wie ein pinkfarbener Studebaker aus den 1950er Jahren, werden wie zu Omas Zeiten aus knallbunter Zuckermasse mit der Hand hergestellt. Zu Paolo Careddas Konditorei in Zürich pilgert man für Leckereien aus Marzipan und den Genuss neapaolitanischer Sfogliatelle. Wie sie entstehen, ist kein Geheimnis, aber hohe Konditorenkunst. Kastanien, Orangen und andere Zitrusfrüchte verwandelt Fruits-Confits in Laupen im Kanton Bern in kandierte Delikatessen. Der Schweizer Rolf Mürner wurde 2007 Pâtissier-Weltmeister. Seine Pastry-Kreationen sind süße Hightech-Zaubereien mit einem Hauch Las Vegas.
Die Magazinsendung "Süße Schweiz" aus der Reihe "NZZ Format" stellt besondere Leckereien aus der Eidgenossenschaft vor.


Seitenanfang
16:45

Meister der modernen Küche

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Katalane Ferran Adrià wurde nicht weniger als fünf Mal zum besten Koch der Welt gewählt. Er hat in seinem Restaurant "elBulli" die moderne Kochkunst revolutioniert. Es gab keine klare Abfolge mehr von Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts. Seine 30- bis 40-gängigen ...

Text zuklappen
Der Katalane Ferran Adrià wurde nicht weniger als fünf Mal zum besten Koch der Welt gewählt. Er hat in seinem Restaurant "elBulli" die moderne Kochkunst revolutioniert. Es gab keine klare Abfolge mehr von Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts. Seine 30- bis 40-gängigen Menus waren gespickt von Irritationen und Provokationen. Der Amerikaner Nathan Myhrvold hat ein grundlegendes Werk zur modernen Küche geschrieben. Auf 2.438 Seiten erfährt man alles zu Geschichte, Grundlagen, Techniken, Physik und Chemie der modernen Nahrungsmittelzubereitung. Bei San Sebastian, nicht unweit der Küste, im baskischen Hochland, findet man das drittbeste Restaurant der Welt. Andoni Luis Aduriz gilt als einer der ganz Großen der Kochkunst und wirkt im "Mugaritz".
Die Magazinsendung "Meister der modernen Küche" aus der Reihe "NZZ Format" stellt die innovativen Köche vor.


Seitenanfang
17:15

Kulinarische Physik

Die Kunst der wissenschaftlichen Küche

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Moderne Kochtechniken sorgen für ganz neue Ess- und Geschmackserlebnisse. Mit flüssigem Stickstoff, Antigrill und Rotationsverdampfer präsentiert der Schweizer Chefkoch Rolf Caviezel Rezepte aus der molekularen Küche. Physiker, Kabarettist und Kochbuchautor Werner ...

Text zuklappen
Moderne Kochtechniken sorgen für ganz neue Ess- und Geschmackserlebnisse. Mit flüssigem Stickstoff, Antigrill und Rotationsverdampfer präsentiert der Schweizer Chefkoch Rolf Caviezel Rezepte aus der molekularen Küche. Physiker, Kabarettist und Kochbuchautor Werner Gruber gibt Tipps für die Alltagsküche, Physiker und Hobbykoch Thomas Vilgis stellt seine Experimente am Max-Planck-Institut für Polymerforschung vor, und im Labor des weltberühmten Spitzenkochs Heston Blumenthal kann man seine avantgardistischen Kreationen und die wissenschaftliche Basis seiner Kochkunst kennenlernen.
in der Magazinsendung "Kulinarische Physik" aus der Reihe "NZZ Format" geht es um "Die Kunst der wissenschaftlichen Küche".


Seitenanfang
17:45

mare TV - Reportage: Die Schlei

Deutschlands schönster Fjord

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Sie ist der schönste deutsche Ostseefjord: die Schlei. Im Frühjahr blüht an ihren Ufern der Raps. Jedes Jahr im April dreht sich dort alles um den Hering, der dann zum Laichen in die Schlei kommt. Dann ist Hochsaison für Angler und Fischer, auch für Gerhard Zander. Er ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sie ist der schönste deutsche Ostseefjord: die Schlei. Im Frühjahr blüht an ihren Ufern der Raps. Jedes Jahr im April dreht sich dort alles um den Hering, der dann zum Laichen in die Schlei kommt. Dann ist Hochsaison für Angler und Fischer, auch für Gerhard Zander. Er ist der Manager des Heringszaunes, der kurz vor Kappeln angelegt ist, der "Zaunkönig" sozusagen. Mit einem Boot und ein paar Helfern hält er das hundert Meter lange Heringsleitwerk in Schuss. "Möwenkönig" ist ein anderer: Gerd Ross in Schleswig passt auf, dass auf der Möweninsel niemand die leckeren Möweneier stiehlt - sie stehen unter strengem Schutz. Morgens um 6.00 Uhr schiebt Horst Vollertsen sein altes Boot ins Wasser. Der Nebenerwerbsfischer holt seine Heringsnetze ein und bringt den Fang gleich rüber nach Kappeln in die Fischräucherei von Friedrich "Fiete" Föh. Schon seit 1911 qualmen dort die Altonaer Räucheröfen.
Der Beitrag aus der Reihe "mare TV" widmet sich Deutschlands schönstem Fjord: der Schlei.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Aus alt wird neu
Dialyse für Motorenöl
- Von wegen Permafrost
Das ewige Eis bröckelt

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Gerd, Joschka, Krieg und Frieden -
wie aus der Ära Rot-Grün Geschichte wurde

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Flucht aus der Polygamie

Film von Tyler Meason und Jennilyn Merten

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Joseph Smith, der Gründer und Prophet der Kirche der Mormonen, der "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage", führte in seiner Gemeinschaft in den 1830er Jahren die Vielehe, die Polygamie, gewissermaßen als Glaubensgrundsatz ein. In den 1890er Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
Joseph Smith, der Gründer und Prophet der Kirche der Mormonen, der "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage", führte in seiner Gemeinschaft in den 1830er Jahren die Vielehe, die Polygamie, gewissermaßen als Glaubensgrundsatz ein. In den 1890er Jahren allerdings sagte sich der damals amtierende Mormonenprophet Wilford Woodruff von der Polygamie los. Das wurde nicht von allen Gemeindemitgliedern akzeptiert, ein Teil der Anhänger gründete eine eigene Gemeinschaft, die sich "Fundamentalistische Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" nannte und weiterhin das Prinzip der Polygamie beibehielt. Der Großteil dieser Abtrünnigen siedelte sich im Grenzgebiet zwischen den beiden US-Bundesstaaten Utah und Arizona an und gründete dort die Niederlassung Short Creek. 2003 wurde Warren Jeffs dort als Prophet ordiniert. Nach seinem Amtsantritt riss er alle Macht an sich. Er hatte nicht nur die alleinige Verfügungsgewalt über den gesamten Besitz der Gemeinde, er bestimmte auch, welche und wie viele Frauen ein Mann zu heiraten hatte. Wenn sich Männer seinem Führungsanspruch widersetzten, wurden sie aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, ihre Frauen und Kinder wurden einem anderen Mann zugeteilt. Jugendliche, die nicht Warren Jeffs' Vorstellungen entsprachen, wurden verstoßen. Außerdem soll Jeffs in einigen Fällen minderjährige Mädchen mit wesentlich älteren Männern zwangsverheiratet haben. Deshalb wurde er im Jahr 2011 von einem texanischen Gericht zu lebenslanger Haft verurteilt.
Der Dokumentarfilm "Flucht aus der Polygamie" aus der Reihe "Kreuz & Quer" stellt drei Jugendliche vor, die der "Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" angehörten. Als das Leben in der Sekte für sie unerträglich wurde, liefen sie davon. Damit verloren sie nicht nur ihr Zuhause, sondern auch alle Kontakte zu ihren Familien. Die beiden Dokumentarfilmer Tyler Meason und Jennilyn Merten begleiteten die Jugendlichen drei Jahre lang auf ihrem Weg zu sich selbst.
(ORF)


Seitenanfang
21:10
Videotext Untertitel

Von Haus zu Haus: Jehovas Zeugen

Dokumentarfilm von Krzysztof Kaczmarek und Elena Cooke,

Österreich 2013

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Länge: 45 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jeder kennt sie, die Zeugen Jehovas, die aufgrund ihrer intensiven missionarischen Tätigkeit immer wieder an die Haustüre klopfen. Aber was weiß man wirklich über sie? Die "Zeugen Jehovas" sind in Österreich seit 1911 aktiv und seit Mai 2009 eine gesetzlich anerkannte ...
(ORF)

Text zuklappen
Jeder kennt sie, die Zeugen Jehovas, die aufgrund ihrer intensiven missionarischen Tätigkeit immer wieder an die Haustüre klopfen. Aber was weiß man wirklich über sie? Die "Zeugen Jehovas" sind in Österreich seit 1911 aktiv und seit Mai 2009 eine gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaft - mit rund 24.000 Mitgliedern sind sie damit die fünftgrößte in Österreich. Grundlage der Lehre der Zeugen Jehovas ist der aus der Bibel abgeleitete "Plan Gottes mit der Menschheit". Dem "allmächtigen Gott und Schöpfer", Jehova oder Jahwe, sind die Zeugen zu unbedingtem Gehorsam verpflichtet. Die Religionsgemeinschaft finanziert sich nach eigenen Angaben durch freiwillige Spenden.
Nach zwei Jahren gelang es dem Regisseur Krzysztof Kaczmarek und seinem Team, Zugang zur Innenwelt der Glaubensgemeinschaft zu bekommen. Sein Dokumentarfilm "Von Haus zu Haus: Jehovas Zeugen" hält Momente und Schauplätze im Leben der Zeugen Jehovas fest - die tägliche Missionarstätigkeit, den Bezirkskongress in Innsbruck, einen Besuch im Zweigbüro im deutschen Ort Selters, in dem auch die bekannte Zeitschrift "Der Wachturm" gedruckt wird. Mitglieder der Religionsgemeinschaft sprechen für sich selbst und sie zeigen, wie sich das Verhältnis von Freiheit und Gehorsam in dieser Gemeinschaft darstellt.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

LiebesSpiele

Tango zu dritt

Komödie, Deutschland 2007

Darsteller:
Evi GruberAglaia Szyszkowitz
Hans GruberJürgen Tonkel
DoraNina Proll
Miguel MartinezDiego Wallraff
RobertChristian Lerch
Anna GruberVeronika Fitz
u.a.
Buch: Stefanie Sycholt
Regie: Thomas Kronthaler
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wenn zwei Menschen sich lieben, heißt das noch lange nicht, dass sie die gleichen Vorlieben teilen. Bei Evi und Hans ist das so. Und bei Robert und Dora noch viel mehr. Beide Paare bewirtschaften große Bauernhöfe in der Nähe von München. Evi liebt diese Arbeit, ihre ...

Text zuklappen
Wenn zwei Menschen sich lieben, heißt das noch lange nicht, dass sie die gleichen Vorlieben teilen. Bei Evi und Hans ist das so. Und bei Robert und Dora noch viel mehr. Beide Paare bewirtschaften große Bauernhöfe in der Nähe von München. Evi liebt diese Arbeit, ihre beiden Kinder und Hans, doch wenn sie am Abend müde in die Federn fällt, sehnt sie sich nach einer anderen Welt. Als Evi zwei Karten für einen Tangokurs in der Stadt gewinnt, beschließt sie, mit ihrer Freundin Dora teilzunehmen - heimlich. Prompt verliebt sich Evi in ihren Tanzpartner, den charmanten Argentinier Miguel. Daheim auf dem Hof geht es in den folgenden Tagen drunter und drüber. Hans fürchtet neue EU-Subventionskürzungen und hat kein Ohr für seine Frau. Beim Tango-Brunch im Münchner Hofgarten umwirbt Miguel Evi mit einem großen Strauß roter Rosen - und kaum hat er von Evis Wohnort erfahren, taucht er auch schon dort auf. Nun ist es gänzlich um Evis Seelenfrieden geschehen. Soll sie sich der neuen Liebe stellen?
"Tango zu dritt" ist eine unterhaltsame Komödie mit Aglaia Szyszkowitz in der Hauptrolle.

3sat setzt die Reihe "LiebesSpiele" am Donnerstag, 15. August, um 20.15 Uhr mit dem zweiten Teil der Komödie "Der Doc und die Hexe" fort.


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Videotext Untertitel

Tango zu dritt

Komödie, Deutschland 2007

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
1:50

Demenz: Verlorene Erinnerung (1/3)

Leben mit der Diagnose

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und ...

Text zuklappen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an. Offenheit und passende Konzepte im Umgang mit der Krankheit ermöglichen Lebensqualität für die Kranken und verhindern deren Ausschluss aus der Gesellschaft.
Der erste Beitrag der dreiteiligen Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" fragt: Wie lebt man mit der Diagnose? Soll man Alzheimer, die häufigste Demenzerkrankung, offenlegen? Lässt sich der Verlauf bremsen, und wie kann man auch im späteren Stadium der Krankheit die Lebensqualität erhalten? Vier Betroffene und ihre Angehörigen geben Einblick in das Leben mit der Krankheit in unterschiedlichen Stadien.

Die weiteren zwei Beiträge der dreiteiligen Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" sendet 3sat im Anschluss ab 2.25 Uhr.


Seitenanfang
2:20

Demenz: Verlorene Erinnerung (2/3)

Pflege am Limit

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und ...

Text zuklappen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an. Offenheit und passende Konzepte im Umgang mit der Krankheit ermöglichen Lebensqualität für die Kranken und verhindern deren Ausschluss aus der Gesellschaft.
Im zweiten Beitrag der dreiteiligen Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" geht es um die Frage: Wie begleitet man Demenzkranke? Angebote wie Weiterbildung für Betreuende, Tagesstätten und das Alzheimertelefon können Familienmitglieder unterstützen. Die Betroffenen selbst sollen und wollen weiterhin soziale Kontakte pflegen und entdecken vielleicht unbekannte Seiten des Lebens, zum Beispiel in der Musiktherapie und im Tanzcafé.


Seitenanfang
2:50

Demenz: Verlorene Erinnerung (3/3)

Explodieren die Kosten?

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und ...

Text zuklappen
Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit zunehmendem alter rapide. Heilende Medikamente sind nicht in Sicht. Die Ursachen sind noch immer unbekannt, aber in sogenannten Memory-Kliniken bieten Neurologen, Psychiater und andere Spezialisten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an. Offenheit und passende Konzepte im Umgang mit der Krankheit ermöglichen Lebensqualität für die Kranken und verhindern deren Ausschluss aus der Gesellschaft.
Der letzte Beitrag der dreiteiligen Reihe "Demenz: Verlorene Erinnerung" beleuchtet die Anforderungen an das Gesundheits- und Sozialwesen sowie die gesellschaftlichen Konsequenzen der steigenden Zahl von Demenz-Patienten. Dabei sind zukunftsfähige Modelle gefragt, Fantasie und vor allem eine Enttabuisierung. Kinder lernen im Umgang mit Demenz-Erkrankten soziale Kompetenz, in Gastfamilien betreute Patienten leben gut und günstig, die von der Bürgergemeinschaft organisierte Demenz-Wohngemeinschaft baut auf die Solidarität der Dorfbewohner, technische Hilfen erleichtern den Alltag, und "Demi-Pairs" aus dem Osten unterstützen die Angehörigen.


Seitenanfang
3:20

Patient Auge

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Jedes Auge wird irgendwann alterssichtig und braucht eine Sehhilfe. Was aber, wenn der Grüne Star den Sehnerv zerdrückt oder die Linse undurchlässig wird?
In "Patient Auge" erklärt Milko Iliev, Augenarzt in Zürich, den Grünen und den Grauen Star und wie man ...

Text zuklappen
Jedes Auge wird irgendwann alterssichtig und braucht eine Sehhilfe. Was aber, wenn der Grüne Star den Sehnerv zerdrückt oder die Linse undurchlässig wird?
In "Patient Auge" erklärt Milko Iliev, Augenarzt in Zürich, den Grünen und den Grauen Star und wie man diese Augenkrankheiten mit Medikamenten oder Operationen kuriert. Sebastian Wolf, Direktor und Chefarzt der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Bern, spricht darüber, was passiert, wenn man plötzlich Schlieren sieht, weil die Netzhaut sich ablöst, oder wenn man nicht mehr scharf sehen kann, weil die Makula zerstört ist. Außerdem zeigt der Film, wo die Forschung Schwerpunkte setzt: Im "Institut de la Vision" in Paris forschen 200 Wissenschaftler nach Heilmöglichkeiten für die Augen. Eine künstliche Netzhaut in Form eines Implantats für Blinde ist in einer ersten Testphase.


Seitenanfang
3:50

Wenn Gelähmte wieder gehen können

Forschung schafft Hoffnung

Film von Barbara Rady-Rupf

Ganzen Text anzeigen
Der Nationale Forschungsschwerpunkt (NFS) "Neuro - Plastizität und Reparatur des Nervensystems" hat zum Ziel, die Funktionen des Nervensystems nach Verletzung oder Erkrankung wiederherzustellen. Gelähmte Patienten sollen lernen, wieder mobil zu werden, etwa nach einem ...

Text zuklappen
Der Nationale Forschungsschwerpunkt (NFS) "Neuro - Plastizität und Reparatur des Nervensystems" hat zum Ziel, die Funktionen des Nervensystems nach Verletzung oder Erkrankung wiederherzustellen. Gelähmte Patienten sollen lernen, wieder mobil zu werden, etwa nach einem Schlaganfall, einer Querschnittslähmung oder einem Schädel-Hirntrauma.
Als Unterstützung in der Neurorehabilitation haben Forschungsteams der Zürcher Hochschulen in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Balgrist die Bein- und Armbewegungsmaschinen "Lokomat" und "Armin" entwickelt.
Der Film "Wenn Gelähmte wieder gehen können" zeigt die Entwicklung und Anwendung von Bewegungsrobotern im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts "Neuro" des Schweizerischen Nationalfonds.


Seitenanfang
4:20

Die neue Karten-Welt

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe  "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Geodaten, virtuelle Flüge und Alpenpanoramen: Beim Schweizer Bundesamt für Landestopografie "swisstopo" entstehen faszinierende 3D-Welten.
Die Dokumentation nimmt "Die neue Karten-Welt" ins Visier. Unter anderem stellt sie die Arbeit von "swisstopo" vor, zeigt, was ...

Text zuklappen
Geodaten, virtuelle Flüge und Alpenpanoramen: Beim Schweizer Bundesamt für Landestopografie "swisstopo" entstehen faszinierende 3D-Welten.
Die Dokumentation nimmt "Die neue Karten-Welt" ins Visier. Unter anderem stellt sie die Arbeit von "swisstopo" vor, zeigt, was Navigationsgeräte heute schon können und was sie in Zukunft leisten werden, und fragt, ob individualisierte Online-Maps die Kartenzukunft sind. Außerdem stellt sie die preisgekrönten Atlanten des Designers Joost Grootens vor.


Seitenanfang
4:50

Die Zeit im Nacken: Professionelle Zeitmessung

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Athleten und Zuschauer verlassen sich ganz selbstverständlich auf die Zeitangaben bei Sportanlässen. Viele Entwicklungen im Bereich der Sportzeitmessung gehen auf Schweizer Uhrenfirmen zurück, und beispielsweise die Olympischen Spiele, die Formel 1 und ...

Text zuklappen
Athleten und Zuschauer verlassen sich ganz selbstverständlich auf die Zeitangaben bei Sportanlässen. Viele Entwicklungen im Bereich der Sportzeitmessung gehen auf Schweizer Uhrenfirmen zurück, und beispielsweise die Olympischen Spiele, die Formel 1 und Leichtathletikanlässe wie die "Diamond League" wären ohne sie nicht, was sie heute sind. Und wo genügend Zuschauer, Stars und Medieninteresse vorhanden sind, schmücken sich seit Jahrzehnten klingende Namen der Uhrenbranche mit dem Titel "Offizieller Zeitnehmer". Der Titel ist käuflich, prestigeträchtig und verrät nicht immer, wer wirklich hinter der Zeitmessung steht.
"Die Zeit im Nacken: professionelle Zeitmessung" berichtet von erstaunlichen und faszinierenden Meilensteinen in der Geschichte der professionellen Zeitmessung, von Routine und Herzklopfen beim Zeitnehmen an einem Leichtathletikmeeting der Spitzenklasse in Lausanne und von der Zeitmessung im Eiskanal der letzten Natureispiste der Welt, dem Olympia Bobrun St. Moritz-Celerina.


Seitenanfang
5:20

Uhren-Spektakel

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Schweiz ist berühmt für ihre Uhren. Die Genfer Uhrenmanufaktur Patek Philippe beispielsweise produziert seit 170 Jahren mechanische Wunderwerke. Die Urwerk-Uhren von Felix Baumgartner sorgen mit Space-Design und neuen Zeitanzeigen für Aufsehen in der Branche, und ...

Text zuklappen
Die Schweiz ist berühmt für ihre Uhren. Die Genfer Uhrenmanufaktur Patek Philippe beispielsweise produziert seit 170 Jahren mechanische Wunderwerke. Die Urwerk-Uhren von Felix Baumgartner sorgen mit Space-Design und neuen Zeitanzeigen für Aufsehen in der Branche, und die Swatch, die Retterin der Schweizer Uhrenindustrie, war zu beginn der 1980er Jahre die erfolgreichste Armbanduhr aller Zeiten. Exklusive Präzision und sphärisches Differenzial bieten die Doppel- und Vierfach-Tourbillon-Uhren von Greubel Forsey, und Qlocktwo ist die erste Uhr, die die Zeit mit Worten anzeigt.
Die Reihe "NZZ Format" stellt jeweils ein Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln da und erklärt Hintergründe und Zusammenhänge aus Wissenschaft, Technik und Kultur - spannend, kompetent und unterhaltsam. Diesmal geht es um Schweizer Uhren.

Sendeende: 5:50 Uhr