Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 4. August
Programmwoche 32/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:30

Im Wald der Wälder

Der Nationalpark Hainich

Film von Andreas Postel

Ganzen Text anzeigen
Das Jahr 2011 wurde von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Eines der größten geschlossenen Waldgebiete Deutschlands ist der Nationalpark Hainich. Zwischen Werra und Unstrut haben sich Buchenwälder 40 Jahre lang fast unberührt zu einem ...

Text zuklappen
Das Jahr 2011 wurde von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Eines der größten geschlossenen Waldgebiete Deutschlands ist der Nationalpark Hainich. Zwischen Werra und Unstrut haben sich Buchenwälder 40 Jahre lang fast unberührt zu einem kleinen Paradies der Artenvielfalt entwickeln können. Jährlich kommen Naturtouristen von überall her, um sich von der grünen Mitte Deutschlands begeistern zu lassen. Auf einem spektakulären Baumkronenpfad führen Nationalpark-Ranger durch das dichte Blätterdach und erklären die Bedeutung der Wälder für das Ökosystem.
Der Film "Im Wald der Wälder" begleitet einen Ranger bei seinen Streifzügen durch die "Wildnis" auf den Spuren von Luchs und Wildkatze. Neben den seltenen Tier- und Pflanzenarten des Nationalparks sind es aber auch die Menschen in Thüringen, deren Geschichten im Mittelpunkt stehen.


6:45

Tele-Akademie

Dr. Rainer Hank

Der Ausnahmezustand. Europa in Zeiten der Gefahr

Ganzen Text anzeigen
Europa steckt in einer existentiellen Krise, tiefer als zu irgendeinem Zeitpunkt seit 1945. Anders als angekündigt hat der Euro, die gemeinsame Währung, das Integrationsversprechen nicht gehalten. Anstatt einer Annäherung der Lebensverhältnisse in Nord und Süd erlebt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Europa steckt in einer existentiellen Krise, tiefer als zu irgendeinem Zeitpunkt seit 1945. Anders als angekündigt hat der Euro, die gemeinsame Währung, das Integrationsversprechen nicht gehalten. Anstatt einer Annäherung der Lebensverhältnisse in Nord und Süd erlebt man eine dramatische Staatsschuldenkrise, die nicht nur ökonomische, sondern auch politische Verwerfungen nach sich zieht. Europa hat es versäumt, Regeln für den Ausnahmezustand - den Bruch von Maastricht - zu formulieren. Was die Regierungen seit zwei Jahren "Rettung" nennen, entpuppt sich immer mehr als bloße Insolvenzverschleppung ohne Konzept.
Dem Ökonomismus der Euro-Retter ("Scheitert der Euro, so scheitert Europa") und der Sakralisierung eines zentralistischen Europas muss widersprochen werden, so Rainer Hank in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie". Hank leitet die Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und ist Autor zahlreicher Bücher zu Themen der Wirtschaft und Wirtschaftspolitik.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Wilhelm von Kaulbach: Die Zerstörung Jerusalems

durch Titus


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Herlinde Koelbl: Schein, Sein und Haben.

Die Fotografin im Gespräch

Die Grande Dame der deutschen Fotografie zu Gast

bei Juri Steiner

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Herlinde Koelbl, die Grande Dame der deutschen Fotografie, blickt in ihren Porträts auf den Menschen hinter der Fassade. Die Arbeit der 1939 in Lindau am Bodensee geborenen Fotografin ist so persönlich wie gesellschaftspolitisch. In ihrem Buch "Schlafzimmer" (2002) zeigt ...

Text zuklappen
Herlinde Koelbl, die Grande Dame der deutschen Fotografie, blickt in ihren Porträts auf den Menschen hinter der Fassade. Die Arbeit der 1939 in Lindau am Bodensee geborenen Fotografin ist so persönlich wie gesellschaftspolitisch. In ihrem Buch "Schlafzimmer" (2002) zeigt sie Menschen in ihren Schlafzimmern. In "Kleider machen Leute" porträtiert sie Bischöfe, Generäle und Schornsteinfegerinnen in Berufskleidung und privat. Langzeitbeobachtungen wie "Spuren der Macht" (1999) zeigen die erstaunliche Veränderung in den Gesichtern von Politikern wie am Beispiel Angela Merkel und Joschka Fischer. Immer stellt sie Nähe und Vertrauen her: "Sie können sich aufstellen, wie Sie wollen", sagt sie. In Koelbls Welt löst sich der Mensch von seiner Rolle, lässt sich genauer betrachten und begreifen.
In dem Gespräch aus der Reihe "Sternstunde Philosophie" fragt Moderator Juri Steiner die Fotografin Herlinde Koelbl nach dem Geheimnis ihrer Kunst - und was sie sieht, wenn sie die Augen schließt.


10:15

Um den reinen Kern - Der Bildhauer Josef Schagerl

Film von Georg Lhotsky und Eva-Maria Stelljes

Ganzen Text anzeigen
Josef Schagerl, 1923 in Scheibbs in Niederösterreich geboren, hat neben dem Schulbesuch im Bildhaueratelier seines Vaters mitgearbeitet: "Schon im frühesten Kindesalter, im Atelier meines Vaters, umgeben von reich drapierten Heiligenfiguren, beschloss ich zum ersten Mal ...
(ORF)

Text zuklappen
Josef Schagerl, 1923 in Scheibbs in Niederösterreich geboren, hat neben dem Schulbesuch im Bildhaueratelier seines Vaters mitgearbeitet: "Schon im frühesten Kindesalter, im Atelier meines Vaters, umgeben von reich drapierten Heiligenfiguren, beschloss ich zum ersten Mal Bildhauer zu werden." Faszinierend an Josef Schagerls Schaffen sind die enorme Präzision und der Formwille, der von der Symbolik des Geometrischen geprägt ist. Inzwischen hat Schagerl sein "Gesamtkunstwerk", die gotische Johanniskapelle an der Grenze zwischen Wein- und Waldviertel, dem Land Niederösterreich geschenkt. Es soll ein Museum werden.
Ein Porträt des österreichischen Bildhauers Josef Schagerl.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Römische Himmelfahrt

Film von Thomas Bogensberger

(aus der ORF-Reihe "FeierAbend")

Ganzen Text anzeigen
1950 verkündete Papst Pius XII. feierlich das bisher letzte Dogma der katholischen Kirche: die Aufnahme Marias in den Himmel. Diese leibliche Himmelfahrt wurde damit zur Glaubenswahrheit der katholischen Kirche.
Die Dokumentation "Römische Himmelfahrt" geht der ...
(ORF)

Text zuklappen
1950 verkündete Papst Pius XII. feierlich das bisher letzte Dogma der katholischen Kirche: die Aufnahme Marias in den Himmel. Diese leibliche Himmelfahrt wurde damit zur Glaubenswahrheit der katholischen Kirche.
Die Dokumentation "Römische Himmelfahrt" geht der Frage nach, welche Bedeutung das Schicksal der Mutter Jesu für die Kirche und ihre Gläubigen hat, und sucht die berühmtesten Plätze der Marienfrömmigkeit in Rom auf.
(ORF)


Seitenanfang
11:15

Eröffnungskonzert MDR Musiksommer

Lobgesang aus dem Magdeburger Dom, Juni 2012

Mit Ruth Ziesak (Sopran), Jana Büchner (Sopran)
und Christian Elsner (Tenor)
Programm:
- Otto Nicolai: Festouvertüre op. 31 "Ein feste Burg
ist unser Gott"
- Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 2 B-Dur
op. 52 "Lobgesang"

Chor: MDR Rundfunkchor

Orchester: MDR Sinfonieorchester
Musikalische Leitung: Jun Märkl

Ganzen Text anzeigen
Was ist Freiheit? Zu Beginn des Johannesevangeliums steht: "Im Anfang war das Wort". Johannes Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern gab dem Wort die Freiheit und führte zu seiner massenhaften Verbreitung. So kamen auch Luthers Ideen unter das Volk. Sein Choral ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Was ist Freiheit? Zu Beginn des Johannesevangeliums steht: "Im Anfang war das Wort". Johannes Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern gab dem Wort die Freiheit und führte zu seiner massenhaften Verbreitung. So kamen auch Luthers Ideen unter das Volk. Sein Choral "Eine feste Burg ist unser Gott" wurde zur protestantischen Nationalhymne. Otto Nicolai schuf 1836 eine große Orchesterfuge mit dem Luther-Choral als Thema. Anlässlich des 400. Jubiläums der Erfindung des Buchdrucks durch Gutenberg erhielt Felix Mendelssohn Bartholdy von der Stadt Leipzig den Auftrag für seine Sinfonie-Kantate "Lobgesang".
Beim "Eröffnungskonzert MDR Musiksommer" aus dem Jahr 2012 unter der Überschrift "Freiheit, die ich meine" spielen und singen das Sinfonieorchester und der Chor des MDR im Magdeburger Dom unter der musikalischen Leitung von Jun Märkl "Ein feste Burg ist unser Gott" und "Lobgesang". Mit dabei die Sopranistinnen Ruth Ziesak und Jana Büchner sowie Tenor Christian Elsner.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:30

Lizenz zum Spielen

Die Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

Film von Daniel Finkernagel und Alexander Lück

Ganzen Text anzeigen
Herbert von Karajan hatte 1972 die Idee, eine Orchester-Akademie ins Leben zu rufen, um eine junge Musiker-Elite auf die besonderen Anforderungen der Berliner Philharmoniker vorzubereiten. Hochtalentierte Hochschulabsolventen sollten von den erfahrenen "alten Hasen" in die ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Herbert von Karajan hatte 1972 die Idee, eine Orchester-Akademie ins Leben zu rufen, um eine junge Musiker-Elite auf die besonderen Anforderungen der Berliner Philharmoniker vorzubereiten. Hochtalentierte Hochschulabsolventen sollten von den erfahrenen "alten Hasen" in die Traditionen eines der besten Orchester der Welt eingeweiht werden. Klanglich, technisch, sozial. Ein Viertel der amtierenden Philharmoniker sind ehemalige Akademisten.
Die Dokumentation "Lizenz zum Spielen" nimmt das 40-jährige Bestehen der Akademie zum Anlass, ausgewählte Akademisten bei ihrem Weg in die Orchester-Elite zu begleiten. Der Film erzählt die Entstehungsgeschichte der Akademie und zeigt, wie die jungen Musiker in philharmonische Traditionen "eingeweiht" werden. Einzelunterricht, Kammerkonzerte und Auftritte als Musiker im Orchester. Ehemalige Akademisten erzählen von ihren Erfahrungen, und auch Chefdirigent Sir Simon Rattle kommt zu Wort.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Natur im Garten (9/10)

Museumsdorf Niedersulz

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse sind in der "Vorher-Nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
13:35

Natur im Garten (10/10)

Mainau im Bodensee

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse sind in der "Vorher-Nachher"-Rubrik zu bestaunen.
(ORF)


Seitenanfang
14:00

Strandleben - Die Geschichte der deutschen Seebäder (1/2)

An der Ostseeküste

Film von Reinhard Joksch und Eckart Granitza

Ganzen Text anzeigen
Viele Jahrhunderte meiden die Menschen das Meer. Es gilt als unheimlich und bedrohlich. Erst als Ärzte Mitte des 18. Jahrhunderts die gesundheitlichen Vorzüge des Meerbadens entdecken, beginnt der Badetourismus. Adlige lassen sich an den Küsten der Ostsee Logierhäuser ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Viele Jahrhunderte meiden die Menschen das Meer. Es gilt als unheimlich und bedrohlich. Erst als Ärzte Mitte des 18. Jahrhunderts die gesundheitlichen Vorzüge des Meerbadens entdecken, beginnt der Badetourismus. Adlige lassen sich an den Küsten der Ostsee Logierhäuser oder große Paläste erbauen. 1793 wird in Heiligendamm das erste deutsche Seebad gegründet. Es entsteht die Seebäderarchitektur. An der deutschen Ostsee zeugen die Kaiserbäder auf Usedom, Binz auf Rügen und Heiligendamm von dieser einmaligen Baukunst. War es zunächst nur der Adel, der ans Meer pilgerte - weniger zum Baden, vielmehr um Geschäfte zu besprechen, Vermählungen anzubahnen und zu flanieren - zieht es im 19. und 20. Jahrhundert auch die bürgerlichen Gesellschaftsschichten, Künstler und Prominente an die See.
Die zweiteilige Dokumentation "Strandleben - Die Geschichte der deutschen Seebäder" beleuchtet die wechselhafte Geschichte der deutschen Seebäder. Der erste Teil widmet sich den Ostseebädern.

Den zweiten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Strandleben - Die Geschichte der deutschen Seebäder" sendet 3sat im Anschluss um 14.45 Uhr.
(ARD/RB)


Seitenanfang
14:45

Strandleben - Die Geschichte der deutschen Seebäder (2/2)

An der Nordseeküste

Film von Reinhard Joksch und Eckart Granitza

Ganzen Text anzeigen
Auch an der Nordseeküste leitet die medizinische Erkenntnis des gesundheitsfördernden Meerbadens den Wandel zum Badeort ein. 1797 wird auf Norderney das erste deutsche Nordseebad eröffnet. Das Leben hat sich mit dem Ansturm der Touristen radikal verändert. Wohnten vor ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Auch an der Nordseeküste leitet die medizinische Erkenntnis des gesundheitsfördernden Meerbadens den Wandel zum Badeort ein. 1797 wird auf Norderney das erste deutsche Nordseebad eröffnet. Das Leben hat sich mit dem Ansturm der Touristen radikal verändert. Wohnten vor 250 Jahren noch ausschließlich Fischer und Bauern auf den schwer erreichbaren Eilanden, dominieren heute Hotels und Pensionen die Inseln. Die Nordseeinseln haben eine wechselvolle Geschichte: Mehr als einmal zerstörten Sturmfluten ganze Ortschaften. Erosion lässt die friesischen Inseln durch Meeresströmungen, Ebbe, Flut und Wind stetig nach Osten wandern. Und im Zweiten Weltkrieg wurden sie zu Festungen ausgebaut. Doch seit den 1950er und 1960er Jahren erleben die westdeutschen Seebäder als Kurorte wieder großen Aufschwung.
Die zweiteilige Dokumentation "Strandleben" beleuchtet die wechselhafte Geschichte der deutschen Seebäder. Der zweite Teil widmet sich den Nordseebädern.
(ARD/RB)


Seitenanfang
15:30

hitec: Bolivien im Lithium-Rausch

Das neue Gold der Anden

Film von Christopher Gerisch

Ganzen Text anzeigen
Lithium gilt als Schlüsselrohstoff der Zukunft. Längst sind Lithium-Ionen-Akkus unverzichtbar in Handys und Laptops, nun könnte die Nachfrage für Elektroautos weiter anziehen. Kein Land besitzt mehr Lithium als Bolivien. Über die Hälfte der weltweiten Vorräte lagern ...

Text zuklappen
Lithium gilt als Schlüsselrohstoff der Zukunft. Längst sind Lithium-Ionen-Akkus unverzichtbar in Handys und Laptops, nun könnte die Nachfrage für Elektroautos weiter anziehen. Kein Land besitzt mehr Lithium als Bolivien. Über die Hälfte der weltweiten Vorräte lagern in der Salzwüste des Salar de Uyuni, des größten Salzsees der Welt. Doch Lithium zu gewinnen und zu verarbeiten ist schwierig. Unterstützt werden die Bolivianer von Professor Wolfgang Voigt von der Bergakademie Freiberg in Sachsen. Die Deutschen haben Erfahrung im Umgang mit Lithium: In Langelsheim bei Goslar begann 1924 die erste industrielle Verarbeitung des Metalls. Heute will man sich dort nicht auf Bolivien verlassen: Um einem Engpass an Lithium zuvor zu kommen, baut man dort eine Pilotanlage zum Recycling von Lithium-Batterien - schließlich ist Lithium zu 100 Prozent wiederverwendbar.
"hitec: Bolivien im Lithium-Rausch" begleitet die Lithium-Gewinnung in Bolivien sowie die Entstehung der Recycling-Anlage in Goslar.


Seitenanfang
15:55

Magische Orte: Granada - Zauber aus 1001 Nacht

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigen
Im Süden Andalusiens thront der sagenhafte Palast "al-qal'a al hamra", die Rote Zitadelle, über der Königsstadt Granada. Die Alhambra gilt als Inbegriff arabischer Baukunst. Könnte dieses "Achte Weltwunder" Geschichten erzählen, würde wohl die sagenhafte ...

Text zuklappen
Im Süden Andalusiens thront der sagenhafte Palast "al-qal'a al hamra", die Rote Zitadelle, über der Königsstadt Granada. Die Alhambra gilt als Inbegriff arabischer Baukunst. Könnte dieses "Achte Weltwunder" Geschichten erzählen, würde wohl die sagenhafte Sultansbibliothek von Cordoba kaum ausreichen, um über die über 700-jährige Blütezeit ihrer Herrscher zu berichten. In den verwinkelten Gassen des alten Maurenviertels Albaicín schlägt das Herz der Altstadt. Der älteste Stadtteil Granadas gilt als Geburtsort des Flamencos.
Der Film zeigt Paco de Lucía, einen der größten Flamenco-Virtuosen unserer Zeit, bei einem Konzert in der Stierkampfarena von Granada. Außerdem erzählt er Legenden und Geschichten um das goldene Zeitalter Spaniens im südandalusischen Granada, dem maurischen Juwel am Rio Darro.


Seitenanfang
16:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

San Francisco

Die tolerante Schöne

Film von Annette Brieer und Ulf Röller

Ganzen Text anzeigen
San Francisco ist nicht nur eine der schönsten Städte der USA, sondern bis heute der radikale Gegenentwurf zum verklemmten Amerika: freigeistig, freizügig, tolerant und selbstverliebt bis zur Selbstzerstörung. San Francisco ist die Hauptstadt der Homosexuellen, der ...

Text zuklappen
San Francisco ist nicht nur eine der schönsten Städte der USA, sondern bis heute der radikale Gegenentwurf zum verklemmten Amerika: freigeistig, freizügig, tolerant und selbstverliebt bis zur Selbstzerstörung. San Francisco ist die Hauptstadt der Homosexuellen, der Aussteiger, der Hedonisten, der Künstler und der "Start Ups".
Die Dokumentation "San Francisco" zeigt die schönsten Straßenzüge dieser Stadt, taucht ins chinesische Viertel ein, und stellt im Lesben- und Schwulenviertel "Castro" Danny Nicholetta vor, der sein ganzes Leben lang für die Rechte der Homosexuellen gekämpft hat. Sein Freund Harvey Milk war der erste schwule Stadtabgeordnete. Dann geht es auf die berüchtigte Gefängnisinsel Alcatraz. Bis heute versucht der US-Marshall von Alcatraz, einen Fall aus den 1950er Jahren aufzuklären. Und zum Schluss geht es zum Wahrzeichen der Stadt: zur Golden Gate Bridge. An ihr wird immer herumgebastelt, während draußen vor der traumhaften Bucht Buckelwale in Richtung Norden ziehen.


Seitenanfang
16:55
Videotext Untertitel

LiebesSpiele

Hunde haben kurze Beine

Komödie, Deutschland 2005

Nach einer Idee von Burt Weinshanker

Darsteller:
Thomas AndersenTim Bergmann
Ruth SchäferMarie Lou Sellem
Herr KochDietrich Mattausch
Eberhard BergerPhilipp Sonntag
Anja NolteEva Habermann
Hannah SchäferAnne Luise Tietz
u.a.
Buch: Sven Böttche
Regie: Josh Broecker
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Womanizer Tom steht kurz vor dem beruflichen Aufstieg, den er nicht nur seinem Charme und Ehrgeiz, sondern auch seinem Freund und Mentor Udo verdankt. Tom zieht bei seinem derzeitigen Projekt alle Register, um einen großen Investor ins Boot zu holen, dabei gehört auch ...

Text zuklappen
Womanizer Tom steht kurz vor dem beruflichen Aufstieg, den er nicht nur seinem Charme und Ehrgeiz, sondern auch seinem Freund und Mentor Udo verdankt. Tom zieht bei seinem derzeitigen Projekt alle Register, um einen großen Investor ins Boot zu holen, dabei gehört auch das Becircen von dessen Mitarbeiterin Anja zu Toms dreister Strategie. Ausgerechnet jetzt bittet sein Onkel Ebi ihn um Hilfe: Hund Hoss muss während seines Krankenhausaufenthaltes versorgt werden. Tom hasst Hunde, aber er kann Ebi, der immer für ihn da war, nur schwer etwas abschlagen. Dann schießt auch noch die Anwältin der Bürgerinitiative quer, die Toms Projekt verhindern möchte. Tom gerät gehörig unter Druck als sich herausstellt, dass es sich bei der besagten Anwältin um Ruth, Onkel Ebis Nachbarin, handelt. Ruths halbwüchsige Tochter Hannah sollte Tom doch eigentlich bei der Betreuung von Hoss helfen. Parallel dazu steht Anja in den Startlöchern für eine gemeinsame Urlaubsreise. Tom versucht, das ihn umgebenen Chaos in Schach zu halten. Sein Projekt muss zum Abschluss kommen, doch wenn auch noch Gefühle ins Spiel kommen, wird es schwierig. Toms engster Vertrauter wird in dieser heiklen Situation Hoss. Nach Chaos und Tränen und einem nie geahnten Tiefpunkt in Toms Leben, hilft Hoss ihm schließlich gleich zwei Frauen zu erobern. Denn diesmal ist es Tom ernst.
Mit "Hunde haben kurze Beine" gelang Josh Broecker eine temporeiche Liebeskomödie. Neben Tim Bergmann, Marie Lou Sellem, Eva Habermann und Dietrich Mattausch verzaubern vor allem die junge, begabte Anne Luise Tietz und Hund Bruno ("Hoss") das Publikum.

In der Filmreihe "LiebesSpiele", die sich vom 30. Juli bis zum 15. August besonderen Herzensangelegenheiten widmet, folgt um 21.45 Uhr "Ein fliehendes Pferd", Rainer Kaufmanns Verfilmung von Martin Walsers gleichnamiger Novelle.


Seitenanfang
18:25

Wenn Kühe Jacken tragen - Werbung ohne Grenzen

Film von Daniela Krautsack und Thomas Grusch

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Mit immer raffinierteren Mitteln schleicht sich die Werbung in unser Unterbewusstsein ein. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Werbung im öffentlichen Raum. Denn eine witzige Aktion im echten Leben berührt die Menschen tiefer als Annoncen in den klassischen Medien. ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit immer raffinierteren Mitteln schleicht sich die Werbung in unser Unterbewusstsein ein. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Werbung im öffentlichen Raum. Denn eine witzige Aktion im echten Leben berührt die Menschen tiefer als Annoncen in den klassischen Medien. Allen Werbern ist dabei bewusst, dass die Grenze zur Kundenbelästigung immer nahe ist. Daher haben längst subtile psychologische Mittel ins Werbegeschäft Einzug gehalten. Mit diversen Tricks haben die Agenturen herausgefunden, wann ein Mensch für eine Botschaft am empfänglichsten ist, und wie er sie möglichst auch befolgt. Werbung hat längst die Grenzen der klassischen Medien verlassen und den ganzen öffentlichen Raum erobert. Ob mit Plakaten oder originellen Aktionen, Werbung hat uns fest im Griff, sobald wir unser Haus verlassen.
Der Film stellt die Methoden vor, mit denen wir täglich umgarnt werden. Zu Wort kommen dabei österreichische Werbefachleute und Branchenexperten aus aller Welt.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Im Reich der Haie

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Ende der 1950er Jahre ist Valerie May Heighes, geboren 1935, Australiens beste Unterwasserjägerin, und Ron Taylor (1934 - 2012) Weltmeister im Speerfischen. Die beiden lernen sich kennen, heiraten 1963 und wollen die Fische nicht mehr jagen, sondern erforschen. Sie sind ...

Text zuklappen
Ende der 1950er Jahre ist Valerie May Heighes, geboren 1935, Australiens beste Unterwasserjägerin, und Ron Taylor (1934 - 2012) Weltmeister im Speerfischen. Die beiden lernen sich kennen, heiraten 1963 und wollen die Fische nicht mehr jagen, sondern erforschen. Sie sind mit die ersten, die anfangen, unter Wasser zu fotografieren und zu filmen, und ihre Filme und Fotos finden reißenden Absatz. Sie arbeiten für "Time", "Life", "National Geographic" und andere Magazine. Schließlich gelingt es ihnen als erste, Weiße Haie unter Wasser zu filmen. Als Steven Spielberg die Aufnahmen sieht, engagiert er die beiden für seinen Blockbuster "Der Weiße Hai". Die Taylors werden zu Hollywoods führenden Unterwasserspezialisten. Was Jean-Jacques Cousteau für Europa ist, sind die Taylors für Australien: führende Experten, die die Wunder der Meere in die traute Fernsehstube bringen.
Die Dokumentation "Im Reich der Haie" aus der Reihe "NZZ Format" stellt Valerie und Ron Taylor vor.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Teruel, Spanien

Maurische Architektur

Film von Sabine Willkop

Ganzen Text anzeigen
In Teruel, im spanischen Südaragonien, steht das bedeutendste Ensemble der Mudéjar-Architektur. Die drei Backsteintürme der Kirchen El Salvador, San Martin und San Pedro sowie der Glockenturm und die Artesonado-Decke der Kathedrale wurden 1986 von der UNSESCO zum ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Teruel, im spanischen Südaragonien, steht das bedeutendste Ensemble der Mudéjar-Architektur. Die drei Backsteintürme der Kirchen El Salvador, San Martin und San Pedro sowie der Glockenturm und die Artesonado-Decke der Kathedrale wurden 1986 von der UNSESCO zum "Weltkulturerbe" ernannt. Mudéjar wurden die Araber von den Christen nach der Rückeroberung genannt. Und die Mudéjares waren geschickte Handwerker und kreative Baumeister. So geschah das Paradox, dass arabische Architekten, Keramiker und Maler christliche Kirchen entwarfen. Islamischer Backstein- und Azulejo-Dekor verbinden sich mit christlicher Romantik und Gotik. Dieser Stilmix wird Mudéjar-Architektur genannt.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" berichtet vom Zusammenleben zwischen Christen und Arabern und von Geschichten und Legenden rund um die Mudéjar-Architektur.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ...
(ORF)

Text zuklappen
Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ein Ziel - und dieses Ziel heißt Leben und Überleben, für das einzelne Tier sowie für die gesamte Spezies. Die Besiedelung karger Lebensräume ist ein langer Prozess, abhängig von Tierpopulationen und ebenso bestimmt von der Entwicklung der Flora. Er ist nie abgeschlossen und durch ständige Neuansiedelung sowie das Aussterben von Arten gekennzeichnet. Zuerst kommen die Beutetiere, dann folgen die Räuber - denn auch der kräftigste Jäger kann nicht überleben, wenn die geeignete Nahrung fehlt. Das Spannende dabei ist aber die ständige Anpassung an die neue Lebenssituation - bei Echsen, Vögeln, Schmetterlingen oder Käfern ist es oft die einzige Möglichkeit, um als Art zu bestehen. Bei kleinen Populationen ist der Evolutionsdruck bereits nach wenigen Generationen nachweisbar: Eine gelungene Anpassung wird durch farbliche oder andere körperliche Merkmale sichtbar - das Motto "tarnen und täuschen" ist zum Erfolgsprinzip geworden.
Die Dokumentation "Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur" zeichnet am Beispiel einer kleinen, scheinbar unbelebten Vulkaninsel mitten im Ozean nach, wie sich Biotope und Populationen entwickeln. Der Film zeigt die Zusammenhänge von Ökosystemen und wie erfinderisch sich manche Lebewesen darin behaupten: So haben sich Tiere im Lauf der Evolution entweder die erstaunlichsten Waffen oder außerordentliche Fähigkeiten im Tarnen und Täuschen angeeignet.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Imperium - Das Weltreich der Kalifen

Erzählt von Maximilian Schell

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Was New York heute für den westlichen Kulturkreis darstellt, muss Bagdad vor rund 1.000 Jahren für den Orient gewesen sein: eine sagenhafte Metropole, damals bereits mit Hunderttausenden Einwohnern - womöglich einer Million. Chronisten berichten von einem ...

Text zuklappen
Was New York heute für den westlichen Kulturkreis darstellt, muss Bagdad vor rund 1.000 Jahren für den Orient gewesen sein: eine sagenhafte Metropole, damals bereits mit Hunderttausenden Einwohnern - womöglich einer Million. Chronisten berichten von einem Zivilisationsniveau, wie es in anderen Erdteilen selbst 500 Jahre später noch nicht erreicht war: Dutzende Krankenhäuser, Badeanstalten, Bibliotheken und Akademien soll diese Stadt beherbergt haben - ein "Geschenk Gottes", so lautet die Übersetzung des persischen Wortes "Bagdad". Vor allem aber das Ergebnis einer erfolgreichen kulturellen Verschmelzung. Kaum eine Stadt der Weltgeschichte verfügt heute noch über einen derart märchenhaften Ruf, was vor allem den berühmten "Geschichten aus 1001 Nacht" zu verdanken ist: Die Kalifen Harun al-Rashid und al-Mamun, die für die Blüte der islamischen Zivilisation stehen, werden darin namentlich erwähnt. Viele Figuren der fantastischen Erzählungen - Dichter, Diebe, intrigante Wesire, schöne Kurtisanen - fanden ihre historischen Vorbilder wohl im Alltagsleben der Metropole. Wie brachte es das Imperium der Kalifen zu solcher Größe - und warum musste es untergehen?
Die Dokumentation "Imperium - Das Weltreich der Kalifen" aus der Reihe "Terra X" geht diesen Fragen nach. Maximilian Schell erzählt im Kloster Eberbach vom Aufstieg dieses Reiches, das mit einer dramatischen Krise begann: dem Tod des Propheten Mohammed im Jahr 632 und der Frage, was aus der Gemeinschaft seiner Anhänger werden soll. Er knüpft an orientalische Legenden, Klischees und Märchenstoffe an und entschlüsselt ihre Ursprünge und ihren Wahrheitsgehalt anhand neuer Forschungen zur islamischen Geschichte.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

LiebesSpiele

Ein fliehendes Pferd

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Nach der gleichnamigen Novelle von Martin Walser

Darsteller:
HelmutUlrich Noethen
KlausUlrich Tukur
SabineKatja Riemann
HelenePetra Schmidt-Schaller
u.a.
Drehbuch: Ralf Hertwig, Kathrin Richter
Regie: Rainer Kaufmann
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Helmut Halm, Lehrer und leidenschaftlicher Vogelbeobachter, verbringt mit seiner Frau Sabine einen Urlaub am Bodensee. Dort läuft ihnen zufällig Klaus Buch, ein ehemaliger Schulfreund Helmuts, mit seiner sehr viel jüngeren Freundin Helene über den Weg. Die Männer ...

Text zuklappen
Helmut Halm, Lehrer und leidenschaftlicher Vogelbeobachter, verbringt mit seiner Frau Sabine einen Urlaub am Bodensee. Dort läuft ihnen zufällig Klaus Buch, ein ehemaliger Schulfreund Helmuts, mit seiner sehr viel jüngeren Freundin Helene über den Weg. Die Männer haben sich seit über 20 Jahren nicht gesehen. Der lebenslustige Klaus scheint sich über das Wiedersehen sehr zu freuen und weicht den Eheleuten nicht mehr von der Seite. Sehr zum Verdruss von Helmut, der zwar für die erotische Ausstrahlung der attraktiven Helene äußerst empfänglich ist, sich aber nur widerwillig an Klaus erinnern möchte. Sabine hingegen ist von Klaus' nassforschem Charme angetan. Während der folgenden vier Tage, die beide Paare auf Drängen von Klaus und gegen den Willen Helmuts gemeinsam verbringen, kommt es zwischen den Männern immer häufiger zu Unstimmigkeiten. Der angeblich so erfolgreiche Klaus in seinem jugendlichen Auftreten ist für Helmut der Inbegriff all der gesellschaftlichen Ansprüche, vor denen er in seinem Alltagsleben zu fliehen versucht. Hinzu kommt, dass in Helmuts Ehe lang unterdrückte Probleme aufbrechen. Die Spannung zwischen den Männern nimmt zu, bis die Situation auf einer Segeltour eskaliert und Klaus im stürmischen Wetter über Bord geht.
"Ein fliehendes Pferd" ist eine unterhaltsame, moderne und hochkarätig besetzte Gesellschaftskomödie, die literarischen Anspruch mit einem publikumsträchtigen Plot verbindet. Die ihr zugrunde liegende Novelle von Martin Walser, die Marcel Reich-Ranicki als "Martin Walsers reifstes und schönstes Buch" beschreibt, gehört mit weit über einer Million verkaufter Exemplare und Übersetzungen in 24 Sprachen zu den erfolgreichsten Büchern der deutschen Gegenwartsliteratur und zum Kanon der gymnasialen Oberstufe.

3sat setzt die Filmreihe "LiebesSpiele" am Dienstag, 6. August, um 20.15 Uhr mit "Ein Kuckuckskind der Liebe" fort.


Seitenanfang
23:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Der Kreuzworträtselfall

Fernsehfilm, DDR 1988

Darsteller:
Hauptmann BeckGünter Naumann
Leutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Major JägerWerner Godemann
Eberhard AustHarry Merkel
StaatsanwaltWilfried Pucher
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Stefan WinkelmeyerTorsten Ranft
Katrin SchröderAnette Gleichmann
u.a.
Buch: Gabriele Gabriel
Regie: Thomas Jacob
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wollte der kleine Marko mit seinem Freund ins Kino gehen. Als er am Abend nicht nach Hause kommt und niemand ihn gesehen hat, alarmieren die Eltern die Polizei. Krankenhäuser werden befragt, eine Fahndung in die Wege geleitet, doch der Junge bleibt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Eigentlich wollte der kleine Marko mit seinem Freund ins Kino gehen. Als er am Abend nicht nach Hause kommt und niemand ihn gesehen hat, alarmieren die Eltern die Polizei. Krankenhäuser werden befragt, eine Fahndung in die Wege geleitet, doch der Junge bleibt verschwunden. Man muss mit dem Schlimmsten rechnen. Nach einigen Tagen wird seine Leiche in einem Koffer gefunden. Die Untersuchungen ergeben, dass es sich um ein Sexualverbrechen handelt.
"Der Kreuzworträtselfall" ist ein Film der traditionsreichen Krimiserie "Polizeiruf 110". Dem Fall liegt ein tatsächliches Verbrechen zugrunde. Am 15. Januar 1981 verschwand ein siebenjähriger Junge aus Halle-Neustadt bei einem Kinobesuch. Zwei Wochen später findet ein Streckenläufer der Deutschen Reichsbahn an einem Bahndamm zwischen Halle und Leipzig einen Koffer mit der Leiche des Jungen. Der Koffer ist ausgestopft mit zerknülltem Zeitungspapier. Auf einigen der Zeitungsseiten befinden sich ausgefüllte Kreuzworträtsel. Wenige Buchstaben-Kombinationen, alles andere als eine heiße Spur. Da es aber keine weitere gibt und die "Zentrale" vehement auf Erfolgsmeldungen drückt, bleibt den Ermittlern nichts anderes übrig, als dieser Spur zu folgen. Es beginnt eine Aktion, die beispiellos geblieben ist: Hunderte Polizisten und freiwillige Polizeihelfer gehen in Halle-Neustadt auf Klingeltour um individuelle Schriftproben einzuholen. Insgesamt wird die enorme Menge von 551.198 Schriftproben ausgewertet. Nach zehn Monaten, kaum jemand glaubt noch an den Erfolg, sind die Ermittler endlich am Ziel.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:35
Tonsignal in mono

Der Außenseiter

(Le Marginal)

Spielfilm, Frankreich 1983

Darsteller:
Kommissar JordanJean-Paul Belmondo
MeccacciHenry Silva
CaroleCarlos Sotto-Mayor
RojinskyPierre Vernier
BaldiClaude Brosset
u.a.
Regie: Jacques Deray
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kommissar Jordan ist es gewohnt, bei seinen Vorgesetzten anzuecken, weil er es mit den Vorschriften nicht so genau nimmt. Jordan hat im Umgang mit Kriminellen seinen eigenen Stil, nicht selten riskiert er dabei Kopf und Kragen. Auch sein waghalsiger Hubschraubercoup gegen ...
(ARD)

Text zuklappen
Kommissar Jordan ist es gewohnt, bei seinen Vorgesetzten anzuecken, weil er es mit den Vorschriften nicht so genau nimmt. Jordan hat im Umgang mit Kriminellen seinen eigenen Stil, nicht selten riskiert er dabei Kopf und Kragen. Auch sein waghalsiger Hubschraubercoup gegen Drogenschmuggler vor Marseille findet höheren Orts keinen Beifall. Stattdessen sieht Jordan sich wieder einmal strafversetzt. Der Einzelgänger nimmt das gelassen hin und bleibt bei seinen Methoden. Jordan kennt sich aus in der Unterwelt, dort respektiert man ihn. Er will den Drogenboss Meccacci, von dem man munkelt er genieße Protektion von höchster Stelle, dingfest machen. Als die Leute des Drogenbosses seinen besten Freund, den Kleinganoven Francis, umbringen, wird seine Suche nach Meccacci immer mehr zu einem persönlichen Rachefeldzug.
Krimispezialist Jacques Deray setzte bei "Der Außenseiter" auf turbulente Action, Milieu-Atmosphäre und seinen Star Jean-Paul Belmondo, der als exzentrischer Kommissar brilliert.
(ARD)


Seitenanfang
2:15
Videotext Untertitel

Hunde haben kurze Beine

Komödie, Deutschland 2005

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
3:45

Der Querkopf

Spielfilm, Frankreich 1977

(Wh.)

Länge: 93 Minuten


Seitenanfang
5:15

Magische Orte: Granada - Zauber aus 1001 Nacht

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr