Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 29. Juli
Programmwoche 31/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:25


6:30

Lauf der Dinge (1/6)


Ganzen Text anzeigen
Das Gästegeschirr der Familie Bernet - schwedisches Design, von Hand getöpfert - erzählt auch ein Familiendrama: Der Vater war ein schwerer Alkoholiker. Nicht selten mussten die Gäste mitansehen, wie sich der Vater während des Essens heillos betrank. Wo wird das ...

Text zuklappen
Das Gästegeschirr der Familie Bernet - schwedisches Design, von Hand getöpfert - erzählt auch ein Familiendrama: Der Vater war ein schwerer Alkoholiker. Nicht selten mussten die Gäste mitansehen, wie sich der Vater während des Essens heillos betrank. Wo wird das Geschirr wieder landen? Der Schriftsteller Dominik Bernet ("Der große Durst", 2009) lässt nach dem Tod seiner Eltern das Haus räumen.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen - und dort neues Glück bereiten. Es geht um die Geschichten hinter diesem "Lauf der Dinge": Warum gibt jemand etwas weg? Was landet beim Aussortieren im Abfall, was geht in den Verkauf? Wer ist der Käufer und was macht er mit den alten Dingen? Im ersten Teil geht es unter anderem um das Gästegeschirr von Familie Bernet.

3sat zeigt den zweiten Teil der sechsteiligen Reihe "Lauf der Dinge" im Anschluss ab 7.00 Uhr. Die weiteren Teile folgen Dienstag, 30., und Mittwoch, 31. Juli, in Doppelfolgen, jeweils ab 7.00 Uhr.


7:00

Lauf der Dinge (2/6)


Ganzen Text anzeigen
Ein Selbstporträt von Johann Wilhelm Lindlar: Der deutsche Maler reiste im 19. Jahrhundert immer wieder in die Schweiz, um Alpenlandschaften zu malen. Nun wird der Haushalt aufgelöst, in dessen Esszimmer das Bild zuletzt hing. Was geschieht mit dem alten Gemälde? ...

Text zuklappen
Ein Selbstporträt von Johann Wilhelm Lindlar: Der deutsche Maler reiste im 19. Jahrhundert immer wieder in die Schweiz, um Alpenlandschaften zu malen. Nun wird der Haushalt aufgelöst, in dessen Esszimmer das Bild zuletzt hing. Was geschieht mit dem alten Gemälde? Christin Lindlar ist eine Urgroßtochter des Malers. Nach dem Tod ihrer Eltern obliegt ihr die Aufgabe, mit ihrer Schwester das Haus in der Nähe von Basel zu räumen, wo sie ihre Kindheit verbrachten. Nachdem sie sich in einem ersten Schritt von einigen Möbeln getrennt hat, steht sie vor der Frage was mit den Bildern aus dem Besitz ihrer Eltern geschehen soll?
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im zweiten Teil geht es unter anderem um das Selbstporträt von Johann Wilhelm Lindlar.


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:20
Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

(Wh.)


9:50

KlasseSegel Abenteuer (16/25)

Mördertour - Die Zweite

Regie: Philip Flämig

Ganzen Text anzeigen
30 auserwählte bayerische Zehntklässler dürfen von Kiel über die Kanaren in die Karibik segeln. Danach ziehen sie weiter nach Panama, zurück nach Kuba und den Bermudas, machen Station auf den Azoren und sind nach einem guten halben Jahr schließlich wieder in Kiel. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
30 auserwählte bayerische Zehntklässler dürfen von Kiel über die Kanaren in die Karibik segeln. Danach ziehen sie weiter nach Panama, zurück nach Kuba und den Bermudas, machen Station auf den Azoren und sind nach einem guten halben Jahr schließlich wieder in Kiel. 183 Tage lang ist der Dreimaster "Thor Heyerdahl" für die Gymnasiasten Klassenzimmer und Lebensraum in einem.
Die Daily Doku "KlasseSegelAbenteuer" berichtet von einem ganz besonderen Abenteuer für 30 Schüler. In Folge 16 ziehen die Jugendlichen weiter in den Norden Panamas, nach Boquete. Dort wohnen Verena, Felix und ihre Mitschüler einige Tage bei Gastfamilien und lernen Spanisch in einer Sprachschule. Eine weitere Herausforderung wartet auf die Schülerinnen und Schüler: der Vulkan Barú. Er ist mit 3.475 Metern der höchste Berg Panamas und eine wahre Belastungsprobe für die ganze Gruppe.
(ARD/BR)


10:15

Tietjen und Hirschhausen


Ganzen Text anzeigen
Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
3sat zeigt ein "Best-Of" von ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
3sat zeigt ein "Best-Of" von "Tietjen und Hirschhausen".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Opernhaus von Sydney, Australien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:25

Fremde Kinder: Ein Sohn der Taiga

Dokumentarfilm von Andreas Voigt, Deutschland 2006

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
German lebt mit Vater, Mutter und sechs Geschwistern in einem Holzhaus im tiefsten Sibirien, weit über 1.000 Kilometer nordwestlich von Nowosibirsk. Seine Tage verbringt der Junge mit Beerenpflücken, Holzhacken, Wasserholen und Jagen - in Begleitung des Vaters. In ...

Text zuklappen
German lebt mit Vater, Mutter und sechs Geschwistern in einem Holzhaus im tiefsten Sibirien, weit über 1.000 Kilometer nordwestlich von Nowosibirsk. Seine Tage verbringt der Junge mit Beerenpflücken, Holzhacken, Wasserholen und Jagen - in Begleitung des Vaters. In früheren Zeiten hätte er weder Schulbildung noch Schreibkenntnisse besessen, doch schon die Regierung der Sowjetunion sorgte dafür, dass die Ureinwohner der sibirischen Flussregion Ob, das Volk der Chanten, das Schulinternat in der nächsten Stadt Nowoagansk besuchen. Und so pendelt German zwischen Welten und Zeiten, zwischen Computerspielen und den Ritualen der Ahnen. Gleichzeitig beginnen sich die weiten Ebenen zwischen Taiga und Tundra zu verändern, denn die Suche nach Erdöl hinterlässt immer mehr Spuren in den einst verwunschenen Wäldern.
"Fremde Kinder: Ein Sohn der Taiga" ist ein Dokumentarfilm des Grimme-Preisträgers Andreas Voigt. Er arbeitete nach einem Physikstudium im polnischen Krakau als Dramaturg bei den DEFA-Studios in Berlin und studierte Regie an der Hochschule für Film- und Fernsehen in Babelsberg.


Seitenanfang
13:55

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (1/4)

Der junge Wilde

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige ...

Text zuklappen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Der Rhein - von der Quelle bis zur Mündung" lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Der Fluss wird in einer Mischung aus Luftaufnahmen und Landschaftsaufnahmen, sowie Geschichten von Menschen am Rhein porträtiert. Teil eins beginnt an der Rheinquelle im Gotthard-Massiv.

Die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.40 Uhr.


Seitenanfang
14:40

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (2/4)

Der Gezähmte

Film von Ralf Dilger

Ganzen Text anzeigen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige ...

Text zuklappen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Der Rhein - von der Quelle bis zur Mündung" lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Der Fluss wird in einer Mischung aus Luftaufnahmen und Landschaftsaufnahmen, sowie Geschichten von Menschen am Rhein porträtiert. Teil zwei führt von Stein am Rhein bis nach Basel.


Seitenanfang
15:20

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (3/4)

Der Majestätische

Film von Klaus Kafitz

Ganzen Text anzeigen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige ...

Text zuklappen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Der Rhein - von der Quelle bis zur Mündung" lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Der Fluss wird in einer Mischung aus Luftaufnahmen und Landschaftsaufnahmen, sowie Geschichten von Menschen am Rhein porträtiert. Teil drei führt von Ludwigshafen und Mannheim bis zum Beginn des Niederrheins.


Seitenanfang
16:05

Der Rhein - Von der Quelle bis zur Mündung (4/4)

Der Weltoffene

Film von Klaus Kafitz

Ganzen Text anzeigen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige ...

Text zuklappen
Unter den Flüssen ist "Vater Rhein" einer der großen "Europäer". Er ist ein Fluss, um den sich Sehnsüchte, Legenden und Mythen ranken. Er bildet eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Frankreich, verbindet die Alpen mit der Nordsee.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Der Rhein - von der Quelle bis zur Mündung" lädt zu einer Entdeckungsreise auf dem Rhein ein. Der Fluss wird in einer Mischung aus Luftaufnahmen und Landschaftsaufnahmen, sowie Geschichten von Menschen am Rhein porträtiert. Der letzte Teil führt von Bonn bis zur Rheinmündung in die Nordsee.


Seitenanfang
16:50
Format 4:3Videotext Untertitel

Das Gold der Zaren (1/3)

Glanz und Blut

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Der Reichtum, der Moskau in kürzester Zeit so strahlend werden ließ, kam durch die Heirat der byzantinischen Prinzessin Zoe mit Iwan III., dem Großfürsten von Moskau, 1472. In ihrem Gepäck hatte sie einen kostbaren Thron aus Elfenbein und manch andere wertvolle ...

Text zuklappen
Der Reichtum, der Moskau in kürzester Zeit so strahlend werden ließ, kam durch die Heirat der byzantinischen Prinzessin Zoe mit Iwan III., dem Großfürsten von Moskau, 1472. In ihrem Gepäck hatte sie einen kostbaren Thron aus Elfenbein und manch andere wertvolle Kleinodien. Üppige Gastgeschenke und die Unterwerfung und Plünderung der reichen Handelsstadt Nowgorod sorgten für ein weiteres Anwachsen dieses Vermögens. Als Iwan IV. den Moskauer Thron bestieg, vergrößerte er sein glänzendes Erbe schnell. Er eroberte die Stadt Kasan und machte die riesigen Weiten Sibiriens zur Schatzkammer des späteren russischen Reiches.
Die dreiteilige Reihe "Das Gold der Zaren" geht auf die Suche nach den Quellen des unermesslichen Reichtums der russischen Zaren. Erster Teil.

Die weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Das Gold der Zaren" zeigt 3sat im Anschluss ab 17.30 Uhr.


Seitenanfang
17:30
Format 4:3Videotext Untertitel

Das Gold der Zaren (2/3)

Schätze und Intrigen

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Ende des 17. Jahrhunderts verleiht Peter der Große Russland imperiale Züge und legt einen weiteren Grundstein für das Zarenvermögen. Auch wenn es während seiner Regierungszeit kaum friedliche Jahre gab, bereicherte er das Zarengold durch den Bau einer neuen ...

Text zuklappen
Ende des 17. Jahrhunderts verleiht Peter der Große Russland imperiale Züge und legt einen weiteren Grundstein für das Zarenvermögen. Auch wenn es während seiner Regierungszeit kaum friedliche Jahre gab, bereicherte er das Zarengold durch den Bau einer neuen Hauptstadt, der weiteren Eroberung Sibiriens und durch die ersten Sammlungen kostbarer Stücke. 1703 beschließt er, eine Vision zu verwirklichen: Eine Stadt am Meer sollte entstehen, Sankt Petersburg - die neue Metropole. Bis 1917 war Sankt Petersburg Hauptstadt und Sitz der Zaren. Ganz Russland war am Bau beteiligt: durch Steuerabgaben und Frondienste. Petersburg begann zu strahlen - auch in Gestalt des "Bernsteinzimmers", eines Geschenks Friedrich Wilhelms I.
Die dreiteilige Reihe "Das Gold der Zaren" geht auf die Suche nach den Quellen des unermesslichen Reichtums der russischen Zaren. Zweiter Teil.


Seitenanfang
18:15
Format 4:3Videotext Untertitel

Das Gold der Zaren (3/3)

Rausch und Elend

Film von Gudrun Ziegler, Miroslaw Bork und Malgorzata Bucka

Ganzen Text anzeigen
Nach der Niederlage Napoleons in Moskau war die alte Hauptstadt des Zarenreichs schwer in Mitleidenschaft gezogen und der Kreml geplündert. Doch viele wertvolle Kunstschätze konnten in Sicherheit gebracht werden. Fernab von Sankt Petersburg war Sibirien auf dem besten ...

Text zuklappen
Nach der Niederlage Napoleons in Moskau war die alte Hauptstadt des Zarenreichs schwer in Mitleidenschaft gezogen und der Kreml geplündert. Doch viele wertvolle Kunstschätze konnten in Sicherheit gebracht werden. Fernab von Sankt Petersburg war Sibirien auf dem besten Weg, zum größten Gefängnis der Welt zu werden. Gleichzeitig versetzten Goldfunde das ganze Land in einen Rausch. Das Zarengold bekam durch die Kunstfertigkeit eines Juweliers besonderen Glanz: Carl Fabergé. Seine kostbaren Stücke gehören zu den wertvollsten Preziosen der Welt.
Die dreiteilige Reihe "Das Gold der Zaren" geht auf die Suche nach den Quellen des unermesslichen Reichtums der russischen Zaren. Letzter Teil.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (1/7)

Eine musikalische Spurensuche

Nina Mavis Brunner im Gespräch mit Reinhold Messner

Ganzen Text anzeigen
Kann man aufgrund einer Musikliste einen Menschen erkennen? Genau das versucht die Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens". Ausgangspunkt ist eine vom Gast erstellte "Playlist" von rund zehn Musiktiteln, die ihn in seinem Leben berührt und begleitet haben und mit ...

Text zuklappen
Kann man aufgrund einer Musikliste einen Menschen erkennen? Genau das versucht die Sendung "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens". Ausgangspunkt ist eine vom Gast erstellte "Playlist" von rund zehn Musiktiteln, die ihn in seinem Leben berührt und begleitet haben und mit denen er besondere Erlebnisse verbindet. Dieser Liste nimmt sich dann ein dreiköpfiges "Profiler"-Team an, ohne zu wissen, wer dahinter steckt: Chris von Rohr, Nubya und Tim Renner kommen dem bekannten Unbekannten näher, indem sie sich auf dessen "Tonspur" machen. Nina Brunner unterhält sich derweil mit dem jeweiligen Gast über "seine" Musik - und erfährt dabei oft unerwartete Aspekte aus seinem Leben. Dazwischen gibt es immer wieder Clips und Konzertausschnitte der ausgewählten Titel. Am Ende der Sendung stellen die Profiler ihr "Phantombild" vor - und erleben bei der Bekanntgabe des Gastes so manche Überraschung.
In der ersten Folge trifft Nina Brunner den legendären Bergsteiger, Grenzgänger und Autor Reinhold Messner. Der heute 68-Jährige hat 1978 den Mount Everest als erster ohne mitgeführten Sauerstoff bestiegen. Er stand auf allen 14 Achttausendern dieser Welt, durchquerte die Wüste Gobi, Grönland und die Antarktis zu Fuß. Unzählige Bücher stammen aus seiner Feder. Seine extremen Grenzerfahrungen im Gepäck, bietet Messner heute auch Seminare für Manager an. Er politisierte eine Zeitlang für die Grünen und gründete 2006 das "Messner Mountain Museum", dessen zentraler Teil sich auf Schloss Sigmundskron bei Bozen im Südtirol befindet. Im Gespräch mit Nina Brunner erläutert Reinhold Messner, weshalb er und seine Freunde das Bergsteigen vom Nimbus der heroischen Kameradschaft mit nationalistischem Hintergrund befreiten.

Die weiteren neun Folgen von "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" zeigt 3sat an den kommenden Tagen, immer gegen 19.30 Uhr, mit Ausnahme von Donnerstag, 1. August, und Sonntag, 4. August.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Pufpaffs Happy Hour

Die Comedy-Mixed Show mit Sebastian Pufpaff

Mit den Gästen Matthias Egersdörfer, Kristian Kokol,
Torsten Sträter, C. Heiland und YeoMen

Ganzen Text anzeigen
Die Welt ist nicht naturtrüb, sondern knallbunt. Sebastian Pufpaff präsentiert in seiner "Happy Hour" aus der Berliner Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg Spezialisten der humorvollen Darstellung: Comedians, Poetry-Slammer und Wortakrobaten, die mit großem Vergnügen den ...

Text zuklappen
Die Welt ist nicht naturtrüb, sondern knallbunt. Sebastian Pufpaff präsentiert in seiner "Happy Hour" aus der Berliner Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg Spezialisten der humorvollen Darstellung: Comedians, Poetry-Slammer und Wortakrobaten, die mit großem Vergnügen den Dingen auf den Grund gehen, jedes Detail betrachten und ihre Erkenntnisse skurril und scharfsinnig weitergeben. "Ich habe die seriöse Schiene ausprobiert, doch der Nachname war stärker und hat mich ziemlich schnell in die Welt des Humors entführt, wo ich endlich ernst genommen werde" - so Sebastian Pufpaff über seine Berufswahl.
Die Gäste in dieser Ausgabe von "Pufpaffs Happy Hour" sind: der Meister des schlechtgelaunten Humors Matthias Egersdörfer, Kristian Kokol, ein Freak, der lustig, bunt und absurd "Kokolores" zeigt, Torsten Sträter, ein Poetry-Slammer der Spitzenklasse, und C. Heiland samt Omnichord, einem japanischen Elektroinstrument von 1981. Außerdem begrüßt Sebastian Pufpaff YeoMen, 5 Berliner A-Cappella-Techno-Sänger, die als Vorband mit den "Ärzten" auf Tournee waren.


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel

Klaus Eckel: Alles bestens, aber...

Aufzeichnung aus dem Orpheum in Wien, 2011

Fernsehregie: Peter Schröder

Ganzen Text anzeigen
Wenn ein Österreicher den Deutschen Kabarettpreis bekommt, dann hat das nicht nur Seltenheitswert, sondern auch einen Grund: Klaus Eckel ist der pointensicherste, der treffendste, der "raunzerischeste" unter den neuen Kabarettisten. Hinter seinen vielbelachten ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn ein Österreicher den Deutschen Kabarettpreis bekommt, dann hat das nicht nur Seltenheitswert, sondern auch einen Grund: Klaus Eckel ist der pointensicherste, der treffendste, der "raunzerischeste" unter den neuen Kabarettisten. Hinter seinen vielbelachten Lamentierereien stecken genau beobachtete Figuren mit ihren Alltagsproblemen.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Programms "Klaus Eckel - Alles bestens, aber ..." aus dem Orpheum in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Berg und Geist: Alex Capus

Schriftsteller Alex Capus in Olten

Film von Beat Kuert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Alex Capus ("Diese verfluchte Schwerkraft", 1994, "Léon und Louise", 2011, "Der Fälscher, die Spionin und der Bombenleger", 2013) ist einer der erfolgreichsten und meistgelesenen Schweizer Schriftsteller, seine zahlreichen Romane, Kurzgeschichten und Reportagen erreichen ...

Text zuklappen
Alex Capus ("Diese verfluchte Schwerkraft", 1994, "Léon und Louise", 2011, "Der Fälscher, die Spionin und der Bombenleger", 2013) ist einer der erfolgreichsten und meistgelesenen Schweizer Schriftsteller, seine zahlreichen Romane, Kurzgeschichten und Reportagen erreichen beeindruckende Auflagen. 1961 in der Normandie geboren, verbrachte er die ersten fünf Lebensjahre in Paris, bevor er mit der Mutter nach Olten zog. Nach dem Studium von Geschichte, Philosophie und Ethnologie an der Universität Basel, arbeitete Capus als Journalist bei verschiedenen Schweizer Tageszeitungen. Der Schweizer Erzähler verbindet geschichtliche Ereignisse und historische Tatsachen mit fiktiver Erzählung. Seine Bücher werden weltweit gelesen; sein umfangreiches Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt.
In seiner Heimatsstadt Olten spricht Capus von seiner Verbundenheit mit dem Ort, seinem politischen Engagement und warum Literatur in erster Linie unterhaltsam sein muss.


Seitenanfang
22:55

Die Russen kommen

Liebe, Träume und Geschäfte im Schweizer Paradies

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Etwa 70.000 russischsprachige Menschen leben in der Schweiz, und es werden immer mehr. Die junge Kleiderdesignerin Olena zum Beispiel wuchs mit einem russischen Pass in der ukrainischen Provinz auf und ist studierte Programmiererin. Nach der Wende aber kam die ...

Text zuklappen
Etwa 70.000 russischsprachige Menschen leben in der Schweiz, und es werden immer mehr. Die junge Kleiderdesignerin Olena zum Beispiel wuchs mit einem russischen Pass in der ukrainischen Provinz auf und ist studierte Programmiererin. Nach der Wende aber kam die Wirtschaftskrise, und Olena fand mit ihrer Ausbildung in ihrer Heimat keine Stelle. Da schenkte ihr eine Freundin eine Reise in die Schweiz. Inzwischen hat sie ein eigenes Kleiderlabel aufgebaut. Igor ist ein "global player" mit sowjetischen Wurzeln. Seit 2006 leitet er die Renova-Tochterfirma Avelar, die unter anderem Solaranlagen in Italien baut. Der 45-Jährige lebt mit seiner Familie direkt am Zürichsee. Alexander und Oxana haben zwei kleine Kinder und sind bestens in Zürich integriert. Oxana führt einen Wimpernverlängerungssalon, ihr Mann, ein Flüchtling aus Tschetschenien, ist Mitglied der grünliberalen Partei und Herausgeber einer Monatszeitschrift für die russische Gemeinschaft in der Schweiz. Nelly wiederum kam wie so viele Russinnen der Liebe wegen in die Schweiz und ist seit fünf Jahren mit ihrem Ruedi verheiratet.
Die Dokumentation "Die Russen kommen" begleitet Russen, die in der Schweiz leben.


Seitenanfang
23:45

Salome

Ein Kind wird Mutter

Reportage von Helen Arnet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:10

Panorama

Nackte Geschäfte - Prostitution

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Einen Blick in ihr hartes Gewerbe haben Sexarbeiterinnen in Wien 1968 gewährt. Die Frauen erzählten einem "Horizonte"-Team damals, warum sie sich für diese Arbeit entschieden haben und was sie verdienen. Sogar ein Zuhälter kam zu Wort und sprach über seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Einen Blick in ihr hartes Gewerbe haben Sexarbeiterinnen in Wien 1968 gewährt. Die Frauen erzählten einem "Horizonte"-Team damals, warum sie sich für diese Arbeit entschieden haben und was sie verdienen. Sogar ein Zuhälter kam zu Wort und sprach über seine "Leistungen" im ältesten Gewerbe der Welt. "Panorama" hat sich 1976 mit einer fast schon vom Aussterben bedrohten Kunstform des erotischen Tanzens beschäftigt: Mit dem Striptease. Walter Pissecker hat nicht nur Tänzerinnen, sondern auch im Hintergrund wirkende Damen wie Trainerinnen und Kostümbildnerinnen, über das Wesen des hüllenlosen Tanzens befragt. Und ein Psychiater lieferte außerdem die Erklärung, wie sich ein Striptease-Tanz auf die männliche Fantasie auswirkt.
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um "Nackte Geschäfte".
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Dolby-Digital 5.1 Audio

Sommernachtskonzert Schönbrunn 2009

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Daniel Barenboim

Bildregie: Karina Fibich

Ganzen Text anzeigen
Das Konzert der Wiener Philharmoniker im Schönbrunner Schlosspark stellt immer wieder ein Highlight des Wiener Konzertkalenders dar. Das Thema des Konzerts 2009 lautete "Die Nacht". Zu hören waren unter der Leitung von Daniel Barenboim Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Konzert der Wiener Philharmoniker im Schönbrunner Schlosspark stellt immer wieder ein Highlight des Wiener Konzertkalenders dar. Das Thema des Konzerts 2009 lautete "Die Nacht". Zu hören waren unter der Leitung von Daniel Barenboim Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Manuel de Falla, Johann Strauß und Jean Sibelius.
3sat zeigt das "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2009".
(ORF)


Seitenanfang
3:10
Dolby-Digital 5.1 Audio

Sommernachtskonzert Schönbrunn 2010

Mit dem Solisten Yefim Bronfman

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Franz Welser-Möst

Bildregie: Karina Fibich

Ganzen Text anzeigen
Das Konzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn stellt immer wieder einen Höhepunkt des Wiener Konzertkalenders dar. Das Thema des Konzerts 2010 lautete "Sonne, Mond und Sterne". Zu hören waren unter anderem Stücke aus der Filmmusik zu "Star Wars". Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Konzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn stellt immer wieder einen Höhepunkt des Wiener Konzertkalenders dar. Das Thema des Konzerts 2010 lautete "Sonne, Mond und Sterne". Zu hören waren unter anderem Stücke aus der Filmmusik zu "Star Wars". Die musikalische Leitung hatte Franz Welser-Möst. Der Dirigent ist seit 2002 Musikdirektor des Cleveland Orchestra und seit September 2010 Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper und somit auch verantwortlich für das Orchester der Staatsoper, aus dessen Mitgliedern sich die Philharmoniker rekrutieren. Einen stimmungsvollen Rahmen bot die prächtige Kulisse des Schönbrunner Schlosses mit seiner barocken Parkanlage, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.
3sat zeigt das "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2010" aus Wien.
(ORF)


Seitenanfang
4:40

Kurt Rydl - Der Gladiator

Film von Werner Boote

Ganzen Text anzeigen
Der Wiener Kurt Rydl gilt als "Pavarotti der tiefen Töne" und ist einer der meistgefragten Bässe im internationalen Operngeschehen. Als Wagner-Sänger bekannt, führt er in seinem Repertoire mehr als hundert Partien. Der robuste Mann, der manchmal bis zu drei Premieren ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Wiener Kurt Rydl gilt als "Pavarotti der tiefen Töne" und ist einer der meistgefragten Bässe im internationalen Operngeschehen. Als Wagner-Sänger bekannt, führt er in seinem Repertoire mehr als hundert Partien. Der robuste Mann, der manchmal bis zu drei Premieren pro Woche singt, ist auf der Bühne der Furcht einflößende Bösewicht, privat aber zahm wie ein Lamm.
Werner Boote hat den Sänger für seine Dokumentation "Kurt Rydl - Der Gladiator" ein Jahr lang auf seinen Reisen begleitet.
(ORF)


Seitenanfang
5:35
Tonsignal in mono

Odessa - Lebenslust auf Ukrainisch

Film von Cornelia Schiemenz

Ganzen Text anzeigen
Odessa, die "Perle am Schwarzen Meer", ist eine junge, europäisch anmutende Stadt, die dabei ist, den alten Sowjet-Mief hinter sich zu lassen. Die Bewohner von Odessa sind ein Völkergemisch aus 130 Nationalitäten. Dort lebt zum Beispiel das junge Model Ludmila - sie ist ...

Text zuklappen
Odessa, die "Perle am Schwarzen Meer", ist eine junge, europäisch anmutende Stadt, die dabei ist, den alten Sowjet-Mief hinter sich zu lassen. Die Bewohner von Odessa sind ein Völkergemisch aus 130 Nationalitäten. Dort lebt zum Beispiel das junge Model Ludmila - sie ist mit ihren 20 Jahren so alt wie ihr Heimatland Ukraine. "Odessa ist die weltoffenste Stadt der Welt - und auch noch die Schönste", findet sie. Nastja, Chefin im Edel-Restaurant Katran, das direkt am Schwarzen Meer gelegen ist, sagt: "Bei uns kommt längst kein ukrainischer Borschtsch mehr auf den Tisch. Wir holen die ganze kulinarische Welt zu uns, denn wir wollen endlich dazu gehören." In Odessa befindet sich der größte Markt Europas. Andrej ist dort seit fast 20 Jahren Sicherheitsmann. Im bunten Gewirr der Container nimmt er sich immer wieder Zeit für ein Schwätzchen mit den Afrikanern, Asiaten und Kaukasiern, die hier zu Hunderten billige Massenware aus China verkaufen.
Der Film "Odessa - Lebenslust auf Ukrainisch" stellt Menschen aus Odessa vor.

Sendeende: 6:05 Uhr