Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 27. Juli
Programmwoche 31/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:20


6:30

Adoption auf Probe (1/2)

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
"Eine Kind auf Probe" - das klingt absurd, aber es ist vielleicht die letzte Chance für schwer vermittelbare Kinder aus Kolumbien: Mädchen und Jungen, die älter als vier oder fünf sind, haben es schwer, Adoptiveltern zu finden. Damit diese Kinder vielleicht doch noch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Eine Kind auf Probe" - das klingt absurd, aber es ist vielleicht die letzte Chance für schwer vermittelbare Kinder aus Kolumbien: Mädchen und Jungen, die älter als vier oder fünf sind, haben es schwer, Adoptiveltern zu finden. Damit diese Kinder vielleicht doch noch eine Familie finden, sollen sie und ihre möglichen Eltern sich "beschnuppern" und dann vielleicht für immer zusammen bleiben.
Die zweiteilige Dokumentation "Adoption auf Probe" begleitet ein Paar aus Friedberg und eines aus Hamburg durch drei Wochen voller Krisen, Glück und Chaos. Die Geschwister Yeimi, Jonathan und Yulieth stellen das Leben ihrer "Eltern auf Probe" völlig auf den Kopf - und treiben sie manchmal auch zur Verzweiflung. Während Yeimi bei ihren Friedberger Eltern am Anfang fast nur weint, testen Jonathan und Yulieth bei ihren Gasteltern in Hamburg mit teils drastischen Mitteln die Grenzen aus: Streits und Provokationen sind an der Tagesordnung. Aber das war den Paaren eigentlich klar - zumindest theoretisch: Viele Jahre haben sie sich mit dem Thema Auslandsadoption beschäftigt und wurden von der Vermittlungsstelle vorbereitet.

Den zweiten Teil der Doku-Serie "Adoption auf Probe" zeigt 3sat im Anschluss um 7.00 Uhr.
(ARD/SWR)


7:00

Adoption auf Probe (2/2)

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
"Eine Kind auf Probe" - das klingt absurd, aber es ist vielleicht die letzte Chance für schwer vermittelbare Kinder aus Kolumbien: Mädchen und Jungen, die älter als vier oder fünf sind, haben es schwer, Adoptiveltern zu finden. Damit diese Kinder vielleicht doch noch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Eine Kind auf Probe" - das klingt absurd, aber es ist vielleicht die letzte Chance für schwer vermittelbare Kinder aus Kolumbien: Mädchen und Jungen, die älter als vier oder fünf sind, haben es schwer, Adoptiveltern zu finden. Damit diese Kinder vielleicht doch noch eine Familie finden, sollen sie und ihre möglichen Eltern sich "beschnuppern" und dann vielleicht für immer zusammen bleiben.
Die zweiteilige Dokumentation "Adoption auf Probe" besucht Familien in Friedberg und in Hamburg, die Kinder aus Kolumbien aufgenommen haben, zwei Jahre nach dem ersten Treffen. War die Entscheidung übereilt? Wie haben sich Yulieth und Jonathan entwickelt? Wie haben sich die Eltern arrangiert? Und die kleine Yeimi? Hat sie es leichter, weil sie ein Einzelkind ist, mehr Aufmerksamkeit bekommt und jünger war als sie nach Deutschland kam? Oder ist ihre Sehnsucht nach den Geschwistern sehr groß?
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Tonsignal in mono

Zimba - Vorarlbergs Matterhorn: Erstbesteigung 1848

Film von Siegfried Mäser

(aus der ORF-Reihe "Bilder aus Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Einer der markantesten Gipfel Vorarlbergs, die Zimba im Montafon, wurde 1848 erstmals vom Bludenzer Brunnenbauer Anton Neyer, dem "Büchel-Toni" bestiegen. Die Erstbesteigung des Vorarlberger "Matterhorns", wie die Zimba auch genannt wird, war zugleich ein wichtiger ...
(ORF)

Text zuklappen
Einer der markantesten Gipfel Vorarlbergs, die Zimba im Montafon, wurde 1848 erstmals vom Bludenzer Brunnenbauer Anton Neyer, dem "Büchel-Toni" bestiegen. Die Erstbesteigung des Vorarlberger "Matterhorns", wie die Zimba auch genannt wird, war zugleich ein wichtiger Schritt für den Bergtourismus im "Ländle".
Die Dokumentation "Zimba - Vorarlbergs Matterhorn: Erstbesteigung 1848" erzählt vom "Büchel-Toni" und seiner Eroberung der Zimba.
(ORF)


9:45
Videotext Untertitel

Lechtal - Lebensraum Berg

Film von Hans-Peter Stauber und Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlaber Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlaber Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des österreichischen Lechtals und beeindruckt mit prächtigen Blumenwiesen, schroffen Gebirgsketten mit eingebetteten Gletscherseen und smaragdgrünen Bächen. Doch das Lechtal kann auch rau und hart sein. Das wissen vor allem seine Bewohner, die in den ohnehin schwer zu bewirtschaftenden Steilhängen einen ständigen Kampf gegen Lawinen, Muren und Hochwasser führen.
Die Dokumentation "Lechtal - Lebensraum Berg" porträtiert eine extreme Lebenswelt.
(ORF)


Seitenanfang
10:30

Aus Wasser kommt Heil

Wassergärten in Vorarlberg

Film von Guntram Pfluger

Ganzen Text anzeigen
Schon die Griechen und Römer kannten Wassergärten. Heute zeigt sich die Sehnsucht des Menschen nach Wasser an den vielfältigen Versuchen, das Nass zu sich nach Hause zu holen, etwa mit Mini-Wassergärten auf Balkonen und Terrassen, mit Springbrunnen und Teichen in ...
(ORF)

Text zuklappen
Schon die Griechen und Römer kannten Wassergärten. Heute zeigt sich die Sehnsucht des Menschen nach Wasser an den vielfältigen Versuchen, das Nass zu sich nach Hause zu holen, etwa mit Mini-Wassergärten auf Balkonen und Terrassen, mit Springbrunnen und Teichen in Gärten. Besonders modern sind Schwimmteiche und Japanische Gärten. Auch in der Medizin sind Wassergärten nicht mehr wegzudenken, zum Beispiel bei der Kneippschen Wasserkur.
Die Dokumentation "Aus Wasser kommt Heil" stellt Vorarlberger Wassergärten vor.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Tonsignal in mono

Alfred auf Reisen

Der Preisträger

Fernsehserie, Österreich 1982

Darsteller:
Herr AlfredAlfred Böhm
FiakerkutscherSepp Löwinger
WeinzierlHeinz Petters
GundiClaudia Messner
VaterKurt Nachmann
Frau ZischekFelicitas Ruhm
u.a.
Regie: Helmut Pfandler

Ganzen Text anzeigen
Herr Alfred gewinnt bei einem Preisausschreiben den ersten Preis - einen Ferienaufenthalt in Wien. Dabei erfährt Herr Alfred, was man so alles erleben kann, wenn man in seiner Heimatstadt Urlaub macht.
Eine Folge der Fernsehserie "Alfred auf Reisen" mit Alfred Böhm ...
(ORF)

Text zuklappen
Herr Alfred gewinnt bei einem Preisausschreiben den ersten Preis - einen Ferienaufenthalt in Wien. Dabei erfährt Herr Alfred, was man so alles erleben kann, wenn man in seiner Heimatstadt Urlaub macht.
Eine Folge der Fernsehserie "Alfred auf Reisen" mit Alfred Böhm in der Titelrolle.

Im Anschluss um 11.45 Uhr zeigt 3sat eine weitere Folge von "Alfred auf Reisen".
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Tonsignal in mono

Alfred auf Reisen

Der Meisterfotograf

Fernsehserie, Österreich 1982

Darsteller:
Herr AlfredAlfred Böhm
Frau ZischekFelicitas Ruhm
Chefportier Franz StiegerCurth A. Tichy
u.a.
Regie: Helmut Pfandler

Ganzen Text anzeigen
Alfred will seinen Schulfreund am Arlberg besuchen. Frau Zischek, Alfreds Verehrerin, hat beim Preisausschreiben eine Sofortbildkamera gewonnen und bittet ihn, die Kamera mitzunehmen, um einige Aufnahmen von dieser schönen Gegend zu machen. Doch der Urlaub wird ...
(ORF)

Text zuklappen
Alfred will seinen Schulfreund am Arlberg besuchen. Frau Zischek, Alfreds Verehrerin, hat beim Preisausschreiben eine Sofortbildkamera gewonnen und bittet ihn, die Kamera mitzunehmen, um einige Aufnahmen von dieser schönen Gegend zu machen. Doch der Urlaub wird turbulenter als gedacht.
Eine Folge der Fernsehserie "Alfred auf Reisen" mit Alfred Böhm in der Titelrolle.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Erste Schritte in die Arbeitswelt: Die Caritas sucht Jobs
für Flüchtlinge
- Naturnahe Sommerfrische: Kinderferien auf dem Bauernhof
- "Alpine curiosa": Das Mini-Museum von Reinhold Messner
in Sulden am Ortler
- Kurs auf der Alm: Die Arbeit eines Senners muss gelernt sein
- Antonia Zennaro: Buch über die Menschen auf der Reeperbahn
in Hamburg
- Zufrieden in den Bergen: Das Bauernleben in den Dolomiten
- Poledance: Sexy Fitness-Training

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Bayern und Österreich

Verfeindet und verbrüdert

Film von Bernhard Graf


(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege: Tunis

Von der Medina zur Metropole

Film von Ingeborg Koch-Haag

Ganzen Text anzeigen
Wer immer sich mit der nordafrikanischen Millionenstadt Tunis am gleichnamigen Golf beschäftigt, gerät ins Schwärmen. Von bezauberndem Flair, einem Erbe des französischen Protektorats, ist meist die Rede. In Verbindung mit orientalischer Gelassenheit und Lebensart ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wer immer sich mit der nordafrikanischen Millionenstadt Tunis am gleichnamigen Golf beschäftigt, gerät ins Schwärmen. Von bezauberndem Flair, einem Erbe des französischen Protektorats, ist meist die Rede. In Verbindung mit orientalischer Gelassenheit und Lebensart entstand in Tunis eine besondere Atmosphäre. Prachtboulevards mit Jugendstil- oder Art-Déco-Bauten, daneben die Medina mit 100 alten Palästen und dem Gewirr der gewölbeartigen Gassen in den Souks mit den typischen Handwerkervierteln und Einkaufspassagen.
Die Dokumentation "Tunis" aus der Reihe "Reisewege" versucht, sich dieser besonderen Stadt über ihre Bewohner zu nähern. Sie zeigt bekennende Tuniser, die ihre Medina lieben und mit Verve versuchen, diese zu erhalten, Menschen aus Kunst und Kultur, aus Kommerz und Kleinbürgertum. Sie alle fühlen sich offenbar tief verwurzelt in Tunis, an der Nahtstelle von Okzident und Orient. Auch ein Bey, ein Nachfahr der letzten aristokratischen Regenten Tunesiens, kommt zu Wort.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus Sachsen

Schloß Hubertusburg - das sächsische Versailles

Moderation: Beate Werner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist das größte Jagdschloss Europas und eine Königliche Residenz: Schloss Hubertusburg. Kaum zu glauben, dass dieses Gebäude nahezu vollständig in Vergessenheit geraten ist. Heute ist wieder höfische Pracht eingezogen in die Beletage von Schloss Hubertusburg. Die ...
(ARD/MDR/3sat)

Text zuklappen
Es ist das größte Jagdschloss Europas und eine Königliche Residenz: Schloss Hubertusburg. Kaum zu glauben, dass dieses Gebäude nahezu vollständig in Vergessenheit geraten ist. Heute ist wieder höfische Pracht eingezogen in die Beletage von Schloss Hubertusburg. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden präsentieren noch bis zum 5. Oktober 2013 eine Sonderausstellung im Schloss, um damit die Zeit höfischer Jagd und prunkvoller Feste wieder lebendig werden zu lassen. Gedacht wird damit auch eines besonderen Jubiläums: des 250. Jahrestags des "Friedens von Hubertusburg". 1763 wurde im Schloss das Ende des Siebenjährigen Krieges besiegelt.
Moderatorin Beate Werner taucht ein in die spannende Historie des prachtvollen Anwesens und erfährt, wie das Schloss seinen Glanz, seine Bedeutung und selbst seine Türen verlor.
(ARD/MDR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Einmal eine Dame sein

(Two Weeks with Love)

Spielfilm, USA 1950

Darsteller:
Polly RobinsonJane Powell
Gomez ArmendezRicardo Montalban
Horatio RobinsonLouis Calhern
Katharina RobinsonAnn Harding
Valerie StresemannPhyllis Kirk
Billy FinleyCarleton Carpenter
MelbaDebbie Reynolds
u.a.
Regie: Roy Rowland
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wie jedes Jahr fährt Horatio Robinson mit seiner Frau Katharina und den vier Kindern zur Sommerfrische in die Catskill-Berge. Doch diesmal ist alles anders - zumindest für die 17-jährige Polly. Sie möchte sich nicht länger als kleines Mädchen mit ihren beiden kleinen ...
(ARD)

Text zuklappen
Wie jedes Jahr fährt Horatio Robinson mit seiner Frau Katharina und den vier Kindern zur Sommerfrische in die Catskill-Berge. Doch diesmal ist alles anders - zumindest für die 17-jährige Polly. Sie möchte sich nicht länger als kleines Mädchen mit ihren beiden kleinen Brüdern und ihrer jüngeren Schwester zum Spielen an den Strand schicken lassen. Je mehr sie sich als junge Dame fühlt, desto weniger versteht sie sich auch mit ihrem früheren Spielkameraden, dem Hotelierssohn Billy. Als Polly im Hotel den attraktiven Kubaner Gomez Armendez trifft, ist sie von seinem Charme hingerissen.
Roy Rowland inszenierte mit "Einmal eine Dame sein" eine vergnügliche Familienkomödie über die tragikomischen Wechselbäder der schwärmerischen Liebelei einer Pubertierenden. Als schlagfertige jüngere Schwester überzeugte die damals 18-jährige Debbie Reynolds. Ihre um ein Jahr ältere Filmpartnerin Jane Powell wurde bereits als Kinderstar in MGM-Musicals berühmt.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Format 4:3

British Virgin Islands

Geschichten aus der Karibik

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Die britischen Jungferninseln - British Virgin Islands - liegen ganz im Norden des Kleinen Antillenbogens rund 100 Kilometer östlich von Puerto Rico. Die Strände auf den Inseln werden zu den schönsten der Karibik gezählt. Kein Wunder, dass sich immer mehr Paare fürs ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die britischen Jungferninseln - British Virgin Islands - liegen ganz im Norden des Kleinen Antillenbogens rund 100 Kilometer östlich von Puerto Rico. Die Strände auf den Inseln werden zu den schönsten der Karibik gezählt. Kein Wunder, dass sich immer mehr Paare fürs Jawort am Strand entscheiden. Auf der Hauptinsel Tortola ist im August die Zeit des Karnevals, der Feste und Paraden. Dabei wird die Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1834 gefeiert. Wie auch auf anderen Karibikinseln wurde auf den Virgin Islands Plantagenwirtschaft mit Zuckerrohr und Baumwolle betrieben. Heute lebt die Bevölkerung vom Offshore-Banking und vom Tourismus. Ganz wichtig auf den Inseln: die Musik. Neben Steelband und Reggae ist das vor allem Fungi, eine Musikrichtung, die auf die Zeit der Sklaverei zurückgeht.
Die Dokumentation "British Virgin Islands" stellt die Landschaft und die Menschen der Jungferninseln vor, unter anderen den Gouverneur und eine Standesbeamtin, die Trauungen am Strand durchführt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

Gartenparadiese in Österreich (6/10)

Jedem sein Grün!

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach der Vielfalt österreichischer Gärten stellt Karl Ploberger Gartenparadiese in ganz Österreich vor. Die Reise führt vom Rosengarten in Niederösterreich zum durchgestylten begrünten Innenhof von Stararchitekt Wilhelm Holzbauer, vom Bauerngarten in ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf der Suche nach der Vielfalt österreichischer Gärten stellt Karl Ploberger Gartenparadiese in ganz Österreich vor. Die Reise führt vom Rosengarten in Niederösterreich zum durchgestylten begrünten Innenhof von Stararchitekt Wilhelm Holzbauer, vom Bauerngarten in 1.600 Metern Höhe in Vorarlberg zum Kräutergarten von Stift Geras, vom Selbstversorger-Garten im Almtal zum Garten samt Pool mit Sodawasser.
In der sechsten Ausgabe der zehnteiligen Reihe "Gartenparadiese in Österreich" geht es um die Symbiose von Nutz- und Ziergarten: Barbara Kraxner aus Tirol hat ihre Gartenleidenschaft von der Großmutter geerbt. Sie wollte den Garten an das moderne Wohnhaus anpassen. Mit immergrünen Pflanzen, verschiedenen Sitzmöglichkeiten und einem Wasserbecken machte sie ihn zu ihrem zweiten Wohnzimmer. Veronika Pitschmann aus Oberösterreich hat in ihrem 2.000 Quadratmeter großen Garten alte Sachen wiederverwertet, unter anderem den Turm eines ehemaligen Feuerwehrhauses. Gebhard Kofler stellt die Schaugärten der Arche Noah in Schiltern vor. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Pflanzensorten zu bewahren und neue Sorten zu pflegen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

Operiert und verpfuscht

Wenn Schönheits-OPs korrigiert werden müssen

Film von Nicole Florié

Ganzen Text anzeigen
Dirk T.'s Bauch sieht nicht schön aus: schiefe Brustwarzen, Wülste in Hüfthöhe - die Folgen einer missglückten Schönheitsoperation. Dabei sollten, nachdem Dirk 40 Kilo abgenommen hatte, eigentlich nur die überschüssigen Hautlappen weg. Wer kann helfen, wenn ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Dirk T.'s Bauch sieht nicht schön aus: schiefe Brustwarzen, Wülste in Hüfthöhe - die Folgen einer missglückten Schönheitsoperation. Dabei sollten, nachdem Dirk 40 Kilo abgenommen hatte, eigentlich nur die überschüssigen Hautlappen weg. Wer kann helfen, wenn Schönheitschirurgen pfuschen? Und: Wie kann die Qualität von ästhetisch-plastischen Operationen verbessert werden? Diese Fragen beschäftigen den Chef der Plastischen Chirurgie am Stuttgarter Marienhospital, Professor Wolfgang Gubisch. "Es geht um sehr viel Geld, da trauen sich viele Chirurgen sehr viel zu", so der Nasenspezialist. Doch ästhetische Chirurgie verlange großes Fachwissen. Gubisch fordert deshalb, dass sich auch Schönheitsoperateure spezialisieren sollen. Er hat ein Netzwerk von Spezialisten gegründet. Gemeinsam mit zwei Kollegen startet er eine Offensive und zeigt bei einem Ärzte-Kongress, wie man die schlimmsten Fehlgriffe korrigieren kann.
Die Dokumentation "Operiert und verpfuscht" begleitet Gubisch und drei Patienten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30

Exclusiv - Die Reportage: Mein Schweinchen

namens "Dinner"

Öko-Ferkel per Internet

Film von Schyda Vasseghi und Matthias Rauck

Ganzen Text anzeigen
Ein Kilo Rinderbraten kostet heute fünf Euro. Ein Kilo Schweinefleisch drei Euro. Ein ganzes Huhn zwei Euro. Für diesen Preis wird ein Tier geboren, aufgezogen, gefüttert, mehrmals vom Tierarzt untersucht, geschlachtet, für den Handel verkaufsfertig gemacht und mit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Ein Kilo Rinderbraten kostet heute fünf Euro. Ein Kilo Schweinefleisch drei Euro. Ein ganzes Huhn zwei Euro. Für diesen Preis wird ein Tier geboren, aufgezogen, gefüttert, mehrmals vom Tierarzt untersucht, geschlachtet, für den Handel verkaufsfertig gemacht und mit Gewinn verkauft. Fleisch zählt mittlerweile zu den billigsten Lebensmitteln, es kostet weniger als Brot, Obst und Gemüse. Der Biologe Dennis Buchmann und Bauer Bernd Schulz wollen das ändern. Zusammen geben sie Fleisch ein Gesicht. Ihr Projekt "Meine kleine Farm" stellt Bilder und Filme der Tiere ins Netz, die für ihr Fleisch ihr Leben lassen mussten - biografische Daten und Hintergrundinformationen inklusive. Jedes Schwein offenbart seine ganz eigenen Charaktereigenschaften: Schwein 66 war eher hochnäsig, Schwein 46 war offensichtlich eine Wühlsau, und Schwein 44 hatte ein Hängeohr. Am Ende zieren alle die Verpackung des Produkts, für welches sie gestorben sind. "So kann man seiner Leberwurst noch mal tief in die Augen blicken, bevor man hineinbeißt", sagt Dennis Buchmann.
"Exclusiv"-Reporter Schyda Vasseghi und Familie Rauschning aus Hamburg haben sieben Monate das Leben ihres Öko-Schweines "Dinner" mitverfolgt und den sogenannten "Schweineführerschein" absolviert. Sie haben Dinner mit nur einem Tag kennengelernt, ihn ausgesucht und ihm seinen Namen gegeben, sie haben die Trennung von der Muttersau angeschaut, waren bei der Umsetzung auf die Mastwiese dabei und zuletzt auch bei der Schlachtung und Verwertung Dinners. Durch den Schweineführerschein haben sie nicht nur Dinner kennengelernt, sondern ein umfassendes Verständnis über die Haltung und Produktion von Fleisch bekommen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Tonsignal in mono

Der Loulou

Spielfilm, Frankreich 1980

Darsteller:
NellyIsabelle Huppert
LoulouGérard Depardieu
AndréGuy Marchand
MémèreJacqueline Dufranne
MichelHumbert Balsan
RémyBernard Tronczyk
u.a.
Regie: Maurice Pialat
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit drei Jahren ist Nelly, eine junge Frau bürgerlicher Herkunft, mit André zusammen. Der gut situierte Besitzer einer Werbeagentur lebt in einer komfortablen Wohnung mit Haushälterin. Für eine gesicherte Existenz ist gesorgt, doch André neigt zu Wutausbrüchen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Seit drei Jahren ist Nelly, eine junge Frau bürgerlicher Herkunft, mit André zusammen. Der gut situierte Besitzer einer Werbeagentur lebt in einer komfortablen Wohnung mit Haushälterin. Für eine gesicherte Existenz ist gesorgt, doch André neigt zu Wutausbrüchen. Durch Zufall lernt Nelly in einer Disco den ebenso charmanten wie sinnlichen Louis, genannt Loulou, kennen. Der unbeschwerte Lebenskünstler war bereits im Gefängnis, hält sich aber weiterhin mit Gelegenheitseinbrüchen über Wasser. Nelly findet dies ungemein spannend. Sie kehrt André den Rücken und zieht zu Loulou in ein schäbiges Hotelzimmer, dessen Rechnung sie von ihren Ersparnissen begleicht. Noch nie hat sie so unbeschwert in den Tag hinein gelebt. Das ändert sich jedoch, als Nelly schwanger wird. Das Versprechen des werdenden Vaters, sich eine Arbeit zu suchen, bleibt ein Lippenbekenntnis. Während eines Geburtstagsessens, das beinahe in einer Schießerei endet, wird Nelly mit Loulous sozialer Herkunft konfrontiert. Ohne ihn zu fragen, treibt sie das Kind ab. Ihr romantischer Traum vom unkonventionellen Leben jenseits bürgerlicher Zwänge ist ausgeträumt.
Klassengegensätze werden im französischen Kino selten so unprätentiös seziert wie in dem Drama "Der Loulou" von Maurice Pialat ("Der Bulle von Paris"). Seine nüchterne, im Cinéma-vérité-Stil gehaltene Zustandsbeschreibung räumt den Schauspielern große Freiheit ein. Diese nutzt vor allem Gérard Depardieu, der in der Rolle des proletarischen Herumtreibers zur Hochform aufläuft. Auch die junge Isabelle Huppert überzeugt als naive Möchtegernaussteigerin.

Im Anschluss, um 21.55 Uhr, sendet 3sat "Krieg und Stille", ein Porträt des Filmemachers Maurice Pialat.

(ARD)


Seitenanfang
21:55
Zweikanal-TonFormat 4:3

Krieg und Stille

Filmarbeit mit Maurice Pialat

Film von Martina Müller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Maurice Pialat (1925-2003) war als Filmemacher ein Außenseiter. Er ließ sich keiner Gruppierung oder filmischen Richtung zuordnen und hat in einem Vierteljahrhundert lediglich zehn Spielfilme gedreht. Wegen seiner Kompromisslosigkeit und künstlerischen Rigidität galt ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Maurice Pialat (1925-2003) war als Filmemacher ein Außenseiter. Er ließ sich keiner Gruppierung oder filmischen Richtung zuordnen und hat in einem Vierteljahrhundert lediglich zehn Spielfilme gedreht. Wegen seiner Kompromisslosigkeit und künstlerischen Rigidität galt er als schwierig. Selbst im Augenblick seiner größten Anerkennung, als Pialat 1987 beim Filmfestival in Cannes für seinen Film "Die Sonne Satans" die Goldene Palme erhielt, entgegnete er den Buhrufern im Festival-Palais provokativ: "Ich werde meinem Ruf treu bleiben. Ich bin sehr stolz auf Ihre Buh-Rufe und Pfiffe. Und wenn Sie mich nicht mögen, kann ich Ihnen versichern: Ich mag Sie auch nicht." Pialat, der seinen Schauspielern und Mitarbeitern alles abverlangte, hasste jede Form von Konvention und die schulmäßigen Regeln eines ritualisierten Kinohandwerks. Was er in seinen oft autobiografisch getönten Filmen einzufangen versuchte, war das Wahrhaftige, Zufällige, Flüchtige des wirklichen Lebens. Bei der Arbeit führten sein rüdes Auftreten und seine maßlosen Erwartungen immer wieder zu Konflikten, aber auch zu außergewöhnlichen Leistungen und großen Momenten.
In der Dokumentation "Krieg und Stille" gewähren vier seiner langjährigen Mitarbeiter - der Produzent Daniel Toscan du Plantier, der Toningenieur Jean-Pierre Duret, der Kameramann Jacques Loiseleux und die Kamerafrau Myriam Touzé - am Beispiel der Filme "Der Loulou", "Die Sonne Satans", "Van Gogh" und "Le Garcu" einen faszinierenden Einblick in die komplexe Persönlichkeit dieses zugleich störrischen und empfindsamen Filmkünstlers.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:40
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Asia Connection

Vengeance. Killer unter sich

Spielfilm, Hongkong 2009

Darsteller:
Francis CostelloJohnny Hallyday
Irene ThompsonSylvie Testud
ChuKa Tung Lam
KwaiAnthony Wong
Flat LokSuet Lam
George FungSimon Yam
WolfSiu Fai Cheung
u.a.
Regie: Johnnie To
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In Hongkong dringen drei Killer in das Wohnhaus einer Familie ein, ermorden den chinesischen Vater und die zwei kleinen Kinder. Nur die französische Ehefrau überlebt schwer verletzt. Am Krankenbett schwört ihr Vater Francis Costello - ein alternder Pariser ...
(ARD)

Text zuklappen
In Hongkong dringen drei Killer in das Wohnhaus einer Familie ein, ermorden den chinesischen Vater und die zwei kleinen Kinder. Nur die französische Ehefrau überlebt schwer verletzt. Am Krankenbett schwört ihr Vater Francis Costello - ein alternder Pariser Restaurantbesitzer mit dunkler Vergangenheit - Rache. Da er weiß, dass er in der für ihn völlig fremden Stadt keine Chance hat, die Mörder allein ausfindig zu machen, heuert er die drei einheimischen Profikiller Kwai, Chu und Fat Lok an und setzt als Belohnung seinen gesamten Besitz aus. Erschwert wird die Mission durch Costellos krankhaften Gedächtnisschwund, immer wieder müssen die Männer ihn an seine Vergeltungspläne erinnern. Dennoch gelingt es dem Vierergespann bald, die Mörder aufzuspüren, die im alltäglichen Leben ebenfalls liebende Familienväter sind. Mit der Liquidierung der drei Männer ist die Sache allerdings keineswegs erledigt. Denn der Triadenboss George Fung, Auftraggeber des Überfalls auf die Familie, setzt nun seinerseits alles daran, Costello und seine Helfer aus dem Weg zu räumen. Vor den Toren der Stadt kommt es zu einem ersten, blutigen Showdown.
Wenn ein Hongkonger Kultregisseur und ein französischer Altrocker sich zusammentun, klingt das reichlich schräg: Auf der einen Seite Johnnie To, von Kritik und Publikum für seine furiosen Action-Meisterwerke gefeiert, auf der anderen Johnny Hallyday, der als Schauspieler vor allem in Arthousefilmen wie "Das zweite Leben des Monsieur Mannesquier" mitgewirkt hat. Aber gerade das Zusammentreffen macht den Reiz des Filmes "Vengeance - Killer unter sich" aus: Die Geschichte changiert zwischen existenzialistischem Gangsterdrama à la Jean-Pierre Melville und elegant stilisiertem Actionfeuerwerk in bester Hongkong-Tradition. Bei den Filmfestspielen von Cannes 2010 gehörte der Film nicht umsonst zu den Publikumsfavoriten.

3sat setzt die Reihe "Asia Connection" am Sonntag, 28. Juli, um 17.15 Uhr mit "Mr. Shi und der Gesang der Zikaden" fort.
(ARD)


Seitenanfang
1:20

lebens.art

Themen:
- Super-Star: 50 Jahre Johnny Depp
Hollywoods Paradeexzentriker als Indianer
- Mythen-Bildung: Gawain und die Tafelrunde
Neue Oper um den Artus-Mythos bei den Festspielen
- Gespräch: Sven-Eric Bechtolf
Salzburgs Schauspieldirektor im Dialog mit Clarissa Stadler
- Natur-Gewalt: Hubert Scheibls "Plants & Murders"
Große Schau im Museum der Moderne
- Welten-Stürmer: Gustav Mahler
Der Musikrevolutionär und seine Zeit

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Michael Steinbrecher


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:15

Auf Brautschau in der Ukraine

Das Streben nach Glück

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Der freie Markt der Liebe sei eine gnadenlose Kampfzone, sagt der 51-jährige Schweizer Allan Kilby aus Bremgarten bei Bern. Es werde mit harten Bandagen gekämpft. Und wie auf jedem freiem Markt gebe es Gewinner und Verlierer - so wie ihn. Nach seiner Scheidung habe er in ...

Text zuklappen
Der freie Markt der Liebe sei eine gnadenlose Kampfzone, sagt der 51-jährige Schweizer Allan Kilby aus Bremgarten bei Bern. Es werde mit harten Bandagen gekämpft. Und wie auf jedem freiem Markt gebe es Gewinner und Verlierer - so wie ihn. Nach seiner Scheidung habe er in Sachen Partnersuche keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Darum orientiere er sich jetzt Richtung Osteuropa. Der 36-jährige Crash Marty aus Buochs im Kanton Nidwalden hat das gleiche Problem: Er ist seit 13 Jahren Single und hat das Alleinsein ebenfalls satt. Auch ihm gefallen Osteuropäerinnen. Die seien viel offener und weniger eingebildet als die Schweizerinnen, findet er. Deshalb sucht er seine Traumfrau nun via Internet.
Für seine Reportage "Auf Brautschau in der Ukraine" hat Reporter Simon Christen Allan Kilby und Crash Marty in die Ukraine begleitet und ging dabei der Frage nach, wieso binationale Ehen so hoch im Kurs stehen - heutzutage heiratet immerhin fast die Hälfte einen Partner anderer Nationalität.


Seitenanfang
3:40

Lauf der Dinge (5/9)


Ganzen Text anzeigen
Helmut und Genoveva Scheuber wandern in die Dominikanische Republik aus. Die beiden reisen mit nur wenigen Erinnerungsstücken. Fast ihren gesamten Hausrat geben sie weg, darunter auch Helmuts geliebte CD-Sammlung. Herbert und Marion Kuster sind ein Flohmarkthändler-Paar ...

Text zuklappen
Helmut und Genoveva Scheuber wandern in die Dominikanische Republik aus. Die beiden reisen mit nur wenigen Erinnerungsstücken. Fast ihren gesamten Hausrat geben sie weg, darunter auch Helmuts geliebte CD-Sammlung. Herbert und Marion Kuster sind ein Flohmarkthändler-Paar Sie räumen die alte Wohnung einer 90-jährigen Dame, die nun in einem Pflegeheim lebt. Obwohl Kusters viel entsorgen müssen, ist die Wohnung voll von hübschen Dingen - unter anderem ein Blumentischchen.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im fünften Teil geht es unter anderem um die CD-Sammlung der Auswanderer Helmut und Genoveva Scheuber.


Seitenanfang
4:10

Lauf der Dinge (6/9)


Ganzen Text anzeigen
Immer wieder sind die Eltern von Monika Hunn nach Afrika gereist. Und sie haben nicht nur Erinnerungsfotos, sondern auch unzählige Souvenirs mitgebracht, die nach ihrem Tod weggegeben werden müssen. Ein kleiner Porzellanelefant wartet im Trödelladen auf neue Besitzer - ...

Text zuklappen
Immer wieder sind die Eltern von Monika Hunn nach Afrika gereist. Und sie haben nicht nur Erinnerungsfotos, sondern auch unzählige Souvenirs mitgebracht, die nach ihrem Tod weggegeben werden müssen. Ein kleiner Porzellanelefant wartet im Trödelladen auf neue Besitzer - und findet einen Platz mit überraschender Weitsicht.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im sechsten Teil geht es unter anderem um einen kleinen Porzellanelefanten.


Seitenanfang
4:40

Lauf der Dinge (7/9)


Ganzen Text anzeigen
Eine Engelfigur ist im Trödelladen gelandet. Sie stammt von einer Wohnungsräumung. Die verstorbene Mieterin war eine passionierte Sammlerin von solchen Figuren. Wer wird das Engelchen kaufen? Der kleine Adam hat ein Trampolin geschenkt bekommen: Seine Eltern haben es auf ...

Text zuklappen
Eine Engelfigur ist im Trödelladen gelandet. Sie stammt von einer Wohnungsräumung. Die verstorbene Mieterin war eine passionierte Sammlerin von solchen Figuren. Wer wird das Engelchen kaufen? Der kleine Adam hat ein Trampolin geschenkt bekommen: Seine Eltern haben es auf dem Flohmarkt erstanden. Das Spielzeug hat bereits an einem andern Ort ein Geschwisterpaar durch deren Kindheit begleitet.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im siebten Teil geht es unter anderem um eine Engelfigur und ein Trampolin.


Seitenanfang
5:05

Lauf der Dinge (8/9)


Ganzen Text anzeigen
René Birrer hat vor zwei Wochen seinen Vater verloren. Jetzt muss er die Wohnung der Eltern räumen. Vieles gibt er in den Trödelladen. Doch den alten Hürlimann-Traktor vom Vater - ein Sammelstück - behält er für sich. Marion und Herbert Kuster führen seit bald 30 ...

Text zuklappen
René Birrer hat vor zwei Wochen seinen Vater verloren. Jetzt muss er die Wohnung der Eltern räumen. Vieles gibt er in den Trödelladen. Doch den alten Hürlimann-Traktor vom Vater - ein Sammelstück - behält er für sich. Marion und Herbert Kuster führen seit bald 30 Jahren eine glückliche Ehe. Und genauso lange führen sie zusammen schon einen kleinen Betrieb als Wohnungsräumer und Flohmarktfahrer.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im achten Teil geht es unter anderem um einen alten Hürlimann-Traktor.


Seitenanfang
5:35

Lauf der Dinge (9/9)


Ganzen Text anzeigen
Seit vielen Jahren machen Herbert und Marion Kuster zusammen Haus- und Wohnungsräumungen und verkaufen die Waren auf den Flohmärkten Kanzlei und Bürkliplatz in Zürich. Beemsing Iyadurai kam vor vielen Jahren mit seiner Frau aus Sri Lanka in die Schweiz - damals als ...

Text zuklappen
Seit vielen Jahren machen Herbert und Marion Kuster zusammen Haus- und Wohnungsräumungen und verkaufen die Waren auf den Flohmärkten Kanzlei und Bürkliplatz in Zürich. Beemsing Iyadurai kam vor vielen Jahren mit seiner Frau aus Sri Lanka in die Schweiz - damals als Asylbewerber. Der zweifache Familienvater arbeitet als Teamleiter einer Räumungstruppe - und zwar für das Brockiland im zürcherischen Dietikon, einem der größten Trödelgeschäfte der Schweiz.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Der letzte Teil begleitet die Kusters und Beemsing Iyadurai bei ihrer Arbeit.

Sendeende: 6:05 Uhr