Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. Juli
Programmwoche 29/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Indien - Gigant im Aufbruch (2/3)

Indiens treibende Jugend

Film von Peter Pfaff

Ganzen Text anzeigen
"Unity in Diversity" ist ein seit der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1947 immer wieder genutztes Mantra der indischen Identität. Doch neben der immer noch lebendigen tiefen Religiosität, wie man sie in den Straßen Kolkatas, den Vierteln der Handwerker, die die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
"Unity in Diversity" ist ein seit der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1947 immer wieder genutztes Mantra der indischen Identität. Doch neben der immer noch lebendigen tiefen Religiosität, wie man sie in den Straßen Kolkatas, den Vierteln der Handwerker, die die Götterbilder machen oder dem Dakschineswar-Tempel erleben kann, gibt es Neuerungen im Lebenswandel der jungen Generation.
Der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Indien - Gigant im Aufbruch" begleitet die Hochzeit eines jungen Bankmanagers und einer Modedesignerin und fragt eine Clique von College-Schülern, wie sich das Verhältnis der Geschlechter in den vergangenen Jahren verändert hat.
(ARD/BR)



6:40
Format 4:3

Echt fett (3/12)

Comedy mit Alex Scheurer, Max Schmiedl und Robert Palfrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
Vierter Teil der zwölfteiligen Reihe "Echt fett".
(ORF)


7:05
Format 4:3

Echt fett (4/12)

Comedy mit Alex Scheurer, Max Schmiedl und Robert Palfrader


In der österreichischen Comedy-Show spielen die Protagonisten in verschiedenen Rollen und Verkleidungen ihren Mitbürgern Streiche. Das "typisch Österreichische" steht dabei im Vordergrund.
Fünfter Teil der zwölfteiligen Reihe "Echt fett".
(ORF)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:15
Videotext Untertitel

Aus dem Rahmen

Uhrenmuseum Wien

Film von Peter Rabinger

Moderation: Karl Hohenlohe

Ganzen Text anzeigen
Das Uhrenmuseum der Stadt Wien wurde am 30. Mai 1921 eröffnet. Sein damaliger Direktor, der Mathematiklehrer Rudolf Kaftan (1870 - 1961) aus Oberösterreich hatte mit seiner Sammlung von etwa 8.000 historischen Uhren die Grundlage für das Museum geschaffen. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Uhrenmuseum der Stadt Wien wurde am 30. Mai 1921 eröffnet. Sein damaliger Direktor, der Mathematiklehrer Rudolf Kaftan (1870 - 1961) aus Oberösterreich hatte mit seiner Sammlung von etwa 8.000 historischen Uhren die Grundlage für das Museum geschaffen. Die Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916) hatte ihre 270 Stück umfassende Taschenuhrsammlung eingebracht. Sie hatte ihre heißgeliebten Uhren stets selbst repariert. Heutzutage zählt das Museum mit mehr als 3.000 Uhren zu den bedeutendsten Sammlungen seiner Art in Europa. Zu jeder vollen Stunde erfüllt das Schlagen, Läuten und Spielen der zahlreichen in Gang gehaltenen Ausstellungsstücke die drei Stockwerke. Sie dokumentieren die Geschichte der Zeitmessung und Uhrentechnik vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart.
Für die Dokumentation "Aus dem Rahmen" besucht Moderator Karl Hohenlohe das Uhrenmuseum Wien.
(ORF)


9:50

KlasseSegelAbenteuer (7/25)

Höllentrip auf dem Vulkan

Regie: Sara Endepols

Ganzen Text anzeigen
30 auserwählte bayerische Zehntklässler dürfen von Kiel über die Kanaren in die Karibik segeln. Danach ziehen sie weiter nach Panama, zurück nach Kuba und den Bermudas, machen Station auf den Azoren und sind nach einem guten halben Jahr schließlich wieder in Kiel. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
30 auserwählte bayerische Zehntklässler dürfen von Kiel über die Kanaren in die Karibik segeln. Danach ziehen sie weiter nach Panama, zurück nach Kuba und den Bermudas, machen Station auf den Azoren und sind nach einem guten halben Jahr schließlich wieder in Kiel. 183 Tage lang ist der Dreimaster "Thor Heyerdahl" für die Gymnasiasten Klassenzimmer und Lebensraum in einem.
Die Daily Doku "KlasseSegelAbenteuer" berichtet von einem ganz besonderen Abenteuer für 30 Schüler. In der siebten Folge kämpfen sich die Schülerinnen und Schüler bei einer zweitägigen Wanderung auf den 3.800 Meter hohen Vulkan Teide. Sie haben ordentlich zu tragen dabei: schwere Rucksäcke und Proviant. Manche, Julius und Tami zum Beispiel, erwischt die Höhenkrankheit. Doch auch sie schleppen sich mit letzter Kraft auf den Gipfel. Zurück an Bord der Thor Heyerdahl geht der Stress weiter: Das Schiff muss noch verproviantiert werden: Die dreiwöchige Überfahrt über den Atlantik in Richtung Karibik steht bevor.
(ARD/BR)


10:15

plasberg persönlich

Das ist ja wohl ein Witz!

Mit den Gästen Marc Metzger, Eckart von Hirschhausen,
Nathalie Licard, Hellmuth Karasek und Fatih Cevikkollu

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
Lange wurde den Deutschen völlige Humorlosigkeit bescheinigt: Arbeiten bis zum Umfallen und zum Lachen in den Keller - so stellte sich die Welt den typischen Deutschen vor. Das ist vorbei seit Comedians Fußballstadien füllen und im Fernsehen so viel gelacht wird, wie ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Lange wurde den Deutschen völlige Humorlosigkeit bescheinigt: Arbeiten bis zum Umfallen und zum Lachen in den Keller - so stellte sich die Welt den typischen Deutschen vor. Das ist vorbei seit Comedians Fußballstadien füllen und im Fernsehen so viel gelacht wird, wie nie zuvor. Geht im lauten Gelächter der feine Humor unter? Hat der gute alte Witz noch Zukunft? Als "Dä Blötschkopp" macht sich Marc Metzger im kölschen Karneval liebend gern zum Affen. Der Arzt und Komiker Eckart von Hirschhausen hält den Humor für eine unterschätzte Medizin mit verblüffender Wirkung. Nathalie Licard findet die Deutschen zwar viel lustiger, als ihre französischen Landsleute glauben, aber Humorunterschiede erlebt sie trotzdem. Witze sind ein unverzichtbares Ventil, findet der Kultur- und Witzexperte Hellmuth Karasek und für den Kabarettisten Fatih Cevikkollu ist Humor eine Form der Selbstverteidigung.
Frank Plasberg spricht in "plasberg persönlich" mit seinen Gästen über die heilsame Wirkung des gesunden Lachens.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Besondere Paare: Liebe über Jahrzehnte
- Das Drama um Julia

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Aus dem Rahmen

Ars Electronica Center Linz

Moderation: Karl Hohenlohe

Ganzen Text anzeigen
Karl Hohenlohe besucht diesmal das Ars Electronica Center Linz, ein Museum der Zukunft, in dem allerlei Verschmelzungen verschiedenster Kunst-, Wissenschafts- und Technologierichtungen gezeigt und bearbeitet werden. Bio- und Gentechnik, Neurologie, Robotik, Prothetik und ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Hohenlohe besucht diesmal das Ars Electronica Center Linz, ein Museum der Zukunft, in dem allerlei Verschmelzungen verschiedenster Kunst-, Wissenschafts- und Technologierichtungen gezeigt und bearbeitet werden. Bio- und Gentechnik, Neurologie, Robotik, Prothetik und Medienkunst tummeln sich hier gleichberechtigt und bilden Versuchsanordnungen, in denen ausprobiert werden kann.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mädchengeschichten: Melihas dritte Hochzeit

Dokumentarfilm von Tamara Milosevic, Deutschland 2009

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Meliha, 17 Jahre alt, lebt in einem moslemisch geprägten Dorf bei Srebrenica in Bosnien-Herzegowina. Geboren kurz nach Kriegsbeginn, musste Meliha ihre ersten drei Lebensjahre vor Feinden versteckt in einem Erdloch leben. Nach dem Krieg lebte ihre Familie in verschiedenen ...

Text zuklappen
Meliha, 17 Jahre alt, lebt in einem moslemisch geprägten Dorf bei Srebrenica in Bosnien-Herzegowina. Geboren kurz nach Kriegsbeginn, musste Meliha ihre ersten drei Lebensjahre vor Feinden versteckt in einem Erdloch leben. Nach dem Krieg lebte ihre Familie in verschiedenen Ländern, erhielt aber kein Asyl. Melihas rotes Handy ist ihr Heiligtum. Sie liebt roten Nagellack, bauchfreie Tops und steht gerne im Mittelpunkt. Trotz ihrer zwei gescheiterten Kurzehen ist sie eine stolze junge Frau. Nun will Meliha wieder heiraten und hofft, in Senid "den Richtigen" gefunden zu haben. Senid ist Holzfäller und arbeitet Tag ein Tag aus. Der Alltag und das Eheleben sind eintönig, aber Meliha will diesmal nicht gleich wieder davonlaufen.
Tamara Milosevic, deutsche Dokumentarfilmautorin serbischer Abstammung, lernte Meliha 2007 kennen. Inmitten der vom Krieg gezeichneten Stadt war sie eine Vertreterin der Nachkriegsgeneration, die trotz ihrer traumatischen Vergangenheit und düsterer Aussichten für eine lebenswerte Zukunft kämpft. Tamara Milosevic über Meliha: "Sie hat mich durch ihre unbändige Energie, ihren starken Lebenswillen sehr berührt und mich durch ihren ruppigen, oft derben Humor zum Lachen gebracht. Ich fand es interessant, auf eine junge Frau zu treffen, die in einem Spannungsfeld zwischen zwei Kulturen lebt - der westlichen, in der sie ihre Kindheit verbrachte, und der moslemisch geprägten des Nachkriegs-Bosnien -, und die nur eine Heirat als Zukunftsperspektive hat." "Mädchengeschichten: Melihas dritte Hochzeit" stellt das Mädchen vor.


Seitenanfang
13:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumland Kanada (1/2)

An der Indianerküste

Film von Michael Gregor und Jochen Schliessler

Ganzen Text anzeigen
Was für ein Land: Kanada bietet eine grandiose Kulisse für den Traum vieler Auswanderer aus dem alten Europa. Es gibt wohl kaum eine atemberaubendere Naturlandschaft als die kanadische Küstenregion British Columbia im Westen des Landes. Hierher - in das Paradies des ...

Text zuklappen
Was für ein Land: Kanada bietet eine grandiose Kulisse für den Traum vieler Auswanderer aus dem alten Europa. Es gibt wohl kaum eine atemberaubendere Naturlandschaft als die kanadische Küstenregion British Columbia im Westen des Landes. Hierher - in das Paradies des Nordens - sind über die Jahrhunderte hinweg auch viele Deutsche ausgewandert. Die kanadische Indianerküste nördlich der Olympiastadt Vancouver hat seit jeher vor allem die Menschen fasziniert, die die Einsamkeit in der Wildnis dem hektischen Trubel der Großstädte vorgezogen haben.
Der erste Teil der zweiteilige Dokumentation "Traumland Kanada" stellt die sogenannten "Crazy Canadians" vor, die jenseits des modernen Kanadas noch immer mitten in der Wildnis ihr Abenteuer suchen und begleitet die Menschen, die Hunderte von Kilometern Einsamkeit zwischen sich und der Zivilisation legen. Zugleich erwacht die uralte Tradition der Küstenindianer neu, die sich wieder auf ihre Wurzeln besinnen und im Land ihrer Väter einen Neuanfang wagen. Der Traum von der großen Freiheit mitten in der Wildnis: Was treibt Menschen dazu, alles hinter sich zu lassen und dort ihr Glück zu suchen?

Den zweiten Teil der Dokumentation "Traumland Kanada" zeigt 3sat im Anschluss um 14.35 Uhr.


Seitenanfang
14:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Traumland Kanada (2/2)

Durch Feuer und Eis

Film von Michael Gregor und Jochen Schliessler

Ganzen Text anzeigen
Noch immer ist der Traum vom Gold für viele Menschen in der Region lebendig. Dafür nehmen sie so manches in Kauf. Bis zu minus 60 Grad kann das Thermometer im Winter fallen, fast noch irritierender ist für die Trapper, Fallensteller und Goldsucher in der Region, dass es ...

Text zuklappen
Noch immer ist der Traum vom Gold für viele Menschen in der Region lebendig. Dafür nehmen sie so manches in Kauf. Bis zu minus 60 Grad kann das Thermometer im Winter fallen, fast noch irritierender ist für die Trapper, Fallensteller und Goldsucher in der Region, dass es im Sommer neuerdings regelmäßig auch bis zu 40 Grad heiß wird. Wenn dann die Waldbrände ausbrechen, wird das grandiose Land zu einer gefährlichen Hölle. Was treibt so manchen deutschen Auswanderer dazu, trotz allem dort zu leben und sein Glück zu suchen? Offenbar ist es nicht das Gold, was lockt, wie zu den Zeiten Jack Londons.
Der zweite Teil der Dokumentation "Traumland Kanada" führt in die legendäre Goldgräberstadt Dawson City und an den Yukon River. Michael Gregor und Jochen Schliessler haben Menschen getroffen, die oftmals ganz verblüffende Erklärungen für ihre Flucht in die Wildnis liefern.


Seitenanfang
15:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (1/5)

Januar bis März

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Im Januar ist der Sommer auf den Falkland-Inseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im ...

Text zuklappen
Im Januar ist der Sommer auf den Falkland-Inseln im Südatlantik auf seinem Höhepunkt. In weiten Teilen Afrikas sorgt dann die Regenzeit dafür, dass aus ausgedörrten und wie tot erscheinenden Landschaften grüne Paradiese werden. Während sich viele Tiere in Europa im Winterschlaf befinden, kämpfen junge Königspinguine in der Antarktis mit den Elementen, und in der Serengeti-Ebene machen sich die Gnus zu ihrer jährlichen Wanderung gen Norden auf - scharf beobachtet von zahlreichen Raubtieren und Aasfressern.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Der erste Teil präsentiert den filmischen Rundumblick auf die ersten Wochen eines neuen Jahres.

Die weiteren Folgen von "Das Jahr der Wildnis" zeigt 3sat im Anschluss, ab 16.05 Uhr.


Seitenanfang
16:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (2/5)

April bis Juni

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den ...

Text zuklappen
In den Monaten April bis Juni treten die Kontraste zwischen den verschiedenen Lebensräumen deutlich zutage. Denn während in einigen Teilen der Erde die Natur erst wieder zu erwachen scheint und die Zeit der Fortpflanzung beginnt, geht im Süden Afrikas der Herbst in den Winter über, und Thailand befindet sich mitten in der hochsommerlichen Hitze. Die verschiedenen Momentaufnahmen aus der Welt der Tiere zeigen geschäftiges Treiben: Erdmännchen in der südafrikanischen Wüste hüten den Familiennachwuchs, in Thailand sucht eine Kolonie Flughunde Schutz vor der Sonne, in Botsuana wird ein junger Löwe von seiner Mutter ins Rudel eingeführt. Für Tausende von Meeresraubtieren beginnt die große Jagd auf Sardinen, die sich in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas auf ihrer jährlichen Wanderung befinden.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Zweiter Teil.


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (3/5)

Juli bis August

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in einer staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im ...

Text zuklappen
In Europa gehören die Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres, doch im Süden Afrikas ist es dann Winter. Die Landschaft, die sich nach einer Regenzeit in voller Pracht zeigt, hat sich nun in einer staubige Wüste verwandelt. Nur im Okavango-Delta, das im Nordwesten Botsuanas gelegene größte Binnenwasserdelta der Erde, stellt sich dem Betrachter noch immer als eine grüne Oase dar. In der Tierwelt gibt es wieder einiges zu entdecken und zu bestaunen. Bei den Sandtigerhaien hat die Paarungszeit begonnen, sie versammeln sich im Indischen Ozean. In Indonesien verfolgt ein Komodowaran, die größte lebende Echse, sein Opfer, und bei der Verfolgung einer Büffelherde geraten zwei konkurrierende Löwenrudel miteinander in Streit.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams an 365 Tagen. Sie dokumentiert, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Dritter Teil.


Seitenanfang
17:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (4/5)

September bis Oktober

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa ist der Sommer zu Ende und ...

Text zuklappen
Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Süden Afrikas hält der Frühling Einzug und lässt die Landschaft, die sich während des Winters als karge Sandwüste präsentierte, neu erblühen. In Thailand regiert hingegen der Monsun und in Europa ist der Sommer zu Ende und hat dem Herbst Platz gemacht. Das filmische Tagebuch der Tierwelt wird um einige Seiten ergänzt. Die Korallenriffe des Pazifik sind von einer einzigartigen Vielfalt erfüllt. Als größte von Lebewesen geschaffenen Strukturen der Erde, bergen sie eine Vielzahl von Lebensformen, deren Existenz ohne diese Riffe nicht möglich wäre. Das Okavango-Delta in Botsuana trocknet im Oktober aus. Für die hier lebenden Tiere und Pflanzen beginnt nun eine schwere Zeit.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams an 365 Tagen. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Der vierte Teil präsentiert den filmischen Rundumblick auf die Herbstmonate.


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Jahr der Wildnis (5/5)

November bis Dezember

Film von Daniela Pulverer und Jayne Edwards

Ganzen Text anzeigen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen ...

Text zuklappen
Die beiden letzten Monate des Jahres sind angebrochen. Doch im Süden Afrikas scheint das Leben jetzt erst neu zu beginnen. Im November geht der Frühling dort in den Sommer über, und Regenfälle sorgen für das von Pflanzen und Tieren lang ersehnte Nass. Zur gleichen Zeit kämpfen im Norden Kanadas die Eisbären mit dem Hunger und warten auf niedrigere Temperaturen, um im Eis mit der für sie überlebenswichtigen Jagd auf Robben beginnen zu können. Für die Eselspinguine in der Antarktis ist es Frühsommer und damit die Zeit der Fortpflanzung. Im Okavango-Delta in Botsuana ist derweil die große Dürre vorbei. Die Pflanzen- und Tierwelt erholt sich, und die Löwen finden nun wieder genug Beutetiere auf ihren Raubzügen.
Die Langzeitdokumentation "Das Jahr der Wildnis" zeigt beeindruckende Naturschauspiele unseres Planeten im Verlauf eines Jahres, gefilmt von acht Kamerateams. Sie zeigt, was der Wechsel der Jahreszeiten in allen Teilen der Erde für die Tier- und Pflanzenwelt bedeutet und bietet faszinierende Einblicke in den farbenfrohen Kreislauf der Natur. Letzter Teil.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturkrieger Pakistan

Reportage von Katrin Sandmann

Ganzen Text anzeigen
Die Atommacht Pakistan balanciert gefährlich nah am Rand des Abgrunds. Inkompetenz, Korruption, Extremismus und zunehmende religiös und ethnisch bedingte Gewalt haben den Ruf des Landes weitgehend ruiniert. Und die Tatsache, dass die USA Osama bin Laden direkt neben der ...

Text zuklappen
Die Atommacht Pakistan balanciert gefährlich nah am Rand des Abgrunds. Inkompetenz, Korruption, Extremismus und zunehmende religiös und ethnisch bedingte Gewalt haben den Ruf des Landes weitgehend ruiniert. Und die Tatsache, dass die USA Osama bin Laden direkt neben der pakistanischen Hauptstadt gefasst haben, hat dem angeschlagenen Image sicherlich auch nicht geholfen. Pakistan ist international isoliert. Gilt das auch für seine Künstler?
Dieser Frage geht Katrin Sandmann in einer neuen Folge "Kulturkrieger" nach und findet Musiker, Blogger oder Multimedia-Künstler - Aktivisten, die mit unglaublicher Zivilcourage für die freie Kunst kämpfen, auch wenn sie sich damit zur Zielscheibe repressiver Regimes und Extremisten machen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Krimisommer

Die Tote vom Deich

Thriller, Deutschland 2006

Darsteller:
Lona VogtChristiane Paul
Manuel BoveMartin Wuttke
Simon KatzerMarcus Mittermeier
Tim StruweStephan Kampwirth
Anke TimmannElisabeth Trissenaar
Lars FrickDevid Striesow
Carl RissenRudolf Kowalski
u.a.
Buch: Sönke Lars Neuwöhner
Regie: Matti Geschonneck
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lona Vogt ist Zielfahnderin beim BKA und gemeinsam mit ihrem Freund und Kollegen Simon Katzer seit geraumer Zeit dem Mörder Manuel Bove auf der Spur. Dann wird im Wattenmeer bei Husum die Leiche einer jungen Frau gefunden: Rieke Fassbender, eine junge Referendarin, die ...

Text zuklappen
Lona Vogt ist Zielfahnderin beim BKA und gemeinsam mit ihrem Freund und Kollegen Simon Katzer seit geraumer Zeit dem Mörder Manuel Bove auf der Spur. Dann wird im Wattenmeer bei Husum die Leiche einer jungen Frau gefunden: Rieke Fassbender, eine junge Referendarin, die bis kurz vor ihrem Tod ein Liebesverhältnis mit Bove hatte. Für Lona ist klar: Bove hat wieder zugeschlagen. Doch dann gibt es Hinweise, dass Bove unmittelbar nach der Tat nach Hamburg flüchtete. Lona schickt ihr Team dorthin zurück, bleibt selbst aber noch in Husum, um Boves Aufenthalt in der Gegend lückenlos zu ermitteln und Spuren zu sammeln. In Hamburg wird Bove dingfest gemacht, es kommt zu einer Festnahme, die Simon, Lonas Freund, mit dem Leben bezahlt.
In dem Thriller "Die Tote vom Deich" spielt Christiane Paul die Rolle der Ermittlerin Lona Vogt.

3sat setzt den Krimisommer um 22.25 Uhr mit "Hunkeler und der Fall Livius" fort.


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Xian, China

Die tönernen Krieger des ersten Kaisers

Film von Gisela Mahlmann

Ganzen Text anzeigen
Kaiser Qin Shi Huangdi (259 - 210 vor Christus) hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste geeinte Chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, hatte er nicht gefunden. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kaiser Qin Shi Huangdi (259 - 210 vor Christus) hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste geeinte Chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, hatte er nicht gefunden. Die Angst vor dem Tod beherrschte den Kaiser. Da er sich ein Leben im Jenseits nur als Fortsetzung des irdischen Lebens vorstellen konnte, ließ er gleich nach der Thronbesteigung mit dem Bau seines unterirdischen Grabpalasts beginnen. Seit 1974 sind anderthalb Kilometer östlich des Grabhügels 8.000 aus Ton gefertigte Soldaten und Pferde in Lebensgröße freigelegt worden. An anderen Stellen auf dem mehrere Hektar großen Grabareal fand man bronzene Reisewagen in halber Originalgröße sowie Waffen. Das Grab des Kaisers liegt unter einem großen Erdhügel.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte der tönernen Krieger des ersten Kaisers von China.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Krimisommer

Hunkeler und der Fall Livius

Kriminalfilm, Schweiz 2009

Darsteller:
Kommissar HunkelerMathias Gnädinger
Kommissar MadörinGilles Tschudi
Anton LiviusKlaus-Henner Russius
Charles GentzmüllerBuddy Elias
Commissaire BardetJean Pierre Gos
Ettore CattaneoEnzo Scanzi
Sonja FlückigerStephanie Glaser
u.a.
Drehbuch: Hansjörg Schneider
Regie: Stefan Jäger
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Basler Schrebergarten, der bereits auf französischem Hoheitsgebiet liegt, wird ein alter Mann erschossen. Kommissär Hunkeler darf dort nicht ermitteln und muss mit dem Elsässer Commissaire Bardet zusammenarbeiten. Während der Schrebergärtner Cattaneo sich ...

Text zuklappen
In einem Basler Schrebergarten, der bereits auf französischem Hoheitsgebiet liegt, wird ein alter Mann erschossen. Kommissär Hunkeler darf dort nicht ermitteln und muss mit dem Elsässer Commissaire Bardet zusammenarbeiten. Während der Schrebergärtner Cattaneo sich verdächtig macht, entdeckt Hunkeler, dass der Tote früher den Namen Schmidt trug und eine Vergangenheit im Zweiten Weltkrieg hat. Auch eine Tätowierung, die unter dem Arm des Ermordeten versteckt ist, weist in diese Richtung. Die französische Polizei hat den Schweizern diese Informationen seltsamerweise verschwiegen.
Der Schweizer Spielfilm "Hunkeler und der Fall Livius" ist die vierte Verfilmung eines Hunkeler-Romans von Hansjörg Schneider. Die Titelrolle spielt erneut Charakterdarsteller Mathias Gnädinger.

Mit "Hunkeler und die Augen des Ödipus", sendet 3sat am Mittwoch, 17. Juli, um 22.25 Uhr einen weiteren Fall für Kommissär Hunkeler im Rahmen des diesjährigen Krimisommers.


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Ein Job ist nicht genug

Arbeiten bis zum Umfallen

Film von Angelika Wörthmüller und Enrico Demurray

Ganzen Text anzeigen
Gegen drei Uhr morgens steigt Egon in den LKW. Freitags fährt er für eine Kleiderspedition von Essen nach Koblenz. Früh hin, abends zurück. Am nächsten Tag arbeitet er als Kurierfahrer im Ruhrgebiet. Der 56-jährige Industriekaufmann hat schon mal bessere Zeiten ...

Text zuklappen
Gegen drei Uhr morgens steigt Egon in den LKW. Freitags fährt er für eine Kleiderspedition von Essen nach Koblenz. Früh hin, abends zurück. Am nächsten Tag arbeitet er als Kurierfahrer im Ruhrgebiet. Der 56-jährige Industriekaufmann hat schon mal bessere Zeiten erlebt. Er war leitender Angestellter. Die Firma wurde geschlossen, er stand auf der Straße. Nun ist er ständig unterwegs, denn bezahlt wird er nur, wenn der Wagen läuft. Auch Stefanie hat zwei Jobs: An drei Tagen in der Woche arbeitet sie als Hauswirtschafterin in einem Kinderheim, außerdem jobbt die gelernte Arzthelferin auf 400 Euro-Basis in einer Demenz-WG. Vor ein paar Wochen musste sie kürzertreten, weil sie kurz vor einem Zusammenbruch stand. Seit 2003 hat sich die Zahl der Menschen, die einem Zweit- und Dritt-Job nachgehen, mehr als verdoppelt - mit der Gefahr körperlicher und psychischer Überlastung bis hin zum Burnout.
"37 Grad: Ein Job ist nicht genug" stellt zwei Multijobber und ihren Alltag vor.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Tote vom Deich

Thriller, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


Seitenanfang
2:25
Videotext Untertitel

Top Secret (1/5)

Frauen in der Spionage

Film von Dirk Posselt

Ganzen Text anzeigen
Meisterspion oder Hochverräter: Es ist alles nur eine Frage des Blickwinkels. Auch Frauen sind in der Welt der Spionage in jeder Position anzutreffen. Ein Schicksal, nicht weniger spannend als das von Mata Hari, ist jenes von Ursula Kuczynski. Unter dem Decknamen "Sonja" ...
(ORF)

Text zuklappen
Meisterspion oder Hochverräter: Es ist alles nur eine Frage des Blickwinkels. Auch Frauen sind in der Welt der Spionage in jeder Position anzutreffen. Ein Schicksal, nicht weniger spannend als das von Mata Hari, ist jenes von Ursula Kuczynski. Unter dem Decknamen "Sonja" wurde sie die erfolgreichste Spionin der Geschichte und von Präsident Putin als "Superagentin der Militärspionage" bezeichnet. Gerta-Luise von Einem wurde wegen Spionage im Zweiten Weltkrieg in Frankreich zum Tode verurteilt. Margret Höke soll als Chefsekretärin im Bundespräsidialamt 15 Jahre lang Moskaus Geheimdienst KGB unschätzbare Dienste geleistet haben.
Die fünfteilige Dokumentation "Top Secret" erzählt Weltgeschichte anhand der Geschichte der Spionage. In der ersten Folge geht es um Agentinnen.

Die weiteren Teile der fünfteiligen Dokumentation "Top Secret" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.10 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:10
Videotext Untertitel

Top Secret (2/5)

Agenten im Kalten Krieg

Film von Christian Weisenborn

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt die geopolitische Lage zwischen Ost und West die Weltpolitik. Der Kalte Krieg bedeutet eine Blütezeit für alle Geheimdienste. Zwei deutsche Geheimdienstchefs, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, prägen diese Zeit: Reinhard ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach dem Zweiten Weltkrieg bestimmt die geopolitische Lage zwischen Ost und West die Weltpolitik. Der Kalte Krieg bedeutet eine Blütezeit für alle Geheimdienste. Zwei deutsche Geheimdienstchefs, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, prägen diese Zeit: Reinhard Gehlen und Markus Wolf. Reinhard Gehlen, ehemaliger Leiter der Abteilung "Fremde Heere Ost" im Oberkommando von Hitlers Wehrmacht, in Amerika fortgebildet, wird in der Bundesrepublik Deutschland installiert. Markus Wolf, mit der Familie in die Sowjetunion emigriert und mit der Roten Armee nach Deutschland heimgekehrt, wird in Moskau geschult, bevor er die Hauptverwaltung "Aufklärung" im Ministerium für Staatssicherheit in der DDR übernimmt.
Der zweite Teil der fünfteiligen Dokumentation "Top Secret" berichtet über die beiden deutschen Geheimdienste und ihre Chefs nach dem Zweiten Weltkrieg.
(ORF)


Seitenanfang
3:55
Videotext Untertitel

Top Secret (3/5)

Spione: Helden und Verräter

Film von Franz Leopold Schmelzer

Ganzen Text anzeigen
Die besten Spione sind die, die keiner kennt - sagen Insider. So hätten die größten Spione des letzten Jahrhunderts "undercover" bleiben sollen, und doch wurden Agenten wie Kim Philby, Richard Sorge, John Walker, Dmitrij Poljakov, Aldrich Ames und Alfred Redl fast so ...
(ORF)

Text zuklappen
Die besten Spione sind die, die keiner kennt - sagen Insider. So hätten die größten Spione des letzten Jahrhunderts "undercover" bleiben sollen, und doch wurden Agenten wie Kim Philby, Richard Sorge, John Walker, Dmitrij Poljakov, Aldrich Ames und Alfred Redl fast so berühmt wie James Bond. Poljakov, der nach einem Besuch als junger Diplomat in den USA vom dortigen Lebensstandard beeindruckt war und diesen auch für sein Land wollte, brachte es als Spion sogar zum General der Sowjetarmee. John Walker spionierte in den 1980er Jahren aus Geldgier und Abenteuerlust jahrelang für die Russen - und zwar derart erfolgreich, dass die USA sogar gezwungen war, diverse Spionagetechnologien umzurüsten.
Der dritte Teil der fünfteiligen Dokumentation "Top Secret" enthüllt Fakten über die bekanntesten Agenten des letzten Jahrhunderts.
(ORF)


Seitenanfang
4:40
Videotext Untertitel

Top Secret (4/5)

Wirtschaft im Spionage-Netz

Film von Franz Leopold Schmelzer

Ganzen Text anzeigen
Unternehmen sind tragende Säulen des wirtschaftlichen Fortschrittes eines jeden Staates. Know-how, Forschungsergebnisse, Strategiepapiere - Datenklau gehört zum täglichen Brot der Geheimdienste. Die Methoden sind vielfältig, die Risiken verhältnismäßig gering. Für ...
(ORF)

Text zuklappen
Unternehmen sind tragende Säulen des wirtschaftlichen Fortschrittes eines jeden Staates. Know-how, Forschungsergebnisse, Strategiepapiere - Datenklau gehört zum täglichen Brot der Geheimdienste. Die Methoden sind vielfältig, die Risiken verhältnismäßig gering. Für die betroffenen Firmen ist dies oft existenzbedrohend. Die Allgemeinheit kostet es Arbeitsplätze. Ganze Wirtschaftszweige werden zum Spielball der Mächte. Wirtschaftsspionage richtet verheerende Schäden an. Der ehemalige französische Staatspräsident François Mitterrand hat dazu einmal gesagt: "Betrachten wir die Weltwirtschaft, so sieht man ein Schlachtfeld vor sich, auf dem sich die Unternehmen einen gnadenlosen Krieg liefern. Gefangene werden nicht gemacht. Wer fällt, stirbt."
Der vierte Teil der fünfteiligen Dokumentation "Top Secret" berichtet von der "Wirtschaft im Spionage-Netz".
(ORF)


Seitenanfang
5:20
Videotext Untertitel

Top Secret (5/5)

Spione im globalen Ringen

Film von Dirk Posselt

Ganzen Text anzeigen
Das 21. Jahrhundert stellt die Menschheit vor viele Herausforderungen und Probleme: der Kampf gegen den Terror, Kriege um Öl und um Trinkwasser - die Geheimdienste dieser Zeit sind im Wettlauf um Informationen und Einflussnahme. Nicht mehr der einzelne Superspion ...
(ORF)

Text zuklappen
Das 21. Jahrhundert stellt die Menschheit vor viele Herausforderungen und Probleme: der Kampf gegen den Terror, Kriege um Öl und um Trinkwasser - die Geheimdienste dieser Zeit sind im Wettlauf um Informationen und Einflussnahme. Nicht mehr der einzelne Superspion garantiert den Erfolg, sondern das Zusammenspiel von Mensch und modernster Technik in großen Netzwerken. Gleichzeitig ist das Vernachlässigen der "menschlichen Quelle" nach dem Kalten Krieg eine der Ursachen für das Geheimdienstversagen, das zu den Anschlägen vom 11. September geführt hat.
Im letzten Teil der fünfteiligen Dokumentation "Top Secret" geht es um globale Sicherheitsprobleme und Geheimdiensterfolge in Bezug auf den Terrorismus. Zu Wort kommen unter anderen Michael F. Scheuer, Mitarbeiter der CIA und Leiter der Einheit, die Osama Bin Laden jagte, sowie der Ex-Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit Österreichs, Michael Sika, der zu verschiedenen Überwachungsmethoden Stellung nimmt.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr