Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 7. Juli
Programmwoche 28/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Susan Neiman: Moralische Klarheit - Leitfaden

für erwachsene Idealisten

Ganzen Text anzeigen
"Der Begriff Moral ist verpönt, ein Wort wie Held ist tabu, Gut und Böse tauchen nur mit Anführungszeichen auf", so Professor Dr. Susan Neiman. Nachdem der Ausdruck "Moral Clarity" nach dem 11. September 2001 von den Anhängern der Bush-Regierung vereinnahmt wurde, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Der Begriff Moral ist verpönt, ein Wort wie Held ist tabu, Gut und Böse tauchen nur mit Anführungszeichen auf", so Professor Dr. Susan Neiman. Nachdem der Ausdruck "Moral Clarity" nach dem 11. September 2001 von den Anhängern der Bush-Regierung vereinnahmt wurde, nimmt Neiman die Sprache der Moral und deren Konzept des Guten neu in den Blick.
Auf der Grundlage ihrer eigenen historischen Analysen verteidigt Professor Dr. Susan Neiman in ihrem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" die abendländischen Werte und zeigt, wie die Welt sein könnte, wenn man einige der Hoffnungen und Ideale zurückerobern könnte, die abhandengekommen sind. Susann Neiman lehrte Philosophie an der Yale University und an der Universität von Tel Aviv. Seit 2000 ist sie Leiterin des Einstein Forums in Potsdam.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Johan Christian Dahl: Blick auf Dresden bei Vollmondschein


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Gehirn oder Geist - was ist der Mensch ?

Katja Gentinetta im Gespräch mit Michael Pauen

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Ob Liebe, Angst oder Lügen: Alle Regungen und Äußerungen können im Gehirn lokalisiert werden. Seit die Hirnforschung zur Leitdisziplin aufgestiegen ist, gibt es für praktisch jedes menschliche Phänomen eine neurobiologische Erklärung. Vehement wird deshalb die ...

Text zuklappen
Ob Liebe, Angst oder Lügen: Alle Regungen und Äußerungen können im Gehirn lokalisiert werden. Seit die Hirnforschung zur Leitdisziplin aufgestiegen ist, gibt es für praktisch jedes menschliche Phänomen eine neurobiologische Erklärung. Vehement wird deshalb die Debatte geführt, ob wir überhaupt einen freien Willen haben. Wer definiert die für unser Zusammenleben so zentralen Begriffe wie Freiheit, Bewusstsein und Ich? Kann die Philosophie von der Hirnforschung lernen?
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" unterhält sich Moderatorin Katja Gentinetta mit dem Philosophen Michael Pauen. Er ist Professor für Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin und akademischer Direktor der Berlin School of Mind and Brain.


10:15

Filmfest München 2013

Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Rahmen des 31. Filmfests München wird zum zwölften Mal der "Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke" verliehen. Der Preis geht auf das Werk des Filmemachers Bernhard Wicki zurück und ist benannt nach dessen Meisterwerk, dem Antikriegsfilm "Die Brücke" von ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Im Rahmen des 31. Filmfests München wird zum zwölften Mal der "Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke" verliehen. Der Preis geht auf das Werk des Filmemachers Bernhard Wicki zurück und ist benannt nach dessen Meisterwerk, dem Antikriegsfilm "Die Brücke" von 1959. Mit der von dem "Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds" gestifteten und verliehenen Auszeichnung werden Filmkünstler gewürdigt, die sich mit ihren Werken für Toleranz, Humanität und Aufklärung einsetzen. Leitgedanke und zentrale Botschaft des "Friedenspreises des Deutschen Films" ist, dass Film zum Friedensprozess beitragen und dort Brücken schlagen kann, wo andere Gräben aufreißen. Der Hauptpreis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert, der Nachwuchspreis und der Darstellerpreis jeweils mit 5.000 Euro.
3sat zeigt eine Zusammenfassung der glanzvollen Gala im Münchner Cuvilliés-Theater vom 4. Juli 2013, ergänzt mit Hintergrundinformationen und Interviews mit Filmemachern.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
11:00

Live aus Klagenfurt

37. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2013 - Preisverleihung

Moderation: Christian Ankowitsch, Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
Einer der meistdiskutierten literarischen Wettbewerbe, und einer, auf dem am heftigsten über die erstmals einem Publikum vorgestellten Prosastücke debattiert wird: Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - bekannt auch als "Bachmannpreis" - sind seit 37 ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Einer der meistdiskutierten literarischen Wettbewerbe, und einer, auf dem am heftigsten über die erstmals einem Publikum vorgestellten Prosastücke debattiert wird: Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - bekannt auch als "Bachmannpreis" - sind seit 37 Jahren ein Markstein für literarische Talente. Autorinnen und Autoren wie Sibylle Lewitscharoff und Michael Lenz begannen oder festigten hier ihre Karrieren.
3sat überträgt die Preisverleihung, bei der die siebenköpfige Jury unter Vorsitz von Burkhard Spinnen zum 37. Mal über die Vergabe des Ingeborg-Bachmann-Preises entscheiden, in voller Länge live.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:00

Literaturclub

Mit den Gästen Rüdiger Safranski, Elke Heidenreich und
Hildegard E. Keller

Moderation: Stefan Zweifel


Unter der Leitung von Literaturkritiker Stefan Zweifel diskutiert die "Literaturclub"-Kritikerrunde, bestehend aus Elke Heidenreich, Rüdiger Safranski und Hildegard Elisabeth Keller, in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
13:15

Abenteuer Dhaulagiri

Auf den Spuren Schweizer Himalaya-Pioniere

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Der 8.167 Meter hohe Dhaulagiri im nepalesischen Teil des Himalayas war zur Zeit seiner Erstbesteigung im Jahr 1960 der höchste und schwierigste noch unbezwungene Berg der Erde. Zehn Jahre lang hatten verschiedene Expeditionen versucht, den schwer zugänglichen weißen ...

Text zuklappen
Der 8.167 Meter hohe Dhaulagiri im nepalesischen Teil des Himalayas war zur Zeit seiner Erstbesteigung im Jahr 1960 der höchste und schwierigste noch unbezwungene Berg der Erde. Zehn Jahre lang hatten verschiedene Expeditionen versucht, den schwer zugänglichen weißen Berg zu bezwingen.
Die Dokumentation "Abenteuer Dhaulagiri" zeigt in historischen Aufnahmen die Bezwingungsversuche und die Dramen am Berg.


Seitenanfang
14:10
Videotext Untertitel

Grüezi Deutschland (4/5)

Frank Baumanns Expedition zu den Deutschen

Moderation: Frank Baumann

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die ...

Text zuklappen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die deutschen Nachbarn so fremd als kämen sie von einem anderen Stern. Die Schweizer wundern sich über den preußischen Umgangston der deutschen Chefin und sind besorgt, ob der ostfriesische Assistenzarzt die Klagen über Bobos und Bräschtelis auch wirklich verstanden hat. Kurz und gut: Schweizer und Deutsche sind einfach anders. Es liegt kaum am Klima oder an der unterschiedlichen Frühstückskultur - aber woran dann?
"Was gibt es spannenderes, als diese Exoten kennenzulernen?", sagt der Schweizer Moderator Frank Baumann und geht auf Expedition durch den großen Kanton - kreuz und quer, von unten nach oben, von hinten nach vorne. In seiner dabei entstandenen fünfteiligen Deutschland-Expedition "Grüezi Deutschland" sucht er Antworten auf die Fragen, wie Deutschland tickt und warum immer mehr Deutsche in der Schweiz eine neue Heimat suchen. Teil vier.


Seitenanfang
14:50

Florida Keys - das bedrohte Paradies

Film von Thomas Radler

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Die Keys sind eine 200 Kilometer lange Kette vorgelagerter Kalkstein- und Koralleninseln ganz im Süden Floridas. Ein subtropisches Gebiet aus karibischer Leichtigkeit, endlosem Sommer und dazu einer Infrastruktur nach US-amerikanischem Standard. Ein Paradies - wäre da ...

Text zuklappen
Die Keys sind eine 200 Kilometer lange Kette vorgelagerter Kalkstein- und Koralleninseln ganz im Süden Floridas. Ein subtropisches Gebiet aus karibischer Leichtigkeit, endlosem Sommer und dazu einer Infrastruktur nach US-amerikanischem Standard. Ein Paradies - wäre da nicht für alle Bewohner die ständige Gefahr der Hurrikane. Die tropischen Stürme haben nicht nur an Stärke, sondern auch an Frequenz zugenommen.
Die Dokumentation "Florida Keys - das bedrohte Paradies" zeigt, wie die Menschen auf den Keys mit der Gefahr der Hurrikane umgehen.


Seitenanfang
15:35

Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr

Film von Andreas Wunn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und ...

Text zuklappen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und Naturschönheiten kommen immer mehr Touristen auf das Eiland mitten im Pazifik, tausende Kilometer vom chilenischen Festland entfernt. Geografisch gehört die Osterinsel zu Polynesien, politisch zu Chile. Nur 5.000 Einwohner hat die Insel, jährlich kommen jedoch bis zu 50.000 Touristen. Dieser Andrang ist ein Problem: Die Behörden fürchten den "Galapagos-Effekt" - drohende Zerstörung eines Naturparadieses durch Massentourismus. Deshalb will die chilenische Regierung jetzt einen Maßnahmenkatalog verabschieden, der eine Reisegebühr für jeden Touristen in Höhe von 100 US-Dollar beinhaltet. Besucher müssen außerdem ein Rückflugticket vorweisen, auch die Einwanderung auf die Insel vom chilenischen Festland oder aus dem Ausland soll strenger geregelt werden. Ebenso in Planung sind Müll-Recylcing-Anlagen und Öko-Hotels. In Sachen Umweltzerstörung ist die Osterinsel bereits ein gebranntes Kind: Schon vor rund 1.000 Jahren haben die ursprünglichen Bewohner vom Volk der Rapa Nui sämtliche Bäume abgeholzt, die Insel wurde der Erosion ausgesetzt, was zum Untergang der Rapa-Nui-Kultur beigetragen haben könnte.
Die Dokumentation "Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr" stellt die bedrohte Pazifikinsel vor und zeigt, wie sie ihre Umweltprobleme in den Griff bekommen will.


Seitenanfang
16:05
Videotext Untertitel

Krimisommer

Elvis und der Kommissar (1/6)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Kubanische Zigarren

Darsteller:
Hans BehringerJan-Gregor Kremp
Rosa BehringerRuth Maria Kubitschek
Lilo BehringerTessa Mittelstaedt
Werner SeiboldFlorian Fitz
Anja NolteBirge Schade
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Ulrich Stark

Ganzen Text anzeigen
Ein Jahr ist es nun schon her, dass Kommissar Behringers Ex-Frau Lilo sich von ihm getrennt hat, aber Behringer kann sie nicht vergessen. Als er mitten in der Nacht sternhagelvoll bei Lilo anruft, reißt er auch deren neuen Lebensgefährten, den Dezernatsleiter und Chef ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein Jahr ist es nun schon her, dass Kommissar Behringers Ex-Frau Lilo sich von ihm getrennt hat, aber Behringer kann sie nicht vergessen. Als er mitten in der Nacht sternhagelvoll bei Lilo anruft, reißt er auch deren neuen Lebensgefährten, den Dezernatsleiter und Chef von Behringer, Werner Seibold, aus dem Schlaf. Damit handelt er sich eine vorübergehende Beurlaubung vom Dienst ein. Dabei hätte Seibold ihn gerade jetzt brauchen können: In seinem Dienstwagen ist eine Autobombe explodiert. Seibold glaubt an einen Racheakt von Udo Lenz, den er vor ein paar Jahren hinter Gitter gebracht hat. Behringer, der sich um den Hund seiner Mutter - Elvis - kümmern muss, glaubt nicht an Lenz Schuld und beginnt zu ermitteln. Als Seibold nach Lenz Verhaftung während eines morgendlichen Jogginglaufs von Schrotkugeln getroffen wird, glaubt dieser, dass Behringer sich aus Eifersucht an ihm zu rächen versucht.
"Kubanische Zigarren" ist der erste Teil der sechsteiligen Krimiserie "Elvis und der Kommissar".

Den zweiten und dritten Teil der sechsteiligen Fernsehserie "Elvis und der Kommissar" sendet 3sat im Rahmen des Krimisommers im Anschluss ab 16.55 Uhr. Die Teile vier bis sechs sendet 3sat am Sonntag, 14. Juli, ab 16.05 Uhr.
(ARD)


Seitenanfang
16:55
Videotext Untertitel

Krimisommer

Elvis und der Kommissar (2/6)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Zweimal sterben gilt nicht

Darsteller:
Hans BehringerJan-Gregor Kremp
Rosa BehringerRuth Maria Kubitschek
Lilo BehringerTessa Mittelstaedt
Werner SeiboldFlorian Fitz
Anja NolteBirge Schade
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Ulrich Stark

Ganzen Text anzeigen
Im Stadtpark wird eine Frauenleiche gefunden. Alles deutet auf den Serienmörder hin, der in den letzten Monaten schon vier andere Frauen auf ähnliche Art und Weise umgebracht hat - nur fehlen diesmal charakteristische Tatmerkmale. Kommissar Behringer möchte sogleich die ...
(ARD)

Text zuklappen
Im Stadtpark wird eine Frauenleiche gefunden. Alles deutet auf den Serienmörder hin, der in den letzten Monaten schon vier andere Frauen auf ähnliche Art und Weise umgebracht hat - nur fehlen diesmal charakteristische Tatmerkmale. Kommissar Behringer möchte sogleich die Ermittlungen aufnehmen, aber seine Ex-Frau Lilo bittet ihn, diesen öffentlichkeitswirksamen Fall ihrem neuen Lebenspartner, Dezernatsleiter Seibold, zu überlassen. Behringer kann seiner Ex-Frau die Bitte nicht abschlagen und meldet sich im Präsidium krank - nur um heimlich im Hintergrund zu ermitteln und Seibold über seinen Assistenten Pröttel mit Hinweisen zu versorgen. Denn eins ist klar: Ohne Behringers Hilfe löst Seibold bestenfalls ein einfaches Kreuzworträtsel. Schnell entdecken Behringer und Hund Elvis eine heiße Spur - die Tote war angeblich bereits vor ein paar Jahren bei einem Unfall ums Leben gekommen.
"Zweimal sterben gilt nicht" ist der zweite Teil der sechsteiligen Krimiserie "Elvis und der Kommissar".
(ARD)


Seitenanfang
17:40
Videotext Untertitel

Krimisommer

Elvis und der Kommissar (3/6)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Todesursache Eigentor

Darsteller:
Hans BehringerJan-Gregor Kremp
Rosa BehringerRuth Maria Kubitschek
Lilo BehringerTessa Mittelstaedt
Werner SeiboldFlorian Fitz
Anja NolteBirge Schade
u.a.
Buch: Michael Baier
Regie: Ulrich Stark

Ganzen Text anzeigen
Früh am Morgen stürmt Dezernatsleiter Werner Seibold aufgeregt in Hauptkommissar Behringers Wohnung, weil er seine verschwundene Lebensgefährtin Lilo dort vermutet. Behringer macht sich sofort auf die Suche nach seiner Ex-Frau Lilo, die sich kurz darauf bei ihm meldet. ...
(ARD)

Text zuklappen
Früh am Morgen stürmt Dezernatsleiter Werner Seibold aufgeregt in Hauptkommissar Behringers Wohnung, weil er seine verschwundene Lebensgefährtin Lilo dort vermutet. Behringer macht sich sofort auf die Suche nach seiner Ex-Frau Lilo, die sich kurz darauf bei ihm meldet. Sie hat die Nacht ohnmächtig in der Wohnung des Fußballstars Kurt Schowanitzki verbracht, den sie wegen seiner bevorstehenden Hochzeit mit dem Model Gina Höfferer interviewen wollte. Als sie - Stunden, nachdem sie durch einen Sturz auf den Hinterkopf ohnmächtig geworden war - wieder aufwacht, liegt Schowanitzki tot neben ihr auf dem Teppichboden. Behringer fährt sofort in die Wohnung des Toten. Er verspricht Lilo, den Fall zu lösen, ohne dass Seibold etwas merkt. Das erweist sich jedoch als schwierig und dann verschwindet auch noch Hund Elvis mit einem Obdachlosen, der am Tatort etwas beobachtet haben will, jedoch nicht redet.
"Todesursache Eigentor" ist der dritte Teil der sechsteiligen Krimiserie "Elvis und der Kommissar".

3sat setzt den Krimisommer am Dienstag, 9. Juli, um 20.15 Uhr mit "Das geheime Leben meiner Freundin" fort.
(ARD)


Seitenanfang
18:30

Filmfest München 2013

31. Filmfest München - Bilanz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Renommierte Regisseure und junge Talente, bekannte Stars und Newcomer stellen auch 2013 wieder auf Deutschlands größtem Sommerfestival - dem 31. Filmfest München - ihre neusten Werke vor und bieten dem Publikum einen spannenden Einblick in aktuelle Trends des ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Renommierte Regisseure und junge Talente, bekannte Stars und Newcomer stellen auch 2013 wieder auf Deutschlands größtem Sommerfestival - dem 31. Filmfest München - ihre neusten Werke vor und bieten dem Publikum einen spannenden Einblick in aktuelle Trends des internationalen Kinos.
3sat zieht die Bilanz des "31. Filmfests München", spricht mit Machern und Zuschauern, zeigt spannende Begegnungen und große Premieren in der Isarmetropole. Dabei werden nicht nur die filmischen Höhepunkte aus neun Tagen vorgestellt. Auch wenn bedeutende Auszeichnungen wie der "Förderpreis Neues Deutsches Kino" verliehen werden, ist ein Fernsehteam dabei.

Mit der Bilanz des "31. Filmfests München" schließt 3sat sein Begleitprogramm zum diesjährigen Internationalen Filmfest in München ab.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Bettgeschichten - Das Schlafzimmer

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Sex im Schlafzimmer? Oder Schlaf? Schön wär's. Der Alltag mit seinen Sorgen und Lasten, aber auch das Schnarchen des Partners können die Erholung und das Liebesleben torpedieren. Der Heidelberger Paar- und Sexualtherapeut Ulrich Clement bekommt intime Einblicke, was ...

Text zuklappen
Sex im Schlafzimmer? Oder Schlaf? Schön wär's. Der Alltag mit seinen Sorgen und Lasten, aber auch das Schnarchen des Partners können die Erholung und das Liebesleben torpedieren. Der Heidelberger Paar- und Sexualtherapeut Ulrich Clement bekommt intime Einblicke, was sich in diesem höchst privaten Rückzugsort abspielt. Getrennte Schlafzimmer sind eine von vier Varianten, die der Architekt Patric Simmen seiner wohlbetuchten Klientel weltweit als Abhilfe empfiehlt. Die von der Zürcher Architektin Jasmin Grego gestalteten Hotelzimmer sind mehr als nur Schlafzimmer: Die stilvollen Räume laden ein zu einer Reise rund um die Kulturgeschichte des Schlafzimmers und des Bettes. Edeldaune, Gänsefeder oder Kunststoff? Matratze, Futon, Lattenrost oder Boxspringbett? Es ist nicht ganz einerlei, worin man schläft, kuschelt, sich wälzt und liebt.
Die Dokumentation "Bettgeschichten - Das Schlafzimmer" aus der Reihe "NZZ Format" wirft einen geheimen Blick in die Schlafzimmer.


Seitenanfang
19:35

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Tsodilo, Botswana

Die flüsternden Felsen der Kalahari

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigen
Vier Hügel dominieren eine riesige Ebene am nordwestlichen Rand der Kalahari-Wüste in Botswana. Im Umkreis von 150 Kilometern gibt es nichts außer einer endlosen, flachen Buschsavanne. Fast wie eine verwitterte, vierhundert Meter hohe Pyramide überragt der höchste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vier Hügel dominieren eine riesige Ebene am nordwestlichen Rand der Kalahari-Wüste in Botswana. Im Umkreis von 150 Kilometern gibt es nichts außer einer endlosen, flachen Buschsavanne. Fast wie eine verwitterte, vierhundert Meter hohe Pyramide überragt der höchste Felsgipfel seine Umgebung. Noch heute ist er für die Buschleute ein heiliger Ort, durchaus vergleichbar mit dem Ayers Rock in Australien. Tsodilo - der Fels, der flüstert. Für die Buschmänner der Stämme "Kung" und "Hambukushu" ist es seit Jahrtausenden der Ort, wo die Götter leben und die Geister ihrer Vorfahren ruhen. Auf und um Tsodilo gibt es über 4.000 Felszeichnungen die 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Auf diesen zum Teil über zwanzigtausend Jahre alten Zeichnungen stehen einzelne Menschen und vor allem Tiere wie Giraffen, Elefanten und Antilopen im Mittelpunkt. Manchmal sind geometrische Muster zu finden. Ein Reisender zu Mitte des vorigen Jahrhunderts verglich Tsodilo wegen seiner Felsbilder mit einem "mit Schätzen angefüllten Louvre der Wüste". Immer noch ist vieles unerforscht. Kaum ein Gebiet der Archäologie kennt mehr offene Fragen. Nicht nur die nach dem Ursprung der Malereien. Waren es einfach Bilder, die den Betrachter erfreuen wollten? Waren es Symbole einer unbekannten Glaubenswelt oder Träume von einem verlorenen Paradies, in dem es reichlich Jagdtiere und Wasser gab? Oder waren es verschlüsselte Botschaften an andere Jäger? Archäologen vermuten hier eine der ältesten Kultstätten der Menschheit überhaupt. Die Tiere der Kalahari bieten heute noch die Möglichkeit, den Motiven der frühen Künstler nachzuspüren. Auch wenn die Ureinwohner längst keine Felsen mehr bemalen, so sind die Tiere nach wie vor Teil ihres Alltags.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" dokumentiert dieses jahrtausendealte Miteinander und lässt das Welterbe aus Stein und Farbe lebendig werden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 Audio

Festspielsommer

Schleswig-Holstein Musik Festival 2013

Eröffnungskonzert, Musik- und Kongresshalle Lübeck

Liveübertragung

Mit Hélène Grimaud (Klavier)
Programm:
- Robert Schumann: Klavierkonzert a-moll
- Anton Bruckner: 4. Sinfonie Es-Dur

Orchester: NDR Sinfonieorchester
Musikalische Leitung: Thomas Hengelbrock

Ganzen Text anzeigen
Robert Schumann in Lila und Anton Bruckner in Pink - so romantisch können klassische Konzerte aussehen. Zumindest wenn man die Gabe hat, Tonarten in Farben zu übersetzen - wie Hélène Grimaud. Gemeinsam mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Thomas ...
(ARD/NDR/3sat)

Text zuklappen
Robert Schumann in Lila und Anton Bruckner in Pink - so romantisch können klassische Konzerte aussehen. Zumindest wenn man die Gabe hat, Tonarten in Farben zu übersetzen - wie Hélène Grimaud. Gemeinsam mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Thomas Hengelbrock wird die französische Pianistin das diesjährige Schleswig-Holstein Musik Festival eröffnen. In der Musik- und Kongresshalle Lübeck wird sie Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll op. 54 zu einem besonderen Erlebnis werden lassen. Das Konzert stellt durch seine sinfonische Dichte eine Herausforderung für jeden Pianisten dar und ist Schumanns einziges Klavierkonzert. Außerdem eröffnet Chefdirigent Thomas Hengelbrock das Festival mit Anton Bruckners Sinfonie Nr. 4 Es-Dur, der sogenannten "Romantischen". Damit knüpft er an die legendären Bruckner-Konzerte unter der Leitung von Günter Wand an. Doch mit seinen ihm eigenen künstlerischen Ansprüchen wird Thomas Hengelbrock neue Wege der Bruckner-Interpretation einschlagen.
3sat überträgt das Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2013 live aus der Musik- und Kongresshalle Lübeck.

Im Rahmen des 3sat-Festspielsommers folgt am Samstag, 13. Juli, um 21.15 Uhr "Verbier Festival 2012: Mozart, Saint-Saëns,Tschaikowsky und Beethoven".
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
22:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Eifersucht

Fernsehfilm, DDR 1988

Darsteller:
Leutnant SchönHorst Krause
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Frau SanderKäthe Reichel
Mario SanderUwe Kockisch
u.a.
Buch: Regina Weicker
Regie: Bernd Böhlich
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf den Seemann Mario Sander warten bei seiner Heimkehr zwei Frauen im Hafen. Die Mutter seiner Kinder, Petra, und Sibylle Weigbrecht, seine Geliebte. Noch steht er zu seiner Familie, doch er weiß jetzt, wie brüchig die Idylle ist. Petra und seine kranke Mutter setzen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Auf den Seemann Mario Sander warten bei seiner Heimkehr zwei Frauen im Hafen. Die Mutter seiner Kinder, Petra, und Sibylle Weigbrecht, seine Geliebte. Noch steht er zu seiner Familie, doch er weiß jetzt, wie brüchig die Idylle ist. Petra und seine kranke Mutter setzen ihn zunehmend unter Druck und auch die Kinder verstehen ihren Vater nicht mehr. Da wird Sibylle ermordet.
"Eifersucht" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
23:40

Killer: Tagebuch eines Serienmörders

(Killer: A Journal of Murder)

Spielfilm, USA 1996

Darsteller:
Carl PanzramJames Woods
Henry LesserRobert Sean Leonard
Elizabeth WyattEllen Greene
Esther LesserCara Buono
R. G. GreiserRobert John Burke
u.a.
Regie: Tim Metcalfe
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kansas, 1929: Der Aufseher Henry Lesser sieht, wie im Gefängnis von Leavenworth die Gefangenen misshandelt werden. Er kümmert sich um den Häftling Carl Panzram, den er für unschuldig hält, und gewinnt dessen Vertrauen. Carl bittet ihn um Schreibutensilien, damit er ...
(ARD)

Text zuklappen
Kansas, 1929: Der Aufseher Henry Lesser sieht, wie im Gefängnis von Leavenworth die Gefangenen misshandelt werden. Er kümmert sich um den Häftling Carl Panzram, den er für unschuldig hält, und gewinnt dessen Vertrauen. Carl bittet ihn um Schreibutensilien, damit er seine Lebensgeschichte aufschreiben kann. Henry ist schockiert über das, was er da erfährt: Carl gesteht, 21-facher Serienmörder zu sein. Henrys Glaube an Carl wird auf eine schwere Probe gestellt, als er erfährt, dass Carl bei einem Freigang eine Frau vergewaltigte. Henry drängt Carl dazu, sich beim bevorstehenden Prozess für unzurechnungsfähig erklären zu lassen. Doch Carl verlangt für sich die Todesstrafe.
Tim Metcalfes packendes Drama "Killer: Tagebuch eines Serienmörders" basiert auf der Biografie des 1929 hingerichteten Carl Panzram. James Woods spielt diesen in einer eindringlichen Charakterstudie. Metcalfe geht es nicht nur um den schmalen Grat zwischen Gut und Böse, sondern auch um eine Abrechnung mit dem Justizsystem der USA.
(ARD)


Seitenanfang
1:05
Videotext Untertitel

Elvis und der Kommissar (1/6)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Kubanische Zigarren

(Wh.)


(ARD)


Seitenanfang
1:55
Videotext Untertitel

Elvis und der Kommissar (2/6)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Zweimal sterben gilt nicht

(Wh.)


(ARD)


Seitenanfang
2:40
Videotext Untertitel

Elvis und der Kommissar (3/6)

Fernsehserie, Deutschland 2007

Todesursache Eigentor

(Wh.)


(ARD)


Seitenanfang
3:30
Tonsignal in mono

Schlebachs schwerster Fall

Michael N. ist nicht zu finden

Film von Thomas Diehl

Ganzen Text anzeigen
Als Kriminalhauptkommissar Ralf Schlebach vom K1 Ludwigshafen am Montagmorgen ins Büro kommt, liegt eine Vermisstenmeldung auf seinem Schreibtisch: Der 23-jährige Bankkaufmann Michael N. wird seit Samstagnacht vermisst. Er war mit zwei Freunden in einer Kneipe. Im Laufe ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als Kriminalhauptkommissar Ralf Schlebach vom K1 Ludwigshafen am Montagmorgen ins Büro kommt, liegt eine Vermisstenmeldung auf seinem Schreibtisch: Der 23-jährige Bankkaufmann Michael N. wird seit Samstagnacht vermisst. Er war mit zwei Freunden in einer Kneipe. Im Laufe des Abends wurden die Freunde vor der Tür in eine Schlägerei verwickelt. Als sie in die Kneipe zurückkehrten, war Michael N. weg. Seine Jacke und seinen Schlüssel hatte er jedoch zurückgelassen. Seitdem fehlt jede Spur von ihm. Hauptkommissar Ralf Schlebach beginnt sofort mit der Recherche: Michael N. gilt als sehr zuverlässig. Es gibt keinerlei Hinweise auf Suizidabsichten oder Ähnliches. Trotzdem weiß Schlebach aufgrund seiner zehnjährigen Erfahrung: Ausschließen kann man bei Vermisstenfällen nichts.
Die Dokumentation "Schlebachs schwerster Fall" begleitet Kriminalhauptkommissar Schlebach und sein Team über den gesamten Ermittlungszeitraum und bietet einen einzigartigen Einblick in die Ermittlungsarbeit der Kripo.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:30

Die Männer vom Kriminaldauerdienst

Film von Thomas Hoerth

Ganzen Text anzeigen
Mord, Vergewaltigung, Raub und andere schwere Kapitalverbrechen: Die Polizisten vom Heidelberger Kriminaldauerdienst haben vor allem in den Nachtschichten mit den ganz harten Fällen zu tun. In der Nacht liegt die Zuständigkeit für jede Form von Kriminalität bei den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mord, Vergewaltigung, Raub und andere schwere Kapitalverbrechen: Die Polizisten vom Heidelberger Kriminaldauerdienst haben vor allem in den Nachtschichten mit den ganz harten Fällen zu tun. In der Nacht liegt die Zuständigkeit für jede Form von Kriminalität bei den Einsatzkräften des Kriminaldauerdienstes. Alles was passiert geht über ihren Tisch. Die beiden Kriminalkommissare Arne Erhardt und Marco Hufnagel sind oft die ersten am Tatort und müssen viel verkraften: Leichen, Schwerverletzte, Misshandelte, Verfolgungsjagden, Verhöre. Manchmal müssen die Beamten den Angehörigen auch schlechte Nachrichten überbringen. Je nach Einsatzlage sind sie acht bis zwölf Stunden im Dienst. Der Kriminaldauerdienst ist nichts für die Ewigkeit. Die meisten Polizisten können diese Arbeit nur wenige Jahre leisten. Für die Beamten vom Kriminaldauerdienst ist selbst die Mordkommission wie Urlaub.
Die Dokumentation "Die Männer vom Kriminaldauerdienst" gibt Einblicke in einen harten Arbeitsalltag.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:00

Klarer Fall für Klären

Mit einem Detektiv auf Spurensuche

Film von Sigrid Abel

Ganzen Text anzeigen
Mit seinen schlohweißen Haaren ist der 58-jährige Ludwigshafener Detektiv Nikolaus Klären eine imposante Erscheinung. Klären blickt auf 30 Jahre Polizeierfahrung und eine beispiellose Kripo-Karriere zurück. Einst war er der damals jüngste Polizeibeamte in Deutschland ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mit seinen schlohweißen Haaren ist der 58-jährige Ludwigshafener Detektiv Nikolaus Klären eine imposante Erscheinung. Klären blickt auf 30 Jahre Polizeierfahrung und eine beispiellose Kripo-Karriere zurück. Einst war er der damals jüngste Polizeibeamte in Deutschland und später als Leiter des größten Polizeikommissariats in Rheinland-Pfalz abonniert auf die kniffligsten Fälle. Vor zehn Jahren schmiss er den Job bei der Kripo und wurde Detektiv. Heute ist Nikolas Klären sein eigener Herr und - wie er sagt: "dichter dran am Geschehen". Der Job ist krisensicher, denn "betrogen wird immer" - privat wie beruflich. Klärens Auftraggeber sind Firmen oder Behörden, aber vor allem auch Privatleute wenden sich an den "Bullen a.D. Der recherchiert und observiert mit Spürnase und modernster Technik.
Die Dokumentation "Klarer Fall für Klären" begleitet einen Detektiv auf Spurensuche.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:30

Die Kakao-Connection

(Wh.)


(ARD/NDR)

Sendeende: 6:00 Uhr