Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 14. Juni
Programmwoche 24/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

III nach neun - classics

Besondere Begegnungen

Mit den Gästen Elisabeth Kübler-Ross, Hape Kerkeling,
Henri Nannen und Susanne Uhlen

Moderation: Marianne Koch, Giovanni di Lorenzo, Randi Crott

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
"III nach neun - classics" zeigt Ausschnitte aus Sendungen der Vergangenheit. Diesmal geht es um Begegnungen der ganz besonderen Art. Beeindruckend berichtet die Begründerin der Sterbeforschung Elisabeth Kübler-Ross über ihre Erfahrungen vom Abschiednehmen. Vorwiegend heiter geht es erwartungsgemäß bei Hape Kerkeling zu. Wer schon immer mehr über den Journalisten und Kunstsammler Henri Nannen oder über die Schauspielerin Susanne Uhlen erfahren wollte, sollte diese Ausgabe auf keinen Fall verpassen. Als Moderatoren führen Marianne Koch, Giovanni di Lorenzo und Randi Crott durch die Sendungen. Zu sehen sind Ausschnitte aus den Jahren 1981 bis 1990.
(ARD/RB)


Seitenanfang
11:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Färöer - Archipel im Nordatlantik

Film von Susanne Wachhaus

Ganzen Text anzeigen
Nördlich von Schottland, auf halbem Weg zwischen Norwegen und Island, liegt das kleine Archipel der Färöer. Rund 45.000 Menschen leben dort - zusammen mit sehr viel mehr Schafen. Wer auf den Färöer lebt, der definiert den Begriff "Einsamkeit" ganz neu und hat im ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nördlich von Schottland, auf halbem Weg zwischen Norwegen und Island, liegt das kleine Archipel der Färöer. Rund 45.000 Menschen leben dort - zusammen mit sehr viel mehr Schafen. Wer auf den Färöer lebt, der definiert den Begriff "Einsamkeit" ganz neu und hat im Alltag sehr oft das, was andere im Urlaub suchen: Ruhe und Natur.
Die Dokumentation "Färör - Archipel im Nordatlantik" besucht Ola Jacup, der mit seiner Familie ganz allein auf der Insel Stora Dimun lebt. Ein Helikopter-Shuttle verbindet sie mit der Außenwelt. Und sie begleitet Jegvan Heinsen und seine Freunde im Ruderboot auf dem offenen Nordatlantik. Sie sind Papageientaucher-Fänger und versorgen ihrer Familien mit dem - für Färinger - schmackhaften Federvieh.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Videotext Untertitel

selbstbestimmt!

Leben mit Behinderung

Moderation: Martin Fromme

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin "selbstbestimmt!" will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen. Vorgestellt werden ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das Magazin "selbstbestimmt!" will dazu beitragen, das Recht auf Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung zu stärken und ihre Diskriminierung zu überwinden. Es ist zugleich Lebenshilfe, Ratgeber und Forum für Betroffene und ihre Angehörigen. Vorgestellt werden Menschen, die sich von ihrer Behinderung nicht unterkriegen lassen.
Diesmal geht es unter anderem um Katharina Reichelt, die das Down Syndrom hat - aber vor allem eins ist: Cellistin. "Und wenn ich nur ein Herz mit meiner Musik erreiche, dann hat sich alle Mühe schon gelohnt", sagt die Musikerin. "Bereits mit fünf Jahren wollte sie unbedingt Cello spielen", berichtet die Mutter. Und genau diesem "Starrsinn" ist es zu verdanken, dass Katharina nun ihre Leidenschaft sogar zum Beruf macht. Sie wird Assistenz-Musiktherapeutin.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00

Oziomas Rückkehr

Ein Priester zwischen Afrika und Europa

Film von Peter Kreiliger

Ganzen Text anzeigen
Nach 20 Jahren in Europa will der katholische Priester Ozioma Nwachukwu, 42, wieder in seine Heimat Nigeria zurückkehren. Er schätze die Sicherheit und das geregelte Leben in der Schweiz, aber die Sehnsucht nach den heimatlichen Tönen und Klängen, nach der ...

Text zuklappen
Nach 20 Jahren in Europa will der katholische Priester Ozioma Nwachukwu, 42, wieder in seine Heimat Nigeria zurückkehren. Er schätze die Sicherheit und das geregelte Leben in der Schweiz, aber die Sehnsucht nach den heimatlichen Tönen und Klängen, nach der afrikanischen Herzlichkeit und Spontaneität sei stärker. Diese Zerrissenheit zwischen den Welten ist die typische Situation eines Immigranten, doch bei Ozioma Nwachukwu ist die Situation speziell, denn er ist katholischer Priester. In dieser Funktion hat er in Europa eine erstaunliche persönliche Entwicklung erlebt. Er ist ein Beispiel für die Welt-Kirche von heute - keine einheitliche Universalkirche im päpstlichen Sinn, sondern eine globale Kirche der verschiedenen Konfessionen und vielen Glaubensprägungen.
Die Dokumentation "Oziomas Rückkehr" stellt den Priester Ozioma Nwachukwu und sein Leben vor.


Seitenanfang
12:45

SCIENCEsuisse: Gottes Geschichte

Othmar Keel, Bibelwissenschaftler

Film von Marc Tschudin

Ganzen Text anzeigen
"Die Religionen betonen heute ihren Absolutheitsanspruch und ihre einzigartige Identität", sagt der Schweizer Bibelwissenschaftler Othmar Keel. "Stattdessen könnten sie sich auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen." Mit seiner Forschung hat er nachgewiesen, dass die ...

Text zuklappen
"Die Religionen betonen heute ihren Absolutheitsanspruch und ihre einzigartige Identität", sagt der Schweizer Bibelwissenschaftler Othmar Keel. "Stattdessen könnten sie sich auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen." Mit seiner Forschung hat er nachgewiesen, dass die abrahamitischen Religionen - also Judentum, Christentum und Islam - den gleichen Stammbaum besitzen, der über Israel bis in die heidnischen Glaubensvorstellungen des Alten Orients zurückreicht. Othmar Keels Leidenschaft für die heiligen Schriften gründet in seiner Schulzeit im Kloster Einsiedeln. Sein damaliger Religionslehrer, ein Benediktinermönch, animierte ihn dazu, die Bibel Satz für Satz zu lesen. Bereits 1969, im Alter von 32 Jahren, wurde Keel auf den Lehrstuhl für Altes Testament und Biblische Umwelt der Universität Freiburg im Üechtland berufen. In seinen Studien entschlüsselt er die Bilder der scheinbar bilderlosen Religion - mithilfe von kaum beachteten Darstellungen auf jahrtausendealter Miniaturkunst aus Palästina.
Die Reihe "SCIENCEsuisse" führt in die faszinierende Welt der Wissenschaften und porträtiert Forschende aus verschiedensten Disziplinen. Diesmal porträtiert sie den Bibelwissenschaftler Othmar Keel.


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Wir und der Zoo

Eine Zeitreise mit Kathrin Winzenried

Film von Barbara Frauchiger

Ganzen Text anzeigen
Die Zoologischen Gärten von Zürich und Basel gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen der Deutschschweiz überhaupt. Worin besteht die Faszination der Menschen, wilde Tiere in Gefangenschaft zu sehen?
Für die Dokumentation "Wir und der Zoo" hat sich Kathrin ...

Text zuklappen
Die Zoologischen Gärten von Zürich und Basel gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen der Deutschschweiz überhaupt. Worin besteht die Faszination der Menschen, wilde Tiere in Gefangenschaft zu sehen?
Für die Dokumentation "Wir und der Zoo" hat sich Kathrin Winzenried auf Spurensuche begeben. Sie erzählt vom Wandel in der Tierhaltung vom Käfig zum Territorium, von der Tierschau zum Naturschutzzentrum und stellt auf ihren Rundgängen fest, dass die Zootiere die Rückzugsmöglichkeiten in ihren neuen Außenanlagen gerne nutzen und für die Besucherinnen und Besucher zuweilen unsichtbar bleiben. Daher fragt sie sich: Ist das der moderne Zoo? Braucht es den Zoo heute überhaupt noch? Der Zürcher Zoodirektor Alex Rübel ist überzeugt: Für die nächsten zehn Generationen wird es noch zooähnliche Institutionen geben. Denn wer den Kontakt zum Tier verliere, verliere den Kontakt zur Natur überhaupt.


Seitenanfang
14:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (2/3)

Von Sodaseen und Binnenmeeren

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
14:55

Bremerhaven, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Claas Vorhoff

Ganzen Text anzeigen
Mit Bremerhaven verbindet man den Industriehafen und vielleicht noch die Fischereibetriebe. Aber Bremerhaven als Ziel für eine Wochenendreise? Darauf kommen nur wenige. Wenn man aber genauer hinschaut, gibt es auch in der norddeutschen Seestadt einiges zu entdecken. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Mit Bremerhaven verbindet man den Industriehafen und vielleicht noch die Fischereibetriebe. Aber Bremerhaven als Ziel für eine Wochenendreise? Darauf kommen nur wenige. Wenn man aber genauer hinschaut, gibt es auch in der norddeutschen Seestadt einiges zu entdecken.
In "Bremerhaven, da will ich hin!" stellt Moderator Michael Friemel einige Sehenswürdigkeiten der Stadt vor, darunter das Auswanderermuseum und das Klimahaus.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:25

Panamericana (2/7)

Von Alaska nach Feuerland

Moderation: Reto Brennwald

Ganzen Text anzeigen
Ron Smallwood spielt Golf in der Goldmine im Goldsuchernest Atlin. Der Exzentriker verbringt seine Ferien mit der Jagd nach dem raren Edelmetall. Der Banff Nationalpark ist berühmt für seine Wölfe und Bären. Der Schweizer Peter Dettling fotografiert sie in freier Natur ...

Text zuklappen
Ron Smallwood spielt Golf in der Goldmine im Goldsuchernest Atlin. Der Exzentriker verbringt seine Ferien mit der Jagd nach dem raren Edelmetall. Der Banff Nationalpark ist berühmt für seine Wölfe und Bären. Der Schweizer Peter Dettling fotografiert sie in freier Natur und nimmt Reto Brennwald mit auf eine Fotojagd. Weiter östlich spricht man Deutsch, bei den Hutterern, einer Täufergemeinde mit Wurzeln in Südtirol. Ihr strenges aber heiteres Leben in Gütergemeinschaft beeindruckt Reto Brennwald. Südlich der Grenze zu den USA folgt ein landschaftlicher Höhepunkt: der Yellowstone, ein brodelnder Vulkankessel unter dem gleichnamigen Nationalpark.
Zwei Kontinente, zehn Länder, 20.000 Kilometer: Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Panamericana" führt von Atlin in Kanada bis San Francisco in den USA.


Seitenanfang
16:05
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Zu neuen Ufern

Spielfilm, Deutschland 1937

Darsteller:
Gloria VaneZarah Leander
Albert FinsburyWilly Birgel
HenryViktor Staal
Dr. HoyerErich Ziegel
FannyHilde von Stolz
BänkelsängerinLina Carstens
SoubretteMady Rahl
u.a.
Regie: Douglas Sirk
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Sängerin Gloria Vane ist der umjubelte Star des Londoner Adelphi-Theaters. Ihr Geliebter Albert Finsbury lebt auf allzu großem Fuß, sodass ihm sein reicher Freund Bobby Wells immer wieder aushelfen muss. Eines Tages fälscht Albert einen Scheck Bobbys. Dann schifft ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Sängerin Gloria Vane ist der umjubelte Star des Londoner Adelphi-Theaters. Ihr Geliebter Albert Finsbury lebt auf allzu großem Fuß, sodass ihm sein reicher Freund Bobby Wells immer wieder aushelfen muss. Eines Tages fälscht Albert einen Scheck Bobbys. Dann schifft er sich nach Australien ein. Er verspricht Gloria, sie bald nachzuholen. Als die Fälschung entdeckt wird, nimmt Gloria die Schuld auf sich. Ein Gericht verurteilt sie zu sieben Jahren Deportation in eine Strafanstalt bei Sydney. Die weiblichen Häftlinge dort können vorzeitig freikommen, wenn ein Mann sie heiratet. Dieser Mann könnte für Gloria der junge Farmer Henry sein. Er ist ihr nicht unsympathisch, und doch treibt es sie zu Albert. Aber als sie zu ihm flieht, feiert er gerade Verlobung mit einer Gouverneurstochter.
Zarah Leander und Willy Birgel spielen die Hauptrollen in dem Melodram "Zu neuen Ufern" von Detlef Sierck, der nach seiner Emigration in die USA unter dem Namen Douglas Sirk in Hollywood Karriere machte.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Tödliche Mission - Geheimoperation im Zweiten Weltkrieg

Film von Alexander Berkel


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Frauen im Weltall
Wird die Raumfahrt weiblich?
- Gefühle im Finger
Was bewirkt der Tastsinn?

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
lums in Basel - Wie die Art Basel die Globalisierung praktiziert

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Abgezockt im Internet

Eine Kleinstadt voller Krimineller

Film von Holger Senft und Hanno di Rosa

Ganzen Text anzeigen
Tim R., 25, ein Ingenieur aus München, sucht eine neue Wohnung. Bei "ImmobilienScout24" fand er vor Wochen ein überraschend günstiges und luxuriöses Angebot: 57 Quadratmeter im Münchner Wohnviertel Neuhausen für nur 580 Euro Monatsmiete. Tim R. soll zunächst eine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Tim R., 25, ein Ingenieur aus München, sucht eine neue Wohnung. Bei "ImmobilienScout24" fand er vor Wochen ein überraschend günstiges und luxuriöses Angebot: 57 Quadratmeter im Münchner Wohnviertel Neuhausen für nur 580 Euro Monatsmiete. Tim R. soll zunächst eine Kaution nach Rumänien überweisen. Doch die Wohnung gibt es gar nicht. Die Masche mit der Vorkasse funktioniert nicht nur bei Wohnungen: Meist ködern die Internetbetrüger ihre Opfer mit dem Angebot von Elektronik-Artikeln, aber sogar Düsenflugzeuge, ganze Fabriken oder Autos befinden sich im "Betrüger-Portfolio". Besonders aktiv sind Banden aus Rumänen. Sie dominieren mit immer neuen Tricks den Markt. In der Kleinstadt Ramnicu Valcea leben und arbeiten gleich mehrere Cyber-Banden auf engstem Raum.
In der Dokumentation "Abgezockt im Internet" kommen Täter und Opfer zu Wort. Unter anderem schildert Milan P., einstiger Cyber-Betrüger aus Rumänien, wie er immer neue Artikel ins Internet stellte. Seine deutschen Opfer warten bis heute auf die Ware.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Aufsteiger Korea

Film von Jürgen Natusch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ob Flatscreen, Handy oder Auto - Produkte "Made in Korea" sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegensatz zum verarmten sozialistischen Norden vermehren im reichen demokratischen Süden Weltmarktführer wie Samsung oder Hyundai den Wohlstand des Landes. ...

Text zuklappen
Ob Flatscreen, Handy oder Auto - Produkte "Made in Korea" sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ganz im Gegensatz zum verarmten sozialistischen Norden vermehren im reichen demokratischen Süden Weltmarktführer wie Samsung oder Hyundai den Wohlstand des Landes. In nur zwei Generationen gelang Südkorea ein beispielloser Aufstieg vom armen Agrarland zum reichen Industriestaat. Doch die Koreaner sind an einem Wendepunkt angelangt. Alleiniges Wachstum ist kein Allheilmittel mehr. Gegensätze zwischen Jung und Alt, Oben und Unten, Arm und Reich verschärfen sich. Das Land will deshalb sozialer, kooperativer und kreativer werden.
"makro"-Reporter Jürgen Natusch ist unterwegs im Großraum Seoul mit seinen 25 Millionen Einwohnern, wo heute jeder zweite Koreaner lebt. Dort trifft er drei Menschen, die Anteil am Turbo-Aufstieg Koreas haben: Die junge Journalistin Hyo Jin, die ihr Land nur als modernen Hightech-Staat kennt, den Regierungsberater Lee, der noch das arme, zerstörte Korea erfahren hat, und Peter Schreyer, der als Chefdesigner den Autobauern Hyundai und Kia bei ihrer Aufholjagd hilft.


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Griechenland
Ende des Urlaubsstreiks - Tourismusboom in Griechenland
- USA
Schutz oder Schikane -
hinter den Kulissen des amerikanischen Geheimdienstes
- Israel
Gefangen im Glauben - die ultra-orthodoxe Jugend in Israel
- Japan
Die Magie des Fuji - ein Berg als Hoffnung für Japan

Moderation: Lisa Mittrücker

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35

Zürich-West by night

(Züri West by Night)

Die Große Livereportage aus Züri West

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
"Züri West" - so heißt das jüngste Ausgehviertel in Zürich. Tausende Partyfreudige tummeln sich an einem Wochenende in den Restaurants, Bars und Clubs.
3sat sendet eine Nacht lang, von 22.35 Uhr bis 6.00 Uhr, live aus dem belebten Trendquartier. Fünf ...

Text zuklappen
"Züri West" - so heißt das jüngste Ausgehviertel in Zürich. Tausende Partyfreudige tummeln sich an einem Wochenende in den Restaurants, Bars und Clubs.
3sat sendet eine Nacht lang, von 22.35 Uhr bis 6.00 Uhr, live aus dem belebten Trendquartier. Fünf Reporter-Teams sind während acht Stunden nonstop unterwegs, beobachten, stellen Fragen, essen, tanzen, diskutieren - tauchen ein ins vielfältige Nachtleben. Dabei kommt nichts zu kurz: vom Tango-Event über Abstecher zu Imbiss-Buden bis zum nachmitternachtlichen Billiard-Spiel. Hauptmoderatorin Mona Vetsch trifft im von Künstlern geführten "Sommerrestaurant" "Frau Gerolds Garten" Trendsetter, Partykenner und Drogenexperten zum Gespräch. Sie diskutiert mit ihnen über Night-Shopping, Muntermacher, Polizeistunde, Prostitution und alles, was Züri West prägt. In allen möglichen Transportmitteln - Taxis, PKWs, Tram, Bus und Polizeifahrzeugen - ist Talker Dani Fohrler die ganze Nacht lang unterwegs und besucht auch den Straßenstrich am Sihlquai. Reporterin Annina Frey mischt sich frühmorgens um fünf in die hungrige "Schinkengipfeli"-Meute im Happy Beck, und im trendigen Restaurant "Viadukt" besucht Außenreporterin Annina Campell Tango-Tänzer zur Geisterstunde. Derweil taucht Reporter Andreas Roher ab in die bekanntesten Tanzclubs des Quartiers wie "Supermarket" und "Hive". Er spricht mit DJ's und Partybesuchern und schaut denjenigen über die Schultern, die arbeiten, während andere feiern, wie Club-Managern, Barpersonal und Türstehern. Das Moderatorenpaar Sara Hildebrand und Tobias Müller stürzt sich schließlich selbst ins Nachtleben von Züri West: Die beiden lassen sich die ganze Nacht hindurch von Location zu Location treiben und berichten von ihren Erlebnissen.

Sendeende: 6:00 Uhr