Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 9. Juni
Programmwoche 24/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Bernhard Casper: Das Fragen nach Gott

und der Gott der Philosophen

Ganzen Text anzeigen
In allen Kulturen gehört die Frage nach Gott, nach einem obersten, vollkommenen Wesen, zu den zentralen Grundfragen. Sie hat eine weltumspannende Bedeutung für das Handeln von Menschen. Für einen Dialog der Religionen und das Gespräch zwischen Gläubigen, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In allen Kulturen gehört die Frage nach Gott, nach einem obersten, vollkommenen Wesen, zu den zentralen Grundfragen. Sie hat eine weltumspannende Bedeutung für das Handeln von Menschen. Für einen Dialog der Religionen und das Gespräch zwischen Gläubigen, Andersgläubigen und Nichtgläubigen ist es notwendig zu verstehen, welche Gottesvorstellungen uns prägen.
In seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" beschreibt Professor Dr. Bernhard Casper die Überlegungen und Antworten der Philosophie auf diese Frage. Bernhard Casper lehrte bis zu seiner Emeritierung 1999 Christliche Religionsphilosophie an der Universität Freiburg. Er ist Mitorganisator des Philosophischen Festivals "Filosofi lungo l'Oglio" in der Lombardei, Herausgeber der Schriften von Bernhard Welte und Mitherausgeber der Schriften von Franz Rosenzweig und Emmanuel Levinas.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Friedrich Nietzsche

Das Leben bejahen

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Die Beziehung zwischen Friedrich Nietzsche und Richard Wagner begann als Freundschaft: Beide verehrten Arthur Schopenhauer und liebten die Musik. Doch während Wagner die jenseitige Erlösung pries, feierte Nietzsche die diesseitige Bejahung des Lebens. Nietzsches ...

Text zuklappen
Die Beziehung zwischen Friedrich Nietzsche und Richard Wagner begann als Freundschaft: Beide verehrten Arthur Schopenhauer und liebten die Musik. Doch während Wagner die jenseitige Erlösung pries, feierte Nietzsche die diesseitige Bejahung des Lebens. Nietzsches Philosophie entzieht sich jeder Einordnung. Bald schwülstiger Autor, bald romantischer Lyriker - der glänzende Aphoristiker huldigte in seinen Schriften den Künsten und dem freien Leben und geißelte die christliche Moral. Wagner war ihm dabei ein Leben lang ein geistiger Begleiter, wobei Nietzsche im Laufe seines Lebens vom glühenden Verehrer zum erbitterten Gegner des Komponisten wurde.
In der "Sternstunde Philosophie"-Reihe "Klassiker reloaded" spricht Barbara Bleisch mit dem Nietzsche-Spezialisten Volker Gerhardt über Nietzsches Optimismus, über die Tragik des Lebens und über den Wert der Kunst.


10:05

Literatur im Foyer - extra

"Lebensmitte - Einbruch, Umbruch, Aufbruch"

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Harald Martenstein,

Eva Menasse, Laura Karasek und Bodo Kirchhoff

Ganzen Text anzeigen
Krisen, Katastrophen und kleinere Unglücke - wo wären sie eher zu Hause als in der Literatur? Kein Klassiker ohne Zusammenbrüche, Umbrüche, Aufbrüche. Madame Bovary langweilt sich und betrügt ihren Mann, Anna Karenina geht es nicht besser. Männer wie Odysseus treibt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Krisen, Katastrophen und kleinere Unglücke - wo wären sie eher zu Hause als in der Literatur? Kein Klassiker ohne Zusammenbrüche, Umbrüche, Aufbrüche. Madame Bovary langweilt sich und betrügt ihren Mann, Anna Karenina geht es nicht besser. Männer wie Odysseus treibt es in die Ferne, Don Quijote in die Fantasie, und Hamlet weiß vor lauter Krisen nicht mehr ein noch aus. Die Mutter aller Krisen ist die Midlife Crisis. Wenn die Mitte des Lebens droht, werden die Menschen nervös. War es das denn schon? Wappnet das Lesen von Weltliteratur gegen ein dauerndes Stimmungstief?
In "Literatur im Foyer - extra" spricht Felicitas von Lovenberg mit ihren Gästen über das Thema "Lebensmitte - Einbruch, Umbruch, Aufbruch". Harald Martenstein, einer der prominentesten Kolumnisten Deutschlands, empfiehlt eine Portion Krisengelassenheit. Mit Eva Menasse, Laura Karasek und Bodo Kirchhoff spricht Lovenberg über deren Romane - "Quasikristalle", "Verspielte Jahre", "Die Liebe in groben Zügen" - und über das Thema der Krise darin.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:05

Knistern der Zeit

Christoph Schlingensief und sein Operndorf in Burkina Faso

Film von Sibylle Dahrendorf, Deutschland 2012

Mit Christoph Schlingensief, Diébédo Francis Kéré,
Aino Laberenz, B. Henri Kéré, Thierry Kobyagda,
Stanislas Meda, Thomas George, Celina Nicolay,
Familie Sidibé, Familie Diallo, dem VIA
INTOLLERANZA II-Ensemble und anderen Mitstreitern

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es ist ein scheinbar unmögliches Projekt, das Theatermacher Christoph Schlingensief (1960 - 2010), der Künstler aus Deutschland, und Diébédo Francis Kéré, der Architekt und Häuptlingssohn aus Burkina Faso, zusammen realisieren wollten: ein Operndorf in Afrika, ein ...

Text zuklappen
Es ist ein scheinbar unmögliches Projekt, das Theatermacher Christoph Schlingensief (1960 - 2010), der Künstler aus Deutschland, und Diébédo Francis Kéré, der Architekt und Häuptlingssohn aus Burkina Faso, zusammen realisieren wollten: ein Operndorf in Afrika, ein Ort mit einer Schule, mit Film- und Musikklassen, mit einer Krankenstation und natürlich einer Oper oder einem Theater, einem Festsaal oder Bürgerhaus.
Die Dokumentation "Knistern der Zeit" begleitet das Projekt von der Suche nach dem richtigen Ort im Mai 2009 bis zur Schuleröffnung im Oktober 2011. Sie macht Schlingensiefs Vision und seinen Kampf für das Projekt erfahrbar. Im August 2010 starb Christoph Schlingensief, doch sein Traum lebt weiter.


Seitenanfang
12:50

Notizen aus dem Ausland

Namibia: Auswandern ins Paradies


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05

Natur im Garten (4/10)

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse sind in der "Vorher-Nachher"-Rubrik zu bestaunen.
Vierter Teil der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten".
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Grüezi Deutschland (1/5)

Frank Baumanns Expedition zu den Deutschen

Moderation: Frank Baumann

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die ...

Text zuklappen
Eigentlich wäre es ganz einfach: Deutsche und Schweizer schreiben dasselbe ABC, sind beide gründlich und pünktlich. Sie verbindet Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", die Freude am runden Leder, der Bodensee, die Alpen und der Rhein. Und doch sind den Schweizern die deutschen Nachbarn so fremd, als kämen sie von einem anderen Stern. Es liegt kaum am Klima oder an der unterschiedlichen Frühstückskultur - aber woran dann?
"Was gibt es Spannenderes, als diese Exoten kennenzulernen?", fragt der Schweizer Moderator Frank Baumann und geht auf Expedition durch Deutschland - kreuz und quer, von unten nach oben, von hinten nach vorne. In seiner dabei entstandenen fünfteiligen Deutschland-Expedition "Grüezi Deutschland" sucht er Antworten auf die Fragen, wie Deutschland tickt und warum immer mehr Deutsche in der Schweiz eine neue Heimat suchen. In der ersten von fünf Folgen trifft Frank Baumann Campino, den Sänger der Band "Die Toten Hosen", in Düsseldorf.

Die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Grüezi Deutschland" zeigt 3sat an den kommenden Sonntagen jeweils um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (1/3)

Im Paradies der Tiere

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde und dem Mahlwerk der kontinentalen Platten: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die afrikanische Platte mit Europa. Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde und dem Mahlwerk der kontinentalen Platten: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die afrikanische Platte mit Europa. Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz für das Rote Meer. Unter dem Kontinent sammelten sich in Ostafrika gleichzeitig gewaltige Lavamassen und wölbten das Land auf. Durch den Druck bildeten sich Risse, Magma trat aus und floss über das Land. So entstanden die Hochebenen von Äthiopien und Kenia, später Naturwunder wie der Kilimandscharo, Mount Kenia, die Virunga-Berge, die Serengeti und der Tanganjikasee.
Die dreiteilige Reihe "Rift Valley - Der große Graben" stellt die Region in Afrika vor. Teil eins führt in die Serengeti, Heimat der "Big Five" Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe, und stellt Menschen vor, die dort leben - beispielsweise die Marathonläufer aus Iten, einer kleinen Region im Rift Valley von Kenia.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Rift Valley - Der große Graben" sendet 3sat im Anschluss ab 15.30 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (2/3)

Von Sodaseen und Binnenmeeren

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das afrikanische Rift Valley ist mehr als 6.000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis Mosambik. Zwischen den Vulkanketten des östlichen Rift Valleys und den Bergen im Westen liegen kaum 500 Kilometer ...
(ORF)

Text zuklappen
Das afrikanische Rift Valley ist mehr als 6.000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis Mosambik. Zwischen den Vulkanketten des östlichen Rift Valleys und den Bergen im Westen liegen kaum 500 Kilometer Luftlinie. Doch der östliche und der westliche Teil könnten nicht unterschiedlicher sein: Der Osten des Rift Valleys liegt im Regenschatten der Berge. Die Trockenzeit dort ist lang und hart. Entsprechend karg ist die Landschaft. Das westliche Rift hingegen, das sich vom Albertsee im Norden über die Nebelwälder des Ruwenzori und die Virunga-Berge bis zum Malawi-See im Süden erstreckt, ist grün, tropisch und fruchtbar. Es gibt Regenwälder und den drittgrößten Süßwassersee der Welt, den Tanganjikasee.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentation "Rift Valley - Der große Graben" stellt die beiden kontrastreichen Regionen im Osten und Westen des Tals vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (3/3)

Vom Höllenfeuer ins Heilige Land

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vermutlich begann die Geschichte des Rift Valleys in Äthiopien, wo heute die Simien Mountains sind. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Schildvulkane. Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge ...
(ORF)

Text zuklappen
Vermutlich begann die Geschichte des Rift Valleys in Äthiopien, wo heute die Simien Mountains sind. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Schildvulkane. Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge aus dem Vulkangestein. Der höchste Gipfel ist über 4.500 Meter hoch. Über den steilen Klippen schwebt stets eine bunte Vogelschar, dominiert von Raben und Greifvögeln aller Art. In den Wüsten und Tälern zwischen Äthiopien und Tansania fanden Wissenschaftler Fossilien früher Menschen. Immer wieder legen Regenfälle und Fluten neues Forschungsmaterial frei. In dieser Region liegt vermutlich auch das älteste Siedlungsgebiet der Menschheit. An den Ufern des Omo-Flusses in Äthiopien fanden Forscher 195.000 Jahre alte Skelettreste. Es sind die bisher ältesten Fossilien des Homo sapiens in Afrika und damit die ältesten der Welt.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Rift Valley - Der große Graben" führt ins nördliche Rift Valley.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
VPS 16:59

Tonsignal in monoFormat 4:3

Caprona - Das vergessene Land

Spielfilm, Großbritannien 1974

Darsteller:
Bowen TylerDoug McClure
Kapitän Von SchoenvortsJohn McEnery
Lisa ClaytonSusan Penhaligon
BradleyKeith Barron
DietzAnthony Ainley
u.a.
Regie: Kevin Connor
Länge: 82 Minuten


Seitenanfang
18:25
VPS 18:30

Piraten und Engel - Gottfried Helnweins Kinder im Porträt

Film von Konrad Weixelbraun und Margit Weixelbraun-Piskaty

Ganzen Text anzeigen
Gottfried Helnwein zählt international zu den bedeutendsten österreichischen Künstlern. Anlässlich seines 65. Geburtstags zeigt die Wiener Albertina vom 25. Mai bis zum 13. Oktober 2013 die größte Retrospektive seines Werks im deutschsprachigen Raum.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Gottfried Helnwein zählt international zu den bedeutendsten österreichischen Künstlern. Anlässlich seines 65. Geburtstags zeigt die Wiener Albertina vom 25. Mai bis zum 13. Oktober 2013 die größte Retrospektive seines Werks im deutschsprachigen Raum.
Die Dokumentation "Helnweins Kinder" befasst sich mit einem der Lieblingsmotive des Künstlers: seinen Kinder. Tochter Mercedes Helnwein gehört längst zu den aufstrebenden Kunst-Stars in den USA. Nicolas Cage, Damien Hirst und Jonny Depp kaufen ihre Ölbilder. Noch gut kann sich die heute 34-Jährige an die Anziehung erinnern, die das Atelier des Vaters in Wien auf sie ausgeübt hat. Auch ihre beiden Brüder sind künstlerisch erfolgreich: Ali ist Emmy-prämierter Komponist, Cyril Helnwein experimentiert mit außergewöhnlichen Objekten vor der Foto-Kamera.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Urban Farming

Gemüse aus der Stadt

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt bereits in Metropolen. Um auch dort im Grünen sein zu können, legen immer mehr Stadtbewohnerinnen und -bewohner urbane Gärten an - auf Dächern, in Hinterhöfen und Industriebrachen.
Die Dokumentation "Urban Farming" ...

Text zuklappen
Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt bereits in Metropolen. Um auch dort im Grünen sein zu können, legen immer mehr Stadtbewohnerinnen und -bewohner urbane Gärten an - auf Dächern, in Hinterhöfen und Industriebrachen.
Die Dokumentation "Urban Farming" aus der Reihe "NZZ Format" nimmt den neuen Garten-Trend ins Visier. Unter anderem stellt sie die Brooklyn Grange Farm in New York vor, eine der größten Dachfarmen der Welt, junge Unternehmer, die mit ihrer Stadtfarm die Welt erobern wollen, den mobilen Gemeinschaftsgarten "o'pflanzt is" in München sowie ein Projekt in Basel, bei dem Flüchtlinge ihre gewohnten Kräuter und Gemüse anbauen - das lindert das Heimweh und hilft bei der Integration.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bikini Atoll, Marshall Inseln

Von der Vertreibung aus dem Paradies

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
Das Bikini-Atoll, im Pazifischen Ozean gelegen, zählt mit seinen insgesamt 23 Eilanden zu den Marshall Inseln. Über Jahrhunderte hinweg ernährten sich die Bewohner von Bikini von dem, was auf den Inseln wuchs und was das Meer ihnen gab. Ihre Abgeschiedenheit bewahrte ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Bikini-Atoll, im Pazifischen Ozean gelegen, zählt mit seinen insgesamt 23 Eilanden zu den Marshall Inseln. Über Jahrhunderte hinweg ernährten sich die Bewohner von Bikini von dem, was auf den Inseln wuchs und was das Meer ihnen gab. Ihre Abgeschiedenheit bewahrte sie vor Eroberungen. Das Bikini Atoll war so etwas wie ein unberührtes Paradies. 1944, im Pazifikkrieg, wurden die Inseln von den USA erobert. Zwei Jahre später versammelte US-Kommandant Wyatt die Bewohner und fragte, ob sie gewillt seien, ihre Heimat vorübergehend zu verlassen, damit die amerikanische Armee Atombomben testen könne. Es war eine rhetorische Frage, die 167 Einwohner hatten keine Wahl. Ihre Heimat wurde zu einer amerikanischen Militärbasis. 77 ausgemusterte Kriegsschiffe wurden als Testziele für die "Operation Crossroads" verankert. Im Juli 1946 explodierten die ersten Atombomben auf dem Bikini Atoll. Bis 1958 wurden weitere 21 Wasserstoffbomben getestet. Die tödlichste davon war "Bravo". Ihre Vernichtungskraft war tausendmal stärker als die der Hiroshima-Bombe "Little Boy". Die Explosion zerstörte drei kleine Inseln und hinterließ einen zwei Kilometer breiten Krater. Währenddessen wurden die Bikinianer von Insel zu Insel umgesiedelt. Die Vertreibung endete auf Kili. 1968 ordnete der damalige US-Präsident Lyndon B. Johnson ihre Rückkehr an. Doch die Radioaktivität war zu hoch. Die Menschen mussten ihre Heimat ein zweites Mal verlassen. Heute leben viele Nachfahren der ursprünglichen Bewohner auf der Insel Majuro. Die Arbeitslosenquote liegt bei 40 Prozent, der Mindestlohn bei zwei Dollar die Stunde. Ein Treuhandfond zahlt jedem Nachkommen von Bikini jährlich 600 Dollar Kompensation. Doch der Verlust, den sie ertragen, ist damit nicht beglichen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das Bikini Atoll vor, das seit 2010 als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Der Preis der Freiheit

Schrei nach Freiheit

(Cry Freedom)

Spielfilm, Großbritannien 1987

Darsteller:
Donald WoodsKevin Kline
Steve BikoDenzel Washington
Wendy WoodsPenelope Wilton
KenKevin McNally
KrugerJohn Thaw
u.a.
Regie: Richard Attenborough
Länge: 148 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1975 lernt Donald Woods, Chefredakteur einer südafrikanischen Zeitung, den schwarzen Anti-Apartheid-Kämpfer Steve Biko kennen. Nach anfänglicher Skepsis entwickelt sich zwischen den beiden Männern eine Freundschaft, durch die Woods die Augen für die unerträglichen ...

Text zuklappen
1975 lernt Donald Woods, Chefredakteur einer südafrikanischen Zeitung, den schwarzen Anti-Apartheid-Kämpfer Steve Biko kennen. Nach anfänglicher Skepsis entwickelt sich zwischen den beiden Männern eine Freundschaft, durch die Woods die Augen für die unerträglichen Lebensbedingungen der Schwarzen geöffnet werden. Biko hatte sich 1972 an der Gründung des Black Community Program (BCP) beteiligt und trat bei großen öffentlichen Versammlungen auf. Die Apartheid-Regierung hatte seit 1973 einen "Bann" über ihn verhängt, der mit scharfen Auflagen verbunden war: Er wurde überwacht, durfte seine Heimatstadt nicht verlassen und nicht mit mehr als einer Person gleichzeitig sprechen. Als Biko zwei Jahre später bei einer Straßensperre verhaftet, gefoltert und Tage später getötet wird, radikalisiert sich auch Woods' Verhältnis zum Apartheid-Staat. Woods wird ebenfalls zur "banned person" erklärt, unter Hausarrest gestellt und überwacht. Da es für ihn in Südafrika keine Zukunft mehr gibt, flieht er 1977 mit seiner Frau Wendy und ihren fünf Kindern über die Grenze - mit wenig mehr im Gepäck als ein paar persönlichen Gegenständen und dem Manuskript von Woods Biografie über seinen toten Freund Steve Biko.
"Schrei nach Freiheit" wurde 1987 größtenteils in Zimbabwe gedreht. Der britische Regisseur Richard Attenborough ("Gandhi") erzählt dabei vor allem die Geschichte des weißen Journalisten Woods, dessen Bücher "Steve Biko - Stimme der Menschlichkeit" und "Asking for Trouble" die Grundlage für die Filmhandlung wurden. Es war nur folgerichtig, dass Donald und Wendy Woods die Dreharbeiten als Berater begleiteten - knapp zehn Jahre nach der gefährlichen Flucht aus ihrer alten Heimat, deren Regierung erst 1990 mit der Freilassung Nelson Mandelas nach 27 Jahren Haft das Ende des Apartheid-Regimes einleitete.

Wie hoch ist der Preis der Freiheit? Was bedeutet Freiheit heute überhaupt, und wie gehen wir damit um? In der Themenwoche "Der Preis der Freiheit" setzt sich 3sat vom 9. bis zum 13. Juni in Gesprächen, Reportagen, Dokumentationen und Filmen mit diesen Fragen auseinander. Als nächster Beitrag der Themenwoche folgt im Anschluss um 22.40 Uhr die Dokumentation "Nelson Mandela - Ein Leben für die Freiheit".


Seitenanfang
22:40

Der Preis der Freiheit

Nelson Mandela - Ein Leben für die Freiheit

Film von Regina Strassegger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der große, alte Mann Afrikas, der am 18. Juli 1918 geboren wurde, ist eine lebende Legende mit außerordentlicher Strahl- und Widerstandskraft. Erst im März bangte sein Land um das Leben des Nationalhelden. Nelson Mandelas Zustand war so kritisch, dass ein Fernsehsender ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der große, alte Mann Afrikas, der am 18. Juli 1918 geboren wurde, ist eine lebende Legende mit außerordentlicher Strahl- und Widerstandskraft. Erst im März bangte sein Land um das Leben des Nationalhelden. Nelson Mandelas Zustand war so kritisch, dass ein Fernsehsender sogar einen Nachruf ausstrahlte. Wenige Tage später verließ Mandela das Krankenhaus. Das Phänomen "Mandela" - vielfach beschrieben, verfilmt, zitiert - zieht nach wie vor viele Menschen in den Bann. Der streitbare und früh verstorbene Vater gab ihm nicht zufällig den Namen Rolihlahla, der Aufbegehrende. Es sind zunächst Frauen, die den jungen Wilden bändigen. Und dann ist es das Schicksal einer 27-jährigen Haft, das, wie Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu über seinen Freund sagt, bewirkt, das "Nelson Mandela im Kampf um die Freiheit nicht verbittert, sondern edel gemacht hat". Doch der Preis für die Befreiung aus dem erbarmungslosen Apartheidstaat ist hoch: Isolation, Folter, Verrat. Das Regime will Mandela brechen, indem es dessen Kostbarstes, dessen Frau Winnie mit den beiden Töchtern, ins Fadenkreuz nimmt. Später, Mandela sammelt als Friedensnobelpreisträger, Ex-Staatspräsident und PR-Ikone für Wohlfahrteinrichtungen sagenhafte Summen, überschatten Affären den Namen des Heros: Ihm werden die Unterschlagung von Spendengeldern, Fälschung und Millionenbetrug vorgeworfen. Trotz vieler ungeklärter Fragen wird Mandela von seinen Landsleuten nach wie vor verehrt.
In dem durch die Mitwirkung von Freunden Nelson Mandelas sehr persönlich gestalteten Porträt "Nelson Mandela - Ein Leben für die Freiheit" wird deutlich, wie sehr Triumphe und Tragödien das Leben dieser Jahrhundertgestalt geprägt haben und was dieses vielfältige und zerrissene Land am Kap dem Vater der Nation zu verdanken hat.

In der Themenwoche "Der Preis der Freiheit" folgt am Montag 10. Juni, 20.15 Uhr, die Dokumentation "Der Preis der Freiheit".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:35

Polizeiruf 110: Der Mann im Baum

Fernsehfilm, DDR 1988

Darsteller:
Leutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Unterleutnant GörzAnne Kasprik
Margit SilawskeRenate Geißler
Karl SilawskeGünter Schubert
Ingrid WillertSimone von Zglinicki
Mariettasusann Thiede
u.a.
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der alltägliche Rhythmus des Dorflebens wird durch ein schockierendes Sexualverbrechen empfindlich gestört. Ein maskierter Mann hat die Wöchnerin Ingrid Willert überfallen und vergewaltigt. Die Kripo ermittelt intensiv, aber ohne eine Spur zu finden. Wenig später wird ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der alltägliche Rhythmus des Dorflebens wird durch ein schockierendes Sexualverbrechen empfindlich gestört. Ein maskierter Mann hat die Wöchnerin Ingrid Willert überfallen und vergewaltigt. Die Kripo ermittelt intensiv, aber ohne eine Spur zu finden. Wenig später wird auch die junge Marietta überfallen. Sie kann sich mit letzter Kraft aus der Umklammerung befreien und schlägt den Maskierten durch ihr Schreien in die Flucht. Beide Frauen können den Ermittlern - Leutnant Grawe, Oberleutnant Zimmermann und Unterleutnant Görz - nur sagen, dass der Täter schwer war und merkwürdig roch - wie ein "Karnickelbock". Unterleutnant Görz, die in ihrem ersten Fall ermittelt, kann ihr starkes emotionales Engagement nicht verbergen. Hinzu kommt der Ehrgeiz, den Täter im Alleingang zur Strecke zu bringen. Unterdessen ahnt die Verkäuferin des Dorfladens Schreckliches.
"Der Mann im Baum" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:00

Durst

(Bakjwi)

Spielfilm, Südkorea 2009

Darsteller:
Pater Sang-hyunSong Kang-ho
Tae-juKim Ok-Vin
Frau LaKim Hae-sook
Kang-wuShin Ha-kyun
Pater NohPark In-hwan
Regie: Chan-wook Park
Länge: 129 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der katholische Priester Sang-hyun meldet sich als Testperson für ein Forschungsprojekt, das nach einem Impfstoff gegen eine tödliche Virusinfektion sucht. Doch das Experiment missglückt, und Sang-hyun stirbt. Kurz vor seinem Tod erhält er eine Bluttransfusion - und ...

Text zuklappen
Der katholische Priester Sang-hyun meldet sich als Testperson für ein Forschungsprojekt, das nach einem Impfstoff gegen eine tödliche Virusinfektion sucht. Doch das Experiment missglückt, und Sang-hyun stirbt. Kurz vor seinem Tod erhält er eine Bluttransfusion - und erwacht als Vampir zu neuem Leben. Er giert nach Blut und kann sein Verlangen nach Tae-ju, der Ehefrau eines Jugendfreundes, kaum kontrollieren. Die beiden beginnen eine Affäre, die sie an seelische Abgründe führt. Am Ende bleibt Sang-hyun nur ein einziger Ausweg, um die Welt von sich selbst und dem Monster, das er in Tae-ju geschaffen hat, zu befreien.
Mit seinem düster-erotischen Vampirfilm "Durst" zieht der südkoreanische Regisseur Chan-wook Park den Zuschauer in einen Sog aus Gewalt und Leidenschaft, wobei er ähnliche Themen wie in seinen internationalen Erfolgsfilmen "Old Boy" und "Sympathy for Mr. Vengeance" behandelt. 2009 wurde der Film auf dem Film Festival in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet.


Seitenanfang
3:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Schrei nach Freiheit

(Cry Freedom)

Spielfilm, Großbritannien 1987

(Wh.)

Länge: 105 Minuten


Seitenanfang
5:40

Vietnams schwimmende Dörfer

Touristenmagnet und Elendsquartier

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als ...

Text zuklappen
Die "Bucht des herabsteigenden Drachen", die 1.500 Quadratkilometer große Halong-Bucht im Chinesischen Meer, gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde - ein Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. Mehr als 300 Fischerfamilien leben in der Bucht. Seit die UNESCO die Bucht 1994 zum Weltnaturerbe erklärt hat, ist das Siedeln auf den Inseln verboten. So leben die Familien auf Hausbooten. Fischfang und Perlenzucht sichern ihnen ein geringes Einkommen - ebenso wie die Tagestouristen, die die Region besuchen. Auch in Haiphong leben Menschen in schwimmenden Dörfern, sie aber stehen vor großen Problemen: Im verschmutzten Wasser des Flusses gibt es immer weniger Fische. Außerdem sind viele Christen und wollen sich nicht der vietnamesischen Zwei-Kind-Politik unterordnen. Doch das ist mit Nachteilen verbunden.
Eine Dokumentation über "Vietnams schwimmende Dörfer".

Sendeende: 6:10 Uhr