Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 2. Juni
Programmwoche 23/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10

Der Herr Robert

Hommage an eine Kaffeehauslegende

Film von Helmut Manninger

Ganzen Text anzeigen
Im Wiener Kaffeehaus wird philosophiert, diskutiert, gelesen, verhandelt, getratscht - und die Kaffeehauskultur gepflegt. Auch die Bedienungen sind ein Stück Kaffeehauskultur: dazu gehören mitunter grantige Männer, die einen herben Charme versprühen. Der berühmteste ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Wiener Kaffeehaus wird philosophiert, diskutiert, gelesen, verhandelt, getratscht - und die Kaffeehauskultur gepflegt. Auch die Bedienungen sind ein Stück Kaffeehauskultur: dazu gehören mitunter grantige Männer, die einen herben Charme versprühen. Der berühmteste Kellner Wiens bediente im Café Landtmann und hieß "Herr Robert".
Filmautor Helmut Manninger hat "Herrn Robert" kurz vor seiner Pensionierung über die Schulter geblickt und ihn zu einem Besuch seines ehemaligen Arbeitsplatzes, dem Café Landtmann, überredet.

Am Sonntag, 2. Juni, dreht sich alles einen Tag lang um "Kaffeehaus G'schichten" - ihre Traditionen, ihre Gäste, ihre Geschichten und natürlich um die Herstellung des heißgeliebten Getränks.

(ORF)


6:35
Videotext Untertitel

Kaffee, Milch und Zucker

Dokumentarfilm von Andreas Gruber

Länge: 64 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hinter der klassischen Tasse Kaffee mit Milch und Zucker, die überall auf der Welt als Pausengetränk genossen wird, stehen viele Menschen: neben dem Kaffeebauern, dem Zuckerrübenbauern und dem Milchbauern, die ebenso ein Gesicht und einen Namen haben wie der ...
(ORF)

Text zuklappen
Hinter der klassischen Tasse Kaffee mit Milch und Zucker, die überall auf der Welt als Pausengetränk genossen wird, stehen viele Menschen: neben dem Kaffeebauern, dem Zuckerrübenbauern und dem Milchbauern, die ebenso ein Gesicht und einen Namen haben wie der Kaffeehändler oder die Bedienung in der Coffeeshop-Kette, bis hin zum Konsumenten im Cafè.
In der Dokumentation "Kaffee, Milch und Zucker" wird am Beispiel der drei Nahrungsmittel faktisch und ökonomisch nachvollziehbar dargestellt, wie Strukturen funktionieren, die man gerne mit dem Schlagwort "Globalisierung" benennt.
(ORF)


7:40

Auf verbotenen Pfaden

Kaffeeschmuggel in der Nachkriegszeit

Film von Ute Bönnen und Gerald Endres

Ganzen Text anzeigen
Ungefähr zwei Drittel des Kaffees, der in den Jahren 1945 bis 1953 an Rhein und Ruhr getrunken wurde, war Schmuggelware. Wegen einer hohen Steuer war Kaffee in Deutschland fast dreimal so teuer wie in Belgien. Mit Schmuggel konnte man in zwei Nächten mehr verdienen als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ungefähr zwei Drittel des Kaffees, der in den Jahren 1945 bis 1953 an Rhein und Ruhr getrunken wurde, war Schmuggelware. Wegen einer hohen Steuer war Kaffee in Deutschland fast dreimal so teuer wie in Belgien. Mit Schmuggel konnte man in zwei Nächten mehr verdienen als mit normaler Arbeit in einem Monat. So brachten in der Nachkriegszeit Aachener Schulkinder regelmäßig Kaffee über die Grenze und Mädchen aus dem Dorf verdienten sich mit dem Schmuggel ihre Aussteuer. Manche schleppten die gebrannten Bohnen auf dem Rücken nach Deutschland, andere transportierten den Rohkaffee gleich zentnerweise in sogenannten "Kaffeekreuzern", umgebauten Lastwagen, zu Röstereien im Rheinland. Die Zöllner jagten die Schmuggelkolonnen. Und tödliche Schüsse gegen Kleinschmuggler, die nur ein paar Pfund Kaffee dabei hatten, erregten die Bevölkerung im Grenzgebiet.
Die Dokumentation "Auf verbotenen Pfaden" erzählt vom Kaffeeschmuggel während der Nachkriegszeit. Zeitzeugen berichten von den heimlichen Transaktionen.
(ARD/WDR)


8:25

Revolutionär wider Willen

Helden und Verbrecher im Kaffeeland Guatemala

Film von Ruedi Leuthold und Beat Bieri

Ganzen Text anzeigen
Guatemala ist ein wunderschönes Land - und eines der gewaltvollsten der Welt. Als der junge Schweizer Ueli Gurtner, ein gelernter Banker, vor fast 30 Jahren in das zentralamerikanische Land kam, hatte er nur im Sinn, auf solide Art das Kaffeegeschäft zu betreiben. Doch ...

Text zuklappen
Guatemala ist ein wunderschönes Land - und eines der gewaltvollsten der Welt. Als der junge Schweizer Ueli Gurtner, ein gelernter Banker, vor fast 30 Jahren in das zentralamerikanische Land kam, hatte er nur im Sinn, auf solide Art das Kaffeegeschäft zu betreiben. Doch das war unmöglich: Schmiergeldzahlungen waren üblich, und eine weiße Oberschicht diktierte den kleinen Kaffeebauern ihre Bedingungen. Mit 20.000 indianischen Kleinbauern baute Gurtner in den letzten 20 Jahren eine große, erfolgreiche Kaffeegenossenschaft auf - gegen alle Widerstände der Mächtigen. Diese wollen nicht akzeptieren, dass die lange unterdrückte Indio-Bevölkerung dank Gurtners Geschick zu einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kraft wird. In einem bizarren Polit-Krimi wurden die Kaffeegenossenschafter sogar beschuldigt, Komplizen in einem Mordfall zu sein und Geldwäscherei zu betreiben. Die falschen Anschuldigungen trieben die Genossenschaft fast in den Ruin. Gurtner selbst versteht sich nicht als Entwicklungshelfer. Er will, dass die Kaffeebauern Eigenverantwortung übernehmen und sich als Unternehmer verstehen, er setzt auf eine faire freie Marktwirtschaft gegen die Monopole und kriminellen Machenschaften der Elite.
Der Film zeigt, wie der Schweizer Ueli Gurtner, Direktor einer Kaffeegenossenschaft in Guatemala, zum "Revolutionär wider Willen" wurde.


9:15

Utopie mit Milch und Zucker

Das Café Tamar in Tel Aviv

Film von Christian Buckard und Daniel Guthmann

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Keine andere Straße in Tel Aviv symbolisiert den Traum von einem linken, europäisch geprägten jüdischen Staat besser als die Sheinkin-Straße. Besonders das Café Tamar steht seit seiner Gründung vor sechs Jahrzehnten für diese Utopie. Dort spiegelt sich die ...
(ORF)

Text zuklappen
Keine andere Straße in Tel Aviv symbolisiert den Traum von einem linken, europäisch geprägten jüdischen Staat besser als die Sheinkin-Straße. Besonders das Café Tamar steht seit seiner Gründung vor sechs Jahrzehnten für diese Utopie. Dort spiegelt sich die Geschichte des ganzen Landes wider.
Die Dokumentation "Utopie mit Milch und Zucker" stellt das Café Tamar in Tel Aviv vor.
(ORF)


9:45
Videotext Untertitel

Kaffee - Der Weg vom Orient in den Okzident

Film von Ülkü Akbaba

Ganzen Text anzeigen
Mitte des 15. Jahrhunderts beginnt die Verbreitung des Kaffees über die gesamte islamische Welt. Ab dem 17. Jahrhundert entdeckt auch das christliche Europa das stimulierende Getränk - Kaffee wird zum Motor einer neuen kolonialen Ökonomie, die auch das Leben in der ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mitte des 15. Jahrhunderts beginnt die Verbreitung des Kaffees über die gesamte islamische Welt. Ab dem 17. Jahrhundert entdeckt auch das christliche Europa das stimulierende Getränk - Kaffee wird zum Motor einer neuen kolonialen Ökonomie, die auch das Leben in der Großstadt verändert.
Der Film "Kaffee - Der Weg vom Orient in den Okzident" ist eine kulturhistorische Entdeckungsreise, die die Verbindung von Kultur und Genuss vom frühen 15. Jahrhundert bis heute beschreibt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:30
Tonsignal in mono

Köstlicher Orient

Die gottgefällige Trunkenheit

Film von Dieter Sauter

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein türkischer Genuss ist so bekannt wie der türkische Kaffee. Schon am Hof des Sultans gab es einen besonderen Kaffeemeister, es entwickelte sich eine besondere Zeremonie des Kaffeekochens und des Kaffeetrinkens. Reliogionshüter hielten zwar sowohl Kaffee als auch ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Kaum ein türkischer Genuss ist so bekannt wie der türkische Kaffee. Schon am Hof des Sultans gab es einen besonderen Kaffeemeister, es entwickelte sich eine besondere Zeremonie des Kaffeekochens und des Kaffeetrinkens. Reliogionshüter hielten zwar sowohl Kaffee als auch Tabak wegen ihrer anregenden Wirkung für unvereinbar mit dem Islam, trotzdem wird schließlich der Kaffee zum "Wein des Orients". Sogar die Wiener haben den Kaffee von den Türken kennen gelernt, so die Legende. Zum Kaffee gehört der Tabakgenuss, die Wasserpfeife, die ihre besondere Form im osmanischen Reich erhält. Noch heute ist der türkische Kaffee zusammen mit der Wasserpfeife in einem traditionellen Kaffeehaus eine besondere Art des Zusammenseins.
Die Dokumentation "Köstlicher Orient" berichtet vom besonderen türkischen Kaffeegenuss.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:00
Format 4:3

Der Kaffee - Express

Eine Reise durch das Land des Kaffees

Film von Alexander und Nadeschda Schukoff

Ganzen Text anzeigen
Kaffee, das Getränk, für das es hunderte Rezepte gibt, birgt noch einige Geheimnisse: Was verbirgt sich hinter dem Kaffee-Aroma? Was genau ist Kaffee? Wovon hängt seine Qualität ab?
Die Dokumentation "Kaffee-Express" geht auf eine Reise durch die ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaffee, das Getränk, für das es hunderte Rezepte gibt, birgt noch einige Geheimnisse: Was verbirgt sich hinter dem Kaffee-Aroma? Was genau ist Kaffee? Wovon hängt seine Qualität ab?
Die Dokumentation "Kaffee-Express" geht auf eine Reise durch die Kaffeeanbaugebiete in Brasilien und Äthiopien und zu den europäischen Röstereien und Kaffeeherstellern.
(ORF)


Seitenanfang
11:45

Torten, Tanten, Tratsch?

Der Kaffeeklatsch und seine Geschichte(n)

Film von Simone Reich

Ganzen Text anzeigen
Als sich vor rund 300 Jahren die ersten "Damenkränzchen" bildeten, hatten anständige Frauen im Kaffeehaus nichts zu suchen. Also trafen sie sich regelmäßig und reihum privat. Da übten sich junge Hausfrauen als Gastgeberinnen, heiratsfähige Töchter wurden ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als sich vor rund 300 Jahren die ersten "Damenkränzchen" bildeten, hatten anständige Frauen im Kaffeehaus nichts zu suchen. Also trafen sie sich regelmäßig und reihum privat. Da übten sich junge Hausfrauen als Gastgeberinnen, heiratsfähige Töchter wurden vorgestellt, und gemeinsam wurde fleißig gestickt. Aber die Frauen diskutierten auch, bildeten sich eine Meinung, erfuhren Solidarität - und die Männer waren außen vor. Zwischen Verunsicherung und Misstrauen beschlossen diese, das Ganze lächerlich zu finden - ein Klischee, das sich bis heute hält. Doch gibt es überhaupt noch das klassische Kaffeekränzchen mit bestickter Tischdecke und Likörchen?
Die Dokumentation "Torten, Tanten, Tratsch?" begibt sich auf Spurensuche und entdeckt zwischen Rokokorezepten, Ersatzkaffee und Buttercremetorte ein Ritual, das es in sich hat.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:15

Die Wiener Semmel

Eine kleine Kulturgeschichte

Film von Alexander und Nadeschda Schukoff

Ganzen Text anzeigen
Was wäre ein Wiener Frühstück ohne eine Kaisersemmel mit goldbrauner Krume? Im scheinbaren Widerspruch zu modernem Ernährungsbewusstsein, ist die von Hand gestaltete knusprige Kaisersemmel aus weißem Mehl nach wie vor in der Beliebtheit an erster Stelle, sei es zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Was wäre ein Wiener Frühstück ohne eine Kaisersemmel mit goldbrauner Krume? Im scheinbaren Widerspruch zu modernem Ernährungsbewusstsein, ist die von Hand gestaltete knusprige Kaisersemmel aus weißem Mehl nach wie vor in der Beliebtheit an erster Stelle, sei es zum Frühstück, zur Pause oder zum Abendessen.
Die Dokumentation "Die Wiener Semmel" begleitet die Herstellung der kleinen Brötchen und führt vorbei an wogenden Getreidefeldern in die Hallen der modernen Mühlen, in die Backstuben und Wiener Kaffeehäuser sowie an den Frühstückstisch der Wiener.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Wiener G'schichten

Komödie, Deutschland 1940

Darsteller:
JosefHans Moser
Christine LechnerMarte Harell
FerdinandPaul Hörbiger
MizziOlly Holzmann
StangelbergerOskar Sima
u.a.
Regie: Géza von Bolváry
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien, 1905: Das "Café Fenstergucker" wird von der schönen Witwe des Besitzers geführt. Ihre beiden Zahlkellner, Ferdinand und Josef, sind die Stützen des Geschäfts. Sie stehen aber nicht nur in einem beruflichen Konkurrenzkampf, sondern buhlen auch um die Gunst der ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, 1905: Das "Café Fenstergucker" wird von der schönen Witwe des Besitzers geführt. Ihre beiden Zahlkellner, Ferdinand und Josef, sind die Stützen des Geschäfts. Sie stehen aber nicht nur in einem beruflichen Konkurrenzkampf, sondern buhlen auch um die Gunst der attraktiven Caféhausbesitzerin, die das nicht ungern sieht. Während Kellner Josef ein Traditionsbewahrer und ewiger Raunzer ist, ist Ferdinand sein "Gegenspieler": ein dem Fortschritt verbundener Bruder Leichtfuß.
Im Mittelpunkt des von Géza von Bolváry inszenierten Lustspiels "Wiener G'schichten" steht das bekannte "Café Fenstergucker" in Wien. In "Wiener G'schichten" waren die beiden beliebten Schauspieler Paul Hörbiger und Hans Moser erstmals in gleichwertigen Rollen zu sehen. Die Lieder "Der Wiener braucht sein Stammcafé" und "Ja, das sind halt Wiener G'schichten" unterstützten die Popularität des Films.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Ober, zahlen!

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
FranzHans Moser
GustavPaul Hörbiger
FriedaMady Rahl
MarieLucy Englisch
OswaldFritz Muliar
PaniglRudolf Carl
u.a.
Regie: E.W. Emo
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Franz und Gustav, zwei Oberkellner im Café "Alt Wien", verteidigen diese letzte Bastion der Wiener Gemütlichkeit mit Humor und Charme gegen den griesgrämigen Besitzer, Herrn Panigl. Als Panigl den Betrieb eines Tages verkleinern will und eine Lokalhälfte verkauft, ...
(ORF)

Text zuklappen
Franz und Gustav, zwei Oberkellner im Café "Alt Wien", verteidigen diese letzte Bastion der Wiener Gemütlichkeit mit Humor und Charme gegen den griesgrämigen Besitzer, Herrn Panigl. Als Panigl den Betrieb eines Tages verkleinern will und eine Lokalhälfte verkauft, verstricken sich die beiden Freunde in Heimlichkeiten und Missverständnisse und stehen einander schließlich als erbitterte Kontrahenten gegenüber.
"Ober, zahlen!" ist eine charmante Komödie mit Hans Moser und Paul Hörbiger.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Das süße Wien

Film von Ernst A. Grandits

(aus der ORF-Reihe "Österreich Bild")

Ganzen Text anzeigen
Mit der Entstehung der ersten Kaffeehäuser in Wien gewann auch die Wiener Konditorkunst an Bedeutung. So gab es bereits Mitte des 16. Jahrhunderts einen designierten Konditormeister am kaiserlichen Hof. Besucher aus ganz Europa kamen nach Wien, um dem süßen Geheimnis ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit der Entstehung der ersten Kaffeehäuser in Wien gewann auch die Wiener Konditorkunst an Bedeutung. So gab es bereits Mitte des 16. Jahrhunderts einen designierten Konditormeister am kaiserlichen Hof. Besucher aus ganz Europa kamen nach Wien, um dem süßen Geheimnis der weltberühmten Wiener Mehlspeisen und Schokoladen auf den Grund zu gehen. Die sprichwörtliche "Wiener" Mehlspeisküche zeigt deutlich den kulinarischen Schmelztiegel der einstigen Monarchie-Metropole. Aus Ungarn, Böhmen, der Slowakei, Triest, Dalmatien und anderen Ecken kamen die sogenannten "Zuagrasten" und brachten ihre Kochrezepte ihrer Heimat im Gepäck mit. Germknödel, Buchteln, Strudel, Topfengolatschen und Powidltascherln sind heute selbstverständlicher Bestandteil der Wiener Speisekarten.
Der Historiker Anton Staudinger, selbst begeisterter Koch, hat sich mit der Geschichte der Gerichte beschäftigt und berichtet in der Dokumentation "Das süße Wien" von seinen Feldforschungen.
(ORF)


Seitenanfang
16:35
Dolby-Digital 5.1 Audio

Der Mehlspeisadel

Film von Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Kultur-Universum")

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo sonst kommt die Genussfreudigkeit der Österreicher besser zum Ausdruck als in ihrer reichen Mehlspeisen-Kultur. In nobler Atmosphäre lässt es sich besonders stilvoll schlemmen. Ob im barocken Ambiente des "Demel" in Wien oder im "Tomaselli" in Salzburg, wo ...
(ORF)

Text zuklappen
Nirgendwo sonst kommt die Genussfreudigkeit der Österreicher besser zum Ausdruck als in ihrer reichen Mehlspeisen-Kultur. In nobler Atmosphäre lässt es sich besonders stilvoll schlemmen. Ob im barocken Ambiente des "Demel" in Wien oder im "Tomaselli" in Salzburg, wo sich der Gast mit Marzipanapferln, Nougatschifferln und Fürstinnenschnitten verwöhnen lassen kann.
Die Dokumentation "Der Mehlspeis-Adel" ist eine Hommage an Österreichs Zuckerbäcker.
(ORF)


Seitenanfang
17:25
Format 4:3

Schokolade macht glücklich

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Im 19. Jahrhundert gewann die Schweizer Schokolade von Cailler und Suchard bis Lindt und Sprüngli ihren Ruf als beste der Welt. Die Milchschokolade und die sogenannte Conchierung, die Herstellung von schmelzender Schokolade, sind Schweizer Erfindungen. Die Wiege der ...

Text zuklappen
Im 19. Jahrhundert gewann die Schweizer Schokolade von Cailler und Suchard bis Lindt und Sprüngli ihren Ruf als beste der Welt. Die Milchschokolade und die sogenannte Conchierung, die Herstellung von schmelzender Schokolade, sind Schweizer Erfindungen. Die Wiege der Gianduja, der Schokolade aus Kakao und Haselnüssen, liegt im Piemont, wo die besten Haselnüsse der Welt wachsen sollen. In Piemonts Hauptstadt Turin findet man romantische Kaffeehäuser, traditionsreiche Cioccolatieri und die Kultschokolade von Domori. Ein Genuss sind auch die Schokoladedesserts von Brüssels Nobelrestaurant Bocconi sowie die Schokolade des belgischen Chocolatiers Marcolini. Sie lässt sich degustieren wie Wein.
In der Dokumentation "Schokolade macht glücklich" geht es um Schweizer Köstlichkeiten aus Kakao, Fett und Zucker.


Seitenanfang
18:00

Süßer Luxus - Die Torten von Wien

Dokumentation von Veronika Hofer

Ganzen Text anzeigen
Die Wiener essen gerne Torte. In den letzten Jahren sogar mehr als andere süße Mehlspeisen. Doch wer denkt in den kurzen Augenblicken des Genusses daran, wie viele Menschen mit wie vielen Handgriffen an der Entstehung jedes einzelnen Stückes beteiligt sind?
Die ...

Text zuklappen
Die Wiener essen gerne Torte. In den letzten Jahren sogar mehr als andere süße Mehlspeisen. Doch wer denkt in den kurzen Augenblicken des Genusses daran, wie viele Menschen mit wie vielen Handgriffen an der Entstehung jedes einzelnen Stückes beteiligt sind?
Die Dokumentation "Süßer Luxus - die Torten von Wien" ist ein Plädoyer für die Wertschätzung eines ambitionierten, leidenschaftlichen Handwerks und seiner süßen Luxusprodukte.


Seitenanfang
18:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Molly & Mops

Ein Mops kommt selten allein

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2010

Darsteller:
MollyMonika Reithofer
Oma KlaraMonika Baumgartner
AzraAtischeh Hannah Braun
PaulLaurence Rupp
Frau RotAndrea Eckert
ValerieSusanne Wuest
Stimme von MopsHella von Sinnen
u.a.
nach einer Idee von: Peter Hajek
Buch: Kathrin Pilz
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Geld, das sie beim Konditoren-Wettbewerb verdient hat, eröffnet Molly ein Café mit ihren ganz persönlichen Spezialitäten. Hündin Mops ist immer dabei. Mit Unterstützt von Oma Klara und Dauer-Medizinstudentin Azra hat Molly auch noch ein kleines ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit dem Geld, das sie beim Konditoren-Wettbewerb verdient hat, eröffnet Molly ein Café mit ihren ganz persönlichen Spezialitäten. Hündin Mops ist immer dabei. Mit Unterstützt von Oma Klara und Dauer-Medizinstudentin Azra hat Molly auch noch ein kleines Catering-Service aufgebaut - und dann verliebt sie sich auch noch in den jungen, gutaussehenden Fotografen Paul. Alles läuft gut, bis die Geschäftsführerin des trendigen Cafés "Neon & Blau" von gegenüber versucht, die lästige Konkurrenz loszuwerden.
In der Komödie "Molly & Mops" mit Monika Reithofer als Molly spricht Hella von Sinnen die Stimme von Mops.
(ORF)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Niete zieht Hauptgewinn

Spielfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Marie GruberChristiane Hörbiger
Gerd FürstMichael Mendl
FritziAlexandra Kalweit
ErciEray Egilmez
KevinBjarne Mädel
Jeanette LeysenbrinkBeatrice Richter
u.a.
Regie: Helmut Metzger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marie Gruber betreibt ein urgemütliches Wiener Kaffeehaus in bester Berliner Lage. Als ohne Vorwarnung die Handwerker mit Zollstock und Notizblock anrücken, ist die passionierte Wirtin geschockt. Schnell stellt sich heraus, dass das Haus verkauft wurde. Für die ...
(ARD)

Text zuklappen
Marie Gruber betreibt ein urgemütliches Wiener Kaffeehaus in bester Berliner Lage. Als ohne Vorwarnung die Handwerker mit Zollstock und Notizblock anrücken, ist die passionierte Wirtin geschockt. Schnell stellt sich heraus, dass das Haus verkauft wurde. Für die Kündigung des Pachtvertrages hat ihr Exmann eine hübsche Summe kassiert und ist längst über alle Berge. Der neue Hausbesitzer, die Frankfurter Investmentfirma Prospecta, will die begehrten Räumlichkeiten an eine Coffeeshop-Kette verpachten, die das Fünffache an Miete zahlt. Schon an diesem Wochenende soll der neue Vertrag abgeschlossen werden. Das muss Marie unbedingt verhindern. Glücklicherweise hat ihr deutsch-türkischer Konditor Erci bei einem Gewinnspiel einen Aufenthalt just in jenem Berliner Nobelhotel gewonnen, in dem das Geschäft zum Abschluss gebracht werden soll. Marie will den Prospecta-Manager abfangen - doch dazu kommt es nicht, denn sie bleibt im Fahrstuhl stecken. Mit im Lift ist ausgerechnet Gerd Fürst, der unter Klaustrophobie leidende Vorstandsvorsitzende von Prospecta. Ohne zu wissen, mit wem sie eingeschlossen ist, gelingt es Marie, den panischen Manager zu beruhigen. Die beiden kommen sich näher. Als Gerd Fürst jedoch erfährt, wer Marie ist, glaubt er, sie habe sich nur an ihn herangemacht, um ihr geliebtes Café zu retten.
Die Publikumslieblinge Christiane Hörbiger und Michael Mendl spielen die Hauptrollen in der romantischen Komödie "Niete zieht Hauptgewinn" über ein Paar, das erst nach einigen Turbulenzen zueinander findet.
(ARD)


Seitenanfang
21:45
Videotext Untertitel

Kebab mit alles

Fernsehfilm, Österreich 2011

Darsteller:
Johann StanzerlAndreas Vitásek
Sofie StanzerlFanny Stavjanik
Mustafa ÖztürkTim Seyfi
Sabrie ÖztürkSascha Ö. Soydan
Prinz EugenMichael Ostrowski
Christoph SelcherThomas Mraz
Hikmet CetimTayfun Bademsoy
Fredi OseschnigMichael Fuith
u.a.
Drehbuch: Tac Romey, Don Schubert, Wolfgang Murnberger, Rupert Henning
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Johann Stanzerl sieht sich umzingelt. Alle anderen Geschäftslokale seines Wiener Grätzels sind bereits in türkischer Hand. Nur sein geliebtes Café Prinz Eugen leistet mit seiner aufrechten österreichischen Stammkundschaft noch Widerstand. Johann und seine für ihre ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Johann Stanzerl sieht sich umzingelt. Alle anderen Geschäftslokale seines Wiener Grätzels sind bereits in türkischer Hand. Nur sein geliebtes Café Prinz Eugen leistet mit seiner aufrechten österreichischen Stammkundschaft noch Widerstand. Johann und seine für ihre feinen Mehlspeisen bekannte Frau Sofie sind sogar im Begriff, ihr Kaffeehaus zu erweitern. Der Pachtvertrag mit dem Grafen Wildmannsdorf ist unterzeichnet, die illegale Ablöse bezahlt. Am Tag des feierlichen "Mauerfalls", an dem der Durchbruch in den zukünftigen Raucherraum stattfinden soll, ereilt Johann jedoch der Schock seines Lebens. Der türkische Geschäftsmann Mustafa taucht mit seiner Familie auf und geht daran, die Mauer von der anderen Seite niederzureißen. Mustafa braucht Platz für sein neues Restaurant, das übrigens auch das Café Prinz Eugen ersetzen wird. Offenbar hat der saubere Graf Wildmannsdorf, bevor er sich nach Indonesien abgesetzt hat, dasselbe Geschäftslokal zweimal vergeben. Allerdings hat Mustafa gleich das ganze Haus erworben und damit auch die Wohnung der Stanzerls, die er wegen Eigenbedarfs auch gleich kündigt. Schlimmer kann es für Johann kaum werden. Der Feind steht nicht nur im eigenen Haus, er ist nun auch der Hausherr. Hier gibt es nur eines - erbitterten Widerstand. Johann bekommt Hilfe von gänzlich unvermuteter Seite, denn ein Gemälde des Prinzen Eugen, das im Café einen Ehrenplatz einnimmt, entwickelt eine höchst sonderbare Form von Eigenleben.
Wolfgang Murnbergers "Kebab mit alles" ist eine charmante Multikulti-Komödie, die auf politische Korrektheit verzichtet und augenzwinkernd Klischees überspitzt.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
23:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das wilde Schaf

(Le mouton enrage / Il motone infuriato)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1973

Darsteller:
Roberte GroultRomy Schneider
Nicolas MalletJean-Louis Trintignant
Claude FabreJean-Pierre Cassel
Marie-PauleJane Birkin
FloraFlorinda Bolkan
Lucien LourceuilGeorges Wilson
u.a.
Regie: Michel Deville
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Einem Spruch zufolge gliedert sich die Menschheit in Wölfe und Schafe. Nicolas Mallet scheint zu den Schafen zu gehören. Als der kleine Bankangestellte eines Tages die hübsche Marie-Paule anspricht und zu einem Kaffee einlädt, entdeckt Nicolas jedoch ungeahnte ...
(ARD)

Text zuklappen
Einem Spruch zufolge gliedert sich die Menschheit in Wölfe und Schafe. Nicolas Mallet scheint zu den Schafen zu gehören. Als der kleine Bankangestellte eines Tages die hübsche Marie-Paule anspricht und zu einem Kaffee einlädt, entdeckt Nicolas jedoch ungeahnte Qualitäten an sich. Dazu bedarf es allerdings entschiedener Nachhilfe durch seinen Freund, den Schriftsteller Fabre. Als Nicolas ihm gesteht, mit Marie-Paule nur ein Flittchen erobert zu haben, setzt Fabre den jungen Mann auf die schöne Roberte, die Frau eines konservativen Philosophie-Professors, an. Sie bleibt aber nicht seine einzige Eroberung. Von Fabre gelenkt, steigt Nicolas von einem Bett ins andere - und in der sogenannten besseren Gesellschaft steil aufwärts. Er macht Politik und ist schließlich für jede Form der Korruption zu haben - bald pflastern auch Leichen seinen Weg.
Michel Deville hat sich als Regisseur intelligenter Unterhaltungsfilme einen Namen gemacht. Durch den mit Jean-Louis Trintignant, Jean-Pierre Cassel und Romy Schneider herausragend besetzten Spielfilm "Das wilde Schaf" kommt noch eine gehörige Portion frivoler Bosheit hinzu.
(ARD)


Seitenanfang
0:50
Format 4:3

Café Odeon

Spielfilm, Schweiz 1958

Darsteller:
Walter, der KellnerEmil Hegetschweiler
Leni FellerMargrit Winter
BlancheBlanche Aubry
Dr. Albin KartmannErwin Kohlund
Hans FellerHans Gaugler
Lily KartmannEva Langraf
u.a.
Regie: Kurt Früh
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gutgläubig, naiv und ohne Geld reist die junge Leni Feller vom Land nach Zürich, um ihre Schwester Anni zu besuchen. Ihr Mann sitzt gerade im Gefängnis. Leni, die sich in vielem zu kurz gekommen glaubt, bestaunt die noble Lebensart ihrer Schwester. Diese sitzt ...

Text zuklappen
Gutgläubig, naiv und ohne Geld reist die junge Leni Feller vom Land nach Zürich, um ihre Schwester Anni zu besuchen. Ihr Mann sitzt gerade im Gefängnis. Leni, die sich in vielem zu kurz gekommen glaubt, bestaunt die noble Lebensart ihrer Schwester. Diese sitzt allnächtlich als Prostituierte im Café Odeon, bekommt aber gerade in diesen Tagen eine Einladung für einen zweiwöchigen Italienaufenthalt. So kommt Leni vorerst zu einem Zimmer und leihweise zu einem Pelzmantel. Weil sie Geld braucht, versucht auch sie, im Odeon anzuschaffen. Das misslingt, aber Gymnasiallehrer Professor Kartmann nimmt sich ihrer an - und gefährdet damit seine Ehe. Das wiederum kann Walter, der Oberkellner des Odeons, nicht mitansehen. Er offeriert Leni eine Bleibe und kümmert sich um sie. Lenis Mann Hans allerdings, der vor Angst und Eifersucht geplagt einen Ausbruch riskiert, interpretiert das falsch und versucht, die verfahrene Sache mit Gewalt zu regeln.
Mit seinem Kinodrama "Café Odeon" von 1958 setzte Regisseur Kurt Früh dem Grand Café Odeon am Bellevue in Zürich ein filmisches Denkmal. Das Jugendstil-Kaffeehaus avancierte in den Jahren nach seiner Eröffnung zum zentralen Künstlertreff.


Seitenanfang
2:20
Videotext Untertitel

Kebab mit alles

Fernsehfilm, Österreich 2011

(Wh.)

Länge: 87 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
3:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das wilde Schaf

Spielfilm, Frankreich/Italien 1973

(Wh.)

Länge: 102 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:30

Kaffee: Getränk des Paradieses

Auf der Suche nach einem Mythos

Film von Jochen Hütte, Patrick Leclercq und Richard Klug

Ganzen Text anzeigen
Äthiopien ist die Heimat des wilden Kaffeestrauchs. Vermutlich ist die Region Kaffa im Südwesten das Ursprungsgebiet des beliebten Getränks. Von Äthiopien hat sich das Kaffeetrinken wohl seit dem 13. Jahrhundert in der islamischen Welt ausgebreitet. Für andere ist der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Äthiopien ist die Heimat des wilden Kaffeestrauchs. Vermutlich ist die Region Kaffa im Südwesten das Ursprungsgebiet des beliebten Getränks. Von Äthiopien hat sich das Kaffeetrinken wohl seit dem 13. Jahrhundert in der islamischen Welt ausgebreitet. Für andere ist der Jemen die Heimat des Kaffees. Dort gab es die ersten systematischen Anbaugebiete und von der Hafenstadt Mokka am Roten Meer aus trat der Kaffee seinen Siegeszug rund um den Erdball an. In den letzten Jahren gab es allerdings einen Einbruch bei Anbau und Produktion von Kaffee im Jemen. Stattdessen konzentrieren sich die Bauern auf die Kultivierung der Droge "Kat", die viel mehr Gewinn abwirft. Auch in Südafrika wird Kaffee produziert. Südlich der Hafenstadt Durban wächst an einer Stelle Kaffee, an der eigentlich gar kein Kaffee wachsen dürfte: "Beaver Creek" heißt die südlichste Kaffeeplantage Afrikas, die auf Meereshöhe liegt.
Die Dokumentation "Kaffee: Getränk des Paradieses" begibt sich auf die Spur des Kaffees - eine ungewöhnliche Reise.
(ARD/SWR)

Sendeende: 6:00 Uhr