Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 31. Mai
Programmwoche 22/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Zügiges Niedersachsen: Verrücktes rund um die Bahn

Film von Katrin Krebs

Ganzen Text anzeigen
Genau vier Stunden und fünf Minuten dauert die Reise mit dem Regionalexpress 14504 von Hannover nach Norddeich Mole.
Die Dokumentation "Zügiges Niedersachsen: Verrücktes rund um die Bahn" zeigt diese Fahrt aus unterschiedlichen Perspektiven: Der Zugführer Michael ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Genau vier Stunden und fünf Minuten dauert die Reise mit dem Regionalexpress 14504 von Hannover nach Norddeich Mole.
Die Dokumentation "Zügiges Niedersachsen: Verrücktes rund um die Bahn" zeigt diese Fahrt aus unterschiedlichen Perspektiven: Der Zugführer Michael Bülter lernt seine neue Auszubildende an, Streckendisponent Alfred Schöttker hat den Zug von den Gleisen aus fest im Blick, und der Brückenwärter der Huntebrücke sieht den Zug vom Wasser aus, wenn der Regionalexpress 14504 Europas älteste Rollklappbrücke passiert.

Einsteigen, bitte! Am Thementag "Fernweh auf Schienen" reist 3sat 24 Stunden lang in legendären Zügen um die Welt.
(ARD/NDR)


6:45

Schienenschweißer

Film von Tom Schlüter

Ganzen Text anzeigen
Die Weiche ist freigelegt, Hans-Jürgen Pangritz will gerade das Schweißgerät ansetzen - da ertönt das Signalhorn der Sicherungskräfte. Pangritz und sein Kollege Torsten Neum müssen sich beeilen. Ein Güterzug ist auf ihrem Gleis unterwegs. Ihnen bleiben nur zwei ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Weiche ist freigelegt, Hans-Jürgen Pangritz will gerade das Schweißgerät ansetzen - da ertönt das Signalhorn der Sicherungskräfte. Pangritz und sein Kollege Torsten Neum müssen sich beeilen. Ein Güterzug ist auf ihrem Gleis unterwegs. Ihnen bleiben nur zwei Minuten, um sich in Sicherheit zu bringen. Das ist bereits die vierte Unterbrechung in einer Stunde, dabei drängt die Zeit. In vier Stunden müssen die beiden Schienenschweißer mit der Reparatur der ersten Weiche fertig sein. Was sich nach viel Stress anhört, ist für Pangritz Arbeitsalltag. Seit über 30 Jahren ist er als Schienenschweißer der Deutschen Bahn auf den Gleisen Niedersachsens unterwegs. Zurzeit liegt sein Einsatzgebiet in Helmstedt, nur wenige Hundert Meter vom Bahnhof entfernt. Zwei abgenutzte Weichen müssen sein junger Kollege und er überholen, bei laufendem Zugverkehr auf einer der Hauptverkehrsstrecken zwischen Braunschweig und Berlin. Ein Tag und eine Nacht bleiben den beiden für die Reparaturarbeiten, ein Wettlauf mit der Zeit.
Die Dokumentation "Ohne Schweiß kein Gleis" begleitet Hans-Jürgen Pangritz und seinen Kollegen bei der Arbeit.
(ARD/NDR)


7:15

Unter Strom - mit dem ICE-Team auf Fahrt

Film von Silke Schranz und Christian Wüstenberg

Ganzen Text anzeigen
Pünktlich um 6.00 Uhr startet der ICE vom Frankfurter Hauptbahnhof nach Paris. Nicht einmal vier Stunden dauert die Fahrt. Doch bevor Zugführer Robert Klein das Abfahrtsignal geben kann, waren schon viele Menschen im Einsatz. Zum Beispiel im ICE-Betriebswerk in Frankfurt ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Pünktlich um 6.00 Uhr startet der ICE vom Frankfurter Hauptbahnhof nach Paris. Nicht einmal vier Stunden dauert die Fahrt. Doch bevor Zugführer Robert Klein das Abfahrtsignal geben kann, waren schon viele Menschen im Einsatz. Zum Beispiel im ICE-Betriebswerk in Frankfurt Griesheim. Nur dort können die Züge gewartet werden, in denen komplizierte Technik steckt, um in beiden Ländern mit verschiedenen Stromnetzen fahren zu können. Zur gleichen Zeit herrscht reges Treiben beim Catering. Die Frühschicht backt Croissants und Brötchen und kocht auch schon mal den ersten Kaffee für den Service am Platz. In der Zugküche wird noch schnell der Gefrierschrank mit den Putenschnitzeln ausgeräumt: Alles muss täglich frisch aufgefüllt werden.
Die Reportage "Unter Strom - mit dem ICE-Team auf Fahrt" zeigt, was man als Passagier nie zu sehen bekommt: Wie ein ICE nachts im Wettlauf gegen die Zeit gewartet wird, wie fleißige Hände dafür sorgen, dass kein Reisender durstig bleibt, was der Lokführer alles zu tun hat, wenn er über die Grenze fährt, und wie die deutsch-französische ICE-Crew zusammenarbeitet, um die Reisenden pünktlich nach Paris zu bringen.
(ARD/HR)


7:45

Zug um Zug (1/3)

Desert Express und "Ice Train"

"SF Spezial: Fernweh"

Ganzen Text anzeigen
"Zug um Zug" erkundet die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn und ist unterwegs auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der ersten Folge der siebenteiligen Reihe reisen Reporter mit dem "Desert Express" durch die ...

Text zuklappen
"Zug um Zug" erkundet die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn und ist unterwegs auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der ersten Folge der siebenteiligen Reihe reisen Reporter mit dem "Desert Express" durch die Weiten Namibias und mit dem "Hudson Bay Train" in den kälteklirrenden Norden Kanadas.

Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Reihe "Zug um Zug" zeigt 3sat im Anschluss ab 8.10 Uhr.


8:10

Zug um Zug (2/3)

"Helptrain" und "Cartoneros" und "Orient Express"

"SF Spezial: Fernweh"

Ganzen Text anzeigen
"Zug um Zug" erkundet die berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe berichtet über den Zug der Hoffnung, über eine verschworene Gemeinschaft, die illegal reist, während Polizei und ...

Text zuklappen
"Zug um Zug" erkundet die berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
Die dritte Folge der siebenteiligen Reihe berichtet über den Zug der Hoffnung, über eine verschworene Gemeinschaft, die illegal reist, während Polizei und Behörden wegschauen, und aus einem rollenden Luxushotel.


8:30

Zug um Zug (3/3)

Hobos USA, Eisenbahn-Liebe Polen und Grabscher in Japan

"SF Spezial: Fernweh"


"Zug um Zug" ist unterwegs auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der vierten Folge der siebenteiligen Reihe führen die Reportagen nach Amerika, wo die "Hobos" mit den Güterzügen reisen, sowie nach Polen und nach Japan.


8:55
Videotext Untertitel

Ein Schutzengel auf Reisen

Komödie, Österreich 1997

Darsteller:
Karl HorakOtto Schenk
Xaver FreyPeter Weck
Heinrich BauerFritz Muliar
Sonja SchretterChristiane Hörbiger
Jonathan SchretterGert Baltus
Direktor SchretterIvan Desny
u.a.
Buch: Lida Winiewicz, Werner Rosar
Regie: Peter Weck
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Fabrikant Xaver Frey wird von seiner Bank in den Konkurs getrieben und beschließt, im Schlafwagen von Wien nach Venedig Selbstmord zu begehen. Dort trifft er auf den kurz vor seiner Pensionierung stehenden Schlafwagenschaffner Horak, der alle erlaubten und unerlaubten ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Fabrikant Xaver Frey wird von seiner Bank in den Konkurs getrieben und beschließt, im Schlafwagen von Wien nach Venedig Selbstmord zu begehen. Dort trifft er auf den kurz vor seiner Pensionierung stehenden Schlafwagenschaffner Horak, der alle erlaubten und unerlaubten Mittel einsetzt, um die Ausführung der Tat zu verhindern.
"Ein Schutzengel auf Reisen" ist eine österreichische Komödie mit Otto Schenk als einfallsreicher Lebensretter.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
Format 4:3

Die Dampf-Fanatiker

Attraktionen der Österreichischen Gesellschaft für

Eisenbahngeschichte

Film von Alfred Pittertschatscher
(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Als die ÖGEG, die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte, 1974 gegründet wurde, war ihr Ziel die Rettung und Wiederinstandsetzung einer Dampflokomotive der berühmten österreichischen Baureihe 78. Im Eisenbahnmuseum in Ampflwang sorgt der Verein für den ...
(ORF)

Text zuklappen
Als die ÖGEG, die Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte, 1974 gegründet wurde, war ihr Ziel die Rettung und Wiederinstandsetzung einer Dampflokomotive der berühmten österreichischen Baureihe 78. Im Eisenbahnmuseum in Ampflwang sorgt der Verein für den Erhalt von altem Dampfeisenbahn-Kulturgut. In Ampflwang werden die Dampfriesen repariert, von dort starten Sonderfahrten. Die Schienenfahrzeuge werden nach ihrer Restaurierung auf die Reise geschickt. Die Eisenbahnfreunde der ÖGEG arbeiten europaweit zusammen. Aus allen Berufsgruppen kommen die Lokomotivführer, Heizer und Schaffner. Auch ein Checkflugingenieur der Lufthansa findet sich unter den Dampf-Betreibern. Der längst pensionierte Zugkonstrukteur Franz Mittermaier hat in seiner Jugend in einer Fabrik gearbeitet, die Dampflokomotiven herstellte. Er erfüllt sich seinen sehnlichsten Wunsch, noch einmal den Führerstand der alten "12.14er"-Dampflok zu besteigen, die am Tag der EU-Erweiterung mit Hilfe von Kohle und Wasserdampf von Ampflwang nach Krumau fährt. Ein Abenteuer, für das zuvor monatelang gearbeitet wird.
Die Dokumentation "Die Dampf-Fanatiker" stellt "Attraktionen der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte" vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:50

Alte Loks auf neuen Schienen

Film von Robert Sturmer und Harald Seidl

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Beschaulich schaukeln sie durch die schöne Landschaft und blasen Wolken der Nostalgie in den Himmel: Alte Lokomotiven, die historische Wagen über Bahnstrecken ziehen, von der jede für sich ihre eigene Geschichte hat. Sieben nostalgische Eisenbahnlinien haben sich in der ...
(ORF)

Text zuklappen
Beschaulich schaukeln sie durch die schöne Landschaft und blasen Wolken der Nostalgie in den Himmel: Alte Lokomotiven, die historische Wagen über Bahnstrecken ziehen, von der jede für sich ihre eigene Geschichte hat. Sieben nostalgische Eisenbahnlinien haben sich in der Steiermark zusammengeschlossen, um sich gemeinsam zu präsentieren.
Ausgehend von der Feistritztalbahn, die durch ein landschaftlich besonders reizvolles Gebiet führt, bis zur Erzbergbahn, der steilsten Normalspurstrecke des Landes, von der Murtalbahn, die Hobbylokführern die Möglichkeit bietet, einmal selbst eine alte Lok zu fahren, bis zur beschaulichen Ausfahrt mit dem "Flascherlzug" reicht der Bogen der Dokumentation "Alte Loks auf neuen Schienen". Auch die Mariazeller Museumstramway, die Knappentour mit der 1080, einer der ersten E-Loks weltweit, und eine Erlebnisfahrt mit dem steirischen Museumszug, mit dem legendären "Roten Blitz", stehen auf dem Fahrplan. Eine Fahrt mit der legendären Lok 671, der ältesten in Betrieb stehenden Dampflok der Welt, rundet das Programm ab.
(ORF)


Seitenanfang
11:25

Schweizer Loklegenden

Film von Kurt Widmer

(aus der SF-Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
"Weltwunder" wurde sie vom Personal genannt und "Landilok" hieß sie im Volksmund, die stromlinienförmige Superlokomotive "11851". Auf der Landesausstellung 1939 war sie eine der Hauptattraktionen, zusammen mit dem "Roten Pfeil". Der war bei der SBB (Schweizerische ...

Text zuklappen
"Weltwunder" wurde sie vom Personal genannt und "Landilok" hieß sie im Volksmund, die stromlinienförmige Superlokomotive "11851". Auf der Landesausstellung 1939 war sie eine der Hauptattraktionen, zusammen mit dem "Roten Pfeil". Der war bei der SBB (Schweizerische Bundesbahn) im Schnellzugverkehr so beliebt, dass ihm sein Platzmangel zum Verhängnis wurde. Die Königin unter den Schweizer Dampflokomotiven und eine Meisterleistung an Kraft und Eleganz ist die "A 3/5 705". Das legendäre "Krokodil", die erste elektrische Güterzuglokomotive der Schweiz, ist die grüne "Ce 6/8 2". Aus einem ebenfalls grün übertünchten Rosthaufen wurde das dampfstrotzende Prunkstück der Geschichte der Schweizer Lokomotivbaukunst: Die "Schwyz".
Die Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" stellt "Schweizer Loklegenden" vor.


Seitenanfang
11:55

Der Mann, der mit den Zügen spricht

Film von Béatrice Mohr

Ganzen Text anzeigen
Eine ganze Etage seines Hauses hat der 72-jährige Fritz Sommer aus Mogelsberg im Toggenburg seiner Leidenschaft geopfert: der Modelleisenbahn. Seit 1953 steckt er seine Freizeit und viel Geld in sein Hobby. Seine Strecke ist der Gotthard. 30 Züge können gleichzeitig die ...

Text zuklappen
Eine ganze Etage seines Hauses hat der 72-jährige Fritz Sommer aus Mogelsberg im Toggenburg seiner Leidenschaft geopfert: der Modelleisenbahn. Seit 1953 steckt er seine Freizeit und viel Geld in sein Hobby. Seine Strecke ist der Gotthard. 30 Züge können gleichzeitig die 500 Meter lange Strecke auf seinem Dachboden fahren. Insgesamt befinden sich 780 Modelleisenbahnwaggons auf der Strecke. Doch der Dachboden allein genügte dem Eisenbahnverrückten nicht mehr. So hat Fritz Sommer auch einen Teil seiner Terrasse ausgebaut. Die Strecke führt jetzt durch ein Loch in der Wand nach draußen.
In der Dokumentation "Der Mann, der mit den Zügen spricht" stellt Fritz Sommer seine Welt der Modelleisenbahnen vor.


Seitenanfang
12:15

Piko - kleiner Maßstab - großer Erfolg

Film von Robby Mörre

Ganzen Text anzeigen
In den 1960er Jahren ist der Glaube an Technik und Fortschritt grenzenlos. Auch in der DDR. Grund genug für die Firma Piko, mit ihrer Spielzeugbahn in eine Hightech-Zukunft zu fahren: mit einer Einschienenbahn, einem futuristischen Gefährt, das den Transrapid um ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In den 1960er Jahren ist der Glaube an Technik und Fortschritt grenzenlos. Auch in der DDR. Grund genug für die Firma Piko, mit ihrer Spielzeugbahn in eine Hightech-Zukunft zu fahren: mit einer Einschienenbahn, einem futuristischen Gefährt, das den Transrapid um Jahrzehnte vorwegnahm. Als die utopisch anmutende Bahn in die Spielzeugläden kam, konnte Piko schon auf rund anderthalb Jahrzehnte Geschichte verweisen. Am Anfang stand ein Befehl der Sowjetischen Militäradministration SMAD. Verlangt wurde eine elektrische Spielzeugeisenbahn für Ostdeutschland. Das war 1948 in Chemnitz. Unter dem Namen "Pico-Express" rollten die ersten Züge ein Jahr später auf der Leipziger Herbstmesse. Doch erst nach dem Umzug ins Thüringische nahm diese DDR-Modellbahn im Maßstab 1:87 so richtig Fahrt auf.
Die Reportage "Piko - kleiner Maßstab - großer Erfolg" begibt sich auf Spurensuche in der Geschichte der Firma Piko in Sonneberg. Zu Wort kommen Karlheinz Brust, der Konstrukteur der ersten Stunde, Egon Jakobi, fast drei Jahrzehnte in der Firma, zuletzt als Entwicklungschef, sowie René Wilfer, der mit einer mutigen Entscheidung dafür sorgte, dass der erfolgreichen Piko-Chronik auch nach der Wende noch weitere Seiten hinzugefügt werden konnten. Die unbestrittenen Stars der Reportage sind jedoch die legendären Piko-Produkte: die E44 aus den ersten Sonneberger Jahren, die jahrzehntelang gebaute Dampflok der Baureihe 55, die Einschienenbahn, der moderne ICE und das neue Modell der 118.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:45

Das Wunderland der Miniaturen

Die größte Modelleisenbahn der Welt

Film von Anna Kohout

Ganzen Text anzeigen
In Hamburgs Speicherstadt im Freihafen, fast direkt an der Elbe, befindet sich die größte Modellbauanlage der Welt. Mehr als sieben Millionen Besucher haben sich das "Miniatur Wunderland" seit der Eröffnung 1992 angeschaut. Die Anlage erstreckt sich über 1.400 ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In Hamburgs Speicherstadt im Freihafen, fast direkt an der Elbe, befindet sich die größte Modellbauanlage der Welt. Mehr als sieben Millionen Besucher haben sich das "Miniatur Wunderland" seit der Eröffnung 1992 angeschaut. Die Anlage erstreckt sich über 1.400 Quadratmeter. Im "Miniatur Wunderland" kann man innerhalb weniger Stunden viele Tage und Nächte in den unterschiedlichsten Regionen der Erde erleben, von Skandinavien bis nach Amerika, von der fiktiven Stadt Knuffingen bis ins Hochgebirge, denn ein "Wunderland-Tag" dauert nur 15 Minuten. Außerdem findet man dort 250.000 Bewohner, 890 Eisenbahnen und 5.500 zum Teil fahrende Autos und Schiffe. Die neueste Attraktion der Modellbauanlage ist der Knuffigen Airport. Minütlich starten und landen dort Maschinen, gesteuert von einem aufwendigen Computersystem. Was mit 20 Mitarbeitern begann, hat sich inzwischen zu einem Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern entwickelt.
Die Dokumentation "Das Wunderland der Miniaturen" wirft einen Blick hinter die Kulissen des Miniatur Wunderlandes und begleitet Modellbauer und Techniker bei der Arbeit.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:20

Aus Liebe zum Zug - Vom Genfersee ins Berner Oberland

Film von Massimo Lorenzi

Ganzen Text anzeigen
Die Strecke der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB) verbindet drei Kantone und atemberaubende Landschaften: von den Ufern des mediterranen Genfersees führt sie bis in das Herz der Berner Alpen. Sie verbindet Montreux am Genfersee mit Lenk im Berner Oberland.
Die ...

Text zuklappen
Die Strecke der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB) verbindet drei Kantone und atemberaubende Landschaften: von den Ufern des mediterranen Genfersees führt sie bis in das Herz der Berner Alpen. Sie verbindet Montreux am Genfersee mit Lenk im Berner Oberland.
Die Dokumentation "Aus Liebe zum Zug - Vom Genfersee ins Berner Oberland" stellt die Traumstrecke vor und porträtiert Menschen, deren Leben mit dieser Strecke verbunden ist. Maurice beispielsweise ist wie sein Vater und Großvater Lokomotivführer - und das seit 42 Jahren. Doch noch immer liebt er seine Arbeit.


Seitenanfang
13:40
VPS 13:45

Glacier Express

Film von Gérard Louvin

Ganzen Text anzeigen
Der legendäre "Glacier Express" ist der langsamste Schnellzug der Welt. Er verkehrt zwischen dem mondänen Zermatt und dem luxuriösen St. Moritz. Dazwischen befindet sich eine Strecke, die sich an unberührten Berglandschaften und ewigem Eis vorbeischlängelt.
Die ...

Text zuklappen
Der legendäre "Glacier Express" ist der langsamste Schnellzug der Welt. Er verkehrt zwischen dem mondänen Zermatt und dem luxuriösen St. Moritz. Dazwischen befindet sich eine Strecke, die sich an unberührten Berglandschaften und ewigem Eis vorbeischlängelt.
Die Dokumentation unternimmt eine Reise mit dem "Glacier Express". Sie zeigt atemberaubende Alpenkulissen, kleine Bergdörfer sowie abgelegene Täler und erzählt die Jahrhunderte alte Geschichte der schwer zugänglichen Region.


Seitenanfang
14:10
VPS 14:05

Bahnlegende Santa Fe

Film von Ralph Ströhle

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Weltberühmt sind die amerikanischen Diesel-Lokomotiven mit einer Farbgebung in Rot und Silber und einem gelben Kreuz mit dem Kürzel "ATSF" an der Front - das sogenannte "Warbonnet"-Design. ATSF steht für "Atchison, Topeko & Santa Fe Railroad". Die Bahngesellschaft, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Weltberühmt sind die amerikanischen Diesel-Lokomotiven mit einer Farbgebung in Rot und Silber und einem gelben Kreuz mit dem Kürzel "ATSF" an der Front - das sogenannte "Warbonnet"-Design. ATSF steht für "Atchison, Topeko & Santa Fe Railroad". Die Bahngesellschaft, die jeder nur "Santa Fe" nannte, war auch in Europa jahrzehntelang ein Begriff. Deren Züge waren seit 1859 im Südwesten der USA unterwegs, in Arizona, Colorado und New Mexico, später auch in Texas. Santa Fe war eine der ersten Bahngesellschaften in den USA, die auf Dieselkraft setzten, das war 1937. Auch in den 1950er Jahren war sie Vorreiterin, indem sie im Personenverkehr luxuriöse Doppelstockwagen einsetzte. Doch wirtschaftliche Schwierigkeiten machten selbst vor der Bahnlegende nicht Halt: Die Gesellschaft fusionierte 1997 mit der Burlington Northern zur BNSF.
Die Dokumentation erinnert an die "Bahnlegende Santa Fe".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:40
VPS 14:35

Bahnabenteuer Rocky Mountains

Film von Susanne Mayer-Hagmann

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Die Rocky Mountains erstrecken sich rund 5.000 Kilometer von Kanada bis Neu Mexiko längs durch Nordamerika. Als es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darum ging, das ganze Land für die Eisenbahn zu erschließen, lagen die größten Herausforderungen für die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Rocky Mountains erstrecken sich rund 5.000 Kilometer von Kanada bis Neu Mexiko längs durch Nordamerika. Als es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darum ging, das ganze Land für die Eisenbahn zu erschließen, lagen die größten Herausforderungen für die Erbauer in den Höhen und Tälern der Rocky Mountains. Heute führen die schönsten und abenteuerlichsten Bahnstrecken durch diese einzigartige Bergwelt.
Die Dokumentation "Bahnabenteuer Rocky Mountains" stellt diese Strecken vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:10
VPS 15:05

Toronto - Vancouver, einfache Fahrt bitte!

Mit dem Zug quer durch Kanada

Film von Uwe Kröger

Ganzen Text anzeigen
Riesige Wälder, Seengebiete und Gebirge: Die Zugreise quer durch Kanada von Toronto nach Vancouver im "The Canadian" ist auch eine Reise durch zwei Jahreszeiten: vom herbstlichen Flammenmeer des Indian Summer in Ontario zu den eisigen Gipfeln der winterlichen Rocky ...

Text zuklappen
Riesige Wälder, Seengebiete und Gebirge: Die Zugreise quer durch Kanada von Toronto nach Vancouver im "The Canadian" ist auch eine Reise durch zwei Jahreszeiten: vom herbstlichen Flammenmeer des Indian Summer in Ontario zu den eisigen Gipfeln der winterlichen Rocky Mountains. 72 Stunden dauert die Fahrt.
Die Reportage "Toronto - Vancouver, einfache Fahrt bitte!" erzählt von einer Zugreise durch Kanada.


Seitenanfang
16:10
VPS 16:05

Auf blanken Gleisen durchs Nildelta

Film von Alexander Schweitzer

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Ägypten ist bekannt für seine Altertümer. Das Land in Nordostafrika hat aber auch die älteste Eisenbahnstrecke des Kontinents. Die Bahn zwischen Alexandria und Kairo wurde in Teilstücken 1854 eröffnet. Sie führt durch das Nildelta, den bevölkerungsreichsten Teil ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ägypten ist bekannt für seine Altertümer. Das Land in Nordostafrika hat aber auch die älteste Eisenbahnstrecke des Kontinents. Die Bahn zwischen Alexandria und Kairo wurde in Teilstücken 1854 eröffnet. Sie führt durch das Nildelta, den bevölkerungsreichsten Teil Ägyptens.
Die Dokumentation "Auf blanken Gleisen durchs Nildelta" begibt sich in ganz normalen Regelzügen auf die Reise. Am Ziel, der Hauptstadt Kairo, steht Nilfahrt mit einer Feluke, einem traditionellen Segelboot, auf dem Pflichtprogramm. Danach geht es weiter Richtung Osten. In Ismailia kann man riesige Schiffe beobachten, die sich durch den 162 Kilometer langen Suezkanal schieben. Die Eisenbahn fährt immer direkt neben dem Kanal weiter. Endpunkt der Reise ist Port Said am Mittelmeer, wo sich die Einfahrt des Suezkanals befindet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:35

Mit dem Zug durch Indiens Blaue Berge

Film von Alexander Schweitzer

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Im Südwesten des Indischen Subkontinents beeindrucken die Nilgiris, die "Blauen Berge", durch ihre unberührte Landschaft. Auf einer Höhe von mehr als 2.000 Metern ist es im Sommer angenehm kühl. Dort leben wilde Elefanten und Wasserbüffel. Dank der hohen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Südwesten des Indischen Subkontinents beeindrucken die Nilgiris, die "Blauen Berge", durch ihre unberührte Landschaft. Auf einer Höhe von mehr als 2.000 Metern ist es im Sommer angenehm kühl. Dort leben wilde Elefanten und Wasserbüffel. Dank der hohen Niederschlagsmenge gedeihen in den weiten Gebirgstälern Teebüsche. Herrliche Teeplantagen prägen daher das Bild der Nilgiris. Früher wurde der Tee mit der Nilgiri Mountain Railway abtransportiert. Doch hauptsächlich wurde die Strecke für britische Kolonialherren und indische Adlige gebaut. Sie verbrachten die Sommer in den Bergen. Hotels im Kolonialstil legen noch heute Zeugnis davon ab. Die Endstation auf einer Höhe von mehr als 2.300 Metern ist Udagamandalam und wird ehrfurchtsvoll "Queen of Hillstations" genannt. Heute zuckelt der indische Mittelstand im Touristenzug hinauf. Die einzige dampfbetriebene Zahnradbahn Indiens hat ihren Ausgangspunkt am Fuß der Nilgiri Berge in Mettupalaiyam auf einer Höhe von 350 Metern. Dort beginnt der 2.000 Meter hohe Aufstieg. Einmal am Tag fährt der "Toy Train", wie die Inder ihren Zug nennen. 46 Kilometer lang ist die Strecke. Dabei geht es durch 16 Tunnels und über 250 Brücken. Die Fahrzeit beträgt etwa 4,5 Stunden, es können aber auch sechs Stunden werden. Die Nilgiri Mountain Railway ist wohl einer der langsamsten Züge Indiens. Modernisiert wurde die Bahn nie - zum Glück, deshalb wurde sie 2005 zum UNESCO Welterbe erklärt. Die Reise ist daher noch wie vor 100 Jahren, denn die Bahn darf nicht modernisiert werden.
Eine Reise "Mit dem Zug durch Indiens Blaue Berge".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:20

Auf den Spuren des Orientexpress

Film von Alexander Schweitzer

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Vor 125 Jahren fuhr erstmals ein Luxuszug von Paris nach Istanbul. Das rollende Hotel mit Salon-, Speise- und Schlafwagen trug den Namen "Orient-Express" und hat bis heute einen legendären Ruf, obwohl es die Direktverbindung Paris - Istanbul längst nicht mehr gibt. Nun ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Vor 125 Jahren fuhr erstmals ein Luxuszug von Paris nach Istanbul. Das rollende Hotel mit Salon-, Speise- und Schlafwagen trug den Namen "Orient-Express" und hat bis heute einen legendären Ruf, obwohl es die Direktverbindung Paris - Istanbul längst nicht mehr gibt. Nun fährt ein Sonderzug von Deutschland aus auf teils historischen Linien in die Metropole am Bosporus. Es ist eine Reise der ganz besonderen Art, denn die gesamten knapp 2.500 Kilometer zum alten Istanbuler Bahnhof Sirkeci werden mit Dampf zurückgelegt. Die Fahrt geht durch acht europäische Länder und ist ein einzigartiges Abenteuer im 21. Jahrhundert. Aber auch die Rückfahrt ins Abendland ist eine besondere Herausforderung für die alten Maschinen: Die Reiseroute führt nun durch die Schluchten des Balkans bis nach Serbien. Schon der alte Orientexpress verließ Belgrad in Richtung Ungarn unter Volldampf. Immer mal wieder führen die Gleise am Ufer der Donau entlang. Eine Reise durch diese Gegend Europas mit einem Dampfsonderzug ist gleichzeitig auch eine Begegnung mit der Vergangenheit, als die Bahnlinien noch zur k.-u.-k.-Monarchie gehörten.
Die Dokumentation unternimmt eine Reise "Auf den Spuren des Orientexpress".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:45

Mit dem Zug von Berlin nach Peking (1/2)

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Nur wenigen ist es bekannt: Wer mit Muße in die chinesische Hauptstadt reisen will, nimmt einfach den Zug - die Transsibirische Eisenbahn. Man steigt in Berlin ein, in Moskau um und rollt durch bis Peking - eine abenteuerliche Reise über fünf Grenzen, sieben Zeitzonen, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nur wenigen ist es bekannt: Wer mit Muße in die chinesische Hauptstadt reisen will, nimmt einfach den Zug - die Transsibirische Eisenbahn. Man steigt in Berlin ein, in Moskau um und rollt durch bis Peking - eine abenteuerliche Reise über fünf Grenzen, sieben Zeitzonen, 10.000 Kilometer - zunächst durch Polen, dann durch die Wälder Weißrusslands. Man überquert den Ural, zuckelt durch die Taiga Sibiriens, rumpelt am Baikalsee entlang, braust durch die Steppen der Mongolei und die Wüste Gobi, an der Großen Mauer und chinesischen Dörfern entlang bis nach Beijing.
Erster Teil der zweiteiligen Dokumentation "Mit dem Zug von Berlin nach Peking", die eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn unternimmt. Zehn Tage "Transsib" heißt: Zeit fürs Schauen, Träumen, Lesen, Schlafen, Feiern auf der längsten und legendärsten Eisenbahnstrecke der Welt. Man lernt Menschen kennen, sieht Landschaften, über die man sonst nur hinübergerauscht wäre, und am Ende finden alle Reisenden: Es hat sich gelohnt.

Der zweite Teil der zweiteiligen Dokumentation "Mit dem Zug von Berlin nach Peking" folgt im Anschluss um 19.30 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:30

Mit dem Zug von Berlin nach Peking (2/2)

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Nur wenigen ist es bekannt: Wer mit Muße in die chinesische Hauptstadt reisen will, nimmt einfach den Zug - die Transsibirische Eisenbahn. Man steigt in Berlin ein, in Moskau um und rollt durch bis Peking - eine abenteuerliche Reise über fünf Grenzen, sieben Zeitzonen, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nur wenigen ist es bekannt: Wer mit Muße in die chinesische Hauptstadt reisen will, nimmt einfach den Zug - die Transsibirische Eisenbahn. Man steigt in Berlin ein, in Moskau um und rollt durch bis Peking - eine abenteuerliche Reise über fünf Grenzen, sieben Zeitzonen, 10.000 Kilometer - zunächst durch Polen, dann durch die Wälder Weißrusslands. Man überquert den Ural, zuckelt durch die Taiga Sibiriens, rumpelt am Baikalsee entlang, braust durch die Steppen der Mongolei und die Wüste Gobi, an der Großen Mauer und chinesischen Dörfern entlang bis nach Beijing.
Zweiter Teil der zweiteiligen Dokumentation "Mit dem Zug von Berlin nach Peking", die eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn unternimmt. Zehn Tage "Transsib" heißt: Zeit fürs Schauen, Träumen, Lesen, Schlafen, Feiern auf der längsten und legendärsten Eisenbahnstrecke der Welt. Man lernt Menschen kennen, die man im Flugzeug nie getroffen hätte, sieht Landschaften, über die man sonst nur hinübergerauscht wäre, und am Ende finden alle Reisenden: Es hat sich gelohnt.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
20:15

Mit dem Zug zum Great Barrier Reef

Australiens "Sunlander Express"

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigen
Eine Zugreise mit dem "Sunlander Express" von Brisbane entlang der Westküste, Queenslands Goldküste, bis in den tropischen Regenwald im Norden Australiens nach Townsville und Cairns. Der letzte Teil der Reise von Cairns nach Kuranda findet mit dem Oldtimer-Zug der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eine Zugreise mit dem "Sunlander Express" von Brisbane entlang der Westküste, Queenslands Goldküste, bis in den tropischen Regenwald im Norden Australiens nach Townsville und Cairns. Der letzte Teil der Reise von Cairns nach Kuranda findet mit dem Oldtimer-Zug der Kuranda Scenic Railway statt. Auf Magnetic Island treffen sich Forscherinnen, die für das "Australian Institute of Marine Science", das australische staatliche Institut für Meeresforschung, tätig sind, darunter Katharina Fabricius und Britta Schaffelke, die sich um den Erhalt des Great Barrier Reefs sorgen.
Die Dokumentation "Mit dem Zug zum Great Barrier Reef" begleitet die Reise auf dem letzten Abschnitt von Australiens "Sunlander Express".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:00

Durch Australien in legendären Zügen

"Ghan" und "Overland"

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigen
Der "Ghan" gehört zu den berühmtesten Reisezügen der Welt. Er durchquert Australien von Süden nach Norden, mitten durch das Rote Herz des Kontinents.
Für die Dokumentation "Durch Australien in legendären Zügen" sind Robert Hetkämper und sein Team mit dem ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der "Ghan" gehört zu den berühmtesten Reisezügen der Welt. Er durchquert Australien von Süden nach Norden, mitten durch das Rote Herz des Kontinents.
Für die Dokumentation "Durch Australien in legendären Zügen" sind Robert Hetkämper und sein Team mit dem "Ghan" gereist - in drei Tagen und zwei Nächten, von Adelaide bis Darwin im tropischen Norden des Landes. Zur Anreise aus Melbourne benutzten sie eine weitere Zuglegende: den "Overland", den berühmten Expresszug durch den Staat Victoria.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45
Dolby-Digital Audio

Freigesprochen

Spielfilm, Österreich 2007

Darsteller:
Thomas HudetzFrank Giering
AnnaLavinia Wilson
Hanni HudetzCorinna Harfouch
JosefAlfred Dorfer
FerdinandRobert Stadlober
u.a.
Literarische Vorlage: Ödön von Horvath
Regie: Peter Payer
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Bahnhofsvorsteher Thomas Hudetz begeht einen fatalen Fehler: Für einen kurzen Moment erliegt er der Koketterie der jungen Anna und küsst sie. Er weiß nicht, dass er dabei von seiner krankhaft eifersüchtigen Ehefrau Hanni beobachtet wird. Zum ersten Mal in seinem ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Bahnhofsvorsteher Thomas Hudetz begeht einen fatalen Fehler: Für einen kurzen Moment erliegt er der Koketterie der jungen Anna und küsst sie. Er weiß nicht, dass er dabei von seiner krankhaft eifersüchtigen Ehefrau Hanni beobachtet wird. Zum ersten Mal in seinem Leben übersieht er ein Signal. Es kommt zur Katastrophe: Ein Eil- und ein Güterzug stoßen zusammen, 18 Menschen sterben. Während Hanni ihren Mann vor Gericht gegen ihren Mann aussagt, schwört Anna unter Eid, Thomas habe das Signal rechtzeitigt betätigt. Thomas wird freigesprochen und als Unschuldiger gefeiert. Nachdem er die von Gewissensnöten geplagte Anna auf deren Wunsch hin tötet, erkennt er seine Schuld und stellt sich dem Gericht.
Der österreichische Spielfilm "Freigesprochen" basiert auf Ödön von Horvaths Drama "Der jüngste Tag". Als Darsteller konnte Regisseur Pater Payer unter anderen Frank Giering, Lavinia Wilson, Corinna Harfouch, Alfred Dorfer und Robert Stadlober gewinnen.
(ORF)


Seitenanfang
23:20

Bahnabenteuer in Kanadas Westen

Film von Bettina Bansbach

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Das Tal des Fraser River ist eine der wichtigsten Lebensadern in Kanadas Westen. Auf abenteuerlichen Trassen haben die Ingenieure in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts den "Wilden Westen" erschlossen. Auf diesen Trassen sind die Züge auch heute noch unterwegs. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Tal des Fraser River ist eine der wichtigsten Lebensadern in Kanadas Westen. Auf abenteuerlichen Trassen haben die Ingenieure in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts den "Wilden Westen" erschlossen. Auf diesen Trassen sind die Züge auch heute noch unterwegs. Die Züge sind lang, für europäische Verhältnisse sogar unvorstellbar lang: 100 Wagen sind keine Seltenheit, und die Container werden häufig sogar doppelstöckig transportiert. Auf dem Weg Richtung Westen liegt auch das "Tor zur Hölle", Hells Gate, ein 34 Meter breiter Engpass, der dem Entdecker Simon Fraser vor 200 Jahren augenscheinlich den Angstschweiß auf die Stirn getrieben hat. Heute schwebt man mit einer Seilbahn über die Stromschnellen oder geht zu Fuß über eine Eisenbrücke.
Die Dokumentation "Bahnabenteuer in Kanadas Westen" begleitet eine Zugreise durch das Tal des Fraser River.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:50

Die Yunnan-Bahn (1/2)

Auf der Schmalspurbahn von Haiphong nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der erste Teil führt von Haiphong an die chinesische Grenzstadt Hekou.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" zeigt 3sat im Anschluss um 0.35 Uhr.


Seitenanfang
0:35

Die Yunnan-Bahn (2/2)

Von Hekou nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der zweite Teil führt bis ins Grenzstädtchen Lào Cai, das der Fluss Nanxi von China trennt.


Seitenanfang
1:20

Kathedralen der Flüchtigkeit

Bahnhöfe als Bühnen des Lebens

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Große Bahnhöfe sind hoch sensible Orte, "Kathedralen der Flüchtigkeit", an denen Banalitäten auf tiefe Gefühle, Fernweh und Heimweh aufeinander treffen. Wie es einst auch die Karawansereien im Orient waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist ...
(ORF)

Text zuklappen
Große Bahnhöfe sind hoch sensible Orte, "Kathedralen der Flüchtigkeit", an denen Banalitäten auf tiefe Gefühle, Fernweh und Heimweh aufeinander treffen. Wie es einst auch die Karawansereien im Orient waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist wurden jedoch durch Elektrosmog ersetzt, und die Märchenerzähler wichen den Info-Points. Nüchterne, klare Sachlichkeit dominiert, und das Zauberwort heißt nicht mehr "ankommen", sondern "durchfahren".
Die Dokumentation zeigt Beispiele alter und neuer "Kathedralen der Flüchtigkeit", darunter den Berliner Hauptbahnhof, den Gare de Lyon in Paris, den Chhatrapati Shivaji Terminus in Indiens Geschäftsmetropole Mumbai, die Victoria Station in London, Dom und Bahnhof in Köln und die größte Baustelle Österreichs, auf der der neue Hauptbahnhof Wien entsteht.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Dolby-Digital Audio

Freigesprochen

Spielfilm, Österreich 2007

(Wh.)

Länge: 97 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
3:45

Toronto - Vancouver, einfache Fahrt bitte!

(Wh.)


Seitenanfang
4:45

Zug um Zug (1/3)

"Desert Express" und "Ice Train"

(Wh.)


Seitenanfang
5:10

Zug um Zug (2/3)

"Helptrain" und "Cartoneros" und "Orient Express"

(Wh.)


Seitenanfang
5:35
VPS 05:30

Zug um Zug (3/3)

Hobos USA, Eisenbahn-Liebe Polen und Grabscher in Japan

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr