Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Fronleichnam - Donnerstag, 30. Mai
Programmwoche 22/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Yes, we camp!

Heringe, Grill und Nordseewellen

Film von Rita Stingl

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Unter Sternen sitzen, beim Aufwachen das Gesicht in die Sonne halten, sich abends in geselliger Runde ums Grillfeuer versammeln, das ist Camping. Ein Erlebnisurlaub der besonderen Art, eingeengt in Zelt oder Wohnwagen, auf Badelatschen in die überfüllte ...

Text zuklappen
Unter Sternen sitzen, beim Aufwachen das Gesicht in die Sonne halten, sich abends in geselliger Runde ums Grillfeuer versammeln, das ist Camping. Ein Erlebnisurlaub der besonderen Art, eingeengt in Zelt oder Wohnwagen, auf Badelatschen in die überfüllte Gemeinschaftsdusche und immer in intimer Nähe zu den Zeltnachbarn, auch das ist Camping.
Die Reportage "Yes, we camp!" begleitet Camper in ihren Ferien und zeigt die alltäglichen Seiten des Urlaubs zwischen Zeltwänden oder im Wohnwagen.

Neue Welten entdecken mit 3sat - dazu laden vier Thementage vom 30. Mai bis zum 2. Juni ein. Am Donnerstag, 30. Mai, geht es "Ab ins Grüne": Dokumentationen und Fernsehfilme beschäftigen sich 24 Stunden lang mit dem Leben in der Natur. Am Freitag, 31. Mai, heißt es "Fernweh auf Schienen" - legendäre Zügen wie der Orientexpress führen auf Traumstrecken rund um den Globus. Am Samstag, 1. Juni, reist 3sat "In 24 Stunden um die Welt", und am Sonntag, 2. Juni, dreht sich einen Tag lang alles rund um "Kaffeehäuser".


6:50
Videotext Untertitel

Und ewig locken die Wälder

Heimat, Holz und harte Kerle

Film von Bernd Reufels und Klaus Kastenholz

Ganzen Text anzeigen
Keine andere Nation hat zum Wald ein so besonderes Verhältnis wie die Deutschen. Sie betrachten den Wald als Ursprung und Heimat der Germanen, haben die Verklärung der Romantik erlebt, die Angst vor dem Waldsterben, sie kennen aber auch den bedrohlichen Wald aus Grimms ...

Text zuklappen
Keine andere Nation hat zum Wald ein so besonderes Verhältnis wie die Deutschen. Sie betrachten den Wald als Ursprung und Heimat der Germanen, haben die Verklärung der Romantik erlebt, die Angst vor dem Waldsterben, sie kennen aber auch den bedrohlichen Wald aus Grimms Märchen. Das Reich der Tannen, Pilze und Hirsche ist Deutschlands geheimnisvollstes Stück Natur - und bei weitem nicht so menschenleer, wie viele vermuten.
Die Dokumentation "Und ewig locken die Wälder" befreit das romantische Bild, das die Deutschen vom Wald haben, vom Staub der Jahrhunderte: Der Forst ist längst kein stiller, finsterer Ort mehr, sondern Tummelplatz kurioser Leute, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen hier herumtreiben - es fehlt nicht viel, und man sieht den Wald vor lauter Menschen nicht. Der Wald, ein Ort zum Leben und zum Sterben.


7:35

Unser Wald (1/2)

Frühling und Sommer

Film von Heikko Böhm

Ganzen Text anzeigen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz und ist die grüne Lunge des Landes. Der Zürcher Michel Brunner hat ein besonderes Verhältnis zum Schweizer Wald: Er spürt alte, dicke und besondere Bäume auf und fotografiert sie. ...

Text zuklappen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz und ist die grüne Lunge des Landes. Der Zürcher Michel Brunner hat ein besonderes Verhältnis zum Schweizer Wald: Er spürt alte, dicke und besondere Bäume auf und fotografiert sie. Sein daraus entstandenes Buch "Baumriesen der Schweiz" ist ein Bestseller. Albert Mächler aus St. Moritz ist ein leidenschaftlicher Jäger, aber auch ein renommierter Tierfotograf: Mal pirscht er sich mit Gewehr und Kugel, mal mit Fotoapparat und Zoomobjektiv an Wildtiere heran. Christof Hagen lernte bei Indianern Nordamerikas, wie man im Wald überlebt. Wochenweise hält er sich in Schweizer Wäldern auf, bei jedem Wetter. Mittlerweile nimmt er auch andere Menschen mit und bietet Kurse an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen dabei, ohne Hilfe im Wald zurecht zu kommen, indem sie ihre Wahrnehmung der Natur schärfen. Luigi Frigerio ist Forstarbeiter im Engadin. Für ihn muss ein Wald "schön" sein. Das geht seiner Ansicht nach nur mithilfe des Menschen. Den Wald sich selbst zu überlassen, das ist für Luigi eine Todsünde.
Die zweiteilige Dokumentation "Unser Wald" porträtiert mit beeindruckenden Bildern die Wälder der Schweiz. Mit viel Aufwand über die vier Jahreszeiten gedreht, begleitet der Film Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für den Wald und sucht mit ihnen nach der Bedeutung des Waldes in einem modernen Alltag. Erster Teil.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Unser Wald" zeigt 3sat im Anschluss um 8.25 Uhr.


8:25

Unser Wald (2/2)

Herbst und Winter

Film von Heikko Böhm

Ganzen Text anzeigen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz und ist die grüne Lunge des Landes. Mit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des ...

Text zuklappen
Einst gezähmt und geplündert, bedeckt der Wald heute wieder ein Drittel der Schweiz und ist die grüne Lunge des Landes. Mit einem alten Doppeldecker besucht der Geigenbauer Kuno Schaub den Grand Risoux im Jura. Es ist sein Lieblingswald und gleichzeitig die Quelle des Holzes, aus dem er seine Instrumente baut. Der Fotograf Albert Mächler wartet im Wald manchmal tagelang, bis er ein Tier vor die Linse bekommt. Und Bauer Fridolin Saladin liebt seinen Wald, selbst wenn der ihm mehr Arbeit macht, als Geld bringt. Auch in einem kleinen Dorf im Wallis haben die Bewohner ihren Kastanienwald ins Herz geschlossen - seit er sie vor einer Schlammlawine rettete.
Die zweiteilige Dokumentation "Unser Wald" porträtiert mit beeindruckenden Bildern die Wälder der Schweiz. Mit viel Aufwand über die vier Jahreszeiten gedreht, begleitet der Film Menschen mit einer besonderen Leidenschaft für den Wald und sucht mit ihnen nach der Bedeutung des Waldes in einem modernen Alltag. Zweiter Teil.


9:15
Videotext Untertitel

Der Baum der Bäume

Geheimnisvolle Reise in die Welt der Eichen

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Urwald, im hessischen Reinhardswald, thront eine 500-jährige Eiche: Ausladend ihre Krone, weitgreifend ihre Wurzeln und knorrig ihre Rinde - ihr Umfang misst mehr als elf Meter. Eichelhäher, Eichhörnchen und Baummarder begleiten die Eiche durch die vier ...

Text zuklappen
Mitten im Urwald, im hessischen Reinhardswald, thront eine 500-jährige Eiche: Ausladend ihre Krone, weitgreifend ihre Wurzeln und knorrig ihre Rinde - ihr Umfang misst mehr als elf Meter. Eichelhäher, Eichhörnchen und Baummarder begleiten die Eiche durch die vier Jahreszeiten und kämpfen mit ihr um Leben und Überleben bei Sturm und Schnee.
Über ein Jahr lang drehten mehrere Kameraleute mit aufwendiger Technik, um den "Baum der Bäume", um den sich so viele Märchen und Sagen ranken, vorzustellen. Dank Schienen- und Kranfahrten, Ballonflügen, Einsatz von Minikameras und atemberaubender Zeitraffer wird die Welt der Eichen aus ungeahnten Perspektiven beleuchtet. In Szene gesetzte Mythen und Legenden vervollständigen das Bild.


9:55

Ach du grüne Neune!

Die neue Lust am Gärtnern

Film von Broka Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Grün ist Trend, Landlust hat Hochkonjunktur. Kein Wunder: Seit 2007 leben erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land, und bekanntlich sehnt man sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Viele Städter holen sich heute ein Stück Natur zurück in den ...

Text zuklappen
Grün ist Trend, Landlust hat Hochkonjunktur. Kein Wunder: Seit 2007 leben erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land, und bekanntlich sehnt man sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Viele Städter holen sich heute ein Stück Natur zurück in den Asphaltdschungel. Auf den Balkonen wachsen nicht mehr nur Geranien und Sonnenblumen, sondern auch Tomaten und Erdbeeren. Auch bei den oft unter Spießigkeitsverdacht stehenden Schrebergärtnern vollzieht sich ein Generationswechsel. In Berlin, der Hauptstadt der Laubenpieper, freut sich Vereinsvorsitzende Anita M. über den Zulauf. Die Zeit der leer stehenden Hütten ist vorbei. Dabei stören auch die strengen gesetzlichen Auflagen und die noch strengeren Vereinsregeln nicht, Hauptsache, man ergattert so ein grünes Handtuch in der Kolonie. Hier kann der ehemalige Metzger Karl F. seinen Ökotraum umsetzen und seiner Frau den Traum vom vier Quadratmeter großen Swimmingpool erfüllen.
Die Reportage "Ach du grüne Neune!" ist mittendrin im Grünen, zeigt das Innenleben einer Laubenpieperkolonie, Nachbarschaftsprobleme, Vereinsmeierei und Sommerfest inbegriffen.


Seitenanfang
10:25

Unser Garten Eden

Dokumentarfilm von Mano Khalil, Schweiz 2009

Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Schrebergarten gehört zur Identität der Schweizer wie Fondue, Schokolade und die Gemeinschaftswaschküche. Hier trifft Schweizer Ordnungssinn auf fremdländisches Improvisationstalent, beackern Menschen unterschiedlicher geografischer, religiöser, sozialer und ...

Text zuklappen
Der Schrebergarten gehört zur Identität der Schweizer wie Fondue, Schokolade und die Gemeinschaftswaschküche. Hier trifft Schweizer Ordnungssinn auf fremdländisches Improvisationstalent, beackern Menschen unterschiedlicher geografischer, religiöser, sozialer und politischer Herkunft Seite an Seite ihre Parzellen und bilden einen Mikrokosmos voller Träume. Christen und Muslime genießen in einem bunten Neben- und Miteinander die Freiheit in ihrem persönlichen Garten Eden.
Der Dokumentarfilm "Unser Garten Eden" beobachtet den Alltag in einem Berner Schrebergartenareal, das die heutige moderne multiethnische und multikulturelle Schweizer Gesellschaft widerspiegelt.


Seitenanfang
12:05
Videotext Untertitel

Schönbrunn - Quelle der Schönheit

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Moderation: Sir Peter Ustinov

Ganzen Text anzeigen
Schloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs. Es ist feudales Spiegelbild seiner einstigen Bewohner, ein Zaubergarten mit botanischen Schätzen und zugleich gezähmter ...
(ORF)

Text zuklappen
Schloss Schönbrunn mit seinen Nebengebäuden und dem weitläufigen Park mit Tiergarten zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Österreichs. Es ist feudales Spiegelbild seiner einstigen Bewohner, ein Zaubergarten mit botanischen Schätzen und zugleich gezähmter Wildnis, die dem Herrschaftsanspruch der Habsburger über Mensch und Natur entsprach. Die kühne Vision der Architekten geriet zum glanzvollen Zeugnis eines glanzlosen Niedergangs des habsburgischen Weltreichs. Kein anderes Bauwerk repräsentiert so eindrucksvoll die wechselhafte österreichische Geschichte.
In "Schönbrunn - Quelle der Schönheit" unternimmt Sir Peter Ustinov einen Spaziergang durch Gebäude, Park und Tiergarten.
(ORF)


Seitenanfang
12:55

Traumgärten in Zürich

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Zürich ist ein Paradies für Gartenliebhaber. Das milde Klima zwischen den Hügeln um den See ist selbst für mediterrane Pflanzen ideal. Dort findet man traumhafte Privatgärten, vom verwunschenen Villengarten mit orientalischem Flair zu den lauschigen Terrassen und ...

Text zuklappen
Zürich ist ein Paradies für Gartenliebhaber. Das milde Klima zwischen den Hügeln um den See ist selbst für mediterrane Pflanzen ideal. Dort findet man traumhafte Privatgärten, vom verwunschenen Villengarten mit orientalischem Flair zu den lauschigen Terrassen und Zinnen der Altstadt, vom herrschaftlichen Seegrundstück und dem betörend duftenden Rosarium bis zum Schrebergarten, wo auf kleinstem Raum hunderte von seltenen einheimischen Pflanzen gehütet werden.
Die Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" besucht "Traumgärten in Zürich".


Seitenanfang
13:25
Videotext Untertitel

Das Geheimnis der Gärten

Film von Gerhard J. Rekel und Klaus T. Steindl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Gartenanlagen spiegeln die Philosophie ihrer Besitzer, deren Wille nach Gestaltung und deren Sehnsucht nach Schönheit wider. Doch die Natur hat ihre eigenen Gesetze, schafft sich auch im geordneten Garten immer wieder Raum. Der Garten als irdisches Paradies des "kleinen ...
(ORF)

Text zuklappen
Gartenanlagen spiegeln die Philosophie ihrer Besitzer, deren Wille nach Gestaltung und deren Sehnsucht nach Schönheit wider. Doch die Natur hat ihre eigenen Gesetze, schafft sich auch im geordneten Garten immer wieder Raum. Der Garten als irdisches Paradies des "kleinen Mannes", des Künstlers und sogar des Kaisers - eine Fluchtburg voller Überraschungen, die es zu entdecken gilt.
Die Dokumentation "Das Geheimnis der Gärten" aus der Reihe "Universum" folgt den Geheimnissen des monumentalen Repräsentationsgartens von Schloss Schönbrunn in Wien, des nur sanft gelenkten Fantasie- und Zaubergartens von André Heller in Gardone am Gardasee und des liebevoll gepflegten Naturgartens eines weiteren Gartenenthusiasten. In der Abfolge der Jahreszeiten, zeigt der Film die jeweils ganz individuelle Ästhetik dieser Gärten.
(ORF)


Seitenanfang
14:10

Begegnungen am Schwäbischen Meer

Naturparadies Bodensee

Film von Hannes Spring

Ganzen Text anzeigen
Der Bodensee - das "Schwäbische Meer", eine riesige Wasserfläche mit ausgedehnten Schilfzonen, weitläufigen Ried- und Wiesenlandschaften -, ist ein einzigartiges Naturparadies. Ein idealer Ort für unzählige Zugvögel, die dort im Winter auf ihrer anstrengenden Reise ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Bodensee - das "Schwäbische Meer", eine riesige Wasserfläche mit ausgedehnten Schilfzonen, weitläufigen Ried- und Wiesenlandschaften -, ist ein einzigartiges Naturparadies. Ein idealer Ort für unzählige Zugvögel, die dort im Winter auf ihrer anstrengenden Reise in den Süden Rast machen oder am Bodensee überwintern. Reiherenten, Kolbenenten, Singschwäne, um nur einige dieser Wintergäste zu nennen. Nicht selten zählt man an einem Tag bis zu 250.000 Vögel. Der Bodensee ist ein bedeutender ökologischer Baustein im Gefüge der Vogelrastplätze.
Die Dokumentation "Begegnungen am Schwäbischen Meer" zeigt die Vielfalt und die Schönheit der Landschaft am Bodensee und stellt ihre gefiederten Wintergäste vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:55
Videotext Untertitel

Plitvice - Land der fallenden Seen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: ...
(ORF)

Text zuklappen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: Das stark mit Kalk angereicherte Karstwasser aus dem Dinarischen Gebirge lagert sich an Moosen ab, Pflanzen und Kalk bilden ein spezielles Gestein - Travertin. In Plitvice verwandelt sich Wasser zu Stein, es wird daher auch "Das Land, wo die Steine wachsen" genannt. Zwischen einem und drei Zentimeter pro Jahr wachsen die Travertin-Terrassen und schaffen ständig neue Becken und Barrieren, Wasserstürze und Kaskaden. Daran, dass Plitvice während des Balkankriegs Kampfgebiet war, erinnert heute nur noch wenig: In den riesigen Buchenwäldern finden sich neben der größten Braunbären-Population Europas auch Wölfe und Luchse, im Wasser tummeln sich Sumpfschildkröten.
Die Dokumentation "Plitvice - Land der fallenden Seen" stellt die Seenlandschaft in Kroatien vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:45

Soca - Der smaragdene Fluß

Film von Michael Schlamberger und

Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In einer unberührten Naturkulisse im äußersten Nordwesten Sloweniens schillert der Wildfluss grün wie ein Smaragd: die Soca, der slowenische Oberlauf des Isonzos. Im Wasser tummeln sich zahlreiche seltene Tierarten wie die Marmorata-Forelle. Sogar Bären und Wölfe ...
(ORF)

Text zuklappen
In einer unberührten Naturkulisse im äußersten Nordwesten Sloweniens schillert der Wildfluss grün wie ein Smaragd: die Soca, der slowenische Oberlauf des Isonzos. Im Wasser tummeln sich zahlreiche seltene Tierarten wie die Marmorata-Forelle. Sogar Bären und Wölfe finden im Soca-Tal ideale Lebensbedingungen vor.
Die Dokumentation "Soca - Der smaragdene Fluss" führt zu einer der letzten unberührten Flusslandschaften Europas.
(ORF)


Seitenanfang
16:35
Videotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien. Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Wälder von Wien prägen das Erscheinungsbild der Stadt, sind Lebensader und Zuflucht. Kaum eine europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien. Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünzüge finden sich direkt im Stadtgebiet. Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, den Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz, zumindest jene 32.000 Hektar, die im Einzugsgebiet der beiden berühmten Hochquellwasserleitungen liegen. All diese grünen Juwele stehen unter der Obhut einer beachtlichen Garde von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern, die vor allem im Dienst der Lebensqualität tätig sind.
Die Dokumentation "Wiener Wälder - Grüne Juwele" unternimmt einen filmischen Streifzug durch Wiener Wälder im Wandel der Jahreszeiten.
(ORF)


Seitenanfang
17:20

Der Schwarzwald

Wildnis mit Aussicht

Film von Annette und Klaus Scheurich

Ganzen Text anzeigen
Atemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kirschtorten und Kuckucksuhren. Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas.
In opulenten, ...

Text zuklappen
Atemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kirschtorten und Kuckucksuhren. Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas.
In opulenten, stimmungsvollen Bildern porträtiert die Dokumentation "Der Schwarzwald" die reiche Welt des Schwarzwalds, in dem die Menschen vielerorts einen Weg gefunden haben, Tradition und Moderne, Natur und Kultur harmonisch zu vereinen.


Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

Kielings wildes Deutschland (1/2)


Ganzen Text anzeigen
Urige Wälder, Wildnis, weite und stille Natur soweit das Auge reicht - das gibt es nicht nur in Kanada, Südamerika oder Australien, sondern auch in Deutschland, oft nur wenige Autominuten von der eigenen Haustür entfernt. Doch vielen Menschen sind die Naturschätze ...

Text zuklappen
Urige Wälder, Wildnis, weite und stille Natur soweit das Auge reicht - das gibt es nicht nur in Kanada, Südamerika oder Australien, sondern auch in Deutschland, oft nur wenige Autominuten von der eigenen Haustür entfernt. Doch vielen Menschen sind die Naturschätze Deutschlands so unbekannt wie ein fremder Kontinent.
Dieses wilde Deutschland entdeckt Andreas Kieling in der zweiteiligen "Terra X"-Dokumentation "Kielings wildes Deutschland". Fast 60.000 Kilometer reist der bekannte Tierfilmer zusammen mit seiner Hündin Cleo durch Deutschland: von den Alpen bis zum Wattenmeer, von den Mittelgebirgen bis zu den großen Flusstälern. Schnell wird deutlich, dass Deutschland trotz dichter Besiedlung von zirka 80 Millionen Einwohnern das artenreichste Land Europas ist. Beeindruckende Tieraufnahmen, atemberaubende Flüge und wunderschöne Zeitraffer zeigen, wie es um die heimische Tierwelt und ihre Lebensräume steht. Neueste Bestandszahlen der Wissenschaft, in modernen Animationen umgesetzt, zeigen, wo genau und in welcher Zahl die Tiere heute leben. Es ist die Geschichte von vielen Gewinnern und Verlierern, von alarmierenden Zahlen aber auch Chancen, die sich im wilden Deutschland zunehmend bieten. Erster Teil.

Den zweiten Teil von "Kielings wildes Deutschland" sendet 3sat im Anschluss um 18.45 Uhr.


Seitenanfang
18:45
Videotext Untertitel

Kielings wildes Deutschland (2/2)


Ganzen Text anzeigen
Urige Wälder, Wildnis, weite und stille Natur soweit das Auge reicht - das gibt es nicht nur in Kanada, Südamerika oder Australien, sondern auch in Deutschland, oft nur wenige Autominuten von der eigenen Haustür entfernt. Doch vielen Menschen sind die Naturschätze ...

Text zuklappen
Urige Wälder, Wildnis, weite und stille Natur soweit das Auge reicht - das gibt es nicht nur in Kanada, Südamerika oder Australien, sondern auch in Deutschland, oft nur wenige Autominuten von der eigenen Haustür entfernt. Doch vielen Menschen sind die Naturschätze Deutschlands so unbekannt wie ein fremder Kontinent.
Dieses wilde Deutschland entdeckt Andreas Kieling in der zweiteiligen "Terra X"-Dokumentation "Kielings wildes Deutschland". Fast 60.000 Kilometer reist der bekannte Tierfilmer zusammen mit seiner Hündin Cleo durch Deutschland: von den Alpen bis zum Wattenmeer, von den Mittelgebirgen bis zu den großen Flusstälern. Schnell wird deutlich, dass Deutschland trotz dichter Besiedlung von zirka 80 Millionen Einwohnern das artenreichste Land Europas ist. Beeindruckende Tieraufnahmen, atemberaubende Flüge und wunderschöne Zeitraffer zeigen, wie es um die heimische Tierwelt und ihre Lebensräume steht. Neueste Bestandszahlen der Wissenschaft, in modernen Animationen umgesetzt, zeigen, wo genau und in welcher Zahl die Tiere heute leben. Es ist die Geschichte von vielen Gewinnern und Verlierern, von alarmierenden Zahlen aber auch Chancen, die sich im wilden Deutschland zunehmend bieten. Zweiter Teil.


Seitenanfang
19:30

Die Wiese

Entdeckungsreise durch eine Wunderwelt

Film von Jan Haft

Ganzen Text anzeigen
Jeder kennt sie, jeder liebt sie: die Blumenwiese. Ein Meer aus leuchtenden Farben und filigranen Formen, dem tropischen Korallenriff durchaus ebenbürtig. Ein Paradies für unzählige Tiere. Manche leben unterirdisch, andere im Dickicht der Halme und einige in der bunten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jeder kennt sie, jeder liebt sie: die Blumenwiese. Ein Meer aus leuchtenden Farben und filigranen Formen, dem tropischen Korallenriff durchaus ebenbürtig. Ein Paradies für unzählige Tiere. Manche leben unterirdisch, andere im Dickicht der Halme und einige in der bunten "Wipfelregion". Die Wiese ist jedoch bei genauerer Betrachtung alles andere als ein friedlicher Ort: Ein ständiger Kampf tobt um den farbenprächtigsten Lebensraum. Der Wald versucht immer wieder aufs Neue, die offenen Flächen zu erobern, setzt der Wiese mit einem Bombardement Hunderttausender Baumsamen zu. Sie landen auf fruchtbarem Boden und beginnen zu keimen. Der Schatten der kleinen Sprösslinge ist das Todesurteil für die bunten Wiesenblumen. Doch die Wiese hatte in der Vergangenheit starke Verbündete - so hielten große Pflanzenfresser wie Wisent und Auerochse, Tarpan und Nashorn die kleinen Bäume kurz. Blumen, Gräsern und Kräutern macht die rabiate Behandlung nichts aus, sie brauchen sogar die regelmäßige "Verstümmelung". Wiesenpflanzen können im Gegensatz zu Baumsamen aus der Basis neu austreiben. Seit die Großtierherden Europas weitestgehend verschwunden sind, hängt der Lebensraum Wiese ganz vom Menschen ab. Weidevieh und regelmäßiges Mähen sorgten dafür, dass die bunte Blumenwiese noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts weit verbreitet war. Erst mit Einzug der industrialisierten Landwirtschaft wurden aus den farbenprächtigen aber nährstoffarmen Bauernwiesen durch Gülledüngung intensiv bewirtschaftete, monochrome Grasäcker. Hochleistungssorten überwucherten die Blütenpflanzen, allenfalls der Stickstoff liebende Löwenzahn taucht die "grünen Wüsten" in ein sattes Dottergelb.
Die Dokumentation "Die Wiese" unternimmt eine spannende Zeitreise voller überraschender Geschichten und zeigt die Wiese von ihrer Entstehung nach der Eiszeit bis in die Gegenwart.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Bis an die Grenze

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Eva SchillerKatharina Böhm
Peter SchillerHans-Werner Meyer
Anton HuberPeter Fitz
Berno SimmertGötz Otto
ZellerWilfried Hochholdinger
u.a.
Buch: Wolf Jakoby
Regie: Marcus O. Rosenmüller
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Evas Ehe mit Peter ist an einem Wendepunkt: Ihre Tochter Nina, 18, wird bald ausziehen, um zu studieren. Der gemeinsame Sohn Jonas, 15, ist meist bei seinen Freunden. Eva aber hat Angst vor dem Leben zu zweit. Als Peter ihr einen Südseeurlaub schenkt, statt wie ...

Text zuklappen
Evas Ehe mit Peter ist an einem Wendepunkt: Ihre Tochter Nina, 18, wird bald ausziehen, um zu studieren. Der gemeinsame Sohn Jonas, 15, ist meist bei seinen Freunden. Eva aber hat Angst vor dem Leben zu zweit. Als Peter ihr einen Südseeurlaub schenkt, statt wie versprochen mit ihr und der Familie zum 70. Geburtstag ihres Vaters zu reisen, ist Eva zutiefst gekränkt. Sie wünscht sich einen Familienurlaub in ihrer Heimat, im Bayerischen Wald. Sie will Peter die Plätze ihrer Jugend zeigen. Doch Peter scheut die Konfrontation mit der Vergangenheit: Er war zunächst mit Evas älterer Schwester Marie liiert, die nach Ninas Geburt starb. Schließlich gibt Peter nach und reist seiner Familie hinterher. Während Eva bei ihren Eltern aufblüht, fühlt sich Peter ausgeschlossen. Als Evas Jugendfreund Berno, mittlerweile Ranger im Nationalpark, die Familie zu einer Tour einlädt, wird Peter erstmals klar, dass er sie verlieren könnte. Unterwegs kommt es zu erheblichen Spannungen, denn Bernos gewinnende Art schürt Peters Eifersucht. Als die Familie in die Hände von Schleusern gerät, ist Eva mit ihren Kindern auf sich allein gestellt. Sie hofft, mittels einer Karte den Weg aus dem Nationalpark zu finden, um Hilfe zu holen - doch das erweist sich als kaum lösbare Aufgabe.
"Bis an die Grenze" ist ein spannendes Ehedrama mit Katharina Böhm und Hans-Werner Meyer in den Hauptrollen.


Seitenanfang
21:45
Dolby-Digital 5.1 Audio

Festspielsommer live zeitversetzt

Sommernachtskonzert Schönbrunn 2013

Mit Michael Schade (Tenor)
Programm:
- Giuseppe Verdi: Triumphmarsch aus "Aida"
- Richard Wagner: Vorspiel zu "Die Meistersinger von Nürnberg"
- Giuseppe Verdi: "La mia letizia infonderer" aus "I Lombardi"
- Giuseppe Verdi: Tänze aus "Otello"
- Richard Wagner: Vorspiel und/oder Liebestod aus "Tristan
und Isolde"
- Giuseppe Verdi: Ouvertüre aus "Luisa Miller"
- Richard Wagner: Gralserzählung aus "Lohengrin"
- Giuseppe Verdi: Ouvertüre zu "La Forza del Destino"/
"Macht des Schicksals"
- Richard Wagner: Vorspiel zum 3. Akt "Die Walküre"
(Walkürenritt)

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Lorin Maazel

Fernsehregie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Ein ganz besonderes Open-Air-Konzert findet an diesem Abend im barocken Ambiente des Schönbrunner Schlossparks statt: Die Wiener Philharmoniker bieten bei freiem Eintritt stimmungsvolle Musik unter der Leitung des weltberühmten Dirigenten Lorin Maazel, der seit 2012 ...

Text zuklappen
Ein ganz besonderes Open-Air-Konzert findet an diesem Abend im barocken Ambiente des Schönbrunner Schlossparks statt: Die Wiener Philharmoniker bieten bei freiem Eintritt stimmungsvolle Musik unter der Leitung des weltberühmten Dirigenten Lorin Maazel, der seit 2012 Chefdirigent der Münchner Philharmoniker ist. Das Thema des Sommerkonzertes lautet im Jubiläumsjahr von Richard Wagners und Giuseppe Verdis 200. Geburtstag "Wagner & Verdi". Mit dem Sommernachtskonzert Schönbrunn knüpfen die Wiener Philharmoniker an die Vorjahre an, denn seit 2004 ist dieses Event sehr erfolgreich. Etwa 100.000 Besucher waren es allein letztes Jahr. Das Konzert wird weltweit in über 70 Länder ausgestrahlt - zum Teil auch live.
3sat überträgt das "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2013" live zeitversetzt aus Wien.

Mit dem "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2013" startet der diesjährige "Festspielsommer" in 3sat, der bis September eine hochkarätige Auswahl von Konzerten und Opern der großen Klassikfestspiele im deutschsprachigen Raum zeigt. Am Samstag, 8. Juni, 21.00 Uhr, folgt als nächster Beitrag zum "Festspielsommer" "Das Labyrinth - oder der Kampf mit den Elementen. Der Zauberflöte zweyter Theil".


Seitenanfang
23:20
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Im Schatten der Wälder

(Cette femme-là)

Spielfilm, Frankreich 2003

Darsteller:
Michèle VarinJosiane Balasko
Sylvain BazinskyEric Caravaca
Léo KopmansAnge Rodot
ManériThierry Lhermitte
DanielFrédéric Pierrot
u.a.
Regie: Guillaume Nicloux
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Waldstück bei Paris wird eine junge Frau erhängt aufgefunden. Ein Fall für Michèle Varin, doch die Kommissarin leidet seit dem Tod ihres kleinen Sohnes unter Depressionen und Albträumen. Keine gute Voraussetzung für die Lösung des nervenaufreibenden Falles, ...

Text zuklappen
In einem Waldstück bei Paris wird eine junge Frau erhängt aufgefunden. Ein Fall für Michèle Varin, doch die Kommissarin leidet seit dem Tod ihres kleinen Sohnes unter Depressionen und Albträumen. Keine gute Voraussetzung für die Lösung des nervenaufreibenden Falles, für den es weder ein Motiv noch Indizien gibt. Außerdem bereitet Kommissarin Varin und ihrem Kollegen Sylvain Bazinsky eine Gruppe von Gangstern Kopfzerbrechen, die bei ihren Raubzügen mehrere Tote zurückließen. Bei der Suche nach den Schuldigen blickt Varin nicht nur in die seelischen Abgründe von Opfern und Tätern, sondern muss sich auch ihrem persönlichen Schmerz und den immer häufiger über sie hereinbrechenden Todesvisionen stellen. Um ihren eigenen Dämonen entkommen zu können, beginnt sie in eine Beziehung zu Daniel, den sie bei ihren Ermittlungen kennengelernt hat. Schließlich entdeckt sie eine Spur, die sie zu einem einsamen Waldhaus führt. Dort erwartet sie das absolute Grauen.
Ständig niederprasselnder Regen, in kaltes Licht getauchte Bilder und der Soundtrack von Eric Demarsan: Regisseur Guillaume Nicloux schafft in "Im Schatten der Wälder" eine albtraumhafte, surreale Atmosphäre und setzt in dem beeindruckend gespielten Kriminalthriller einen Abstieg in die Hölle von Mord, Psychoterror und Obsessionen suggestiv in Szene.


Seitenanfang
0:55
Videotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar.
In der ...

Text zuklappen
Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar.
In der Dokumentation "Spreewald - Labyrinth des Wassermanns" stellt ein Kahnfahrer mit seinem Holzboot das Flussgebiet vor und treibt durch die "Fließe" genannten Kanäle. Dabei trifft er auf die dort lebenden Sorben, eine slawische Minderheit. Sie haben eine lebendige, eigene Kultur mit farbenfrohen Festen und Bräuchen.


Seitenanfang
1:35

Der Schwarzwald

Wildnis mit Aussicht

Film von Annette und Klaus Scheurich

Ganzen Text anzeigen
Atemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kirschtorten und Kuckucksuhren. Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas.
In opulenten, ...

Text zuklappen
Atemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kirschtorten und Kuckucksuhren. Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas.
In opulenten, stimmungsvollen Bildern porträtiert die Dokumentation "Der Schwarzwald" die reiche Welt des Schwarzwalds, in dem die Menschen vielerorts einen Weg gefunden haben, Tradition und Moderne, Natur und Kultur harmonisch zu vereinen.


Seitenanfang
2:20
Videotext Untertitel

Bis an die Grenze

Fernsehfilm, Deutschland 2009

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
3:50
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Im Schatten der Wälder

(Wh.)

Länge: 93 Minuten


Seitenanfang
5:25
Videotext Untertitel

Der Baum der Bäume

(Wh.)

Sendeende: 6:05 Uhr