Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 22. Mai
Programmwoche 21/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Soziale Netzwerke

Wie Soziale Netzwerke wie Facebook & Co. unsere
Gesellschaft verändern und was wir gegen Datenmissbrauch
tun können
Film von Bibiane Presenhuber

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25

Tiere als Lichtblick - Der Pfarrer und die lieben Tiere

Film von Margarita Pribyl

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Haustiere nehmen in unserer Gesellschaft einen wichtigen Platz ein. Das gilt besonders für Menschen, deren soziale Kontakte durch die Umstände des Lebens auf ein Minimum geschrumpft sind: Für sie ist ein Tier oft die letzte "Erdung" und alles, was geblieben ist. Pfarrer ...
(ORF)

Text zuklappen
Haustiere nehmen in unserer Gesellschaft einen wichtigen Platz ein. Das gilt besonders für Menschen, deren soziale Kontakte durch die Umstände des Lebens auf ein Minimum geschrumpft sind: Für sie ist ein Tier oft die letzte "Erdung" und alles, was geblieben ist. Pfarrer Franz Zeiger von der Pfarre St. Peter in Linz, teilt sein Pfarrhaus mit fünf lebhaften Katzen und zwei Schildkröten. Vor etwa eineinhalb Jahren gründete er mit einigen engagierten Mitstreitern den "Tierlichtblick". Einmal wöchentlich wird Futter an bedürftige Tierhalter weitergegeben, eine einmalige Idee in Österreich. Mittlerweile hat sich unter der Anleitung des rührigen Pfarrers auch eine Jugendgruppe formiert, die das Verständnis für Tiere an Gleichaltrige weitergeben will.
Die Dokumentation "Tiere als Lichtblick - Der Pfarrer und die lieben Tiere" berichtet über das Projekt von Pfarrer Franz Zeiger.
(ORF)


Seitenanfang
12:45

Streifzug durch Deutschland

Sylt und Rügen


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in mono

Reiseziel

Wanderreiten in Irland


(ARD)


Seitenanfang
13:25
VPS 13:20

Highway für Ozeanriesen

Jahrhundertbau Nord-Ostsee-Kanal

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Der Nord-Ostsee-Kanal gilt als die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Über 40.000 Ozeanriesen passieren in manchen Jahren dieses Nadelöhr zwischen Kiel an der Ostsee und Brunsbüttel an der Elbe. Die Kapitäne und ihre Reedereien wissen, warum sie diesen ...

Text zuklappen
Der Nord-Ostsee-Kanal gilt als die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Über 40.000 Ozeanriesen passieren in manchen Jahren dieses Nadelöhr zwischen Kiel an der Ostsee und Brunsbüttel an der Elbe. Die Kapitäne und ihre Reedereien wissen, warum sie diesen Weg wählen: Die Route erspart ihnen einen Umweg von bis zu 700 Kilometern, den sie sonst um die Nordspitze Dänemarks nehmen müssten. Als ein "Meilenstein der christlichen Seefahrt" wurde der Kanal bei seiner Eröffnung 1895 durch Kaiser Wilhelm I. gelobt. Man sollte meinen, dass eine solche Attraktion gehegt und gepflegt wird. Doch das Gegenteil ist der Fall: Die Schleusenanlagen sind dringend sanierungsbedürftig. Einige Reeder denken darüber nach, lieber den Umweg über Dänemark zu nehmen. Sieht so das Ende eines verkehrstechnischen Weltwunders aus?
Die Dokumentation "Highway für Ozeanriesen" stellt den Nord-Ostsee-Kanal sowie Menschen vor, die von und für den Kanal leben.


Seitenanfang
13:40
VPS 13:35

Der absolute Hummer

Neuschottlands wilde Küste

Film von Susanne Brand

Ganzen Text anzeigen
Vor den Küsten der Atlantik-Halbinsel leben die größten Hummer der Welt. Der Fang und Export der auch Lobster genannten Krebse sichert den Wohlstand der Bevölkerung. Damit das so bleibt, gibt es ein System von Lizenzen und Reglementierungen. Die Fischer brauchen teure ...

Text zuklappen
Vor den Küsten der Atlantik-Halbinsel leben die größten Hummer der Welt. Der Fang und Export der auch Lobster genannten Krebse sichert den Wohlstand der Bevölkerung. Damit das so bleibt, gibt es ein System von Lizenzen und Reglementierungen. Die Fischer brauchen teure Lizenzen, um an der Küste von Nova Scotia auf Hummerfang zu gehen. Die Fangsaison ist je nach Region genau reglementiert. Und eine große Zahl von Tieren, die nicht bestimmten Vorgaben entsprechen, müssen zurück ins Wasser gegeben werden. John Tremblay, Meeresökologe vom Bedford Institut, macht sich trotzdem Sorgen: "Die Boote werden immer größer und technisch immer besser. Trotz der Beschränkungsmaßnahmen für die Hummerfischer holen sie heute weit mehr Hummer aus dem Wasser als noch vor zehn Jahren."
Die Dokumentation "Der absolute Hummer" berichtet über den Hummerfang vor Neuschottlands wilder Küste.


Seitenanfang
14:25
VPS 14:20

Dorschs Dilemma - Ein Fisch auf Rückzug

Ein Fisch auf Rückzug - Bedrohte Vielfalt

Film von Folke Ryden und Ryszard Solarz

Ganzen Text anzeigen
Die Überfischung der Meere bedroht die Existenz eines seiner populärsten Bewohner: des Dorschs. Zurzeit ist nicht klar, wie viele Dorsche es überhaupt noch gibt. Jedes Jahr veröffentlicht der Internationale Rat für Meeresforschung eine Dorsch-Bestandsaufnahme. Sie ist ...

Text zuklappen
Die Überfischung der Meere bedroht die Existenz eines seiner populärsten Bewohner: des Dorschs. Zurzeit ist nicht klar, wie viele Dorsche es überhaupt noch gibt. Jedes Jahr veröffentlicht der Internationale Rat für Meeresforschung eine Dorsch-Bestandsaufnahme. Sie ist Grundlage für den Europäischen Rat, neue Fangquoten festzulegen.
Die Dokumentation "Dorschs Dilemma" besticht durch eine unterhaltsame Mischung aus Animation, Reportage und Wissenschaftsdokumentation.


Seitenanfang
15:05
VPS 15:04

Format 4:3

Die Kraft des Wassers (1/2)

Im Paradies der Tiefe

Film von Volker Arzt


Seitenanfang
15:50
Format 4:3

Die Kraft des Wassers (2/2)

Auszug aus dem Paradies

Film von Volker Arzt


Seitenanfang
16:30

Madagaskar - Du Schöne

Film von Annette Scheurich

Ganzen Text anzeigen
Seit Millionen von Jahren vom Festland getrennt, hat sich auf Madagaskar eine einzigartige Fauna und Flora entwickelt, wie es sie nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Erst vor 2.000 Jahren wurde die Insel besiedelt.
Die Dokumentation "Madagaskar - Du Schöne" nimmt den ...

Text zuklappen
Seit Millionen von Jahren vom Festland getrennt, hat sich auf Madagaskar eine einzigartige Fauna und Flora entwickelt, wie es sie nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Erst vor 2.000 Jahren wurde die Insel besiedelt.
Die Dokumentation "Madagaskar - Du Schöne" nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise über die gesamte Insel, die von den extremen Dornwäldern im Südwesten, über die Bergwelt im Zentrum, bis hin zu den regenreichen Urwäldern im Nordosten führt.


Seitenanfang
17:15
Tonsignal in mono

Afrikas neuer Ozean

Film von Natalie Reinking

Ganzen Text anzeigen
Die Natur verändert sich normalerweise unmerklich, ein Menschenleben reicht meist nicht aus, um die Veränderung an Flussläufen, Gebirgen oder Schluchten zu bemerken. Doch in der Afar-Senke in Nordostafrika öffneten sich Hunderte Spalten im Boden, und der Wüstenboden ...

Text zuklappen
Die Natur verändert sich normalerweise unmerklich, ein Menschenleben reicht meist nicht aus, um die Veränderung an Flussläufen, Gebirgen oder Schluchten zu bemerken. Doch in der Afar-Senke in Nordostafrika öffneten sich Hunderte Spalten im Boden, und der Wüstenboden sank bis zu 100 Meter ab. Schritt für Schritt entsteht hier ein neuer Ozean. Die Seismologin Cindy Ebinger und ihr Forscherteam untersuchen, wie es zu dieser erstaunlichen Entwicklung kommen konnte.
Die Dokumentation "Afrikas neuer Ozean" begleitet das Forscherteam.


Seitenanfang
18:00

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

planet e.: Risiko Trinkwasser

Film von Peter Podjavorsek

Ganzen Text anzeigen
Es verdichten sich die Anzeichen, dass auch geringste Chemikalienmengen gesundheitsschädlich sein können, wenn die Substanzen jahrelang täglich aufgenommen werden. Zum Beispiel über unser Trinkwasser. Es gilt zwar als das am besten kontrollierte Lebensmittel ...

Text zuklappen
Es verdichten sich die Anzeichen, dass auch geringste Chemikalienmengen gesundheitsschädlich sein können, wenn die Substanzen jahrelang täglich aufgenommen werden. Zum Beispiel über unser Trinkwasser. Es gilt zwar als das am besten kontrollierte Lebensmittel überhaupt, aber wirklich sauber ist es nicht. Wie hoch ist das Risiko? Welche Folgen hat eine solche Dauerbelastung auf den menschlichen Organismus?
Sebastian Schönauer, Wasserexperte beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat seit Jahren verschiedenste Forschungsergebnisse dokumentiert. Für "planet e." legt er seine Erkenntnisse offen.

Mit dem "3sat thema" setzt 3sat neben seinen Thementagen und Themenwochen einen weiteren Akzent in seinem Programm. Die Zuschauer erhalten einen kompakten Über- und Einblick in ein kulturrelevantes Thema unserer Zeit. Ab 18.00 Uhr beschäftigt sich das "3sat thema" diesmal einen Abend lang mit der "Konfliktquelle Wasser".


Seitenanfang
18:30

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

nano spezial: Wasser - klare Sache?

- Lebenselexier
Der Bodensee liefert Wasser für Millionen
- Genießbares Wasser
Auf gute Rohrleitung kommt es an
- Richtig trinken
Wie geht das eigentlich?

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wasser gibt es in Europa genug, meist sauber und verfügbar. Nach der neuen EU-Wasserrichtlinie sollen Gemeinden jedoch nicht mehr selbst über ihre Wasserversorgung entscheiden können, sondern müssen diese Dienstleistungen in Zukunft europaweit ausschreiben. Und auch ...

Text zuklappen
Wasser gibt es in Europa genug, meist sauber und verfügbar. Nach der neuen EU-Wasserrichtlinie sollen Gemeinden jedoch nicht mehr selbst über ihre Wasserversorgung entscheiden können, sondern müssen diese Dienstleistungen in Zukunft europaweit ausschreiben. Und auch große Konzerne wollen aus dem Geschäft mit Wasser Gewinne schlagen. Ist damit die Qualität des wichtigsten Grundnahrungsmittels in Gefahr? Nachdem das Wasser dann durch die öffentlichen Leitungen beim Bürger angekommen ist, liegt es in der Hand des Hausbesitzers, die letzten Meter sauber zu überbrücken. Denn auch durch die Kunststoffrohre, die heute beim Hausbau fast zum Standard gehören, können erhebliche Mengen an Chemikalien wie Weichmacher und Stabilisatoren ins Wasser gelangen. Wasserforscher haben nun ein Verfahren entwickelt, wie ungeeignete Kunststoffe für Trinkwasserleitungen schneller identifiziert werden können. Nicht zuletzt entscheiden die Lebensgewohnheiten eines jeden einzelnen, wie Wasser die Gesundheit fördert.
In "nano spezial: Wasser - klare Sache?" geht es um das Grundnahrungsmittel Wasser.


Seitenanfang
19:00

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

Teure Tropfen

Das Geschäft mit unserem Wasser

Film von Beate Höbermann und Torben Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Deutschland ist ein Wasserparadies - sollte man meinen. Es gibt keine Wüsten und keine Perioden lang anhaltender Trockenheit. Eigentlich gibt es Wasser im Überfluss. Gemessen daran, ist unsere Wasserversorgung teuer. In Sachsen kostet Wasser rund achtmal mehr als in ...

Text zuklappen
Deutschland ist ein Wasserparadies - sollte man meinen. Es gibt keine Wüsten und keine Perioden lang anhaltender Trockenheit. Eigentlich gibt es Wasser im Überfluss. Gemessen daran, ist unsere Wasserversorgung teuer. In Sachsen kostet Wasser rund achtmal mehr als in bestimmten Regionen Bayerns. Selbst innerhalb eines Bundeslandes variieren die Kosten um mehrere hundert Prozent. Warum eigentlich? Die Wasserversorger argumentieren: Das liege an den regionalen, geographischen Besonderheiten und nötigen Investitionen ins Rohrnetz. Aber beide Erklärungen lassen Kritiker wie Verbraucherschützer und Kartellamtswächter nicht gelten. Sie sagen: Nicht selten zocken die Wasserversorger über die Entgelte schlicht ab, eine derartige Preisspanne sei nicht zu rechtfertigen. 6.200 Wasserversorger gibt es in der Bundesrepublik, und die machen sich noch nicht einmal Konkurrenz. Sie agieren, regional aufgeteilt, nebeneinander her. Es ist vielleicht das letzte echte Monopol in Deutschland: die Trinkwasserversorgung. Die Branche setzt gut 10 Milliarden Euro jährlich um. Die Kunden können nicht weglaufen, die Versorgungsunternehmen legen die Preise einfach fest und entziehen sich der Kontrolle.
Die Reportage "Teure Tropfen" erklärt, wie eine effektive Kontrolle funktionieren könnte. Was müsste die Politik ändern, damit unser Wassergeld so verwendet wird, wie es gedacht ist: zur sicheren Versorgung mit erstklassigem Wasser, und zwar zu transparenten, vergleichbaren und fairen Preisen.


Seitenanfang
19:30

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

Ware Wasser

Nestlés Griff nach den Quellen

Dokumentarfilm von Res Gehriger, Schweiz 2011

Länge: 53 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während die Weltbevölkerung rasant wächst, wird sauberes Wasser immer mehr zur Mangelware. Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé besitzt weltweit über 70 verschiedene Wassermarken. Zu den bekanntesten gehören Perrier, San Pellegrino und Vittel, in der Schweiz auch ...

Text zuklappen
Während die Weltbevölkerung rasant wächst, wird sauberes Wasser immer mehr zur Mangelware. Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé besitzt weltweit über 70 verschiedene Wassermarken. Zu den bekanntesten gehören Perrier, San Pellegrino und Vittel, in der Schweiz auch Henniez. Allein mit abgepacktem Wasser setzt Nestlé jährlich rund zehn Milliarden Franken (etwa 8,2 Milliarden Euro) um. Trotzdem ist Wasser eine Sparte, über die man bei Nestlé nicht gerne spricht.
"Ware Wasser" dokumentiert das boomende Geschäft mit dem Trinkwasser in der Flasche und fokussiert dabei auf den "Leader" der Branche: den Schweizer Nestlé-Konzern. Die Nestlé-Manager verweigern Interviews. Das muss auch der Schweizer Journalist Res Gehriger erfahren. Aber Gehriger lässt nicht locker. Auf einer Recherchereise in den USA, in Nigeria und in Pakistan erfährt er, wie konfliktgeladen das Geschäft mit dem Trinkwasser ist. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des weltweit mächtigsten Lebensmittelkonzerns.


Seitenanfang
20:20
Videotext Untertitel

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

Verschollen am Kap (1/2)

Thriller, Deutschland 2011

Darsteller:
Judith LohmannBarbara Auer
Claas LohmannHeino Ferch
Karla LohmannNadja Bobyleva
Henk LeevenJesper Christensen
KoenigHans-Jörg Assmann
Jonah MadunaTony Kgoroge
u.a.
Buch: Christian Jeltsch
Regie: Andreas Senn

Ganzen Text anzeigen
In Südafrika kippt bei einem Unfall ein Chemielaster in einen See, doch eine neutrale Wasseranalyse soll verhindert werden. Dann wird die junge Berlinerin Karla, die für eine humanitäre Hilfsorganisation in Südafrika arbeitet, entführt. Was hat ihr Vater, ...

Text zuklappen
In Südafrika kippt bei einem Unfall ein Chemielaster in einen See, doch eine neutrale Wasseranalyse soll verhindert werden. Dann wird die junge Berlinerin Karla, die für eine humanitäre Hilfsorganisation in Südafrika arbeitet, entführt. Was hat ihr Vater, erfolgreicher Manager eines internationalen Wasser- und Energiekonzerns, mit den Geschehnissen zu tun? Karlas Mutter, die nach Südafrika gereist ist, um ihre Tochter zu besuchen, muss sich fragen, ob sie ihrem Mann noch trauen kann. Währenddessen wird eine junge Frauenleiche am Strand von Kapstadt angespült.
"Verschollen am Kap" ist ein zweiteiliger Thriller, der neben einer bewegenden Familiengeschichte und einer dramatischen Entführung auch den internationalen Kampf um den wichtigsten Rohstoff, das Wasser, zum Thema hat. In Berlin und Kapstadt erzählen die beiden Filme die Geschichte einer deutschen Familie inmitten von Intrigen, Korruption und Profitgier im weltweiten Trinkwasser-Geschäft. In dem spannungsreichen Thriller spielen in einem erstklassigen, internationalen Ensemble Barbara Auer, Nadja Bobyleva und Heino Ferch die Hauptrollen sowie die Südafrikaner Tony Kgoroge, Wayne Harrison und der dänische Kinostar Jesper Christensen. Das gut recherchierte Drehbuch hat der mehrfach ausgezeichnete Christian Jeltsch geschrieben. Regie führte Andreas Senn mit Holly Fink an der Kamera.

3sat zeigt den zweiten Teil von "Verschollen am Kap" im Anschluss, um 21.50 Uhr.


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Videotext Untertitel

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

Verschollen am Kap (2/2)

Thriller, Deutschland 2011

Darsteller:
Judith LohmannBarbara Auer
Claas LohmannHeino Ferch
Karla LohmannNadja Bobyleva
Henk LeevenJesper Christensen
KoenigHans-Jörg Assmann
Jonah MadunaTony Kgoroge
u.a.
Buch: Christian Jeltsch
Regie: Andreas Senn

Ganzen Text anzeigen
Nachdem die junge Berlinerin Karla, die für eine humanitäre Hilfsorganisation in Südafrika arbeitet, entführt wurde, folgt ihr Vater, Claas Lohmann, seiner Frau Judith, um ihr bei der Suche nach Karla zu helfen und beizustehen. Karla wird von ihren Entführern ...

Text zuklappen
Nachdem die junge Berlinerin Karla, die für eine humanitäre Hilfsorganisation in Südafrika arbeitet, entführt wurde, folgt ihr Vater, Claas Lohmann, seiner Frau Judith, um ihr bei der Suche nach Karla zu helfen und beizustehen. Karla wird von ihren Entführern gefoltert, damit sie das Versteck einer gestohlenen Wasserprobe vom vergifteten See verrät. Die Leiche ihrer Freundin Betty vom Kinderhilfsprojekt ist am Strand von Kapstadt gefunden worden. Als Judith auf Belege für Claas' Verwicklung in den Giftunfall stößt, kann sie seinen Unschuldsbeteuerungen nicht mehr glauben. Entgegen aller Warnungen und Hindernisse setzt sie alles daran, ihre Tochter zu retten und sucht Claas' früheren Gegenspieler Maduna auf, in der Hoffnung, er könne Karla aufspüren. Dann wird die schwer verletzte Karla befreit. Die Ehe von Judith und Claas liegt in Scherben, Karla liegt im Koma - alles wegen eines größeren Profits? Im spannenden Showdown wird Claas vor eine Entscheidung gestellt, die weit über den klassischen Konflikt Familie oder Beruf hinausgeht.
"Verschollen am Kap" ist ein zweiteiliger Thriller, der neben einer bewegenden Familiengeschichte und einer dramatischen Entführung auch den internationalen Kampf um den wichtigsten Rohstoff, das Wasser, zum Thema hat. In Berlin und Kapstadt erzählen die beiden Filme die Geschichte einer deutschen Familie inmitten von Intrigen, Korruption und Profitgier im weltweiten Trinkwasser-Geschäft. In dem spannungsreichen Thriller spielen in einem erstklassigen, internationalen Ensemble Barbara Auer, Nadja Bobyleva und Heino Ferch die Hauptrollen sowie die Südafrikaner Tony Kgoroge, Wayne Harrison und der dänische Kinostar Jesper Christensen. Das gut recherchierte Drehbuch hat der mehrfach ausgezeichnete Christian Jeltsch geschrieben. Regie führte Andreas Senn mit Holly Fink an der Kamera. Zweiter Teil.


Seitenanfang
23:20
VPS 23:19

3sat thema: Konfliktquelle Wasser

Ohne Wasser kein Leben

Film von Oliver Mayer-Rüth, Peter Schreiber,

Jochen Graebert, Peter Kunz und Klaus-Peter Siegloch

Ganzen Text anzeigen
Ohne Wasser kann niemand überleben: kein Mensch, kein Tier, keine Pflanze. Wasser kann Druckmittel sein: Israel zum Beispiel verweigert den Palästinensern im Gaza-Streifen den Zugang zum Wasser, während viele Israelis ihre Felder mit Sprinkleranlagen bewässern oder ...

Text zuklappen
Ohne Wasser kann niemand überleben: kein Mensch, kein Tier, keine Pflanze. Wasser kann Druckmittel sein: Israel zum Beispiel verweigert den Palästinensern im Gaza-Streifen den Zugang zum Wasser, während viele Israelis ihre Felder mit Sprinkleranlagen bewässern oder aufwendige Gartenlagen und Swimmingpools unterhalten. In Kenia toben wegen der extrem knappen Wasserressourcen Stammeskriege. Rinder werden gegen Kalaschnikows getauscht und mit denen wiederum die wenigen Wasserstellen bewacht. Es ist ein Kampf ums Überleben. In Nord-China weitet sich die Wüste Gobi unaufhaltsam aus. Es regnet nicht, die Flüsse trocknen aus und die Bauern verlieren ihre Lebensgrundlage. Singapur macht aus der Not eine Tugend. Der Stadtstaat mit knapp fünf Millionen Einwohnern hat kein eigenes Wasservorkommen. Mit konsequenter Forschung hat Singapur das Brauchwasser als Rohstoff für sich entdeckt. Und in New York hat sich der Multimillionär Scott Harrison einer neuen Lebensaufgabe gewidmet. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen in benachteiligten Regionen mit Trinkwasser zu versorgen. Dazu veranstaltet er riesige Partys und sammelt Geld. Dieses investiert er dann in Trinkwasseranlagen. So will er dann - Pumpe für Pumpe - die Welt verändern.
In der Dokumentation "Ohne Wasser kein Leben" berichten Oliver Mayer-Rüth, Peter Schreiber, Jochen Graebert, Peter Kunz und Klaus-Peter Siegloch über die Bedeutung des Lebenselixiers Wasser aus aller Welt.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Nina Sonnenberg

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
1:00

Der absolute Hummer

(Wh.)


Seitenanfang
1:45

Dorschs Dilemma - Ein Fisch auf Rückzug

(Wh.)


Seitenanfang
2:30
VPS 02:29

Format 4:3

Die Kraft des Wassers (1/2)

Im Paradies der Tiefe

(Wh.)


Seitenanfang
3:10
VPS 03:09

Format 4:3

Die Kraft des Wassers (2/2)

Auszug aus dem Paradies

(Wh.)


Seitenanfang
3:55

Madagaskar - Du Schöne

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
Tonsignal in mono

Afrikas neuer Ozean

(Wh.)


Seitenanfang
5:20
VPS 05:25

Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

(Wh.)


Seitenanfang
5:45

Buenos Aires - Gesichter einer Stadt

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr