Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 15. Mai
Programmwoche 20/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Die Macht der Gedanken

Film von Susanne Kainberger

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25

Der Dachstein - Klettergeschichte aus Fels und Eis

Film von Gernot Lercher

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Die Dachstein-Südwand ist der höchste Gipfel Oberösterreichs und der Steiermark. Sie zählt zu den mächtigsten freistehenden Kletterwänden der Alpen. Im September 1909 haben die Brüder Franz und Georg Steiner erstmals eine direkte Route durch diese spektakuläre Wand ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Dachstein-Südwand ist der höchste Gipfel Oberösterreichs und der Steiermark. Sie zählt zu den mächtigsten freistehenden Kletterwänden der Alpen. Im September 1909 haben die Brüder Franz und Georg Steiner erstmals eine direkte Route durch diese spektakuläre Wand bis zum Gipfel gefunden - den Steinerweg.
Die Dokumentation "Der Dachstein - Klettergeschichte aus Fels und Eis" zeigt die Durchsteigung der Südwand bis zum Gipfel: Für Regisseur Gernot Lercher und Kameramann Erhard Seidl sind zwei Ramsauer Bergführer den Steinerweg sowohl in Kleidung anno 1909 als auch mit moderner Ausrüstung geklettert.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch das Tessin: Lugano und Locarno



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Induswelten (1/2)

Vom Delta nach Lahore

Film von Hajo Bergmann

Ganzen Text anzeigen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen. Sie errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf.
Der erste Teil der ...

Text zuklappen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen. Sie errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Induswelten" begleitet Filmemacher Hajo Bergmann vom Delta im Süden Pakistans nach Lahore weiter im Norden. Er begegnet der Kriminalreporterin einer pakistanischen Tageszeitung, einem deutschen Völkerkundler und einer einstmals berühmten Kathak-Tänzerin, die wegen des erstarkenden islamistischen Fundamentalismus im Land nicht mehr auftreten darf.

Den zweiten Teil von "Induswelten" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05

Induswelten (2/2)

Von Lahore nach Shimshal

Film von Hajo Bergmann

Ganzen Text anzeigen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen. Sie errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf.
Im zweiten Teil der ...

Text zuklappen
An den Ufern des Indus in Pakistan siedeln seit Jahrtausenden Menschen. Sie errichteten Hochkulturen und prägten viele verschiedene Lebensweisen. Auch wenn das Land sich am Rande des Chaos zu befinden scheint, ist es doch ganz anders als sein Ruf.
Im zweiten Teil der Dokumentation "Induswelten" über die Indusregionen in Pakistan begegnet Filmemacher Hajo Bergmann im bergigen Norden vielen unterschiedlichen Menschen und zeigt, wie sie mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten und dem verbreiteten Negativ-Image Pakistans umgehen. Denn für viele bedeutet das Ausbleiben von Touristen eine existenzielle Bedrohung.


Seitenanfang
14:50

Indiens wilde Schönheit (1/5)

Die Wüste Thar

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Die Wüste Thar ist ein Land der Kontraste. Das Wüstengebiet erstreckt sich über fast 240.000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Temperaturen von über 50 Grad Celsius und weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr ...

Text zuklappen
Die Wüste Thar ist ein Land der Kontraste. Das Wüstengebiet erstreckt sich über fast 240.000 Quadratkilometer. Sand- und Steinwüste wechseln sich ab mit Dornsavannen und Grasland. Temperaturen von über 50 Grad Celsius und weniger als fünf Zentimeter Regen im Jahr haben der Wüste den Beinamen "Land des Todes" eingebracht. Dennoch ist die Thar eine der am dichtesten besiedelten Wüsten der Welt. Die Städte Jodhpur und Jaipur liegen in ihren Randgebieten. Jaipur, die Hauptstadt des indischen Bundesstaats Rajasthan, ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. 1981 lebte dort eine Million Menschen, 2011 waren es schon 3,9 Millionen. Selbst in den trockensten Wüstenregionen wohnen Menschen: Nomaden, die eine besondere Pferderasse, die Marwari, und die besten Kamele Indiens züchten. Für Wildtiere bietet die Wüste einen Rückzugsort.
Der erste Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Thar.

Die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" sendet 3sat im Anschluss, ab 15.35 Uhr.


Seitenanfang
15:35

Indiens wilde Schönheit (2/5)

Im Dschungel der Ghats

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Entlang der indischen Westküste erstrecken sich die Westghats auf einer Länge von über 1.600 Kilometern. Die Bergkette bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. ...

Text zuklappen
Entlang der indischen Westküste erstrecken sich die Westghats auf einer Länge von über 1.600 Kilometern. Die Bergkette bildet eine natürliche Barriere für die vom Ozean heranziehenden feuchten Luftmassen und bekommt so viel Regen wie kaum eine andere Gegend Indiens. Der dortige tropische Regenwald bietet besonderen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Viele Arten gibt es nur dort. Der vom Aussterben bedrohte Bartaffe teilt sich die Früchte der Urwaldbäume mit Languren und Riesenhörnchen. Am Boden des Dschungels leben Schlangen - unter anderem die "Herrscherin des Dschungels", die Königskobra.
Unterbrochen wird der Urwald von Plantagen. Die regenreiche Gegend bietet perfekte Anbaubedingungen. Von dort aus werden Tee und Gewürze in die ganze Welt verschifft.
Der zweite Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in die Westghats.


Seitenanfang
16:15

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Der Ganges, Indiens längster und heiliger Fluss, beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaya. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Es ist der größte Quellfluss des Ganges. Doch in den letzten 25 Jahren ist das ...

Text zuklappen
Der Ganges, Indiens längster und heiliger Fluss, beginnt seine Reise hoch in den Bergen des Himalaya. Am Fuß des Gangotri-Gletschers fließt das Gletscherwasser im Bhagirathi bergabwärts. Es ist der größte Quellfluss des Ganges. Doch in den letzten 25 Jahren ist das Gletschereis um fast 850 Meter zurückgewichen. Viele Bewohner haben Angst, dass die Quelle des Flusses eines Tages versiegen könnte. Pilger kommen regelmäßig hierher, um sich mit den eisigen Wassern zu waschen. Für die Tierwelt ist der Ganges ein wichtiger Lebensraum - nicht nur im Himalaya-Gebiet, sondern vor allem in der fruchtbaren Ebene, die die Tiere sich allerdings mit einer wachsenden menschlichen Bevölkerung teilen müssen. Einige Tierarten werden durch den kleiner werdenden Lebensraum immer seltener, so wie der Ganges-Flussdelfin oder das gewaltige Panzernashorn.
Der dritte Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt zum Ganges.


Seitenanfang
17:00

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Von West nach Ost bildet das mächtige Gebirge des Himalaya einen 2.500 Kilometer langen Bogen. Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7.000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Geprägt von eisigen ...

Text zuklappen
Von West nach Ost bildet das mächtige Gebirge des Himalaya einen 2.500 Kilometer langen Bogen. Außerhalb Asiens gibt es keinen Berg, der über 7.000 Meter hoch ist, doch im Himalaya gibt es über 100, auch alle 14 Achttausender befinden sich dort. Geprägt von eisigen Winden, niedrigen Temperaturen und wenig Sauerstoff, sind die Berge dennoch Heimat einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen: Schneeleoparden durchstreifen riesige Reviere. Blauschafe, die auf bis zu 5.000 Metern Höhe leben, sind wahre Kletterkünstler, sodass Schneeleoparden sie meist nur nachts reißen können. Die Changpa-Nomaden züchten im Himalaya ihre Ziegen, von denen sie die berühmte Kaschmirwolle gewinnen. Sie leben im Sommer auf 5.000 Metern Höhe, doch wenn die Temperaturen im Winter auf bis zu Minus 50 Grad fallen, ziehen sie sich in tiefer gelegene Winterlager zurück.
Der vierte Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt in den Himalaya.


Seitenanfang
17:45

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

Film von Allison Bean

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Es gibt kaum große Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt.
Die geografische ...

Text zuklappen
Es ist eine vergessene Welt: Zwischen Myanmar, Bangladesch, Bhutan und Tibet liegen die "Sieben Schwestern" - sieben relativ isolierte indische Bundesstaaten. Es gibt kaum große Städte, und weite Teile dieses Landstrichs sind von Urwäldern bedeckt.
Die geografische Isolation und die Jahrhunderte währenden politischen Konflikte haben dazu geführt, dass die Region erst spät besucht werden konnte. Nirgendwo in Indien gibt es so viele verschiedene ethnische Gruppen, mit einer so großen Vielfalt an Sprachen und Traditionen. Auch der Urwald ist etwas Besonderes, er hat ein ganz eigenes Klima. Die Feuchtigkeit aus den Dschungeln kondensiert, fällt als Regen und steigt als Wasserdampf sofort wieder auf. Pflanzen wachsen dort unglaublich schnell und bieten Insekten, Vögeln, Säugetieren und Reptilien Lebensraum und Nahrung.
Der letzte Teil der fünfteiligen Reihe "Indiens wilde Schönheit" über die spektakulärsten und schönsten Regionen Indiens und ihre Bewohner führt ins Land der Naga.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Patientenschutz
Vollständige Offenlage von Arzneimittelstudien gefordert
- Tierschutz
Forschung untersucht Emotionen von Labortieren
- Klimaschutz
Helle Hausdächer reflektieren solare Strahlung

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Multikulti im deutschen Pavillon -
Susanne Gaensheimers Pläne für die Kunstbiennale

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Killing Nazis

Film von Andreas Kuba

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Geboren 1921 im Wiener Arbeiterbezirk Ottakring, wächst Alfred Müller im "roten Wien" auf. Dass er Jude ist, hat für ihn keine Bedeutung. Als der Nationalsozialismus erstarkt, beschließt er, nach Palästina zu emigrieren. Seine Eltern wollen ihn zum Bleiben überreden, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Geboren 1921 im Wiener Arbeiterbezirk Ottakring, wächst Alfred Müller im "roten Wien" auf. Dass er Jude ist, hat für ihn keine Bedeutung. Als der Nationalsozialismus erstarkt, beschließt er, nach Palästina zu emigrieren. Seine Eltern wollen ihn zum Bleiben überreden, doch im Februar 1939 hat der 17-Jährige die nötigen Papiere beisammen und verabschiedet sich von den Eltern, die er nie mehr wiedersehen wird. Am 15. März landet Alfred Müller illegal in Palästina. Er hilft beim Aufbau des Kibbutz Kfar Menachem und nimmt den Namen Chaim Miller an. Als Generalfeldmarschall Rommel nach Palästina vorrückt, plant die Organisation Haganah, Vorläufer der späteren Armee Israels, ein streng geheimes Kommando-Unternehmen: Einige Dutzend Juden aus Österreich und Deutschland sollen hinter den deutschen Linien Sabotageakte ausführen - und müssen dafür als "echte Nazis" trainiert werden. Chaim Miller meldet sich sofort. Noch bevor seine Einheit zum Einsatz kommt, schlägt der britische General Bernard Montgomery 1942 Rommels Panzerarmee zurück. Doch Chaim Miller und seine Kameraden möchten kämpfen. Als die Truppe endlich den Marschbefehl erhält und im Mai 1945 in Italien landet, ist der Krieg jedoch zu Ende. Die Briten fürchten Racheaktionen und stationieren die jüdischen Truppen deshalb nicht in Österreich oder Deutschland, sondern im italienischen Friaul. Dort erfahren die Soldaten immer mehr über das Ausmaß der Vernichtung der Juden - und die Auslöschung ihrer Familien. Sie beschließen, Selbstjustiz zu üben. Von jugoslawischen Partisanen erhalten sie Listen mit den Adressen hochrangiger SS-Männer und Gestapo-Beamter - insgesamt 700 Täternamen. Die geheime Aktion "Nakam" - das hebräische Wort für Rache - beginnt. Ehemalige NS-Schergen werden entführt, verhört und hingerichtet. Wie viele Nazis auf diese Weise ermordet wurden, ist bis heute unbekannt.
Die Dokumentation "Killing Nazis" erzählt die Geschichte eines wahren "Inglourious Basterd", des heute 91-jährigen Chaim Miller.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
21:00
Format 4:3

Fotos von der Front

Die deutsche Kriegsfotografie im Zweiten Weltkrieg

Film von Martin Luksan

Ganzen Text anzeigen
Sie alle haben einst versucht, den Zweiten Weltkrieg als Abenteuer zu präsentieren: Soldaten genauso wie Pressefotografen. Davon zeugen Fotoalben der Landser auf Flohmärkten ebenso wie Berge von Pressebildern in Archiven.
Martin Luksan hat daraus einen Film gemacht, ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie alle haben einst versucht, den Zweiten Weltkrieg als Abenteuer zu präsentieren: Soldaten genauso wie Pressefotografen. Davon zeugen Fotoalben der Landser auf Flohmärkten ebenso wie Berge von Pressebildern in Archiven.
Martin Luksan hat daraus einen Film gemacht, der Einblicke in den Blitzkrieg in Frankreich 1940 und in den Überfall auf Russland 1941 gibt. Seine Dokumentation "Fotos von der Front" zeigt die Phasen eines Krieges, die zerstörte Welt des Feindes und idyllische Augenblicke mitten im Krieg. Der Film erklärt dem Zuschauer nicht die Psychologie der Feldherren, sondern regt seine Vorstellung über das Ungeheuerliche an. Die Historikerin Michaela Pfundner erklärt die Bedingungen für dieses aberwitzige Fotografieren. Ein kritischer Film über die Zwiespältigkeit von Kriegsfotografie.
(ORF)


Seitenanfang
21:45

Geheimnisse der Wüste

Die Höhlen des Oman


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Zwischen heute und morgen

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
AnoukGesine Cukrowski
HeinerPeter Lohmeyer
Hans KischHarry Baer
EmpfangsdameSusann Uplegger
BarmannIsmail Sahin
u.a.
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die 40-jährige Übersetzerin Anouk trifft in Berlin zufällig auf Heiner, einen Architekten, der älter ist als sie. Die beiden verabreden sich im Hotel, in spontaner Sehnsucht auf ein anderes, ein neues Leben. Auf dem Spiel stehen ihre bisherigen Existenzen, scheinbar ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die 40-jährige Übersetzerin Anouk trifft in Berlin zufällig auf Heiner, einen Architekten, der älter ist als sie. Die beiden verabreden sich im Hotel, in spontaner Sehnsucht auf ein anderes, ein neues Leben. Auf dem Spiel stehen ihre bisherigen Existenzen, scheinbar fest gefügt in zwei Ehen, oder eine gemeinsame Zukunft, die in dieser Nacht beginnen könnte. In bedingungslosem Vertrauen öffnen sie sich, tauschen sich über ihr Leben aus, kämpfen umeinander und füreinander. Der Moment der innigsten Liebe ist flüchtig, dennoch beispiellos intensiv. Nachdem der Morgen angebrochen ist, gehen Anouk und Heiner auseinander.
"Zwischen heute und morgen" ist ein bewegender Liebesfilm über das Entstehen und Vergehen der Liebe, die Geschichte einer einzigen langen Nacht.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:50

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45

Indiens wilde Schönheit (1/5)

Die Wüste Thar

(Wh.)


Seitenanfang
1:30

Indiens wilde Schönheit (2/5)

Im Dschungel der Ghats

(Wh.)


Seitenanfang
2:15

Indiens wilde Schönheit (3/5)

Leben am heiligen Fluss

(Wh.)


Seitenanfang
3:00

Indiens wilde Schönheit (4/5)

Der Himalaya

(Wh.)


Seitenanfang
3:40

Indiens wilde Schönheit (5/5)

Im Land der Naga

(Wh.)


Seitenanfang
4:25

Induswelten (1/2)

Vom Delta nach Lahore

(Wh.)


Seitenanfang
5:10

Induswelten (2/2)

Von Lahore nach Shimshal

(Wh.)

Sendeende: 5:50 Uhr