Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 4. Mai
Programmwoche 19/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern

Weinlese 1963


Weinlese in Niederösterreich und im Burgenland anno 1963: Der "Ausflug ins Gestern" ist ein historischer Bilderbogen, der sich vom Einbringen und der Ernte der Trauben über deren Verarbeitung bis hin zur Abfüllung und zur Verkostung des Weins spannt.
(ORF)


9:45
Videotext Untertitel

Reben und Legenden - Das Uhudlerland

Film von Dorottya Kelemen und Kurt Krenn

Ganzen Text anzeigen
Isabella, Noah, Elvira, Ripatella: Derart klingende Namen tragen jene naturbelassenen Trauben, um deren Reben sich viele Legenden ranken. Angebaut wird der urige Uhudler in der sanften Hügellandschaft des Südburgenlands. Als um 1860 die Reblaus alle Edelsorten vernichtet ...
(ORF)

Text zuklappen
Isabella, Noah, Elvira, Ripatella: Derart klingende Namen tragen jene naturbelassenen Trauben, um deren Reben sich viele Legenden ranken. Angebaut wird der urige Uhudler in der sanften Hügellandschaft des Südburgenlands. Als um 1860 die Reblaus alle Edelsorten vernichtet hatte, kelterten die Bauern in ihren strohgedeckten Kellern den fruchtig-herb schmeckenden Haustrunk aus den Hybridrebsorten, den sogenannten Direktträgersorten. Der kurzzeitig sogar mit Auspflanzverbot belegte Uhudler ist heute eine äußerst gefragte Wein-Rarität, die noch mit alten Weinpressen in historischen Kellervierteln gekeltert wird.
Die Dokumentation "Reben und Legenden - Das Uhudlerland" stellt den Wein aus dem Südburgenland vor.
(ORF)


10:10
Tonsignal in mono

Das Südburgenland - ein üppig gedeckter Tisch

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Schweine- und Ochsenfleisch, Gans, Wild, Schmalz, Haldenmehl, Paprika, Bohnen, Kraut, Nüsse, Pilze, Kürbis und Weinspezialitäten wie der Uhudler: Im Südburgenland können Genießer aus dem Vollen schöpfen.
Der Schauspieler Martin Weinek, bekannt aus der Serie ...
(ORF)

Text zuklappen
Schweine- und Ochsenfleisch, Gans, Wild, Schmalz, Haldenmehl, Paprika, Bohnen, Kraut, Nüsse, Pilze, Kürbis und Weinspezialitäten wie der Uhudler: Im Südburgenland können Genießer aus dem Vollen schöpfen.
Der Schauspieler Martin Weinek, bekannt aus der Serie "Kommissar Rex", gibt in "Das Südburgenland - ein üppig gedeckter Tisch" einen Einblick in sein zweites Leben als Weinbauer.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Videotext Untertitel

Dolce Vita & Co (3/10)

Fernsehserie, Österreich 2001

Frühlingserwachen

Darsteller:
MarioMichael Niavarani
MarianneGundula Rapsch
HansKurt Sobotka
LisaNicola Etzelstorfer
DanyFlorian Chytilek
u.a.
Buch: Anders Stenmo, W.V. Fares
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Während das "Dolce Vita" trotz der anhaltenden Sabotageversuche des griesgrämigen Hausmeisters anfängt, etwas besser zu laufen, nehmen die Schwierigkeiten bei Mario zu Hause zu. Seine Frau Marianne kann nicht glauben, dass Marios neue Karriere anders als in einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Während das "Dolce Vita" trotz der anhaltenden Sabotageversuche des griesgrämigen Hausmeisters anfängt, etwas besser zu laufen, nehmen die Schwierigkeiten bei Mario zu Hause zu. Seine Frau Marianne kann nicht glauben, dass Marios neue Karriere anders als in einem finanziellen Desaster enden wird. Hans hingegen geht es blendend: Der charmante Witwer hat eine neue Bekanntschaft gemacht.
Dritte Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" über den Wiener Hausmann Mario, der auf der Suche nach neuen Herausforderungen die abgewirtschaftete Trattoria "Dolce Vita" von seinem Vater Hans übernimmt und daraus ein florierendes In-Lokal mit angeschlossenem Catering-Betrieb macht.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Dolce Vita & Co (4/10)

Fernsehserie, Österreich 2001

Ein Hundeleben

Darsteller:
MarioMichael Niavarani
MarianneGundula Rapsch
HansKurt Sobotka
LisaNicola Etzelstorfer
DanyFlorian Chytilek
u.a.
Buch: Anders Stenmo, W.V. Fares
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Das Grauen hat einen Namen: Henry. Er ist ein ebenso hässlicher wie verwöhnter Hund, auf den Mario ein paar Tage aufpassen muss. Nicht genug, dass Henry einen Gast im "Dolce Vita" verletzt, er ruiniert auch noch beinahe Marios Wohnung. Als er dann auch noch ein Catering ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Grauen hat einen Namen: Henry. Er ist ein ebenso hässlicher wie verwöhnter Hund, auf den Mario ein paar Tage aufpassen muss. Nicht genug, dass Henry einen Gast im "Dolce Vita" verletzt, er ruiniert auch noch beinahe Marios Wohnung. Als er dann auch noch ein Catering im Auftrag von Mariannes Firma stört, gerät Marios Ehe in eine ernste Krise.
Vierte Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" über den Wiener Hausmann Mario, der auf der Suche nach neuen Herausforderungen die abgewirtschaftete Trattoria "Dolce Vita" von seinem Vater Hans übernimmt und daraus ein florierendes In-Lokal mit angeschlossenem Catering-Betrieb macht.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Hightech im Schnee: Das Neueste für den Wintersport
- Pfitsch im Wipptal: Wiederaufbau nach der Unwetterkatastrophe
- Auf der Bozner Sonnenseite: Kulinarischer Frühling
- Winter-Erlebniswelt: Projekt für Schneehallen in den Städten
- Couragierte Frau: Margarethe von Trotta bei den Bozner
Filmtagen
- Lästige Krümel: Tischbesen-Ausstellung in der Hotelfachschule
- Robert Betz: Rezepte zum Glücklich sein
- Gala im Meraner Kurhaus: Die Sportler des Jahres 2013

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

USA: Fulbright-Stipendium


Seitenanfang
13:15

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege Österreich

Burgenland - Esterházyland

Film von Vera Meyer-Matheis

Ganzen Text anzeigen
Seinen Namen hat das Burgenland durch seine geografische Lage erhalten: Vier ungarische Komitate, die alle auf "Burg" endeten, stießen hier aneinander. Doch der Name könnte auch von den auffällig vielen Burgen stammen, die das Land überziehen und auf seine ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seinen Namen hat das Burgenland durch seine geografische Lage erhalten: Vier ungarische Komitate, die alle auf "Burg" endeten, stießen hier aneinander. Doch der Name könnte auch von den auffällig vielen Burgen stammen, die das Land überziehen und auf seine militärische Vergangenheit verweisen: Im Burgenland wurde viel gekämpft, zum einen um die Vorherrschaft im Lande, zum anderen war es Durchzugsgebiet sengender und mordender Truppen, die auf ihrem Vormarsch gegen Wien aufgehalten werden sollten. Die vielen Kriege haben das Land bis heute sichtbar geprägt. Die Bauernhöfe sind eng aneinander in Dörfern angelegt, zum Schutz gegen plündernde Truppen. Kirchtürme haben Schachte und Umläufe, von denen geschossen wurde. Im Norden waren viele der Burgen im Besitz der Familie Esterhazy. Sie waren höchste ungarische Würdenträger und ließen prachtvolle Schlösser und Kirchen erbauen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisewege" zeigt das Leben im Burgenland heute und erzählt die Geschichte der Region.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus dem Saarland

Moderation: Jochen Weyand

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am Bostalsee wird ein Feriendorf geplant und für den Wolfspark von Werner Freund wird an einem neuen Konzept gearbeitet - alles für den Tourismus im Saarland. Aber auch Altes wird in der Region nicht vergessen: Die Bergbauausstellung "Das Erbe" soll nach dem Ende des ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Am Bostalsee wird ein Feriendorf geplant und für den Wolfspark von Werner Freund wird an einem neuen Konzept gearbeitet - alles für den Tourismus im Saarland. Aber auch Altes wird in der Region nicht vergessen: Die Bergbauausstellung "Das Erbe" soll nach dem Ende des Bergbaus an die alten Traditionen erinnern. Und die beiden saarländischen Dialekte - rheinfränkisch und moselfränkisch - gelten zwar als bedroht, werden aber gerade wiederbelebt.
Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern - diesmal aus dem Saarland.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15

TrickReich

Lucky Luke - Auf in den Wilden Westen

(Tous à l'Ouest: Une aventure de Lucky Luke)

Trickfilm, Frankreich 2007

Regie: Olivier Jean-Marie

Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der wackere Cowboy Lucky Luke - der schneller schießen kann als sein eigener Schatten - ist mit den vier berüchtigten Dalton Brüdern im Schlepptau unterwegs nach New York, um die Gauner vor Gericht zu stellen. Aber den Daltons gelingt die Flucht. Erneut überfallen sie ...

Text zuklappen
Der wackere Cowboy Lucky Luke - der schneller schießen kann als sein eigener Schatten - ist mit den vier berüchtigten Dalton Brüdern im Schlepptau unterwegs nach New York, um die Gauner vor Gericht zu stellen. Aber den Daltons gelingt die Flucht. Erneut überfallen sie Banken und richten unermesslichen Schaden an, und schon nach kurzer Zeit ist ihnen die Staatsgewalt wieder auf den Fersen. Um ihre Beute in Sicherheit zu bringen, kommt das Quartett auf eine brillante Idee: Die Beute wird in einem einsam in der Prärie stehenden Planwagen versteckt und soll nach dem Abschütteln der Verfolger geholt werden. Doch auch dort werden sie dem tapferen Cowboy wieder begegnen.
"Lucky Luke - Auf in den Wilden Westen" ist der erste Kinofilm des französischen Regisseurs Olivier Jean-Marie und entstand nach den Vorlagen der belgischen Comic-Reihe von Morris. Der französische Animationsfilm nahm an der Berlinale 2008 teil und gewann den Großen Preis des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Um 22.15 Uhr zeigt 3sat in seiner Reihe "TrickReich" den japanischen Zeichentrickfilm "Die letzten Glühwürmchen".


Seitenanfang
17:35

Korsika - Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Es wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der "Trinighellu", der kleine Zug Korsikas, auf den Weg macht. Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 Stundenkilometern über die Insel rattert. Mal führt die Strecke ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Es wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der "Trinighellu", der kleine Zug Korsikas, auf den Weg macht. Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 Stundenkilometern über die Insel rattert. Mal führt die Strecke direkt am Meer entlang, dann wieder geht es über tiefe Schluchten, vorbei an spektakulären Abhängen. Korsika mit dem Zug - das ist ein Erlebnis, ein Stück Eisenbahnnostalgie.
Für ihren Film "Korsika - Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio" machte Julia Leiendecker eine Reise über die Insel und lässt Einheimische, darunter den Schaffner Francois und den Bergführer André, das Lebensgefühl der Korsen vermitteln.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:00

über:morgen - Penicillin & Co.

Film von Dave Everett

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Mediziner schlagen Alarm: Der Menschheit gehen die Antibiotika aus. Schon heute fordern Resistenzen bei den Bakterien allein in Deutschland etwa 1.000 Menschenleben pro Jahr, Tendenz steigend. Dabei fing alles so gut an. Vor 85 Jahren entdeckte der schottische ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Mediziner schlagen Alarm: Der Menschheit gehen die Antibiotika aus. Schon heute fordern Resistenzen bei den Bakterien allein in Deutschland etwa 1.000 Menschenleben pro Jahr, Tendenz steigend. Dabei fing alles so gut an. Vor 85 Jahren entdeckte der schottische Bakteriologe Alexander Fleming das Penicillin, in den 1930er Jahren gelang der Antibiotika-Forschung der erste große Durchbruch bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Aber das Blatt hat sich gewendet. Die Krankheitserreger haben Resistenzen entwickelt, nicht zuletzt begünstigt durch den exzessiven Einsatz von Antibiotika. Die World Health Organization (WHO) warnt sogar vor einem Ende der modernen Medizin, wie wir sie heute kennen. Die Globalisierung verschärft die Situation zusätzlich. Zudem werden Antibiotika auch in der Landwirtschaft eingesetzt, und gelangen so in die Nahrungskette.
Die Dokumentation "über:morgen" blickt in eine Zukunft ohne wirksame Antibiotika.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30

Party und Promille

Wodka gegen Schulstress

Film von Ute Jurkovics und Julian Prahl

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 1.000 Jugendliche treffen sich in Hamburg zu einer ungewöhnlichen Party. Über die Internetplattform Facebook haben sie in U- und S-Bahnen ein so genanntes "Abschiedstrinken" organisiert. Denn in der Hansestadt soll Alkoholkonsum auf Bahnsteigen und in Zügen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mehr als 1.000 Jugendliche treffen sich in Hamburg zu einer ungewöhnlichen Party. Über die Internetplattform Facebook haben sie in U- und S-Bahnen ein so genanntes "Abschiedstrinken" organisiert. Denn in der Hansestadt soll Alkoholkonsum auf Bahnsteigen und in Zügen verboten werden. Eine Fete als Protest. Doch nicht nur an diesem Abend wird hemmungslos getrunken. Sei es auf Abi-Feiern, Geburtstagsfeten, 99-Cent- oder Schools-out-Partys - ohne Alkohol, so scheint es, gibt es für Jugendliche keinen Freizeitspaß. Das bestätigt auch die Drogenstudie 2011 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Warum ist Alkohol für Jugendliche so wichtig? Warum zechen Schüler in keinem anderen europäischen Land so viel und so heftig wie in der Bundesrepublik?
Die Reportage "Party und Promille" geht diesen Fragen nach und begleitet unter anderen drei Gymnasiastinnen aus dem schleswig-holsteinischen Kaltenkirchen. Sie erzählen, Alkohol sei ein Mittel, dem Leistungsdruck in der Schule zu entfliehen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30

Exclusiv - Die Reportage: Deutschlands Resterampe

Wenn der Staat ausmistet

Reportage von Cornelia Uebel und Yüksel Ugurlu

Ganzen Text anzeigen
"Wir verkaufen alles", sagt Claus Richter. Und meint damit: alles, was die Bundesrepublik Deutschland nicht mehr braucht. Von Fahrzeugen über Unterwäsche, Schuhen und ausgedienten Kaffeeautomaten, bis zu U-Booten, Werkzeugen, Kränen und sogar einem ganzen Trockendock. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Wir verkaufen alles", sagt Claus Richter. Und meint damit: alles, was die Bundesrepublik Deutschland nicht mehr braucht. Von Fahrzeugen über Unterwäsche, Schuhen und ausgedienten Kaffeeautomaten, bis zu U-Booten, Werkzeugen, Kränen und sogar einem ganzen Trockendock. Die Firma, für die Herr Richter arbeitet, ist die "Verwertungsgesellschaft des Bundes" - kurz VEBEG. Die VEBEG ist Deutschlands Resterampe. Das bundeseigene Auktionshaus versteigert all das, was Regierung, Ministerien und Behörden wie Polizei und Feuerwehren wieder zu Geld machen möchten. 70 bis 100 Millionen Euro kommen da jedes Jahr zusammen - und dem Bundeshaushalt zugute. Neben zehn Kampfanzügen für "Scharfschützen rechtsschießend" oder 12.372 Feldblusen im Tarnfleck-Design im Gesamtgewicht von mehr als sechs Tonnen ist die "Lütjens" eins der größeren aktuellen Angebote: 40 Jahre lang war der Zerstörer in Diensten der deutschen Marine. Jetzt wartet er in Wilhelmshafen auf einen neuen Besitzer. Für kriegerischen Einsatz taugt das Schiff nicht mehr - die Bewaffnung wurde längst abgebaut. Lütjens - teildemilitarisiert", so heißt es im Angebot, muss abgewrackt werden. Aus ganz Europa sind professionelle Schiffsverwerter nach Wilhelmshaven gekommen, um den Schrottwert des Schiffs zu taxieren. Der Meistbietende wird die "Lütjens" am Ende bekommen.
"Exclusiv - Die Reportage: Deutschlands Resterampe" begleitet die VEBEG-Leute bei ihren Transaktionen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Starke Stücke

Medea

Von Euripides

Deutsch von Peter Krumme

Darsteller:
AmmeJosefin Platt
Chor der korinthischen FrauenBettina Hoppe
MedeaConstanze Becker
KreonMartin Rentzsch
JasonMarc Oliver Schulze
AigeusMichael Benthin
BoteViktor Tremmel
Bühnenbild: Olaf Altmann
Kostüme: Nehle Balkhausen
Musik: Bert Wrede
Inszenierung: Michael Thalheimer
Fernsehregie: Andreas Morell
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Königstochter Medea hat für ihren Geliebten, den gefeierten Helden Jason, alles riskiert, alles aufgegeben und sogar gemordet. Nun ist sie mit ihm und ihren Kindern auf der Flucht. In Korinth werden sie vorläufig aufgenommen. Jason fügt sich schnell in die neuen ...

Text zuklappen
Die Königstochter Medea hat für ihren Geliebten, den gefeierten Helden Jason, alles riskiert, alles aufgegeben und sogar gemordet. Nun ist sie mit ihm und ihren Kindern auf der Flucht. In Korinth werden sie vorläufig aufgenommen. Jason fügt sich schnell in die neuen Strukturen ein, schließlich verlässt er seine Frau für die Königstochter. Medea und den beiden Kindern droht die Verbannung. Doch Jason hat nicht mit dem Zorn und der blinden Wut seiner betrogenen Frau gerechnet. Gedemütigt und zutiefst verletzt ersinnt sie einen Racheplan, der umfassender und vernichtender nicht sein könnte. Am Ende wird es keine Gewinner in diesem Kampf der Geschlechter geben, sondern nur Geschlagene, die nicht einmal mehr die Kraft haben ihre tiefen Wunden zu lecken.
Michael Thalheimers Inszenierung der Tragödie des Euripides vom Schauspiel Frankfurt, weit entfernt sowohl von hohlem Pathos als auch von verharmlosender Aktualisierung, wurde als eine der "zehn bemerkenswertesten Arbeiten" der Saison 2012/2013 zum 50. Theatertreffen nach Berlin eingeladen. Das bewährte Gespann Michael Thalheimer und Bühnenbildner Olaf Altmann hat eine Szenerie geschaffen - eine Bühne so karg, karger kann auch die korinthische Landschaft vor mehr als 2.000 Jahren nicht gewesen sein -, die ganz viel Raum lässt für die Spielwut des Frankfurter Ensembles, allen voran Constanze Becker als Medea, die für diese Darstellung auch den Gertrud-Eysoldt-Ring erhielt.

Die Inszenierung "Medea" ist Auftakt des diesjährigen Begleitprogramms "Starke Stücke" zum 50. Theatertreffen Berlin (3.-20. Mai), in dem 3sat drei der eingeladenen Inszenierung und eine Dokumentation über die Geschichte des Theatertreffens zeigt. Am Samstag, 11. Mai, 20.15 Uhr, folgt "Orpheus steigt herab" von Tennessee Williams in der Inszenierung von Sebastian Nübling an den Münchner Kammerspielen. Außerdem vergibt 3sat beim Theatertreffen Berlin den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis für eine herausragende künstlerische Leistung aus dem Kreis der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen.


Seitenanfang
22:05
Videotext Untertitel

San Francisco

Die tolerante Schöne

Film von Annette Brieer und Ulf Röller

Kamera: Peter Schlömer

Ganzen Text anzeigen
"San Francisco" - ein Lied als Hymne einer ganzen Generation, die aufbrach, um die Freiheit zu suchen. San Francisco ist nicht nur eine der schönsten Städte der USA, sondern bis heute der radikale Gegenentwurf zum verklemmten Amerika: freigeistig, freizügig, tolerant ...

Text zuklappen
"San Francisco" - ein Lied als Hymne einer ganzen Generation, die aufbrach, um die Freiheit zu suchen. San Francisco ist nicht nur eine der schönsten Städte der USA, sondern bis heute der radikale Gegenentwurf zum verklemmten Amerika: freigeistig, freizügig, tolerant und selbstverliebt bis zur Selbstzerstörung. San Francisco ist die Hauptstadt der Homosexuellen, der Aussteiger, der Hedonisten, der Künstler und der "Start Ups".
Annette Brieer und Ulf Röller, die Autoren der Dokumentation "San Francisco" sind auf den Straßen der Stadt unterwegs, tauchen ins chinesische Viertel ein, und treffen im berühmten Lesben- und Schwulenviertel "Castro" Danny Nicholetta, der sein ganzes Leben lang für die Rechte der Homosexuellen gekämpft hat. Seine Fotos haben das prüde Amerika schockiert und wachgerüttelt. Hollywood hat über ihn und seinen Freund Harvey Milk, den ersten schwulen Stadtabgeordneten, einen Film produziert. Weiter geht es mit dem berühmten "Cable-Car" in den Mission-District, wo junge Künstler einen ganzen Stadtteil anmalen - moderne Wandgemälde von unglaublicher Schönheit. Dann treffen die Autoren den US-Marshall von Alcatraz, den quasi letzten Gefangenen der Gefängnisinsel. Sein Job ist es bis heute, einen Fall aus den 1950er Jahren aufzuklären. Dabei soll es drei Häftlingen gelungen sein, von der Insel zu fliehen. Sie sollen die einzigen sein, die die Flucht von der berühmt-berüchtigten Insel überlebt haben. Außerdem fliegen Annette Brieer und Ulf Röller über die Stadt, an der Golden Gate Bridge vorbei, dem Wahrzeichen von "Frisco". Jeden Tag wird an ihr herumgebastelt, geschweißt und gestrichen, während draußen vor der traumhaften Bucht massige Buckelwale in Richtung Norden vorbeiziehen. Dort zeigt Bill, der Park-Ranger, seine gigantischen Bäume. Die "Redwoods", stumme Zeitzeugen einer Stadt, die immer anders war, nie angepasst, nie kleingeistig und nie normal.


Seitenanfang
22:20
VPS 22:15

Tonsignal in mono

TrickReich

Die letzten Glühwürmchen

(Hotaru No Haka)

Zeichentrickfilm, Japan 1988

Regie: Isao Takahata

Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Japan, 1945. Das Land steht kurz vor der Kapitulation. Hungersnöte und Bombenangriffe fordern viele Opfer unter der Zivilbevölkerung. Der 14-jährige Seita und seine kleine Schwester Setsuko werden durch die Bombardements zu Waisen, als ihre Mutter an den Folgen ihrer ...

Text zuklappen
Japan, 1945. Das Land steht kurz vor der Kapitulation. Hungersnöte und Bombenangriffe fordern viele Opfer unter der Zivilbevölkerung. Der 14-jährige Seita und seine kleine Schwester Setsuko werden durch die Bombardements zu Waisen, als ihre Mutter an den Folgen ihrer Verletzungen stirbt. Eine Tante nimmt die Kinder auf, macht jedoch keinen Hehl daraus, dass ihr die zwei zusätzlichen Esser eigentlich ein Dorn im Auge sind. Frustriert schnappt sich Seita schließlich seine Schwester und zieht mir ihr obdachlos durch die zerbombten Straßen von Kobe. An einem kleinen See abseits der Stadt versuchen die beiden schließlich, ein wildes Leben allein zu führen, aber das erweist sich als Ding der Unmöglichkeit.
Isao Takahata gehörte 1985 gemeinsam mit Star-Regisseur Hayao Miyazaki zu den Gründern des legendären Trickfilmstudios Ghibli, das Hits wie "Mein Nachbar Totoro" (1988) und "Chihiros Reise ins Zauberland" (2001) produzierte. In "Die letzten Glühwürmchen" adaptierte er den semi-autobiografischen Roman von Akiyuki Nosaka, der zwar an den Kinokassen floppte, aber schon nach kurzer Zeit zu einem Meisterwerk des Anime und des Antikriegsfilms erklärt wurde. Inmitten der schonungslosen Darstellung von Leid und Hoffnungslosigkeit des Krieges finden sich in Takahatas Film immer wieder berührende Momente von Geschwisterliebe und grafischer Poesie, die dem erschütternden Werk wie Glühwürmchen ein bisschen Licht spenden.

Am Sonntag, 5. Mai, 20.15 Uhr, zeigt 3sat in der Reihe "TrickReich" den Zeichentrickfilm "Ronal, der Barbar", eine Erstausstrahlung.


Seitenanfang
23:45
VPS 23:40

Menschen bei Maischberger

Thema: "Lidl, Aldi, All Inclusive - Deutschland im

Billigfieber?"

Mit den Gästen Stefan Schridde (Verbraucherschützer),
Sarah Wiener (Köchin), Martina Schneider ("Markendetektivin"),
Dieter Brandes (Ex-Aldi-Manager), Yvonne Willicks (WDR-
Verbraucherexpertin), Mikka Bender (Reisejournalist)
und Stefan Genth (Handelsverband Deutschland)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:00
VPS 00:55

lebens.art

Themen:
- Königlich: Feiern bis zum Abdanken
- Faszinierend: Spock & Kirk retten London
- Unglaublich: Der Kremser Cross-Dresser Otto Retter
- Gespalten: Die Tuaregs in Mali
- Erstaunlich: Die älteste Kamera der Welt

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:45

Streifzug durch Deutschland

Sylt und Rügen


(ORF)


Seitenanfang
2:00
VPS 01:55

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:15
VPS 03:10

on tape: MS MR



"on tape" ist ein junges Popmusikformat aus Berlin-Weißensee.
In einem Industrieraum treffen junge Menschen auf angesagte Popkünstler. Der Gast stellt sich den Fragen des Moderators und seiner Fans, die per Internet live zugeschaltet werden. Im Mittelpunkt steht die Live-Musik.


Seitenanfang
4:15
VPS 04:10

Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Jessie Ware

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo ...

Text zuklappen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück.
Diesmal zeigt "zdf@bauhaus" Live-Musik mit Jessie Ware.


Seitenanfang
5:15
VPS 05:10

Der Sari

Ein Rausch der Farben

Film von Susanne Brand

Ganzen Text anzeigen
Der Sari - kunstvoll gewebt, mit Stickereien verziert oder mit Perlen bestickt, aus Seide, Chiffon, Baumwolle oder Kunstfaser - ist das bekannteste Kleidungsstück Indiens. Ein Stück Stoff, das nur einen guten Meter breit ist, aber fünf Meter lang. In über hundert ...

Text zuklappen
Der Sari - kunstvoll gewebt, mit Stickereien verziert oder mit Perlen bestickt, aus Seide, Chiffon, Baumwolle oder Kunstfaser - ist das bekannteste Kleidungsstück Indiens. Ein Stück Stoff, das nur einen guten Meter breit ist, aber fünf Meter lang. In über hundert Wickeltechniken hüllt der Sari seine Trägerin ein. In den Slums von Mumbai entstehen Gewänder, die nur wenige Kilometer weiter in exklusiven Geschäften teuer verkauft werden.
Die Dokumentation "Der Sari" zeigt das indische Kleidungsstück in all seinen Facetten.

Sendeende: 6:00 Uhr