Programm-Übersicht
Kalender
Mai 2016
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Maifeiertag - Mittwoch, 1. Mai
Programmwoche 18/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00

Gary Moore: Blues for Jimi

Hippodrome, London, Großbritannien, 2007

Regie: Giorgio Testi

Ganzen Text anzeigen
Am 6. Februar 2011 verliert der Blues-Rock eines seiner größten Talente: Robert William Gary Moore stirbt mit 59 Jahren an einem Herzinfarkt im spanischen Estepona. Aufgewachsen in Belfast, spielt er 1974 zusammen mit dem Bassisten Phil Lynott bei Thin Lizzy, profiliert ...

Text zuklappen
Am 6. Februar 2011 verliert der Blues-Rock eines seiner größten Talente: Robert William Gary Moore stirbt mit 59 Jahren an einem Herzinfarkt im spanischen Estepona. Aufgewachsen in Belfast, spielt er 1974 zusammen mit dem Bassisten Phil Lynott bei Thin Lizzy, profiliert sich ab 1975 mit der Band Colosseum II im Jazzrock und macht sich in den 1980er Jahren einen Namen in der Hardrock-Szene. 1983 gelingt Gary Moore mit der Ballade "Empty Rooms" ein erster großer Erfolg. In den 1990er Jahren entdeckt Moore den Blues für sich und landet mit dem Album "Still Got the Blues" in Zusammenarbeit mit den Blueslegenden Albert King und Albert Collins sowie mit Ex-Beatle George Harrison einen Welterfolg. Ende 2009 erklärt Gary Moore in einem Interview, dass er nur noch ein Blues-Album aufnehmen werde und danach noch zusammen mit der irischen Folkband "The Chieftains" ein Celtic-Rock-Album machen wolle. Doch das für 2011 geplante Album kommt nicht mehr zustande.
3sat zeigt Gary Moore in einem Konzert vom 25. Oktober 2007 im historischen Londoner Veranstaltungssaal Hippodrome. Zu Ehren von Jimi Hendrix spielt Moore die großen Hits wie "Purple Haze", "Foxy Lady" und "Hey Joe" zusammen mit seiner Band und den Originalmusikern von Jimi Hendrix Experience, dem Bassisten Billy Cox und dem im November 2008 verstorbenen Schlagzeuger John "Mitch" Mitchell.

Zum sechsten Mal präsentiert 3sat am 1. Mai mit dem Thementag "Pop around the clock" mehr als 24 Stunden lang Konzerte von internationalen Stars.


7:00
Format 4:3

The Doobie Brothers: Live at the Greek Theatre

Greek Theatre, Berkeley, Kalifornien, USA, 1982

Regie: Bruce Gowers

Ganzen Text anzeigen
40 Millionen verkaufte Alben waren genug: 1982 trennen sich die Doobie Brothers und lassen es im Greek Theatre in Berkeley noch einmal richtig krachen. 1969 gegründet, kommt drei Jahre später mit dem Album "Toulouse Street" der große Durchbruch: "Listen to the Music" ...

Text zuklappen
40 Millionen verkaufte Alben waren genug: 1982 trennen sich die Doobie Brothers und lassen es im Greek Theatre in Berkeley noch einmal richtig krachen. 1969 gegründet, kommt drei Jahre später mit dem Album "Toulouse Street" der große Durchbruch: "Listen to the Music" wird zum Hit, und "Long Train Runnin" aus dem Nachfolgealbum "The Captain and Me" (1973) wird zum ersten Top-Ten-Hit. 1976 steigt der Sänger und Keyboarder Michael McDonald bei den Doobies ein und komponiert für das Album "Takin' It to the Streets" (1976) bereits die Hälfte der Songs. Die Doobies verändern sich, machen nun erfolgreichen Soul-Pop und verabschieden sich vom Westcoast-Rock früherer Tage. 1979 gewinnen die Doobies für die Number-One-Single "What a Fool Believes" den Grammy, doch 1982 trennt sich die Band, weil Michael McDonald solo weitermachen will.
3sat präsentiert das Abschiedskonzert der Doobie Brothers in der Besetzung: Patrick Simmons, Michael McDonald, John McFee, Keith Knudson, Chet McCrackan, Bobby LaKind, Willie Weeks und Cornelius Bumpus.


8:00
Format 4:3

Alan Parsons: Eye 2 Eye - Live in Madrid

Plaza de Major, Madrid, Spanien, 2004

Regie: Marta Arevalo

Ganzen Text anzeigen
Von 1975 bis 1987 begeistert The Alan Parsons Project mit großen Melodien, komplexen Arrangements und fulminantem Sound eine ganze Generation, die auch heute noch ins Schwärmen gerät, wenn ein Hit wie "Eye in the Sky" im Radio gespielt wird. Gegründet wird das Projekt ...

Text zuklappen
Von 1975 bis 1987 begeistert The Alan Parsons Project mit großen Melodien, komplexen Arrangements und fulminantem Sound eine ganze Generation, die auch heute noch ins Schwärmen gerät, wenn ein Hit wie "Eye in the Sky" im Radio gespielt wird. Gegründet wird das Projekt 1974 von Eric Woolfson, Tontechniker der Beatles, Pink Floyd und der Wings, sowie Alan Parsons, der gleichzeitig auch Manager und Songschreiber ist. Sie stellen eine Studio-Band zusammen, unter anderen mit dem Sänger John Miles, der gerade mit dem von Alan Parsons produzierten Hit "Music" bekannt wurde, und kommen 1976 mit dem Konzeptalbum "Tales of Mystery and Imagination" groß heraus. Es folgen neun weitere Alben und viele Hits. Erst das Musical-Projekt "Freudiana" von Eric Woolfson bringt die beiden Macher Ende der 1980er Jahre auseinander. Alan Parsons produziert zwar noch das Musical-Album, doch dann ist Schluss. Erst 2004 entscheidet sich Alan Parsons wieder dazu, mit Band in Madrid live vor TV-Kameras aufzutreten: Eine absolute Seltenheit und eine kleine Sensation.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts von "Alan Parsons: Eye 2 Eye - Live in Madrid" mit vielen bekannten Songs wie "I Robot", "Can't Take It with You", "Don't Answer Me", "The Raven", "Time", "Eye in the Sky" und der Mega-Ballade "Don't Let It Show".


9:00

Elton John: Live at Ibiza123 feat. Pnau

Ibiza123 Rocktronic Festival, San Antonio, Ibiza,

Spanien, 2012

Regie: Phil Jennings

Ganzen Text anzeigen
Im Juli 2012 erscheint Sir Elton Johns neuestes Album "Good Morning to the Night", auf dem der Altmeister zusammen mit dem australischen Elektropop-Duo Pnau seine Songs im neuen Dance-Sound vorstellt. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen mein altes Zeug nehmen und damit ...

Text zuklappen
Im Juli 2012 erscheint Sir Elton Johns neuestes Album "Good Morning to the Night", auf dem der Altmeister zusammen mit dem australischen Elektropop-Duo Pnau seine Songs im neuen Dance-Sound vorstellt. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen mein altes Zeug nehmen und damit machen was sie wollen. Es ist so langweilig, seine eigenen Sachen wieder zu releasen, die Leute haben das ja schon", sagt Elton John, der es sich aber nicht nehmen lässt, seine alten Klassiker weiter live zu spielen: Anfang Juli 2012 tritt Elton John im Rahmen des neu gegründeten Festivals Ibiza123 auf und zeigt sich in Bestform. Solo am Piano begeistert er das Open-Air-Publikum mit seinen Hits wie "Your Song", "Levon", "Song for Guy", "Tiny Dancer" und "Rocket Man". Zusammen mit Pnau präsentiert er zum Schluss dann noch zwei Songs aus seinem neuen Album im Remix- Sound.
3sat präsentiert "Elton John: Live at Ibiza123 feat. Pnau".


9:45

Phil Collins: Live at Montreux

Stravinski Auditorium, Montreux, Schweiz, 2004

Regie: Julian Nicole-Kay

Ganzen Text anzeigen
Phil Collins ist Schlagzeuger, Sänger, Komponist, Produzent, Schauspieler und seit 2012 auch Buchautor. Er lebt in der Schweiz am Genfer See. Viele Lieder des Oscar-Preisträgers handeln von persönlichen Erfahrungen und spiegeln das Leben des mehrfach verheirateten ...

Text zuklappen
Phil Collins ist Schlagzeuger, Sänger, Komponist, Produzent, Schauspieler und seit 2012 auch Buchautor. Er lebt in der Schweiz am Genfer See. Viele Lieder des Oscar-Preisträgers handeln von persönlichen Erfahrungen und spiegeln das Leben des mehrfach verheirateten Superstars, der im März 2011 über sein Karriereende auf seiner Internetseite schreibt: "Ich möchte erneut versuchen, meine Gründe dafür zu erklären, warum ich Schluss mache. Ich höre auf, damit ich meinen zwei jungen Söhnen täglich rund um die Uhr ein Vater sein kann." Damit widerspricht er Medienberichten, die seinen angegriffenen Gesundheitszustand und schwindenden Erfolg als Gründe für einen Rückzug in den Mittelpunkt rücken. Collins muss sich und der Welt nichts mehr beweisen. Mit geschätzten über 250 Millionen verkaufter Tonträger gehört er weltweit zu den 20 erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten. In seiner langen Karriere als Solokünstler war Phil Collins gleich mehrfach ein gern gesehener Gast beim Jazzfestival in Montreux.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Auftritts von Phil Collins aus dem Jahr 2004 mit großen Hits wie "Groovy Kind of Love", "Another Day in Paradise", "Separate Lives", "In the Air Tonight", "Easy Lover" und "Sussudio".


Seitenanfang
10:45

Paul McCartney: Kisses on the Bottom

Capitol Studios, Hollywood, Los Angeles, USA, 2012

Regie: Jonas Akerlund

Ganzen Text anzeigen
Im Februar 2012 überrascht der Ex-Beatle Sir Paul McCartney die Musikwelt mit dem Jazz-Album "Kisses on the Bottom". Es sind die Songs seiner Jugend, die er 2011 in den legendären Capitol Studios in Los Angeles mit einer All Star Band, unter anderem mit Diana Krall am ...

Text zuklappen
Im Februar 2012 überrascht der Ex-Beatle Sir Paul McCartney die Musikwelt mit dem Jazz-Album "Kisses on the Bottom". Es sind die Songs seiner Jugend, die er 2011 in den legendären Capitol Studios in Los Angeles mit einer All Star Band, unter anderem mit Diana Krall am Piano und Joe Walsh an der Gitarre, aufnimmt. Er folgt damit einer Tradition, die vorher schon Robert Palmer, Bryan Ferry, Rod Stewart und Robbie Williams gepflegt haben: Die Interpretation der Lieder des Great American Songbook aus der Zeit zwischen den 1930er und 1950er Jahren. Aber im Gegensatz zu allen anderen Kollegen geht Paul McCartney konsequent den Weg zum Jazz und vermeidet jede Easy-Listening-Attitüde. Der Ex-Beatle hat sich neu erfunden, singt leicht und lässig in das Originalmikrofon von Nat King Cole.
3sat präsentiert exklusiv "Paul McCartney: Kisses on the Bottom" aus den Capitol Studios, Hollywood, 2012.


Seitenanfang
11:30

Sade: Bring Me Home

Citizens Bank Arena, Ontario, Kalifornien, USA, 2011

Regie: Sophie Muller

Ganzen Text anzeigen
Sade Adu studiert zunächst Modedesign und arbeitet als Fotomodell, bis sie 1980 in London zu singen beginnt. 1983 nimmt sie mit ihrer Band Sade ein Demo-Band mit den Songs "Your Love is King" und "Smooth Operator" auf. Doch die Plattenfirmen zögern, man hält die Band ...

Text zuklappen
Sade Adu studiert zunächst Modedesign und arbeitet als Fotomodell, bis sie 1980 in London zu singen beginnt. 1983 nimmt sie mit ihrer Band Sade ein Demo-Band mit den Songs "Your Love is King" und "Smooth Operator" auf. Doch die Plattenfirmen zögern, man hält die Band für "zu jazzig", bis es doch noch klappt und 1984 das Debütalbum "Diamond Life" erscheint, dass 1985 mit einem "Grammy" ausgezeichnet und zum Soundtrack der coolen 1980er Jahre wird.
3sat präsentiert Sade in einem Konzert 2011 in Ontario im Rahmen ihrer großen Welttournee, bei der die Songs des neuen Albums "Soldier of Love" und die großen Hits der Vergangenheit im Mittelpunkt stehen. Sade Adu, die den Boulevardmedien keine Interviews gibt, die keine Modestrecken in Magazinen annimmt und bei keiner Gala zu sehen ist, präsentiert sich in Bestform. Unterstützt von einer aufwendigen Bühneninszenierung der Regisseurin Sophie Muller, die dafür mit zwei Preisen ausgezeichnet wird, betört Sade Adu mit ihrer Stimme und ihrer einzigartigen Präsenz.


Seitenanfang
12:30

Simon & Garfunkel: Old Friends

Madison Square Garden, New York, USA, 2003

Regie: Kate Twitchell, Ken Ehrlich

Ganzen Text anzeigen
Am 19. September 1981 wird auf dem Great Lawn im New Yorker Central Park Musikgeschichte geschrieben: Das Folk-Rock-Duo Simon & Garfunkel hat sich wieder zusammengerauft und gibt vor rund 500.000 Menschen sein historisches Versöhnungskonzert. Der "Rolling Stone" ...

Text zuklappen
Am 19. September 1981 wird auf dem Great Lawn im New Yorker Central Park Musikgeschichte geschrieben: Das Folk-Rock-Duo Simon & Garfunkel hat sich wieder zusammengerauft und gibt vor rund 500.000 Menschen sein historisches Versöhnungskonzert. Der "Rolling Stone" schreibt: "Auch wenn sie durch Soloprojekte getrennt waren, hat sich an ihrer musikalischen Verbundenheit nichts geändert." 22 Jahre später, nach der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame und der Verleihung des Lifetime Achievement Awards der National Academy of Recording Arts and Sciences, geht das Duo ab 2003 auf große Abschiedstournee durch die USA und Europa.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Auftritts im New Yorker Madison Square Garden mit den großen Hits wie "America", "Scarborough Fair", "The Sound of Silence", "Mrs. Robinson", "El Condor Pasa", "Bridge over Troubled Water" und "The Boxer". Ein Gastauftritt der Everly Brothers rundet das Konzert ab.


Seitenanfang
14:00

Queen: Hungarian Rhapsody - Live in Budapest

Népstadion, Budapest, Ungarn, 1986

Regie: János Zsombolyai

Ganzen Text anzeigen
Über 20 Jahre lang spielen Sänger Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und Bassist John Deacon zusammen. Mit geschätzten 320 Millionen verkauften Tonträgern ist Queen bis heute eine der weltweit kommerziell erfolgreichsten Bands. Im Rahmen ...

Text zuklappen
Über 20 Jahre lang spielen Sänger Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und Bassist John Deacon zusammen. Mit geschätzten 320 Millionen verkauften Tonträgern ist Queen bis heute eine der weltweit kommerziell erfolgreichsten Bands. Im Rahmen ihrer "Magic Tour" treten Queen am 27. Juli 1986 im Budapester Népstadion auf und schließen die Tournee am 9. August im englischen Knebworth Park ab. Es war der letzte gemeinsame Auftritt der Band, denn Soloprojekte und der unerwartete Tod von Sänger Freddy Mercury am 24. November 1991 beenden die Geschichte des königlichen Quartetts.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts mit den großen Hits der Band von "Bohemian Rhapsody" bis "We Will Rock You".


Seitenanfang
15:15
Format 4:3

The Freddy Mercury Tribute Concert

Wembley Stadium, London, Großbritannien, 1992

Regie: David Mallet

Ganzen Text anzeigen
Am 24. November 1991 stirbt der Queen-Sänger und schillernde Frontmann Freddie Mercury. Die restlichen Bandmitglieder beschließen, ihm ein Denkmal zu setzen: Am Ostermontag 1992 ist das Londoner Wembley Stadium Schauplatz des "Freddie Mercury Tribute Concerts for Aids ...

Text zuklappen
Am 24. November 1991 stirbt der Queen-Sänger und schillernde Frontmann Freddie Mercury. Die restlichen Bandmitglieder beschließen, ihm ein Denkmal zu setzen: Am Ostermontag 1992 ist das Londoner Wembley Stadium Schauplatz des "Freddie Mercury Tribute Concerts for Aids Awareness". Weltweit im Radio und Fernsehen übertragen, singen und spielen die Topstars der damaligen Musikszene unentgeltlich für den "Mercury Phoenix Trust", der sich für die Bekämpfung von Aids einsetzt. Während die Band und viele befreundete Musiker die Songs begleiten, geben sich zuvor Annie Lennox, David Bowie, Elton John, George Michael, Paul Young, Lisa Stansfield, Seal, Axl Rose und Liza Minelli das Mikrofon abwechselnd in die Hand. George Michael nutzt die Gelegenheit, um zu mehr Wachsamkeit gegenüber Aids aufzufordern: "Ich glaube, dass viele Menschen - nicht unbedingt solche, die etwas gegen Schwule haben - wahrscheinlich einen kleinen Trost aus der Tatsache schöpfen, dass Freddie, obwohl er an Aids starb, öffentlich bisexuell war. Es ist ein sehr, sehr gefährlicher Trost. Eine vorsichtige Schätzung für das Jahr 2000 besagt, dass 40 Millionen Menschen auf diesem Planeten mit HIV infiziert sein werden. Und wenn ihr denkt, dass dies alles Schwule oder Drogenabhängige sein werden, dann steht ihr so ziemlich Schlange dafür, Teil dieser Statistik zu werden. Also bitte, um Gottes Willen und um Freddies Willen und zu eurem eigenen Besten, seid bitte vorsichtig."
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts im Wembley Stadium.


Seitenanfang
16:15

Udo Lindenberg: MTV Unplugged -

Live aus dem Hotel Atlantic

Kulturzentrum Kampnagel, Hamburg, Deutschland, 2011

Regie: Sven Haeusler

Ganzen Text anzeigen
Udo Gerhard Lindenberg wird am 17. Mai 1946 im westfälischen Gronau geboren. Der Rockmusiker, Schlagzeuger, Schriftsteller und Kunstmaler kommt 1968 nach Hamburg, spielt dort Schlagzeug bei den City Preachers und 1970 in der Band des Jazz-Saxofonisten Klaus Doldinger: ...

Text zuklappen
Udo Gerhard Lindenberg wird am 17. Mai 1946 im westfälischen Gronau geboren. Der Rockmusiker, Schlagzeuger, Schriftsteller und Kunstmaler kommt 1968 nach Hamburg, spielt dort Schlagzeug bei den City Preachers und 1970 in der Band des Jazz-Saxofonisten Klaus Doldinger: Bei der von Doldinger komponierten Titelmusik der ARD-Fernsehserie "Tatort" ist Lindenberg in der bis 1978 eingesetzten Version als Schlagzeuger zu hören. 1973 schafft er mit dem deutschsprachigen Album "Andrea Doria" den kommerziellen Durchbruch als Sänger und wird zum Vorbild für deutsche Liedermacher wie Stefan Waggershausen und Marius Müller-Westernhagen. Inzwischen ist der politisch engagierte Sänger eine Institution in Deutschland, und Musiker wie Annette Humpe, Jan Delay, Silbermond, Till Brönner, Helge Schneider und viel andere mehr reißen sich darum, mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen. Am 3. Juni 2011 lädt Udo Lindenberg eine illustre Schar an Gästen ins Hamburger Kulturzentrum Kampnagel ein und gibt ein über dreistündiges MTV-Unplugged-Konzert, das als Album mittlerweile über eine Million Mal verkauft wurde.
3sat zeigt die Höhepunkte des Konzerts mit Auftritten von Jennifer Rostock, Max Herre, Inga Humpe, Jan Delay, Stefan Raab, Frida Gold und vielen anderen.


Seitenanfang
17:45

Die Fantastischen Vier: MTV Unplugged II

Balver Höhle, Balve, Deutschland, 2012

Regie: Sven Offen

Ganzen Text anzeigen
Am 7. Juli 1989 treten Smudo, Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon auf einer selbstgezimmerten Bühne aus Europaletten in einem ehemaligen Kindergarten in Stuttgart-Wangen auf. Sie nennen sich "Die Fantastischen Vier", machen Deutschen Sprechgesang und landen 1992 mit dem ...

Text zuklappen
Am 7. Juli 1989 treten Smudo, Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon auf einer selbstgezimmerten Bühne aus Europaletten in einem ehemaligen Kindergarten in Stuttgart-Wangen auf. Sie nennen sich "Die Fantastischen Vier", machen Deutschen Sprechgesang und landen 1992 mit dem Song "Die Da" einen landesweiten Hit. 2000 folgt der Ritterschlag mit der Produktion eines MTV-Unplugged-Konzerts in der Balver Höhle. Nach Herbert Grönemeyer sind Fanta 4 die zweite deutsche Band, der diese Ehre zuteil wird. Im Juli 2012 folgt eine Weltpremiere: MTV lädt Fanta 4 zu einer Neuauflage im Rahmen ihrer MTV-Unplugged Reihe in die Balver Höhle ein. Nie zuvor in der Geschichte von MTV gab es bis dahin eine Fortsetzung. Unterstützt von ihrer Band und weiteren 24 Musikern überraschen Fanta 4 mit einer Mischung aus alten und neuen Hits, spanischen Flamenco-Klängen, kubanischem Salsa und Gospelmusik. In einer der größten eiszeitlichen Kulturhöhlen Europas ziehen die vier wieder erfolgreich den Stecker.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts der Fantastischen 4 aus der Balver Höhle.


Seitenanfang
18:45

Take That: Progress Live

City of Manchester Stadium, Großbritannien, 2011

Regie: Matt Askem

Ganzen Text anzeigen
Die Tour "Progress Live" ermöglicht es vielen nach 15 Jahren endlich noch einmal, Take That zu erleben. In weniger als 24 Stunden werden über 1,3 Millionen Eintrittskarten verkauft, und Gray Barlow verspricht: "Es wird eine große Show voller spektakulärer Ideen." Der ...

Text zuklappen
Die Tour "Progress Live" ermöglicht es vielen nach 15 Jahren endlich noch einmal, Take That zu erleben. In weniger als 24 Stunden werden über 1,3 Millionen Eintrittskarten verkauft, und Gray Barlow verspricht: "Es wird eine große Show voller spektakulärer Ideen." Der "The Sun"-Kritiker Gordon Smart schreibt: "Hier wurde an nichts gespart, alles ist da, alle Hits, eine tolle Bühne, wundervolle Kostüme, eine aufwendige Choreografie und atemberaubende pyrotechnische Effekte." Dave Simpson von "The Guardian" bemerkt: "Sie tanzen und lächeln, als ob sie nie getrennt waren. Es war ein einmaliges Pop-Erlebnis." 1990 gegründet, schaffen Take That 1993 mit der Single "Pray" den internationalen Durchbruch. Doch dann verlässt Robbie Williams die Band, die am 4. April 1996 ihr letztes Konzert gibt und sich 2005 ohne Williams wiedervereinigt. Fünf Jahre später, am 15. Juli 2010, gibt Robbie Williams seine Rückkehr zu Take That bekannt. Im November desselben Jahres erscheint das gemeinsame Album "Progress", und am 24. März 2011 erhält die Band den Echo als beste internationale Rock/Popgruppe.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts im City of Manchester Stadium aus dem Jahr 2011.


Seitenanfang
20:00

Robbie Williams: Take the Crown

O2 Arena, London, Großbritannien, 2012

Regie: Hamish Hamilton

Ganzen Text anzeigen
Deutschlands Lieblings-Popsänger Robbie Williams will es noch einmal wissen und präsentiert Ende November 2012 sein neues Album "Take the Crown" und viele alte Hits im Rahmen von drei Konzerten in der Londoner O2 Arena. Nach dem aufsehenerregenden Comeback zusammen mit ...

Text zuklappen
Deutschlands Lieblings-Popsänger Robbie Williams will es noch einmal wissen und präsentiert Ende November 2012 sein neues Album "Take the Crown" und viele alte Hits im Rahmen von drei Konzerten in der Londoner O2 Arena. Nach dem aufsehenerregenden Comeback zusammen mit seinen alten Take-That-Kollegen im Jahr 2010, tritt Robbie nun wieder als Solokünstler auf und präsentiert seine neuen Songs, in denen er persönliche Erlebnisse, Gefühle und Gedanken verarbeitet. Robbie lässt auf dem neuen Album, das in Zusammenarbeit mit Gary Barlow von Take That entstanden ist, nichts aus und zeigt sich wie immer gut bei Stimme. Der stolze Jung-Vater ist seit August 2010 mit der türkisch-US-amerikanischen Schauspielerin Ayda Field verheiratet und lebt in London, Los Angeles und Berlin.
3sat zeigt ein Konzert von Robbie Williams aus der O2 Arena in London 2012.


Seitenanfang
21:15

Herbert Grönemeyer: Schiffsverkehr

Red Bull Arena, Leipzig, Deutschland, 2011

Regie: Sven Offen

Ganzen Text anzeigen
Herbert Grönemeyer gehört zu den populärsten Musikern Deutschlands. Mit dem Album "Bochum" und der Hitsingle "Männer" aus dem Jahr 1984 beginnt eine Erfolgsgeschichte, die mit dem Tod seines Bruders Wilhelm und seiner Frau Anna im November 1998 zunächst endet. Herbert ...

Text zuklappen
Herbert Grönemeyer gehört zu den populärsten Musikern Deutschlands. Mit dem Album "Bochum" und der Hitsingle "Männer" aus dem Jahr 1984 beginnt eine Erfolgsgeschichte, die mit dem Tod seines Bruders Wilhelm und seiner Frau Anna im November 1998 zunächst endet. Herbert Grönemeyer macht ein Jahr Pause. 1999 setzt er die unterbrochene "Bleibt alles anders"-Tour fort und veröffentlicht 2002 das Album "Mensch", das sein bisher erfolgreichstes Album wird und sich knapp vier Millionen Mal verkauft. Damit ist es auch das meistverkaufte Album der deutschen Musikgeschichte. Seine WM-Hymne "Zeit, dass sich was dreht" wird zum Soundtrack des Fußball-Sommermärchens 2006. "Schiffsverkehr", das 13. Studioalbum von Herbert Grönemeyer, erreicht bereits wenige Tage nach seiner Veröffentlichung am 18. März 2011 die Spitze der deutschsprachigen Albumcharts in Europa und bedeutet für viele Fans das endgültige Ende von Grönemeyers Trauerphase.
Im Rahmen eines Open-Air-Konzerts in der Leipziger Red Bull Arena im Juni 2011, präsentiert Herbert Grönemeyer seine neuen Songs und seine großen Hits vor einem begeisterten Publikum. 3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts.


Seitenanfang
22:30
Videotext Untertitel

Paul McCartney: Good Evening New York City

Citi Field Stadium, New York, USA, 2009

Regie: Paul McCartney, Paul Becher

Ganzen Text anzeigen
Im Juli 2009 tritt Paul McCartney zur Eröffnung des Citi Field Stadiums vor fast 110.000 Fans in New York auf. Der Ort ist geschichtsträchtig, denn an gleicher Stelle stand das Shea Stadium, in dem die Beatles am 15. August 1965 auf dem Höhepunkt der Beatlemania vor ...

Text zuklappen
Im Juli 2009 tritt Paul McCartney zur Eröffnung des Citi Field Stadiums vor fast 110.000 Fans in New York auf. Der Ort ist geschichtsträchtig, denn an gleicher Stelle stand das Shea Stadium, in dem die Beatles am 15. August 1965 auf dem Höhepunkt der Beatlemania vor 55.000 Fans auftraten und damit bewiesen, dass Freiluftkonzerte erfolgreich sein können. Sir Paul McCartney steht mit mehr als 100 Millionen verkaufter Singles sowie 60 goldenen Schallplatten als erfolgreichster Pop-Komponist und Interpret im "Guiness Buch der Rekorde". McCartney wird 1942 in Liverpool geboren und trifft 1957 auf einem Kirchenfest John Lennon. Die legendären Beatles sind geboren. 1969 heiratet McCartney die New Yorker Fotografin Linda Eastman. Paul zieht mit seiner Frau nach Schottland, arbeitet an seinem Solodebüt, gründet die Wings und komponiert 1991 sein erstes von mehreren Oratorien. Am 17. April 1998 stirbt Linda an Brustkrebs. Trost findet Paul McCartney, der 1999 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wird, bei Heather Mills, die ihm 2003 eine Tochter schenkt. Am 11. September 2001 sitzt Paul McCartney in einem Flugzeug auf dem Rollfeld in New York, und kann durch sein Fenster beobachten, wie die Flugzeuge in die Türme fliegen. Die Katastrophe erschüttert ihn tief und er verarbeitet seine Erlebnisse und Empfindungen im Album "Driving Rain". Kurz darauf, am 29. November 2001, stirbt George Harrison an Lungenkrebs. Paul erklärt: "Ich habe meinen kleinen Bruder verloren." Die darauf folgende Welttournee, die auf dem Album "Back in the World" dokumentiert ist, wird zu einem Triumphzug.
Auf dem Programm des Konzerts "Good Evening New York City", das 3sat präsentiert, stehen Songs wie "Drive my Car", "Jet", Flaming Pie", "Got to Get You into my Life", The Long and Winding Road", "Blackbird" und "Live and Let Die".


Seitenanfang
23:30

Billy Joel: Live at Shea Stadium

Shea Stadium, New York, USA, 2008

Regie: Jon Small

Ganzen Text anzeigen
Billy Joel wird 1949 in der Bronx in New York City geboren. Als Kind bekommt er Klavierunterricht, spielt als Jugendlicher in Rockbands, wird Studiomusiker und tritt in Piano-Bars auf. Diese Zeit verarbeitet er in dem Song "Piano Man" auf dem gleichnamigen Album, das ihn ...

Text zuklappen
Billy Joel wird 1949 in der Bronx in New York City geboren. Als Kind bekommt er Klavierunterricht, spielt als Jugendlicher in Rockbands, wird Studiomusiker und tritt in Piano-Bars auf. Diese Zeit verarbeitet er in dem Song "Piano Man" auf dem gleichnamigen Album, das ihn 1973 über Nacht bekannt macht. Es folgen Welthits wie "Just the Way You Are" und zahlreiche Auszeichnungen. Trotz seines großen Erfolgs ist Billy Joel kein unnahbarer Rockstar: Er gesteht, dass er selbst am meisten über seinen Erfolg staunt und sich immer noch nicht ganz an seinen Ruhm gewöhnen kann: "Ich habe sehr viel Glück, dass ich durch die Musik meinen Lebensunterhalt verdienen kann. Ich habe nicht Musik gemacht um berühmt zu werden, sondern weil ich sie liebe." Im Juli 2008 gibt Billy Joel im Rahmen seiner Amerika-Tournee noch zwei ausverkaufte Konzerte im New Yorker Shea Stadium, bevor das historische Stadion, in dem schon 1965 die Beatles ein legendäres Konzert gaben, 2009 abgerissen wird.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts mit einem bestens aufgelegten Billy Joel und seinen musikalischen Gästen Tony Bennett und Paul McCartney.


Seitenanfang
0:30

Coldplay: Live at Glastonbury

Glastonbury Festival, Großbritannien, 2011

Regie: Janet Fraser Crook

Ganzen Text anzeigen
Sie beginnen 1996 in London als Studentenband und sind inzwischen die berühmtesten Vertreter des Britpop: Coldplay. Gestärkt durch selbstauferlegte Regeln wie "Gewinne werden geteilt" und "Drogenkonsum führt zum Ausschluss aus der Band", veröffentlichen Coldplay 2000 ...

Text zuklappen
Sie beginnen 1996 in London als Studentenband und sind inzwischen die berühmtesten Vertreter des Britpop: Coldplay. Gestärkt durch selbstauferlegte Regeln wie "Gewinne werden geteilt" und "Drogenkonsum führt zum Ausschluss aus der Band", veröffentlichen Coldplay 2000 ihr erstes Album "Parachutes", das gleich zu einem großen Erfolg wird und schon deutliche Züge ihrer musikalischen Vorbilder U2, Georg Harrison und a-ha trägt. Den Durchbruch in den USA und im eigenen Heimatland schaffen Coldplay 2008 mit dem von Brian Eno produzierten Hitalbum "Viva la Vida or Death and All His Friends". Der Song "Viva la Vida" wird trotz eines Plagiatsvorwurfs zu einem Welthit und mit zwei Grammys ausgezeichnet.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Coldplay-Konzerts im Rahmen des Glastonbury-Festivals vom 25. Juni 2011 mit vielen Hits der melodiemächtigen britischen Band wie "Yellow", "Violet Hill", "Politik", "Clocks", "Fix You" und "Viva la Vida".


Seitenanfang
1:30

Shakira: Live from Paris

Palais Omnisports de Paris-Bercy, Frankreich, 2011

Regie: Nick Wickham

Ganzen Text anzeigen
Mit 14 Jahren veröffentlicht die Kolumbianerin Shakira ihr erstes Album, doch es floppt genauso wie sein Nachfolger im Jahr 1993. Shakira hängt die Musik-Karriere zunächst an den Nagel und macht ihren Schulabschluss. 1995 kehrt sie mit einem spanischen Album zurück, ...

Text zuklappen
Mit 14 Jahren veröffentlicht die Kolumbianerin Shakira ihr erstes Album, doch es floppt genauso wie sein Nachfolger im Jahr 1993. Shakira hängt die Musik-Karriere zunächst an den Nagel und macht ihren Schulabschluss. 1995 kehrt sie mit einem spanischen Album zurück, wird von MTV zu einem Unplugged-Konzert eingeladen und singt ab 2001 in Englisch: Mit "Whenever, Wherever" und "Underneath Your Clothes" wird sie zum Weltstar, mit "Waka Waka" gelingt ihr die Hymne zur Fußball-WM 2010. Ihre Idole sind Nirvana-Sänger Kurt Cobain, die Beatles, The Cure, Led Zeppelin und Police sowie die Scorpions. Nach einer langjährigen Beziehung mit Antonio de la Rúa, dem Sohn des ehemaligen argentinischen Staatspräsidenten Fernando de la Rúa, trennt sich Shakira 2011 und befreundet sich mit dem katalanischen Fußballer Gerard Piqué. Im September 2012 gibt das Paar bekannt, dass es sein erstes gemeinsames Kind erwartet.
3sat präsentiert Shakira in einem Konzert vom Sommer 2011 in Paris im Rahmen ihrer "Sale El Sol - The Sun Comes Out"-Tour mit den großen Hits der Kolumbianerin, die neben ihres karitativen Engagements auch politisch auf sich aufmerksam macht: US-Präsident Barack Obama beruft Shakira als Beraterin in sein "Advisory Commission for Hispanic Educational Excellence"-Team.


Seitenanfang
2:30

Kylie Minogue: Aphrodite - Les Folies

O2 Arena, London, Großbritannien, 2011

Regie: William Baker, Marcus Viner

Ganzen Text anzeigen
Für Karl Lagerfeld ist Kylie Minogue eine Fashion-Ikone, für die Musikfans ist sie die Pop-Ikone. 1986 beginnt die australische Sängerin und Schauspielerin als singender Soap-Star und wird unter den Fittichen der Produzenten Stock Aitken Waterman Ende der 1980er Jahre ...

Text zuklappen
Für Karl Lagerfeld ist Kylie Minogue eine Fashion-Ikone, für die Musikfans ist sie die Pop-Ikone. 1986 beginnt die australische Sängerin und Schauspielerin als singender Soap-Star und wird unter den Fittichen der Produzenten Stock Aitken Waterman Ende der 1980er Jahre mit Hits wie "I Should Be So Lucky" und "The Loco-Motion" zum Weltstar. Danach wechselt Kylie ihr Image, und das nicht nur einmal. Vom Bubblegum-Pop zu Sexy-Kylie über Dance-Kylie bis zu Indie-Kylie: 1995 zeigt sie in dem tiefgründigen Duett "Where the Wild Roses Grow" mit Nick Cave ihre ernste Seite. Im Mai 2005, mitten in der "Showgirl"-Tournee, beginnt für Kylie eine ganz neue Herausforderung: Diagnose Brustkrebs. Kylie wird operiert, übersteht die Chemotherapie und steht im Januar 2007 schon wieder auf der Bühne.
3sat präsentiert Kylie Minogue in einem Konzert aus dem Jahr 2011 im Rahmen ihrer aufwendig inszenierten Show "Aphrodite - Les Folies". Wechselnde fantasievolle Kostüme, mitreißende Choreografien, überwältigende Bühnenbilder: Vom antiken Tempel bis zur Großraum-Disco, vom Wassererlebnispark bis zum atemberaubenden Flug über das Publikum gelangt die Show von einem Superlativ zum nächsten.


Seitenanfang
3:25

a-ha: Ending on a High Note - The Final Concert

Oslo Spektrum, Oslo, Norwegen, 2010

Regie: Matt Askem

Ganzen Text anzeigen
1982 in Norwegen gegründet, werden a-ha bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2010 zu wahren Superstars der Popmusik. 1983 haben sie den ersten Plattenvertrag in der Tasche und landen 1985 mit dem Hit "Take on Me" einen Welterfolg, nicht zuletzt durch das ungewöhnliche Video ...

Text zuklappen
1982 in Norwegen gegründet, werden a-ha bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2010 zu wahren Superstars der Popmusik. 1983 haben sie den ersten Plattenvertrag in der Tasche und landen 1985 mit dem Hit "Take on Me" einen Welterfolg, nicht zuletzt durch das ungewöhnliche Video mit einer Mischung aus Comicanimation und Realbildern, das zu den besten Musikclips aller Zeiten gehört. Nach Hits wie "The Sun Always Shines on TV" und "Hunting High and Low", wird "Living Daylights" 1987 zur Titelmelodie des James-Bond-Films "Der Hauch des Todes". a-ha sind auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. 1993 trennen sich die drei Norweger zum ersten Mal und kommen im Jahre 2000 mit neuem Album und der Hitsingle "Summer Moved On" zurück. Am 15. Oktober 2009 geben a-ha das endgültige Ende der Band bekannt. 25 Jahre nach dem Hit "Take on Me" stehen sie dann am 4. Dezember 2010 in Oslo im Rahmen ihrer Abschiedstournee ein letztes Mal auf der Bühne. Es ist das Ende einer der weltweit bedeutendsten Popgruppe aller Zeiten. Eine Ausnahme machen a-ha am 21. August 2011 als sie auf der Gedenkveranstaltung anlässlich der Anschläge in Norwegen noch einmal auftreten.
3sat zeigt das Abschiedskonzert vom 4. Dezember 2010 in Oslo.


Seitenanfang
4:25

Duran Duran: A Diamond in the Mind

MEN Arena, Manchester, Großbritannien, 2011

Regie: Gavin Elder

Ganzen Text anzeigen
Durand Durand war der Bösewicht im Science-Fiction-Klassiker "Barbarella" und Inspiration für eine junge Band, die sich 1978 in Birmingham "Duran Duran" nennt. Die Vorreiter der New-Romantics-Welle haben 1980 einen Plattenvertrag in der Tasche, erreichen 1984 mit der ...

Text zuklappen
Durand Durand war der Bösewicht im Science-Fiction-Klassiker "Barbarella" und Inspiration für eine junge Band, die sich 1978 in Birmingham "Duran Duran" nennt. Die Vorreiter der New-Romantics-Welle haben 1980 einen Plattenvertrag in der Tasche, erreichen 1984 mit der Single "Wild Boys" endgültig Kultstatus und werden weltweit berühmt durch ihre prächtig inszenierten Videoclips auf MTV. 1985 folgt der Ritterschlag: Duran Duran interpretieren für den neuen James-Bond-Film den Song "A View to a Kill". 2003, zum 25-jährigen Jubiläum, veröffentlicht die Band in Originalbesetzung ein neues Studioalbum und bleibt trotz des späteren Ausstiegs von Gitarrist Andy Taylor bis heute zusammen.
3sat präsentiert Duran Duran, die Popikonen der 1980er Jahre, in einem Konzert vom 16. Dezember 2011 in der MEN Arena in Manchester mit den großen Hits der Band wie "A View to a Kill", "The Reflex", "No Ordinary Love", "Notorious", "Hungry Like a Wolf", "Wild Boys", "Relax" und "Rio".


Seitenanfang
5:10

Westlife: The Farewell Tour 2012

Croke Park, Dublin, Irland, 2012

Regie: Maurice Linnane

Ganzen Text anzeigen
Im Juni 2012 beendet die fünfköpfige irische Boygroup Westlife ihrer Karriere nach 14 erfolgreichen Jahren mit über 43 Millionen verkaufter Alben und vielen Nummer-1-Hits wie "Uptown Girl", "Flying Without Wings" und "You Raise Me Up". Zwischen 1999 und 2006 landen ...

Text zuklappen
Im Juni 2012 beendet die fünfköpfige irische Boygroup Westlife ihrer Karriere nach 14 erfolgreichen Jahren mit über 43 Millionen verkaufter Alben und vielen Nummer-1-Hits wie "Uptown Girl", "Flying Without Wings" und "You Raise Me Up". Zwischen 1999 und 2006 landen Westlife 14 Mal auf Platz 1 der Singlecharts in England und werden dabei nur von Elvis Presley, den Beatles und Cliff Richard übertroffen.
3sat präsentiert die Höhepunkte des emotionalen Abschieds von Westlife mit den großen Hits der Band vor einem begeisterten Publikum in Dublin 2012.

Sendeende: 5:55 Uhr