Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 27. April
Programmwoche 18/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Format 4:3

Zwischen Wein und Wasser -

Rund um das Kahlenbergerdorf

Film von Martin Polasek

Ganzen Text anzeigen
Eingezwängt zwischen Donau, Schnellstraße und dem steilen Anstieg zum Leopoldsberg und Josefsdorf liegt es wie ein dicht gewobenes Nest, das zunächst einmal nur als Dachlandschaft zu erkennen ist: das Kahlenbergerdorf.
Die Dokumentation "Zwischen Wein und Wasser - ...
(ORF)

Text zuklappen
Eingezwängt zwischen Donau, Schnellstraße und dem steilen Anstieg zum Leopoldsberg und Josefsdorf liegt es wie ein dicht gewobenes Nest, das zunächst einmal nur als Dachlandschaft zu erkennen ist: das Kahlenbergerdorf.
Die Dokumentation "Zwischen Wein und Wasser - Rund um das Kahlenbergerdorf" stellt die kleine Gemeinde am Rande Wiens vor, erzählt Geschichten aus der Region und geht auch auf die Bedeutung des Weinbaus an den Hängen der Donau ein.
(ORF)


10:10
Tonsignal in mono

Wien - köstliches Grün

Film von Traudl Wolfschwenger und Kurt Grünwald

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum eine Weltstadt, die so von Grün durchdrungen ist wie Wien. Im Mittelalter weideten auf der Freyung die Kühe, und die Weingärten zogen sich bis in die Stadt hinein. Selbst als sich Wien ausdehnte, leistete die Natur erfolgreich Widerstand - vom Wienerwald ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt kaum eine Weltstadt, die so von Grün durchdrungen ist wie Wien. Im Mittelalter weideten auf der Freyung die Kühe, und die Weingärten zogen sich bis in die Stadt hinein. Selbst als sich Wien ausdehnte, leistete die Natur erfolgreich Widerstand - vom Wienerwald über den Bisamberg, die Lobau und die Simmeringer Haide. Viele Stadtviertel tragen heute noch ländliche Namen wie Gumpendorf, Hütteldorf, Sievering und Stammersdorf. Dort hat sich auch eine "grüne Gastronomie" entwickelt.
In der Dokumentation "Wien - köstliches Grün" stellt Schauspieler und Gastronom Hanno Pöschl die "grüne Gastronomie" von Österreichs Hauptstadt und ihres Umlands vor.
(ORF)


Seitenanfang
10:55
Videotext Untertitel

Dolce Vita & Co (1/10)

Fernsehserie, Österreich 2001

Die goldene Hochzeit

Darsteller:
MarioMichael Niavarani
HansKurt Sobotka
MarianneGundula Rapsch
DanyFlorian Chytilek
FranzGötz Kauffmann
u.a.
Buch: Anders Stenmo, W. V. Fares
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Hausmann Mario Hubinger ist unzufrieden. Seine Frau ist erfolgreiche Managerin, und seine Kinder brauchen ihn langsam nicht mehr. Sein Vater Hans führt das "Dolce Vita", die - inzwischen verkommene - erste Trattoria Wiens. Mario beschließt, in das Geschäft des Vaters ...
(ORF)

Text zuklappen
Hausmann Mario Hubinger ist unzufrieden. Seine Frau ist erfolgreiche Managerin, und seine Kinder brauchen ihn langsam nicht mehr. Sein Vater Hans führt das "Dolce Vita", die - inzwischen verkommene - erste Trattoria Wiens. Mario beschließt, in das Geschäft des Vaters einzusteigen, doch der denkt an einen Verkauf. Kurz vor der Vertragsunterzeichnung wird Hans allerdings ins Spital eingeliefert. Mario nutzt die Gelegenheit und übernimmt die Führung des "Dolce Vita". Dem alten Ehepaar Zierler verspricht er die Feier der Goldenen Hochzeit auszurichten. Dafür lässt sich sogar die pensionierte Köchin Emmi aus dem Ruhestand locken. Doch dann hat sie einen Bandscheibenvorfall, und Mario wendet sich an den Franzosen Boris, der sich als Spezialist für Kulinarik ausgibt.
Erste Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" über den Wiener Hausmann Mario, der die abgewirtschaftete Trattoria "Dolce Vita" von seinem Vater Hans übernimmt und daraus ein florierendes Szenelokal macht.

Die zweite Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" zeigt 3sat im Anschluss um 11.45 Uhr. Die weiteren acht Teile sendet 3sat an den kommenden vier Samstagen jeweils ab 11.00 Uhr in Doppelfolgen.

(ORF)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Dolce Vita & Co (2/10)

Fernsehserie, Österreich 2001

Das Ultimatum

Darsteller:
MarioMichael Niavarani
HansKurt Sobotka
MarianneGundula Rapsch
UteElke Winkens
BorisChristoph Fälbl
u.a.
Buch: Anders Stenmo, W. V. Fares
Regie: Erhard Riedlsperger

Ganzen Text anzeigen
Mario ist verzweifelt, da Hans noch immer an den Verkauf des "Dolce Vita" denkt. Von dem Erlös will er eine Jacht kaufen. Mario beschließt, dem Vater ein Boot zu schenken. Um neue Anschaffungen für das Lokal finanzieren zu können, muss er bei einem zwielichtigen ...
(ORF)

Text zuklappen
Mario ist verzweifelt, da Hans noch immer an den Verkauf des "Dolce Vita" denkt. Von dem Erlös will er eine Jacht kaufen. Mario beschließt, dem Vater ein Boot zu schenken. Um neue Anschaffungen für das Lokal finanzieren zu können, muss er bei einem zwielichtigen Geldverleiher einen Kredit aufnehmen. Marianne ist gegen die beruflichen Ambitionen ihres Mannes, da die häusliche Ordnung unter dessen Abwesenheit leidet. Mario hat aber einen neuen Catering-Auftrag ergattert: Ein Adelspaar plant ein Fest. Koch Boris hat dafür schon Ideen. Dann aber kommt es zu einem Unfall, bei dem ein Auto in das neue Geschirr des "Dolce Vita" fährt, und alles geht zu Bruch.
Zweite Folge der zehnteiligen Serie "Dolce Vita & Co" über den Wiener Hausmann Mario, der die abgewirtschaftete Trattoria "Dolce Vita" von seinem Vater Hans übernimmt und daraus ein florierendes Szenelokal macht.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Ehrung für den Dalai Lama: Minderheitenpreis des
Landes Südtirol
- Bereichernder Austausch: Behindertenprojekt in Kaltern
- "Lilo im Park": Die Geschichte eines berührenden Kinderbuchs
- Bitteres Schweigen: Dritter Jahrestag des Zugunglücks
im Vinschgau
- Museen: Unglücksbären werden ausgestellt
- Steve Lukather: Der Gitarren-Virtuose der Rockgruppe Toto
- Musik zum Träumen: Der Piano-Clochard George

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Abu Dhabi: Emirates Palace


Seitenanfang
13:15

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege Belgien: Wo die Schokolade rockt

Flandern zwischen Gent und Brügge

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigen
Brügges Star-Chocolatier Dominique Persoone hat als Gag für die Geburtstagsparty der Rolling Stones feinste Sniff-Schokolade entwickelt - und den passenden Schoko-Shooter gleich dazu. Der "Schock-o-latier" - wie er sich selbst gerne nennt - steht stellvertretend für die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Brügges Star-Chocolatier Dominique Persoone hat als Gag für die Geburtstagsparty der Rolling Stones feinste Sniff-Schokolade entwickelt - und den passenden Schoko-Shooter gleich dazu. Der "Schock-o-latier" - wie er sich selbst gerne nennt - steht stellvertretend für die junge innovative Szene der Städte Brügge und Gent, die Altes mit Neuem verquickt. Die beiden flämischen Städte gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Stattliche Herrenhäuser sowie zahlreiche Kunstschätze zeugen von Macht und Reichtum der mittelalterlichen Handelsmetropolen. Weltberühmt ist bis heute auch die belgische Spitze, die gerade eine Renaissance in der Modewelt erfährt.
Die Dokumentation "Reisewege Belgien: Wo die Schokolade rockt" stattet dem Star-Chocolatier Dominique Persoone einen Besuch ab und taucht ein in die Geschichte der belgischen Städte Brügge und Gent.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
VPS 15:14

Ein Pilot unter Hochspannung

Film von Astrid Bierschenk


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15

Blinker und der blaue Morgenstern

(Blinker en het bagbag-juweel)

Spielfilm, Belgien 1999

Darsteller:
BlinkerJoren Seldeslachts
PapsWarre Borgmans
Pastor BoeckJef Burm
NelleMelissa Gorduyn
SaraMarjolijn Dua
u.a.
Regie: Filip van Neyghem
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 13-jährige Blinker lebt mit seiner Familie in einer kleinen Gemeinde in Belgien. Als die alte, liebenswürdige Baronesse stirbt, wird der begeisterte Hobbydetektiv Blinker mit einem seiner schwierigsten Fälle konfrontiert. Die alte Dame hat in ihrem Testament ...
(ARD)

Text zuklappen
Der 13-jährige Blinker lebt mit seiner Familie in einer kleinen Gemeinde in Belgien. Als die alte, liebenswürdige Baronesse stirbt, wird der begeisterte Hobbydetektiv Blinker mit einem seiner schwierigsten Fälle konfrontiert. Die alte Dame hat in ihrem Testament verfügt, dass ihr wertvollstes Schmuckstück, das legendäre "Bagbag-Collier", an die örtliche Taubstummenschule gehen soll. Das Problem ist nur: Niemand außer der Baronesse kannte das Versteck des Colliers. Ohne jeden Anhaltspunkt beginnen die ratlosen Erwachsenen mit der Suche nach dem Schmuckstück, denn ohne das Collier müsste die baufällige Taubstummenschule endgültig schließen. Natürlich weckt der mysteriöse Fall auch Blinkers Neugierde und seinen detektivischen Ehrgeiz. Gemeinsam mit seiner Freundin Nelle und der taubstummen Sara begibt er sich auf eine abenteuerliche Spurensuche.
"Blinker und der blaue Morgenstern" ist ein temporeicher Jugendkrimi nach dem gleichnamigen Bestseller des belgischen Erfolgsautors Marc de Bel.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Format 4:3

Hollands sonniger Süden

Ferien an der Nordseeküste von Zeeland

Film von Wolfgang Felk

Ganzen Text anzeigen
Die Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland gehört zum südlichsten und sonnigsten Teil der holländischen Nordseeküste. Sie bietet 20 Kilometer fast durchgehende, saubere Sandstrände und gute Wasserqualität. Ein familienfreundliches Ferienparadies ist die Halbinsel ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Halbinsel Walcheren in der Provinz Zeeland gehört zum südlichsten und sonnigsten Teil der holländischen Nordseeküste. Sie bietet 20 Kilometer fast durchgehende, saubere Sandstrände und gute Wasserqualität. Ein familienfreundliches Ferienparadies ist die Halbinsel auch dank der vielfältigen Unterkunftsmöglichkeiten: Vom Strandhaus direkt am Wasser übers Mini-Camping auf dem Bauernhof bis zum Ferienhaus oder einer Ferienwohnung ist alles vorhanden. Herrliche Dünen und Wälder laden die ganze Familie zum Wandern und Radeln ein.
Die Dokumentation "Hollands sonniger Süden" stellt das Urlaubsparadies Walcheren vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:00

über:morgen - Wohin die Reise geht

Film von Claudia Pöchlauer

Moderation: Tiba Marchetti

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Reisen ist für die meisten Europäer eine Selbstverständlichkeit. Dennoch steht die Tourismusbranche vor großen Herausforderungen. Zum einen wird der demografische Wandel der Gesellschaft den Tourismus der Zukunft beeinflussen - die "jungen Alten" werden zur neuen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Reisen ist für die meisten Europäer eine Selbstverständlichkeit. Dennoch steht die Tourismusbranche vor großen Herausforderungen. Zum einen wird der demografische Wandel der Gesellschaft den Tourismus der Zukunft beeinflussen - die "jungen Alten" werden zur neuen Zielgruppe für Reiseveranstalter. Zum anderen legt die Tatsache, dass fast 70 Prozent der Weltbevölkerung im Jahr 2050 in Städten leben werden, die Vermutung nahe, dass sich die Urlaubsziele verändern werden und Natur immer gefragter sein wird. Internet und neue Medien spielen ebenfalls eine große Rolle für die Zukunft der Tourismusbranche. Rund 80 Prozent der Internet-Nutzer werden ihre Reisen selbst buchen. Die Rolle des Reisebüros wird an Bedeutung verlieren oder seine Funktion ändern müssen. Doch all diesen Veränderungen zum Trotz - und auch wenn sich Klimafachleute um Ressourcen und den touristischen CO2-"Footprint" sorgen und Tourismusethiker um wachsende politische Unruhen an den Urlaubsdestinationen - Reisen wird auch in den kommenden Jahrzehnten Symbol für grenzenlose Freiheit bleiben und zur individuellen Lebensgestaltung gehören.
Wie, wohin und womit werden wir in Zukunft reisen? Trendforscher, Natur- und Wirtschaftswissenschaftler sowie Tourismusexperten suchen für "über:morgen" nach Antworten.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Medialer Absturz: Der Fall Hoeneß
- Radio Group
- Schwierige Recherche: Bushido und sein Clan
- Comic Journalismus

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Notizen aus dem Ausland

Ägypten: Der Schlangenfänger von Gizeh


Seitenanfang
19:30

Alles Gute, Majestät! - Königin Beatrix dankt ab

Film von Elke Maar und Edeltraud Remmel

Ganzen Text anzeigen
Sie wolle alles anders machen als ihre Mutter, erklärte Königin Beatrix, als sie 1980 den niederländischen Thron bestieg. So kam es dann auch. Sie kehrte mit eisernem Besen, krempelte den Hof in Den Haag völlig um und modernisierte die Monarchie in den Niederlanden. Im ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie wolle alles anders machen als ihre Mutter, erklärte Königin Beatrix, als sie 1980 den niederländischen Thron bestieg. So kam es dann auch. Sie kehrte mit eisernem Besen, krempelte den Hof in Den Haag völlig um und modernisierte die Monarchie in den Niederlanden. Im Gegensatz zu ihrer Mutter ist sie die Disziplin in Person. Die Anrede "Ihre Majestät" muss sein. Wenige Tage vor ihrem 75. Geburtstag am 31. Januar hat Königin Beatrix angekündigt, das Zepter am 30. April an ihren Sohn Willem-Alexander zu übergeben. Die Niederlande bekommen wieder einen König, erstmals seit 1890. Die jüngere Generation müsse nun Verantwortung übernehmen, so Königin Beatrix. Die Niederländer reagieren mit einer Mischung aus Wehmut und Vorfreude auf den Generationswechsel.
Die Dokumentation "Alles Gute, Majestät! - Königin Beatrix dankt ab" berichtet über den royalen Wechsel in den Niederlanden.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Zum 200. Geburtstag von Richard Wagner

Wagner: Der Ring (4/4)

Götterdämmerung

Film von Eric Schulz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Der Ring ist einfach die größte Aufgabe, die einem Dirigenten zufallen kann", sagt Dirigent Christian Thielemann über Richard Wagners gigantisches Opern-Opus. "Der Ring" revolutionierte mit seinen 16 Stunden Spieldauer die Welt der Musik. Im Fokus seiner bildgewaltige ...
(ZDF/3sat/ORF)

Text zuklappen
"Der Ring ist einfach die größte Aufgabe, die einem Dirigenten zufallen kann", sagt Dirigent Christian Thielemann über Richard Wagners gigantisches Opern-Opus. "Der Ring" revolutionierte mit seinen 16 Stunden Spieldauer die Welt der Musik. Im Fokus seiner bildgewaltige Erzählung steht zwar die mythische Heldensage, doch der Stoff ist aktuell wie ein gesellschaftspolitischer Krimi. Trotz seiner humorvollen und unterhaltsamen Seiten haftet dem "Ring" noch immer der Ruf an, einer der komplexesten Opernstoffe zu sein, dessen mythische, politische und symbolhafte Strukturen es erst einmal zu durchdringen und zu verstehen gilt.
Die vierteilige Reihe "Wagner: Der Ring" widmet jedem Teil des Opernzyklus eine Dokumentation, in der Dirigent Christian Thielemann, Opernkennerin und Librettistin Elke Heidenreich, Pianist und Wagner-Experte Stefan Mickisch, der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer und der Politikwissenschaftler Udo Bermbach ihre Sicht auf das Werk erörtern. Mit ihren profunden Kenntnissen führen sie Wagner-Neulinge informativ und unterhaltsam in Wagners Welt ein. Gestandenen "Wagnerianern" eröffnen sie neue Perspektiven. Im letzten Teil geht es um die "Götterdämmerung".
(ZDF/3sat/ORF)


Seitenanfang
21:15

Stars: Patricia Kopatchinskaja

"Ich kenne dich, ich habe dich spielen gehört"

Film von Béla Batthyany

Ganzen Text anzeigen
Sie spielt wild, leidenschaftlich - und barfuß. Längst gehört die Geigerin Patricia Kopatchinskaja zu den großen Figuren des Klassikbetriebs, gerade auch weil sie diesen immer wieder unterläuft und ihren eigenen Regeln folgt. Ihre Wurzeln hat die 1977 in Chisinau, der ...

Text zuklappen
Sie spielt wild, leidenschaftlich - und barfuß. Längst gehört die Geigerin Patricia Kopatchinskaja zu den großen Figuren des Klassikbetriebs, gerade auch weil sie diesen immer wieder unterläuft und ihren eigenen Regeln folgt. Ihre Wurzeln hat die 1977 in Chisinau, der Hauptstadt Moldawiens, geborene Musikerin in der Volksmusik.
Béla Batthyany begleitet Patricia Kopatchinskaja in "Stars: Patricia Kopatchinskaja" zu verschiedenen Konzerten quer durch Europa und zeichnet das Porträt einer Künstlerin, die ständig unterwegs ist: vom hektischen London ins regnerische Berlin, vom Wiener Konzerthaus in die Zürcher Tonhalle. Die Reise durch Europa wird auch zur Reise in die Vergangenheit der Musikerin, die in Moldawien ihren Anfang nahm. Musikerkollegen wie der türkische Klaviervirtuose Fazil Say, der finnische Dirigent Esa-Pekka Salonen und die argentinische Cellistin Sol Gabetta geben Einblick in die Zusammenarbeit mit der Ausnahmekünstlerin. Doch die besten Geschichten erzählt Patricia Kopatchinskaja selbst. Es sind Geschichten und Bilder, die sie dort findet, wo sie sich am ehesten zu Hause fühlt: in der Musik.


Seitenanfang
22:15

Geschichte einer Wiedergeburt

Film von Mando Bernardinello und Renzo Rota

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Dezember 1936 wird der Chor des Schweizer Radios gegründet. Geleitet von Edwin Loehrer, erntete er viel Lob und Anerkennung. Mit seinem italienischen Repertoire des 16. und 18. Jahrhunderts kam er zu Weltruhm. Doch nach dem Ausscheiden von Loehrer versank das ...

Text zuklappen
Im Dezember 1936 wird der Chor des Schweizer Radios gegründet. Geleitet von Edwin Loehrer, erntete er viel Lob und Anerkennung. Mit seinem italienischen Repertoire des 16. und 18. Jahrhunderts kam er zu Weltruhm. Doch nach dem Ausscheiden von Loehrer versank das Gesangsensemble in der Bedeutungslosigkeit. 1993 fing eine neue Ära an. Mit Diego Fasolis übernahm ein Dirigent den Chor, der ihn radikal transformierte. Er leitete unter anderem Opernaufführungen an der Mailänder Scala. Als Organist konzertiert er in ganz Europa und brachte dabei das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn, Franz Liszt, Dieterich Buxtehude und César Franck zur Aufführung. Überdies hat Diego Fasolis einige Filmmusiken komponiert, aber auch Werke für Orgel sowie Gesang und Orchester geschaffen. 2011 wurde er vom Päpstlichen Institut für Kirchenmusik zum Ehrendoktor ernannt. Wenn immer der Chor des Schweizer Radios auftritt, ist ihm das Lob der Presse sicher. Zahlreiche renommierte Auszeichnungen sowie Goldene Schallplatten räumten sie ab. Claudio Abbado, René Clemencic, Michael Radulescu und Helmuth Rilling sind einige der renommierten Gastdirigenten, die die musikalischen Qualitäten sowie die Technik des Chores gelobt haben. Heute wird der Chor des Schweizer Radios als eines der besten Vokalensembles der Welt angesehen.
Mando Bernardinello und Renzo Rota erzählen in ihrer Dokumentation die "Geschichte einer Wiedergeburt".


Seitenanfang
23:25

Menschen bei Maischberger

Thema: "Entmündigt - Haben Betreuer zu viel Macht?"

Mit den Gästen Gaby Köster (Schauspielerin), Sabine
Leutheusser-Schnarrenberger (FDP, Bundesjustizministerin),
Ursula Butenschön (Ehemann unter Betreuung), Hiltrud Boldt
(Mutter wurde Betreuungsopfer), Jörg Tänzer (Bundesverband
freier Berufsbetreuer e.V.) und Volker Thieler (Rechtsanwalt
für Betreuungsrecht)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:40

lebens.art

Themen:
- Schatz-Kammer: Amsterdams Rijksmuseum wiedereröffnet
- Herren-Witze: Alice Schwarzer reicht es
- Heimat-Suche: Proschat Madani

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:40

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:55

Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft

(And Now For Something Completely Different)

Spielfilm, Großbritannien 1971

Mit Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle,
Terry Jones, Michael Palin, Carol Cleveland und Connie Booth

Regie: Ian MacNaughton
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Alpinist Sir George Head sucht für seine nächste Expedition Männer seines Schlages, die das Zeug haben, mit ihm gleichzeitig beide Gipfel des Kilimandscharo zu besteigen. Sir Georges erstaunliche Fähigkeit erklärt sich aus seinem Vermögen, einfache Dinge doppelt ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Alpinist Sir George Head sucht für seine nächste Expedition Männer seines Schlages, die das Zeug haben, mit ihm gleichzeitig beide Gipfel des Kilimandscharo zu besteigen. Sir Georges erstaunliche Fähigkeit erklärt sich aus seinem Vermögen, einfache Dinge doppelt zu sehen. Der ehrenwerte Gentleman ist eins der vielen Geschöpfe der berühmten englischen Komikertruppe Monty Python.
In dem Spielfilm "Monty Pythons wunderbare Welt der Schwerkraft" entfachen die Komiker ein funkelndes Feuerwerk schwarzen Humors und stellen die Welt in einem bunten Kaleidoskop von Sketchen und Zeichentricks noch verrückter dar, als sie ohnehin schon ist. Monty Python - das sind Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin, die in Hochschulclubs mit Sketchen begannen und dabei einen anarchischen Humor entwickelten, mit dem sie schließlich im britischen Fernsehen und später im Kino ("Das Leben des Brian") Furore machten.
(ARD)


Seitenanfang
4:20
Videotext Untertitel

Ein ganz gewöhnlicher Dieb

(Ordinary Decent Criminal)

Spielfilm, Großbritannien/USA/Irland 2000

Darsteller:
Michael LynchKevin Spacey
Christine LynchLinda Fiorentino
Tony BradyDavid Hayman
SteviePeter Mullan
LisaHelen Baxendale
u.a.
Regie: Thaddeus O'Sullivan
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Michael Lynch ist in seiner Heimatstadt Dublin so bekannt wie ein bunter Hund: Als Bankräuber, Dieb und Einbrecher hat er in der Bevölkerung den Ruf eines rebellischen Volkshelden, während die lokalen Polizeibehörden alles daransetzen, ihn hinter Gitter zu bringen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Michael Lynch ist in seiner Heimatstadt Dublin so bekannt wie ein bunter Hund: Als Bankräuber, Dieb und Einbrecher hat er in der Bevölkerung den Ruf eines rebellischen Volkshelden, während die lokalen Polizeibehörden alles daransetzen, ihn hinter Gitter zu bringen. Doch immer wieder müssen sie ihn aus Mangel an Beweisen laufenlassen. Jenseits seiner kriminellen Machenschaften führt er ein scheinbar normales, unauffälliges Leben. Er wohnt in einem Arbeiterviertel und ist seinen Kindern ein treu sorgender Vater. Auch seine Sozialhilfe holt er sich Monat für Monat vom Amt ab - wenn er die Behörde nicht gerade mit seiner Bande ausraubt. Lynch fühlt sich unantastbar. Dadurch wird er leichtsinnig. Nach dem kühnen Raub eines Caravaggio-Gemäldes wittert der Ermittler Noel Quigley seine Chance.
Regisseur Thaddeus O'Sullivan zeichnet in der Gaunerkomödie "Ein ganz gewöhnlicher Dieb" das Porträt eines Mannes, der seine Bestimmung darin zu finden scheint, die staatlichen Autoritäten herauszufordern.
(ARD)

Sendeende: 5:50 Uhr