Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. April
Programmwoche 17/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Otfried Höffe: Besonnenheit und Gerechtigkeit -

zur Ressourcenknappheit im Gesundheitswesen

Ganzen Text anzeigen
Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation ist Gesundheit der Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Ein hoher Anspruch, der sicher nur teilweise von der Medizin erfüllt werden kann. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Medizin ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation ist Gesundheit der Zustand völligen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens. Ein hoher Anspruch, der sicher nur teilweise von der Medizin erfüllt werden kann. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Medizin immer leistungsfähiger, aber auch unsere Ansprüche an ihre Möglichkeiten sind gestiegen. Inzwischen zwingen die immer knapper werdenden Mittel zur Überlegung, was notwendig, was sinnvoll oder was vielleicht nicht mehr sinnvoll ist.
Der Philosoph Professor Dr. Otfried Höffe fragt in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" nach den Gründen der Ressourcenknappheit und nach dem moralisch angemessenen Umgang mit ihr. Otfried Höffe war von 1978 bis 1992 Lehrstuhlinhaber für Ethik und Sozialphilosophie an der Universität Freiburg in der Schweiz und ist seit 1992 Professor für Philosophie an der Universität Tübingen.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

László Moholy-Nagy: LIS


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Pädophilie

Eine Neigung, über die man schweigt

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Pädophile Menschen verspüren sexuelle Neigungen, die sie nicht ausleben dürfen. Zudem gelten Pädophile als psychisch gestört und werden von der Gesellschaft stigmatisiert. Jeder hundertste Mann ist davon betroffen. Wie sollen pädophil veranlagte Menschen mit ihrer ...

Text zuklappen
Pädophile Menschen verspüren sexuelle Neigungen, die sie nicht ausleben dürfen. Zudem gelten Pädophile als psychisch gestört und werden von der Gesellschaft stigmatisiert. Jeder hundertste Mann ist davon betroffen. Wie sollen pädophil veranlagte Menschen mit ihrer sexuellen Ausrichtung umgehen? An wen können sie sich mit ihren Neigungen, Ängsten und inneren Konflikten wenden? Welche präventiven Maßnahmen stehen zur Verfügung? Wie können Übergriffe verhindert werden? Wie kann traumatisierten Opfern geholfen werden? Und: Müssen wir unser stigmatisierendes Bild der Pädophilie korrigieren? Von philosophischem Interesse ist auch die Frage nach der Willensfreiheit und Schuld von Pädo-Kriminellen.
Moderator Norbert Bischofberger diskutiert in "Sternstunde Philosophie" mit der Psychologin Monika Egli-Alge und dem Philosophen Reinhard Merkel das große Tabuthema "Pädophilie".


10:15

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Dirk Kurbjuweit und Denis Scheck

Ganzen Text anzeigen
In seinem neuen Roman "Angst" erzählt der deutsche Journalist und Schriftsteller Dirk Kurbjuweit eine Geschichte aus besten Kreisen: Randolph Tiefenthaler heißt sein Held, ein erfolgreicher Berliner Architekt, der gerade eine lang ersehnte Altbauwohnung gekauft und für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In seinem neuen Roman "Angst" erzählt der deutsche Journalist und Schriftsteller Dirk Kurbjuweit eine Geschichte aus besten Kreisen: Randolph Tiefenthaler heißt sein Held, ein erfolgreicher Berliner Architekt, der gerade eine lang ersehnte Altbauwohnung gekauft und für sich und seine Familie hergerichtet hat. Sein Vater, ein bekannter Waffennarr, sitzt wegen Mordes im Gefängnis. In seinem parabelhaften und sehr spannenden Werk zeigt Kurbjuweit, wie unsicher die bürgerliche Existenz sein kann. Vor allem, wenn eine Etage tiefer jemand wohnt wie Herr Tiberius. Der nämlich ist arm, verkorkst und hat die feste Absicht, das Leben der Wohlstandsbürger über ihm zu stören.
In "Literatur im Foyer" spricht Moderatorin Thea Dorn mit Dirk Kurbjuweit über seinen Roman "Angst". Außerdem zu Gast bei Thea Dorn: Denis Scheck, Moderator des ARD-Büchermagazins "Druckfrisch". Gemeinsam unterhalten sie sich über gute und schlechte neue Bücher und tauschen die wichtigsten Neuigkeiten des Literaturbetriebs aus.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

Literaturclub

Mit den Gästen Rüdiger Safranski, Elke Heidenreich und
Hildegard E. Keller
Folgende Bücher werden vorgestellt:
- "Der Spion, der aus der Kälte kam" von John Le Carré
(Ullstein)
- "Europe Central" von William T. Vollmann (Suhrkamp)
- "Knapp am Herz vorbei" von J.R. Moehringer (S. Fischer)
- "Der amerikanische Architekt" von Amy Waldman (Schöffling)
- "Die Fabeln der Begegnung" von Botho Strauss (Hanser)

Moderation: Stefan Zweifel


Unter der Leitung von Literaturkritiker Stefan Zweifel diskutiert die "Literaturclub"-Kritikerrunde, bestehend aus Elke Heidenreich, Rüdiger Safranski und Hildegard Elisabeth Keller, in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
12:00

Josef Meinrad - Ein Jahrhundertschauspieler

Film von Siegfried Steinlechner

Ganzen Text anzeigen
Der österreichische Kammerschauspieler Josef Meinrad - eigentlich Josef Moucka - wird in seinen ernsten aber auch komischen Charakterrollen unvergessen bleiben. Von 1930 bis wenige Jahre vor seinem Tod 1996 gehörte er fest zu Österreichs erster Schauspielerriege und war ...
(ORF)

Text zuklappen
Der österreichische Kammerschauspieler Josef Meinrad - eigentlich Josef Moucka - wird in seinen ernsten aber auch komischen Charakterrollen unvergessen bleiben. Von 1930 bis wenige Jahre vor seinem Tod 1996 gehörte er fest zu Österreichs erster Schauspielerriege und war von Bühne, Bildschirm und Kinoleinwand nicht wegzudenken. Neben zahlreichen Theaterrollen spielte er im Kino so unterschiedliche Charaktere wie Oberst Böckel, Adjutant der Kaiserin "Sissi" in den Filmen mit Romy Schneider, und den Zauberer Petrosilius Zwackelmann in der Verfilmung des "Räuber Hotzenplotz". Er verkörperte Tugenden wie Anständigkeit, Freundlichkeit, Höflichkeit und Bescheidenheit und schuf besonders mit der Darstellung von Figuren in Stücken von Ferdinand Raimund und Johann Nepomuk Nestroy Idealgestalten der österreichischen Theaterszene. Den Menschen der Nachkriegs- und Wiederaufbaugeneration vermittelte er, dass auch der kleine Mann seinen Weg im Leben finden kann.
Die Dokumentation "Josef Meinrad - Ein Jahrhundertschauspieler" begibt sich auf die Spuren des großen Künstlers.

Mit "Josef Meinrad - Ein Jahrhundertschauspieler" ehrt 3sat den österreichischen Publikumsliebling zu seinem 100. Geburtstag am 21. April.
(ORF)


Seitenanfang
12:45

Henry van de Velde. Leben als Gesamtkunstwerk

Film von Ulrike Mothes

Ganzen Text anzeigen
Er wurde europaweit gefeiert - und kam nach Weimar. Dort wirkte der Architekt und Bauhaus-Begründer Henry van de Velde 13 Jahre lang. Er wollte Wohn- und Lebensräume schaffen, die aus einem Guss sind. Bis heute steht in Weimar ein Beispiel dafür: das Haus Hohe Pappeln. ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Er wurde europaweit gefeiert - und kam nach Weimar. Dort wirkte der Architekt und Bauhaus-Begründer Henry van de Velde 13 Jahre lang. Er wollte Wohn- und Lebensräume schaffen, die aus einem Guss sind. Bis heute steht in Weimar ein Beispiel dafür: das Haus Hohe Pappeln. In den bewegten Zeiten des anbrechenden 20. Jahrhunderts erlebt van de Velde in Weimar einen grandiosen Aufstieg aber auch sein Scheitern. Da ist das Spannungsverhältnis zum Großherzog Wilhelm Ernst, der sich van de Velde als Berater an den Hof holt - als Repräsentant und Verfechter der Moderne. Er entwirft Innenausstattungen, die bis heute Museen zieren - vom Fenstergriff bis zum Porzellan, von der Lampe bis zum Treppengeländer. Doch Weimar will die Moderne nicht.
Die Dokumentation "Henry van de Velde. Leben als Gesamtkunstwerk" blickt auf das Thüringer Schaffen des Architekten zurück und zeigt seine Werke und Wirkungsstätten.

3sat sendet "Henry van de Velde. Leben als Gesamtkunstwerk" zum 150. Geburtstag des Architekten und Bauhaus-Begründers Henry van de Velde.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in mono

Gräber für die Ewigkeit - Jüdische Bestattungsrituale

Film von Christian Sievers

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jüdische Trauer- und Beerdigungsrituale schreiben vor, dass ein Begräbnis so schnell wie möglich durchzuführen ist. Strenggläubige bitten darum, dass vom Moment ihres Todes bis zum Begräbnis nicht mehr als eine Stunde vergeht. Im Judentum sind Gräber unantastbar und ...

Text zuklappen
Jüdische Trauer- und Beerdigungsrituale schreiben vor, dass ein Begräbnis so schnell wie möglich durchzuführen ist. Strenggläubige bitten darum, dass vom Moment ihres Todes bis zum Begräbnis nicht mehr als eine Stunde vergeht. Im Judentum sind Gräber unantastbar und angelegt für die Ewigkeit. Eine Folge sind riesige Friedhöfe, auf denen sich kaum einer mehr zurechtfindet. Online und per SMS kann man die gesuchten Gräber abrufen. In Israel ist eine Grabstelle grundsätzlich kostenlos. Wer allerdings an einem speziellen Ort begraben werden möchte, muss zahlen. Am teuersten ist es am Ölberg in Jerusalem. Es heißt, ein Platz dort koste um die 10.000 Euro.
Die Dokumentation "Gräber für die Ewigkeit" berichtet von jüdischen Trauer- und Beerdigungsritualen.


Seitenanfang
13:30

Das blaue Sofa

Literatur mit Wolfgang Herles


Wolfgang Herles stellt in seiner Sendung "Das blaue Sofa" wichtige belletristische Neuerscheinungen zur Diskussion.


Seitenanfang
14:00

Unser Dorf (1/5)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die 112-Seelen-Gemeinde des Schweizer Bergdorfs Tenna am Sonnenhang des Bündner Safientals hat eine Zeit großer Herausforderungen vor sich. Die Gemeinde stimmt über eine Fusion mit den Nachbargemeinden ab. Die Vorlage erhitzt die Gemüter der Dorfbewohnerinnen und ...

Text zuklappen
Die 112-Seelen-Gemeinde des Schweizer Bergdorfs Tenna am Sonnenhang des Bündner Safientals hat eine Zeit großer Herausforderungen vor sich. Die Gemeinde stimmt über eine Fusion mit den Nachbargemeinden ab. Die Vorlage erhitzt die Gemüter der Dorfbewohnerinnen und -bewohner. Die kleine Gesamtschule mit nur acht Schülerinnen und Schülern bekommt ein neues Schulhaus mit Turnhalle, und die Tenner bauen am ersten Solarskilift - eine Weltpremiere. Der innovative Gemeindepräsident, das alteingesessene Rentnerehepaar, das fleißige Wirtspaar des Hotels Alpenblick, die zugezogene Lehrerin aus Sankt Gallen bis hin zum jungen Dorfschreiner - sie alle gewähren Einblicke in ihr Dorfleben.
Erster Teil der fünfteiligen Doku-Reihe "Unser Dorf", die in das Leben des Schweizer Bergdorfes Tenna eintaucht.

Die zweite Folge der fünfteiligen Doku-Reihe "Unser Dorf" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.45 Uhr. Folge drei und vier sendet 3sat am Sonntag, 5. Mai, ab 14.00 Uhr und Folge fünf am Sonntag, 12. Mai, 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:45

Unser Dorf (2/5)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die Arbeiten am ersten Solarskilift der Welt geraten wegen heftigen Schneefalls in Tenna ins Stocken. Bauer Thomas Buchli will sein Vieh beim Schneetreiben so schnell wie möglich von der Weide in den Stall bringen. Dies wird zum Kampf, denn die verunsicherten Tiere ...

Text zuklappen
Die Arbeiten am ersten Solarskilift der Welt geraten wegen heftigen Schneefalls in Tenna ins Stocken. Bauer Thomas Buchli will sein Vieh beim Schneetreiben so schnell wie möglich von der Weide in den Stall bringen. Dies wird zum Kampf, denn die verunsicherten Tiere brechen immer wieder aus. Buchli und seine Helfer haben alle Hände voll zu tun. Lehrerin Karin Lutz besucht zusammen mit ihren acht Schülerinnen und Schülern die Baustelle des neuen Schulhauses. Sie staunen nicht schlecht, denn auch hier spielt Solarstrom eine wichtige Rolle.
Die fünfteilige Doku-Reihe "Unser Dorf" taucht ein in das Leben des Schweizer Bergdorfes Tenna. In der zweiten Folge kommt der Winter nach Tenna.


Seitenanfang
15:30

hitec: Unser Wald in 100 Jahren

Förster mit Weitblick

Film von Bernd Reufels

Ganzen Text anzeigen
Forscher und Förster müssen sich bereits heute Gedanken darüber machen, welchen Anforderungen der deutsche Wald in 50, 100 oder sogar in 300 Jahren gerecht werden muss: Gibt es aufgrund des erwarteten Klimawandels mehr Stürme? Wird es weniger regnen? Wie entwickeln ...

Text zuklappen
Forscher und Förster müssen sich bereits heute Gedanken darüber machen, welchen Anforderungen der deutsche Wald in 50, 100 oder sogar in 300 Jahren gerecht werden muss: Gibt es aufgrund des erwarteten Klimawandels mehr Stürme? Wird es weniger regnen? Wie entwickeln sich die Böden? Die Neupflanzung ist eine Wette auf die Zukunft, denn heute wird für das Klima des 22. Jahrhunderts gepflanzt. Wer die falschen Bäume setzt, kann die Wette verlieren. Immerhin hat der Wald im Vergleich zu anderen Vegetationsformen den höchsten Wasserverbrauch. An warmen Sommertagen verdunstet er in Deutschland bis zu 60.000 Liter Wasser pro Hektar. Bis heute weiß niemand genau, wie das komplexe Ökosystem eines Waldes im Detail wirklich funktioniert. Ein wesentliches Ergebnis der Forschung aber ist, dass vor allem die Baumart über die Höhe der Grundwasserneubildung im Boden unter dem Wald entscheidet. Die Zusammensetzung des Forsts lässt sich aber auch nicht radikal verändern - ergänzen doch die Neupflanzungen nur ein bestehendes Ökosystem. Zuerst muss also die Bestandsaufnahme stehen.
Die "hitec"-Dokumentation "Unser Wald in 100 Jahren" begleitet einen Inventurtrupp sowie Wissenschaftler, die den Wald von den höchsten Wipfeln der Baumkronen bis in die Wurzelspitzen beobachten und analysieren.


Seitenanfang
16:00

Höhenflüge

Im Ballon über Venezuela

Film von Mi-Yong Brehm

Ganzen Text anzeigen
Der Filmregisseur Werner Herzog erlebt in Venezuela mit den Ballonabenteurern Phil und Allie Dunnington seine erste Ballonfahrt. Sie wollen zu den Tepuis, den sagenumwobenen Tafelbergen, die majestätisch aus der Savanne emporragen. In der Hochebene eröffnet sich den ...

Text zuklappen
Der Filmregisseur Werner Herzog erlebt in Venezuela mit den Ballonabenteurern Phil und Allie Dunnington seine erste Ballonfahrt. Sie wollen zu den Tepuis, den sagenumwobenen Tafelbergen, die majestätisch aus der Savanne emporragen. In der Hochebene eröffnet sich den Reisenden ein einmaliger Ausblick auf das von Flüssen und Palmenhainen durchzogene Grasland. Doch auf dem Felsplateau des Kukenan herrschen fast immer dichter Nebel und ständiger Regen, ein Felsvorsprung bietet für ein Zeltlager nur wenig Schutz. Das Wetter hält das Expeditionsteam tagelang auf dem Gipfel des Tepuis gefangen. Kein Hubschrauber wagt es, die Teilnehmer vom wolkenumhüllten Berg abzuholen. Phil und Allie Dunnginton geben aber nicht auf. Als der Ballon im Regenbogen hoch über den Wolken schwebt, sind alle Strapazen vergessen.
In "Höhenflüge" sind die Ballonabenteurer Phil und Allie Dunnington gemeinsam mit dem Filmemacher Werner Herzog über Venezuela unterwegs.


Seitenanfang
16:45
Tonsignal in mono

Bauer im Glück



Seitenanfang
16:55

Keine Sorge, mir geht's gut

(Je vais bien, ne t'en fais pas)

Spielfilm, Frankreich 2006

Darsteller:
LiliMélanie Laurent
Paul, Lilis VaterKad Merad
Isabelle, Lilis MutterIsabelle Renauld
ThomasJulien Boisselier
LéaAissa Maiga
Regie: Philippe Lioret
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als die 19-jährige Lili aus den Sommerferien heimkehrt, erfährt sie, dass ihr Zwillingsbruder Loic nach einem heftigen Streit mit dem Vater spurlos verschwunden ist. Das erscheint Lili seltsam. Niemals hätte ihr Bruder sie ohne jegliche Nachricht verlassen. Sie versucht ...

Text zuklappen
Als die 19-jährige Lili aus den Sommerferien heimkehrt, erfährt sie, dass ihr Zwillingsbruder Loic nach einem heftigen Streit mit dem Vater spurlos verschwunden ist. Das erscheint Lili seltsam. Niemals hätte ihr Bruder sie ohne jegliche Nachricht verlassen. Sie versucht mit allen Mitteln, Kontakt zu ihm herzustellen. Zudem führen die für Lili unverständliche Teilnahmslosigkeit der Eltern am Verschwinden des Sohnes und insbesondere die Verschlossenheit des Vaters zu Wut und Streitigkeiten in der Familie. Lili verfällt in eine Depression und verweigert das Essen, woraufhin sie in eine Klinik eingewiesen wird. Als erste Lebenszeichen von Loic, der anscheinend mit seiner Gitarre umherreist, in Form rätselhafter Postkarten eintreffen, fasst Lili wieder Mut.
Regisseur Philippe Loiret gelingt es auf eindringliche Weise in seinem Film "Keine Sorge, mir geht's gut" die Zerbrechlichkeit der Familie sowie den komplexen Umgang mit Liebe und Verlust zu schildern.


Seitenanfang
18:30

Museums-Check mit Markus Brock

MuseumsQuartier Wien

Film von Martina Klug

Mit dem Gast Eva Menasse

Ganzen Text anzeigen
Das MuseumsQuartier, 2001 eröffnet, ist eines der weltgrößten Kulturareale und Wiens jüngstes Szeneviertel. Das MQ vereinigt barocke Gebäude und zeitgenössische Architektur auf dem Gelände der ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen. Neun Museen, zahlreiche ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das MuseumsQuartier, 2001 eröffnet, ist eines der weltgrößten Kulturareale und Wiens jüngstes Szeneviertel. Das MQ vereinigt barocke Gebäude und zeitgenössische Architektur auf dem Gelände der ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen. Neun Museen, zahlreiche Kultureinrichtungen, das "quartier 21", Cafés und die quietschbunten "Hofmöbel" machen das MQ zu einem Lieblingsplatz der Wiener und Wien-Besucher. Die moderne Kunst Österreichs beherbergt das Leopold-Museum. Der Schwerpunkt liegt auf der Wiener Secession um 1900 und dem österreichischen Expressionismus mit Werken von Klimt, Kokoschka und der weltweit größten Schiele-Sammlung. Das mumok widmet sich dem 20. Jahrhundert und der Kunst der Gegenwart: Matisse, Klee, Picasso finden sich dort ebenso wie Werke von Warhol oder Rauschenberg. Die Kunsthalle Wien ist bekannt für Wechselausstellungen internationaler zeitgenössischer Kunst.
Im "Museums-Check" besucht Markus Brock, in Begleitung eines prominenten Gastes, das Wiener MuseumsQuartier.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Meister der modernen Küche

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Katalane Ferran Adrià wurde nicht weniger als fünf Mal zum besten Koch der Welt gewählt. Er hat in seinem Restaurant "elBulli" die moderne Kochkunst revolutioniert. Es gab keine klare Abfolge mehr von Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts. Seine 30- bis 40-gängigen ...

Text zuklappen
Der Katalane Ferran Adrià wurde nicht weniger als fünf Mal zum besten Koch der Welt gewählt. Er hat in seinem Restaurant "elBulli" die moderne Kochkunst revolutioniert. Es gab keine klare Abfolge mehr von Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts. Seine 30- bis 40-gängigen Menus waren gespickt von Irritationen und Provokationen. Der Amerikaner Nathan Myhrvold hat ein grundlegendes Werk zur modernen Küche geschrieben. Auf 2.438 Seiten erfährt man alles zu Geschichte, Grundlagen, Techniken, Physik und Chemie der modernen Nahrungsmittelzubereitung. Bei San Sebastian, nicht unweit der Küste, im baskischen Hochland, findet man das drittbeste Restaurant der Welt. Andoni Luis Aduriz gilt als einer der ganz Großen der Kochkunst und wirkt im "Mugaritz".
Die Dokumentation "Meister der modernen Küche" stellt die innovativen Köche vor.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Córdoba, Spanien

Von der Moschee zur Kathedrale

Film von Ursula Böhm

Ganzen Text anzeigen
Die spanische Stadt Córdoba ist ein Symbol für das Miteinander und Gegeneinander der Religionen und Kulturen. Juden, Christen und Moslems lebten dort im Kalifat friedlich miteinander. Als Córdoba im 8. Jahrhundert unabhängiges Emirat wurde, erbauten sich die Moslems ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die spanische Stadt Córdoba ist ein Symbol für das Miteinander und Gegeneinander der Religionen und Kulturen. Juden, Christen und Moslems lebten dort im Kalifat friedlich miteinander. Als Córdoba im 8. Jahrhundert unabhängiges Emirat wurde, erbauten sich die Moslems ein neues Gotteshaus. Die Stadt wurde zum islamischen Pilgerzentrum des Abendlandes und zur Begegnungsstätte von Lehrmeistern, Dichtern und Gläubigen. Bald nahmen die Dogmatiker des Islams zu und verfolgten Andersdenkende. Aus dem Dialog der Kulturen wurde ein Kampf der Kulturen. Die katholischen Könige Kastiliens zogen im 13. Jahrhundert in Córdoba ein. Die Moschee wurde nun zur christlichen Kathedrale umgebaut. Die offenen Wände wurden geschlossen, ganze Kirchenschiffe angebaut. Mit den Königen hielt auch die Inquisition Einzug. Zeugnis dessen ist das Inquisitionsgericht, das im maurischen Palast Alkazar tagte.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" führt in die Altstadt von Córdoba, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Auf und davon (3/6)

Kaltstart

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizern aus. Die vierte Staffel von "Auf und davon" begleitet wieder Schweizer Auswanderer auf der Suche nach dem Glück. Diesmal geht die Reise nach Kambodscha, Kanada und in den wilden Norden Schwedens.
Im dritten Teil der ...

Text zuklappen
Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizern aus. Die vierte Staffel von "Auf und davon" begleitet wieder Schweizer Auswanderer auf der Suche nach dem Glück. Diesmal geht die Reise nach Kambodscha, Kanada und in den wilden Norden Schwedens.
Im dritten Teil der sechsteiligen Reihe "Auf und davon" ziehen die ersten Auswanderer bereits wieder um, während sich die anderen erst einrichten. In Kanada ist Sabrina Blum im sechsten Monat schwanger. Trotzdem fliegt die Familie Blum noch tiefer in die Wildnis zu einer Blockhütte am Chuckachida-See. Monika Lienert und Peter Krüsi haben ihr kambodschanisches Guesthouse in kurzer Zeit sichtlich verschönert. Unverhofft tauchen jedoch immer neue Baustellen auf. Hunde-Nachwuchs in Schweden: gerade einmal zwölf Tage alt sind die Welpen, als Caroline Schneider und Daniel Schafer sie zum ersten Mal besuchen.


Seitenanfang
21:00

Auf und davon (4/6)

Tücken des Alltags

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizern aus. Die vierte Staffel von "Auf und davon" begleitet wieder Schweizer Auswanderer auf der Suche nach dem Glück. Diesmal geht die Reise nach Kambodscha, Kanada und in den wilden Norden Schwedens.
Im vierten Teil der ...

Text zuklappen
Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizern aus. Die vierte Staffel von "Auf und davon" begleitet wieder Schweizer Auswanderer auf der Suche nach dem Glück. Diesmal geht die Reise nach Kambodscha, Kanada und in den wilden Norden Schwedens.
Im vierten Teil der sechsteiligen Reihe "Auf und davon" haben alle Auswanderer auf die eine oder andere Art mit dem Essen zu kämpfen. In Kanada ist die Familie Blum auf Nahrungssuche: Sie versucht es mit Eisfischen. Die Hunde in Schweden haben endlich eine Zwingeranlage. Doch Caroline Schneider muss immer häufiger im Restaurant kochen. Dabei wäre das eigentlich die Aufgabe von Mit-Auswanderer Rolf. Das Guesthouse in Kambodscha ist voll ausgebucht. Monika Lienert und Peter Krüsi geraten in Stress als alle Schinken mit Ei bestellen.


Seitenanfang
21:40

Darwin

Dokumentarfilm von Nick Brandestini, Schweiz 2011

Länge: 84 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Eine unscheinbare Kreuzung an der "Route 190" im kalifornischen Death Valley: Von dort führt eine einsame Straße durch die kalifornische Wüste bis zur ehemaligen Minenstadt Darwin. Schulen, Kirchen und Behörden sucht man - abgesehen von einem Postamt - vergebens. Jobs ...

Text zuklappen
Eine unscheinbare Kreuzung an der "Route 190" im kalifornischen Death Valley: Von dort führt eine einsame Straße durch die kalifornische Wüste bis zur ehemaligen Minenstadt Darwin. Schulen, Kirchen und Behörden sucht man - abgesehen von einem Postamt - vergebens. Jobs gibt es keine. Kinder auch nicht. Die 35 Einwohner, die im Ort leben, sind Aussteiger, die ein Leben als isolierte Gemeinschaft führen. Und jeder hat seine eigene Geschichte.
Die Dokumentation "Darwin" erzählt einige dieser Geschichten. Sie stellt Einwohner Darwins vor und erzählt aus ihrem Leben - davon, was sie ins Irgendwo des Nirgendwo verschlagen hat, wer sie vorher waren und wer sie heute sind.


Seitenanfang
23:05
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Zwei Schwestern

Fernsehfilm, DDR 1987

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Leutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Angelika BernertAngelika Waller
Beate BernertSusann Thiede
Kurt SingerPeter Reusse
u.a.
Buch: Günter Mehnert
Regie: Hans-Werner Honert
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die sympathische Angelika stand schon immer im Schatten ihrer attraktiven und selbstbewussten Schwester Beate, die es versteht, mit viel Charme, aber auch rücksichtslos, die Männer für sich zu gewinnen. Beate zerstörte vor Jahren die Beziehung ihrer Schwester zu Kurt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die sympathische Angelika stand schon immer im Schatten ihrer attraktiven und selbstbewussten Schwester Beate, die es versteht, mit viel Charme, aber auch rücksichtslos, die Männer für sich zu gewinnen. Beate zerstörte vor Jahren die Beziehung ihrer Schwester zu Kurt und heiratete ihn. Doch die Ehe von Kurt und Beate scheiterte. Als Beate sich nun wieder in eine Beziehung ihrer Schwester drängt und mit allen Mitteln versucht, Angelikas neuen Partner für sich zu gewinnen, will Kurt ihr helfen. Von Beate fühlt er sich hintergangen und ausgenutzt, an Angelika möchte er wieder gutmachen, was er ihr damals leichtfertig angetan hat. Er will verhindern, dass Beate zum zweiten Mal Angelikas Glück zerstört. Bald haben sich Hauptmann Fuchs und Leutnant Grawe mit einem versuchten Totschlag zu beschäftigen.
"Zwei Schwestern" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:40
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Windstärke 10 - Einsatz auf See

(Windkracht 10: Koksijde Rescue)

Spielfilm, Belgien/Holland/Großbritannien 2006

Darsteller:
Rick SymonsKevin Janssens
Alex BreynaertVeerle Baetens
Mark Van HouteKoen De Bouw
KoenAxel Daeseleire
MarleenTine Reymer
Regie: Hans Herbots
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rick Symons ist Taucher der belgischen Marine. Nach einem verpatzten Auftrag wird er zur 40. Division der Luftstreitkräfte versetzt und kommt in ein gut eingespieltes Fliegerteam, das an der belgischen Küste Einsätze mit Rettungshubschraubern fliegt. Rick fügt sich nur ...

Text zuklappen
Rick Symons ist Taucher der belgischen Marine. Nach einem verpatzten Auftrag wird er zur 40. Division der Luftstreitkräfte versetzt und kommt in ein gut eingespieltes Fliegerteam, das an der belgischen Küste Einsätze mit Rettungshubschraubern fliegt. Rick fügt sich nur schwer in die Gruppe ein, zumal er dort überraschend alte Freunde - Marleen und ihren im Rollstuhl sitzenden Mann Koen - trifft, mit denen ihn eine tragische Vergangenheit verbindet. Bei einer gefährlichen Rettungsaktion muss er sich erneut beweisen: ein Einsatz auf Leben und Tod.
Ganz im Stil von "Top Gun" als Action- und Abenteuerfilm mit aufwendigen Effekten und Stunts inszeniert, setzt "Windstärke 10 - Einsatz auf See" darüber hinaus auf starke Emotionen.


Seitenanfang
2:35

Carl Jenal

Der älteste aktive Bauer der Schweiz

Film von Susanna Fanzun

Ganzen Text anzeigen
Carl Jenal wird 98 Jahre alt. Obwohl er seit 33 Jahren im Pensionsalter ist, arbeitet er immer noch als Bauer. Ein Leben ohne seine drei Kühe und die Arbeit auf dem Feld und den Wiesen kann er sich nicht vorstellen. Seit seine Frau gestorben ist, lebt Jenal alleine. So ...

Text zuklappen
Carl Jenal wird 98 Jahre alt. Obwohl er seit 33 Jahren im Pensionsalter ist, arbeitet er immer noch als Bauer. Ein Leben ohne seine drei Kühe und die Arbeit auf dem Feld und den Wiesen kann er sich nicht vorstellen. Seit seine Frau gestorben ist, lebt Jenal alleine. So hat er im Alter nicht nur kochen, sondern auch Kaffee machen gelernt.
Für die Dokumentation "Carl Jenal" hat Filmemacherin Susanna Fanzun den Landwirt aus Zernez im Engadin ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Entstanden ist ein Film über einen lebensfrohen, interessanten und humorvollen Mann, der seine Mitmenschen Gelassenheit lehrt.


Seitenanfang
3:00

Bio gegen die "Grüne Revolution"

Strategien gegen Klimawandel und Hunger

Film von Charlotte Eichhorn

Ganzen Text anzeigen
Mit Bio, viel Herzblut und Fachwissen kämpft Lukas Kilcher gegen die immensen Schäden an, die die intensive Landwirtschaft in den Entwicklungsländern, die sogenannte "Grüne Revolution", hinterlassen hat. Der Agronom tut dies im Auftrag des FiBL, des Forschungsinstitut ...

Text zuklappen
Mit Bio, viel Herzblut und Fachwissen kämpft Lukas Kilcher gegen die immensen Schäden an, die die intensive Landwirtschaft in den Entwicklungsländern, die sogenannte "Grüne Revolution", hinterlassen hat. Der Agronom tut dies im Auftrag des FiBL, des Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Dabei geht es Kilcher auch um die Traditionen.
Die Dokumentation "Bio gegen die Grüne Revolution'" stellt die Arbeit von Lukas Kilcher vor.


Seitenanfang
3:30

Schweizer Bauern in Russland

Jakob, Sepp und Hans im Glück

Film von Helen Stehli Pfister

Ganzen Text anzeigen
Die Bauern Jakob Bänninger, Hanspeter Michel und Josef Lussi litten unter der Krise der Schweizer Landwirtschaft. Im Frühjahr 2004 wagten sie einen Neustart in Russland. Zusammen pachteten sie über 300 Hektar Land. Nun sehen sie wieder eine Zukunft und wollen weiter ...

Text zuklappen
Die Bauern Jakob Bänninger, Hanspeter Michel und Josef Lussi litten unter der Krise der Schweizer Landwirtschaft. Im Frühjahr 2004 wagten sie einen Neustart in Russland. Zusammen pachteten sie über 300 Hektar Land. Nun sehen sie wieder eine Zukunft und wollen weiter expandieren.
Die Dokumentation "Schweizer Bauern in Russland" zeigt das Leben der drei Bauern ein Jahr nach ihrem Umzug.


Seitenanfang
4:25

Der Kampf des Ananaskönigs

Johann Dählers Irrfahrt zwischen Erfolg und Ruin

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigen
Johann Dähler, der Thurgauer Bauernsohn, hat alle Höhen und Tiefen durchlebt: 1972 wollte er - flaumbärtig und kurz nach dem Militärdienst - seine Abenteuerlust in Afrika stillen. 20 Jahre später hatte er es zum größten Plantagenbesitzer der Elfenbeinküste ...

Text zuklappen
Johann Dähler, der Thurgauer Bauernsohn, hat alle Höhen und Tiefen durchlebt: 1972 wollte er - flaumbärtig und kurz nach dem Militärdienst - seine Abenteuerlust in Afrika stillen. 20 Jahre später hatte er es zum größten Plantagenbesitzer der Elfenbeinküste gebracht. Eine Erfolgsgeschichte also? Nicht ganz: Ende der 1990er Jahre litt Dähler zunehmend unter der Konkurrenz großer Multis wie Del Monte und Chiquita. Einen dringend benötigten Kredit erhielt er nicht, und 1999 brach zu allem Übel in der Elfenbeinküste eine Rebellion aus. Tote lagen auf den Straßen der Hauptstadt. Unter abenteuerlichen Umständen schaffte es die Familie auszureisen. Dähler wurde praktisch über Nacht vom Ananaskönig zum Bettler. Mittellos kehrt er mit seiner Familie in die Schweiz zurück und versucht zusammen mit seinen Söhnen hartnäckig und mit Erfolg das Unmögliche: ein Comeback als Plantagenbesitzer, diesmal in Costa Rica.
Die Dokumentation "Der Kampf des Ananaskönigs" begleitet Johann Dähler nach Afrika.

Sendeende: 5:55 Uhr