Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. April
Programmwoche 16/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Pleite beim Nazi-Prozess -

macht sich Deutschland lächerlich?

Mit den Gästen:
Hülya Özdag (erlebte den NSU-Bombenanschlag von
2004 in Köln; betreibt mit ihrer Familie eine Bäckerei in
der Kölner Keupstraße)
Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Innenminister)
Gisela Friedrichsen ("SPIEGEL"-Gerichtsreporterin,
berichtet vom NSU-Prozess)
Sebastian Edathy (SPD, Vorsitzender des
NSUUntersuchungsausschusses im Bundestag)
und Rainer Wendt (Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Der FBI-Bericht zum Fall Kampusch
- Ein Bub im Kampf um Recht und Liebe

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Strafe muss sein

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Kairo - Kapstadt (1/5)

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Ägypten und Sudan

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen Menschen und sah faszinierende Landschaften.
Die erste Etappe der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" führt von Ägypten in den Sudan.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" zeigt 3sat im Anschluss ab 13.55 Uhr.


Seitenanfang
13:55

Kairo - Kapstadt (2/5)

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Äthiopien und Kenia

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen Menschen und sah faszinierende Landschaften.
Die zweite Etappe der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" führt durch Äthiopien und Kenia.


Seitenanfang
14:40

Kairo - Kapstadt (3/5)

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Kenia, Ruanda und Kongo

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen Menschen und sah faszinierende Landschaften.
Die dritte Etappe der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" führt von Nakuru in Kenia über Ruanda bis nach Bukavu im Ostkongo.


Seitenanfang
15:20

Kairo - Kapstadt (4/5)

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Ostkongo, Tansania und Malawi

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen Menschen und sah faszinierende Landschaften.
Die vierte Etappe der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" führt über den Ostkongo und Tansania nach Malawi.


Seitenanfang
16:05

Kairo - Kapstadt (5/5)

Mit Kurt Schaad durch Afrika

Mosambik und Südafrika

Ganzen Text anzeigen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen ...

Text zuklappen
Durch die Fußball-WM 2010 in Südafrika geriet der afrikanische Kontinent in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Im Vorfeld nahm Journalist Kurt Schaad die Zuschauer mit auf eine große Fahrt: Er bereiste Afrika von Nord nach Süd, von Kairo nach Kapstadt, begegnete vielen Menschen und sah faszinierende Landschaften.
Die letzte Etappe der fünfteiligen Reihe "Kairo - Kapstadt" führt über Mosambik nach Südafrika.


Seitenanfang
16:50

Ein Auto für Mister Bah

Film von Peter Spring und Adrian Zschokke

Ganzen Text anzeigen
Mister Bah lebt in der afrikanischen Republik Sierra Leone und ist von Beruf Taxifahrer. Der Journalist Peter Spring hat ihn bei Dreharbeiten in Freetown kennengelernt und ihm ein "neues" Auto versprochen. Das Auto für Mister Bah hat schon 200.000 Kilometer auf dem Buckel ...

Text zuklappen
Mister Bah lebt in der afrikanischen Republik Sierra Leone und ist von Beruf Taxifahrer. Der Journalist Peter Spring hat ihn bei Dreharbeiten in Freetown kennengelernt und ihm ein "neues" Auto versprochen. Das Auto für Mister Bah hat schon 200.000 Kilometer auf dem Buckel und hat in der Schweiz nur noch Schrottwert. In Sierra Leone dagegen wird daraus ein schmuckes Taxi, das noch ein paar Jahre lang seinen Dienst tut.
Die Dokumentation "Ein Auto für Mister Bah" begleitet die Reise des Wagens vom Abstellplatz in der Schweiz bis nach Freetown in Sierra Leone, vom ursprünglichen Besitzer, der sich freut, dass sein altes Auto nach Afrika kommt statt verschrottet zu werden, bis zu Mister Bah, der das Auto mithilfe seiner vielen Freunde wieder flott macht.


Seitenanfang
17:40

Markus Borner - ein Leben für die Serengeti

Film von Astrid von Stockar

Ganzen Text anzeigen
Der Serengeti-Nationalpark im Norden Tansanias gilt als eines der faszinierendsten Naturgebiete der Erde. Der Schweizer Zoologe Markus Borner kämpft seit mehr als 30 Jahren für die Serengeti und führt die Arbeit des verstorbenen Professors Bernhard Grzimek als ...

Text zuklappen
Der Serengeti-Nationalpark im Norden Tansanias gilt als eines der faszinierendsten Naturgebiete der Erde. Der Schweizer Zoologe Markus Borner kämpft seit mehr als 30 Jahren für die Serengeti und führt die Arbeit des verstorbenen Professors Bernhard Grzimek als Delegierter der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt fort.
In der Dokumentation "Markus Borner - ein Leben für die Serengeti" folgt Astrid von Stockar dem 62-jährigen Schweizer auf seinen abenteuerlichen Missionen mit der Cessna und erlebt ihn als mutigen, engagierten Naturschützer, als geschickten afrikanischen Taktierer, als unbestechlichen Delegierten, aber auch als motivierenden Teamchef.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
Corona-Viren
Forscher entdecken gefährlichen neuen Infektionsweg
Narkoserisiko
Mängel bei ambulanten Operationen
Klimaschonende Windkraftmasten
Holzwindanlagen sollen ihre Kollegen aus Stahl und Beton ersetzen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Rechte Morde - neues Licht auf ungeklärte Fälle

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Jennerwein

Fernsehfilm, Deutschland 2003

Darsteller:
JennerweinFritz Karl
PföderlChristoph Waltz
AgerlSabrina White
Maria JennerweinMonika Baumgartner
MayrAugust Schmölzer
u.a.
Buch: Hans-Günther Bücking, Holger Zimmermann
Regie: Hans-Günther Bücking
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Kind muss Jennerwein mitansehen, wie sein Vater, der legendäre Wildschütz Hannes von Tirol, vor den Augen der Mutter vom königlichen Jagdaufseher Mayr kaltblütig erschossen wird. Obwohl die Mutter alles tut, um ihrem Sohn ein ähnliches Schicksal zu ersparen, tritt ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Als Kind muss Jennerwein mitansehen, wie sein Vater, der legendäre Wildschütz Hannes von Tirol, vor den Augen der Mutter vom königlichen Jagdaufseher Mayr kaltblütig erschossen wird. Obwohl die Mutter alles tut, um ihrem Sohn ein ähnliches Schicksal zu ersparen, tritt Jennerwein in die Fußstapfen des Vaters. Zusammen mit seinem Freund Pföderl macht er die königlichen Jäger zum Gespött. In Tirol und Bayern herrscht nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 verheerende Armut. Wer in solchen Zeiten für ein Stück Fleisch sorgt, wird rasch zum Volkshelden und zum Erzfeind der Obrigkeit. Mayr nimmt Jennerwein und Pföderl ins Visier. Als er merkt, dass beide in dasselbe Mädchen, Agerl, verliebt sind, schürt er die Eifersucht.
"Jennerwein" ist ein moderner Heimatfilm mit Fritz Karl, Christoph Waltz und August Schmölzer.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Nemrut Dagi, Türkei

Der Thron der Götter

Film von Martin Thoma

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Man mag staunend vor den Pyramiden Ägyptens stehen und sich fragen, wie die tonnenschweren Steinblöcke transportiert und zu den Pharaonischen Gräbern aufeinander geschichtet werden konnten. Doch einen ganzen Berggipfel in ein Grabmal zu verwandeln, grenzt an ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Man mag staunend vor den Pyramiden Ägyptens stehen und sich fragen, wie die tonnenschweren Steinblöcke transportiert und zu den Pharaonischen Gräbern aufeinander geschichtet werden konnten. Doch einen ganzen Berggipfel in ein Grabmal zu verwandeln, grenzt an Tollkühnheit und ist einmalig in der Weltgeschichte: An der Südflanke des Taurusgebirges, auf 2.159 Metern Höhe, begraben unter knapp 200.000 Kubikmetern Geröll und Felsgestein, vermuten Archäologen die Grabkammer des sagenumwobenen Herrschers Antiochos, der einst die Mythen der alten persischen Großreiche in Einklang brachte mit dem Lebensstil der Griechen und Römer. Seit 1987 führt die UNESCO die Kultstätte auf dem Berg Nemrut als Weltkulturerbe. Das Grabmal gilt heute als Ikone all jener Rätsel der Vergangenheit, die ihre Geheimnisse der Forschung bislang entziehen konnten. Der gigantische, 50 mal 150 Meter messende Tumulus auf der Bergspitze des Nemrut gibt Archäologen trotz Einsatz geophysikalischer Grabungstechniken bis heute nicht zu lösende Rätsel auf. Der deutsche Historiker Friedrich Karl Dörner, der nahezu sämtliche Inschriften auf dem Nemrut entzifferte, versuchte 1956 erstmals einen Stollen zum geheimen Grab des Antiochos zu finden. Das Gelände um den Berg sei eine Goldquelle, vertraute Dörner seinen Mitarbeitern an, "doch sein Innerstes hält er verborgen wie einen Schatz." Welche "unsterblichen Botschaften" und Kultgegenstände hat der Regent mit in seine Gruft auf der Bergspitze genommen? Bis heute ist dies nicht bekannt, denn dem Architekten ist mit dem Grab ein Geniestreich gelungen: ein verwirrendes Verschlusssystem, dass Grabräubern, Religionsgelehrten und Altertumsforschern über 2.000 Jahre erfolgreich widerstand.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erkundet die Geheimnisse des Berges Nemrut.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital 5.1 Audio

Sicko

Dokumentarfilm, USA 2007

Regie: Michael Moore

Länge: 116 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Knapp 50 Millionen US-Amerikaner haben im Jahr 2007 keine Krankenversicherung. Aber auch jene 250 Millionen US-Bürger mit Krankenversicherung sind nicht unbedingt besser dran, wie Filmemacher Michael Moore aufzeigt. Traurige Beispiele belegen, wie hart arbeitende Menschen ...
(ARD)

Text zuklappen
Knapp 50 Millionen US-Amerikaner haben im Jahr 2007 keine Krankenversicherung. Aber auch jene 250 Millionen US-Bürger mit Krankenversicherung sind nicht unbedingt besser dran, wie Filmemacher Michael Moore aufzeigt. Traurige Beispiele belegen, wie hart arbeitende Menschen von Versicherungskonzernen in den Ruin getrieben werden. Lebensnotwendige Behandlungen sind entweder unerschwinglich oder werden unter Vorwänden ganz verweigert. Mit Zahlen, Fakten und Grafiken belegt Moore, wie Ärzte umso mehr Bonuszahlungen erhalten, je weniger Behandlungskosten sie verursachen. Moore wirft Streiflichter auf das Gesundheitssystem in Kanada und in Westeuropa, das er mit grimmigem Spott als eine Insel der Vollkasko-Seligen darstellt. Als Kronzeugen lässt er Amerikaner in Paris von den Segnungen des Wohlfahrtsstaates schwärmen. Hochkomisch wird es, wenn Moore provokant gefährlichere Grenzen überschreitet: Mit drei gecharterten Kuttern voller Kranker landet der Filmemacher auf Kuba. Beim Klassenfeind werden die mittellosen Patienten - darunter freiwillige Feuerwehrmänner, die sich durch ihren Einsatz am "Ground Zero" die Gesundheit ruinierten - von den Ärzten des öffentlichen Gesundheitssystems kostenlos versorgt. Der Affront erreicht seinen Höhepunkt, wenn die Besucher zu weinen beginnen und eine kleine Verbrüderung kubanischer und amerikanischer Feuerwehrleute stattfindet.
Während man hierzulande gewohnt ist, die vermeintliche Ineffizienz des Systems durch mehr Wettbewerb auf Trab zu bringen, führt der Dokumentarfilm "Sicko" eindrucksvoll vor Augen, wie grausam die Alternative zu einer staatlich geregelten Gesundheitsversorgung tatsächlich sein kann. Michael Moores polemische Diagnose des US-Gesundheitswesens ist unterhaltsam und regt zum Nachdenken an. Nach "Bowling for Columbine" und "Fahrenheit 9/11" inszenierte der Oscar-Preisträger seinen bisher verdienstvollsten Film.
(ARD)


Seitenanfang
0:20
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Liebespflicht

Wenn die Eltern uns brauchen

Ein Film von Roland May

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Gabi E. hat es kommen sehen. Erst langsam und dann immer schneller. Ihre Mutter hatte sich - trotz ihres hohen Alters noch rüstig - lange bemüht Unabhängigkeit zu zeigen. Aber sie schafft es nicht mehr allein. Nach einem Sturz, der ihr die Mobilität nahm, und dem Tod ...

Text zuklappen
Gabi E. hat es kommen sehen. Erst langsam und dann immer schneller. Ihre Mutter hatte sich - trotz ihres hohen Alters noch rüstig - lange bemüht Unabhängigkeit zu zeigen. Aber sie schafft es nicht mehr allein. Nach einem Sturz, der ihr die Mobilität nahm, und dem Tod Ihres Mannes vereinsamt die alte Dame zunehmend. Gabi E. bietet ihr an, dass sie zu ihr nach Frankfurt kommt, aber für ihre Mutter kommt das nicht in Frage. Sie will in Saarbrücken bleiben. Gabriele E. versucht eine Lösung zu finden - immer begleitet von dem Gefühl nicht alles für ihre Mutter tun zu können. Für Christian S. stand die Entscheidung schnell fest, als er merkte, dass seine Mutter nicht mehr lange alleine in ihrer Berliner Wohnung bleiben kann. Er kauft in Neumarkt in der Oberpfalz ein Einfamilienhaus für sich und seine Familie mit Erweiterungsmöglichkeit für seine Mutter.
Die "37 Grad" Reportage "Liebespflicht" erzählt wie erwachsene Kinder sich um die Pflegebedürftigkeit der Eltern kümmern.


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20

Jennerwein

Fernsehfilm, Deutschland 2003

(Wh.)

Länge: 88 Minuten


(ARD/BR)


Seitenanfang
2:45

Nur wenn der Mond scheint ...

Film von Marion Försching

Ganzen Text anzeigen
"Meine Haut ist krank", sagt Francesca, wenn Menschen sie auf der Straße anstarren, weil sie mitten im Sommer eine Jacke, Handschuhe und einen Schutzhelm trägt. Die Zwölfjährige leidet unter Xeroderma Pigmentosum (XP), einer seltenen, genetisch bedingten ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Meine Haut ist krank", sagt Francesca, wenn Menschen sie auf der Straße anstarren, weil sie mitten im Sommer eine Jacke, Handschuhe und einen Schutzhelm trägt. Die Zwölfjährige leidet unter Xeroderma Pigmentosum (XP), einer seltenen, genetisch bedingten Lichtempfindlichkeit der Haut. Die Sonne ist für XP-Erkrankte eine Bedrohung. Kommen die Patienten in Kontakt mit Tageslicht, bilden sich lebensgefährliche Krebstumore. Weil die Nacht den besten Schutz bietet, nennt man XP auch "Mondscheinkrankheit". Auch Jalal leidet unter XP. Will der 25-Jährige seine Wohnung verlassen, muss er Vorsichtsmaßnahmen treffen. Gesicht und Arme cremt er mit einer Sonnenschutzcreme Faktor 50 ein. Ein Gummiring am Schlüsselbund zeigt ihm die Intensität der UV-Strahlung an. In Deutschland gibt es etwa 40 XP-Betroffene. Manche leben im Verborgenen, andere, so wie Jalal und Francesca, gehen offensiv mit ihrer Krankheit um.
Die Reportage "Nur wenn der Mond scheint " erzählt vom Lebensmut zweier "Mondscheinkinder".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:15

Tödliche Keime im Krankenhaus

Film von Judith Heinze

Ganzen Text anzeigen
Sie sind die unsichtbare Gefahr in Krankenhäusern: Bakterien, gegen die kaum ein Medikament mehr helfen kann. Keime in Kliniken sind laut Wissenschaftlern für mehr Tote verantwortlich als Verkehrsunfälle, Verletzungen und Vergiftungen zusammen. Experten schätzen, dass ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Sie sind die unsichtbare Gefahr in Krankenhäusern: Bakterien, gegen die kaum ein Medikament mehr helfen kann. Keime in Kliniken sind laut Wissenschaftlern für mehr Tote verantwortlich als Verkehrsunfälle, Verletzungen und Vergiftungen zusammen. Experten schätzen, dass es pro Jahr in Deutschland bis zu einer Million Infektionen wegen mangelnder Klinikhygiene gibt. In 15.000 bis 30.000 Fällen enden sie tödlich. Genaue Zahlen gibt es nicht. Die Schuld an der wachsenden Gefahr durch Krankenhauskeime geben Experten einem schlampigen Umgang mit Hygiene und mangelnden Kontrollen. Dr. Klaus Dieter Zastrow von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene fordert, das Problem endlich ernst zu nehmen. Andere Länder zeigen, wie es gehen kann: Die Niederlande haben vor zehn Jahren einen radikalen Schnitt gemacht und viel Geld und personellen Aufwand in Krankenhaushygiene investiert.
Die Dokumentation "Tödliche Keime im Krankenhaus" fragt bei Medizinern, Krankenkassen und Betroffenen nach.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
3:45

Notfall Landarzt

Film von Kerstin Mempel

Ganzen Text anzeigen
In den Wartezimmern auf dem Land drängen sich vor allem die Alten, die von ebenso alten Allgemeinmedizinern verarztet werden. Beide Seiten wähnen sich am Rande des Nervenzusammenbruchs. Sind zu wenige Ärzte tatsächlich Ursache für die stundelangen Wartezeiten? Viele ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In den Wartezimmern auf dem Land drängen sich vor allem die Alten, die von ebenso alten Allgemeinmedizinern verarztet werden. Beide Seiten wähnen sich am Rande des Nervenzusammenbruchs. Sind zu wenige Ärzte tatsächlich Ursache für die stundelangen Wartezeiten? Viele junge Mediziner betrachten den Gang aufs Land als bittere Pille. Helfen Geldspritzen in Form von Niederlassungsprämien? In einen schier endlosen Kampf begab sich vor fünf Jahren auch der Bürgermeister von Arzberg, um einen Nachfolger für die verwaiste Hausarzt-Praxis zu finden. Nun soll ein Modellprojekt die Rettung in letzter Minute sein.
Die Dokumentation "Notfall Landarzt" berichtet über den Ärztemangel in der Provinz.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:15

Ich bin ein Hypochonder

Film von Tilo Knops und Kirsten Waschkau

Ganzen Text anzeigen
Gemeinhin gelten Hypochonder als zu belächelnde Menschen, die mit Krankheiten herumlaborieren, obwohl ihnen eigentlich gar nichts fehlt. Tatsächlich aber ist Hypochondrie eine ernstzunehmende Krankheit. Viele Menschen leiden unter einzelnen Symptomen oder gelegentlich ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Gemeinhin gelten Hypochonder als zu belächelnde Menschen, die mit Krankheiten herumlaborieren, obwohl ihnen eigentlich gar nichts fehlt. Tatsächlich aber ist Hypochondrie eine ernstzunehmende Krankheit. Viele Menschen leiden unter einzelnen Symptomen oder gelegentlich auftretenden hypochondrischen Anfällen. Zur Krankheit wird sie, wenn die Angst vor Beschwerden einen Menschen im Alltag so beeinträchtigt, dass er nicht mehr "normal" leben kann. Deutschland zählt bei der Krankheitsangst zu den Spitzenreitern. Dabei sind beide Geschlechter gleichermaßen betroffen.
Die Dokumentation "Ich bin ein Hypochonder" stellt beispielhaft betroffene - auch sich selbst ironisch reflektierend - Menschen in ihrem Alltag und aus der Sicht ihrer Angehörigen vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ein Volk nimmt ab

Die Deutschen im Schlankheitswahn

Film von Tilo Knops

Ganzen Text anzeigen
Zu viele Menschen werden Opfer des Zeitgeistes, sind mit ihrer Figur unzufrieden, weil diese nicht dem Schlankheitsideal entspricht. Im Fitnesscenter hecheln sie einem Schönheitsideal hinterher und versprechen sich davon Glück. So auch die Hausfrau aus Heide, die schon ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Zu viele Menschen werden Opfer des Zeitgeistes, sind mit ihrer Figur unzufrieden, weil diese nicht dem Schlankheitsideal entspricht. Im Fitnesscenter hecheln sie einem Schönheitsideal hinterher und versprechen sich davon Glück. So auch die Hausfrau aus Heide, die schon Dutzende von Kilos abspeckte, aber ihre einstigen Model-Maße einfach nicht halten kann. Eine Augsburgerin bekommt wegen ihres Gewichts keinen Job. Per Telefon erwirbt sie stets die Sympathien der Chefs. Erscheint sie dann leibhaftig mit ihren 160 Kilo vor Ort, sieht es schnell ganz anders aus.
Die Dokumentation "Ein Volk nimmt ab" geht der Frage nach den Hintergründen und der Geschichte dieses Phänomens nach und stößt dabei auf interessante Ursachen und historische Fakten.
(ARD/NDR)

Sendeende: 5:45 Uhr