Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 10. April
Programmwoche 15/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



(ORF)


9:05


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Tattoos: Lust, Sucht, Schmerz, Gefahren

Reportage von Evelyn Kanya und Rebekka Salzer

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Spinnrad, Störer, Hammerschmiede

Lebendige Geschichte in Oberösterreichs Freilichtmuseen

Film von Klaus Huber

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 20 Freilichtmuseen, verstreut über alle Landesteile Oberösterreichs, bewahren die ländliche Bau- und Lebenskultur an den Originalstandorten. Die Freilichtmuseen sind beliebte Ausflugsziele, in denen nicht nur Vergangenes dokumentiert wird, sondern die auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 20 Freilichtmuseen, verstreut über alle Landesteile Oberösterreichs, bewahren die ländliche Bau- und Lebenskultur an den Originalstandorten. Die Freilichtmuseen sind beliebte Ausflugsziele, in denen nicht nur Vergangenes dokumentiert wird, sondern die auch einen attraktiven Rahmen für aktuelle Kulturveranstaltungen bieten.
Die Dokumentation "Spinnrad, Störer, Hammerschmiede" erzählt von der lebendigen Geschichte in Oberösterreichs Freilichtmuseen und stellt teils vergessene Tätigkeiten und Arbeitstechniken vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:45

Waldviertel: Entlang der Grenze



Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Durchbruch am Bosporus

Ein Tunnel für Istanbul

Film von Wolfram Giese

Ganzen Text anzeigen
Die türkische Metropole Istanbul soll durch einen neuen Eisenbahntunnel unter dem Bosporus vor dem drohenden Verkehrsinfarkt gerettet werden. Der Tunnel muss unberechenbaren Erdbeben und Meeresströmungen trotzen können. Die Planer des Tunnels, der Marmaray genannt wird, ...

Text zuklappen
Die türkische Metropole Istanbul soll durch einen neuen Eisenbahntunnel unter dem Bosporus vor dem drohenden Verkehrsinfarkt gerettet werden. Der Tunnel muss unberechenbaren Erdbeben und Meeresströmungen trotzen können. Die Planer des Tunnels, der Marmaray genannt wird, haben sich entschieden, die Unterführung nicht durch das Erdreich zu bohren, sondern auf den Meeresboden zu verlegen. Mit einem speziellen Schiff wurden dafür elf Röhrenelemente in den Bosporus abgesenkt.
Die Dokumentation beobachtet den "Durchbruch am Bosporus".


Seitenanfang
14:00

Bosporus (1/5)

Rush Hour

Film von Albert Knechtel

Ganzen Text anzeigen
Istanbul verwirrt und verzaubert zugleich. Auf rund 13 Millionen Einwohner schätzen die meisten Experten diese Metropole, die damit größer wäre als Paris. Entsprechend chaotisch ist die Verkehrssituation. Der Bosporus ist Lebensnerv der Stadt.
Die fünfteilige ...

Text zuklappen
Istanbul verwirrt und verzaubert zugleich. Auf rund 13 Millionen Einwohner schätzen die meisten Experten diese Metropole, die damit größer wäre als Paris. Entsprechend chaotisch ist die Verkehrssituation. Der Bosporus ist Lebensnerv der Stadt.
Die fünfteilige Reihe "Bosporus" zeigt die Schönheit und das Flair sowie die Widersprüche der Metropole Istanbul. Im Mittelpunkt der ersten Folge steht der immer dichter werdende Verkehr der Megacity.

3sat sendet die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Bosporus" im Anschluss ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45

Bosporus (2/5)

Türkenstolz

Film von Albert Knechtel

Ganzen Text anzeigen
Der türkischen Stolz bezieht sich auf die Religion, den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk und den Fußball. Fußball, Nationalismus und Religion sind damit drei prägende Facetten des Alltags am Bosporus.
Die fünfteilige Reihe "Bosporus" zeigt nicht nur die ...

Text zuklappen
Der türkischen Stolz bezieht sich auf die Religion, den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk und den Fußball. Fußball, Nationalismus und Religion sind damit drei prägende Facetten des Alltags am Bosporus.
Die fünfteilige Reihe "Bosporus" zeigt nicht nur die Schönheit und das Flair Istanbuls, sondern auch die Widersprüche und die Energie, die von dieser rasant gewachsenen Region ausgehen. Der zweite Teil berichtet vom türkischen Stolz.


Seitenanfang
15:25

Bosporus (3/5)

Boomtown

Film von Albert Knechtel

Ganzen Text anzeigen
Die Einwohnerzahlen Istanbuls sind von etwa 2,7 Millionen im Jahr 1980 auf aktuell über 13 Millionen gestiegen. Eine unübersehbare Folge dieser Entwicklung ist ein Bauboom, der ohne Stadtentwicklungen auskommen musste. Nur 40 Prozent der Gebäude in der Türkei entstehen ...

Text zuklappen
Die Einwohnerzahlen Istanbuls sind von etwa 2,7 Millionen im Jahr 1980 auf aktuell über 13 Millionen gestiegen. Eine unübersehbare Folge dieser Entwicklung ist ein Bauboom, der ohne Stadtentwicklungen auskommen musste. Nur 40 Prozent der Gebäude in der Türkei entstehen mit amtlicher Baugenehmigung, davon werden nur zehn Prozent von Architekten geplant.
Die fünfteilige Reihe "Bosporus" zeigt nicht nur die Schönheit und das Flair Istanbuls, sondern auch ihre Widersprüche. Der dritte Teil beschreibt das rasante Wachstum der Region.


Seitenanfang
16:10

Bosporus (4/5)

Frauenpower

Film von Albert Knechtel

Ganzen Text anzeigen
Die Türkei bleibt in fast jedem Kriterium zur Messung der Gleichberechtigung hinter allen europäischen Staaten zurück. Das gesellschaftliche Bild der Frau am Bosporus lebt vom Widerspruch zum anderen Geschlecht, zum türkischen Macho. Der scheint in der Metropole immer ...

Text zuklappen
Die Türkei bleibt in fast jedem Kriterium zur Messung der Gleichberechtigung hinter allen europäischen Staaten zurück. Das gesellschaftliche Bild der Frau am Bosporus lebt vom Widerspruch zum anderen Geschlecht, zum türkischen Macho. Der scheint in der Metropole immer häufiger den Kürzeren zu ziehen, denn die Zahl gut ausgebildeter Frauen am Bosporus wächst ständig.
Die fünfteilige Reihe "Bosporus" zeigt die Schönheit, das Flair sowie die Widersprüche Istanbuls. Der vierte Teil schildert die gesellschaftliche Situation der türkischen Frauen in der Metropole.


Seitenanfang
16:55

Bosporus (5/5)

Deutschländer

Film von Albert Knechtel

Ganzen Text anzeigen
Viele junge türkischstämmige Menschen verlassen Deutschland, die Wahlheimat ihrer Großeltern und Eltern. Sie gehen nach Istanbul, um sich dort eine Zukunft aufzubauen. Istanbul ist ein begehrtes Ziel für die "Deutschländer", wie sie sich nennen.
Die fünfteilige ...

Text zuklappen
Viele junge türkischstämmige Menschen verlassen Deutschland, die Wahlheimat ihrer Großeltern und Eltern. Sie gehen nach Istanbul, um sich dort eine Zukunft aufzubauen. Istanbul ist ein begehrtes Ziel für die "Deutschländer", wie sie sich nennen.
Die fünfteilige Reihe "Bosporus" zeigt die Schönheit, das Flair sowie die Widersprüche der Metropole. Der fünfte und letzte Teil erzählt von den "Deutschländern".


Seitenanfang
17:35

Notizen aus dem Ausland

Türkei: Single-Frauen


Seitenanfang
17:45

mare TV - Reportage: Der Göta Kanal

Film von Sebastian Bellwinkel und Thomas Röschner

Ganzen Text anzeigen
Mit fünf Knoten geht es auf der "Juno", dem ältesten Passagierschiff der Welt, quer durch die schwedische Sommerlandschaft. Der 176 Jahre alte Göta Kanal ist schmal, seemännische Maßarbeit ist gefragt: auf 190 Kanal-Kilometern zwingen 58 Schleusen zur Gemächlichkeit, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mit fünf Knoten geht es auf der "Juno", dem ältesten Passagierschiff der Welt, quer durch die schwedische Sommerlandschaft. Der 176 Jahre alte Göta Kanal ist schmal, seemännische Maßarbeit ist gefragt: auf 190 Kanal-Kilometern zwingen 58 Schleusen zur Gemächlichkeit, wobei ein Höhenunterschied von mehr als 90 Metern überwunden werden muss - schwimmend. Die "Juno" wurde 1874 eigens für den Göta Kanal gebaut: Sie ist 30 Meter lang, sieben Meter breit und hat 2,80 Meter Tiefgang - gerade eben passt das zuverlässige Schiff durch. Die Passagiere, die sogar aus fernen Ländern wie Indien kommen, lernen im "Zeitlupentempo" viele Menschen kennen, unter anderen Ochsenführer Henrik, dessen massiger Ochse Sixten ein historisches Segelschiff fast lautlos über "Schwedens blaues Band" zieht, wie vor 150 Jahren.
Von Stockholm nach Göteborg: Mit der "Juno", dem ältesten Passagierschiff der Welt, unternimmt "mareTV" eine Reise auf "Schwedens blauem Band", dem 176 Jahre alten Göta Kanal.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

In Sicherheit - die syrische Schriftstellerin
Rosa Yassin Hassan

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Hauptsache Konsum?

Im Kopf des Bankers

Wo jedes Maß verloren ging

Film von Beat Bieri

Ganzen Text anzeigen
Der Finanzplatz ist eine zentrale Stütze des Schweizer Wohlstands. Doch das Geschäftsgebaren der Banker hat in den letzten Jahren zunehmend selbstzerstörerische Züge angenommen. Die Exzesse erschüttern die Gesellschaft und treiben Aktivistinnen und Aktivisten auf die ...

Text zuklappen
Der Finanzplatz ist eine zentrale Stütze des Schweizer Wohlstands. Doch das Geschäftsgebaren der Banker hat in den letzten Jahren zunehmend selbstzerstörerische Züge angenommen. Die Exzesse erschüttern die Gesellschaft und treiben Aktivistinnen und Aktivisten auf die Straße. Fast täglich künden Schlagzeilen von neu entdeckten Verfehlungen des Geldgewerbes. Der vormalige UBS-Chef Oswald Grübel sagt: "Ein guter Banker ist jemand, der das Risiko richtig einschätzen kann." Jede Krise hat ihre eigenen Umstände - die Immobilienkrise von 1990 etwa, die Dotcom-Krise von 2000 oder die UBS-Krise von 2008. Doch all diesen Krisen, auch den aktuellen, ist eines gemeinsam: fatale Fehleinschätzungen der Risiken, die zum Teil das Ausmaß von Realitätsverlusten aufweisen. Warum zeigen sich Banker bloß so wenig lernfähig? "Bis jetzt hatten die Banker wenig Veranlassung, aus Fehlern zu lernen, weil sie gerettet oder jedenfalls nicht sanktioniert wurden", erklärt ein einstiger UBS-Risikomanager. "Leider muss ich als Liberaler schweren Herzens sagen, dass man die Banken an die Kandare nehmen muss", sagt ein anderer, der nach 30 Jahren Bankenbusiness ausgestiegen ist. "Ich sah keinen Lebenssinn mehr darin, Reiche noch reicher zu machen." Und ein ehemaliger Investmentbanker wechselte in die Realwirtschaft, weil er den Respekt vor seinen Kollegen verloren hat: "Einige von ihnen hätten auch ihre Großmutter verkauft, um einen guten Deal zu machen."
Autor Beat Bieri blickt in seiner Dokumentation "Im Kopf des Bankers" zurück auf die Schweizer Bankenkrisen der letzten 25 Jahre, die in immer kürzeren Abständen aufeinander folgten. Er geht der Frage nach, ob zu viele Banker am Werk waren, die zu viele Risiken ihres Handelns falsch eingeschätzt haben.

Im Anschluss um 21.05 Uhr folgt in der Themenwoche "Hauptsache Konsum?" die Dokumentation "Mennoniten" über eine Glaubensgemeinschaft in Bolivien. Am Donnerstag, 11. April, 20.15 Uhr, geht es weiter mit der Dokumentation "Gier auf Geld".


Seitenanfang
21:05

Hauptsache Konsum?

Mennoniten - Alleine im Paradies?

Film von Mercedes Ibaibarriaga

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Bolivien, im Herzen Südamerikas, liegt der letzte Rückzugsort einer besonders strengen und rückwärtsgewandten religiösen Gruppe: der Mennoniten. Die Anhänger dieser Glaubensgemeinschaft leben ähnlich wie die Amish People in radikaler Schlichtheit: Elektrizität, ...

Text zuklappen
In Bolivien, im Herzen Südamerikas, liegt der letzte Rückzugsort einer besonders strengen und rückwärtsgewandten religiösen Gruppe: der Mennoniten. Die Anhänger dieser Glaubensgemeinschaft leben ähnlich wie die Amish People in radikaler Schlichtheit: Elektrizität, Handys, Autos und andere technische Annehmlichkeiten lehnen sie strikt ab. Sie leben allein nach den strengen Regeln, die ihnen ihre Glaubensführer vorgeben. Eine nur scheinbare Idylle: Nicht alle Mennoniten sind mit diesem Lebensstil einverstanden, vor allem die Jugend rebelliert.
Die Dokumentation "Mennoniten" stellt die Glaubensgemeinschaft in Bolivien vor.


Seitenanfang
22:00

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

goEast

Leben

(Schitj)

Spielfilm, Russland 2012

Darsteller:
Olja GrischinaJana Trojanowa
AntonAlekseij Filimonow
Galina KapustinaOlga Lapschina
VaterJewgenij Sytyj
MutterAnna Ukolowa
Regie: Wassilij Sigarew
Länge: 117 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Drei Geschichten über Menschen, denen mitten im Leben der Tod begegnet: Grischka und Anton, gerade frisch verheiratet, werden auf dem Heimweg von der Kirche Opfer eines brutalen Überfalls. Galja hat den frühen Verlust ihres Mannes nie verwunden und Trost im Alkohol ...

Text zuklappen
Drei Geschichten über Menschen, denen mitten im Leben der Tod begegnet: Grischka und Anton, gerade frisch verheiratet, werden auf dem Heimweg von der Kirche Opfer eines brutalen Überfalls. Galja hat den frühen Verlust ihres Mannes nie verwunden und Trost im Alkohol gesucht. Kaum schöpft sie neue Hoffnung, muss sie miterleben, wie sie auch ihre beiden kleinen Töchter verliert. Der kleine Artjom wiederum sehnt sich nach seinem Vater, doch seine hartherzige Mutter verbietet ihm jeden Umgang mit ihm.
Nach seinem mehrfach preisgekrönten Erstlingswerk "Woltschok" (2009) verwebt Regisseur Wassilij Sigarew in seinem zweiten Spielfilm kunstvoll drei Geschichten miteinander, die alle erschütternd direkt von existenziellem Verlust und Trauer erzählen. Einmal fragt Grischka einen Priester: "Was nützt Liebe, wenn sie einem doch nur wieder genommen wird?" Doch "Leben" ist nicht nur ein Film über das Sterben, vielmehr zeigt er, was es heißt, als Mensch mit der Gewissheit des Todes zu leben und zu lieben. Wassilij Sigarew, 1977 in der russischen Region Swerdlowsk geboren, studierte erst Pädagogik und später Theaterwissenschaften. 2002 erhielt Sigarew für sein Stück "Plasticine" in Großbritannien den Evening Standard Theatre Award for Most Promising Playwright.

3sat zeigt "Leben" als Erstausstrahlung im Rahmen seiner langjährigen Medienpartnerschaft mit "goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films", das zum 13. Mal vom 10. bis 16. April 2013 in Wiesbaden stattfindet. Im vergangenen Jahr wurde "Leben" dort von der Internationalen Jury unter der Leitung des rumänischen Regisseurs Cristi Puiu mit dem Hauptpreis für den besten Film ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotierten "Goldenen Lilie", sowie mit Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI-Preis).


Seitenanfang
0:25

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Nina Sonnenberg

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
1:55

Bosporus (1/5)

Rush Hour

(Wh.)


Seitenanfang
2:35

Bosporus (2/5)

Türkenstolz

(Wh.)


Seitenanfang
3:20

Bosporus (3/5)

Boomtown

(Wh.)


Seitenanfang
4:05

Bosporus (4/5)

Frauenpower

(Wh.)


Seitenanfang
4:45

Bosporus (5/5)

Deutschländer

(Wh.)


Seitenanfang
5:30

Durchbruch am Bosporus

(Wh.)

Sendeende: 6:15 Uhr