Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 5. April
Programmwoche 14/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30

Aus anderer Sicht

"Nehmt mich als Ganzes!"

Peter Radtke - Ein Leben in tausend Brüchen

Film von Thomas Koerner

Ganzen Text anzeigen
"Es tut mir leid, ihr Kind hat eine seltene Krankheit. Solche Fälle werden meistens nicht älter als ein Jahr", sagte der Arzt 1943 auf der Entbindungsstation in Freiburg der jungen Mutter. Sie hatte gerade ihren Sohn zur Welt gebracht. Der kleine Peter hat die ...

Text zuklappen
"Es tut mir leid, ihr Kind hat eine seltene Krankheit. Solche Fälle werden meistens nicht älter als ein Jahr", sagte der Arzt 1943 auf der Entbindungsstation in Freiburg der jungen Mutter. Sie hatte gerade ihren Sohn zur Welt gebracht. Der kleine Peter hat die Glasknochenkrankheit - und die ist unheilbar. Heute ist Peter Radtke 67 und blickt zurück auf erfüllte Jahre. Er, "das Bündel Mensch", wie es einmal hieß, empfindet sein Leben als Glücksfall. Seine Erfolgsgeschichte: Privatunterricht statt Schule, Abitur über den Zweiten Bildungsweg, Studium der Romanistik in Genf und Regensburg mit abschließender Promotion, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien, gefragter Referent in Sachen Behinderung, Kunst und Kultur und bis heute Mitglied im Deutschen Ethikrat. Seine große Liebe aber gilt dem Theater. Er sucht die Öffentlichkeit, indem er sich selbst zur Schau stellt - als Schauspieler.
Die Dokumentation aus der Reihe "Aus anderer Sicht" stellt Peter Radtke vor.


Seitenanfang
12:00
Videotext Untertitel

Große Liebe, die Zweite

Film von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
"Die Liebe zu meiner ersten Liebe ist noch immer da", sagt Ulrich Reinthaller, "in der Substanz unverändert und im Ausdruck gewaltig verändert." Der Schauspieler lebt mit der Künstlerin Barbara Pachl-Eberhart zusammen, die ebenfalls schon einmal verheiratet war. Ihre ...
(ORF)

Text zuklappen
"Die Liebe zu meiner ersten Liebe ist noch immer da", sagt Ulrich Reinthaller, "in der Substanz unverändert und im Ausdruck gewaltig verändert." Der Schauspieler lebt mit der Künstlerin Barbara Pachl-Eberhart zusammen, die ebenfalls schon einmal verheiratet war. Ihre Ehe wurde jedoch nicht durch Scheidung beendet, sondern durch einen Autounfall, bei dem ihr Mann und ihre beiden Kinder ums Leben kamen: "Ich trage die Liebe zu meinem Mann in meinem Herzen, ohne den Beigeschmack des Scheiterns. Das ist eine ungeheure Kraftquelle. Und zur Feier dieser Liebe darf ich jetzt einen anderen Mann in mein Leben lassen. Ja, ich liebe beide Partner, und diese beiden Beziehungen bereichern einander."
Wenn heute jede zweite Ehe geschieden wird - in Städten sind es sogar zwei Drittel aller Ehen - dann wird die zweite Lebensbeziehung für viele Menschen zum zentralen Thema. Die Dokumentation "Große Liebe, die Zweite" stellt fünf Beziehungen vor, bei denen es zumindest für einen von beiden die zweite Lebensbeziehung ist.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Mustang

Das Tor zum Himmel im Himalaya

Film von Benoît Aymon

Ganzen Text anzeigen
Im Schatten des Himalayas liegt Mustang, eines der entlegensten Täler der Welt. Wer die Hauptstadt Lo Manthang erreichen will, muss einen hohen Tribut zahlen: 11.000 Höhenmeter gilt es zu bezwingen und mehr als 200 Kilometer zu Fuss zurückzulegen.
Der Lohn dafür ...

Text zuklappen
Im Schatten des Himalayas liegt Mustang, eines der entlegensten Täler der Welt. Wer die Hauptstadt Lo Manthang erreichen will, muss einen hohen Tribut zahlen: 11.000 Höhenmeter gilt es zu bezwingen und mehr als 200 Kilometer zu Fuss zurückzulegen.
Der Lohn dafür ist nicht nur eine unberührte Landschaft, sondern vor allem ein unvermuteter Reichtum an Kultur. Wer das Tal durchquert, findet die ursprüngliche Reinheit des Buddhismus wieder. Dort lebt der italienische Kunstrestaurator Luigi. Der junge, talentierte und liebenswerte Mann führt ein Leben wie ein Mönch, denn er hat nur ein Ziel: Er will die kulturellen Reichtümer des Tales bewahren und restaurieren.
Die Dokumentation "Mustang" zeigt die Arbeit und den Alltag des italienischen Kunstrestaurators Luigi im Tal Mustang.


Seitenanfang
14:05

Der steinerne Zeuge

Der Stephansdom erzählt Geschichte

Film von Roswitha und Ronald Vaughan

Ganzen Text anzeigen
Verfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders ist als andere Kathedralen in Europa. Zunächst wird das Bauwerk erst 1136, also viel später als vergleichbare Dome, erstmals ...
(ORF)

Text zuklappen
Verfolgt man die Baugeschichte und das historische Umfeld des Wiener Stephansdoms, dann zeigt sich, dass dieser Dom in vielerlei Hinsicht anders ist als andere Kathedralen in Europa. Zunächst wird das Bauwerk erst 1136, also viel später als vergleichbare Dome, erstmals geschichtlich erwähnt. Es war die Zeit der Kreuzzüge, und am Rande eines Fischerdorfs an der Donau wurde eine, für die damalige Zeit, mächtige Kirche gebaut. Der Babenberger Markgraf Leopold IV. tauschte mit dem Bischof von Passau den Baugrund, auf dem heute der Dom steht, gegen Weingärten und Jagdgebiete in der Umgebung ein. Somit war der Bischof von Passau stets der Hausherr in der größten Kirche der östlichen Grenzregion des Deutschen Reiches, aus der Österreich entstand. So war St. Stephan in Wien, nach einer Periode von rund 330 Jahren, in denen an der Kirche gebaut und erweitert wurde, in der heutigen Form nahezu vollendet, als die Erhebung zum Bischofssitz erfolgte. Die weltlichen Herrscher, die den Kirchenbau prägten, waren zunächst schlichte Markgrafen, dann Herzöge und mit dem Habsburger Friedrich III. schließlich Kaiser. Ihnen allen gemeinsam war das Exklusivrecht, den Dom durch das Riesentor betreten zu dürfen. Heute betreten jährlich rund sieben Millionen Menschen den Stephansdom durch dieses Portal.
Die Dokumentation "Der steinerne Zeuge" erzählt die Geschichte des Stephansdoms. Sie rekonstruiert die ursprüngliche Farbenpracht des Riesentors und verfolgt die Arbeit einer österreichischen Firma, die das Wahrzeichen mittels Lasertechnik vermisst.
(ORF)


Seitenanfang
15:00

Zürich, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Zürich ist die größte Stadt der Schweiz und eine der teuersten der Welt. Von Bergen umgeben, liegt sie direkt am Zürichsee und dem Fluss Limmat, entsprechend hoch ist ihr Freizeitwert. Aber nicht nur die Lage bestimmt die hohe Lebensqualität der Bankenmetropole. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zürich ist die größte Stadt der Schweiz und eine der teuersten der Welt. Von Bergen umgeben, liegt sie direkt am Zürichsee und dem Fluss Limmat, entsprechend hoch ist ihr Freizeitwert. Aber nicht nur die Lage bestimmt die hohe Lebensqualität der Bankenmetropole. Die Altstadt ist so gut erhalten, dass die Zürcher ihren Alltag wie selbstverständlich auf historischem Pflaster leben, über das viele berühmte Künstler gewandelt sind.
Im Magazin "Zürich, da will ich hin!" spaziert Moderatorin Armgard Müller-Adams durch die schmalen Gassen der Altstadt und besucht Zürich-West, das sich vom Industrieviertel zum Trendquartier gewandelt hat. Sie lernt Zürcher Geschnetzeltes kochen und Seide bedrucken, verewigt sich auf Schweizer Schokolade und kauft im Containerturm Taschen aus alten LKW-Planen. Außerdem bummelt sie durch die berühmte Bahnhofstraße, über Floh- und Weltmarkt und strampelt sich auf dem Zürichsee ab.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30

unterwegs - Florida

Disney World, Sümpfe und Alligatoren

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Wasiliki Goutziomitros ist in Florida unterwegs. Nach einem Besuch in der legendären "Walt Disney World" in Orlando fährt die Moderatorin weiter an die Westküste Floridas, auf die Insel Sanibel, wo sie die Schiffskapitänin Louise Alt kennenlernt und von dieser zu einem ...

Text zuklappen
Wasiliki Goutziomitros ist in Florida unterwegs. Nach einem Besuch in der legendären "Walt Disney World" in Orlando fährt die Moderatorin weiter an die Westküste Floridas, auf die Insel Sanibel, wo sie die Schiffskapitänin Louise Alt kennenlernt und von dieser zu einem Bootsausflug samt Seekuh- und Delfin-Beobachtung eingeladen wird. Weiter geht es durch den Everglades-Nationalpark nach Miami Beach. Auf halber Strecke hält Wasiliki Goutziomitros im Shark Valley, wo sie eine Radtour bucht. Doch auf dem schmalen Pfad ist sie nicht alleine: Dutzende von Alligatoren säumen ihren Weg. Diese scheinen nicht hungrig zu sein und sind offensichtlich an Radfahrer gewöhnt - etwas mulmig ist der Moderatorin aber schon zumute. Nach einem Abstecher nach Miami reist Wasiliki Goutziomitros die Florida Keys hinunter mit Ziel Key West. In Islamorada besteigt sie ein Fischerboot, fängt auch einige Fische, doch die See ist rau und Wasiliki gelangt an ihre Grenzen. Wieder auf festem Boden, beendet sie ihre Reise in Key West.
Die Reisereportage "unterwegs - Florida" mit Wasiliki Goutziomitros beginnt in Orlando und endet in Key West.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in mono

Ein Engel auf Erden

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Stewardess / EngelRomy Schneider
Pierre ChaillotHenri Vidal
MichelJean-Paul Belmondo
Prinzessin Augusta von MünchenbergMichèle Mercier
OberengelMargarete Haagen
u.a.
Regie: Géza von Radványi
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der erfolgreiche Rennfahrer Pierre Chaillot will die schöne Prinzessin Augusta von Münchenberg heiraten, doch die brennt mit einem spanischen Torero durch. Todunglücklich will Pierre sich das Leben nehmen. Eine schöne Frau in der Uniform einer Stewardess verhindert das ...
(ARD)

Text zuklappen
Der erfolgreiche Rennfahrer Pierre Chaillot will die schöne Prinzessin Augusta von Münchenberg heiraten, doch die brennt mit einem spanischen Torero durch. Todunglücklich will Pierre sich das Leben nehmen. Eine schöne Frau in der Uniform einer Stewardess verhindert das und behauptet, Pierres Schutzengel zu sein. Die Verkleidung erklärt sich folgendermaßen: Bei der "Star Angel Line" arbeitet tatsächlich eine Stewardess, die schon lange unglücklich in Pierre verliebt ist, der ihr jedoch auf den gemeinsamen Flügen nie seine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Der Schutzengel will dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen, damit Pierre seine Liebe zu der wunderbaren Flugbegleiterin entdeckt.
Der Spielfilm "Ein Engel auf Erden" erlaubt ein unterhaltsames Wiedersehen mit Romy Schneider im Übergang vom "Sissi"-Image zur international erfolgreichen Charakterdarstellerin. Romy Schneider (1938 - 1982) spielt die Doppelrolle Schutzengel-Stewardess herzig-rührend und mit viel weiblichem Esprit.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

ZDF-History

Unsere Mütter, unsere Väter - Ein anderes Land

Film von Anja Greulich und Steffi Schöbel

Ganzen Text anzeigen
Sommer 1944: Die Offensive der Roten Armee hat der deutschen Wehrmacht und ihren Soldaten übel zugesetzt: Es gibt 350.000 Tote und Gefangene. In Moskau werden die Deutschen zur Schau gestellt. Bei denen, die noch Uniform tragen, wächst die Angst, dass sie das Schicksal ...

Text zuklappen
Sommer 1944: Die Offensive der Roten Armee hat der deutschen Wehrmacht und ihren Soldaten übel zugesetzt: Es gibt 350.000 Tote und Gefangene. In Moskau werden die Deutschen zur Schau gestellt. Bei denen, die noch Uniform tragen, wächst die Angst, dass sie das Schicksal ihrer Kameraden teilen könnten. Einige beschließen zu desertieren - trotz drakonischer Strafen. Auch, weil sie die Verbrechen hinter der Front nicht länger mitmachen wollen. Viele von ihnen werden zum Tode verurteilt. Doch ein Überlaufen zu den Sowjets kommt selbst für diese Soldaten kaum in Frage. Zu groß ist die Angst vor russischer Kriegsgefangenschaft. Die deutschen Soldaten haben noch einen Gegner, den sie fürchten: die Partisanen. Doch die einzelnen Partisanengruppen waren sich nicht immer einig in ihren Zielen. Die Rote Armee hingegen kannte nur noch ein Ziel: Berlin.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF History" blickt auf die Zeit kurz vor Kriegsende zurück.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Dicke Kinder
Die Weichen werden im Mutterleib gestellt
- Vegane Ernährung
Mangelerscheinungen vorzubeugen, erfordert viel
Überlegung beim Essen
- Klimaschutz
Reflektierendes Getreide statt energiefressende
Klimaanlagen in Großstädten

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
VPS 18:59

Tonsignal in mono

Die Favelas von Rio

Liebe auf den zweiten Blick

Film von Andreas Wunn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Auf den ersten Blick besteht Rio de Janeiro nur aus Cristo und Copacabana, aus Strand und Samba. Auf den zweiten Blick sind es die Favelas, die ins Auge fallen. Die Armenviertel von Rio de Janeiro sind nicht zu übersehen. An den Hängen über den Stränden und in den ...

Text zuklappen
Auf den ersten Blick besteht Rio de Janeiro nur aus Cristo und Copacabana, aus Strand und Samba. Auf den zweiten Blick sind es die Favelas, die ins Auge fallen. Die Armenviertel von Rio de Janeiro sind nicht zu übersehen. An den Hängen über den Stränden und in den Außenbezirken der Stadt wohnen Hunderttausende Einwohner von Rio de Janeiro in illegal gebauten, einfachen Siedlungen.
Die Dokumentation "Die Favelas von Rio" begleitet eine Friedenspolizei-Einheit auf Streife, stellt ein Touristen-Hostal vor, zeigt die neue Seilbahn als Anbindung an die städtische Infrastruktur und trifft ein Ex-Model, das im Armenviertel eine Boutique betreibt.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Schlau, arm, hoffnungslos - wie sich Italiens
Krise an seinen schönsten Orten zeigt

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Die Jagd nach Land

Das globale Geschäft mit fruchtbarem Boden

Film von Chiara Sambuchi

Ganzen Text anzeigen
Boden ist seit Menschengedenken Quelle der Ernährung. Doch vor allem seit der Wirtschaftskrise 2008 entwickelt sich eine neue, globale Tendenz der Ausbeutung. Auch Kapital aus der Finanzwelt drängt nun massiv in Acker- und Grünland, denn Anleger suchen mehr denn je nach ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Boden ist seit Menschengedenken Quelle der Ernährung. Doch vor allem seit der Wirtschaftskrise 2008 entwickelt sich eine neue, globale Tendenz der Ausbeutung. Auch Kapital aus der Finanzwelt drängt nun massiv in Acker- und Grünland, denn Anleger suchen mehr denn je nach Investitionen, die eine sichere Rendite bringen - Agrarflächen bieten dieses Potenzial. Nutzbare Flächen haben sich auf der ganzen Welt seit den 1960er Jahren halbiert - gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung und braucht Lebensmittel. Bei schrumpfendem Angebot steigt die Nachfrage exponenziell. Eine fantastische Investitionsmöglichkeit. Seit 2008 ist das Leben der kleinen bäuerlichen Betriebe immer härter geworden: "Fremdkapitalinvestoren kaufen seit der Wirtschaftskrise jeden einzelnen Hektar - dadurch, dass sie ihr Geld nicht aus der Landwirtschaft verdienen müssen, sondern Kapital von Anlegern investieren, sind sie liquider als wir und können in großem Umfang Land kaufen und pachten. Mittelfristig wird das zum Ende der kleinen familiengeführten Betriebe führen", so der Landwirt Carlo Horn. Der Bodenpreis in Rumänien ist in den letzten fünf Jahren auf 172 Prozent seines ursprünglichen Wertes gestiegen - doch vier Millionen kleine Bauern verlieren gleichzeitig ihre Existenzgrundlage. Ihre Farmen entsprechen nicht den EU-Standards. Immer mehr Landwirte lassen ihre Felder brachliegen. Ein komplettes gesellschaftliches System bricht gerade zusammen, so Ramona Duminicioiu und Attila Szocs von der rumänischen NGO Ecoruralis. "Gewachsene Agrarstrukturen werden so zerstört, der Bedarf eines Landes spielt keine Rolle mehr für den Anbau auf dessen Agrarflächen, sondern nur noch die zu erwartende Marge für ein bestimmtes Erzeugnis an den Börsen" empören sich die Aktivisten.
Welche gesellschaftlichen Folgen hat das Eindringen der Finanzwelt in die Landwirtschaft? Ist das Geschäft mit dem Land überhaupt ethisch vertretbar? Gibt es einen Ausweg? Die Dokumentation "Die Jagd nach Land" sucht Antworten auf viele Fragen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00

makro: Konzern Kirche

Magazin mit Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die katholische Kirche ist weltweit aktiv und wohl der älteste Global Player überhaupt. Doch Papst Franziskus steht nicht nur einem gigantischen sozialen Dienstleister vor. Kernaufgaben sind vielmehr Seelsorge und Glaubensvermittlung. Das allerdings bringt wenig ein, ...

Text zuklappen
Die katholische Kirche ist weltweit aktiv und wohl der älteste Global Player überhaupt. Doch Papst Franziskus steht nicht nur einem gigantischen sozialen Dienstleister vor. Kernaufgaben sind vielmehr Seelsorge und Glaubensvermittlung. Das allerdings bringt wenig ein, kostet aber viel. In Deutschland steht die Kirche finanziell gut da, vor allem dank der Kirchensteuer. Doch in Zukunft sieht es wenig rosig aus, denn die beiden großen Konfessionen verzeichnen zahlreiche Kirchenaustritte. Das bekommt sogar Rom zu spüren. Immerhin gehören die deutschen Bistümer zu den wichtigen Geldgebern der vatikanischen Zentrale. Die Kirchenfinanzen werden den neuen Pontifex ohnehin noch beschäftigen: Die eigene Vatikanbank steht weiterhin im Verdacht, eine dubiose Geldwaschmaschine zu sein. Und in Afrika und Lateinamerika, wo die Gemeinden boomen, fehlt das Geld hinten und vorne.
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: Wovon lebt das Weltunternehmen Kirche in Zukunft?


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Thema: Generation grenzenlos - Wir sind jung und brauchen

die Welt

- Polen
Schweres Erbe - Ein junger Deutscher im
Freiwilligendienst
- Thailand
Koma statt Karma - Jugend im Drogenrausch
- Großbritannien
Generation Porno - Teenager zwischen Smartphone
und Sex
- Russland
Mythos Mädchenzimmer - eine Jugendliche zeigt
ihr Reich
- Iran
Shoppen trotz Sanktionen - ein Jungunternehmer gründet
das erste Internetversandhaus
- Südafrika
Affenbande - Außendienst als Pavian-Polizist
Moderation: Lisa Mittrücker
Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Juliette Binoche

Der englische Patient

(The English Patient)

Spielfilm, USA/Großbritannien 1996

Darsteller:
Graf László AlmásyRalph Fiennes
Katharine CliftonKristin Scott Thomas
HanaJuliette Binoche
Lieutenant Kip SinghNaveen Andrews
CaravaggioWillem Dafoe
Geoffrey CliftonColin Firth
u.a.
Regie: Anthony Minghella
Länge: 153 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Italien, kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs: Während ihre Kolleginnen die Zelte in der toskanischen Provinz abbrechen, erklärt die frankokanadische Krankenschwester Hana sich bereit, in einem verlassenen Kloster einen letzten, transportunfähigen Patienten zu pflegen: ...
(ARD)

Text zuklappen
Italien, kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs: Während ihre Kolleginnen die Zelte in der toskanischen Provinz abbrechen, erklärt die frankokanadische Krankenschwester Hana sich bereit, in einem verlassenen Kloster einen letzten, transportunfähigen Patienten zu pflegen: Der Mann ist nach einem Flugzeugabsturz am ganzen Leib schwer verbrannt und hat nur noch kurze Zeit zu leben. Da er seine Erinnerung verloren hat und nichts über seine Identität bekannt ist, nennt man ihn nur den "englischen Patienten". Die einzigen Menschen, die sich außer Hana und ihrem Patienten in das Bergkloster verirren, sind der kanadische Herumtreiber und Spion Caravaggio und der indische Leutnant Kip Singh, der im Dienst der britischen Armee nichtdetonierte Bomben und Minen entschärft. Während sich zwischen Kip und Hana eine zarte Liebe entwickelt, kehrt im Angesicht des Todes die Erinnerung des Patienten zurück: Der Patient ist kein Engländer, sondern ein ungarischer Graf namens László Almásy. Vor dem Ausbruch des Krieges beginnt er in Ägypten eine leidenschaftliche Affäre mit der Britin Katharine Clifton. Ihr Mann Geoffrey ahnt von der Untreue seiner Frau und versucht Almásy in der Wüste zu töten. Dabei kommt er selbst ums Leben, und Katharine wird schwer verletzt. In einer dramatischen Aktion versucht Almásy, Hilfe für seine Geliebte zu holen und gerät dabei in neue Schwierigkeiten.
Der Spielfilm "Der englische Patient", ist eine epische Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Michael Ondaatje und wurde bei seiner Premiere von der Kritik als Meisterwerk gefeiert. Grandios fotografiert und herausragend gespielt, erhielt das Melodram zwölf Oscar-Nominierungen - und bekam neun der begehrten Statuen. Zum prominenten Ensemble des Films gehören Juliette Binoche, Ralph Fiennes, Kristin Scott Thomas, Willem Dafoe und Naveen Andrews.

"Der englische Patient" ist der letzte Beitrag der sechsteiligen Reihe mit Werken mit der und über die französische Schauspielerin Juliette Binoche.
(ARD)


Seitenanfang
1:10

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
1:40
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
2:10
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
3:00

Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2013

Mainzer Forum-Theater unterhaus, 17.2.2013

Mit Helmut Schleich, Matthias Brodowy in Begleitung,
Michael Hatzius, Team & Struppi und Christof Stählin

Moderation: Georg Schramm

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Kleinkunstpreis, verliehen durch das Mainzer Forum-Theater unterhaus, ehrt jedes Jahr hervorragende Künstler aus Kabarett und Kleinkunst. Der Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung auf allen Gebieten der Kleinkunst. In diesem Jahr geht der Preis in der ...

Text zuklappen
Der Deutsche Kleinkunstpreis, verliehen durch das Mainzer Forum-Theater unterhaus, ehrt jedes Jahr hervorragende Künstler aus Kabarett und Kleinkunst. Der Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung auf allen Gebieten der Kleinkunst. In diesem Jahr geht der Preis in der Sparte Kabarett an Helmut Schleich, "einem kabarettistischen Figurenspieler und komödiantischen Parodisten, der sowohl die große und kleine Politik als auch die Tücken des Alltags wutschnaubend oder flüsternd mit Witz und Verve ins satirische Visier nimmt", so die Jury. In der Sparte "Chanson/Lied/Musik" wird das Trio "Matthias Brodowy In Begleitung" ausgezeichnet, mit dem Preis in der Sparte "Kleinkunst" zeichnet die Jury Michael Hatzius aus. Den Förderpreis der Stadt Mainz erhalten Team & Struppi - der Schauspieler Jasper Diedrichsen und der Autor Moritz Neumeier. Der Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz geht an Christof Stählin.
3sat sendet eine Aufzeichnung der "Verleihung Deutscher Kleinkunstpreis 2013", bei der die Preisträger Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen zeigen.


Seitenanfang
4:15

Pink Noise by FORK

Die skandinavische rock-a-cappella-show

Zeltfestival, Mainz 2012

Ganzen Text anzeigen
Mitreißend, berauschend und bezaubernd - das sind FORK aus Helsinki. Mit ihrer hypnotischen a-cappella-Performance, in der sie Weltklasse-Gesang, eine ganz eigene Art der Komik und extravagantes Auftreten verbinden, begeistern die 4 Künstler ihr Publikum weltweit. Ihr ...

Text zuklappen
Mitreißend, berauschend und bezaubernd - das sind FORK aus Helsinki. Mit ihrer hypnotischen a-cappella-Performance, in der sie Weltklasse-Gesang, eine ganz eigene Art der Komik und extravagantes Auftreten verbinden, begeistern die 4 Künstler ihr Publikum weltweit. Ihr musikalisches Repertoire liegt zwischen Lady Gaga und Black Sabbath.
FORK verführen, gehen unter die Haut und bringen zum Lachen. Ihre aktuelle Show heißt Pink Noise und lässt sich als einzigartiges Pop-'n'-Rock-'n'-Roll-Märchenspektakel beschreiben. Eine stimmgewaltige Inszenierung, während der man vergisst, dass die Musiker ganz ohne Instrumente auskommen. FORK haben Grenzen überschritten und präsentieren a cappella in einer neuen Generation.


Seitenanfang
5:25

Rolf Miller: Tatsachen

Zeltfestival, Mainz 2012

Ganzen Text anzeigen
Ihm fehlen die Worte an der richtigen Stelle. Denn immer dann, wenn er nichts sagt, sagt er alles: "Hinter der Pause lauert die Pointe", so die Jury des Deutschen Kleinkunstpreises über Rolf Miller. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kabarettpreis, dem AZ-Stern des Jahres ...

Text zuklappen
Ihm fehlen die Worte an der richtigen Stelle. Denn immer dann, wenn er nichts sagt, sagt er alles: "Hinter der Pause lauert die Pointe", so die Jury des Deutschen Kleinkunstpreises über Rolf Miller. Ausgezeichnet mit dem Bayerischen Kabarettpreis, dem AZ-Stern des Jahres und dem Deutschen Kleinkunstpreis, nimmt Miller in seinem hervorragenden Programm nicht nur den normalen Wahnsinn des Alltags in den kabarettistischen Blick, sondern beschreibt kunstvoll komplizierte zwischenmenschliche und welthistorische Zusammenhänge. Seine Figur ist ein Simpel. Einer, der einfach drauf losquatscht, der an Oberflächlichkeit kaum zu übertreffen scheint und an dessen Logik man verzweifeln möchte. Und genau in dieser Figur entfalten sich Ironie und Aberwitz mit voller Wucht.

Sendeende: 6:00 Uhr