Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 3. April
Programmwoche 14/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Burnout, eine Volkskrankheit?

Film von Katrin Mackowski

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

"Der Berg schläft nie" - Naturpark Dobratsch

Film von Arnulf Prasch

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Der Dobratsch ist der Hausberg der Kärtner Stadt Villach und hat gerade in den letzten Jahren eine interessante Entwicklung erfahren. Ursprünglich eine Almweide für das Vieh, wurde der Dobratsch zum Ski-Berg und Wanderziel. Da es aufgrund des Wasserschutzes nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Dobratsch ist der Hausberg der Kärtner Stadt Villach und hat gerade in den letzten Jahren eine interessante Entwicklung erfahren. Ursprünglich eine Almweide für das Vieh, wurde der Dobratsch zum Ski-Berg und Wanderziel. Da es aufgrund des Wasserschutzes nicht möglich war, eine Beschneiungsanlage zu bauen, wurde der Skibetrieb schließlich eingestellt und in Zusammenarbeit aller umliegenden Gemeinden ein Naturpark geschaffen. Heute erfreut sich dieses Naturparadies, das über eine mautpflichtige Alpenstraße leicht erreichbar ist, großer Beliebtheit.
Die Dokumentation "'Der Berg schläft nie' - Naturpark Dobratsch" aus der Reihe "Erlebnis Österreich" zeichnet ein Bild des Naturparks in allen Jahreszeiten. Filmautor Arnulf Prasch trifft Menschen, die mit dem Berg leben und einen Großteil ihrer Freizeit dort verbringen. Außerdem besucht er eine der derzeit modernsten Alpenvereinshütten Österreichs, das Dobratsch-Gipfelhaus.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Metropolis - Die Macht der Städte (1/4)

Rom - Das Herz des Imperiums

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

Ganzen Text anzeigen
Im 2. Jahrhundert nach Christus war das Römische Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht und Rom die erste Millionenstadt der Geschichte. Reichtum und Luxus blieben jedoch nur einigen Wenigen vorbehalten. Die Masse der Armen wurde durch "Brot und Spiele" bei Laune gehalten. ...

Text zuklappen
Im 2. Jahrhundert nach Christus war das Römische Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht und Rom die erste Millionenstadt der Geschichte. Reichtum und Luxus blieben jedoch nur einigen Wenigen vorbehalten. Die Masse der Armen wurde durch "Brot und Spiele" bei Laune gehalten. Das Kolosseum war zugleich Richtstätte und Unterhaltungszentrum. 50.000 Zuschauer fanden dort Platz. 100 Tage dauerten allein die Einweihungsfeierlichkeiten im Jahr 80 nach Christus, 2.000 Gladiatoren und unzählige Verurteilte verloren dabei ihr Leben.
Die vierteilige Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" erforscht das Alltagsleben alter Städte. Im ersten Teil geht es um das antike Rom.

Den zweiten Teile der vierteiligen Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" sendet 3sat im Anschluss, um 14.00 Uhr. Die Teile drei und vier folgen am Donnerstag, 4. April, ab 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Metropolis - Die Macht der Städte (2/4)

Karthago - Die Stadt der Seefahrer

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

Ganzen Text anzeigen
Rund 800 Jahre vor Christus wurde Karthago von den Phöniziern als Handelsstützpunkt gegründet und entwickelte sich schnell zu einem kommerziellen Zentrum, wo Waren aus der gesamten antiken Welt gehandelt wurden. 146 vor Christus machten die Römer Karthago dem Erdboden ...

Text zuklappen
Rund 800 Jahre vor Christus wurde Karthago von den Phöniziern als Handelsstützpunkt gegründet und entwickelte sich schnell zu einem kommerziellen Zentrum, wo Waren aus der gesamten antiken Welt gehandelt wurden. 146 vor Christus machten die Römer Karthago dem Erdboden gleich. Nach diesem Ereignis geriet eine der glanzvollsten Metropolen der Antike völlig zu unrecht in Vergessenheit.
Im zweiten Teil der vierteiligen Reihe "Metropolis - Die Macht der Städte" geht es um "Karthago - Die Stadt der Seefahrer".


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Die Deutschen (1/10)

Otto und das Reich

Film von Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich nach altem Brauch von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den ...

Text zuklappen
Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich nach altem Brauch von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den Monarchen auf.
Erste Folge der zehnteiligen Dokumentarreihe zur Geschichte der Deutschen, die den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik durch Philipp Scheidemann im November 1918 spannt. Sie zeichnet ein Jahrtausend wechselvoller Vergangenheit nach und rekonstruiert die Entstehungsgeschichte einer "föderativen Nation".

Den zweiten bis fünften Teil der zehnteiligen Dokumentarreihe "Die Deutschen" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.30 Uhr. Die Teile sechs bis zehn sind am Donnerstag, 4. April, ab 14.45 Uhr in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Die Deutschen (2/10)

Heinrich und der Papst

Film von Friederike Haedecke

Ganzen Text anzeigen
Im Winter 1077 fand eine Auseinandersetzung ihren Höhepunkt, die die mittelalterliche Welt erschüttert hatte: Im sogenannten Investiturstreit stritten Papst Gregor und der deutsche König Heinrich um die Macht. Es ging um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht ...

Text zuklappen
Im Winter 1077 fand eine Auseinandersetzung ihren Höhepunkt, die die mittelalterliche Welt erschüttert hatte: Im sogenannten Investiturstreit stritten Papst Gregor und der deutsche König Heinrich um die Macht. Es ging um die Frage, ob der Papst über dem Kaiser steht oder der Kaiser über dem Papst. Als Heinrich dem Papst den Gehorsam verweigerte, belegte ihn der Pontifex mit dem Bann, was einer Absetzung gleichkam. Heinrich zahlte mit gleicher Münze heim und erkannte dem Papst die Amtsgewalt ab. Als sich die deutschen Fürsten auf die Seite des Papstes schlugen, musste Heinrich IV. einlenken. Durch Schnee und Eis begab er sich über die Alpen und fiel vor dem Papst in Canossa auf die Knie. Seither steht der "Gang nach Canossa" für die schlimmste Selbsterniedrigung eines Kontrahenten in einem Streit. Hatte so viel Demut das deutsche Königtum nicht beschädigt? Oder war es eine historische Tat, mit der Heinrich IV. sein Reich zusammenhielt?
Zweite Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Die Deutschen (3/10)

Barbarossa und der Löwe

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
Friedrich I., "Barbarossa" - Rotbart - genannt, aus der Dynastie der Staufer galt als glanzvoller, tatkräftiger, tugendhafter Herrscher. Als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches kämpfte er für Deutschland, nahm aber ...

Text zuklappen
Friedrich I., "Barbarossa" - Rotbart - genannt, aus der Dynastie der Staufer galt als glanzvoller, tatkräftiger, tugendhafter Herrscher. Als König von Deutschland, von Burgund und Italien sowie als Kaiser des Römischen Reiches kämpfte er für Deutschland, nahm aber seine Aufgabe als Schutzherr der Römischen Kirche besonders ernst. So war er hin und her gerissen zwischen deutschen und internationalen Belangen. Heinrich der Löwe, Herzog von Sachsen und Bayern, war Vetter und Gefolgsmann, aber auch Gegner Friedrich Barbarossas. Er galt als skrupelloser Mehrer seiner Besitztümer, erschloss aber auch neue Ostgebiete für das Reich, betrieb eine planmäßige Siedlungspolitik und Christianisierung. Als Städtegründer machten sich "der Löwe" wie auch "Barbarossa" einen Namen. Als der Herzog dem Kaiser die Gefolgschaft verweigerte, wurde er in die Verbannung geschickt. Bald nach seinem Aufbruch zu einem Kreuzzug nach Jerusalem ertrank der Kaiser.
Dritte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Die Deutschen (4/10)

Luther und die Nation

Film von Friedrich Klütsch und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
Zunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete. Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. Es ...

Text zuklappen
Zunächst war er nur ein einfacher Mönch, dann wurde aus Martin Luther eine epochale Figur, die wie kein anderer zuvor die Deutschen einte und spaltete. Der Reformator war einer der ersten, der Geschichte schrieb, indem er explizit an nationale Gefühle appellierte. Es war die Epoche des Habsburger Kaisers Karl V., der sich nach alter Tradition als Herrscher von Gottes Gnaden und Verteidiger der christlichen Einheit verstand. Doch viele witterten im Laufe der Reformation die Chance, auf Distanz zu Rom und dem Kaiser zu gehen und ihre Stellung im Machtgefüge der Zeit zu verbessern. Anders als der Habsburger Karl V., der nicht einmal der deutschen Sprache mächtig war, entwickelte sich Luther zur Identifikationsfigur, wurde ungemein populär. Er übersetzte die Bibel ins Deutsche, verbreitete damit Sprache und Wissen, legte auch dadurch ein Fundament wachsender deutscher Identität.
Vierte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Die Deutschen (5/10)

Wallenstein und der Krieg

Film von Martin Carazo Mendez

Ganzen Text anzeigen
Protestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft im Reich und in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt. Er mündet im Dreißigjährigen Krieg. Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den ...

Text zuklappen
Protestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft im Reich und in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt. Er mündet im Dreißigjährigen Krieg. Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den Protestantismus gewaltsam eindämmen. Das dazu notwendige Heer beschafft ihm der böhmische Landedelmann Albrecht von Wallenstein. Unter seinem Kommando wird die kaiserlich-katholische Herrschaft wieder bis an die norddeutschen Meere vorgeschoben, bis Schweden auf der Seite der Protestanten eingreift - ein entscheidender Wendepunkt. 1635 kommt es in Prag zu einem Friedensabkommen. Doch einmal mehr zeigt sich, dass ein deutscher Alleingang von den Mächten in Europa nicht hingenommen wird. Das Gemetzel dauert noch weitere 13 Jahre, bis der Westfälische Frieden 1648 geschlossen wird - ein Schritt hin zum modernen Völkerrecht.
Fünfte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Kommunale Intelligenz - Wie das Miteinander
unser Gehirn prägt

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Skalpell bitte - Die Herzoperation

Miterlebt in der Tübinger Universitätsklinik

Film von Sebastian Bösel, Patrick Hünerfeld

und Jenni Rieger

Ganzen Text anzeigen
2010 wurden in Deutschland rund 56.000 Bypass-Operationen am Herzen durchgeführt. Die Herz-Operation schreckt viele ab und ist dennoch fast schon Routine - spektakuläre Routine. Im August 2012 wurden einem 60-Jährigen im OP der Universitätsklinik Tübingen drei ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
2010 wurden in Deutschland rund 56.000 Bypass-Operationen am Herzen durchgeführt. Die Herz-Operation schreckt viele ab und ist dennoch fast schon Routine - spektakuläre Routine. Im August 2012 wurden einem 60-Jährigen im OP der Universitätsklinik Tübingen drei Bypässe gelegt. Das Besondere: Die insgesamt viereinhalbstündige Operation wurde unter Live-Bedingungen aufgezeichnet. Vier Kameras dokumentierten das Geschehen und übertrugen es direkt in ein eigens eingerichtetes Sendestudio im Foyer der Tübinger Uniklinik. Dr. med. Susanne Holst, bekannt aus "Tagesthemen" und "Ratgeber Gesundheit" im Ersten, erklärte das Geschehen und führte durch die Sendung. Zusätzlich kommentierte der Leiter der Tübinger Herzchirurgie, Professor Dr. med. Christian Schlensak, den Operationsverlauf. SWR-Wissenschaftsredakteur Dr. med. Patrick Hünerfeld berichtete derweil direkt aus dem OP-Bereich. Immer wieder kommentierten die Chirurgen selbst ihr Vorgehen und ihre Entscheidungen während der Operation.
In der Reportage "Skalpell bitte - Die Herzoperation" ist so Schritt für Schritt mitzuerleben, wie dem Patienten mit chirurgischer Präzision verstopfte Herzkranzarterien mit Bypässen überbrückt wurden - ein durch modernen Operationstechniken erstaunlich unblutiger Vorgang. Die filigrane Arbeit der Chirurgen am offenen Herzen zeigt, wie faszinierend es ist, das Funktionieren des Körpers auf so unmittelbare Weise kennenzulernen.

Im Anschluss, um 21.45 Uhr, begleitet die Reportage "Skalpell bitte" den Genesungsverlauf des Patienten nach der Operation.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45

Skalpell bitte - Die Reportage

Nach der Herz-OP - Wie geht es dem Patienten?

Film von Jenni Rieger

Ganzen Text anzeigen
Die Narben sind noch frisch. Zehn Tage ist es her, dass Wolfgang Eberle auf dem OP-Tisch lag. Drei Bypässe wurden dem 60-jährigen Mann aus dem schwäbischen Rottenburg im OP der Universitätsklinik Tübingen gelegt. Das Besondere: Die Operation wurde mit vier Kameras ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Narben sind noch frisch. Zehn Tage ist es her, dass Wolfgang Eberle auf dem OP-Tisch lag. Drei Bypässe wurden dem 60-jährigen Mann aus dem schwäbischen Rottenburg im OP der Universitätsklinik Tübingen gelegt. Das Besondere: Die Operation wurde mit vier Kameras dokumentiert.
Die Reportage "Skalpell bitte - Die Reportage" erzählt, was der Patient von dem Eingriff mitbekommen hat und wie er sich in der Reha an die neue Situation gewöhnen muss. Denn die ist alles andere als alltäglich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Juliette Binoche

Caché - Versteckt

Spielfilm, Österreich/Frankreich/Deutschland/Italien 2005

Darsteller:
Anne LaurentJuliette Binoche
Georges LaurentDaniel Auteuil
Georges' MutterAnnie Girardot
MajidMaurice Bénichou
Pierrot LaurentLester Makedonsky
u.a.
Regie: Michael Haneke
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Georges Laurent ist ein Pariser Intellektueller, der im französischen Fernsehen erfolgreich eine anspruchsvolle Literatursendung moderiert. Auch im Familienleben mit seiner Frau Anne und seinem zwölfjährigen Sohn Pierrot scheint alles bestens zu laufen - bis die ...
(ARD)

Text zuklappen
Georges Laurent ist ein Pariser Intellektueller, der im französischen Fernsehen erfolgreich eine anspruchsvolle Literatursendung moderiert. Auch im Familienleben mit seiner Frau Anne und seinem zwölfjährigen Sohn Pierrot scheint alles bestens zu laufen - bis die Laurents eines Tages ein mysteriöses Videoband auf ihrer Türschwelle finden. Darauf sieht man zwei Stunden lang eine Ansicht ihres Hauses, aufgenommen von einem Unbekannten, ohne jeden Hinweis auf den Absender oder dessen Beweggrund. Während Georges sich sehr beunruhigt zeigt, glaubt Anne zunächst, das Video müsse von einem harmlosen Fan ihres Mannes stammen. Doch dann taucht wenige Tage später ein weiteres Video auf, dem eine Zeichnung beiliegt: Darauf ist ein Kind zu sehen, aus dessen Mund Blut fließt. Angesichts dieser morbiden Bildbotschaft fühlt auch Anne sich bedroht. Da es sich aber bei den Videos um keine direkte und explizite Drohung handelt, sieht die Polizei keinen Handlungsbedarf. Doch Georges erhält immer weiter neue Videos, aus denen hervorgeht, dass der Absender ihn sehr gut kennt. Ganz allmählich scheint der Unbekannte ihn auf eine Spur führen zu wollen: Auf einem der Videos sind ein Wohnblock in Paris und eine Wohnungstür zu sehen. Georges sucht die Wohnung auf - und trifft auf Majid, ein Algerier in seinem Alter, den er noch aus seiner Kindheit kennt, seither aber nicht mehr gesehen hat. Zwar bestreitet Majid, etwas mit den Videos zu tun zu haben, er konfrontiert Georges aber mit einem dunklen, lange verdrängten Kapitel aus der gemeinsamen Vergangenheit.
Mit dem psychologischen Drama "Caché - Versteckt" hat Michael Haneke einen ebenso aufwühlenden wie faszinierenden Film über individuelle Schuld, Gewissen und Verantwortung inszeniert. Auf raffinierte Weise konstruiert er seine Geschichte als Parabel auf das "Massaker von 1961", bei dem Pariser Polizisten zahllose algerische Demonstranten töteten - ein in Frankreich bis heute tabuisiertes Thema.

In der sechsteiligen Juliette-Binoche-Reihe in 3sat folgt am Donnerstag, 4. April, um 22.25 Uhr, der Spielfilm "Die Liebesfälscher".
(ARD)


Seitenanfang
0:20

ECO - Spezial

Arbeit - Eine Hassliebe

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.
3sat zeigt eine "Spezial"-Ausgabe.


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Nina Sonnenberg

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
1:45
Videotext Untertitel

Die Deutschen (1/10)

Otto und das Reich

(Wh.)


Seitenanfang
2:30
Videotext Untertitel

Die Deutschen (2/10)

Heinrich und der Papst

(Wh.)


Seitenanfang
3:15
Videotext Untertitel

Die Deutschen (3/10)

Barbarossa und der Löwe

(Wh.)


Seitenanfang
4:00
Videotext Untertitel

Die Deutschen (4/10)

Luther und die Nation

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
Videotext Untertitel

Die Deutschen (5/10)

Wallenstein und der Krieg

(Wh.)


Seitenanfang
5:30

Die Riffbauer von Bali

Film von Daniela Hoyer und Michael Kaschner

Ganzen Text anzeigen
Die zunehmende Verschmutzung und Erwärmung des Indischen Ozeans bedroht die Korallenriffe vor der indonesischen Insel Bali, die zu den artenreichsten Küstenlandschaften der Welt gehören. Um die sterbenden Riffe zu retten, versenken Wissenschaftler Stahlkonstruktionen im ...

Text zuklappen
Die zunehmende Verschmutzung und Erwärmung des Indischen Ozeans bedroht die Korallenriffe vor der indonesischen Insel Bali, die zu den artenreichsten Küstenlandschaften der Welt gehören. Um die sterbenden Riffe zu retten, versenken Wissenschaftler Stahlkonstruktionen im Meer und befestigen daran Korallensetzlinge. Durch diese Maßnahme sollen die Riffe als Lebensraum zahlreicher Tierarten und Pflanzenarten erhalten werden. Gleichzeitig dienen sie dem Schutz der Küsten vor dem starken Wellengang des Indischen Ozeans.
Die Dokumentation "Die Riffbauer von Bali" stellt das Naturschutzprojekt und die daran beteiligten Menschen vor.

Sendeende: 6:15 Uhr