Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 24. März
Programmwoche 13/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Format 4:3

Die Gesetze der Lagune

Vom Leben in der Lagune von Venedig

Film von Hermann Peseckas und Heinrich Breidenbach

Ganzen Text anzeigen
Venedig ist mehr als eine Märchenkulisse rund um den Markusplatz: Etwa ein Dutzend der 30 kleineren und größeren Inseln in der 500 Quadratkilometer großen Lagune sind bewohnt. Die Inseln und das Wasser versorgen die Stadt seit jeher mit Fisch, Wein, Gemüse und Obst. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Venedig ist mehr als eine Märchenkulisse rund um den Markusplatz: Etwa ein Dutzend der 30 kleineren und größeren Inseln in der 500 Quadratkilometer großen Lagune sind bewohnt. Die Inseln und das Wasser versorgen die Stadt seit jeher mit Fisch, Wein, Gemüse und Obst.
Die Dokumentation "Die Gesetze der Lagune" zeigt, wie der Alltag in der venezianischen Inselwelt aussieht. Lagunenfischer, Inselbauern, Bootsunternehmer, Wirte, Aussteiger und Stadtplaner erzählen von den Freuden und Leiden des Lebens in der ausgedehnten Wasserwelt: vom unvermeidlichen Hochwasser, von funktionierender Nachbarschaft, den Problemen mit der Wasserqualität, aufwendigen Transporten, teuren Wohnungen und der touristischen Monokultur.

"Die Gesetze der Lagune" ist Auftakt des 3sat-Thementags "Ciao Bella". Einen Tag lang beleuchten Dokumentationen, Reportagen und Spielfilme die verschiedenen Seiten Italiens - von der Toskana bis zu den Gärten Siziliens, von Verdi bis zum italienischen Schlager, vom römischen Alltag bis zur Mafia.

(ORF/3sat)


7:00

Venedig - Triest

Im Kahn auf historischen Wasserwegen

Film von Rolf Günter

Ganzen Text anzeigen
Von Venedig nach Triest führt ein uraltes Netz von Kanälen und Flüssen. Mit einem traditionellen Kahn mit Stehrudern geht die Fahrt durch verschlungene Wasserwege, durch ein Naturschutzgebiet hindurch, den Timavo, den kürzesten Fluss der Welt, entlang, bis zum Meer. ...

Text zuklappen
Von Venedig nach Triest führt ein uraltes Netz von Kanälen und Flüssen. Mit einem traditionellen Kahn mit Stehrudern geht die Fahrt durch verschlungene Wasserwege, durch ein Naturschutzgebiet hindurch, den Timavo, den kürzesten Fluss der Welt, entlang, bis zum Meer.
Die Dokumentation "Venedig - Triest" lädt zu seiner Bootsfahrt zwischen den beiden italienischen Städten ein.


7:55
Videotext Untertitel

Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Hoch über dem Golf von Genua spannt sich eine Kette vergessener Orte und faszinierender Landschaften von der französischen Riviera bis zu den Hügeln der Toskana: der ligurische Wanderweg. Das Leben in Ligurien ist geprägt von hohen Bergen und der Nähe zur Küste. ...
(ORF)

Text zuklappen
Hoch über dem Golf von Genua spannt sich eine Kette vergessener Orte und faszinierender Landschaften von der französischen Riviera bis zu den Hügeln der Toskana: der ligurische Wanderweg. Das Leben in Ligurien ist geprägt von hohen Bergen und der Nähe zur Küste. Geliebt, gelebt und gestorben wird immer "su o sciu", "oben oder unten". Der Rhythmus des unaufhörlichen Auf- und Abstiegs kulminiert in der Arbeit auf den schmalen Weinterrassen der Cinque Terre - einer unverwechselbaren Kulturlandschaft, die seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.
Die "Universum"-Dokumentation "Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer" zeigt ein Stück unbekanntes Italien abseits touristischer Pfade: das Leben am ligurischen Wanderweg zwischen Himmel und Meer.
(ORF)


8:35

Landträume

In der Toskana

Film von Peter Podjavorsek und Claus Wischmann

Ganzen Text anzeigen
Der Traum vom Landleben - in der Toskana lässt er sich erfüllen, gilt dieser Landstrich Italiens doch seit der Renaissance als Inbegriff einer harmonischen Kulturlandschaft.
Die Dokumentation "Landträume" porträtiert Gartengestalter, die ...

Text zuklappen
Der Traum vom Landleben - in der Toskana lässt er sich erfüllen, gilt dieser Landstrich Italiens doch seit der Renaissance als Inbegriff einer harmonischen Kulturlandschaft.
Die Dokumentation "Landträume" porträtiert Gartengestalter, die landschaftsarchitektonische Traditionen der Toskana mit modernen Vorstellungen von Gartenkunst zu verbinden suchen.


9:20

Verdi und die Emilia Romagna

Musikalisch-Kulinarisch

Film von Georg Madeja

Ganzen Text anzeigen
Giuseppe Verdi war nicht nur Komponist, sondern auch Landwirt und Koch. Bereits mit Mitte 30 zog sich der damals schon weltberühmte Musiker in die Einsamkeit seines Landguts in Sant'Agata in der Nähe seines Geburtsorts Le Roncole zurück, wo er gerne Gäste empfing. ...
(ORF)

Text zuklappen
Giuseppe Verdi war nicht nur Komponist, sondern auch Landwirt und Koch. Bereits mit Mitte 30 zog sich der damals schon weltberühmte Musiker in die Einsamkeit seines Landguts in Sant'Agata in der Nähe seines Geburtsorts Le Roncole zurück, wo er gerne Gäste empfing.
"Verdi und die Emilia Romagna" ist ein musikalisch-kulinarisches Porträt Giuseppe Verdis und seiner Heimat zwischen Busseto und Parma mit einem Ausflug zu den Opernfestspielen in Verona.
(ORF)


10:15

Einen Vino auf Verdi

Das fröhlichste Altenheim der Welt

Film von Phillis Fermer

Ganzen Text anzeigen
Paolo Varetti ist überglücklich: Er lebt in einem ganz besonderen Altenheim mitten in Mailand. Ein Leben lang war er Flötist, spielte sogar in der berühmten Mailänder Scala. Seit Jahrzehnten wohnt er jetzt schon in der Casa Verdi. Das Haus ist benannt nach dem ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Paolo Varetti ist überglücklich: Er lebt in einem ganz besonderen Altenheim mitten in Mailand. Ein Leben lang war er Flötist, spielte sogar in der berühmten Mailänder Scala. Seit Jahrzehnten wohnt er jetzt schon in der Casa Verdi. Das Haus ist benannt nach dem weltberühmten Komponisten Giuseppe Verdi. Denn kein geringerer als Verdi hatte im vergangenen Jahrhundert die Idee, ein Altenheim nur für Musiker und Sänger zu schaffen. Nur wer eine einmalige Künstlervergangenheit vorweisen kann, wird hier aufgenommen. Die Bewohner sind zwischen 80 und 105 Jahre alt und auch heute noch erfüllt von Musik. Jeden Morgen wird gemeinsam musiziert und gesungen unter der Leitung des Chefs der Pflegeabteilung, der in die Klaviertasten haut - das hält alle fit. Wöchentlich geben die Bewohner im Hause zur Freude aller Konzerte, auch Lina Vasta - mit über 80 schmettert die Italienerin täglich Arien, erteilt immer noch Gesangsunterricht. Einmal im Jahr geht's gemeinsam vor die Tür, ein Ausflug in die City von Mailand, mit der Straßenbahn direkt zu dem Kaffee, wo Giuseppe Verdi sich in so manchen Schöpfungspausen einen Vino gönnte.
Die Dokumentation "Einen Vino auf Verdi" stellt "Das fröhlichste Altenheim der Welt" vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
10:45

Sardinien - Insel der Hundertjährigen

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
In Sardinien gibt es überdurchschnittlich viele Menschen, die mehr als hundert Jahre alt werden und dabei gesund bleiben. Was ist das Geheimnis dieses langen Lebens? Giovanni Vacca ist kürzlich hundert Jahre alt geworden und hat seinen Humor nicht verloren. Mariantonia ...

Text zuklappen
In Sardinien gibt es überdurchschnittlich viele Menschen, die mehr als hundert Jahre alt werden und dabei gesund bleiben. Was ist das Geheimnis dieses langen Lebens? Giovanni Vacca ist kürzlich hundert Jahre alt geworden und hat seinen Humor nicht verloren. Mariantonia Loddo, 103 Jahre alt, ist stolz auf ihre schönen Hände und singt von der Jugend, die viel zu schnell vergeht.
Der "NZZ"-Beitrag "Sardinien - Insel der Hundertjährigen" untersucht das Phänomen der Langlebigkeit auf der italienischen Insel.


Seitenanfang
11:15

Inseln des Mittelmeeres - Sardinien

Barbarenland und Smaragdküste

Film von Holger Preusse

Ganzen Text anzeigen
In der Barbagia, dem Barbarenland, schlägt noch das ursprüngliche Herz Sardiniens. Den meisten Besuchern, die vor allem wegen der kilometerlangen Strände auf die Mittelmeerinsel kommen, ist das Hinterland Sardiniens unbekannt. Dort zeigt sich die Insel von ihrer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In der Barbagia, dem Barbarenland, schlägt noch das ursprüngliche Herz Sardiniens. Den meisten Besuchern, die vor allem wegen der kilometerlangen Strände auf die Mittelmeerinsel kommen, ist das Hinterland Sardiniens unbekannt. Dort zeigt sich die Insel von ihrer urwüchsigen und ungezähmten Seite: Sanfte Hügel wechseln sich ab mit bizarren Granitfelsen und weiten Ebenen. Überall liegt der Duft von Macchia aus Immortelle, Ginster, Myrte, Thymian, Rosmarin und Wacholder in der Luft. Bis über 1.800 Meter erheben sich die Berge. Der Gegensatz zum bekanntesten Küstenstreifen Sardiniens, der Costa Smeralda, wo weiße Sandstrände, verschwiegene Buchten und immer wieder das smaragdgrüne Meer die Insel prägen, könnte nicht größer sein. Die Zeit ist im Hinterland Sardiniens keineswegs stehen geblieben - neue Häuser, Geschäfte und Straßen haben das Gesicht der Landschaft verändert.
Die Dokumentation "Inseln des Mittelmeeres - Sardinien" zeichnet ein Porträt von Sardiniens Hinterland und seinen Menschen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:55

Die Gärten Siziliens

Film von Eva Severini

Ganzen Text anzeigen
In der kargen Landschaft des Südens hat sich früher der Adel grüne Oasen geschaffen. Heutige Gartenbesitzer führen diese Tradition weiter. Wer unter der glühenden Sonne Siziliens einen Garten anlegt und hartnäckig gegen Wassermangel und Austrocknung verteidigt, der ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In der kargen Landschaft des Südens hat sich früher der Adel grüne Oasen geschaffen. Heutige Gartenbesitzer führen diese Tradition weiter. Wer unter der glühenden Sonne Siziliens einen Garten anlegt und hartnäckig gegen Wassermangel und Austrocknung verteidigt, der muss schon eine besondere Leidenschaft für Gartenkultur haben.
Die Dokumentation "Die Gärten Siziliens" stellt Menschen vor, die in Sizilien ihre Gärten pflegen - wie Franca Gräfin Tasca Almerita, die im Garten ihrer Vorfahren dem Würgegriff der Verstädterung und der Bauspekulation trotzt, eine Gartenarchitektin, die den steinernen Wüsten der Städte grüne Oasen abringt, und einen Gärtner, der seit seiner Kindheit von einem Garten mit meterhohen Kakteen träumt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:40

Der Golf von Neapel - Eine Verführung

Film von Sven Rech

Ganzen Text anzeigen
"Ich habe noch keine Sirene gesehen", sagt der junge Fabio am Strand von Neapel, "aber wenn, dann werde ich mir bestimmt nicht die Ohren mit Wachs verstopfen wie in der Legende." Der Mythos der Sirenen ist immer noch lebendig am Golf von Neapel. Der Sage nach konnte dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Ich habe noch keine Sirene gesehen", sagt der junge Fabio am Strand von Neapel, "aber wenn, dann werde ich mir bestimmt nicht die Ohren mit Wachs verstopfen wie in der Legende." Der Mythos der Sirenen ist immer noch lebendig am Golf von Neapel. Der Sage nach konnte dem Gesang der Meerjungfrauen kein Seefahrer widerstehen, blind vor Liebe steuerten sie ihre Schiffe gegen die tückischen Felsen und versanken. Nur Odysseus gelang es, die verführerischen Sirenen zu überlisten. Die Gründung Neapels geht auf diese Legende zurück: Die erste Siedlung trug den Namen einer der Sirenen - Parthenope. Obwohl sich in der Mitte der Bucht ein Berg erhebt, der jeden Moment explodieren kann - der Vesuv - sind viele Menschen restlos in ihren neapoletanischen Golf verliebt.
Liebe und Tod, Gegenwart und Geschichte, Mythos und Wirklichkeit liegen nah beieinander in der Region, und so ist die Dokumentation "Der Golf von Neapel - Eine Verführung" auch eine Spurensuche nach dem Zauber der Sirenen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:25

Musica leggera

Schlager aus Italien

Film von Emmanuelle Nobecourt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer hat es nicht, "sein" italienisches Lied, seine Canzone, deren vertraute Klänge so manche liebe Erinnerung wachrufen: an eine Urlaubsreise, eine Nacht am Strand, eine Sommerliebe, sorglose Zeiten. In den 1950 Jahren gingen zahlreiche Hits aus Italien rund um die Welt. ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wer hat es nicht, "sein" italienisches Lied, seine Canzone, deren vertraute Klänge so manche liebe Erinnerung wachrufen: an eine Urlaubsreise, eine Nacht am Strand, eine Sommerliebe, sorglose Zeiten. In den 1950 Jahren gingen zahlreiche Hits aus Italien rund um die Welt. Und trotz Schuldenkrise und Arbeitslosigkeit - bis heute ist Italien Sehnsuchtsort und Heimat der "Dolce vita" geblieben. Schlager wie "O Sole Mio" sind noch immer kollektives Kulturgut.
Begleitet von großen italienischen Liedermachern wie Paolo Conte und Lucio Dalla vermittelt die Dokumentation "Musica leggera" den einzigartigen Reiz der "leichten" italienischen Unterhaltungsmusik, erzählt die Geschichte des italienischen Schlagers und erinnert an die größten Hits von der Halbinsel.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:25
VPS 14:20

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Liebe, Brot und Eifersucht

(Pane, amore e gelosia)

Spielfilm, Italien 1954

Darsteller:
MariaGina Lollobrigida
Antonio CarotenutoRoberto Risso
AnnarellaMarisa Merlini
u.a.
Regie: Luigi Comencini
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wachtmeister Carotenuto hat sich mit der Hebamme Annarella verlobt, sein junger Kollege Pietro hat endlich die temperamentvolle Maria für sich gewonnen. Das Glück der beiden Paare bleibt jedoch nicht ungetrübt: Pietro wird in eine andere Gendarmeriestation versetzt, und ...
(ORF)

Text zuklappen
Wachtmeister Carotenuto hat sich mit der Hebamme Annarella verlobt, sein junger Kollege Pietro hat endlich die temperamentvolle Maria für sich gewonnen. Das Glück der beiden Paare bleibt jedoch nicht ungetrübt: Pietro wird in eine andere Gendarmeriestation versetzt, und Carotenuto entdeckt einen dunklen Punkt in der Vergangenheit seiner Verlobten.
"Liebe, Brot und Eifersucht", die sorgfältig inszenierte Fortsetzung nach dem großen Erfolg des Films "Brot, Liebe und Fantasie", ist ein heiterer und temperamentvoller Reigen von durch Eifersucht erschwerten Liebesgeschichten in einem lebensfrohen italienischen Dorf.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
VPS 15:50

Tiber, Stolperstein und Kosher Burger

Jüdisches Leben in Rom

Film von Mathilde Schwabeneder-Hain

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das ehemalige Ghetto Roms ist heute eines der beliebtesten Viertel der Stadt. Nicht nur Touristen flanieren hier gern durch die engen Gassen. Auch die Römer kommen mit Vergnügen vorbei, um einen koscheren Hamburger oder die berühmten Artischocken "alla giudia" zu ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das ehemalige Ghetto Roms ist heute eines der beliebtesten Viertel der Stadt. Nicht nur Touristen flanieren hier gern durch die engen Gassen. Auch die Römer kommen mit Vergnügen vorbei, um einen koscheren Hamburger oder die berühmten Artischocken "alla giudia" zu genießen. Für Jahrhunderte war der Lebensraum der jüdischen Bevölkerung Roms auf diese Gassen und Straßen nahe der Tiberinsel beschränkt. Ein päpstliches Edikt hatte die Juden im Kirchenstaat hinter hohe Mauern verbannt. Mit harter Hand ließ Papst Paul IV. 1555 das Ghetto errichten und sprach dessen Bewohnern viele Rechte ab. Erst die Einigung Italiens im 19. Jahrhundert brachte die entscheidende Wende: Das Ghetto wurde geöffnet und die jüdische Bevölkerung konnte erstmals ihren Wohnsitz und ihren Beruf frei wählen. Die Freiheit dauerte jedoch nur einige Jahrzehnte. Schon bald bedrohte der Faschismus das jüdische Leben. Die 1938 vom Mussolini-Regime erlassenen Rassengesetze verbannten Juden und Jüdinnen wieder aus dem öffentlichen Leben. Und sie verloren ihre Arbeitsplätze. Unter der Besetzung durch die Hitler-Truppen wurden allein am 16. Oktober 1943 mehr als 1.000 Juden und Jüdinnen nach Auschwitz deportiert. Heute erinnern sogenannte Stolpersteine, eingelassen in die Gehsteige des Viertels, an die Opfer des NS-Regimes, und die jüdische Gemeinde zählt wieder etwa 20.000 Mitglieder. Viele von ihnen sind aus dem Norden Afrikas eingewandert und haben ihre eigenen kulturellen Traditionen mitgebracht. Roms ehemaliges Ghetto ist heute jung, bunt und selbstbewusst.
Ein Film über jüdisches Leben in einem der beliebtesten Viertel Roms.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:15

Italy, Love It or Leave It

Dokumentarfilm von Gustav Hofer und Luca Ragazzi,

Deutschland/Italien 2011

Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gustav Hofer und Luca Ragazzi sind unterschiedlicher Meinung über ihr Heimatland Italien: Während der eine dem Land wegen der zahlreichen Skandale und wachsender Perspektivlosigkeit am liebsten den Rücken kehren würde, möchte der andere das Land der Sonne, der antiken ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Gustav Hofer und Luca Ragazzi sind unterschiedlicher Meinung über ihr Heimatland Italien: Während der eine dem Land wegen der zahlreichen Skandale und wachsender Perspektivlosigkeit am liebsten den Rücken kehren würde, möchte der andere das Land der Sonne, der antiken Kultur und des guten Essens nicht verlassen. Beide unternehmen eine Reise durch ihr Heimatland und lassen sich von ihren Landsleuten Italien erklären.
"Italy: Love It, or Leave It" ist eine ebenso unterhaltsame wie kritische Bestandsaufnahme des wohl lebendigsten Landes Europas. Verschiedene Regisseure stellen "ihr" Italien auf originelle Weise vor. Sie spielen mit Klischees und erzählen Geschichten von Menschen, die mit ihrem Engagement und ihrer Leidenschaft für ein besseres Italien arbeiten. Dieses verborgene Italien ist zwar anders als das Sehnsuchtsland, von dem Touristen gerne träumen, aber deshalb nicht weniger reizvoll.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30

Mörderische Gesellschaften (1/2)

Der Aufstieg der Mafia

Eine Geschichte der Mafia Süditaliens

Film von Bernhard Pfletschinger

Ganzen Text anzeigen
Sie haben rund 10.000 schwer bewaffnete Männer unter ihrem Kommando, die Kontrolle über Süditalien, sie sitzen in süditalienischen Kommunal- und Regional-Regierungen und in den Ministerien von Rom, an der Börse in Mailand, Frankfurt, London und New York, ihr Umsatz ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie haben rund 10.000 schwer bewaffnete Männer unter ihrem Kommando, die Kontrolle über Süditalien, sie sitzen in süditalienischen Kommunal- und Regional-Regierungen und in den Ministerien von Rom, an der Börse in Mailand, Frankfurt, London und New York, ihr Umsatz mit illegalen Geschäften aller Art beträgt schätzungsweise 100 Milliarden Euro jährlich. Sie haben ganze Wirtschafts-Branchen, die Umschlagplätze von großen Warenströmen sowie Gastronomie und Tourismus im Würgegriff und sie fordern den Staat immer wieder mit Bombenattentaten und Waffengewalt heraus. Wer ist die Mafia? Wer ist die kampanische "Camorra", die kalabresische "Ndrangheta" sowie die sizilianische "Cosa Nostra"? Wie sind sie entstanden? Weshalb konnten sie weder im Königreich Italien noch während des Faschismus und erst recht nicht in der ersten Republik Italiens nach 1945 besiegt oder zumindest zurückgedrängt werden? Wieso versteht man außerhalb von Italien nicht die politische Gefahr, die von der weltweit expandieren Mafia Süditaliens ausgeht und weshalb will man sie um jeden Preis ausschließlich und weiterhin nur als ein Polizeiproblem, als "Organisierte Kriminalität" betrachten?
Die zweiteilige Dokumentation "Mörderische Gesellschaften" geht diesen Fragen nach. Historiker, Strafrichter und Angehörige von Opfern berichten von ihren Einsichten und Erinnerungen. Im ersten Teil geht es im Süden Italiens um die Ursachen für die ungeheure Wirtschaftsmacht der Mafia. Der Film zeichnet die Gründungsmythen und die tatsächliche Entstehungsgeschichte der Mafia-Gruppen auf Sizilien, in Kalabrien und Kampanien seit dem 18. Jahrhundert nach und zeigt ihre gesellschaftlichen und kulturellen Wurzeln auf, ihre stete Nähe zur jeweils herrschenden Macht, ihren Schutz durch die Kirche und ihre souveräne Missachtung jeder Art von Gesetz.

Den zweiten Teil von "Mörderische Gesellschaften" zeigt 3sat im Anschluss um 18.20 Uhr.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:15

Mörderische Gesellschaften (2/2)

Die unheimliche Macht der Mafia

Eine Geschichte der Mafia Süditaliens

Film von Bernhard Pfletschinger

Ganzen Text anzeigen
Sie haben rund 10.000 schwer bewaffnete Männer unter ihrem Kommando, die Kontrolle über Süditalien, sie sitzen in süditalienischen Kommunal- und Regional-Regierungen und in den Ministerien von Rom, an der Börse in Mailand, Frankfurt, London und New York, ihr Umsatz ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie haben rund 10.000 schwer bewaffnete Männer unter ihrem Kommando, die Kontrolle über Süditalien, sie sitzen in süditalienischen Kommunal- und Regional-Regierungen und in den Ministerien von Rom, an der Börse in Mailand, Frankfurt, London und New York, ihr Umsatz mit illegalen Geschäften aller Art beträgt schätzungsweise 100 Milliarden Euro jährlich. Sie haben ganze Wirtschafts-Branchen, die Umschlagplätze von großen Warenströmen sowie Gastronomie und Tourismus im Würgegriff und sie fordern den Staat immer wieder mit Bombenattentaten und Waffengewalt heraus. Wer ist die Mafia? Wer ist die kampanische "Camorra", die kalabresische "Ndrangheta" sowie die sizilianische "Cosa Nostra"? Wie sind sie entstanden? Weshalb konnten sie weder im Königreich Italien noch während des Faschismus und erst recht nicht in der ersten Republik Italiens nach 1945 besiegt oder zumindest zurückgedrängt werden? Wieso versteht man außerhalb von Italien nicht die politische Gefahr, die von der weltweit expandieren Mafia Süditaliens ausgeht und weshalb will man sie um jeden Preis ausschließlich und weiterhin nur als ein Polizeiproblem, als "Organisierte Kriminalität" betrachten?
Die zweiteilige Dokumentation "Mörderische Gesellschaften" geht diesen Fragen nach. Der zweite Teil behandelt den kaum vorstellbaren politischen Einfluss der Mafia in Italien im 20. Jahrhundert und auch heute. Ausgehend von den spektakulären Morden an den Anti-Mafia-Aufklärern Giovanni Falcone und Paolo Borsellino zeigt der Autor die verhängnisvolle Vernetzung der Mafia mit einzelnen prominenten Politikern, mit Parteien und Behörden auf. Er schildert die vielfältigen Versuche, die Mafia einzudämmen und die Wirkungslosigkeit vieler Anstrengungen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:00

Die Akte Berlusconi

Film von Maria Rosa Bobbi und Michael Busse,

Ganzen Text anzeigen
Juristische Auseinandersetzungen und Sexskandale gehören zum sichtbaren Teil des italienischen Spitzenpolitikers Silvio Berlusconi. Vielen gänzlich unbekannt oder von einigen vergessen ist seine Verbindung zur Geheimloge P2. Diese geheime Organisation infiltrierte in den ...

Text zuklappen
Juristische Auseinandersetzungen und Sexskandale gehören zum sichtbaren Teil des italienischen Spitzenpolitikers Silvio Berlusconi. Vielen gänzlich unbekannt oder von einigen vergessen ist seine Verbindung zur Geheimloge P2. Diese geheime Organisation infiltrierte in den 1970er und 1980er Jahren politische Parteien, Ministerien, Geheimdienste, die Justiz, Großbanken und Medien, um den Staat im Sinne eines autoritären Regimes zu unterwandern. In ihr war quasi die gesamte extreme Rechte Italiens eingeschrieben, auch Silvio Berlusconi war unter der Mitgliedsnummer 1816 dabei. Die Affäre galt als längst vergessen, bis Berlusconi seine Angriffe auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen Italiens, die Justiz und die italienische Verfassung startete. Als er schließlich forderte, Italien solle von einer parlamentarischen zu einer präsidialen Republik werden, fühlten sich viele Italiener an die Zeit erinnert, als das Umsturzprogramm der Geheimloge P2 bekannt wurde. Berlusconi hat jedenfalls Italien verändert. Nach seinem Eintritt in die Politik begann der Medienmogul 1994, sich vor allem um seine Probleme mit der Justiz zu kümmern. In den folgenden 16 Jahren brachte er mehr als 36 Gesetze auf den Weg, die seine Prozesse - unter anderem wegen Korruption, Richterbestechung, Bilanzfälschung oder Missachtung der Kartellgesetze - in die Verjährung führten oder ihm Immunität vor Strafverfolgung sicherten.
Die Dokumentation "Die Akte Berlusconi" untersucht die Beziehungen des italienischen Politikers zur Geheimloge P2.


Seitenanfang
19:55

Schicksalswahlen in Italien

Reportage von Mathilde Schwabeneder-Hain

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es war ein schmutziger Wahlkampf: Mit Skandalen, Übergriffen und Überraschungen. Staatsanwälte, Ex-Komiker, Journalisten und Showgirls warfen sich in die Schlacht. Doch letztlich hat nur einer die Polit-Bühne dominiert: Silvio Berlusconi. Wie Phönix aus der Asche ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Es war ein schmutziger Wahlkampf: Mit Skandalen, Übergriffen und Überraschungen. Staatsanwälte, Ex-Komiker, Journalisten und Showgirls warfen sich in die Schlacht. Doch letztlich hat nur einer die Polit-Bühne dominiert: Silvio Berlusconi. Wie Phönix aus der Asche kehrte der mehrmalige Ex-Ministerpräsident zurück, mutierte vom alternden Playboy zum treuen Neo-Verlobten und vertrauenswürdigen Opa. Keine Fernsehshow, die er nicht für sich nutzte. Kein Auftritt, der ihm nicht eine internationale Präsenz sicherte. Trotzdem hat die italienische Parlamentswahl nicht die erhoffte klare Entscheidung gebracht. Im Gegenteil: Die gegenseitige Blockade, in die sich die politischen Lager begeben haben, hat große Skepsis an den internationalen Märkten ausgelöst. Ohne Italien läuft der europäische Motor nicht. Und nichts kann sich die Europäische Union derzeit weniger leisten als Handlungsunfähigkeit.
Die Reportage "Schicksalswahlen in Italien" fragt nach den Folgen dieses Wahlergebnisses.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Tage und Wolken

(Giorni e nuvole)

Spielfilm, Italien/Schweiz 2007

Darsteller:
ElsaMargherita Buy
MicheleAntonio Albanese
VitoGiuseppe Battiston
AliceAlba Rohrwacher
NadiaCarla Signoris
u.a.
Regie: Silvio Soldini
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nur einen Tag nachdem Elsa, eine elegante Frau mittleren Alters, ihren neu erworbenen Doktortitel in Kunstgeschichte gefeiert hat, gesteht ihr Mann Michele, dass er von seinem Geschäftspartner Roberto aus der Firma gedrängt wurde. Damit beginnt der soziale Abstieg der ...
(ARD)

Text zuklappen
Nur einen Tag nachdem Elsa, eine elegante Frau mittleren Alters, ihren neu erworbenen Doktortitel in Kunstgeschichte gefeiert hat, gesteht ihr Mann Michele, dass er von seinem Geschäftspartner Roberto aus der Firma gedrängt wurde. Damit beginnt der soziale Abstieg der Familie. Plötzlich steht alles im Dasein des Paares zur Disposition - selbst die Altbau-Eigentumswohnung müssen sie unter Wert verkaufen und eine enge Wohnung in einer Hochhaussiedlung am Stadtrand beziehen. Elsa findet sich mit der Situation ab und arbeitet in anspruchslosen Bürojobs. Michele dagegen tut sich schwer damit, Stellenangebote unter seiner Qualifikation in Erwägung zu ziehen. Nach vergeblicher Arbeitssuche und einigen Hilfsjobs als Vespa-Kurier und Handwerker fällt Michele in eine tiefe Depression.
Mit seinem Spielfilm "Tage und Wolken" zeichnet Silvio Soldini ein melancholisches Drama des deklassierten Mittelstandes. Doch der Regisseur - international bekannt durch seine Emanzipationskomödie "Brot und Tulpen" - lässt auch immer wieder komische Momente zu und gewährt am Ende einen Hoffnungsschimmer.
(ARD)


Seitenanfang
22:10
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra

(Gomorra)

Spielfilm, Italien 2008

Darsteller:
TotòSalvatore Abruzzese
SimoneSimone Sacchettino
BoxerSalvatore Ruocco
PitbullVincenzo Fabricino
GaetanoGaeano Altamura
Don CiroGianfelice Imparato
u.a.
Regie: Matteo Garrone
Länge: 127 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In Scampia, einer Sozialbausiedlung bei Neapel, sind die Kontrolle und der Einfluss der Camorra allgegenwärtig: Der zwölfjährige Totò zum Beispiel träumt davon, eines Tages in die Reihen der Mafia aufgenommen zu werden, zwei andere Teenager dagegen legen sich in ...
(ARD)

Text zuklappen
In Scampia, einer Sozialbausiedlung bei Neapel, sind die Kontrolle und der Einfluss der Camorra allgegenwärtig: Der zwölfjährige Totò zum Beispiel träumt davon, eines Tages in die Reihen der Mafia aufgenommen zu werden, zwei andere Teenager dagegen legen sich in tödlicher Naivität mit dem lokalen Gangsterboss an. Ein ausgebeuteter Haute-Couture-Schneidermeister gerät zwischen die Fronten, als er sich mit der chinesischen Billig-Konkurrenz einlässt, der alternde Geldbote Don Ciro wird in einen Bandenkrieg hineingezogen, und Franco, ein Unterhändler der Bosse, entsorgt skrupellos die toxischen Abfälle norditalienischer Konzerne in der neapolitanischen Provinz. Letztlich bleibt nur eine Gewissheit: Der Macht der Camorra kann sich niemand entziehen.
Kaum ein Buch hat in den vergangenen Jahren in Italien für solche Aufmerksamkeit gesorgt wie der dokumentarische Roman "Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra" von Roberto Saviano. Detailliert schildert der junge Journalist darin die Praktiken des organisierten Verbrechens und den Einfluss auf das alltägliche Leben in seiner süditalienischen Heimatregion. Nach der Veröffentlichung des Buches musste er untertauchen, steht seither unter Polizeischutz. Für die gleichnamige Verfilmung des Bestsellers hat Regisseur Matteo Garrone die Vorlage auf fünf Handlungsstränge reduziert. Einer Romantisierung des Milieus verweigert sich der Film radikal. Gedreht wurde fast ausschließlich mit Laiendarstellern an Originalschauplätzen in Neapels Sozialbausiedlung Scampia, einer der größten Mafiahochburgen der Region. Der Wagemut hat sich gelohnt: Garrones Film wurde unter anderem mit dem Großen Preis des Festivals in Cannes sowie mit fünf Europäischen Filmpreisen ausgezeichnet.
(ARD)


Seitenanfang
0:15

Pulverfass Italien

Unter den Vulkanen Ätna, Vesuv und Stromboli

Film von Ulla Haider

Ganzen Text anzeigen
Die Erde ist ein Feuerball, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Unter der Erdkruste lodert, glüht und brennt es gewaltig. Faszinierende und gefährliche Beispiele dafür sind die Vulkane Vesuv, Ätna und Stromboli in Italien. Der Ätna ist ständig ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Erde ist ein Feuerball, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht danach aussieht. Unter der Erdkruste lodert, glüht und brennt es gewaltig. Faszinierende und gefährliche Beispiele dafür sind die Vulkane Vesuv, Ätna und Stromboli in Italien. Der Ätna ist ständig tätig und überschüttet regelmäßig die Stadt Catania mit Asche. Der Vesuv hingegen, dem die Millionenstadt Neapel zu Füßen liegt, ist der bestüberwachte Vulkan Europas. Italienische Behörden haben schon vor Jahren einen Notfallplan für den Ausbruchsfall erarbeitet. Doch eine weitere Bedrohung sehr viel größeren Ausmaßes lauert in direkter Reichweite - eine riesige Glutblase unter den Phlegräischen Feldern nahe der Stadt. Jetzt wagen Forscher ein riskantes Experiment: Sie bohren direkt in das Herz der Feuerkammer. Doch dieses Projekt ist in der Fachwelt durchaus umstritten. Es gibt Befürchtungen, der Vulkan könne durch die kleinen Nadelstiche zum Leben erweckt werden, und Magma könnte ihren Weg nach oben finden.
Die Dokumentation "Pulverfass Italien" geht der Frage nach, wie gefährlich die drei Vulkane Vesuv, Ätna und Stromboli sind.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:00
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Liebe, Brot und Eifersucht

Spielfilm, Italien 1954

(Wh.)

Länge: 93 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:35

Musica leggera

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:35
VPS 03:25

Videotext Untertitel

Ligurien - Leben zwischen Himmel und Meer

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
VPS 04:10

Verdi und die Emilia Romagna

Musikalisch-Kulinarisch

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:10
VPS 05:50

Veit Heinichen - Mein Triest

(Wh.)


(ORF/3sat)