Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. März
Programmwoche 10/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Heilige Wasser - Himmlische Höhen - Harte Arbeit:

Die Hochsteiermark

Film von Alfred Ninaus

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Die Hochsteiermark ist der steirische Landstrich zwischen Leoben, Bruck und Mürzzuschlag - das Land, in dem die Hochquellen entspringen, die ganz Wien und halb Graz mit Wasser versorgen, in dem Hochöfen und Hightech Vergangenheit und Zukunft verbinden. Das Land, das ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Hochsteiermark ist der steirische Landstrich zwischen Leoben, Bruck und Mürzzuschlag - das Land, in dem die Hochquellen entspringen, die ganz Wien und halb Graz mit Wasser versorgen, in dem Hochöfen und Hightech Vergangenheit und Zukunft verbinden. Das Land, das Pilger, Wanderer und Biker, Skifahrer und Snowboarder, Genießer, Romantiker und Kulturfreunde Jahr für Jahr anzieht. Doch Abwanderung und Landflucht bedrohen die Hochsteiermark. Der wirtschaftliche Wandel der ehemaligen Industrieregion stellt die Menschen immer wieder vor neue Herausforderungen. Aber auch wenn das Leben hart ist, gibt es Menschen, die ihre Heimat nicht aufgeben wollen. Sie nehmen die Herausforderung der Zukunft an: eine Gratwanderung zwischen Faszination und Resignation.
Die Dokumentation "Heilige Wasser - Himmlische Höhen - Harte Arbeit: Die Hochsteiermark" zeigt das kontrastreiche Leben in dem steirischen Landstrich.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

Burkina Faso - Madame Fantas Kampf gegen den Klimawandel

gegen den Klimawandel

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
Mit Handy und Moped knattert Madame Fanta durch die Hirsefelder. Sie ist auf dem Weg nach Bouloye, wo die Frauen des Dorfs sie erwarten. Über 300 Familien leben dort, und wie alle Menschen am Sahel leiden sie unter den Folgen des Klimawandels. Monatelang fällt kein ...

Text zuklappen
Mit Handy und Moped knattert Madame Fanta durch die Hirsefelder. Sie ist auf dem Weg nach Bouloye, wo die Frauen des Dorfs sie erwarten. Über 300 Familien leben dort, und wie alle Menschen am Sahel leiden sie unter den Folgen des Klimawandels. Monatelang fällt kein Tropfen Regen, dann kommt der Niederschlag mit solcher Gewalt, dass er alles mit sich fortreißt. Die Folge: Die Menschen in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, kämpfen beständig gegen Hunger, Mangelernährung und Tod. Ganze Dörfer werden von Wanderdünen begraben, der wenige fruchtbare Boden versandet. Fanta ist eine gefragte Frau. Als "Animatrice" betreut sie zahlreiche Dörfer in der Region und vermittelt Wissen über nachhaltigen Landbau, Wirtschaft und Entwicklung. Madame Fantas Ziel: In zehn Jahren soll die Wüste rund um Dori in einen blühenden und ertragreichen Garten Eden verwandelt werden.
Die Dokumentation "Burkina Faso - Madame Fantas Kampf gegen den Klimawandel" stellt die Arbeit von Madame Fanta vor und begleitet sie in ihrem Alltag.


Seitenanfang
13:45

planet e.: Räuber der Meere

Film von Winfried Schnurbus

Ganzen Text anzeigen
Ein dunkler, mächtiger Schatten schiebt sich aus dem dicken abendlichen Nebel über dem Atlantik. "Helen Mary" prangt in fetten weißen Lettern auf dem Bug, die Flagge am Heck ist schwarz-rot-gold. 300 Meter lang ist das Netz, das der Megatrawler wenig später gemächlich ...

Text zuklappen
Ein dunkler, mächtiger Schatten schiebt sich aus dem dicken abendlichen Nebel über dem Atlantik. "Helen Mary" prangt in fetten weißen Lettern auf dem Bug, die Flagge am Heck ist schwarz-rot-gold. 300 Meter lang ist das Netz, das der Megatrawler wenig später gemächlich an Bord zieht. Prall gefüllt mit silbrig glänzendem Fisch, droht es unter der Last zu bersten. Mehr als 200 Tonnen Makrelen ziehen Fischfänger wie die "Helen Mary" an einem Tag aus dem Meer, verarbeiten sie noch an Bord zu verzehrfertigen Filets. Beutezüge, die die Ozeane nicht verkraften können. Die Meere nicht, aber auch nicht die Menschen an Westafrikas Küsten. Millionen leben dort vom Fischfang, doch ihre Netze bleiben leer. Iris Menn von Greenpeace will verhindern, dass die großen Fangflotten die Meere weiter plündern.
"planet e." hat die Meeresbiologin und Umweltschützerin in die Gewässer vor Mauretanien und dem Senegal begleitet und geht der Frage nach, ob die Apokalypse für Afrikas Fischer und die Meere noch aufzuhalten ist.


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Rückkehr der Sintflut (1/2)

Wenn das ewige Eis schmilzt

Film von Thomas Hies und Jens Monath

Ganzen Text anzeigen
Das Gesicht der Erde wird sich in den kommenden 50 Jahren dramatisch verändern - als Folge des Treibhauseffektes, den der Mensch zu verantworten hat. An einigen Orten kann man das bereits beobachten.
Der erste Teil des Zweiteilers "Rückkehr der Sintflut" führt nach ...

Text zuklappen
Das Gesicht der Erde wird sich in den kommenden 50 Jahren dramatisch verändern - als Folge des Treibhauseffektes, den der Mensch zu verantworten hat. An einigen Orten kann man das bereits beobachten.
Der erste Teil des Zweiteilers "Rückkehr der Sintflut" führt nach Grönland. Jahr für Jahr fühlt Konrad Steffen dort dem vermeintlich "ewigen Eis" den Puls. Der weltbekannte Klimaforscher macht sich keine Illusionen mehr: Innerhalb von nur 15 Jahren ist die Temperatur während der Wintermonate um bis zu fünf Grad gestiegen. Pro Jahr verliert Grönland das Eisvolumen der gesamten Alpen. Und nie zuvor waren die Klüfte im Eis so tief: Jene gewaltigen Risse, die dafür sorgen, dass die Eismassen in Richtung Meer abrutschen.

Den zweiten Teil von "Rückkehr der Sintflut" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.00 Uhr.


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Rückkehr der Sintflut (2/2)

Wie unsere Kinder leben werden

Film von Thomas Hies und Jens Monath

Ganzen Text anzeigen
Das Gesicht der Erde wird sich in den kommenden 50 Jahren dramatisch verändern - als Folge des Treibhauseffektes, den der Mensch zu verantworten hat. An einigen Orten kann man das bereits beobachten.
Der zweite Teil von "Rückkehr der Sintflut" führt zum ...

Text zuklappen
Das Gesicht der Erde wird sich in den kommenden 50 Jahren dramatisch verändern - als Folge des Treibhauseffektes, den der Mensch zu verantworten hat. An einigen Orten kann man das bereits beobachten.
Der zweite Teil von "Rückkehr der Sintflut" führt zum Quelccaya-Gletscher in den Hoch-Anden Perus, 5.700 Meter über dem Meeresspiegel. Seit mehr als 30 Jahren steigt der US-amerikanische Paläoklimatologe Jahr für Jahr dort hinauf, um mit Hilfe von Eisbohrkernen Klimadaten vergangener Jahrtausende zu sammeln. Doch noch nie hat sein Gletscher ein so kümmerliches Bild abgegeben: Die Eismasse hat sich um 60 Meter zurückgezogen. Binnen eines Jahres hat sich ein riesiger See aus Schmelzwasser gebildet. Doch Quelccaya ist nur ein Beispiel. Bei allen Gebirgsgletschern weltweit beobachtet Thompson das gleiche Phänomen. Sein Ausblick in die Zukunft ist düster.


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Machtfaktor Erde (1/2)

Beutezüge im Klimawandel

Film von Angela Andersen und Claus Kleber

Ganzen Text anzeigen
Wasser, fruchtbares Land und Bodenschätze bekommen in Zeiten des Klimawandels eine neue strategische Bedeutung. In Afrika und Südamerika sichern sich Staaten wie Japan, Südkorea, Indien und China riesige Ländereien. Sollten daheim die Ernten schlecht ausfallen, können ...

Text zuklappen
Wasser, fruchtbares Land und Bodenschätze bekommen in Zeiten des Klimawandels eine neue strategische Bedeutung. In Afrika und Südamerika sichern sich Staaten wie Japan, Südkorea, Indien und China riesige Ländereien. Sollten daheim die Ernten schlecht ausfallen, können in der Ferne Erträge erwirtschaftet werden, die nicht über den - auch mit knappen Nahrungsmitteln spekulierenden - Weltmarkt gehandelt werden.
Die zweiteilige Dokumentation "Machtfaktor Erde" vermittelt eine Ahnung davon, wie rasant sich die Welt durch den Klimawandel verändert und wie viel - auch für Deutschland - davon abhängt, sich rechtzeitig umzustellen. Im ersten Teil geht es um "Beutezüge im Klimawandel".

Den zweiten Teil der Dokumentation "Machtfaktor Erde" sendet 3sat im Anschluss, um 16.30 Uhr.


Seitenanfang
16:30
Videotext Untertitel

Machtfaktor Erde (2/2)

Militärs an der Klimafront

Film von Angela Andersen und Claus Kleber

Ganzen Text anzeigen
Arme Länder, die ohnehin mit genug Schwierigkeiten zu kämpfen haben, werden unter dem Klimawandel am meisten zu leiden haben. Und doch könnten einige mit einem in diesen Zeiten wichtiger werdenden Gut pokern: Wasser. In Äthiopien sammelt sich im Hochland der Regen und ...

Text zuklappen
Arme Länder, die ohnehin mit genug Schwierigkeiten zu kämpfen haben, werden unter dem Klimawandel am meisten zu leiden haben. Und doch könnten einige mit einem in diesen Zeiten wichtiger werdenden Gut pokern: Wasser. In Äthiopien sammelt sich im Hochland der Regen und wird zum Blauen Nil. Zusammen mit dem Weißen Nil aus Sudan speist er flussabwärts Ägyptens Lebensader. Äthiopien will seinen größten Schatz in Zukunft selbst stärker nutzen, für die eigene Landwirtschaft und Energieversorgung. Flussabwärts hätte Ägypten das Nachsehen und drohte deshalb mit Krieg - für den Fall der Fälle.
Die zweiteilige Dokumentation "Machtfaktor Erde" vermittelt eine Ahnung davon, wie rasant sich die Welt durch den Klimawandel verändert und wie viel - auch für Deutschland - davon abhängt, sich rechtzeitig umzustellen. Im zweiten Teil geht es um "Militärs an der Klimafront".


Seitenanfang
17:15

Angriff auf das Paradies

Mikronesien vor dem Untergang?

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen
13.000 Kilometer von Deutschland entfernt, mitten im Pazifik, liegen die Atolle der Marshall-Inseln und der föderierten Staaten Mikronesiens. Was die meisten Menschen in Europa oder den USA bislang nur aus abstrakten Zahlen oder Analysen kennen, ist für die Inselbewohner ...

Text zuklappen
13.000 Kilometer von Deutschland entfernt, mitten im Pazifik, liegen die Atolle der Marshall-Inseln und der föderierten Staaten Mikronesiens. Was die meisten Menschen in Europa oder den USA bislang nur aus abstrakten Zahlen oder Analysen kennen, ist für die Inselbewohner längst zur Realität geworden: Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel, die Atolle drohen zu versinken.
Die Reportage "Angriff auf das Paradies" zeigt, wie ernst die Situation für die Bewohner der Marshall-Inseln geworden ist und wie sie damit umgehen.


Seitenanfang
18:00

Fukushima - Eine Reise durch ein verstörtes Land

Film von Uri Schneider

Ganzen Text anzeigen
Daisuke Yoshida ist buddhistischer Mönch, sein Kloster eine Oase der Stille an der Nordküste Japans. Doch nur zwei Kilometer weiter hat Tepco, der japanische Energiekonzern, der auch die Reaktoren von Fukushima betreibt, das leistungsstärkste Atomkraftwerk der Welt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Daisuke Yoshida ist buddhistischer Mönch, sein Kloster eine Oase der Stille an der Nordküste Japans. Doch nur zwei Kilometer weiter hat Tepco, der japanische Energiekonzern, der auch die Reaktoren von Fukushima betreibt, das leistungsstärkste Atomkraftwerk der Welt gebaut. Nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind Daisuke Yoshida und die Reisbauern der Gegend besorgter als je zuvor, dass es auch dort zu einer nuklearen Tragödie kommen könnte. "Nichts besteht in alle Ewigkeit", zitiert der Mönch die Lehre Buddhas, "aber genau das ist es, was unsere Politiker und die Ingenieure der Atomkraftwerke uns weismachen wollen. Sie behaupten, die AKWs halten für immer und ewig und wollen einfach nicht sehen, wie gefährlich das ist." Daisuke Yoshida steht nicht allein, denn auch wenn sie oft nicht gehört wurden: Japan hat eine lange Tradition von AKW-Gegnern.
Die Dokumentation "Fukushima - Eine Reise in ein verstörtes Land" begegnet unterschiedlichen Gruppierungen von AKW-Gegnern in ganz Japan.

3sat zeigt "Fukushima - Eine Reise durch ein verstörtes Land" zum zweiten Jahrestag der Natur- und Reaktorkatastrophe, die sich im März 2011 in Japan ereignet haben. Aus demselben Anlass folgen um 18.30 Uhr "nano spezial: Wohin mit dem Atommüll?", um 20.15 Uhr die Dokumentation "Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau", um 21.05 Uhr die Dokumentation "Minamisanriko - Schicksal einer Stadt" sowie um 22.00 Uhr der Dokumentarfilm "Für die Ewigkeit - Ein Film aus der Zukunft".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano spezial: Wohin mit dem Atommüll?

Wohin mit dem Atommüll?
Strahlung für die Ewigkeit

Moderation: Kristina zur Mühlen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Selbst wenn wir aus der Atomenergie aussteigen, strahlen die verbrauchten Brennstäbe Jahrtausende lang weiter. Auf der Suche nach einem Endlager für radioaktiven Müll setzen immer mehr Experten auf Tongestein, wie es in der Schweiz, Deutschland und Frankreich vorkommt. ...

Text zuklappen
Selbst wenn wir aus der Atomenergie aussteigen, strahlen die verbrauchten Brennstäbe Jahrtausende lang weiter. Auf der Suche nach einem Endlager für radioaktiven Müll setzen immer mehr Experten auf Tongestein, wie es in der Schweiz, Deutschland und Frankreich vorkommt. Dort lasse sich in 600 Metern Tiefe radioaktiver Abfall sicher lagern, wird behauptet. Stimmt das?
"nano spezial" besucht das internationale Felslabor Mont Terri im Schweizer Jura und zeigt auf, welche Probleme noch ungelöst sind. Bei der Standortwahl für ein Tiefenlager in der Schweiz soll ein aufwendiges Verfahren garantieren, dass die betroffene Bevölkerung mitreden kann. Ein Modell mit Vorzeigecharakter oder bloß Alibi-Übung?


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Zwischen Techno und Rassismus -
die neue Jugendbewegung der "Identitären"

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau

Film von Peter F. Müller, Michael Mueller

und Philipp Abresch

Ganzen Text anzeigen
In kaum einem Land der Erde ist der Glaube an die Sicherheit der Kernenergie so tief verwurzelt wie in Japan. In kaum einem anderen Land der Erde ist die Verflechtung zwischen Nuklearindustrie, Regierung und Aufsichtsbehörden so stark wie in Japan. Als das Erdbeben und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In kaum einem Land der Erde ist der Glaube an die Sicherheit der Kernenergie so tief verwurzelt wie in Japan. In kaum einem anderen Land der Erde ist die Verflechtung zwischen Nuklearindustrie, Regierung und Aufsichtsbehörden so stark wie in Japan. Als das Erdbeben und der Tsunami am 11. März 2011 die Reaktoren im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zerstörten und es zum Super-Gau kam, wurde das sprichwörtliche japanische "Atomdorf" und damit das ganze Land in seinen Grundfesten erschüttert. Nahezu reflexartig sprang die Maschinerie des Abwiegelns, der Beschwichtigung und der Verschleierung an, versuchten Betreiber, Regierung und Aufsichtsbehörden das wahre Ausmaß der Katastrophe herunterzuspielen. Erst mit wochenlanger Verzögerung gestanden die Verantwortlichen ein, dass es einen atomaren Unfall gegeben hatte, der die Dimension der Katastrophe von Tschernobyl vielleicht sogar übertrifft. Doch kennen wir heute tatsächlich das ganze Ausmaß der nuklearen Apokalypse?
Die Dokumentation "Fukushima und die Wahrheit hinter dem Super-Gau" geht der Frage nach, was in den Reaktorblöcken 1 bis 4 des Atomkraftwerks in Fukushima tatsächlich passiert ist und inwieweit die Verantwortlichen in Japan die Details und den Umfang der Katastrophe vor der eignen Bevölkerung und der Weltöffentlichkeit verborgen haben und bis heute verbergen. Mit Hilfe internationaler Experten werden die Abläufe in Fukushima am Tag der Havarie und in den Wochen danach analysiert und ein Bild des Krisenmanagements und der Krisen-PR der japanischen und internationalen Atomlobby gezeichnet, die alles daran setzt, dass auch nach dem Super-Gau in Japan das globale Multimilliardengeschäft mit der Kernenergie weitergehen kann. Der Film zeigt, wie das Zusammenspiel der japanischen und internationalen Atomlobby funktioniert und wie selbst die internationalen Aufsichtsbehörden das Spiel mit der vermeintlich sicheren Atomkraft mitspielen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:05

Minamisanriko - Schicksal einer Stadt

Film von Michael Müller und Peter F. Müller

Ganzen Text anzeigen
Fast 1.000 Tote und Vermisste, rund 3.300 zerstörte Häuser, insgesamt fast 700.000 Tonnen Trümmer - wohl keine Stadt wurde durch das Erdbeben und den Tsunami vom 11. März 2011 derart verwüstet wie Minamisanriku im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Fast 1.000 Tote und Vermisste, rund 3.300 zerstörte Häuser, insgesamt fast 700.000 Tonnen Trümmer - wohl keine Stadt wurde durch das Erdbeben und den Tsunami vom 11. März 2011 derart verwüstet wie Minamisanriku im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu. Unmittelbar nach der Katastrophe hatte man befürchtet, bis zu 10.000 der knapp 17.000 Einwohner der Küstenstadt könnten in der gigantischen Flutwelle ums Leben gekommen sein. So schlimm kam es am Ende nicht, aber die Stadt hatte praktisch aufgehört zu existieren. Das Symbol des Untergangs von Minamisanriku ist eine Stimme. Es ist die Stimme von Miki Endo. Die junge Frau war im Amt für Katastrophenschutz für die Lautsprecherdurchsagen an die Bevölkerung zuständig. Sie wusste von der Monsterwelle, die auf Minamisanriku zuraste, doch sie blieb an ihrem Platz in der Sendezentrale und wiederholte immer wieder die Aufforderung an ihre Mitbürger, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen und in höher gelegenen Gebieten Schutz zu suchen. Sie warnte ihre Mitbürger so lange, bis es für sie selbst keine Rettung mehr gab. Miki Endo starb in den meterhohen Fluten. Sie wurde 24 Jahre alt. Ihre Eltern überlebten, weil sie die Stimme ihrer Tochter hörten und ihrer Aufforderung folgten. Sechs Wochen lebten sie im Ungewissen, erst dann wurde Miki Endos Leiche aus dem Meer geborgen.
Die Dokumentation "Minamisanriko - Schicksal einer Stadt" verfolgt über ein Jahr lang das Schicksal der Eltern Miki Endos, des Werftbesitzers Takahashi, des Gemüsebauern Haga und anderer Einwohnern, die die Katastrophe überlebten und sich nun in den Trümmern ihrer Heimatstadt eine neue Existenz aufbauen müssen. Sie geben nicht auf und wollen beweisen, dass sie nicht nur überlebt haben, sondern, dass es auch ein neues Leben nach dem Tsunami gibt, und dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

Für die Ewigkeit - Ein Film aus der Zukunft

(Into Eternity)

Dokumentarfilm von Michael Madsen, Dänemark 2010

Länge: 74 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nicht erst seit dem Super-GAU im März 2011 im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ist die Lagerung atomaren Materials ein riesiges Problem und deshalb in ständiger Diskussion. Zwar kann Atommüll heute dank effizienter Verfahren so gelagert werden, dass er für ...
(ORF)

Text zuklappen
Nicht erst seit dem Super-GAU im März 2011 im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ist die Lagerung atomaren Materials ein riesiges Problem und deshalb in ständiger Diskussion. Zwar kann Atommüll heute dank effizienter Verfahren so gelagert werden, dass er für die unmittelbar folgenden Generationen keine Bedrohung darstellt, doch wird das in einigen Jahrhunderten auch noch der Fall sein? Welche Katastrophe werden Menschen heraufbeschwören, denen es irgendwann einfallen sollte, die bis dahin fest verschlossenen Atom-Sarkophage zu öffnen? Darf man zulassen, dass sich der Schleier des Schweigens über die darin schlummernde Gefahr breitet, oder muss diese Information nicht vielmehr über Jahrtausende weitergegeben werden? Im hohen Norden Finnlands entsteht die Endlagerstätte Onkalo für atomaren Müll, die nach der Vorstellung der Erbauer mindestens 100.000 Jahre halten soll. In 500 Metern Tiefe werden fünf Kilometer lange Stollen in das eisige Erdreich getrieben.
Filmemacher Michael Madsen setzt sich in seinem Dokumentarfilm "Für die Ewigkeit - Ein Film aus der Zukunft" im Stil eines Science-Fiction-Films mit der umstrittenen Frage der Endlagerung von radioaktivem Abfall und der damit verbundenen Verantwortung für die kommenden Generationen auseinander.

Am Mittwoch, 13. März, um 12.00 Uhr, befasst sich das Wissenschaftsmagazin "Newton" mit Fukushima.
(ORF)


Seitenanfang
23:15

Frauen im Islam

Kairo 678

(Cairo 678)

Spielfilm, Ägypten 2010

Darsteller:
SebaNelly Karim
FayzaBoshra
NellyNahed El Sebai
OmarOmar El Saeed
AdelBassem Samra
u.a.
Regie: Mohamed Diab
Länge: 97 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Drei Frauen in Kairo, jede aus einer anderen sozialen Schicht: Fayza wird ständig in den überfüllten Bussen begrabscht, Seba wurde vor Jahren Opfer einer Massenvergewaltigung, und Nelly ist bei einem Überfall nur knapp ihren Peinigern entkommen. Alle drei wollen nicht ...

Text zuklappen
Drei Frauen in Kairo, jede aus einer anderen sozialen Schicht: Fayza wird ständig in den überfüllten Bussen begrabscht, Seba wurde vor Jahren Opfer einer Massenvergewaltigung, und Nelly ist bei einem Überfall nur knapp ihren Peinigern entkommen. Alle drei wollen nicht mehr Opfer sein und sich gegen die Übergriffe zur Wehr setzen, und doch wählt jede einen anderen Weg. Fayza bewaffnet sich mit einer Nagelfeile und sticht zurück. Seba gründet Selbsthilfegruppen und versucht zu verarbeiten, dass ihr Mann sich nach dem Vorfall von ihr abgewandt hat. Nelly jedoch ist die erste ägyptische Frau, die wegen sexueller Gewalt Anzeige erstattet und damit ein großes Medien- und Justizecho auslöst. Doch obwohl die drei Frauen bald zueinander finden und versuchen gemeinsam zu kämpfen, sind sie noch lange nicht einer Meinung darüber, was der richtige Weg ist.
Mit viel Einfühlungsvermögen und großer Eleganz nähert sich der erfolgreiche ägyptische Drehbuchautor Mohamed Diab in seinem Regiedebüt "Kairo 678" einem heiklen Thema und erzählt mit den Mitteln des populären Kinos von einer rücksichtslosen Männergesellschaft und von Frauen, die sich gegen traditionelle Rollenmuster zur Wehr setzen. Auch der beliebten Rechtfertigung der (nicht nur arabischen) Männerwelt, Frauen würden sexuelle Übergriffe durch aufreizende Kleidung herausfordern, erteilt er eine klare Absage. In Ägypten wurde der Film kontrovers aufgenommen. Einige konservative Gruppen versuchten, ihn verbieten zu lassen. Hauptdarstellerin Boshra ist ein Multi-Star der arabischen Welt in Kino, Fernsehen und Musik und eine der Produzentinnen des Films.


Als nächsten Beitrag der Reihe "Frauen im Islam" zeigt 3sat am Donnerstag, 7. März, um 22.25 Uhr den Spielfilm "Nachts in Tanger".


Seitenanfang
0:55

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:55

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Nina Sonnenberg

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Nina Sonnenberg lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
2:25
Videotext Untertitel

Rückkehr der Sintflut (1/2)

Wenn das ewige Eis schmilzt

(Wh.)


Seitenanfang
3:05
Videotext Untertitel

Rückkehr der Sintflut (2/2)

Wie unsere Kinder leben werden

(Wh.)


Seitenanfang
3:50
Videotext Untertitel

Machtfaktor Erde (1/2)

Beutezüge im Klimawandel

(Wh.)


Seitenanfang
4:35
Videotext Untertitel

Machtfaktor Erde (2/2)

Militärs an der Klimafront

(Wh.)


Seitenanfang
5:20

Angriff auf das Paradies

(Wh.)

Sendeende: 6:05 Uhr