Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 5. März
Programmwoche 10/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:13

Streifzug durch Capri und Rom



(ORF)


6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Zehn Jahre Hartz - Agenda Aufstieg oder Agenda Armut?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel Auvergne



(ARD)


Seitenanfang
11:45
VPS 11:44

Videotext Untertitel

Aufgetischt

In Krems

Film von Claudia Pöchlauer


(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Saubere Zukunft

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Laufstege in Afrika

Modeschöpfer in Senegal, Ägypten und Südafrika

Film von Peter Schreiber, Thomas Aders und Uli Neuhoff

Ganzen Text anzeigen
Auch in Afrika lassen sich international erfolgreiche Modeschöpferinnen und Modeschöpfer finden. Madame Oumou Sy aus dem Senegal ist die bekannteste Modeschöpferin Westafrikas, die auch in Paris und Genf Geschäfte hat. Manchmal nutzt sie die Straße in der Hauptstadt ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Auch in Afrika lassen sich international erfolgreiche Modeschöpferinnen und Modeschöpfer finden. Madame Oumou Sy aus dem Senegal ist die bekannteste Modeschöpferin Westafrikas, die auch in Paris und Genf Geschäfte hat. Manchmal nutzt sie die Straße in der Hauptstadt Dakar als Laufsteg, um Models für den Frieden werben zu lassen. Im revolutionären Ägypten sind zwei sehr unterschiedliche Modeschöpferinnen zuhause: Suzie Khoury ist die Moderne: Sie entwirft Haute Couture der besonderen Art. Ihre neueste Kollektion wurde gerade auf dem Catwalk in Paris präsentiert. Suzie stellt das moderne, aufgeschlossene Arabien dar. Hala Khoury ist die Traditionelle: Sie ist eine koptische Modedesignerin, die ihre traditionellen, muslimischen Kundinnen aufs Schönste verschleiert - modisch, aber konservativ.
Die Dokumentation "Laufstege in Afrika" begibt sich auf eine modische Reise zwischen Kairo und Kapstadt. Sie stellt verschiedene Modedesdesigner und Künstler, ihre Werke und Arbeitsweisen vor.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
13:45

Transatlas

Eine Biketour durch die Bergwelt Marokkos

Mit Peter Schlickenrieder und Freunden

Ganzen Text anzeigen
Marokko - geheimnisvolle Schönheit aus 1001 Nacht. Olympia-Silbermedaillengewinner Peter Schlickenrieder und sein Team haben sich etwas Außergewöhnliches vorgenommen: Mit dem Mountainbike wollen die Extremsportler das Atlasgebirge überqueren, sieben Tage körperlich an ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Marokko - geheimnisvolle Schönheit aus 1001 Nacht. Olympia-Silbermedaillengewinner Peter Schlickenrieder und sein Team haben sich etwas Außergewöhnliches vorgenommen: Mit dem Mountainbike wollen die Extremsportler das Atlasgebirge überqueren, sieben Tage körperlich an die eigenen Grenzen gehen. Entdeckungen, Strapazen und Selbstüberwindung in trockenheißem Klima, dazu berauschende Abfahrten. Von der Königstadt Marrakesch aus geht es zunächst in die Berge. Über Azilal und die kleine Berberstadt El Ksiba führt die Route erst mal im Norden des Atlasgebirges entlang. Dann folgt die anspruchsvolle Tour über den Atlashauptkamm. Dort in den Bergen und abseits der Zivilisation lauern ungeahnte Überraschungen. Anschließend durchfahren sie die Steppengebiete um Goulmima. Schließlich muss sich die Gruppe durch die sagenumwobene Sahara kämpfen, bevor sie schließlich den Wüstenort Merzouga erreicht.
Die Dokumentation "Transatlas" zeichnet die vielseitigen Etappen und Erlebnisse der Extremsportler nach.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15

SãoTomé und Príncipe

Film von Eva Witte

Ganzen Text anzeigen
São Tomé und Príncipe ist ein unbekannter Inselstaat im Golf von Guinea - Pünktchen, die um den Äquator herumhüpfen. Die Bewohner passen in das Fußballstadion Lissabons. 1470 entdeckten portugiesische Seefahrer den Archipel. Die Inseln wurden zum Umschlagplatz für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
São Tomé und Príncipe ist ein unbekannter Inselstaat im Golf von Guinea - Pünktchen, die um den Äquator herumhüpfen. Die Bewohner passen in das Fußballstadion Lissabons. 1470 entdeckten portugiesische Seefahrer den Archipel. Die Inseln wurden zum Umschlagplatz für Zuckerrohr und Sklaven, bis Aufstände der Afrikaner im ausgehenden 16. Jahrhundert viele Kolonialherren nach Brasilien auswandern ließen. São Tomé dämmerte zwei Jahrhunderte - bis der Kakao kam. Heute sind nur noch die Arbeitersiedlungen belebt - von Menschen, die zu wenig Arbeit und zu viel Zeit haben. Zu Tausenden wurden sie zur Arbeit verpflichtet, als der Weltmarkt sie brauchte. Über die Hälfte der Bevölkerung sind Kinder, ihre Gesichter spiegeln die verschiedenen Afrikas einschließlich der portugiesischen Wurzeln. Dort am Äquator scheinen sich Afrika und Europa besonders nah zu sein.
Die Dokumentation "São Tomé und Príncipe" stellt ein kleines Land, das kaum einer auf der großen Karte findet, und die Menschen die dort leben vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00
Videotext Untertitel

Afrikanische Visionen

Überraschendes im Sudan, in Ruanda und Südafrika

Film von Ulli Neuhoff, Stefan Maier und Peter Schreiber

Ganzen Text anzeigen
Das kleine Ruanda schickt sich an - kaum 20 Jahre nach dem brutalen Völkermord - das Silicon Valley Afrikas zu werden: Solarbetriebene 100-Euro-Laptops in den Schulen, Glasfaserkabel landesweit verlegt, Internet-Cafés selbst in ländlichen Gebieten und ein Einzelkämpfer ...
(ARD/SWR/WDR)

Text zuklappen
Das kleine Ruanda schickt sich an - kaum 20 Jahre nach dem brutalen Völkermord - das Silicon Valley Afrikas zu werden: Solarbetriebene 100-Euro-Laptops in den Schulen, Glasfaserkabel landesweit verlegt, Internet-Cafés selbst in ländlichen Gebieten und ein Einzelkämpfer der mit seinen 250 Bussen versucht deutsche Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit einzuführen. Musik für den Frieden, das hat sich die 15-köpfige Band "Camirata" im Sudan zum Ziel gesetzt: ein arabisch-afrikanischer Groove für Frieden und Völkerverständigung in einem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land. In Südafrika haben junge Unternehmer ein brachliegendes Industrieviertel in das kreative Zentrum Kapstadts verwandelt. Kapstadt wird zur Design-Hauptstadt. Mit dabei - ein Architekt, der die Wohnungsnot anpackt und Niedrigpreis-Häuser baut - mit Sandsäcken.
Die Reportage "Afrikanische Visionen" zeigt Menschen in afrikanischen Ländern, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen und stellt ihre außergewöhnlichen Projekte vor.
(ARD/SWR/WDR)


Seitenanfang
15:30

Die Tierärzte vom Kilimanjaro (1/3)

Eine Farm in Afrika

Film von Wolf Lengwenus und Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Am Fuße des Kilimanjaros, im ostafrikanischen Tansania, haben sich die beiden deutschen Tierärzte Elli Stegtmaier und Laszlo Paisz ein kleines Paradies geschaffen. Ein Paradies mit 25 eigenen Pferden, Kühen, Schweinen, Gänsen, Enten und vielen anderen Tieren. Mitte der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Am Fuße des Kilimanjaros, im ostafrikanischen Tansania, haben sich die beiden deutschen Tierärzte Elli Stegtmaier und Laszlo Paisz ein kleines Paradies geschaffen. Ein Paradies mit 25 eigenen Pferden, Kühen, Schweinen, Gänsen, Enten und vielen anderen Tieren. Mitte der 1990er Jahre kauften Elli und Laszlo die Makoa-Farm, eine kleine Kaffeeplantage. Sie sind aber nicht nur Kaffeeanbauer, sondern behandeln als Tierärzte Haus- und Wildtiere - momentan eine verletzte Servalkatze. Außerdem veranstalten sie Reitsafaris in das unberührte West-Kilimanjaro-Gebiet. Bis auf wenige Meter kommen die Reiter an Elefanten, Zebras, Gnus und andere Wildtiere heran. Elli und Laszlo wollen so viel wie möglich von ihrer neuen Heimat Tansania sehen. Ein Besuch führt sie in die Usambara-Berge. In der deutschen Kolonialzeit lebten dort sehr viele deutsche Siedler.
Erster Teil der dreiteiligen Dokumentation über "Die Tierärzte vom Kilimanjaro".

Die beiden weiteren Teile von "Die Tierärzte vom Kilimanjaro" zeigt 3sat im Anschluss, ab 16.15 Uhr.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15

Die Tierärzte vom Kilimanjaro (2/3)

Die Reise in die Serengeti

Film von Wolf Lengwenus und Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Tierärzte Elli und Laszlo bereiten sich auf eine Reise vor, die sie in die großen Wildschutzgebiete des Ngorongoro-Kraters und der Serengeti führt. Vorher müssen sie auf ihrer Makoa-Farm, einer Kaffeeplantage in Tansania, noch die Patienten versorgen: Ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die beiden Tierärzte Elli und Laszlo bereiten sich auf eine Reise vor, die sie in die großen Wildschutzgebiete des Ngorongoro-Kraters und der Serengeti führt. Vorher müssen sie auf ihrer Makoa-Farm, einer Kaffeeplantage in Tansania, noch die Patienten versorgen: Ein Schopfadler kann nicht mehr fliegen und Schimmel Topas hat sich eine üble Wunde am Bein zugezogen. Der Servalkatze geht es besser, aber sie ist noch nicht über den Berg. Im weltberühmten Ngorongoro Krater sind Elli und Laszlo auf den Spuren der ersten Siedler, der deutschen Brüder Siedentopf. In der Serengeti werden die beiden Tierärzte dann Zeugen eines der größten Naturschauspiele der Welt, der Wanderung Hunderttausender Gnus und Zebras.
Zweiter Teil der dreiteiligen Dokumentation über "Die Tierärzte vom Kilimanjaro".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00

Die Tierärzte vom Kilimanjaro (3/3)

Verliebt in Tansania

Film von Wolf Lengwenus und Wolfgang Wegner

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Tierärzte Elli und Lazlo werden zu Helfern in der Not für einen Elefanten: Er ist in eine von Wilderern gelegte Schlinge geraten. Außerdem besuchen sie Martina Trappe, die aus einer der ältesten deutschen Siedlerfamilien stammt, und statten der Hatari-Lodge ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die beiden Tierärzte Elli und Lazlo werden zu Helfern in der Not für einen Elefanten: Er ist in eine von Wilderern gelegte Schlinge geraten. Außerdem besuchen sie Martina Trappe, die aus einer der ältesten deutschen Siedlerfamilien stammt, und statten der Hatari-Lodge am Rande des Arusha Nationalparks einen Besuch ab. Benannt wurde die Lodge nach dem Hollywoodfilm "Hatari", einem Tierfängerdrama, das 1960 in der Nähe gedreht wurde. Die Hauptrollen spielten damals Elsa Martinelli, John Wayne und Hardy Krüger. Einer von Laszlos Mitarbeitern auf Makoa will sich auf dem Viehmarkt der Massai ein Rind und eine Ziege kaufen, er bittet seinen Chef, ihn zu begleiten.
Letzter Teil der dreiteiligen Dokumentation über "Die Tierärzte vom Kilimanjaro".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45

Namibia - Im Etosha Nationalpark

Film von Lisa Eder

Ganzen Text anzeigen
Im Mai laufen in Namibia die Fangaktionen für Wildtiere auf Hochtouren. "Auf den ersten Blick scheint es ein Widerspruch, dass wir Elefanten, Nashörner und Giraffen jagen, sie betäuben und damit großem Stress aussetzen, obwohl wir für ihr Wohlergehen und Überleben ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Mai laufen in Namibia die Fangaktionen für Wildtiere auf Hochtouren. "Auf den ersten Blick scheint es ein Widerspruch, dass wir Elefanten, Nashörner und Giraffen jagen, sie betäuben und damit großem Stress aussetzen, obwohl wir für ihr Wohlergehen und Überleben verantwortlich sind", erklärt Mark Jago. Doch nur so lassen sich dauerhaft gesunde Tierbestände gewährleisten. Der Brite ist der Tierarzt von Etosha, dem berühmten Nationalpark im Norden Namibias. Dort konkurrieren die Wildtiere mit den Menschen und ihrem Vieh um Land, Wasser und Nahrung. Umso wichtiger ist es, die Anwohner ins Parkmanagement einzubeziehen. "Nur, wenn die Bevölkerung freiwillig mitmacht", so Jago, "kann der Schutz der Wildtiere von Dauer sein. Ein lebendes Nashorn bringt mehr als ein totes, das muss allen klar werden." Der Erfolg gibt den Verantwortlichen Recht: Namibia ist Vorreiter beim Tier- und Naturschutz in Afrika.
Die Dokumentation "Namibia - Im Etosha Nationalpark" begleitet Jago und eine Gruppe von Rangern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Streit um Armutsbericht
Was sagt die Wissenschaft dazu?
- Besser Surfen im Reisebus
Neue Technik für mobiles Internet

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Filmen Verboten! Was iranische Regisseure nicht
zeigen dürfen

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital Audio

Frauen im Islam

Caramel

Spielfilm, Frankreich/Libanon 2007

Darsteller:
LayaleNadine Labaki
NisrineYasmine Al Masri
RimaJoanna Moukarzel
JamaleGisèle Aouad
YoussefAdel Karam
Regie: Nadine Labaki
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die hübsche Layale betreibt mit zwei Angestellten in Beirut den Schönheitssalon "Si Belle". Wie es die Tradition will, wohnt die Single-Geschäftsfrau noch bei den Eltern, hat dort aber nicht einmal ein eigenes Zimmer. So muss sie, um mit ihrem verheirateten Liebhaber ...
(ARD)

Text zuklappen
Die hübsche Layale betreibt mit zwei Angestellten in Beirut den Schönheitssalon "Si Belle". Wie es die Tradition will, wohnt die Single-Geschäftsfrau noch bei den Eltern, hat dort aber nicht einmal ein eigenes Zimmer. So muss sie, um mit ihrem verheirateten Liebhaber dessen Geburtstag zu feiern, in eine düstere Absteige ausweichen. Als dann noch zufällig die betrogene Gattin im Salon auftaucht und sich die Beine mit geschmolzenem Zucker - Caramel - enthaaren lässt, gerät Layale erst recht in die Krise. Doch mit ihrem Frust ist sie nicht allein. Ihre Kollegin Nisrine ist eigentlich glücklich verliebt und will demnächst heiraten. Doch die Muslima ist längst keine Jungfrau mehr. Die burschikose Rima hingegen verliebt sich in eine Kundin, der sie, als einzige gesellschaftlich akzeptierte Annäherung, zu sanfter Musik stundenlang die Haare wäscht. Stammkundin Jamale, von ihrem Mann verlassen, lässt sich für Castings herrichten und nutzt die skurrilsten Tricks, um jünger zu erscheinen. Alle vier sind befreundet mit der älteren und schüchternen Schneiderin Rose, die vor dem Rendezvous mit dem Gentleman Charles kneift - sie muss sich um ihre verwirrte Schwester Lili kümmern.
Debütregisseurin Nadine Labaki schrieb am Buch mit und überzeugt auch in der Hauptrolle dieser hinreißenden Frauenkomödie "Caramel". Vor dem Hintergrund der alltäglichen Zwänge einer orientalisch-patriarchalischen Gesellschaft gerät die weibliche Welt eines Schönheitssalons zum Refugium und zur konspirativen Zelle. In ihr werden allerlei Tricks vermittelt, um sich in einer bigotten Gesellschaft zu arrangieren. Politik und Beiruts konfessionelle Trennlinien werden nur gestreift; die Frauen, von Laiendarstellerinnen authentisch verkörpert und von der Kamera liebevoll beobachtet, haben handfestere Anliegen. Zerrissen zwischen rigider Tradition und Freiheitsstreben, helfen sie sich gegenseitig, die Grenzen zu überwinden, die nicht nur ihrer sexuellen Selbstbestimmung auferlegt werden.

Als nächste Beiträge der Filmreihe "Frauen im Islam" sendet 3sat um 22.25 und um 23.35 Uhr die Dokumentationen "Hüllen" und "City Walls", um 0.30 Uhr folgt der Dokumentarfilm "Schwestern der langen Nacht" aus der Reihe "Mädchengeschichten".
(ARD)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Yosemite Nationalpark, USA

Jahreszeiten eines Naturwunders

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigen
Yosemite, 1864 vom amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln als "Public Preserve" dem Staat Kalifornien zugesprochen, 1890 zum Nationalpark und 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt, ist heute eines der am meisten besuchten Naturwunder der USA. Millionen von Touristen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Yosemite, 1864 vom amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln als "Public Preserve" dem Staat Kalifornien zugesprochen, 1890 zum Nationalpark und 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt, ist heute eines der am meisten besuchten Naturwunder der USA. Millionen von Touristen bestaunen jedes Jahr die Granitfelsen El Capitan und Half Dome und vor allem die unzähligen Wasserfälle, die nach der Schneeschmelze im Frühjahr zu Tal stürzen. Vier große Wasserfälle haben den Park berühmt gemacht: der Yosemite-, Vernal-, Nevada- und der Bridalveilfall.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" geht auf eine Reise durch die vier Jahreszeiten im Yosemite Park.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Frauen im Islam

Hüllen

Film von Maria Müller

Ganzen Text anzeigen
Die 49-jährige Emel Zeynelabidin kam als Baby mit ihrer Familie aus der Türkei nach Deutschland. Seit dem ersten Tag ihrer Menstruation wurde sie von den Eltern angehalten, ein Kopftuch zu tragen. Zunächst tat sie das auch. Doch nach 30 Jahren legte die gläubige ...

Text zuklappen
Die 49-jährige Emel Zeynelabidin kam als Baby mit ihrer Familie aus der Türkei nach Deutschland. Seit dem ersten Tag ihrer Menstruation wurde sie von den Eltern angehalten, ein Kopftuch zu tragen. Zunächst tat sie das auch. Doch nach 30 Jahren legte die gläubige Muslimin es ab, brach mit dem traditionellen Selbstverständnis ihrer Familie und verließ Mann und Kinder. Mit ihren öffentlichen Auftritten brachte sie ihre Familie und die deutsche islamische Gemeinde in Aufruhr. Die Mutter von Emel Zeynelabidin wuchs im modernen Istanbul der 1940er und 1950er Jahre auf. Sie liebte das Tanzen und die jungen Männer. Nach der Heirat zog sie auf Wunsch ihres Mannes das Kopftuch an. Heute, 52 Jahre später, trägt sie es immer noch. Die 26-jährige Tochter von Emel wiederum ist in Deutschland geboren und trägt das Kopftuch aus Überzeugung.
Die Dokumentation "Hüllen" erzählt die Familiengeschichte von drei muslimischen Frauen dreier Generationen im Spannungsfeld kultureller, religiöser und politischer Überzeugungen. Im Mittelpunkt steht die 49-jährige sechsfache Mutter Emel Zeynelabidin. Emel erzählt ihre Geschichte im Kontext familiärer und politischer Ereignisse. Von den Freiheiten, die sie sich erobert hat, aber auch von Isolation, Verleumdungen und Drohungen, denen Musliminnen ausgesetzt sind, wenn sie sich gegen das Kopftuch entscheiden.


Seitenanfang
23:35

Frauen im Islam

City Walls

Drei Frauengenerationen im Iran

Film von Afsar Sonia Shafie

Ganzen Text anzeigen
Sie haben eindeutig die Hosen an - trotz Schleier: die Frauen in der Familie von Afsar Sonia Shafie. Nach fünf Jahren in der Schweiz besucht die iranische Filmemacherin Afsar Sonia Shafie in Begleitung ihres Mannes, dem Schweizer Kameramann Martin Frei, die Frauen, die ...

Text zuklappen
Sie haben eindeutig die Hosen an - trotz Schleier: die Frauen in der Familie von Afsar Sonia Shafie. Nach fünf Jahren in der Schweiz besucht die iranische Filmemacherin Afsar Sonia Shafie in Begleitung ihres Mannes, dem Schweizer Kameramann Martin Frei, die Frauen, die ihr Leben geprägt haben: ihre Großmutter, ihre Mutter und ihre Schwester Sona. Männer sind in dieser Familiengeschichte rar. Seit Generationen sorgen die Frauen nach Kräften für das Wohl der Familie. Und so findet die Oma für ihren Mann, der früher alkohol- und opiumsüchtig war und sie schlug, auch noch tröstende Wort: "Du musst dich nicht schämen", sagt sie, "die Ausländer verstehen kein Persisch."
Intim und bewegend erzählt "City Walls" vom Leben dreier Frauengenerationen im Iran. In Zeiten, in denen vom "Kampf der Kulturen" geredet wird, stimmt Afsar Sonia Shafie in ihrem Film leisere Töne an und eröffnet dem westlichen Betrachter erstaunliche Erkenntnisse. Afsar Sonia Shafies Familiengeschichte bricht mit gängigen Vorurteilen und zeichnet ein ungleich reicheres Bild der islamischen Gesellschaft.


Seitenanfang
0:30

Frauen im Islam

Mädchengeschichten: Schwestern der langen Nacht

Dokumentarfilm von Bettina Haasen, Deutschland 2004

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Verschämt schaut Rhaissa in die Kamera und lacht über das, was ihre Freundin Fatimata über den jungen Mann sagt, der bald ihr Ehemann sein wird: Effad sei nicht besonders schön und habe auch nicht besonders viel "Ashek" - Stolz. Rhaissa wird ihn trotzdem heiraten. Die ...

Text zuklappen
Verschämt schaut Rhaissa in die Kamera und lacht über das, was ihre Freundin Fatimata über den jungen Mann sagt, der bald ihr Ehemann sein wird: Effad sei nicht besonders schön und habe auch nicht besonders viel "Ashek" - Stolz. Rhaissa wird ihn trotzdem heiraten. Die Eltern haben seinem Antrag zugestimmt, und so fügt sie sich ihrem Schicksal. Ein letztes Mal wird Rhaissa die Ziegen hüten, in der Weite des nigrischen Air-Gebirges singen und Mädchen sein. Was danach folgt, sind sechs lange, ruhige Tage und Nächte im Zelt der Mutter. Nach dem Moralkodex der Ergebenheit, dem "Takaraket", darf die Braut das Zelt bis zur Nacht der Eheschließung nicht mehr verlassen und nicht mehr sprechen.
Die Dokumentarfilmerin Bettina Haasen hat mehrere Jahre im westafrikanischen Wüstenstaat Niger gelebt und Zugang zu den Menschen, ihrer Kultur und ihrem Gesellschaftsleben erhalten. So konnte sie die 17-jährige Rhaissa während des Rituals der Ehevorbereitung in einem kleinen Dorf im Air-Gebirge für die Reihe "Mädchengeschichten" filmisch begleiten.

"Schwestern der langen Nacht" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt. Als nächster Beitrag der Reihe "Frauen im Islam" folgt am Mittwoch, 6. März, um 23.15 Uhr der Spielfilm "Kairo 678".


Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:30
Dolby-Digital Audio

Caramel

Spielfilm, Frankreich/Libanon 2007

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
3:00
Videotext Untertitel

Couscous mit Fisch

(La Graine et le Mulet)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
SlimaneHabib Boufares
RymHafsia Herzi
KarimaFaridah Benkhetache
HamidAbdelhamid Aktouche
JuliaAlice Houri
u.a.
Regie: Abdellatif Kechiche
Länge: 146 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Tunesier Slimane lebt seit Jahrzehnten in der südfranzösischen Hafenstadt Sète. Als der 61-Jährige seinen Job bei einer Schiffswerft verliert, steht er zunächst vor dem Nichts - wer würde einen Immigranten seines Alters schon einstellen? Doch anstatt sich zur ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Tunesier Slimane lebt seit Jahrzehnten in der südfranzösischen Hafenstadt Sète. Als der 61-Jährige seinen Job bei einer Schiffswerft verliert, steht er zunächst vor dem Nichts - wer würde einen Immigranten seines Alters schon einstellen? Doch anstatt sich zur Ruhe zu setzen, möchte sich Slimane einen Traum erfüllen: Er möchte ein Schiff renovieren und in ein schwimmendes Restaurant mit maghrebinischen Spezialitäten verwandeln. Die kulinarische Attraktion des Hauses soll Couscous mit Fisch werden. Zunächst aber gilt es, jede Menge bürokratischer Hürden zu überwinden. Slimane bekommt immer neue Steine in den Weg gelegt. Mit einem feierlichen Dinner auf dem herausgeputzten Schiff sollen die skeptischen Beamten der zuständigen Behörden von der Idee überzeugt werden. Allerdings verläuft der große Abend anders als geplant und endet dramatisch.
Auf ebenso berührende wie unterhaltsame Weise zeichnet der französische Spielfilm "Couscous mit Fisch" das komplexe Porträt einer Migrantenfamilie im heutigen Frankreich. Der 1960 in Tunis geborene und in Frankreich aufgewachsene Regisseur Abdellatif Kechiche gehört seit seinem vielfach preisgekrönten Jugenddrama "L'esquive" (2003) zu den prominentesten Vertretern des "cinema beurre", wie das Kino der Franko-Araber genannt wird. "Couscous mit Fisch" wurde mit zahlreichen internationalen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter vier "Césars" sowie der Spezialpreis der Jury bei den Filmfestspielen von Venedig.
(ARD)


Seitenanfang
5:25

Transatlas

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:55 Uhr