Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 26. Februar
Programmwoche 09/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Hitler als Witzfigur - Worüber darf Deutschland lachen?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Nördliche Sporaden


(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- 3096 Tage - der Fall Kampusch im Film
- "Amour" im echten Leben: Pflege bis der Tod uns scheidet
- Der Fall Pistorius - vom Helden zum Mörder?

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Made in Germany

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Katastrophentage: Tod im Schnee

Die größte Lawinenkatastrophe der Welt

Film von Gerhard Jelinek und Sabine Zink

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Es ist die größte Lawinenkatastrophe in der Geschichte der Alpen: Im Januar 1954 vernichten insgesamt 13 Lawinen das Dorf Blons im Großen Walsertal. Mehr als 100 Menschen werden verschüttet, mehr als 50 Menschen sterben unter den Schneemassen. Einen ganzen Tag lang ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist die größte Lawinenkatastrophe in der Geschichte der Alpen: Im Januar 1954 vernichten insgesamt 13 Lawinen das Dorf Blons im Großen Walsertal. Mehr als 100 Menschen werden verschüttet, mehr als 50 Menschen sterben unter den Schneemassen. Einen ganzen Tag lang sind die Überlebenden mit der Tragödie allein, denn die Telefonleitungen sind tot, die Straßen unpassierbar. Mit bloßen Händen suchen die Menschen nach ihren Angehörigen. Als die Behörden endlich von der Katastrophe erfahren, bahnen sich Hilfsorganisationen, Feuerwehren und Hunderte Freiwillige aus dem In- und Ausland den Weg ins tief verschneite Walsertal. Mit der Katastrophe von Blons begann die technische Schutzverbauung der Alpen. Jahrhundertelang hatten die Bewohner der Alpentäler mit dem "Weißen Tod" gelebt, Lawinen als Schicksal hingenommen.
Der Film "Katastrophentage: Tod im Schnee" arbeitet die Tragödie von Blons neu auf.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Plitvice - Land der fallenden Seen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: ...
(ORF)

Text zuklappen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: Das stark mit Kalk angereicherte Karstwasser aus dem Dinarischen Gebirge lagert sich an Moosen ab, Pflanzen und Kalk bilden ein spezielles Gestein - Travertin. In Plitvice verwandelt sich Wasser zu Stein, es wird daher auch "Das Land, wo die Steine wachsen" genannt. Zwischen einem und drei Zentimeter pro Jahr wachsen die Travertin-Terrassen und schaffen ständig neue Becken und Barrieren, Wasserstürze und Kaskaden. Daran, dass Plitvice während des Balkankriegs Kampfgebiet war, erinnert heute nur noch wenig: In den riesigen Buchenwäldern finden sich neben der größten Braunbären-Population Europas auch Wölfe und Luchse, im Wasser tummeln sich Sumpfschildkröten.
"Plitvice - Land der fallenden Seen" stellt die Seenlandschaft in Kroatien vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:50
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wilder Balkan

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Tiefe Schluchten, weite Sümpfe, dichte Wälder - der Südosten Europas ist noch wild und ursprünglich. Ein Land wie aus J. R. R. Tolkiens "Herr der Ringe". Orks und Elben gibt es dort zwar nicht, dafür aber Wölfe und Bären. Jahrtausende hindurch prägten kriegerische ...
(ORF)

Text zuklappen
Tiefe Schluchten, weite Sümpfe, dichte Wälder - der Südosten Europas ist noch wild und ursprünglich. Ein Land wie aus J. R. R. Tolkiens "Herr der Ringe". Orks und Elben gibt es dort zwar nicht, dafür aber Wölfe und Bären. Jahrtausende hindurch prägten kriegerische Auseinandersetzungen den Balkan. Erst seit Kurzem kommt das Pulverfass Europas zur Ruhe. Die gewalttätige Geschichte des Balkans verstellte lange den Blick auf den wahren Schatz dieser Gegend: die unglaublich schöne Landschaft. In der steinernen Wildnis der "Schwarzen Berge" in Montenegro befinden sich einige der letzten Urwälder Europas. Dort hat die Tara oder "Träne Europas", wie Einheimische den längsten Fluss Montenegros nennen, eine 1.300 Meter tiefe Schlucht ins Durmitor-Gebirge gegraben, nach dem Grand Canyon die zweitgrößte Schlucht der Welt. An der Mündung der Drau in die Donau liegt das Kopacki Rit, eines der weitläufigsten Sumpfgebiete Europas. Im Grenzgebiet zwischen Mazedonien und Griechenland befindet sich die gebirgige Hochebene Tikves. Abweisend, karg, von Menschen kaum bewohnt, bietet sie Lebensraum für die seltenen Gänsegeier. Das Gebiet zwischen Montenegro und Albanien mit dem Skuteri See, dem größten See auf dem Balkan, ist einer der letzten Süßwassersümpfe im Mittelmeerraum.
Die Dokumentation "Wilder Balkan" präsentiert eine Region der extremen Gegensätze mit kaum bekannten Landschaften und einer schwer zugänglichen Wildnis.
(ORF)


Seitenanfang
15:35

Notizen aus dem Ausland

Ecuador: Yasuni Nationalpark


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Namaqualand - Der Blumengarten Afrikas

Film von Lynne und Philip Richardson

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Namaqualand in Südafrika ist alljährlich im Frühling Schauplatz eines einzigartigen Spektakels: Eine unwirtliche Wüstenlandschaft verwandelt sich in eines der größten Blumenbeete der Welt. Doch dieser paradiesische Zustand währt nur für wenige Wochen. Bis der Regen ...
(ORF)

Text zuklappen
Namaqualand in Südafrika ist alljährlich im Frühling Schauplatz eines einzigartigen Spektakels: Eine unwirtliche Wüstenlandschaft verwandelt sich in eines der größten Blumenbeete der Welt. Doch dieser paradiesische Zustand währt nur für wenige Wochen. Bis der Regen im folgenden Jahr wiederkehrt, entspinnt sich für Menschen, Tiere und Pflanzen ein Wettlauf gegen die Unbarmherzigkeit des Jahreslaufs.
Die "Universum"-Dokumentation "Namaqualand - Der Blumengarten Afrikas" stellt diesen einmaligen Landstrich vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:30
Format 4:3Videotext Untertitel

Reisezeit - Indien

Film von Elisabeth Rettenmoser

Ganzen Text anzeigen
Das Taj Mahal im indischen Agra ist eines der meistfotografierten Bauwerke der Welt. Das Mausoleum, das der Mogulkaiser Shah Jahan im Gedenken an seine Frau erbauen ließ, gilt als Symbol ewiger Liebe und ist auch Ziel vieler frisch vermählter Eheleute. Im Südwesten des ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Taj Mahal im indischen Agra ist eines der meistfotografierten Bauwerke der Welt. Das Mausoleum, das der Mogulkaiser Shah Jahan im Gedenken an seine Frau erbauen ließ, gilt als Symbol ewiger Liebe und ist auch Ziel vieler frisch vermählter Eheleute. Im Südwesten des Landes liegt Jaipur, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Rajasthan. In der übervölkerten indischen Hauptstadt Delhi bestätigen kleine Märkte mit Dorfcharakter und futuristische Designerhotels den Werbeslogan, mit dem das Tourismusministerium wirbt: "Incredible India".
"Reisezeit - Indien" führt in das faszinierende Land in Südasien. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
16:55
Videotext Untertitel

Ol' Man River - Mächtiger Mississippi

Film von Michael Schlamberger und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi, der "Ol' Man River", ist ein Fluss der Superlative: Sein Einzugsgebiet hat die Größe des indischen Subkontinents, und mit seinem mehr als 3.800 Kilometer langen Lauf ist er der drittlängste Strom der Erde. An seinen Ufern leben seltene Tiere wie Bisons ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Mississippi, der "Ol' Man River", ist ein Fluss der Superlative: Sein Einzugsgebiet hat die Größe des indischen Subkontinents, und mit seinem mehr als 3.800 Kilometer langen Lauf ist er der drittlängste Strom der Erde. An seinen Ufern leben seltene Tiere wie Bisons und riesige Alligatoren. Im Wasser selbst finden sich Fische wie Knochenhecht und Löffelstör, die es bereits seit prähistorischen Zeiten gibt.
Die Dokumentation "Ol' Man River - Mächtiger Mississippi" verfolgt den Lauf des Flusses vom Quellgebiet im Itascasee in Minnesota bis zu seiner Mündung in den Golf von Mexiko und seine Entwicklung von der geologischen Entstehung des Flusses bis zu den übervölkerten Millionenstädten, die heute an seinen Ufern liegen. Aufwendige Computeranimationen und Spielszenen erlauben Zeitreisen in die Vergangenheit des Stroms - in die Zeiten Mark Twains, des spanischen Konquistadors de Soto und der frühen französischen Entdecker.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Neue Gewohnheit
Wenn Zugvögel sich die Winterreise sparen
- Feine Bewegung
Wie unsere Hände das Greifen lernen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Tausendsassa - Oscarpreisträger Michael Haneke
inszeniert Cosi fan tutte

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Spuren des Bösen

Thriller, Österreich/Deutschland 2010

Darsteller:
Richard BrockHeino Ferch
Vera AngererNina Proll
Dr. Stefan MerzErwin Steinhauer
Petra BrockSabrina Reiter
Michael SandStefan Kurt
u.a.
Drehbuch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dr. Richard Brock, im Zivilberuf Universitätsprofessor für Psychiatrie, ist bei der Wiener Polizei der "Mann fürs Grobe" in schwierigen Fällen. Der Psychiater und Verhörspezialist soll nach einem blutigen Messer-Attentat der schwer geschockten Zeugin helfen, ihre ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
Dr. Richard Brock, im Zivilberuf Universitätsprofessor für Psychiatrie, ist bei der Wiener Polizei der "Mann fürs Grobe" in schwierigen Fällen. Der Psychiater und Verhörspezialist soll nach einem blutigen Messer-Attentat der schwer geschockten Zeugin helfen, ihre Erinnerung an den Mörder wieder zu erlangen. Die Spur führt in die Führungsetage eines Baukonzerns. Das Opfer, eine junge Buchhalterin des Konzerns, wollte wegen Schmiergeldzahlungen gegen den Firmenvorstand aussagen. Wurde sie umgebracht, um einen Skandal zu vertuschen?
Für seinen Thriller "Spuren des Bösen" konnte Regisseur Andreas Prochaska unter anderen Heino Ferch, Nina Proll und Erwin Steinhauer als Darsteller gewinnen.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
21:45

Close up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Kasachstan - Geliebte Diktatur

Film von Katja Eichhorn

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kasachstan ist ein Land der Gegensätze, ein Land des schönen Scheins und der harten Realitäten. Moderne Luxustempel beeindrucken den Besucher. Architekten von Rang und Namen wie zum Beispiel Norman Foster haben sich in Astana, der neuen Hauptstadt, verewigt, beauftragt ...

Text zuklappen
Kasachstan ist ein Land der Gegensätze, ein Land des schönen Scheins und der harten Realitäten. Moderne Luxustempel beeindrucken den Besucher. Architekten von Rang und Namen wie zum Beispiel Norman Foster haben sich in Astana, der neuen Hauptstadt, verewigt, beauftragt von Präsident Nursultan Nasarbajew. Doch hinter der schönen Fassade versteckt sich ein rigide geführtes hierarchisches System, das Menschenrechte mit den Füßen tritt: Medien dürfen nicht frei publizieren, Oppositionelle werden unterdrückt, jeder, der aufbegehrt, wird zur Ruhe gebracht.
Die Dokumentation "Kasachstan - Geliebte Diktatur" berichtet sowohl von der Verehrung des Präsidenten, als auch über die Schikanen seines diktatorischen Regimes. Vorgestellt werden deutsche Unternehmer, die sich als Pioniere in dieses unbekannte Land wagten.


Seitenanfang
22:55

Generation Gold

Hausbesuch bei reichen Russinnen

Ganzen Text anzeigen
In Moskau hat sich die Zahl der Milliardäre seit 2008 mehr als verdoppelt. Die aktuelle Liste der Zeitschrift Forbes zählt nun 79 Dollar-Milliardäre und zirka 80.000 Millionäre. Damit hat die osteuropäische Metropole New York den Rang der "Hauptstadt der Superreichen" ...

Text zuklappen
In Moskau hat sich die Zahl der Milliardäre seit 2008 mehr als verdoppelt. Die aktuelle Liste der Zeitschrift Forbes zählt nun 79 Dollar-Milliardäre und zirka 80.000 Millionäre. Damit hat die osteuropäische Metropole New York den Rang der "Hauptstadt der Superreichen" abgelaufen und ist die teuerste Stadt Europas.
Die Dokumentation "Generation Gold" macht einen Hausbesuch bei den Reichen Russlands.


Seitenanfang
23:20
Videotext Untertitel

Liga der Milliardäre

Fußball in der Ukraine

Film von Dietmar Schumann

Ganzen Text anzeigen
Erst holten sie ihre regionalen Fußballklubs aus der Versenkung, dann halfen sie, Spiele der Fußball-Europameisterschaft ins Land zu holen. Die Oligarchen, die Superreichen in der Ukraine, bestimmen über Spieler, Klubs, Stadien und die Übertragungsrechte, einige auch ...

Text zuklappen
Erst holten sie ihre regionalen Fußballklubs aus der Versenkung, dann halfen sie, Spiele der Fußball-Europameisterschaft ins Land zu holen. Die Oligarchen, die Superreichen in der Ukraine, bestimmen über Spieler, Klubs, Stadien und die Übertragungsrechte, einige auch über Fernsehsender und Zeitungen. Sie sind bestens vernetzt. Enge Beziehungen zu führenden Politikern der Ukraine helfen. Wer sind diese Männer, und was steckt hinter dem großen Engagement für den Fußball?
Die Dokumentation "Liga der Milliardäre" bietet interessante Einblicke hinter die Kulissen des Fußballs.


Seitenanfang
0:05
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Mein Vater ist jetzt eine Frau

Transsexuelle und ihre Kinder

Film von Ulrike Baur

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Das rote Lederjäckchen geht gar nicht, findet der 18-jährige Raoul: "Oh nee, damit fällst du ja noch mehr auf". Es gibt schon genug Veränderungen, die Raoul irritieren, nerven, ängstigen: Dass sein Vater sich neuerdings schminkt, eine Damenperücke trägt, sorgsam ...

Text zuklappen
Das rote Lederjäckchen geht gar nicht, findet der 18-jährige Raoul: "Oh nee, damit fällst du ja noch mehr auf". Es gibt schon genug Veränderungen, die Raoul irritieren, nerven, ängstigen: Dass sein Vater sich neuerdings schminkt, eine Damenperücke trägt, sorgsam jedes Barthaar epiliert und dank Hormongaben eine Brust bekommt. "Manche denken, Papa sei ein Transvestit". Raoul weiß es besser: Sein Vater ist transsexuell. Nur nach außen hin war er 40 Jahre lang ein Mann. So wie auf dem großen, gerahmten Foto, das er im Kinderzimmer aufbewahrt. Seit einem halben Jahr lebt Raouls Vater Stefan nun offen als Stefanie. Und Raoul hat sich nach der Trennung der Eltern entschieden, bei "ihm" zu bleiben. Aber raus gehen Vater und Sohn nur noch selten gemeinsam und auch zu Hause vermisst Raoul die "gemütlichen Männerabende von früher".
"37 Grad: Mein Vater ist jetzt eine Frau" stellt Raoul und Stefanie sowie andere Familien vor, bei denen ein transsexuelles Elternteil sein Geschlecht gewechselt. Die Dokumentation hinterfragt, wie Kinder mit so einer Veränderung klarkommen und wie sich das Verhältnis zwischen Eltern und Kind dabei verändert.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Spuren des Bösen

Thriller, Österreich/Deutschland 2010

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ORF/ZDF)


Seitenanfang
2:35
Videotext Untertitel

Der erste Tag

Fernsehfilm, Österreich/Frankreich 2008

Darsteller:
Gregor RenolderAndreas Kiendl
Anna RenolderFranziska Weisz
Karoline SchretzerBeatrix Brunschko
Ines HirzerMartina Zinner
Karl HirzerJohannes Zeiler
Sigmund FriedlKarl Fischer
u.a.
Buch: Susanne Freund
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Niederösterreich, Bezirk Horn, um genau 4.05 Uhr morgens: In einem tschechischen Kernkraftwerk wird ein Störfall der Alarmstufe rot registriert. Das
Krisenkoordinationszentrum des österreichischen Bundesministeriums löst Strahlenalarm aus. Die Behörden reagieren ...
(ORF)

Text zuklappen
Niederösterreich, Bezirk Horn, um genau 4.05 Uhr morgens: In einem tschechischen Kernkraftwerk wird ein Störfall der Alarmstufe rot registriert. Das
Krisenkoordinationszentrum des österreichischen Bundesministeriums löst Strahlenalarm aus. Die Behörden reagieren professionell und sind doch mit einer Katastrophe konfrontiert, der man in keiner Übung gerecht werden kann. Es wird von der Wetterlage abhängen, wo die aufziehende Gewitterfront ihre hochkonzentrierte Radioaktivität abregnet. Die Bevölkerung wird alarmiert und gebeten, in den Häusern zu bleiben. Doch viele ignorieren die Anordnung. Panik bricht aus. Das Land mobilisiert alles an Einsatzkräften: Bei Mensch und Tier muss die Strahlenverseuchung gemessen werden, gegebenenfalls müssen die Betroffenen dekontaminiert werden. Die Bauern sind verzweifelt und können nicht verstehen, warum Ernte und Vieh plötzlich ungenießbar sein sollen. Man sieht und riecht doch nichts. Aber es ist abzusehen, dass in einigen Gebieten die Ernte vernichtet ist. Dann zeigen neue Werte, dass der Gau noch viel größer ist, als ursprünglich angenommen
Der beklemmende Fernsehfilm "Der erste Tag" von Andreas Prochaska entwirft das Szenario einer bevorstehenden Kernkraft-Katastrophe.
(ORF)


Seitenanfang
4:05
Videotext Untertitel

Der See

Fernsehfilm, Österreich 1997

Darsteller:
Paul Eck jun.Gabriel Barylli
KommissarHeribert Sasse
GartnerMercedes Echerer
LaposaRoland Düringer
PlatzwartGötz Kauffmann
FaschingFritz von Friedl
u.a.
Buch: Gerhard Roth
Regie: Thomas Roth
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach jahrzehntelanger Abwesenheit kommt der Pharmavertreter Paul Eck zurück in seine Heimatgemeinde an den Neusiedler See. Im Hotel erwartet ihn bereits ein Brief seines Vaters, der ihn zu einem Bootsausflug einlädt, doch Paul zieht es vor, den Nachmittag im Hotel zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach jahrzehntelanger Abwesenheit kommt der Pharmavertreter Paul Eck zurück in seine Heimatgemeinde an den Neusiedler See. Im Hotel erwartet ihn bereits ein Brief seines Vaters, der ihn zu einem Bootsausflug einlädt, doch Paul zieht es vor, den Nachmittag im Hotel zu verbringen. Ein Unwetter verwüstet die Strandlandschaft, und sein Vater, ein bekannter Politiker, Landesrat und auch Waffenhändler wird nach dem Sturm vermisst. Zwar wird ein Bootsunfall vermutet, doch die Bemühungen Paul Ecks, seine Identität zu verbergen, machen die Polizei misstrauisch. Der Verdacht gegen Eck verdichtet sich, als Teile der Kleidung seines Vaters im Wasser gefunden werden.
Thomas Roths Fernsehfilm "Der See" basiert auf gleichnamigen Kriminalroman seines Vaters Gerhard Roth, der 1995 erschien und wochenlang die Bestsellerlisten anführte.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr