Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 19. Februar
Programmwoche 08/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: Rind gekauft, Pferd gegessen - Was steckt

noch in unserem Essen?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel Auvergne



(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Aufgetischt

Im Pinzgau

Film von Christoph Mayr

Ganzen Text anzeigen
Das Kitzsteinhorn im österreichischen Pinzgau ist ein beeindruckender Dreitausender und ein beliebtes Ziel für Urlauber.
"Aufgetischt" zeigt, wo man auf dem Berg oder an seinem Fuß gut essen kann: beispielsweise im "Hotel Steinerwirt" in Zell am See oder bei ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kitzsteinhorn im österreichischen Pinzgau ist ein beeindruckender Dreitausender und ein beliebtes Ziel für Urlauber.
"Aufgetischt" zeigt, wo man auf dem Berg oder an seinem Fuß gut essen kann: beispielsweise im "Hotel Steinerwirt" in Zell am See oder bei Alexander Forbes, der im "Hotel Antonius" kocht. Zum Schluss finden sich alle Köche der Sendung beim Jaga-Wirt ein und genießen es, selbst einmal bekocht zu werden.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Griechenland - Was nun?

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Der Kontinent - Die Geburt Europas (1/4)

Film von Klaus Feichtenberger und Ian Gray

Ganzen Text anzeigen
Vor 500 Millionen Jahren waren die Einzelteile des späteren Europas noch über den ganzen südlichen Planeten zerstreut: Skandinavien lag weit südlich des Äquators, England und die Niederlande am südlichen Polarkreis und fast alle übrigen Teile rund um den Südpol. ...

Text zuklappen
Vor 500 Millionen Jahren waren die Einzelteile des späteren Europas noch über den ganzen südlichen Planeten zerstreut: Skandinavien lag weit südlich des Äquators, England und die Niederlande am südlichen Polarkreis und fast alle übrigen Teile rund um den Südpol. Alle Stücke kontinentaler Kruste befanden sich in Bewegung, und der junge Kontinent begab sich auf eine lange Reise. Vor 300 Millionen Jahren überquerte er schließlich den Äquator. Tektonische Kräfte aus dem Erdinneren hoben und senkten die Landmassen. Europa, eingekeilt zwischen anderen Platten, wurde zum Zentrum des Riesenkontinents Pangäa.
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Aufkommen und Aussterben der Dinosaurier und taucht in Europas früheste Naturlandschaften ein.

Die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Der Kontinent" sendet 3sat im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Der Kontinent - Europa unter dem Eis (2/4)

Film von Klaus Feichtenberger und Mary Colwell

Ganzen Text anzeigen
Bis vor etwa zwei Millionen Jahren prägten vor allem die machtvollen geologischen Kräfte das Gesicht Europas. Doch dann übernahm eine neue Macht die Herrschaft: das Klima. Der Kontinent versank in Eis und Schnee. Weite Teile Europas wurden über lange Zeiträume Teile ...

Text zuklappen
Bis vor etwa zwei Millionen Jahren prägten vor allem die machtvollen geologischen Kräfte das Gesicht Europas. Doch dann übernahm eine neue Macht die Herrschaft: das Klima. Der Kontinent versank in Eis und Schnee. Weite Teile Europas wurden über lange Zeiträume Teile der Arktis. Eisige Orkane fegten über das Land, die Luft war schneidend kalt, minus 50 Grad und darunter. Was aber hat diese Klimakatastrophe ausgelöst?
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine spannende Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit modernsten Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. Teil zwei geht der Frage nach dem Auslöser der Klimakatastrophe mit modernen Computeranimationen und aufwendigen Grafiken nach.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Der Kontinent - Die Zähmung Europas (3/4)

Film von Klaus Feichtenberger

Ganzen Text anzeigen
Vor 20.000 Jahren hat Europa die Eiszeiten überstanden. Das Klima war mild wie nie zuvor. In der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren wurde aus Europas Urwäldern Ackerland, die Menschen wurden sesshaft. Doch Mitte des 14. Jahrhunderts fegte die Pest über Mitteleuropa, ...

Text zuklappen
Vor 20.000 Jahren hat Europa die Eiszeiten überstanden. Das Klima war mild wie nie zuvor. In der Jungsteinzeit vor etwa 7.000 Jahren wurde aus Europas Urwäldern Ackerland, die Menschen wurden sesshaft. Doch Mitte des 14. Jahrhunderts fegte die Pest über Mitteleuropa, die fast die Hälfte der Bewohner das Leben kostete. Binnen weniger Jahrzehnte eroberten der Wald und seine Bewohner Kulturland zurück. In den folgenden Jahrhunderten jedoch mussten die Wälder erneut Zivilisation und Kriegen weichen. Und mit dem Beginn des industriellen Zeitalters Mitte des 19. Jahrhunderts schien das Schicksal der Natur Europas besiegelt. Doch gerade in dieser Zeit entstand ein neues Bewusstsein für die Natur.
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. In Teil drei geht es um die Zähmung Europas.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Der Kontinent - Die Zukunft Europas (4/4)

Film von Klaus Feichtenberger

Ganzen Text anzeigen
Europa im dritten Jahrtausend: 730 Millionen Menschen bevölkern Europa, fast alles Land ist Kultur- und Wirtschaftsland. Doch die Natur Europas hat nicht nur die industrielle Revolution und zwei Weltkriege überstanden, sie erobert sich auch überall neues Terrain und ...

Text zuklappen
Europa im dritten Jahrtausend: 730 Millionen Menschen bevölkern Europa, fast alles Land ist Kultur- und Wirtschaftsland. Doch die Natur Europas hat nicht nur die industrielle Revolution und zwei Weltkriege überstanden, sie erobert sich auch überall neues Terrain und verloren gegangene Regionen zurück. Die großen Flussläufe wie Rhein und Elbe sind heute sauberer als vor 100 Jahren. Viele Tierarten werden wieder eingebürgert oder finden den Weg zurück. Immer mehr ökologisch wertvolle Landstriche werden unter Schutz gestellt.
Die vierteilige Reihe "Der Kontinent" begibt sich auf eine Zeitreise durch Vorgeschichte und Geschichte, Gegenwart und Zukunft Europas. Sie zeichnet mit Computeranimationen und Naturaufnahmen die Geschichte und das aktuelle Bild unseres Kontinents nach. Der letzte Teil der Reihe begibt sich auf die Spuren der Wildnis im dicht besiedelten Europa.


Seitenanfang
16:20

Der Weg der Diamanten (1/3)

Ein Traum

Film von Nisha Pahuja und John Kramer

Ganzen Text anzeigen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, De Beers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Zwölf Milliarden Dollar werden allein jährlich in den USA, dem größten Diamantenmarkt der ...

Text zuklappen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, De Beers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Zwölf Milliarden Dollar werden allein jährlich in den USA, dem größten Diamantenmarkt der Welt, mit dem Verkauf der Edelsteine umgesetzt. Doch während die einen bei diesem Geschäft reich werden, verdienen andere gerade einmal ihren bescheidenen Lebensunterhalt.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Der Weg der Diamanten" dokumentiert das Marketing, das die Edelsteine erst zu dem macht, was sie für viele Menschen bedeuten. Der Film stellt aber auch Diamantenschürfer aus Sierra Leone vor, einen kanadischen Indianerhäuptling, der eine Diamantenmine auf dem Land seines Volks besucht, einen US-amerikanische General, der eine Firma zur Herstellung künstlicher Diamanten gegründet hat, sowie den Unternehmer Martin Rapaport, der sich für einen fairen Diamantenhandel engagiert.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Der Weg der Diamanten" zeigt 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00

Der Weg der Diamanten (2/3)

Geheimnisse von Diamantenhändlern

Film von Nisha Pahuja und John Kramer

Ganzen Text anzeigen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, De Beers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Zwölf Milliarden Dollar werden allein jährlich in den USA, dem größten Diamantenmarkt der ...

Text zuklappen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, De Beers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Zwölf Milliarden Dollar werden allein jährlich in den USA, dem größten Diamantenmarkt der Welt, mit dem Verkauf der Edelsteine umgesetzt. Doch während die einen bei diesem Geschäft reich werden, verdienen andere gerade einmal ihren bescheidenen Lebensunterhalt.
Der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Der Weg der Diamanten" begleitet Diamantenhändler und blickt hinter die schillernden Kulissen der Diamantenwelt.


Seitenanfang
17:45

Der Weg der Diamanten (3/3)

Am Ziel

Film von Nisha Pahuja und John Kramer

Ganzen Text anzeigen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, De Beers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Zwölf Milliarden Dollar werden allein jährlich in den USA, dem größten Diamantenmarkt der ...

Text zuklappen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, De Beers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Zwölf Milliarden Dollar werden allein jährlich in den USA, dem größten Diamantenmarkt der Welt, mit dem Verkauf der Edelsteine umgesetzt. Doch während die einen bei diesem Geschäft reich werden, verdienen andere gerade einmal ihren bescheidenen Lebensunterhalt.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Der Weg der Diamanten" stellt Menschen vor, die die wertvollen Steine zum Endverbraucher bringen.


Seitenanfang
18:30

Aufgetischt & abgespeist

nano spezial: Öko - Bio - Besser?

- Bio boomt
Und trotzdem gehen die heimischen Biobauern pleite
- Etikettenschwindel
Wo Bio drauf steht, ist nicht immer Bio drin
- Klimafreundlich essen
Eine Großküche wagt die Umstellung

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bio-Produkte sind im Trend. Ob Milchprodukte oder Fleisch, Gemüse oder Obst: Alles, was mit "Bio" gekennzeichnet ist, wird gern gekauft - selbst wenn die Produkte wesentlich teurer sind. Längst findet man auch in konventionellen Supermärkten eine große Auswahl an ...

Text zuklappen
Bio-Produkte sind im Trend. Ob Milchprodukte oder Fleisch, Gemüse oder Obst: Alles, was mit "Bio" gekennzeichnet ist, wird gern gekauft - selbst wenn die Produkte wesentlich teurer sind. Längst findet man auch in konventionellen Supermärkten eine große Auswahl an Bio-Produkten. Was die Schadstoffbelastungen angeht, schneiden Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau zwar oft besser ab als solche aus herkömmlichem Anbau, aber nicht immer müssen Bio-Produkte auch gesünder und schmackhafter sein. Mit dem wachsenden Öko-Boom werden immer mehr Pflanzen zwar biologisch, aber dennoch energieaufwendig und außerhalb ihrer Saison im Gewächshaus angebaut. Auch weite Transportwege können Bio-Exoten zu Klima-Killern machen. Dazu kommt, dass die Billig-Importe und die gleichzeitige Kürzung der Subventionen für Bio-Bauern in Deutschland dazu führen, dass Betriebe unrentabel werden oder die Landwirte wieder zu konventionellen Anbaumethoden zurückkehren müssen. Im Ausland wächst dagegen die Zahl der Bio-Produzenten. Ein Millionengeschäft, bei dem skrupellose Betrüger durch Schwachstellen im Kontrollsystem die Verbraucher abzocken.
"nano spezial: Öko - Bio - Besser?" fragt nach, wie gesund Bio-Produkte wirklich sind, inwieweit die Herstellung wirklich ökologisch und klimafreundlich ist, und wie genau bei den großen Produzenten im Ausland die Einhaltung der Bio-Richtlinien kontrolliert wird.

Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Aufgetischt & abgespeist" zeigt 3sat um 20.15 Uhr den Fernsehfilm "Bauernopfer".


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Wilmersdorf sehen und sterben - die Langzeit-
dokumentation "Berlin - Ecke Bundesplatz"

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Aufgetischt & abgespeist

Bauernopfer

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Andi GruberTobias Moretti
LenaPaula Nocker
Silvie KrausBernadette Heerwagen
Dr. KroetzTilo Prückner
JakschHeio von Stetten
Ute BrassMaria Happel
u.a.
Buch: Uli Brée, Rupert Henning
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für Bio-Bauer Andi Gruber, alleinerziehender Vater einer elfjährigen Tochter, bricht jäh die Welt zusammen, als sich herausstellt, dass seine Rinder mit Schadstoffen belastet sind und von Amts wegen geschlachtet werden müssen. Seine Existenz ist bedroht. Verzweifelt ...
(ARD/SWR/ORF)

Text zuklappen
Für Bio-Bauer Andi Gruber, alleinerziehender Vater einer elfjährigen Tochter, bricht jäh die Welt zusammen, als sich herausstellt, dass seine Rinder mit Schadstoffen belastet sind und von Amts wegen geschlachtet werden müssen. Seine Existenz ist bedroht. Verzweifelt versucht er herauszufinden, um welche Schadstoffe es sich handelt und wie seine Rinder damit kontaminiert wurden. Er fährt zu Bio-Chemiker Dr. Kroetz und findet diesen sterbend auf, tödlich verletzt durch ein Bolzenschussgerät. Da Andi am Tatort gesehen wurde, steht er unter Mordverdacht und wird gesucht. Nachdem er Tochter Lena bei seiner Schwester auf dem Nachbarhof in Sicherheit weiß, nimmt Andi den Kampf auf. Mithilfe der jungen Wissenschaftlerin Silvie Kraus findet er heraus, dass offenbar ein ganzes Kartell aus Schlachthofbetreibern, Chemiekonzernen, Tierärzten und Politikern ohne Wissen der Bauern neuartige Impfstoffe an deren Viehbestand erprobt und selbst vor Mord nicht zurückschreckt.
Mit dem Fernsehfilm "Bauernopfer" ist es Regisseur Wolfgang Murnberger gelungen, ein brandaktuelles Thema in einen spannenden Thriller zu packen: Seit Jahren erschüttern Lebensmittelskandale das Vertrauen von Verbrauchern und bedrohen die Existenz von Landwirten und Lebensmittelproduzenten, zuletzt beim Dioxinskandal.

3sat setzt die Themenwoche "Aufgetischt & abgespeist" am Mittwoch, 20. Februar, um 20.15 Uhr, mit der Dokumentation "Die Schlacht um den Teller" fort.

(ARD/SWR/ORF)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Persepolis, Iran

Leben im Zentrum der Macht

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigen
Das erste Weltreich, das vor 2.500 Jahren entsteht, ist ein Vielvölkerstaat: 28 Völker leben nicht als unterdrückte Vasallen, sondern als annähernd gleichberechtigte Partner miteinander. Darius ist ihr Großkönig, sein Traum Persepolis das steinerne Zeugnis einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das erste Weltreich, das vor 2.500 Jahren entsteht, ist ein Vielvölkerstaat: 28 Völker leben nicht als unterdrückte Vasallen, sondern als annähernd gleichberechtigte Partner miteinander. Darius ist ihr Großkönig, sein Traum Persepolis das steinerne Zeugnis einer erstaunlich modernen Idee. Grundmauern, einzelne Säulen und Mauerfragmente geben Einblicke in die genialen Konstruktionsprinzipien der alten Baumeister. 20 Meter hoch ragen die Marmorsäulen in den Himmel. Griechische und lydische Statiker haben ein riesiges Dach aus Zedernstämmen über den Thronsaal gespannt. Hunderte von Steinmetzen bearbeiteten Blöcke millimetergenau, schufen ehrfurchtgebietende Steinplastiken an Portalen und Mauern und verewigten alle Völker des riesigen Reichs in detaillierten Reliefdarstellungen. Lebendig werden diese Steine durch Tontäfelchen, gebrannt in den Minuten einer antiken Katastrophe, als Alexander der Große das Weltwunder durch Feuer untergehen ließ. Über Jahrhunderte hatten Beamte alle Vorgänge im Zentrum der Macht und im gesamten Reich minutiös festgehalten, in einer Bibliothek aus tausenden von bis dato ungebrannten Tontäfelchen. Erst in unseren Tagen wurde dieser Schatz an Daten bearbeitet und entziffert. Männer und Frauen bekamen gleichen Lohn, es gab Schwangerschaftsurlaub und Sonderrationen für sozial Schwache.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" schildert das Leben in der altpersischen Residenzstadt Persepolis.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Format 4:3

Berlin - Ecke Bundesplatz

Feine Leute

Langzeitdokumentation

Film von Detlev Gumm und Hans-Georg Ullrich

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Einst vertrat der Prominenten-Anwalt Ülo Salm die Reichen und Schönen und war als Glücksritter in Estland und den neuen Bundesländern unterwegs. Er wurde stolzer Villenbesitzer und schließlich wegen Betrugs in großem Stil angeklagt, was, nach 14-monatiger ...
(ARD/WDR/RBB/3sat)

Text zuklappen
Einst vertrat der Prominenten-Anwalt Ülo Salm die Reichen und Schönen und war als Glücksritter in Estland und den neuen Bundesländern unterwegs. Er wurde stolzer Villenbesitzer und schließlich wegen Betrugs in großem Stil angeklagt, was, nach 14-monatiger Untersuchungshaft, in einer mehr als fünfjährigen Gefängnisstrafe gipfelte. Nach seiner Entlassung will Herr Salm sein Leben ändern. In Amerika spürt er seiner glücklichen Schulzeit nach. Seine inzwischen geschiedene Frau Constanze Salm von Rohn betreibt eine Boutique und arbeitet gleichzeitig als Klatsch-Reporterin.
Mit "Feine Leute" beginnt die neue und letzte Staffel der Langzeitdokumentation "Berlin - Ecke Bundesplatz". 26 Jahre lang haben die Filmemacher Hans-Georg Ullrich und Detlef Gumm die Menschen auf ihrem Kiez in Wilmersdorf beobachtet. Rund 50 Produktionen sind aus dem Filmmaterial bis heute entstanden, darunter 17 90-minütige Dokumentarfilme, die von 1999 bis 2009 in 3sat zu sehen waren. Die letzten vier Folgen sind Geschichten, die - so die Filmemacher - bisher noch nicht zu Ende erzählt waren. Der Zuschauer erlebt beim Blick auf das wechselvolle Leben des Großbürgers Ülo Salm und seiner Frau Constanze Salm von Rohn, auf die harte Arbeit des Bäckerehepaares Dahms, auf den Wandel der übermütigen Schornsteinfegerlehrlinge Michael Creutz und Karsten Schulze zu Familienvätern und auf die liebevolle Kleinfamilie des U-Bahn-Abfertigers Gerhard Rehbein immer wieder den Reiz des Alltäglichen und gleichzeitig ein Stück bundesrepublikanischer Geschichte.

Die weiteren drei Folgen der neuen und letzten Staffel der Langzeitdokumentation "Berlin - Ecke Bundesplatz" sendet 3sat an den kommenden Tagen um 22.25 Uhr. Die Sendung am Freitag, 22. Februar, beginnt erst um 22.35 Uhr. Mit "Die Köpcke-Bande" am Dienstag, 19. Februar, 2.25 Uhr, und "Die Aussteiger" am Mittwoch, 20. Februar, 1.20 Uhr, zeigt 3sat außerdem zwei aktualisierte ältere Folgen der Reihe "Berlin - Ecke Bundesplatz".
(ARD/WDR/RBB/3sat)


Seitenanfang
23:55
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: "Ich lass' mich nicht vertreiben!"

Standhalten gegen rechte Gewalt

Film von Klaus Balzer

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Zuerst die Morddrohung, dann Hetze im Internet und schließlich ein Anschlag: Jörg ist Zielscheibe von Neonazis in einem kleinen brandenburgischen Ort, weil er rechten Umtrieben nicht tatenlos zusieht. Seit es 2009 zu mehreren "Naziaufmärschen" in seinem Heimatort kam, ...

Text zuklappen
Zuerst die Morddrohung, dann Hetze im Internet und schließlich ein Anschlag: Jörg ist Zielscheibe von Neonazis in einem kleinen brandenburgischen Ort, weil er rechten Umtrieben nicht tatenlos zusieht. Seit es 2009 zu mehreren "Naziaufmärschen" in seinem Heimatort kam, arbeiten Jörg und seine Partnerin gegen die Rechtsradikalen. Er ist überzeugt davon, dass der gewaltlose und stetige Protest gegen die Neonazis sich auszahlt. Die Gewalt gegen ihn zehrt jedoch an den Nerven. Seit dem Anschlag auf sein Haus geht er jeden Abend vor dem Schlafen vor die Tür, um zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Seine Lebensgefährtin zieht die Vorhänge zu, wenn sie allein im Haus ist. Aufgeben und wegziehen ist aber keine Alternative für das Paar.
Die Dokumentation "Ich lass' mich nicht vertreiben!" aus der Reihe "37 Grad" begleitet Jörg und seine Lebensgefährtin über acht Monate hinweg in ihrem Alltag und zeigt, wie die beiden mutig standhalten.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
Videotext Untertitel

Bauernopfer

Fernsehfilm, Deutschland 2011

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/SWR/ORF)


Seitenanfang
2:25
Format 4:3

Berlin - Ecke Bundesplatz

Die Köpcke Bande

Langzeitdokumentation

Film von Detlev Gumm und Hans-Georg Ullrich

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Niels Köpcke hat zwei Berufe: Sänger und Begräbnisredner. Seine Frau Uli war erst erfolgreiche Tänzerin, dann ebenso begeisterte Mutter und Hausfrau. 1988 sind die gemeinsamen drei Kinder Maria, Toni und Moritz noch klein und wachsen in einer wohlbehüteten, ...
(ARD/WDR/RBB/3sat)

Text zuklappen
Niels Köpcke hat zwei Berufe: Sänger und Begräbnisredner. Seine Frau Uli war erst erfolgreiche Tänzerin, dann ebenso begeisterte Mutter und Hausfrau. 1988 sind die gemeinsamen drei Kinder Maria, Toni und Moritz noch klein und wachsen in einer wohlbehüteten, künstlerisch geprägten Familie auf. 20 Jahre später haben die Töchter ebenfalls eine künstlerische Laufbahn eingeschlagen. Aber obwohl sie auch Mütter geworden sind, haben sie ihre Gesangskarrieren nicht aufgegeben, sondern Möglichkeiten gefunden oder finden müssen, Kind und Karriere zu verbinden. Die Väter ihrer Kinder blieben dabei nur Lebensabschnittsgefährten. Sowohl Maria als auch Toni leben in neuen Beziehungen. Im Gegensatz zu ihrem Bruder Moritz, der seine langjährige, chilenische Freundin vors Standesamt führte und - karrieremäßig bedingt - mit ihr in Schweden lebt. Niels Köpcke erfüllt sich einen langersehnten Traum, er komponiert ein Singspiel: "Die schöne Nonne von Lindow" und führt Regie. Die ganze Familie macht mit. Sohn Moritz und Familie ziehen wieder nach Berlin. Moritz hat einen wichtigen Job bei einem großen Energieunternehmen. Hier ist er Spezialist für CO2-Emissionen. Marias Lebenspartner Daniel Reuss und sein Chor "Cappella Amsterdam" produzieren in einer kleinen Amsterdamer Kirche eine neue CD. Toni heiratet ihren Christoph, eine anrührende Hochzeitsfeier in einer wunderschönen Kirche mit vielen Freunden und der ganzen Familie.
26 Jahre lang haben die Filmemacher Hans-Georg Ullrich und Detlef Gumm für die Langzeitdokumentation "Berlin - Ecke Bundesplatz" die Menschen auf ihrem Kiez in Wilmersdorf beobachtet. Bei dieser Folge handelt es sich um eine aktualisierte Fassung von "Die Köpcke Bande" von 2009.
(ARD/WDR/RBB/3sat)


Seitenanfang
4:05
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Das Gespenst von Canterville

Spielfilm, USA 1944

(Wh.)

Länge: 92 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:35

Kalabrien - Italiens vergessene Region

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 5:55 Uhr