Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 15. Februar
Programmwoche 07/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Videotext UntertitelGebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

Themen:
- "Was diese Woche wichtig war" - Kindernachrichten in
Gebärdensprache jede Woche online im NDR
- "Gehörlos im Bundestag" - Die gehörlose Schülerin Clara (17)
will Politikerin werden
- "Das Café Ole in Berlin" - ein Beispiel für Inklusion in
der Gastronomie

Moderation: Thomas Zander

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00

Feuer, Flamme, ausgebrannt

Wenn Schule Lehrer krank macht

Film von Alexia Späth

Ganzen Text anzeigen
Eine Schuldirektorin, eine Hauptschullehrerin, eine Lehrerin im Gymnasium - alle drei teilen die Liebe zu ihrem Beruf und ein gemeinsames Schicksal: Sie mussten wegen Burn-out Symptomen in Kliniken behandelt werden. Eine empirische Erhebung ergab schon 2004, dass jeder ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine Schuldirektorin, eine Hauptschullehrerin, eine Lehrerin im Gymnasium - alle drei teilen die Liebe zu ihrem Beruf und ein gemeinsames Schicksal: Sie mussten wegen Burn-out Symptomen in Kliniken behandelt werden. Eine empirische Erhebung ergab schon 2004, dass jeder dritte Lehrer mindestens einmal in seinem Leben das Gefühl hat, wegen seines Berufs krank zu werden. Experten gehen davon aus, dass es inzwischen sogar 50 Prozent
der Lehrer betrifft. "Ich hatte das Gefühl, total versagt zu haben", erzählt Maria T. Sie ist Ende vierzig, selbstbewusst und seit fast zwanzig Jahren Lehrerin. "Ich liebe meinen Beruf", betont sie immer wieder. Erst als sie zusammenbrach und der Rettungswagen sie in eine Klinik brachte, merkte sie, dass sie etwas ändern muss. Mühsam lernt sie in der Klinik ihre eigenen Ansprüche zurückzuschrauben und mehr auf sich selbst zu achten.
Die Dokumentation "Feuer, Flamme, ausgebrannt" erzählt von Lehrern, die der Beruf krank gemacht hat, und sucht nach Gründen und Lösungen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:30

Verraten und verkauft

Wozu Menschen fähig sind

Film von Peter Kropf

Ganzen Text anzeigen
Manuela P. vertraute ihrem Vater und Beschützer blind. Seit Manuela zwölf Jahre alt war, bespitzelte dieser jedoch seine Tochter und deren Freundeskreis. Jede vertrauliche Information gab er an die Stasi weiter - viele Fluchtversuche aus der DDR half er zu vereiteln. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Manuela P. vertraute ihrem Vater und Beschützer blind. Seit Manuela zwölf Jahre alt war, bespitzelte dieser jedoch seine Tochter und deren Freundeskreis. Jede vertrauliche Information gab er an die Stasi weiter - viele Fluchtversuche aus der DDR half er zu vereiteln. Manuela ahnte nichts. Dann beging ihr Vater selbst Republikflucht. Manuela versuchte, ihm zu folgen, wurde gefasst und musste im Frauengefängnis Hoheneck dafür büßen. Dort ging die junge Frau durch die Hölle. Mit der Einsicht in ihre Stasi-Akte brach für Manuela eine Welt zusammen. Auch Sebastian R. konnte sich nicht vorstellen, dass ihn seine Frau im Stich lassen würde. Viele Jahre lang genossen sie ein luxuriöses Leben. Als bei ihm eine schwere Krebserkrankung festgestellt wurde, vermachte er seiner Frau für den Fall seines Ablebens das ganze Vermögen. Sollte er sich doch erholen, würden sie es wie früher teilen. Sebastian R. wurde unerwartet gesund. Seine Frau hatte inzwischen einen Liebhaber und das Vermögen durchgebracht.
Die Dokumentation "Verraten und verkauft" erzählt von menschlichen Schicksalen, von Enttäuschten und Getäuschten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Europa in Zeiten des Aufruhrs

Stunde der Nationalisten

Film von Simon Christen

Ganzen Text anzeigen
Einem ganzen Kontinent wird klar: Die Zeit der Gewissheiten ist vorbei. Europa befindet sich in einer tiefen Krise, die weit mehr ist als eine Wirtschaftskrise. Der Unmut der Öffentlichkeit entlädt sich in Massendemonstrationen, wüsten Straßenschlachten und ...

Text zuklappen
Einem ganzen Kontinent wird klar: Die Zeit der Gewissheiten ist vorbei. Europa befindet sich in einer tiefen Krise, die weit mehr ist als eine Wirtschaftskrise. Der Unmut der Öffentlichkeit entlädt sich in Massendemonstrationen, wüsten Straßenschlachten und Generalstreiks von Lissabon bis Athen. Die etablierten Parteien und der von ihnen beschworene "Geist von Europa" scheinen diskreditiert. Populistische Nationalisten von links und von rechts haben in zahlreichen Ländern Europas Rückenwind. In Griechenland macht der Linkspopulist Alexis Tsipras aus der völlig unbedeutenden 5-Prozent-Partei Syriza im Zuge der Krise die wichtigste Oppositionspartei mit heute 27 Prozent Wähleranteil. In Frankreich erzielt Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtspopulistischen Front National, bei den diesjährigen Wahlen das beste Ergebnis in der Parteigeschichte. Und in Österreich hat Heinz-Christian Strache mit seiner rechtspopulistischen FPÖ laut Umfragen gute Chance, bei den nationalen Wahlen 2013 stärkste Kraft zu werden. Allen gemeinsam ist ihr Kampf für mehr nationale Souveränität in der künftigen Architektur der EU und der Währungsunion, womit sie offenbar vielen Bürgerinnen und Bürgern aus den Herzen sprechen.
"Europa in Zeiten des Aufruhrs" hat die drei Länder bereist, mit Populisten und Bürgern gesprochen und die gesammelten Eindrücke mit nach Brüssel genommen, um sie dort mit einem der einflussreichsten europäischen Politiker zu diskutieren: mit Jean-Claude Juncker, dem Vorsitzenden der Euro-Gruppe. "Dass unsere Politik nicht auf Zustimmung stößt, das ist unverkennbar. Dass sich die europäische Politik in einem Erklärungsnotstand befindet, ist auch offensichtlich", sagt Juncker im Interview, "aber dass wir tun müssen, was wir tun, steht außer Frage."


Seitenanfang
14:05
VPS 14:04

Das Ende der Zukunft

Film von Wolfgang Stickler


(ORF/3sat)


Seitenanfang
15:00

Tirol, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Ganzen Text anzeigen
Tirol im Winter kann traumhaft sein. Ob am Arlberg oder am Stubaier Gletscher, Wintersportler finden in der Regel Pisten, Loipen und Bahnen ganz nach ihrem Geschmack. Aber auch "sanfte" Sportarten wie Schneeschuh-Wandern, Höhenlanglauf, Rodeln, Eisstock-Schießen und - ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Tirol im Winter kann traumhaft sein. Ob am Arlberg oder am Stubaier Gletscher, Wintersportler finden in der Regel Pisten, Loipen und Bahnen ganz nach ihrem Geschmack. Aber auch "sanfte" Sportarten wie Schneeschuh-Wandern, Höhenlanglauf, Rodeln, Eisstock-Schießen und - ein ganz naturnahes Erlebnis - eine Wanderung entlang des Wilde-Wasser-Wegs im Stubaital, sind möglich.
Im Magazin "Tirol, da will ich hin!" hat sich Moderatorin Armgard Müller-Adams als Gegengewicht zu den sportlichen Tiroler Aktivitäten zudem ein Kulturprogramm ausgedacht: Sie besucht unter anderem die historische Münze in Hall, das Tirol-Panorama in Innsbruck und das Silberbergwerk in Schwaz. Ein weiterer Höhepunkt ist ein Besuch bei dem Bildhauer und Maskenschnitzer Erich Ruprechter in Breitenbach. Auch Kulinarisches kommt nicht zu kurz: Im Innsbrucker Traditionsgasthof "Weißes Rössl" werden typische regionale Spezialitäten wie Gröstl, Knödel und Kalbskopf zubereitet.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:25

Wunderland: Das Puschlav

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Das Puschlav oder Valposchiavo beginnt beim Berninapass und endet im veltlinischen Tirano. Die berühmte Berninalinie der Rhätischen Bahn - heute UNESCO-Weltkulturerbe - bildet den Hauptlebensnerv des Tales. Auf wenigen Kilometern zeigt sie eine beeindruckende Vielfalt ...

Text zuklappen
Das Puschlav oder Valposchiavo beginnt beim Berninapass und endet im veltlinischen Tirano. Die berühmte Berninalinie der Rhätischen Bahn - heute UNESCO-Weltkulturerbe - bildet den Hauptlebensnerv des Tales. Auf wenigen Kilometern zeigt sie eine beeindruckende Vielfalt von Landschaften und Klimazonen. Während oben auf dem Berninapass der Lago Bianco unter dickem Eis seinen Winterschlaf hält, pulsiert im italienischen Kleinstädtchen Tirano bereits das frühlingshafte Leben.
Für "Wunderland: Das Puschlav" macht Moderator Nik Hartmann Station im Val da Camp, auf der Alp Grüm und in Cavaglia, wo der größte Gletschergarten Europas freigelegt wurde. Auf einem Biobauernhof unweit des Lago di Poschiavo informiert er sich über den Anbau von Teekräutern. Im Veltlin haben mehrere Winzer gute Böden gefunden. Marcel Zanolari stellt seine Weine biologisch her. Wurde er früher von seinen Kollegen verlacht, zeigen sich seine Böden mittlerweile weit fruchtbarer und gesünder als die andern.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Ein Stück vom Himmel

Spielfilm, BRD 1957

Darsteller:
Christine von PröhlIngrid Andree
PeterToni Sailer
WilliGeorg Thomalla
ErikaMargit Saad
Axel von PröhlGustav Knuth
u.a.
Regie: Rudolf Jugert
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der sympathische Münchner Wirtschaftsstudent Peter will seine Ferien im schönen Oberbayern verbringen. Damit er sich nicht langweilt, hat sein bester Freund, der quirlige Tankwart Willi, eine Kontaktanzeige aufgegeben, in der er eine junge Frau als "Freizeitbegleitung" ...
(ARD)

Text zuklappen
Der sympathische Münchner Wirtschaftsstudent Peter will seine Ferien im schönen Oberbayern verbringen. Damit er sich nicht langweilt, hat sein bester Freund, der quirlige Tankwart Willi, eine Kontaktanzeige aufgegeben, in der er eine junge Frau als "Freizeitbegleitung" für Peter sucht. Erkennungszeichen: eine Dahlie. Peter ist über das eigenmächtige Vorgehen seines Freundes nicht begeistert - bis er die hübsche Christine erblickt, die gleich einen ganzen Strauß Dahlien dabei hat. Was Peter nicht ahnt: Christine kam rein zufällig an dem Treffpunkt vorbei. Nicht nur das: Sie ist mit Ronald, einem tüchtigen Angestellten ihres Vaters, verlobt. Da Christine in dieser Verbindung jedoch etwas vermisst, lässt sie sich auf ein Rendezvous mit Peter ein.
Der Liebesfilm "Ein Stück vom Himmel" mit Skirennfahrer Toni Sailer in der Hauptrolle spielt vor der malerischen Kulisse Oberbayerns.
(ARD)


Seitenanfang
17:45

ZDF-History

Die Schwiegermutter der Queen


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Einschlaggefahr
Asteroid "2012 DA 14" auf Erdkurs
- Mangel an Experten
Patienten mit chronischen Schmerzen finden schwer Hilfe

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen:
Töten wie im Ballerspiel -
der Einsatz von Drohnen verändert den Krieg

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Waffen sind mein Leben

Film von Julia Friedrichs und Nicol Ljubic

Ganzen Text anzeigen
Freitag, 26. April 2002, 10.46 Uhr: Robert Steinhäuser betritt das Gutenberg-Gymnasium. Auf dem Jungenklo zieht er sich eine schwarze Gesichtsmaske über. Er hängt sich seine Pumpgun um und bewaffnet sich mit einer großkalibrigen Pistole. Zeitgleich, in Berlin: Der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Freitag, 26. April 2002, 10.46 Uhr: Robert Steinhäuser betritt das Gutenberg-Gymnasium. Auf dem Jungenklo zieht er sich eine schwarze Gesichtsmaske über. Er hängt sich seine Pumpgun um und bewaffnet sich mit einer großkalibrigen Pistole. Zeitgleich, in Berlin: Der CDU-Innenexperte Erwin Marschewski steht am Rednerpult im Bundestag und sagt: "Dass Jäger, Schützen und Waffensammler gesetzestreue Bürger sind, ist bekannt." Es ist die Debatte zur Novellierung des Waffengesetzes. An diesem 26. April vor fast elf Jahren trennten sie nur gut 300 Kilometer. Auf der einen Seite Politiker, die als Vertreter der Lobby von Schützen, Jägern und Waffen-Herstellern auftreten. Auf der anderen Seite der Junge, der schießen lernte und diese Waffe kaufte, um Menschen zu töten. "Wir erlauben den Besitz von Waffen trotzdem mit einer Sorglosigkeit, die ich nicht verstehe", sagt Jürgen Brenneke. Er war zwölf Jahre lang Leiter des Referats für Waffenrecht im Bundesinnenministerium, diente vier Ministern. In dieser Zeit hat er erlebt, wie alle Versuche, das Waffenrecht ernsthaft zu verändern, scheiterten. Waffenlobby - immer liest und hört man von ihr. Die Waffenlobby aber bleibt ominös und abstrakt. Wie gelingt es ihr durchzusetzen, dass es weiterhin rund zehn Millionen Waffen in Privatbesitz gibt? Wie kann sie durchkämpfen, dass Schützen mit Großkaliberpistolen oder umgebauten Kriegswaffen schießen dürfen?
Die Dokumentation "Waffen sind mein Leben" suchte über ein Jahr lang nach Spuren dieser Waffenlobby.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

makro: Einflussreiche Waffenindustrie

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Eva Schmidt

- Deutsche Waffenpolitik
Panzer statt Soldaten?
- Deutscher Waffenhandel
Alles unter Kontrolle?
- Deutsches Waffenrecycling
Aus Alt macht Neu?

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Europa muss auch an Rüstungsausgaben sparen. Die Armeen werden verkleinert und die Verteidigungsausgaben gekürzt. Ganz anders in China, Brasilien und Indien: Massiv investieren die Schwellenländer in die Modernisierung ihrer Streitkräfte. Für Deutschlands ...

Text zuklappen
Europa muss auch an Rüstungsausgaben sparen. Die Armeen werden verkleinert und die Verteidigungsausgaben gekürzt. Ganz anders in China, Brasilien und Indien: Massiv investieren die Schwellenländer in die Modernisierung ihrer Streitkräfte. Für Deutschlands Waffenschmieden ist die internationale Nachfrage nach Gewehren, Panzern und U-Booten ein willkommenes Geschäft. Die Bundesrepublik ist nach den USA und Russland mittlerweile drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt. Damit verbunden sind rund 80.000 Arbeitsplätze. Deutschland liefert aber nicht nur tonnenschwere Militärausrüstung für die Großschlacht auf offenem Feld. Hacker-Attacken auf Militärcomputer oder Angriffe kleiner Terrorzellen erfordern raffinierte Sicherheitstechnologien. Streitkräfte müssen präziser, schneller und wendiger agieren können. Denn im Hightech-Zeitalter gibt es auch virtuelle Fronten.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" nimmt einen einflussreichen Wirtschaftszweig in den Blick: die Waffenindustrie.


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

Thema: Waffennarren, Waffenlobby und Waffengesetze

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Moderation: Andreas Klinner

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Filmstadt Berlin

Aimée & Jaguar

Spielfilm, Deutschland 1998

Darsteller:
Felice SchragenheimMaria Schrader
Lilly WustJuliane Köhler
IlseJohanna Wokalek
KlärchenHeike Makatsch
LotteElisabeth Degen
Günther WustDetlev Buck
u.a.
Regie: Max Färberböck
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Berlin, Ende der 1990er Jahre: Eine alte Frau - Lilly Wust - sitzt auf ihren Habseligkeiten im dunklen Treppenhaus und wartet auf den Transport ins Altersheim. Dort wird sie auf eine alte Bekannte aus den letzten Kriegsjahren treffen, ihre Freundin Ilse - lange verdrängte ...
(ARD)

Text zuklappen
Berlin, Ende der 1990er Jahre: Eine alte Frau - Lilly Wust - sitzt auf ihren Habseligkeiten im dunklen Treppenhaus und wartet auf den Transport ins Altersheim. Dort wird sie auf eine alte Bekannte aus den letzten Kriegsjahren treffen, ihre Freundin Ilse - lange verdrängte Bilder schwappen wieder an die Oberfläche: Es ist das Jahr 1943, die verführerische Felice besucht mit Ilse ein Konzert in Berlin. Dort lernt sie die junge Hausfrau und Mutterkreuzträgerin Lilly kennen, bei der ihre Freundin Ilse ein Haushaltsjahr leistete. Lilly betrügt ihren Mann Günther, einen Offizier und strammen Nazi-Anhänger, eigentlich regelmäßig, doch mit Felice ist es etwas Besonderes: eine Frau, eine Jüdin - und die ganz große Liebe. Felice hat sich als Mitarbeiterin der "Nationalzeitung" unter dem Chefredakteur Keller eine hervorragende Tarnung geschaffen, in deren Schutz sie eine Untergrundorganisation unterstützt. Unter den Decknamen "Aimée" für Lilly und "Jaguar" für Felice schreiben sich die beiden leidenschaftliche Briefe und Gedichte. Durch die völlig neuen Erfahrungen erwacht Lilly aus ihrem Nazi-Mitläuferdasein und bringt sogar den Mut auf, sich von ihrem Mann zu trennen und Felice Unterschlupf zu gewähren, als diese vor der Gestapo flüchten muss. "Aimée" und "Jaguar" gelingt es eine Weile, sich vor der schrecklichen Realität der ständigen Bombenangriffe der Alliierten und des Nazi-Terrors in eine heile Scheinwelt zu flüchten, bis eines Tages die Gestapo vor der Tür steht.
"Aimée & Jaguar" basiert auf dem 1994 erschienen Lebensbericht von Lilly Wust und erzählt eine außergewöhnliche Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Dritten Reichs. Regisseur Max Färberböck achtete bei der Verfilmung auf eine akribische Rekonstruktion des halbzerstörten Berlins der letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs. Neben der bewegenden Thematik besticht der Film durch die hervorragenden darstellerischen Leistungen von Schauspielern wie Maria Schrader, Heike Makatsch, Juliane Köhler und Detlev Buck. "Aimée & Jaguar" wurde unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis, dem Deutschen Filmpreis in Gold und auf der Berlinale 1999 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.

Mit "Aimée & Jaguar" endet die Reihe "Filmstadt Berlin", die 3sat zur 63. Berlinale zeigt .
(ARD)


Seitenanfang
0:35

Berlinale

Berlinale-Studio (6/6)

Moderation: Jörg Thadeusz


Das "Berlinale-Studio" berichtet aus dem Festivalpalast über das Geschehen am Potsdamer Platz. Welche Filme sind die Favoriten? Worüber wird gesprochen?
Moderator Jörg Thadeusz lädt prominente Schauspieler und Regisseure zum Gespräch in das "Berlinale-Studio".
(ARD/RBB)


Seitenanfang
1:05
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:35

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:05

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
3:05

Baustelle Deutschland

Internationale Kabarett- und Comedy-Show mit Jürgen Becker

Mit den Gästen Ranga Yogeshwar, Özgür Cebe, John Doyle,
Robbi Pawlik alias Bademeister Schaluppke sowie den
Mitgliedern der neuen Kölner Immi-Sitzung Myriam Chebabi,
Katja Solange Wiesner und Guido Sterzl

Ganzen Text anzeigen
"Jede Jeck is von woanders" heißt das Motto der jungen Kölner Immigranten-Sitzung, einer kabarettistischen Karnevalssitzung der besonders bunten Art. Ein Motto, das Jürgen Becker sehr gefällt und ihn schon zum dritten Male zu einem satirischen Brauchtums- und ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Jede Jeck is von woanders" heißt das Motto der jungen Kölner Immigranten-Sitzung, einer kabarettistischen Karnevalssitzung der besonders bunten Art. Ein Motto, das Jürgen Becker sehr gefällt und ihn schon zum dritten Male zu einem satirischen Brauchtums- und Kulturvergleich veranlasst. Neben dem Wissenschaftler Ranga Yogeshwar, der indische Wurzeln hat, gehören zu Jürgen Beckers Gesprächsrunde der in Bielefeld geborene Sohn türkisch-kurdischer Migranten Özgür Cebe, der in Deutschland lebende Amerikaner John Doyle, das ehemalige Schwarzwaldkind Robbi Pawlik, die aus Brasilien stammende Myriam Chebabi, das kölsche Mädchen mit afrikanischen Wurzeln Katja Solange Wiesner und der türkisch aussehende Franke Guido Sterzl.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:50

Intensiv-Station

Der satirische Monatsrückblick

von und mit Axel Naumer und Stephan Fritzsche

Ganzen Text anzeigen
Von der Finanzkrise über die Staatsverschuldung bis hin zur Gesundheitspolitik: Die Probleme scheinen immer bedrohlicher zu werden, ein unterhaltendes Herumdoktern reicht längst nicht mehr - hier muss intensiv-satirisch behandelt werden. Die OPs an den "offenen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Von der Finanzkrise über die Staatsverschuldung bis hin zur Gesundheitspolitik: Die Probleme scheinen immer bedrohlicher zu werden, ein unterhaltendes Herumdoktern reicht längst nicht mehr - hier muss intensiv-satirisch behandelt werden. Die OPs an den "offenen Problemthemen" nehmen die Intensiv-Moderatoren Stephan Fritzsche und Axel Naumer vor. Die besten Autoren der Satire-Szene unterstützen sie dabei, den Finger tief in die Wunde zu bohren - frei nach dem Motto "Operation geglückt, Patient tot!".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:50

Stuttgarter Kabarettfestival 2007

Gewinner Silberner Besen: Klaus Eckel

Ganzen Text anzeigen
Jeder von uns besitzt Tausende Dinge. Die meisten sind stumme Diener in unserem Alltag. Der Wiener Klaus Eckel gibt diesen Gegenständen seine Stimme, singt ihnen ergreifende Lieder und beantwortet drängende Fragen wie: Was empfindet eine Gießkanne, wenn sie im Regen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jeder von uns besitzt Tausende Dinge. Die meisten sind stumme Diener in unserem Alltag. Der Wiener Klaus Eckel gibt diesen Gegenständen seine Stimme, singt ihnen ergreifende Lieder und beantwortet drängende Fragen wie: Was empfindet eine Gießkanne, wenn sie im Regen steht? Leidet eine Christbaumkugel unter ihrer Existenz als Saisonarbeiterin? Bedeutet Höhenangst das Karriere-Aus für einen Sessellift? Die große Welt spiegelt sich in den vielen kleinen Dingen. So wie Eckel in seinen vielen Pokalen.
Zum 15. Mal stand Stuttgart im April 2007 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen". Die Sendung "Stuttgarter Kabarettfestival 2007" zeigt den Gewinner des "Silbernen Besens 2007": Klaus Eckel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:20

Stuttgarter Kabarettfestival 2006

Gewinner Hölzerner Besen: Schienentröster

Ganzen Text anzeigen
Egal, ob Fronleichnamsprozession oder Talkshowtrash - was die Tiroler Harald Haller und Daniel Lenz der Wirklichkeit entreißen, um es in "Leben am Abgrund" zu karikieren, ist für die Realität kein großer Verlust, doch ein großer Gewinn für ihr Programm. Zwölf Rollen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Egal, ob Fronleichnamsprozession oder Talkshowtrash - was die Tiroler Harald Haller und Daniel Lenz der Wirklichkeit entreißen, um es in "Leben am Abgrund" zu karikieren, ist für die Realität kein großer Verlust, doch ein großer Gewinn für ihr Programm. Zwölf Rollen in zehn Minuten - manchmal wird einem vom bloßen Zusehen schwindelig, wenn das Duo blitzschnell Charaktere entstehen lässt und selbst die bühnenuntaugliche Chaostheorie auf ihre ganz eigene Art und Weise zerlegt.
Zum 14. Mal stand Stuttgart im April 2006 ganz im Zeichen des Kabaretts. Beim alljährlichen Kabarettfestival präsentieren sich zehn Tage lang Kabarettstars auf den Kleinkunstbühnen der Stadt und kämpfen um den "Goldenen Besen". Die Sendung "Stuttgarter Kabarettfestival 2006" zeigt den Gewinner des "Hölzernen Besens 2006": Schienentröster.
(ARD/SWR)

Sendeende: 5:50 Uhr