Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 5. Februar
Programmwoche 06/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Handy an, Hirn aus - Wie doof machen uns Apple und Co.?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Island


(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Aufgetischt im Ausseerland

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrhunderte hinweg zog es Adel und Großbürgertum ins österreichische Auseerland. Nicht ohne Grund: Dort gibt es kühle Seen, eine herrliche Landschaft und köstliches Essen. Während die meisten Menschen im Ausseerland noch schlafen, holen die Fischer am ...
(ORF)

Text zuklappen
Über Jahrhunderte hinweg zog es Adel und Großbürgertum ins österreichische Auseerland. Nicht ohne Grund: Dort gibt es kühle Seen, eine herrliche Landschaft und köstliches Essen. Während die meisten Menschen im Ausseerland noch schlafen, holen die Fischer am Toplitzsee ihre Netze ein. Max Hentschel vom "Seehotel am Grundlsee" rudert zur gleichen Zeit seine Gäste über den See: Sie frühstücken auf der Plättn, dem traditionellen Fischerboot. Hentschel erzählt dabei vom Ausseerland, wenn seine Gäste mehr über die Region erfahren wollen, und schweigt, wenn sie mit Frühstücken und dem Genießen der Landschaft beschäftigt sind. Um nach Wanderungen in den Bergen ebenso wie nach gewagten Klettertouren wieder zu Kräften zu kommen, kann man Schmankerln auf der Loserhütte oder die süßen Almraunkerl von Vroni Galler auf der Weissenbachalm zu sich nehmen.
Die Dokumentation "Aufgetischt im Ausseerland" stellt die kulinarischen Köstlichkeiten der Region vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - China gibt Gas! (1/2)

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Wildes Polen

Film von Hella Schmidt und Jördis Heer

Moderation: Friederike Witthuhn

Ganzen Text anzeigen
Nachts heulen die Wölfe und die Biber nagen die Baumstämme an. Vor neun Jahren sind Ernest und Larysa von Warschau in diese Einöde gezogen. 15 Kilometer entfernt vom nächsten Ort wohnen sie direkt an der polnisch-litauischen Grenze. Sie leben vom Tourismus: Jedes Jahr ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nachts heulen die Wölfe und die Biber nagen die Baumstämme an. Vor neun Jahren sind Ernest und Larysa von Warschau in diese Einöde gezogen. 15 Kilometer entfernt vom nächsten Ort wohnen sie direkt an der polnisch-litauischen Grenze. Sie leben vom Tourismus: Jedes Jahr im Winter haben sie deutsche Gäste. 60 Wölfe soll es dort geben. Die polnischen Förster können aus ihren Spuren lesen, ob junge oder alte Tiere da sind, wer wem untergeordnet ist und was sie gefressen haben.
Für "Wildes Polen" begibt sich Moderatorin Friederike Witthuhn an die polnisch-litauische Grenze. Sie ist mit Huskys und deren deutschen Besitzern bei Ernest und Larysa zu Gast, lässt sich das Schlittenhundeführen erklären und macht erste eigene Fahrversuche. Außerdem probiert sie den berühmten Baumkuchen der Gegend, erfährt, was ein Schleusenwärter des Augustów-Kanals im Winter zu tun hat und warum das Kamaldulenserkloster in Wigry immer mehr zum Wallfahrtsort wird.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Die Weichsel

Von der Quelle bis zur Ostsee

Film von Ulrich Adrian

Ganzen Text anzeigen
Von den beiden Quellen im Süden Polens bis zur Mündung im Delta an der Ostsee sind es genau 1.047 Kilometer, eine weite Reise für die Weichsel. Der Fluss trennt das Land von Süden nach Norden ziemlich genau in der Mitte. Die Weichsel ist fast unberührt, es gibt viel ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Von den beiden Quellen im Süden Polens bis zur Mündung im Delta an der Ostsee sind es genau 1.047 Kilometer, eine weite Reise für die Weichsel. Der Fluss trennt das Land von Süden nach Norden ziemlich genau in der Mitte. Die Weichsel ist fast unberührt, es gibt viel Natur und eine einzigartige Tierwelt - fast keinen Schiffsverkehr, keinen Tourismus, keine Industrie. Für die Polen ist ihr Fluss die "Königin unter den Flüssen". Es gibt Esoteriker, die die Weichsel trommelnd zum Ausflug in eine andere Welt nutzen und Paraglider, die für die polnische Polizei aus der Luft Umweltverschmutzer am Fluss suchen. Wer dem Sozialismus nachtrauert, ist am Weichselufer mit seinem Trabant Marke Eigenbau willkommen. Nachts sind illegale Fischer auf der Weichsel unterwegs. Sandomierz rühmt sich, die schönste Stadt an der Weichsel zu sein: Dort werden in der historischen Kulisse die populärsten polnische Filme gedreht.
Die Dokumentation "Die Weichsel" folgt einem besonderen Fluss und seiner Geschichte.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45

Die Oder - Von der Neiße bis zur Ostsee

Film von Christoph Hauschild

Ganzen Text anzeigen
Einsame Strände, stille Altarme, weite Wiesen und romantische Dörfer säumen Deutschlands östlichsten Fluss, die Oder. Heute ist die weitläufige Flussaue, die über Jahrhunderte vom Menschen gestaltet wurde, eine Kulturlandschaft von unschätzbarem Wert. Die ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Einsame Strände, stille Altarme, weite Wiesen und romantische Dörfer säumen Deutschlands östlichsten Fluss, die Oder. Heute ist die weitläufige Flussaue, die über Jahrhunderte vom Menschen gestaltet wurde, eine Kulturlandschaft von unschätzbarem Wert. Die Grenzregion, einst Synonym für die Teilung Europas, ist auch Refugium zahlreicher seltener Tiere und Pflanzen: Raritäten wie Wachtelkönig, Blaukehlchen und Karmingimpel gehören ebenso zur Oderlandschaft wie die Menschen, die am Fluss leben. Im Herbst erfüllen die Rufe Tausender Zugvögel die in Nebel gehüllte Auenlandschaft. Die einmalige Kulturlandschaft ist in Gefahr, denn die Region leidet unter Landflucht. Diejenigen, die geblieben sind, schwärmen jedoch von der herben Schönheit ihrer Heimat.
Die Dokumentation "Die Oder - Von Neiße bis zur Ostsee" folgt ein Jahr lang dem Flusslauf von der Neiße bis zum Haff, zeigt die Verwandlung der Auenlandschaft im Lauf der Jahreszeiten und porträtiert dabei Natur, Menschen und Tiere.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30

Ostsee-Perlen

Eine Inselreise

Film von Andrea Fock und Petteri Saario

Ganzen Text anzeigen
Nach der fast 50-jährigen Teilung Europas ist ein Großteil der Küsten und Inseln des Baltischen Meers im Westen in Vergessenheit geraten: Wer kennt schon die Insel Kotlin, auf der die größte Festung Europas steht und die über Jahrhunderte Sicherheit für St. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Nach der fast 50-jährigen Teilung Europas ist ein Großteil der Küsten und Inseln des Baltischen Meers im Westen in Vergessenheit geraten: Wer kennt schon die Insel Kotlin, auf der die größte Festung Europas steht und die über Jahrhunderte Sicherheit für St. Petersburg bedeutete? Auf der estnischen Insel Saarema ist der größte Meteoritenkrater Europas zu bestaunen. Auf Gotland werden noch die alten Gotlandschafe gezüchtet und auf Bornholm sind Fischer anzutreffen. Segelt man durch eines der schönsten Gewässer der Ostsee, quer durch das Reich der Tausend Inseln - das Finnische Archipel - zu dem auch die Aland Inseln gehören, so trifft man auf Menschen, die wie vor hundert Jahren fast ganz auf sich allein gestellt im Einklang mit der Natur leben.
Die Dokumentation "Ostsee-Perlen" begibt sich auf einen Segeltörn durch die nördliche Ostsee und besucht sechs Inseln in fünf Ländern - die russische Insel Kotlin, Saarema vor Estland, Gotland, Bornholm und die Inseln des Finnischen Archipels.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15

Finnlands blaue Seen

Film von Claudia Buckenmaier

Ganzen Text anzeigen
Blaue Seen, grüne Inseln, Ruhe und Natur: Es ist eine faszinierende Landschaft, die Region rund um den Saimaa-See im Osten Finnlands. Dort gibt es noch richtige Sommer und Wälder voller Blaubeeren. Urlauber finden ihr ganz privates Gewässer für den morgendlichen Sprung ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Blaue Seen, grüne Inseln, Ruhe und Natur: Es ist eine faszinierende Landschaft, die Region rund um den Saimaa-See im Osten Finnlands. Dort gibt es noch richtige Sommer und Wälder voller Blaubeeren. Urlauber finden ihr ganz privates Gewässer für den morgendlichen Sprung ins erfrischende, klare Nass. Eine betörende Landschaft mit liebenswerten Menschen: Der Fährenkapitän Tuomo hat auf der Insel Suuri Jänkäsalo einen Kiosk gegründet. Es gibt kein Personal, die Kasse steht auf dem Tisch, und jeder zahlt auf Vertrauensbasis - die Inselgemeinschaft funktioniert. Durch das weite Seengebiet schippert die "Konttori", im Schlepptau riesige Mengen Baumstämme. Wenn die Flößer Pause machen, verschwinden sie gern in der Sauna. Die gibt es Finnland tatsächlich überall, selbst auf einem Transportkahn.
Die Dokumentation "Finnlands blaue Seen" reist zu Land und zu Wasser in das Paradies der tausend Eilande.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
Format 4:3

Ein Dorf in Karelien

Film von Petteri Saario

Ganzen Text anzeigen
Viktor und Maria Popov stehen mitten im Leben - am Rande der Welt. Sie wohnen im 100-Seelen-Dorf Paanajärvi im Norden von Russisch Karelien, auf einer Insel im Fluss Kemijoki.
Für die Dokumentation "Ein Dorf in Karelien" hat Petteri Saario die beiden über Jahre ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Viktor und Maria Popov stehen mitten im Leben - am Rande der Welt. Sie wohnen im 100-Seelen-Dorf Paanajärvi im Norden von Russisch Karelien, auf einer Insel im Fluss Kemijoki.
Für die Dokumentation "Ein Dorf in Karelien" hat Petteri Saario die beiden über Jahre hinweg immer wieder besucht und ihr Leben mit der Kamera festgehalten. Mit viel Feingefühl schafft es der Film, die kaum wahrnehmbare Machtstruktur einer 46 Jahre dauernden Ehe sichtbar zu machen. Um es mit den Worten von Maria Popov zu sagen: "Es ist gut einen Mann im Haus zu haben. Einen Herrn und Meister. Es stört mich nicht, herumkommandiert zu werden - denn ich mache es mit ihm genauso." Auf magische Weise weckt diese einfühlsame Studie zweier Menschen verschüttete Gefühle unterschiedlichster Art: Da werden Erinnerungen an die Ferien bei den eigenen Großeltern wach, oder das Erleben unberührter Natur.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45

Karelien

Wo Russland finnisch ist

Film von Petteri Saario und Juha Taskinen

Ganzen Text anzeigen
Sergei wächst in dem winzigen Sieben-Seelen-Dorf Venehjärvi in Russisch-Karelien auf. Karelien gilt als die Wiege der finnischen Kultur und die Karelier leben dort noch heute inmitten unberührter Wälder als Selbstversorger von ihren Höfen und der Natur. Für den alten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sergei wächst in dem winzigen Sieben-Seelen-Dorf Venehjärvi in Russisch-Karelien auf. Karelien gilt als die Wiege der finnischen Kultur und die Karelier leben dort noch heute inmitten unberührter Wälder als Selbstversorger von ihren Höfen und der Natur. Für den alten Bootsbauer Sulo und seine Frau Valentina ist das Leben dort angenehm, doch für einen jungen Mann wie Sergei hat die Idylle auch seine Schattenseiten: Es gibt noch nicht einmal gleichaltrige Mädchen in Venehjärvi. Die sieht er nur in dem 25 Kilometer entfernten Vuokkiniemi, wo er zur Schule geht. Sergei muss sich entscheiden, ob er das genügsame Leben seiner Vorfahren führen will, oder einmal Industriearbeiter in der Eisenerzmine von Kostomuksha wird.
Die Dokumentation "Karelien" begleitet den Jungen über fünf Jahre hinweg beim Fischen und auf der Jagd, taucht in die mystische Welt der Karelier ein und porträtiert zugleich Sulo, den schlagfertigen Bootsbauer, der immer für einen deftigen Witz zu haben ist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Grippe
Der jährliche Wettlauf gegen die Viren
- Grauer Star
Getrübte Linse bei Neugeborenen
- Eiskalte Kristalle
Die Physik der Schneeflocken

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Geschlechterkampf und die Entstehung von Gesellschaften

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Berlinale - Wong Kar-wai

My Blueberry Nights

Spielfilm, USA/Hongkong/China 2007

Darsteller:
ElizabethNorah Jones
JeremyJude Law
LeslieNatalie Portman
Sue LynneRachel Weisz
ArnieDavid Strathairn
KatyaChan Marshall
u.a.
Regie: Wong Kar-wai
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wie so häufig streunt die hübsche Nachtschwärmerin Elizabeth durch New York. Von dem netten Engländer Jeremy, Besitzer eines verwunschenen Cafés, erfährt sie dabei, dass der Mann ihres Lebens eine andere hat. Wütend und traurig zugleich, tröstet sie sich mit ...
(ARD)

Text zuklappen
Wie so häufig streunt die hübsche Nachtschwärmerin Elizabeth durch New York. Von dem netten Engländer Jeremy, Besitzer eines verwunschenen Cafés, erfährt sie dabei, dass der Mann ihres Lebens eine andere hat. Wütend und traurig zugleich, tröstet sie sich mit Jeremys Blaubeerkuchen - und beinahe mit dem Barkeeper selbst, der sich als Spezialist für gescheiterte Beziehungen erweist. Verstört flüchtet Elizabeth und es verschlägt sie zunächst nach Memphis, in eine schummerige Kneipe. Als Kellnerin erlebt sie dort hautnah mit, wie der Polizist Arnie sich aus Sehnsucht nach seiner Exfrau Sue Lynne jeden Abend volllaufen lässt. Selbst mit vorgehaltener Waffe kann er sie nicht dazu bringen, zu ihm zurückzukehren, worauf der Verzweifelte sich das Leben nimmt. Auf der nächsten Station ihrer "Éducation sentimentale" jobbt Elizabeth in einem Spielcasino. In der unberechenbaren Zockerin Leslie findet sie eine Freundin. Elizabeth begleitet die Berufsspielerin nach Las Vegas, wo diese ihren sterbenden Vater noch einmal sehen will. Doch Leslie kommt zu spät. Das Scheitern der anderen, das sie schmerzlich miterleben musste, bringt die flüchtende Elizabeth wieder zu sich selbst - und schließlich nach New York zurück, wo Jeremy auf seiner Theke noch immer einen Teller für sie reserviert hat.
Mit dieser Mischung aus Kammerspiel, Roadmovie und Melodram realisierte Kultregisseur Wong Kar-wai mit "My Blueberry Nights" seinen ersten US-Film. Frauenschwarm Jude Law und Norah Jones verzehren sich nach dem gemeinsamen kleinen Glück - die populäre Singer-Songwriterin war ein Besetzungscoup und gefällt in ihrem Leinwanddebüt durch eine zurückhaltende Performance.

3sat blickt zur Eröffnung der Berlinale mit drei Spielfilmen von Wong Kar-wai auf das Werk des chinesischen Regisseurs, der dieses Jahr Jurypräsident des Filmfestivals ist. Nach "My Blueberry Nights" folgt am Mittwoch, 6. Februar, 22.25 Uhr, "Ashes of Time - Redux".
(ARD)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Bucht von Kotor, Montenegro

Fjord der Adria

Film von Werner Zeindler

Ganzen Text anzeigen
Atemberaubend ist der Blick über das flache Wasser der Adria auf die Schwarzen Berge. Schroffe Felswände umschließen die Bucht von Kotor. Wie ein skandinavischer Fjord schneidet sie sich in die dalmatinische Küste von Montenegro. Wie viele geschützte Meeresbuchten war ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Atemberaubend ist der Blick über das flache Wasser der Adria auf die Schwarzen Berge. Schroffe Felswände umschließen die Bucht von Kotor. Wie ein skandinavischer Fjord schneidet sie sich in die dalmatinische Küste von Montenegro. Wie viele geschützte Meeresbuchten war auch dort ein Schlupfwinkel für Seeräuber und Piraten, aber auch ein Handelsumschlagplatz und Marinestützpunkt. Die bewegte Geschichte von über 2.000 Jahren hat die beiden Städte Perast und Kotor geprägt. Erst gehörte die Region zum illyrischen, dann römischen, später zum byzantinischen Reich. 300 Jahre herrschten die Venezianer bis ins 18. Jahrhundert, dann kamen die Österreicher, danach die Russen und die Truppen von Napoleon. Die Region war stets Grenze und Bindeglied zwischen Okzident und Orient, auch zwischen Katholiken und Orthodoxen, zwischen dem Christentum und dem Islam. Doch durch das verheerende Erdbeben im April 1979 wurden Paläste, Kathedralen und Kirchen größtenteils zerstört. Die UNESCO setzte im gleichen Jahr die beiden Städte Perast und Kotor auf ihre "Rote Liste" der gefährdeten Natur- und Kulturgüter, um internationale Maßnahmen zur Rettung dieser Welterbestätte einzuleiten. Heute ist die Bucht mit ihrer faszinierenden Landschaft und mit den Stätten vergangenen Reichtums als UNESCO Weltnatur- und Weltkulturerbe Tagesziel von Kreuzfahrten in der Adria.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die Bucht von Kotor an der dalmatinischen Küste von Montenegro vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Mittelschicht - Angst vor dem Abstieg

Film von Jutta Pinzler und Johan von Mirbach

Ganzen Text anzeigen
In den letzten zehn Jahren stiegen in Deutschland fast fünf Millionen Menschen in die unteren Randzonen der Gesellschaft ab. Die Mittelschicht schrumpfte von 64 auf 58 Prozent. Auch in Frankreich verlieren immer mehr Menschen das Vertrauen in die Zukunft. Zwei Drittel der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
In den letzten zehn Jahren stiegen in Deutschland fast fünf Millionen Menschen in die unteren Randzonen der Gesellschaft ab. Die Mittelschicht schrumpfte von 64 auf 58 Prozent. Auch in Frankreich verlieren immer mehr Menschen das Vertrauen in die Zukunft. Zwei Drittel der Bevölkerung fürchten den Abstieg. Woher kommt diese Angst? Leidet die Mittelschicht auf hohem Niveau? Oder stimmt es, dass die aktuelle Politik vor allem die Reichen begünstigt? Das Ehepaar de Boucaud lebt mit seinem vierjährigen Sohn in Paris, im wohlhabenden 16. Arrondissement. Doch seit der ehemalige Manager Philippe arbeitslos ist, können sie den Kredit für die Wohnung kaum zahlen. Früher war ein hohes Einkommen für sie selbstverständlich, nun sehen sie sich mit dem sozialen Abstieg konfrontiert. Das Hamburger Ehepaar Kruse hat zwei Söhne und gehört zur klassischen Mittelschicht. Obwohl beide eine sichere Anstellung haben, fürchten sie den Abstieg und bekommen ihn bereits zu spüren: Für die Betreuung ihrer Kinder müssen sie demnächst monatlich 150 Euro mehr zahlen. Geld, das sie nicht übrig haben. Auch Nicolas Teindas stammt aus einer Mittelschichtsfamilie. Zwar fand der 31-Jährige nach seinem Studium eine Anstellung, die Bezahlung ist jedoch so schlecht, dass er nicht davon leben kann. Wie ihm geht es in Frankreich immer mehr gut ausgebildeten jungen Menschen.
Die Dokumentation "Mittelschicht - Angst vor dem Abstieg" begleitet Menschen, deren Situation beispielhaft für die gesellschaftlichen Veränderungen in Frankreich und Deutschland steht. Sie zeigt ihre Sorgen und Ängste und wie sich das Leben der Mehrheit der Bevölkerung verändert hat. Dabei werden Fragen aufgegriffen wie: Wer gehört zur Mittelschicht? Was bestimmt ihr Denken? Unter welchen politischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen ist die Mittelschicht entstanden, und was gefährdet sie? Der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Jean-Paul Fitoussi und der Soziologe Dr. Berthold Vogel geben Antworten.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:20

Geschlossene Gesellschaft - Rückzug ins Private

Film von Ingolf Gritschneder

Ganzen Text anzeigen
Die Mittelschicht fühlt sich zunehmend unter Druck. Die Angst, Job, Einkommen und damit auch den sozialen Status zu verlieren, führt bei vielen Familien zu einer Abgrenzung nach unten. Man investiert in die Bildung der Kinder, sucht ein ruhiges und kultiviertes ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Mittelschicht fühlt sich zunehmend unter Druck. Die Angst, Job, Einkommen und damit auch den sozialen Status zu verlieren, führt bei vielen Familien zu einer Abgrenzung nach unten. Man investiert in die Bildung der Kinder, sucht ein ruhiges und kultiviertes Wohnumfeld und setzt verstärkt auf private Netzwerke. Insbesondere die Ausbildung des Nachwuchses rückt stärker in den Fokus, denn auf dem globalisierten Arbeitsmarkt sind erstklassige Abschlüsse wichtig. Die Sorge, dass staatliche Einrichtungen in Zeiten von Finanzknappheit und Reformstau den Anforderungen nicht mehr gerecht werden, hat Konsequenzen: Immer mehr Eltern schicken ihre Kinder auf Privatschulen. Dort erhoffen sie sich bessere Lernbedingungen, qualifizierteres Personal und gezielte Förderung - und damit den entscheidenden Vorteil für ihre Kinder im Konkurrenzkampf um Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Doch welche Folgen hat das für unsere Gesellschaft? Soziologen prognostizieren, dass der soziale Klassenkampf künftig in der Schule beginnen wird. Die Abgrenzung nach unten hat viele Gesichter. In den Städten entstehen immer mehr abgeschottete Wohnanlagen in attraktiver und zentraler Lage, die von gut verdienenden Mittelschichtsfamilien bezogen werden. Dort lebt man in einer sozioökonomisch homogenen Gruppe, in der sich die Lebensentwürfe ähneln und in der man sich sicher fühlt. Mit dem neuen Lebensumfeld wendet man sich vom alten Milieu ab, oft unbewusst, mitunter auch zielgesteuert. In dieser Enklave lebt man fern von Sozialneid und Anerkennung. Besonders in Deutschland wird diese Entwicklung als Zeichen für eine wachsende Entsolidarisierung und Intoleranz gesehen.
In der Dokumentation "Geschlossene Gesellschaft - Rückzug ins Private" gewähren Mittelschichtsfamilien in Frankreich und Deutschland Einblick in ihr Leben, das von einem Rückzug ins Private gezeichnet ist. Ein Phänomen, das von namhaften Soziologen eingeordnet wird, und das offensichtlich mehr als nur ein Trend ist.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:10
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Mann, bin ich schön!

Männer-Models auf dem Catwalk

Film von Maike Conway

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Nicolai ist 19 Jahre alt und fing gleich nach dem Abitur mit dem "modeln" an. Nun hat er sich von seiner Freundin getrennt, weil er für drei Monate nach New York geht. Er finanziert die Reise selbst - volles Risiko. Mario hat es schon geschafft: Er ist mit 26 Jahren ein ...

Text zuklappen
Nicolai ist 19 Jahre alt und fing gleich nach dem Abitur mit dem "modeln" an. Nun hat er sich von seiner Freundin getrennt, weil er für drei Monate nach New York geht. Er finanziert die Reise selbst - volles Risiko. Mario hat es schon geschafft: Er ist mit 26 Jahren ein gefragtes Model - trotz Beinprothese. Auf der Berliner Fashion Week ist Mario für Michael Michalsky in kurzen Hosen gelaufen. Wenn Mario zu einem Casting geht, weiß er oft nicht, ob die Kunden von seiner Behinderung wissen. Da heißt es: selbstsicher auftreten. Björn ist 33 Jahre alt und kennt das Business. Auch wenn alles für ihn gut läuft, denkt er darüber nach, wie lange er das noch machen möchte.
Die Dokumentation aus der Reihe "37 Grad" begleitet drei Männer in die Welt des schönen Scheins: in die harte Welt der Mode.


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

My Blueberry Nights

Spielfilm, USA/Hongkong/China 2007

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
2:40
Videotext Untertitel

Sex für Anfänger

(Roger Dodger)

Spielfilm, USA 2002

Darsteller:
SophieJennifer Beals
AndreaElizabeth Berkley
NickJesse Eisenberg
JoyceIsabella Rossellini
RogerCampbell Scott
u.a.
Regie: Dylan Kidd
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Roger Swanson ist ein aalglatter Werbetexter, der sich für eine Art modernen Casanova hält. Doch das Selbstbild des ebenso arroganten wie wortgewandten Frauenhelden gerät schwer ins Wanken, als seine regelmäßige Bettgenossin und Vorgesetzte Joyce ihn völlig ...
(ARD)

Text zuklappen
Roger Swanson ist ein aalglatter Werbetexter, der sich für eine Art modernen Casanova hält. Doch das Selbstbild des ebenso arroganten wie wortgewandten Frauenhelden gerät schwer ins Wanken, als seine regelmäßige Bettgenossin und Vorgesetzte Joyce ihn völlig überraschend abserviert - für einen Mann wie Roger eine unerträgliche Demütigung. Als jedoch wenig später sein 16-jähriger Neffe Nick überraschend zu Besuch kommt, erhält Roger die Chance, sich selbst und der Welt zu beweisen, dass er noch immer ein unwiderstehlicher Womanizer ist: Denn Nick ist nicht als Sightseeing-Tourist in Manhattan, er will im "Big Apple" endlich seine Unschuld verlieren - und sein erfahrener Onkel soll ihm zeigen, wie man bei den schönen Großstadtfrauen am leichtesten zum Ziel kommt. Also schickt Roger sich an, seinen Neffen ins Nachtleben von New York einzuführen und ihm einen Crash-Kurs in Sachen Verführung zu erteilen. Im Lauf der Nacht zeigt sich jedoch, dass all seine vermeintlich todsicheren Tipps und Tricks nach hinten losgehen. Auf ihrer Odyssee durch Bars, Clubs und Partys kommt es für die beiden zu einer Reihe kurioser Begegnungen - und Roger muss schließlich erkennen, dass er es ist, der doch noch einiges über die Frauen lernen kann.
Dylan Kidds clevere New-York-Komödie wurde beim Tribeca Filmfestival 2002 mit dem Preis für den Besten Film ausgezeichnet "Sex für Anfänger" ist eine Art "Sex and the City" aus der Männerperspektive und glänzt als ebenso intelligenter wie amüsanter Independentfilm. Messerscharfe Dialoge, pointiert inszenierte Alltagssituationen und ein Ensemble spielfreudiger Darsteller machen den Film zu einer Perle des neueren amerikanischen Autorenkinos.
(ARD)


Seitenanfang
4:20
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Der schwarze Blitz

Spielfilm, BRD 1958

Darsteller:
Michael KirchnerToni Sailer
Gretl MittermayrMaria Perschy
Uschi BauerWaltraut Haas
Herbert ThannerDietmar Schönherr
AndiOliver Grimm
Hotelier HaringerGustav Knuth
u.a.
Regie: Hans Grimm
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich arbeitet der junge Michael Kirchner in dem kleinen Skiort St. Florian am Arlberg als Tischler. Michaels wahre Leidenschaft aber gehört dem Skisport. Wegen seines rasanten und waghalsigen Fahrstils wird er nur "der schwarze Blitz" genannt. Um die Chance auf eine ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich arbeitet der junge Michael Kirchner in dem kleinen Skiort St. Florian am Arlberg als Tischler. Michaels wahre Leidenschaft aber gehört dem Skisport. Wegen seines rasanten und waghalsigen Fahrstils wird er nur "der schwarze Blitz" genannt. Um die Chance auf eine Profikarriere zu haben, muss Michael das traditionsreiche Hahnenkofelrennen gewinnen. Sein größter Rivale dabei ist der überhebliche Herbert Thanner, der seinen Konkurrenten mit einem selbst entwickelten Skiwachs an den Kufen davonfahren will. Dann aber verschwindet Thanners "Wunderwachs". Der Verdacht fällt auf Michael, dem damit der Ausschluss vom Rennen droht. Sein kleiner Freund, der Schulbub Andi, fasst daraufhin den Plan, Thanner eins auszuwischen: Am Tag des Rennens steckt er in einer gefährlichen Kurve eine Warnflagge um - mit dramatischen Folgen.
Unter der Regie von Hans Grimm spielt der legendäre Skirennläufer Toni Sailer - auch der "schwarze Blitz aus Kitz" genannt - einen angehenden Ski-Profi. Der Schauspieler feierte auch als Schlagersänger große Erfolge. Einer seiner ersten Kinofilme war der romantische Heimatfilm "Der schwarze Blitz" aus dem Jahr 1958. Sailer beweist darin, dass er sich schauspielerisch auch gegen gestandene Mimen wie Dietmar Schönherr, Gustav Knuth und Waltraut Haas behaupten kann.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr