Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. Februar
Programmwoche 06/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

NDR Talk Show

Moderation: Kai Pflaume, Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Mtskheta, Georgien

Die Wunder der Nino

Film von Reinhild Dettmer-Finke

Ganzen Text anzeigen
Mtskheta, die alte Hauptstadt Georgiens, gilt als heiligster und geschichtsträchtigster Ort des Landes. Dort entstanden die ersten Kirchen und von Mtskheta aus begann im vierten Jahrhundert die Christianisierung - um die sich, typisch georgisch, wundersame Geschichten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mtskheta, die alte Hauptstadt Georgiens, gilt als heiligster und geschichtsträchtigster Ort des Landes. Dort entstanden die ersten Kirchen und von Mtskheta aus begann im vierten Jahrhundert die Christianisierung - um die sich, typisch georgisch, wundersame Geschichten ranken. Oft ist dabei von der kräuterkundigen Heilerin Nino die Rede. In der Ortsmitte liegt die über 1.000 Jahre alte Sweti-Zchoweli-Kathedrale - bis heute Sitz des georgischen Patriarchen. Von der Dschwari-Kirche, der ältesten Kreuzkuppelkirche Georgiens, erschließt sich eine unglaubliche Aussicht auf die Stadt: auf die sanften Bergketten ringsherum sowie auf die zerklüfteten Gebirgszüge des Kaukasus am Horizont. Mtskheta - ein Ort, an dem die Geschichte der Christianisierung, georgische Baukunst und die Wunder der Nino zusammenfallen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte Mtskhetas und zeigt das heutige Leben in der Stadt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Oste - Zwischen Moor und Marsch

Film von Jürgen Deppe

Ganzen Text anzeigen
Sie ist einer der saubersten Flüsse im Norden Deutschlands und auch einer der schönsten. Trotzdem kennen sie nur wenige - die Oste, ein entdeckenswerter Fluss: Da ist zum Beispiel eine Sensation, die als "Wunder von der Oste" durch die deutsche Presse ging. Dass wieder ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Sie ist einer der saubersten Flüsse im Norden Deutschlands und auch einer der schönsten. Trotzdem kennen sie nur wenige - die Oste, ein entdeckenswerter Fluss: Da ist zum Beispiel eine Sensation, die als "Wunder von der Oste" durch die deutsche Presse ging. Dass wieder Lachse in der Oste schwimmen, ist Ernst Peters und seinen Mitstreitern zu verdanken. Die Landschaft links und rechts der Oste ist von Landwirtschaft geprägt, größere Städte gibt es nicht, dafür aber kleine hübsche Orte. Hubertus Freiherr Marschalck von Bachtenbrock, Spross eines 800-jährigen Rittergeschlechts, ist Herr über die Fischerreirechte an der Oste und Erfinder des schwimmenden Wohnwagens. Seine Wohnwagen-Flotte mit Außenbordmotor schippert auf dem Fluss. Sie sind ganz ohne Bootsführerschein für jedermann zu mieten.
Die Dokumentation "Die Oste - Zwischen Moor und Marsch" begibt sich auf eine Reise entlang der Oste, von den Mooren der nördlichen Lüneburger Heide bis zur Mündung in die Elbe unweit der Deutschen Bucht.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Die Uckermark

Film von André Meier und Anja Baum

Ganzen Text anzeigen
Die Uckermark gibt es nicht. Oder besser gesagt: Es gibt sie gleich zwei Mal. Für den gestressten Hauptstädter, der zwischen unzähligen Seen, sanften Hügeln und endlosen Rapsfeldern seine Wochenenden verbringt, ist sie die "Toskana des Nordens". Die Kehrseite dieser ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Uckermark gibt es nicht. Oder besser gesagt: Es gibt sie gleich zwei Mal. Für den gestressten Hauptstädter, der zwischen unzähligen Seen, sanften Hügeln und endlosen Rapsfeldern seine Wochenenden verbringt, ist sie die "Toskana des Nordens". Die Kehrseite dieser Idylle: Die Arbeitslosigkeit in der Uckermark ist mehr als doppelt so groß wie im Bundesdurchschnitt.
Die Dokumentation "Die Uckermark" betrachtet die zwei Gesichter des Landkreises.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:45

Berlin Köpenick

Film von Dennis Wagner

Ganzen Text anzeigen
Köpenick ist eine Vorstadt mit Vorsatz - Großstadtrand und gleichzeitig Dorf, konservativ und doch unheimlich wandlungsfähig.
Die Dokumentation "Berlin Köpenick" erzählt Geschichten von Menschen, die in der Vorstadt leben, mal gelebt haben - und die hier ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Köpenick ist eine Vorstadt mit Vorsatz - Großstadtrand und gleichzeitig Dorf, konservativ und doch unheimlich wandlungsfähig.
Die Dokumentation "Berlin Köpenick" erzählt Geschichten von Menschen, die in der Vorstadt leben, mal gelebt haben - und die hier vielleicht einmal leben werden.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
15:30

Das Steinhuder Meer

Niedersachsens Naturoase

Film von Rolf Sziringer und Klaus Weißmann

Ganzen Text anzeigen
Das Steinhuder Meer ist Norddeutschlands größter Flachsee. Mit einer Wasserfläche von 30 Quadratkilometern, seinen angrenzenden Mooren, Erlenbrüchen und Feuchtwiesen ist es Naturparadies und Naherholungsgebiet in einem. Es bietet Lebensraum für seltene Tiere, ist ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das Steinhuder Meer ist Norddeutschlands größter Flachsee. Mit einer Wasserfläche von 30 Quadratkilometern, seinen angrenzenden Mooren, Erlenbrüchen und Feuchtwiesen ist es Naturparadies und Naherholungsgebiet in einem. Es bietet Lebensraum für seltene Tiere, ist gleichzeitig aber auch Segelrevier und Strandbad. Der Mensch hat das Gebiet im Norden Hannovers seit jeher geprägt - sowohl im Negativen, als in den 1950er-Jahren weite Feuchtgebiete entwässert wurden, als auch im Positiven, als Ost- und Westufer zu einem insgesamt 310 Quadratkilometer großen Naturpark erklärt wurden. Inzwischen sind viele Flächen wieder voller Leben. Bis zu 40.000 Vögel machen dort im Winter Rast. Im Frühjahr tummeln sich Moor- und Wasserfrösche in den Tümpeln und geben Konzerte. Mit ihnen kehrte auch der Storch an den See zurück und in geschützten Schilfzonen, aber auch direkt an den Bootsstegen ziehen Haubentaucher ihre Küken groß.
Die Dokumentation "Das Steinhuder Meer" erkundet eine vielfältige Landschaft.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15

Schwarzwald-Lust

Eine Reise durch die Zeit

Film von Gerd Ries

Ganzen Text anzeigen
Der Schwarzwald ist immer noch eine der beliebtesten Ferienregionen Deutschlands - und das schon seit mehr als 100 Jahren. 1921 erschien einer der ersten populären Fremdenführer für diese Region: der Baedeker. Vorher war Reisen und Genießen ein Abenteuer für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Schwarzwald ist immer noch eine der beliebtesten Ferienregionen Deutschlands - und das schon seit mehr als 100 Jahren. 1921 erschien einer der ersten populären Fremdenführer für diese Region: der Baedeker. Vorher war Reisen und Genießen ein Abenteuer für Gutbetuchte. Bald aber entwickelte sich der Tourismus als ein neuer Markt: erst mit der Kutsche, dann mit dem Zug und Bus, später mit Auto, Motorrad und Fahrrad. Doch seit den Tagen von Baedeker und Co. hat sich vieles verändert im Schwarzwald. Stand früher ein bisschen Wandern oder Skifahren auf dem Programm, müssen heute Wellness- und Actionangebote die Gäste locken. Altehrwürdige Gasthäuser sind verschwunden, findige Gastwirte passen sich schnell der neuen Entwicklung an. Doch die Schwarzwaldhochstraße, der Feldberg, die Triberger Wasserfälle, der Mummelsee, Hausach im Norden und Bernau im Süden sind noch immer Touristenmagnete, die ihren Charme bewahrt haben.
Die Dokumentation "Schwarzwald-Lust" spürt dem Wandel in der Region nach.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:40
Dolby-Digital Audio

Die Isar (1/2)

Von der Quelle bis München

Film von Lorenz Knauer

Ganzen Text anzeigen
Die Isar entspringt im österreichischen Karwendelgebirge und mündet in die Donau bei Deggendorf am Fuße des Bayerischen Waldes. Angefangen mit dem weltbekannten Bergsteiger und Fotografen Heinz Zak, der das Quellgebiet als seine eigentliche Heimat bezeichnet, über den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Isar entspringt im österreichischen Karwendelgebirge und mündet in die Donau bei Deggendorf am Fuße des Bayerischen Waldes. Angefangen mit dem weltbekannten Bergsteiger und Fotografen Heinz Zak, der das Quellgebiet als seine eigentliche Heimat bezeichnet, über den Kajak-Fahrer, der sich durch die reißenden Gewässer oberhalb von Scharnitz kämpft, bis zum Drachenflieger, Floßfahrer, Wasserbau-Ingenieur, Rettungspiloten, Biologen oder gar Goldwäscher: Jeder hat seine ganz eigene Sicht, wenn es um die Isar geht.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Isar" verwebt diese verschiedenen Facetten des Flusses mit Flugaufnahmen aus einem hubschraubergestützten Flir-Kamerasystems. Auf diese Weise bieten sich sogar Kennern der Topografie des Flusses vollkommen neue, überraschende Perspektiven. Erster Teil einer zweiteiligen Reise entlang der Isar.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Isar" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.35 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
17:35
Dolby-Digital Audio

Die Isar (2/2)

Von München bis zur Mündung

Film von Lorenz Knauer

Ganzen Text anzeigen
Die Isar entspringt im österreichischen Karwendelgebirge und mündet in die Donau bei Deggendorf am Fuße des Bayerischen Waldes. Angefangen mit dem weltbekannten Bergsteiger und Fotografen Heinz Zak, der das Quellgebiet als seine eigentliche Heimat bezeichnet, über den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Isar entspringt im österreichischen Karwendelgebirge und mündet in die Donau bei Deggendorf am Fuße des Bayerischen Waldes. Angefangen mit dem weltbekannten Bergsteiger und Fotografen Heinz Zak, der das Quellgebiet als seine eigentliche Heimat bezeichnet, über den Kajak-Fahrer, der sich durch die reißenden Gewässer oberhalb von Scharnitz kämpft, bis zum Drachenflieger, Floßfahrer, Wasserbau-Ingenieur, Rettungspiloten, Biologen oder Goldwäscher: Jeder hat seine ganz eigene Sicht, wenn es um die Isar geht.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Isar" verwebt diese verschiedenen Facetten des Flusses mit Flugaufnahmen aus einem hubschraubergestützten Flir-Kamerasystem. Auf diese Weise bieten sich sogar Kennern der Topografie des Flusses vollkommen neue, überraschende Perspektiven. Zweiter Teil der Reise entlang der Isar.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Kopie oder Fälschung - Mars-Sonden als Kunstdetektive

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Pelzig

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Erwin Pelzig begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Erwin Pelzig begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Piet Klocke, Max Uthoff und Martin Puntigam eingeladen.


Seitenanfang
21:00
VPS 20:59

Christoph Sieber: Das gönn' ich Euch

Aufzeichnung vom 29.4.2012

Regie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
In Zeiten, in denen nicht nur Politikverdrossenheit immer weiter um sich greift, sondern auch die Politiker genug von den Bürgern haben, zeigt Christoph Sieber in seinem Programm "Das gönn' ich euch", dass in jeder Aussage, in jeder Tat eine wundervolle Komik steckt, ...

Text zuklappen
In Zeiten, in denen nicht nur Politikverdrossenheit immer weiter um sich greift, sondern auch die Politiker genug von den Bürgern haben, zeigt Christoph Sieber in seinem Programm "Das gönn' ich euch", dass in jeder Aussage, in jeder Tat eine wundervolle Komik steckt, über die es sich zu lachen lohnt. Mit messerscharfem Witz und Verstand durchleuchtet der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist in geradezu halsbrecherischem Tempo die Nischen des Alltags und zieht dabei sämtliche Register seiner komödiantischen Kunst. Christoph Sieber, in Balingen geboren, studierte Pantomime. Heute gehört er zu den erfolgreichsten Kabarettisten in Deutschland. Im SWR hat er eine Kabarett-Sendung: "Spätschicht". 2011 gewann er den Jurypreis beim Kleinkunstfestival in Berlin.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von Christoph Siebers Programm "Das gönn' ich Euch".


Seitenanfang
21:30

Bauerfeind

Thema: "Investment 2013"

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für ...

Text zuklappen
Musik, Web, Politik, Unterhaltung - Popkultur ist überall, und Katrin Bauerfeind ist mittendrin. Auf ihrem Touchscreen präsentiert die gebürtige Schwäbin alle zwei Wochen Schönes, Fragwürdiges und Abseitiges aus der großen weiten Welt. Katrin Bauerfeind sorgt für Denkanstöße, Katrin Bauerfeind bezieht Position. Und sie interviewt nur Menschen, die wirklich etwas zu sagen haben - und die vor ihrer Neugierde nicht zurückschrecken.
Shing Tat Chung ist 25 Jahre alt, lebt in London und hat den "Superstitious Fund" erfunden. Ein Fonds, der streng nach den Gesetzen des Aberglaubens wie Numerologie und Mondphasen investiert. Gesteuert wird der Fonds über einen automatischen Algorithmus, der eigene Glückszahlen kreiert. Der Fonds ist seit dem 1. Juni 2012 am Start. Bei der Umsetzung haben Shing Tat Chung ein Programmierer, ein Finanzexperte, ein Jurist und eine Wahrsagerin geholfen. "Bauerfeind" stellt die Investment-Methode mit einer eigenen Wahrsagerin und einem eigenen Investmentbanker auf die Probe. Nach Weihnachten lässt die Spendenbereitschaft bekanntlich nach. Für Katrin Bauerfeind die richtige Zeit, um auf neuartige Spendenmodelle aufmerksam zu machen. Der Münchner Christoph Maria Glaser, Vorsitzender der Benckiser-Stiftung für Jugendförderung, glaubt nicht mehr an die Strickpulli-Romantik verstaubter Spendenvereine, sondern an unternehmerisch denkende Privatleute. Er will das britische Modell der "Social Impact Bonds" nach Deutschland holen. Investition in soziale Projekte gegen Rendite für den Investor. Gutmensch gegen Gewinn - geht das überhaupt zusammen?


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Vis-à-vis: Gerhart Baum

Der Bundesinnenminister a.D. und Rechtsanwalt,

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Gerhart Baum, ehemaliger deutscher Bundesinnenminister und Rechtsanwalt, ist eine herausragende Figur der Zeitgeschichte. Seine Lebensbilanz ist im Herbst 2012 unter dem Titel "Meine Wut ist jung" erschienen. Darin bezeichnet er sich selbst als "Political Animal". Der ...

Text zuklappen
Gerhart Baum, ehemaliger deutscher Bundesinnenminister und Rechtsanwalt, ist eine herausragende Figur der Zeitgeschichte. Seine Lebensbilanz ist im Herbst 2012 unter dem Titel "Meine Wut ist jung" erschienen. Darin bezeichnet er sich selbst als "Political Animal". Der linksliberale FDP-Mann blickt darin auf 60 Jahre politisches Wirken zurück, das von einer konsequenten Verteidigung der Bürgerrechte geprägt ist. In diesem Zusammenhang hat er erfolgreich mehrere Beschwerden beim Bundesverfassungsgericht erhoben. In den Datenschutzaffären bei der Deutschen Bahn und bei der Telekom war er als juristischer Sonderermittler tätig. Viele Jahre hat er die Bundesrepublik in den zentralen Menschenrechtsgremien der Vereinten Nationen vertreten. Als Bundesinnenminister war ihm in Zeiten der RAF besonders das Spannungsfeld zwischen Freiheit und Sicherheit wichtig. Gerhart Baum, unter anderem Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes, wurde in Dresden geboren und stammt aus einer großbürgerlichen Juristenfamilie. Nach 22 Jahren Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag arbeitet er seit 1994 wieder als Rechtsanwalt auf Seiten von Anlegern und Verbrauchern.
In der Gesprächsreihe " Vis-à-vis" ist Gerhart Baum zu Gast bei Frank A. Meyer.


Seitenanfang
23:25

Kreuz & Quer: Bar Mitzwa heißt erwachsen werden

Film von Helene Maimann

Ganzen Text anzeigen
Die Juden feiern die religiöse Mündigkeit eines Jungen, wenn er 13 Jahre alt wird. Er wird dann zum ersten Mal aufgerufen, aus der Thora vor der Gemeinde zu lesen und ist damit ein "Bar Mitzwa", ein "Sohn des Gebots". Er ist damit auch verantwortlich für seine Taten und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Juden feiern die religiöse Mündigkeit eines Jungen, wenn er 13 Jahre alt wird. Er wird dann zum ersten Mal aufgerufen, aus der Thora vor der Gemeinde zu lesen und ist damit ein "Bar Mitzwa", ein "Sohn des Gebots". Er ist damit auch verantwortlich für seine Taten und religiösen Pflichten. Sofern sie nicht einer streng orthodoxen Familie angehören, können auch jüdische Mädchen ihr3e religiöse Mündigkeit feiern, die dann Bat Mitzwa heißt. Allerdings, zumindest im Wiener Stadttempel, dürfen sie nur einen Segen und das Glaubensbekenntnis sprechen. Danach folgt ein temperamentvolles Fest.
Die Dokumentation "Bar Mitzwa heißt erwachsen werden" aus der Reihe "Kreuz & Quer" begleitet drei Jungen und ein Mädchen während der Zeremonie und dem anschließenden Fest.
(ORF)


Seitenanfang
23:55

Massaker im Paradies

Wie Rosmarie Rufs Okapi-Reservat zerstört wurde

Reportage von Christoph Müller

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Rosmarie und Karl Ruf aus der Schweiz haben im Ituri-Regenwald des Kongos ein einzigartiges Naturschutzgebiet aufgebaut: das Okapi-Reservat Epulu. Doch seit dem 24. Juni 2012 liegt dieses Paradies in Trümmern. Lokale Mai-Mai-Krieger überfielen die Parkverwaltung, ...

Text zuklappen
Rosmarie und Karl Ruf aus der Schweiz haben im Ituri-Regenwald des Kongos ein einzigartiges Naturschutzgebiet aufgebaut: das Okapi-Reservat Epulu. Doch seit dem 24. Juni 2012 liegt dieses Paradies in Trümmern. Lokale Mai-Mai-Krieger überfielen die Parkverwaltung, töteten mehrere Ranger und brachten alle 15 Okapis, die dort in Gefangenschaft gehalten wurden, um.
Christoph Müller, der das Schicksal des Ehepaars Ruf mehr als zehn Jahre lang dokumentiert hat, erzählt in seiner Reportage "Massaker im Paradies" die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieses Paares: Karl Ruf war ursprünglich Tierwärter im Basler Zoo, bevor er Afrika und die Okapis entdeckte. Vor neun Jahren kam er durch einen Verkehrsunfall ums Leben. Seither hat seine Witwe das Projekt allein weitergeführt. Im Okapi-Reservat soll einerseits der Lebensraum der Okapis, der Ituri-Regenwald, geschützt werden, andererseits soll eine begrenzte Zahl Okapis gehalten werden, um sie zu Zuchtzwecken an andere Zoos weitergeben zu können.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Videotext Untertitel

Menschenhandel in Europa

Billignachschub für deutsche Puffs

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
30.000 Euro und zwei Autos habe sie ihrem Händler eingebracht, sagt Cristina. Die junge Frau aus Rumänien ist gerade einmal 19 Jahre alt. Ihr Freund versprach ihr einen tollen Job in Deutschland. Doch der tolle Job war in einem Bordell. An Weglaufen war nicht zu denken. ...

Text zuklappen
30.000 Euro und zwei Autos habe sie ihrem Händler eingebracht, sagt Cristina. Die junge Frau aus Rumänien ist gerade einmal 19 Jahre alt. Ihr Freund versprach ihr einen tollen Job in Deutschland. Doch der tolle Job war in einem Bordell. An Weglaufen war nicht zu denken. Heute lebt Christina in einer Schutzwohnung und wartet auf den Prozess gegen den Menschenhändler. Cristina ist nicht die einzige Betroffene. Neben Drogen- und Waffenhandel ist der Handel mit Frauen aus Osteuropa das lukrativste Geschäft der organisierten Kriminalität. Deutsche Prostituierte klagen über die billige Konkurrenz aus dem Osten. 2002 hatte die rot-grüne Bundesregierung ein Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse von Prostituierten beschlossen. Es sollte "die Situation der Prostituierten verbessern, ihnen mehr Rechte geben, ihre Position gegenüber Freiern und Zuhältern stärken", so eine Verfechterin des Gesetzes im Bundestag.
Die Dokumentation "Menschenhandel in Europa" geht der Frage nach, was die Einführung des Gesetzes zur Legalisierung der Prostitution gebracht hat.


Seitenanfang
1:15

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:50

Slowenien Magazin

Themen:
- Pivka-Seen
- Architekt Ira Zorko
- Malerin Kamila Volcan ek
- Piraner Salz
- Ko elj-Gehöft

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:15

JazzBaltica 2011: Tribute to Esbjörn Svensson

mit Pat Metheny, Viktoria Tolstoy, Nils Landgren

Mit Pat Metheny (Gitarre), Dan Berglund (Bass),
Magnus Öström (Schlagzeug), Viktoria Tolstoy (Gesang),
Nils Landgren (Posaune), Vijay Iyer (Klavier),
Yaron Herman (Klavier), Leszek Mozdzer (Klavier),
Michael Wollny (Klavier) und Lars Danielsson (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als Esbjörn Svensson 1993 sein Trio e.s.t. gründete, konnte niemand ahnen, dass er "die erfolgreichste und einflussreichste Jazzband der vergangenen Dekade" - wie die "London Times" befand - ins Leben rufen würde. Das Trio, zu dem neben dem Pianisten Svensson der ...

Text zuklappen
Als Esbjörn Svensson 1993 sein Trio e.s.t. gründete, konnte niemand ahnen, dass er "die erfolgreichste und einflussreichste Jazzband der vergangenen Dekade" - wie die "London Times" befand - ins Leben rufen würde. Das Trio, zu dem neben dem Pianisten Svensson der Bassist Dan Berglund und der Schlagzeuger Magnus Öström zählten, war auch die erste europäische Jazzband auf dem Titel des amerikanischen "Downbeat Magazine". Der tragische Unfalltod des erst 44-Jährigen Schweden am 18. Juni 2008 bedeutete eine Zäsur für die Jazzwelt: Esbjörn Svensson hatte dem Jazz mit dem Mut, seinen beispiellosen Klang- und Ideenreichtum zu verwirklichen, neue Kraft gegeben.
3sat zeigt das "Tribute to Esbjörn Svesson mit Pat Metheny, Viktoria Tolstoy, Nils Landgren" von der "JazzBaltica 2011".

Im Anschluss, ab 3.45 Uhr, zeigt 3sat zwei weitere Konzerte von der "JazzBaltica 2011".


Seitenanfang
3:45

JazzBaltica 2011: Dave Douglas & Donny McCaslin

Mit Dave Douglas (Trompete), Donny McCaslin (Saxofon),
Jason Lindner (Keyboards), Tim Lefebvre (Bass) und
Mark Guiliana (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der New Yorker Trompeter Dave Douglas und der US-amerikanischer Jazz-Saxofonist Donny McCaslin sind langjährige Weggefährten. Auf der "JazzBaltica 2011" präsentieren Douglas und McCaslin ihre beiden Erfolgsprojekte: Douglas und seine Grammy-nominierte Band Keystone ...

Text zuklappen
Der New Yorker Trompeter Dave Douglas und der US-amerikanischer Jazz-Saxofonist Donny McCaslin sind langjährige Weggefährten. Auf der "JazzBaltica 2011" präsentieren Douglas und McCaslin ihre beiden Erfolgsprojekte: Douglas und seine Grammy-nominierte Band Keystone präsentieren Auszüge aus ihrem Album "Spark of Being", dem Soundtrack für die Neuinterpretation des ersten "Frankenstein"-Films durch Regisseur Bill Morrison. Der mit immer neuen Varianten an Riffs und Licks aufwartende Tenorist McCaslin stellt sein "Perpetual Motion"-Projekt vor: Beinahe mühelos moduliert McCaslin von hochemotional glühenden Linien und wehmütigen lyrischen Refrains zu exakten Alto-Figuren.
3sat zeigt den Auftritt von Dave Douglas und Donny McCaslin auf der "JazzBaltica 2011".


Seitenanfang
5:00

JazzBaltica 2011: Cæcilie Norby - Lars Danielsson

"Arabesque"

Mit Cæcilie Norby (Gesang), Lars Danielsson (Bass,
Cello), Leszek Mozdzer (Klavier), Per Gade (Gitarre)
und Xavier Desandre Navarre (Percussion)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Als ebenso schillernde wie geschmackssichere Wandlerin auf dem Grat zwischen Jazz und Pop, hat die 47-jährige dänische Jazz-Sängerin Cæcilie Norby nun impressionistische Kompositionen von Ravel, Debussy, Fauré bis hin zu Satie für sich entdeckt. Auf ihrem Album ...

Text zuklappen
Als ebenso schillernde wie geschmackssichere Wandlerin auf dem Grat zwischen Jazz und Pop, hat die 47-jährige dänische Jazz-Sängerin Cæcilie Norby nun impressionistische Kompositionen von Ravel, Debussy, Fauré bis hin zu Satie für sich entdeckt. Auf ihrem Album "Arabesque" (2011) adaptiert sie die klassischen Vorgaben und versieht sie mit einem eigenen Klangkonzept. Der schwedische Jazzbassist und -cellist Lars Danielsson hat die Stücke variantenreich und klug arrangiert, Norby hat sie mit eigenen Texten versehen. Das verleiht den Stücken eine völlig neue Eigenständigkeit. So entstehen Balladen voll zarter Intimität, lyrischer Sensibilität und poetischer Schönheit.
3sat zeigt ein Konzert von der "JazzBaltica 2011", wo Cæcilie Norby und Lars Danielsson ihr Album "Arabesque" vorstellten.

Sendeende: 6:05 Uhr