Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 29. Januar
Programmwoche 05/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

plasberg persönlich

Geliebte Gefahr

Ganzen Text anzeigen
Reporter Jenke von Wilmsdorff ist fasziniert von Extremsituationen und scheut kaum ein Risiko. Hermine Stampa-Rabe ist 74 Jahre alt und traut sich, alleine mit dem Fahrrad quer durch ganze Kontinente zu fahren. Zehn Jahre lang saß Cid Jonas Gutenrath in der Notrufzentrale ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Reporter Jenke von Wilmsdorff ist fasziniert von Extremsituationen und scheut kaum ein Risiko. Hermine Stampa-Rabe ist 74 Jahre alt und traut sich, alleine mit dem Fahrrad quer durch ganze Kontinente zu fahren. Zehn Jahre lang saß Cid Jonas Gutenrath in der Notrufzentrale der Berliner Polizei und kennt alles, wovor sich Menschen fürchten. Und der Statistikprofessor Walter Krämer will beweisen, dass Zahlen manchmal völlig unnötig Angst und Schrecken verbreiten.
Frank Plasberg spricht in seiner Gesprächssendung "plasberg persönlich" mit seinen Gästen über eingebildete Risiken, echte Gefahren und die kleinen und großen Ängste, die zum Leben gehören.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45

Thema

Themen:
- Spurlos verschwunden
- Braune Mafia
- Schmugglerjagd auf der Skipiste
- Ein Wiedersehen mit Hugo Portisch

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Stau ohne Ende?

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Bolivien - Klassische Klänge aus dem Urwald

Film von Gundi Lamprecht und Marion Mayer-Hohdahl

Ganzen Text anzeigen
Urubichá - ein kleines Dorf im Amazonasgebiet im Nordosten von Bolivien: Beinahe jeder Bewohner besitzt dort ein Musikinstrument. Der Anfang dieser Tradition liegt mehr als 300 Jahre zurück, als Jesuiten nach Südamerika kamen und nicht nur Bibeln, sondern auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Urubichá - ein kleines Dorf im Amazonasgebiet im Nordosten von Bolivien: Beinahe jeder Bewohner besitzt dort ein Musikinstrument. Der Anfang dieser Tradition liegt mehr als 300 Jahre zurück, als Jesuiten nach Südamerika kamen und nicht nur Bibeln, sondern auch europäische Instrumente mitbrachten. In den 1990er Jahren wurde die alte Tradition des gemeinsamen Musizierens durch die Initiative eines bayerischen Priesters wiederbelebt. Er engagierte einen bolivianischen Musikstudenten und gründete mit den Jugendlichen von Urubichá ein Barockorchester, das mittlerweile in aller Welt spielt.
Die Dokumentation "Bolivien - Klassische Klänge aus dem Urwald" stellt das Jugendorchester von Urubichá vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:45

Reise zur Wiege Europas

Film von Petrus van der Let

Ganzen Text anzeigen
Zwischen 1882 und 1884 unternahmen österreichische Archäologen unter der Leitung von Otto Benndorf mehrere Expeditionen nach Lykien, wo sich in der Nähe des heutigen Antalyas ein monumentales Grabmal befindet: das Heroon von Trysa, erbaut 400 vor Christus. Ein Fries mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwischen 1882 und 1884 unternahmen österreichische Archäologen unter der Leitung von Otto Benndorf mehrere Expeditionen nach Lykien, wo sich in der Nähe des heutigen Antalyas ein monumentales Grabmal befindet: das Heroon von Trysa, erbaut 400 vor Christus. Ein Fries mit Szenen aus Ilias und Odyssee wurde damals ins Kunsthistorische Museum Wien befördert. 1993 verlangte der damalige türkische Kulturminister die Rückgabe. In jahrelangen Recherchen wurde geklärt, dass sich Österreich an seine Vereinbarungen über die Teilung der Funde mit dem Osmanischen Reich gehalten und somit den Fries rechtmäßig erworben hat.
Die Dokumentation "Reise zur Wiege Europas" enthüllt ein spannendes Kapitel österreichischer Archäologiegeschichte.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Format 4:3

Die Bibliothek von Alexandria

Film von Bernhard Hain

Ganzen Text anzeigen
Die Bibliothek von Alexandria an der ägyptischen Mittelmeerküste wurde 288 vor Christus von Ptolemäus I. gegründet. Sie galt in der hellenistischen Zeit als die größte Schriftensammlung der antiken Welt und soll bis zu 700.000 Papyrus-Schriftrollen umfasst haben. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Bibliothek von Alexandria an der ägyptischen Mittelmeerküste wurde 288 vor Christus von Ptolemäus I. gegründet. Sie galt in der hellenistischen Zeit als die größte Schriftensammlung der antiken Welt und soll bis zu 700.000 Papyrus-Schriftrollen umfasst haben. Gelehrte, Intellektuelle, Wissenschaftler und Schüler aus aller Welt fanden dort die Möglichkeit, in allen Disziplinen zu forschen und über das Wissen ihrer Zeit zu diskutieren. Im Lauf der Jahrhunderte wurde das geistige Zentrum durch Kriegshandlungen und Anschläge mehrfach in Mitleidenschaft gezogen und schließlich zerstört. Das moderne Ägypten hat sich auf sein historisches Erbe besonnen: In Zusammenarbeit mit der UNESCO wurde die Bibliothek von Alexandria neu errichtet und 2002 eröffnet. Seither kommen jährlich rund 800.000 Menschen dorthin.
Die Dokumentation stellt die "Die Bibliothek von Alexandria" vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:15

Genie und Geometrie

Stonehenge und die Vermessung der Welt

Film von Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge, Carnac, Gizeh und Chartres sind geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik. Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist der Überzeugung, dass in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge, Carnac, Gizeh und Chartres sind geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik. Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist der Überzeugung, dass in allen Anordnungen von sakralen Bauplätzen eine Systematik, Mathematik und nachvollziehbare Geometrie liegt. Auf der Suche nach bemerkenswerten Spuren aus der Frühzeit reist Vaughan mit der Kamera quer durch Mitteleuropa. Seine Suche führt von den Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, über Stonehenge bis zur barocken Stadtplanung von Karlsruhe.
In der Dokumentation "Genie und Geometrie" stellt Ronald P. Vaughan Steinmomumente aus der Vorzeit vor und befragt den englischen Forscher und Bestsellerautor Paul Devereux, den Wiener Archäologieprofessor und Kreisgraben-Pionier Wolfgang Neubauer sowie den Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:00

Notizen aus dem Ausland

Südafrika Surfkids


Seitenanfang
16:05

Die Magie des Leoparden

Ökotourismus in Südafrikas Wildreservaten

Film von Werner Zips und Manuela Zips-Mairitsch

Ganzen Text anzeigen
Afrikanische Tierparks locken jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Südafrika. Der Wildlife-Tourismus nimmt rapide zu und sorgt damit für das Entstehen von Boomtowns wie Nelspruit und Hoedspruit rund um den Krüger Nationalpark. Heute leben viele ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Afrikanische Tierparks locken jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt nach Südafrika. Der Wildlife-Tourismus nimmt rapide zu und sorgt damit für das Entstehen von Boomtowns wie Nelspruit und Hoedspruit rund um den Krüger Nationalpark. Heute leben viele Menschen dort zumindest indirekt von der Anziehungskraft des Safari-Abenteuers.
Die Dokumentation "Die Magie des Leoparden" zeigt, wie die Verbindug von Luxustourismus, Umwelt- und Wildtierschutz zu sozialer Gerechtigkeit beim afrikanischen Wildlife-Tourismus führen kann. Dabei sollen Selbstverantwortung und Selbstbestimmung der Bevölkerung gestärkt werden - "Empowerment" als Modell der "afrikanischen Renaissance".
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:00

KwaZulu-Natal

Der Mythos vom wilden Land

Film von Werner Zips und Manuela Zips-Mairitsch

Ganzen Text anzeigen
Ökotourismus gilt auch in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal als Königsweg, um die großen Probleme der Landflucht, Arbeitslosigkeit und Armut zu bekämpfen. Doch der Krüger Nationalpark in den benachbarten Provinzen Limpopo und Mpumalanga ist dabei ein fast ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Ökotourismus gilt auch in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal als Königsweg, um die großen Probleme der Landflucht, Arbeitslosigkeit und Armut zu bekämpfen. Doch der Krüger Nationalpark in den benachbarten Provinzen Limpopo und Mpumalanga ist dabei ein fast übermächtiger Konkurrent. Auf der Suche nach dem entscheidenden Mehrwert setzt das Zulu-Land auf die Ressourcen Kultur und Geschichte. Doch wie lassen sich alte Klischees vom "wilden Volk im wilden Land" zu einem neuen zugkräftigen Image verdichten, dass den Anliegen des heutigen Südafrika gerecht wird?
Die Dokumentation "KwaZulu-Natal - Der Mythos vom wilden Land" lässt Betroffene Stellung nehmen zur Vermarktung ihrer Kultur und Geschichte.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Im Bann der Drachenberge

Film von Lynn und Philipp Richardson

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Sie sind die längste und höchste Gebirgskette im südlichen Afrika und spannen sich von der Kapregion bis in den Nordosten Südafrikas. Ein Teil der Drakensberge - deutsch "Drachenberge" - wurde Ende der 1990er Jahre zum Nationalpark ernannt, seit dem Jahr 2000 ist das ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie sind die längste und höchste Gebirgskette im südlichen Afrika und spannen sich von der Kapregion bis in den Nordosten Südafrikas. Ein Teil der Drakensberge - deutsch "Drachenberge" - wurde Ende der 1990er Jahre zum Nationalpark ernannt, seit dem Jahr 2000 ist das Gebirge UNESCO-Weltnatur- und Weltkulturerbe.
Die Hauptdarsteller der Dokumentation "Im Bann der Drachenberge" sind eine Gruppe Paviane und eine Herde Elen Antilopen. Die Tiere ziehen mit den Jahreszeiten und dem verfügbaren Nahrungsangebot Jahr für Jahr aus den Ebenen am Fuß der Drakensberge hinauf in die Gipfelregion.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Natürliche Feinde
Spinneneinsatz gegen Schädlinge im Reisfeld
- Neuer Therapieansatz
Schwaches Bindegewebe verantwortlich für Rückenschmerzen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Vergiss mein nicht - ein liebevoller Film über Alzheimer

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Aufschneider (1/2)

Fernsehfilm, Österreich 2009

Darsteller:
FuhrmannJosef Hader
Dr. BöckOliver Baier
Karin FuhrmannUrsula Strauss
Dr. WehningerPia Hierzegger
Feli FuhrmannTanja Raunig
WinklerManuel Rubey
Bestatterin AnkeMeret Becker
u.a.
Buch: David Schalko, Josef Hader
Regie: David Schalko
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Professor Dr. Fuhrmann, verschrobener Leiter der Pathologie eines kleinen Spitals, engagiert einen neuen Assistenten. Winkler, ein stiller, fast schüchterner Arzt, möchte sich in der Pathologie den Kontakt mit Patienten ersparen. Fuhrmanns Tochter Feli wiederum möchte ...
(ORF)

Text zuklappen
Professor Dr. Fuhrmann, verschrobener Leiter der Pathologie eines kleinen Spitals, engagiert einen neuen Assistenten. Winkler, ein stiller, fast schüchterner Arzt, möchte sich in der Pathologie den Kontakt mit Patienten ersparen. Fuhrmanns Tochter Feli wiederum möchte sich den neuen Lover ihrer Mutter ersparen und zieht kurz entschlossen zu ihrem Vater. Doch der neue Lover von Karin Fuhrmann ist ausgerechnet Primar Dr. Böck, Fuhrmanns bevorzugtes Hassobjekt. Und dann hat Feli auch noch ein Auge auf den neuen Mitarbeiter in der Pathologie geworfen, was ihr Vater nur schwer verkraftet.
"Aufschneider" ist eine rabenschwarze zweiteilige österreichische Krankenhauskomödie mit Josef Hader, Oliver Baier, Ursula Strauss, Tanja Raunig, Manuel Rubey, Meret Becker und anderen. Erster Teil.

3sat zeigt den zweiten Teil der zweiteiligen Komödie "Aufschneider" am Mittwoch, 30. Januar, 20.15 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
21:40
Tonsignal in mono

Ruhe sanft...in Paris

Film von Stephan Merseburger

Ganzen Text anzeigen
Friedhofskultur wird groß geschrieben in Paris, denn die Stadt hat nicht nur viele berühmte Persönlichkeiten hervorgebracht, sondern ebenso viele beerdigt. Die letzten Ruhestätten der Künstler, Literaten, Musiker und Wissenschaftler sind längst zur touristischen ...

Text zuklappen
Friedhofskultur wird groß geschrieben in Paris, denn die Stadt hat nicht nur viele berühmte Persönlichkeiten hervorgebracht, sondern ebenso viele beerdigt. Die letzten Ruhestätten der Künstler, Literaten, Musiker und Wissenschaftler sind längst zur touristischen Attraktion geworden. In den Pariser Katakomben lagern die Gebeine von sechs Millionen Menschen. Als 1786 der Gestank und die Ratten die überirdischen Friedhöfe Paris beherrschten, beschloss man die Toten unter der Erde aufzubahren. Das Reich der Toten ist heute voller Leben, Besucher aus aller Welt begeben sich auf den schaurigen Rundgang. Als zweifelhafte Souvenirs verschwinden dabei immer wieder Knochen und Schädel, was die eigens eingerichtete Katakombenpolizei zu verhindern versucht.
Für die Dokumentation "Ruhe sanft in Paris" besucht Frankreich-Korrespondent Stephan Merseburger berühmte Friedhöfe und Gedenkstätten in der Stadt an der Seine.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Europa in Zeiten des Aufruhrs

Stunde der Nationalisten

Film von Simon Christen

Ganzen Text anzeigen
Einem ganzen Kontinent wird klar: Die Zeit der Gewissheiten ist vorbei. Europa befindet sich in einer tiefen Krise, die weit mehr ist als eine Wirtschaftskrise. Der Unmut der Öffentlichkeit entlädt sich in Massendemonstrationen, wüsten Straßenschlachten und ...

Text zuklappen
Einem ganzen Kontinent wird klar: Die Zeit der Gewissheiten ist vorbei. Europa befindet sich in einer tiefen Krise, die weit mehr ist als eine Wirtschaftskrise. Der Unmut der Öffentlichkeit entlädt sich in Massendemonstrationen, wüsten Straßenschlachten und Generalstreiks von Lissabon bis Athen. Die etablierten Parteien und der von ihnen beschworene "Geist von Europa" scheinen diskreditiert. Populistische Nationalisten von links und von rechts haben in zahlreichen Ländern Europas Rückenwind. In Griechenland macht der Linkspopulist Alexis Tsipras aus der völlig unbedeutenden 5-Prozent-Partei Syriza im Zuge der Krise die wichtigste Oppositionspartei mit heute 27 Prozent Wähleranteil. In Frankreich erzielt Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtspopulistischen Front National, bei den diesjährigen Wahlen das beste Ergebnis in der Parteigeschichte. Und in Österreich hat Heinz-Christian Strache mit seiner rechtspopulistischen FPÖ laut Umfragen gute Chance, bei den nationalen Wahlen 2013 stärkste Kraft zu werden. Allen gemeinsam ist ihr Kampf für mehr nationale Souveränität in der künftigen Architektur der EU und der Währungsunion, womit sie offenbar vielen Bürgerinnen und Bürgern aus den Herzen sprechen.
"Europa in Zeiten des Aufruhrs" hat die drei Länder bereist, mit Populisten und Bürgern gesprochen und die gesammelten Eindrücke mit nach Brüssel genommen, um sie dort mit einem der einflussreichsten europäischen Politiker zu diskutieren: mit Jean-Claude Juncker, dem Vorsitzenden der Euro-Gruppe. "Dass unsere Politik nicht auf Zustimmung stößt, das ist unverkennbar. Dass sich die europäische Politik in einem Erklärungsnotstand befindet, ist auch offensichtlich", sagt Juncker im Interview, "aber dass wir tun müssen, was wir tun, steht außer Frage."


Seitenanfang
23:15

Der rechte Weg

20 Jahre nach dem EWR-Nein - eine Bestandsaufnahme

Film von Andreas Schaffner

Ganzen Text anzeigen
Die Schweiz steht vor einer neuen Europadebatte. 20 Jahre nach der Ablehnung des Beitritts zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) durch die Wähler sucht die offizielle Schweizer Politik einen Weg aus der europapolitischen Sackgasse. Zentrale Frage bei der Diskussion ...

Text zuklappen
Die Schweiz steht vor einer neuen Europadebatte. 20 Jahre nach der Ablehnung des Beitritts zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) durch die Wähler sucht die offizielle Schweizer Politik einen Weg aus der europapolitischen Sackgasse. Zentrale Frage bei der Diskussion damals wie heute ist die Frage der Souveränität. Nach eigenen Angaben will die Europäische Union (EU) mit der Schweiz nur noch Verträge abschließen, die dynamisch sind. Dabei werden internationale Gremien mit Vertragsanpassungen betraut. Ein unabhängiges Gericht soll die Einhaltung der Verträge überwachen. Das Thema ist brisant, denn aktuell laufen Verhandlungen über ein Stromabkommen, das der Schweizer Strombranche den Zugang zum europäischen Markt ermöglichen soll. Die Dynamik der Verträge ist umstritten. Lenkt die Schweiz ein, wird dies von den Gegnern als Souveränitätsverlust betrachtet - wie vor 20 Jahren.
"Der rechte Weg" von Andreas Schaffner schlägt den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart und lässt neben den Akteuren von damals, wie dem ehemaligen Bundesrat Adolf Ogi, Nationalrat Christoph Blocher und dem ehemaligen Staatssekretär Franz Blankart, auch Vertreter der EU, des Bundesrates und der Wirtschaft zu Wort kommen: unter anderen den Unternehmer Hans Hess, den EU-Kommissar Günther Oettinger, den Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, und die Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf und Doris Leuthard.


Seitenanfang
0:05
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Leben im Schleudergang

Arm und Reich im Waschsalon

Film von Sibylle Trost

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Sonntag ist Waschtag. In "Freddy Leck-sein-Waschsalon" herrscht Hochbetrieb. Freddys Stammkunden sind Hartz IV-Empfänger und Politiker, Studenten und Professoren, junge Burschen ohne Geld und Omas mit Euros unterm Kopfkissen. Für einen Moment lang sind hier alle Menschen ...

Text zuklappen
Sonntag ist Waschtag. In "Freddy Leck-sein-Waschsalon" herrscht Hochbetrieb. Freddys Stammkunden sind Hartz IV-Empfänger und Politiker, Studenten und Professoren, junge Burschen ohne Geld und Omas mit Euros unterm Kopfkissen. Für einen Moment lang sind hier alle Menschen gleich, wenn ihre schmutzige Wäsche in die Trommel wandert und Akademiker genauso wie Arbeitslose auf saubere Socken und duftende Unterhemden warten.
Die "37 Grad"-Dokumentation "Leben im Schleudergang" begleitet Freddy und einige andere "Lebenskünstler" bei ihrem Versuch, den Konflikt zwischen der Sehnsucht nach Menschlichkeit und den finanziellen Zwängen der modernen Welt zu meistern.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Videotext Untertitel

Aufschneider (1/2)

Fernsehfilm, Österreich 2009

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:35
Format 4:3

Die Bibliothek von Alexandria

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:20

Reise zur Wiege Europas

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:05

Die Magie des Leoparden

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:55

KwaZulu-Natal

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
5:40

Brasiliens fliegende Edelsteine

Auf den Spuren der Rubin-Topas-Kolibris

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Der Rubin-Topas-Kolibri lebt im Osten Brasiliens und ist der schönste aller Kolibris. Seine Kehle ist goldfarben, seine Stirn leuchtet tiefrot.
Die Dokumentation "Brasiliens fliegende Edelsteine" beobachtet den Rubin-Topas-Kolibri im Laufe eines Jahres. Er verfolgt ...

Text zuklappen
Der Rubin-Topas-Kolibri lebt im Osten Brasiliens und ist der schönste aller Kolibris. Seine Kehle ist goldfarben, seine Stirn leuchtet tiefrot.
Die Dokumentation "Brasiliens fliegende Edelsteine" beobachtet den Rubin-Topas-Kolibri im Laufe eines Jahres. Er verfolgt Revierkämpfe, die spektakuläre Balz, den Nestbau und die Jungenaufzucht. .

Sendeende: 6:10 Uhr