Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 24. Januar
Programmwoche 04/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Kölner Treff

Mit den Gästen Pierre M. Krause (Moderator), Aino Laberenz
(Bühnen- und Kostümbildnerin, Ehefrau des verstorbenen
Regisseurs Christoph Schlingensief), Sigmar Solbach
(Schauspieler), Johnny Talbot und Adrian Runhof (Modemacher),
Gesine Cukrowski (Schauspielerin) und Karin Haß (lebt in
einem kleinen Dorf in der sibirischen Taiga)

Moderation: Bettina Böttinger

Ganzen Text anzeigen
Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
Gäste der Sendung sind diesmal der vielfach preisgekrönte ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
Gäste der Sendung sind diesmal der vielfach preisgekrönte Comedian Mario Barth, die Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Karin Baal, die im Herbst 2012 ihre Autobiografie "Ungezähmt. Mein Leben" veröffentlicht hat, die 1983 geborene Theater- und Filmschauspielerin Caroline Frier ("Auf Herz und Nieren"), der Arzt, Theologe, Psychiater und Schriftsteller Manfred Lütz ("Bluff! Die Fälschung der Welt") sowie Uta Melle, die mit ihrem "Amazonen"-Brustkrebsprojekt für Aufsehen sorgte: Uta Melle, die selbst von der Krankheit betroffen ist, ließ sich vor und nach der Amputation beider Brüste fotografieren und hat auch andere Betroffene zu derartigen Fotos motiviert. Die Bilder sollen zeigen, dass sich Frauen auch nach einer Brustamputation nicht verstecken müssen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Wahrheit und Video

Reportage von Peter Resetarits, Maria Zweckmayr

und Ludwig Gantner

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige ...
(ORF)

Text zuklappen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige Rubrik "Nachgefragt" zeigt in jeder Sendung, wie ihre Geschichten weitergehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Morgenland (1/3)

Ein Prophet verändert die Welt

Film von Daniel Gerlach und Georg Graffe

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Vor über 1.300 Jahren verkündete im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und die ...

Text zuklappen
Vor über 1.300 Jahren verkündete im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und die Menschheit noch heute in Atem hält. Aber Islam und Christentum, Morgenland und Abendland müssen nicht in Konfrontation erstarren, denn die Kulturen haben gemeinsame Wurzeln.
Die erste Folge der dreiteiligen Reihe "Morgenland" beschäftigt sich mit diesen gemeinsamen Wurzeln. Im Mittelpunkt steht die Geburt des Islam.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Morgenland" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Morgenland (2/3)

Mit den Schwertern des Geistes

Film von Friedrich Klütsch

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Vor über 1.300 Jahren verkündete im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und die Welt ...

Text zuklappen
Vor über 1.300 Jahren verkündete im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und die Welt noch heute in Atem hält. Aber Islam und Christentum, Morgenland und Abendland müssen nicht in Konfrontation erstarren, denn die Kulturen haben gemeinsame Wurzeln.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Morgenland" berichtet von den "Schwertern des Geistes": So umschrieben die Muslime im Mittelalter die Wissenschaften und Künste. Das waren Waffen, die sie weit besser als ihre europäischen Zeitgenossen zu nutzen wussten. In den islamischen Großreichen zwischen Südspanien und dem Himalaja erblühte eine Hochkultur, wie sie die Welt bis dahin nicht gesehen hatte: das goldene Zeitalter des Islam.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Morgenland (3/3)

Imperien am Scheideweg

Film von Daniel Gerlach und Georg Graffe

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Vor über 1.300 Jahren verkündete im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und die Welt ...

Text zuklappen
Vor über 1.300 Jahren verkündete im heutigen Saudi-Arabien ein Mann namens Mohammed eine neue Religion. Nur wenige Generationen später wehte das Banner des Propheten auf drei Erdteilen. Der Islam entfaltete eine Dynamik, die das Gesicht der Welt veränderte und die Welt noch heute in Atem hält. Aber Islam und Christentum, Morgenland und Abendland müssen nicht in Konfrontation erstarren, denn die Kulturen haben gemeinsame Wurzeln.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Morgenland" erzählt 400 Jahre Weltgeschichte: Im Jahr 1683 erzittert das Abendland vor dem Islam - als der osmanische Großangriff auf Wien verhindert wird. Zugleich tauchen muslimische Piraten an Europas Küsten auf, treiben Sklavenhandel mit Christen. Das Zeitalter der Entdeckungen ist in vollem Gange - aber es findet ohne die Muslime statt. Der europäische Kolonialismus erblüht und bedrängt die großen islamischen Imperien. Die Gegensätze verhärten sich - aber gleichzeitig steigt in Europa das Interesse an Poesie und Exotik des Morgenlandes.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Die Minen des Hephaistos

Hightech in der Kupferzeit

Film von Gerhard Thiel und Gerhard Rekel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte beginnt vor etwa 10.000 Jahren in Vorderasien, als die Menschen sesshaft werden. Ein geregelter Alltag mit Vorratshaltung verschafft der Gemeinschaft Freiraum für handwerkliche Experimente. Irgendwann merken die Bauern, dass Kupfer im Feuer weich wird und ...

Text zuklappen
Die Geschichte beginnt vor etwa 10.000 Jahren in Vorderasien, als die Menschen sesshaft werden. Ein geregelter Alltag mit Vorratshaltung verschafft der Gemeinschaft Freiraum für handwerkliche Experimente. Irgendwann merken die Bauern, dass Kupfer im Feuer weich wird und sich bearbeiten lässt. Sie stellen Werkzeuge und Waffen her und begründen die erste technologische Revolution der Menschheit. Die Siedlungen, die sich auf die Verhüttung und den Verkauf des Metalls spezialisieren, werden schnell reich. Für die Abwicklung des Handels entsteht ein komplexes Verwaltungssystem. Und mit der Erfindung der Bronze im dritten Jahrtausend vor Christus bahnt sich ein Wendepunkt in der Kriegsführung an: Waffen aus dem neuen Metall sind härter und bilden die Grundlage für die militärische Aufrüstung. Heftige Kämpfe um die gefragte Bronze führen zu großen Eroberungszügen und zur Entstehung riesiger Reiche.
Die Dokumentation "Die Minen des Hephaistos" aus der Reihe "Terra X", deren Titel sich auf den griechischen Gott des Feuers bezieht, erzählt die spannende Geschichte der ersten Schmiede.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Das Bronzekartell - Wirtschaftsboom am Mittelmeer

Film von Gerhard Rekel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Bereits im Altertum war der Handel mit Metallen ein Industriezweig mit effektiven Abbauverfahren, aufwendigen Schmelztechniken und einem ausgeklügelten Vertriebssystem. Seit etwa 1800 vor Christus florierte über den See- und Landweg ein perfekt organisierter ...

Text zuklappen
Bereits im Altertum war der Handel mit Metallen ein Industriezweig mit effektiven Abbauverfahren, aufwendigen Schmelztechniken und einem ausgeklügelten Vertriebssystem. Seit etwa 1800 vor Christus florierte über den See- und Landweg ein perfekt organisierter Warenfernverkehr zu den wichtigsten Häfen rund um das östliche Mittelmeer. Das frühzeitliche Wrack der "Uluburun", 1982 in den Gewässern unweit der türkischen Hafenstadt Bodrum entdeckt, dokumentiert beispiellos die Vielfalt an Waren, die in jener Epoche den Weg über das weit gespannte Handelsnetz nahmen. Vor allem Zinn aus Persien und Usbekistan sowie Kupfer aus Zypern waren Verkaufsschlager. Denn aus den beiden Rohstoffen hatten findige Schmiede einen neuen Werkstoff legiert: Bronze.
Die "Terra X"-Dokumentation "Das Bronzekartell - Wirtschaftsboom am Mittelmeer" erzählt die Geschichte einer Ära, in der revolutionäre Errungenschaften die Welt eroberten und die Entwicklung der Menschheitsgeschichte nachhaltig beeinflussten.


Seitenanfang
17:00
Format 4:3Videotext Untertitel

Mythos Babylon

Film von Günther Klein

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
Ein 2.500 Jahre altes verwittertes Steinrelief im libanesischen Wadi Brisa zeigt einen mächtigen Herrscher bei der Löwenjagd. Es ist das einzige Bildnis, das von Nebukadnezar erhalten ist. In seinem Hochmut und seiner Grausamkeit, so berichten die Quellen, habe ...

Text zuklappen
Ein 2.500 Jahre altes verwittertes Steinrelief im libanesischen Wadi Brisa zeigt einen mächtigen Herrscher bei der Löwenjagd. Es ist das einzige Bildnis, das von Nebukadnezar erhalten ist. In seinem Hochmut und seiner Grausamkeit, so berichten die Quellen, habe Nebukadnezar alle Grenzen überschritten. Gleichwohl wurde er zum Schöpfer einer Metropole, die bis heute als erste Großstadt der Welt gilt: Babylon. Nahe der antiken Stadt Sippar fanden Forscher in einer versunkenen Bibliothek 400 Tontafeln, die vom Leben der alten Babylonier erzählen.
Mit dieser ältesten Bibliothek der Welt beginnt die Dokumentation "Mythos Babylon" aus der Reihe "Sphinx" eine faszinierende Reise in die Geschichte.


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Flucht aus Babylon

Film von Klaus Kastenholz

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Ein König aus dem mächtigen Mesopotamien soll vor rund 2.500 Jahren seine prunkvolle Residenz in Babylon verlassen haben und in die Wüste verschwunden sein - für zehn Jahre. Tatsächlich finden sich Spuren des mysteriösen Regenten in einem kleinen Ort namens Tayma im ...

Text zuklappen
Ein König aus dem mächtigen Mesopotamien soll vor rund 2.500 Jahren seine prunkvolle Residenz in Babylon verlassen haben und in die Wüste verschwunden sein - für zehn Jahre. Tatsächlich finden sich Spuren des mysteriösen Regenten in einem kleinen Ort namens Tayma im heutigen Saudi-Arabien. Ein Team des Deutschen Archäologischen Institutes unter Leitung von Ricardo Eichmann will herausfinden, um wen es sich dabei gehandelt hat. Gemeinsam mit saudi-arabischen Kollegen versuchen die Archäologen, das Geheimnis von Tayma zu ergründen.
Die Dokumentation "Flucht aus Babylon" aus der Reihe "Schliemanns Erben" begleitet die Forscher bei ihrer Arbeit und rekonstruiert, was damals in Tayma geschehen ist.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Brauchen Pflegefachleute ein Abitur?
- Wie lässt sich Klärschlamm am besten entsorgen?

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Algerien und das Terrornetzwerk - Der algerische
Schriftsteller Boualem Sansal über die Zukunft
seines Landes

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Freiheit fürs Internet - Vernetzt gegen die Zensur

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Der Arabische Frühling zeigt, dass die technischen Möglichkeiten von Bürgern, sich im Kampf gegen ihre Regierung zu verbünden, im Zeitalter des Internets besser denn je sind. Doch der Kampf ums World Wide Web hat längst begonnen, auch die Zensoren rüsten technisch ...

Text zuklappen
Der Arabische Frühling zeigt, dass die technischen Möglichkeiten von Bürgern, sich im Kampf gegen ihre Regierung zu verbünden, im Zeitalter des Internets besser denn je sind. Doch der Kampf ums World Wide Web hat längst begonnen, auch die Zensoren rüsten technisch auf. Infolgedessen erforschen Wissenschaftler und Computerfreaks immer neuere Methoden, staatliche Zensur zu umgehen - und benutzen dazu die kommunikationstechnische Infrastruktur demokratischer Staaten. Die USA entwickeln ein "Internet im Koffer", um Menschen einen Zugang zum Internet zu gewähren, denen dieser gekappt wurde. Gleichzeitig entwickeln US-Militärs aber auch "Jamming"-Methoden, also elektronische Störmaßnahmen. Es steht daher zu befürchten, dass die Machthaber künftig nicht nur auf Zensur und Abschottung setzen, sondern sich zudem der Macht des Internets bedienen, indem sie Informationen manipulieren, Blogger bezahlen und ähnliches.
Die Dokumentation "Freiheit fürs Internet - Vernetzt gegen die Zensur" fragt, ob das Ende der Diktaturen nur noch eine Frage der Technik ist, und zeigt, welche technischen Möglichkeiten bestehen, der Zensur zum Opfer gefallene Kommunikationstechnologien aufrechtzuerhalten.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas. Diesmal geht es um das Thema "Cyberwar: Das digitale Schlachtfeld".


Seitenanfang
21:00

scobel - Cyberwar: Das digitale Schlachtfeld

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wirtschafts- und Bankenspionage, Manipulationen von militärischen und staatlichen Kommunikationsmedien, Fremdsteuerungen oder sogar Zerstörungen von Computersystemen - all das hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Angriffe auf Hochsicherheitsnetzwerke mit ...

Text zuklappen
Wirtschafts- und Bankenspionage, Manipulationen von militärischen und staatlichen Kommunikationsmedien, Fremdsteuerungen oder sogar Zerstörungen von Computersystemen - all das hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Angriffe auf Hochsicherheitsnetzwerke mit Namen wie "Stuxnet", "Flame", "Bundestrojaner" und "Duqu" belegen nicht nur die Schwachstellen der IT-Sicherheit, sondern bestätigen auch die Vermutung, dass digitale Netzwerke zunehmend für strategische Planspiele und Operationen genutzt werden. Seit den 1990er Jahren bezeichnet man die Auseinandersetzungen im virtuellen Raum als "Cyberwar". Zeitgleich können Aktionen in weit entfernten Zentralen verfolgt und Kommandos für die Einsatztruppe erteilt werden. Der verdeckte Cyberkrieg wird digital geführt - mit Abhör- und Überwachungssystemen, elektronischen Bomben und ferngesteuerten Flugobjekten. Heute sind "virtuelle" sowie "reale" Waffen nicht mehr voneinander zu trennen. Die westlichen Militärs sind auf dem Weg zu einer vernetzten Cybertech-Armee. Deshalb propagieren viele Militärstrategen den Einsatz von Drohnen und computergesteuerten Raketen als "sauber und präzise". Schon seit vier Jahrzehnten wird der Traum vom Krieg mit "chirurgischen" Präzisionswaffen verfolgt. Aber bereits im ersten Golfkrieg zeigte sich, dass die programmierten Raketen nicht nur Soldaten, sondern vor allem Zivilisten töten. Dieses Dilemma bestätigte nun auch eine Studie der Universität Stanford. Hinzu kommen rechtliche Fragen: Sind ferngesteuerte Waffensysteme mit dem Völkerrecht vereinbar? Was rechtfertigt eine "gezielte" Tötung? Gibt es rechtliche Konsequenzen, wenn Zivilisten durch einen Drohneneinsatz sterben? Sind neue Konventionen für elektronische Kampfmittel nötig?
Gert Scobel spricht mit dem Völkerrechtler Professor Dr. Robin Geiß, dem Sicherheitsexperten und Hacker Felix "FX" Lindner sowie dem Technik- und Wissenschaftsphilosophen Dr. Sandro Gaycken über bekannt gewordene Cyberattacken und militärische Transformationen der neuen Kriegsführung.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Der fliegende Händler der Provence

(Le fils de l'Épicier)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
Antoine SforzaNicolas Cazalé
ClaireClotilde Hesme
Antoines MutterJeanne Goupil
Antoines VaterDaniel Duval
LucienneLiliane Rovere
Der alte ClementPaul Crauchet
Regie: Eric Guirado
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Antoine hat einen unsteten Job als Kellner in Paris. Die Umzugskisten in seiner vergammelten Wohnung sind noch nicht ausgepackt, in der Beziehung zu seiner hübschen Nachbarin Claire gibt es viel Unausgesprochenes. Als sein tyrannischer Vater, den er vor zwei Jahren im ...
(ARD)

Text zuklappen
Antoine hat einen unsteten Job als Kellner in Paris. Die Umzugskisten in seiner vergammelten Wohnung sind noch nicht ausgepackt, in der Beziehung zu seiner hübschen Nachbarin Claire gibt es viel Unausgesprochenes. Als sein tyrannischer Vater, den er vor zwei Jahren im Streit verließ, nach einem Infarkt ins Krankenhaus eingeliefert wird, kehrt Antoine widerwillig in sein Heimatdorf in der Provence zurück. Anstelle seines Vaters, der sich nur sehr langsam erholt, fährt der Sohn mit einem mobilen Tante-Emma-Laden über die Dörfer, um Konservendosen, Wurst und Fernet-Branca zu verkaufen. Doch die meist alten Kunden zeigen sich misstrauisch gegenüber dem ungeduldigen Städter und nehmen sein Angebot nur widerwillig wahr. Erst dank Claires Charme, die Antoine auf seinem Trip begleitet, erreicht der Sohn des Lebensmittelhändlers die Herzen der kauzigen Hinterwäldler. Der unentbehrliche fliegende Händler mausert sich zu einer Art mobilem Sozialdienst, der neben Lebensmitteln auch Menschlichkeit anbietet. Antoine kutschiert seine Kunden schon mal zum Friseur, repariert Hühnerställe und richtet in der Kirche spezielle Gebete aus. Dabei lernt er das Landleben, seine Familie und seine Freundin aus der Stadt lieben.
Das Familiendrama "Der fliegende Händler der Provence" lockte in Frankreich Hunderttausende ins Kino.
(ARD)


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:15

Die Hochzeitsplanerin

(Wh.)


Seitenanfang
1:35

Hessenreporter: Endlich hören! - Natalie und

die neue Welt der Töne

Film von Simone Jung


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:35
VPS 02:34

Auf und davon (4/6)

Schwierige Zeiten

Ganzen Text anzeigen
Die Schweiz gilt als eines der Länder mit der höchsten Lebensqualität. Doch das Paradies wähnt man meist dort, wo man selbst nicht ist. Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizerinnen und Schweizern aus. Der Weg in die neue Heimat ist beschwerlich und ungewiss.
Die ...

Text zuklappen
Die Schweiz gilt als eines der Länder mit der höchsten Lebensqualität. Doch das Paradies wähnt man meist dort, wo man selbst nicht ist. Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizerinnen und Schweizern aus. Der Weg in die neue Heimat ist beschwerlich und ungewiss.
Die sechsteilige Reihe "Auf und davon" begleitet vier Schweizer Familien auf ihrer Suche nach dem Glück. In der vierten Folge sind Denise und Clyde Dänzer mit ihren Töchtern in ihrem Traumhaus in Florida angekommen. Während Denise unter dem Chaos leidet, träumt ihr Mann Clyde von einem protzigen Hochdruckreiniger. In Australien gehen Emma und Rolf Tobler auf Entdeckungsreise. Mit dem Zeltanhänger erkunden sie drei Monate lang ihre neue Heimat. In Thailand verzögert sich der Bau der Seniorenresidenz von Lanee und Hans-Jörg Jäger immer noch. Während die ersten Gäste ungeduldig auf den Bezug ihrer Bungalows warten, segnet ein buddhistischer Mönch die Anlage der Aargauer ein. In Kanada hat Hermann Schönbächler eine neue Einnahmequelle entdeckt: Er durchstreift mit seinem Sohn Richi die Wälder auf der Suche nach Pilzen. "Pine mushrooms" (Edelreizker) sind eine begehrte Delikatesse. Der Bieler Förster verkauft sie für teures Geld nach Japan.


Seitenanfang
3:15

Auf und davon (5/6)

Herausforderung

Ganzen Text anzeigen
Die Schweiz gilt als eines der Länder mit der höchsten Lebensqualität. Doch das Paradies wähnt man meist dort, wo man selbst nicht ist. Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizerinnen und Schweizern aus. Der Weg in die neue Heimat ist beschwerlich und ungewiss.
Die ...

Text zuklappen
Die Schweiz gilt als eines der Länder mit der höchsten Lebensqualität. Doch das Paradies wähnt man meist dort, wo man selbst nicht ist. Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizerinnen und Schweizern aus. Der Weg in die neue Heimat ist beschwerlich und ungewiss.
Die sechsteilige Reihe "Auf und davon" begleitet vier Schweizer Familien auf ihrer Suche nach dem Glück. In der fünften Folge beginnt in Florida für Familie Dänzer der Ernst des Lebens. Die Töchter Franca und Larissa erleben ihren ersten Schultag. Aber auch das Vergnügen kommt nicht zu kurz. Zusammen mit ihren Eltern machen sie einen Bootsausflug durch die Everglades. In Thailand sind die ersten Bungalows der Seniorenresidenz bewohnt. Doch einigen Mietern gefällt es nicht. Sie reisen wieder ab. In Kanada feiert Christine Schönbächler Geburtstag. Ihr Mann Hermann hat stundenlang geangelt und die Fische mit viel Liebe selbst geräuchert - eine Delikatesse für die Überraschungsparty. In Australien muss Dylan Tobler gleich am ersten Schultag einen englischen Text schreiben und vortragen. Vater Rolf hat einen Termin bei einem Architekten. Dieser soll einschätzen, ob die Idee, Schweizer Bodenbeläge nach Australien zu importieren, Erfolgsaussichten hat.


Seitenanfang
3:55

Auf und davon (6/6)

Heimat

Ganzen Text anzeigen
Die Schweiz gilt als eines der Länder mit der höchsten Lebensqualität. Doch das Paradies wähnt man meist dort, wo man selbst nicht ist. Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizerinnen und Schweizern aus. Der Weg in die neue Heimat ist beschwerlich und ungewiss.
Die ...

Text zuklappen
Die Schweiz gilt als eines der Länder mit der höchsten Lebensqualität. Doch das Paradies wähnt man meist dort, wo man selbst nicht ist. Jedes Jahr wandern Tausende von Schweizerinnen und Schweizern aus. Der Weg in die neue Heimat ist beschwerlich und ungewiss.
Die sechsteilige Reihe "Auf und davon" begleitet vier Schweizer Familien auf ihrer Suche nach dem Glück. In der letzten Folge durchstöbert Denise Dänzer die "Garage Sales" auf der Suche nach einem Sofa. Ihr Mann treibt Mieten ein. Die Auswanderer haben eine kleine Wohnanlage gekauft. Mit den Mieteinnahmen bestreiten sie künftig ihr Leben. In Thailand kommt die Schweizer Botschafterin zur Eröffnung der Seniorenresidenz. Die Feier geht bis tief in die Nacht. In Australien ziehen Emma und Rolf Tobler mit ihren Kindern ins Outback. Eine halbe Stunde von Geraldton entfernt, haben sie zwei kleine Häuser gekauft. Sie verwirklichen ihren Traum von einer eigenen Farm. In Kanada können die Schönbächlers vor dem Haus Schlittschuh laufen.


Seitenanfang
4:35
VPS 04:45

Videotext Untertitel

August der Glückliche

Fernsehfilm, Österreich 2002

Darsteller:
August GranditsOtto Schenk
SonjaDana Vavrova
Frieda SalcherUlrike Beimpold
Alois SalcherAugust Schmölzer
MichaelFritz Karl
u.a.
Drehbuch: Hilde Berger
Regie: Joseph Vilsmaier
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als der herzkranke Buschauffeur August unfreiwillig in den Ruhestand geschickt wird, will er im Casino seine Abfindung verspielen. Aber er gewinnt eine Million Euro. Auf der Suche nach einem Menschen der ihn aufrichtig liebt, gibt August ein Zeitungsinserat auf: Millionär ...
(ORF)

Text zuklappen
Als der herzkranke Buschauffeur August unfreiwillig in den Ruhestand geschickt wird, will er im Casino seine Abfindung verspielen. Aber er gewinnt eine Million Euro. Auf der Suche nach einem Menschen der ihn aufrichtig liebt, gibt August ein Zeitungsinserat auf: Millionär sucht liebevolle Frau, die ihm einen Erben schenkt! Die hübsche Sonja meldet sich. Sie soll August ein Kind schenken, dafür erbt das Kind das Vermögen. Was Sonja August verschweigt: Sie ist bereits schwanger und in akuten Geldnöten. Aber auch Augusts Verwandte wittern ihre Chance auf die Million.
In Joseph Vilsmaiers Fernsehfilm "August der Glückliche" stehen Otto Schenk, Ulrike Beimpold, August Schmölzer, Fritz Karl und Vilsmaiers 2009 verstorbene Ehefrau Dana Vavrova vor der Kamera.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr