Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 22. Januar
Programmwoche 04/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Chaostruppe FDP - Steinbrücks beste Wahlhelfer?

Mit den Gästen Wolfgang Kubicki (FDP, Fraktionschef in
Schleswig-Holstein), Julia Klöckner (CDU, stv. Partei-
vorsitzende/Landesvorsitzende Rheinland-Pfalz),
Thomas Oppermann (SPD, Erster Parlamentarischer Geschäfts-
führer der Bundestagsfraktion), Bärbel Höhn (B'90/Grüne,
stv. Fraktionsvorsitzende) und Wulf Schmiese (Journalist
und TV-Moderator, "Cicero"-Kolumnist)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel Gran Canaria



(ARD/SR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- "Ich war Geisel"
- Krank ohne Befund
- Wärme für Obdachlose
- Die wunderbare Rettung eines Skigebietes

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Das digitale Gedächtnis

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

New York Graffiti - weitweitweg

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigen
Der Kunst der grellen Zeichen haben sich Sprayer weltweit verschrieben. So auch der saarländische Graffiti-Künstler Reso alias Patrick Jungfleisch. Resos Stil genießt internationalen Ruf. Seine Karriere begann in der New Yorker Bronx. Seitdem war der deutsche Künstler ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Kunst der grellen Zeichen haben sich Sprayer weltweit verschrieben. So auch der saarländische Graffiti-Künstler Reso alias Patrick Jungfleisch. Resos Stil genießt internationalen Ruf. Seine Karriere begann in der New Yorker Bronx. Seitdem war der deutsche Künstler in den Straßen vieler Länder aktiv und hat so einige Künstler der nachfolgenden Generation beeinflusst. Der Aufstieg in die etablierte Welt der Kunst ist für ihn Wirklichkeit geworden, mittlerweile reißen sich Galerien und Aktionshäuser um Werke der Street-Art. Heute malt er immer noch leidenschaftlich, doch fast nur noch auf Leinwand. Auch einige seiner Graffiti-Kollegen arbeiten inzwischen als Grafiker oder Designer für die großen Markenfirmen.
Die Dokumentation "New York Graffiti - weitweitweg" begleitet Reso nach New York, Montreal, Paris, in seine Heimatstadt Saarbrücken und schließlich nach Völklingen, wo Reso bedeutende Street-Art-Künstler für eine europaweit einzigartige Ausstellung im UNESCO-Weltkulturerbe "Völklinger Hütte" zusammengebracht hat.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:00

In der Welt des Tango - weitweitweg

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Tango ist leidenschaftlich, Tango ist sinnlich, Tango ist typisch argentinisch. Aber: Tango ist auch typisch finnisch. Jedes Jahr im Juli strömen Tanzbegeisterte in die südfinnische Kleinstadt Seinäjoki zu einem der größten Tangofestivals überhaupt. Immerhin ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Tango ist leidenschaftlich, Tango ist sinnlich, Tango ist typisch argentinisch. Aber: Tango ist auch typisch finnisch. Jedes Jahr im Juli strömen Tanzbegeisterte in die südfinnische Kleinstadt Seinäjoki zu einem der größten Tangofestivals überhaupt. Immerhin ist Finnland die zweitgrößte Tangonation nach Argentinien. Wer glaubt, Tango wird nur in eleganten Roben und grazilen Schuhen getanzt, liegt falsch. In Seinäjoki schieben sich die Paare in Sandalen oder "Crocs" übers Pflaster. Aber eines ist hier wie in Buenos Aires - die Lust am Tanz, das "Sich Vergessen" in der Musik. Tango ist längst ein weltweites Phänomen. Auch in Deutschland gibt es eine rührige Szene - im Saarland sogar eine grenzüberschreitende. Die "Tangueros" treffen sich mal in Deutschland, Frankreich oder Luxemburg.
Die Dokumentation "In der Welt des Tango - weitweitweg" begibt sich auf eine Reise voller Gegensätze und Emotionen - aber immer im Rhythmus der Musik. Etappen der Tangoreise sind Finnland und Buenos Aires.
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Flamenco - Spaniens Urschrei

Film von Stefan Schaaf

Ganzen Text anzeigen
Es ist gar nicht so einfach, den Ursprüngen des Flamenco auf die Spur zu kommen - möglicherweise liegen sie im fernen Orient. In seiner Musik spiegelt sich die Erfahrung eines heimatlosen, vertriebenen Volks wieder: Die Zigeuner brachten ihre Melodien über Osteuropa und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es ist gar nicht so einfach, den Ursprüngen des Flamenco auf die Spur zu kommen - möglicherweise liegen sie im fernen Orient. In seiner Musik spiegelt sich die Erfahrung eines heimatlosen, vertriebenen Volks wieder: Die Zigeuner brachten ihre Melodien über Osteuropa und Arabien ins spanische Andalusien - dort haben sich die Klänge der Gitanos mit der dortigen Volksmusik zu einer eigenen Kunstform entwickelt: dem Flamenco. Wo immer er auch herkommen mag, der Flamenco lebt und das in ganz Spanien: als Touristenattraktion in den Musikkneipen Madrids, als Unterrichtsfach in den Tanzschulen Sevillas, als akademisches Studienobjekt, der "Flamencologie", an einem Institut in Jerez. Flamenco ist nicht an Orte gebunden, sondern vielmehr ein Lebensgefühl - er erzählt von Armut und Hunger, Stolz und Ausgelassenheit einer ausgegrenzten Volksgruppe.
Die Dokumentation "Flamenco - Spaniens Urschrei" folgt den Spuren des Tanzes durch Spanien - eine Reise zwischen Leid und Leidenschaft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:15
Videotext Untertitel

Paradies der Schweine

In der spanischen Extremadura

Film von Thomas Schneider

Ganzen Text anzeigen
Der Hauptexportschlager der spanischen Region Extremadura an der Grenze zu Portugal ist das Schwein. Genauer gesagt, das "Cerdo Ibérico", das mit der schwarzen Pfote, also das "Pata Negra". Dieses Schwein ergibt den weltweit berühmten Schinken "Jamón Ibérico". Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Hauptexportschlager der spanischen Region Extremadura an der Grenze zu Portugal ist das Schwein. Genauer gesagt, das "Cerdo Ibérico", das mit der schwarzen Pfote, also das "Pata Negra". Dieses Schwein ergibt den weltweit berühmten Schinken "Jamón Ibérico". Die Schweine werden artgerecht und ökologisch gehalten, sie kennen keinen Stall, kein künstliches Futter. Das iberische Schwein lebt allein von dem, was es in der Natur findet. Durch die besondere Nahrung und die viele Bewegung ist der Nährwert seines Fleisches höher als bei jedem anderen Schwein. Diese Schweine seien, so sagen die Spanier in der Extremadura, ihr Leben lang glücklich. Bis zum Schluss - danach sind sie ein Genuss ohne Reue für Konsumenten.
Die Dokumentation "Paradies der Schweine" beobachtet die Produktion des Schinkens aus der Extremadura.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Piauís Küste

Im Rhythmus von Wind und Meer im Nordosten Brasiliens

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Der Bundesstaat Piauí hat mit nur 65 Kilometern zwar den kleinsten Küstenabschnitt in Brasilien, aber dafür einen der Schönsten. Ursprünglichkeit, eine atemberaubende Schönheit und eine exotische Flora und Fauna prägen diese Region, in der auch das ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Bundesstaat Piauí hat mit nur 65 Kilometern zwar den kleinsten Küstenabschnitt in Brasilien, aber dafür einen der Schönsten. Ursprünglichkeit, eine atemberaubende Schönheit und eine exotische Flora und Fauna prägen diese Region, in der auch das Parnaiba-Flussdelta liegt. Hier leben die Menschen vor allem vom Fischfang, von einem bescheidenen Tourismus und von traditioneller Handwerkskunst, wie dem Knüpfen der regional typischen Textilien. Viele Naturschutzprojekte spielen eine große Rolle: Im Juli schlüpfen die Schildkröten-Jungen und suchen ihren Weg ins Meer. Dort leben auch viele Manatees - Seekühe - und Seepferdchen zwischen den Wurzeln der großen Mangrovenwälder. Für Touristen ist das Gebiet ein absoluter Geheimtipp, durch eine lange Anreise nur mit großem Aufwand zu erreichen, aber ein Ziel, das sich lohnt. Sanfter Tourismus in wunderbaren Pousadas, oft einfache Holzhütten vor einer Traumkulisse.
Die Dokumentation "Piauís Küste" erkundet den ursprünglichen Nordosten Brasiliens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Todesbahn

Unterwegs im wilden Westen Brasiliens

Film von Michael Mattig-Gerlach und Michael Weber

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Das Gebiet am Rio Mamoré und Rio Madeira hatte einmal den Ruf, das unwirtlichste der Welt zu sein. Im Zuge des Kautschukbooms siedelten immer mehr Weiße in der Gegend und suchten im Gummihandel ihr Glück. Die amerikanische Gesellschaft May, Jekyll & Randolph planten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Gebiet am Rio Mamoré und Rio Madeira hatte einmal den Ruf, das unwirtlichste der Welt zu sein. Im Zuge des Kautschukbooms siedelten immer mehr Weiße in der Gegend und suchten im Gummihandel ihr Glück. Die amerikanische Gesellschaft May, Jekyll & Randolph planten 1907 eine 364 Kilometer lange Eisenbahnstrecke vom Rio Madeira bis zur bolivianischen Grenzstadt Riberalta. 15 Jahre später war die Strecke fertiggestellt. Allerdings mussten dafür über 6.000 Arbeiter ihr Leben lassen. Sie starben an Gelbfieber, Malaria oder ertranken beim Brückenbau in den Stromschnellen des Flusses. Deshalb auch der Name: Die Todesbahn. Aber zu dem Zeitpunkt, an dem das ehrgeizige Eisenbahnprojekt fast fertiggestellt war, brach der Kautschukmarkt zusammen. Heute ist der Bahnverkehr längst eingestellt. Lediglich auf einem 25 Kilometer langen Reststück können Touristen sich in die alten Dampflokzeiten zurückversetzen lassen.
Die Dokumentation "Die Todesbahn" erzählt die Geschichte des Eisenbahnprojekts im wilden Westen Brasiliens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45

Brasiliens grüne Wunder

Vom Pantanal zum Amazonas

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigen
Der Pantanal, das größte zusammenhängende Schwemmgebiet der Erde - bevölkert von Jaguaren und Kaimanen, von Riesenottern und Riesenspinnen - und Amazonien sind die grünen Wunder Brasiliens. Sie sind für die ökologische Zukunft des Planeten extrem wichtig. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Pantanal, das größte zusammenhängende Schwemmgebiet der Erde - bevölkert von Jaguaren und Kaimanen, von Riesenottern und Riesenspinnen - und Amazonien sind die grünen Wunder Brasiliens. Sie sind für die ökologische Zukunft des Planeten extrem wichtig. Zehntausende Baumarten, tausende Fisch- und Vogelarten, unzählige Säugetiere, Reptilien und Insekten sind allein im Pantanal heimisch.
Die Dokumentation "Brasiliens grüne Wunder" begleitet eine Flusskreuzfahrt auf dem Amazonas und seinen Nebenarmen - eine Erkundungsfahrt ins Herz des Dschungels. Im Fokus steht jedoch nicht nur die durch zunehmende Nutzung des Regenwalds bedrohte Natur, sondern auch der Alltag der Menschen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Surinam

Film von Stefan Rocker

Ganzen Text anzeigen
Surinam, ehemals Niederländisch-Guyana, ist der jüngste Staat Südamerikas. 450.000 Menschen bewohnen Surinam - Indigene und Nachkommen afrikanischer Sklaven sowie Holländer, Inder und Chinesen. Erst 1975 wurde das Land unabhängig, und noch immer leidet es an den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Surinam, ehemals Niederländisch-Guyana, ist der jüngste Staat Südamerikas. 450.000 Menschen bewohnen Surinam - Indigene und Nachkommen afrikanischer Sklaven sowie Holländer, Inder und Chinesen. Erst 1975 wurde das Land unabhängig, und noch immer leidet es an den Folgen der Kolonialzeit und des anschließenden Bürgerkriegs zwischen Militärregime und Einwohnern. Doch das Land erholt sich und will sich auch dem Tourismus öffnen. Jährlich kommen etwa 1.500 Touristen. Es gibt praktisch nur eine Hauptstraße - entlang der Küste. Ansonsten ist eine Landerkundung nur mit dem Einbaum oder Propellerflugzeug möglich.
Die Dokumentation "Surinam" stellt das Land, seine Natur und seine Bewohner vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45

Chile - Von der Wüste ins ewige Eis

Film von Julia Leiendecker

(aus der ARD-Reihe "Reisen in ferne Welten")

Ganzen Text anzeigen
Vulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Im Norden des Landes, in einer der trockensten Wüsten der Welt, lebt der Franzose Alain Maury. Seit seiner Jugend fasziniert ihn die Sternenforschung und weil der nächtliche Himmel ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Vulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Im Norden des Landes, in einer der trockensten Wüsten der Welt, lebt der Franzose Alain Maury. Seit seiner Jugend fasziniert ihn die Sternenforschung und weil der nächtliche Himmel nirgendwo so klar ist wie dort, hat es ihn in die Atacama-Wüste verschlagen. Auch Alfredo Gonzalez lebt in dieser Einöde. Regelmäßig fährt er in die Wüste. Am Fuß der Vulkane findet er große Tuffsteine, die er zu Kunstwerken verarbeitet. Fast 2.000 Kilometer weiter südlich besteht die Landschaft aus schneebedeckten Vulkanen und einem riesigen Seengebiet. Bereits im frühen 19. Jahrhundert siedelten dort deutsche Einwanderer - wie die Vorfahren von Heinz Held. Auf seinen Feldern grasen Holstein-Kühe. Im Süden Chiles liegt die Pampa. Riesige Schafherden ziehen über die Felder.
Die Dokumentation "Chile - Von der Wüste ins ewige Eis" zeigt die unterschiedlichen Facetten Chiles und stellt seine Bewohner vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Urahnen
Was 40.000 Jahre alte Knochen erzählen
-Pille
Unterschätztes Risiko für junge Mädchen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Bezahlkultur im Netz - wie neue Techniken
die Kulturproduktion revolutionieren

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Die andere Hälfte des Glücks

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Lena BreuerKatharina Böhm
Wolfgang BreuerHans-Werner Meyer
Carola WeberAnneke Kim Sarnau
TimJonathan Elias Beck
Wolfgangs VaterMichael König
Buch: Martin Rauhaus
Regie: Christiane Balthasar
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nur einen Moment lang hatte Lena Breuer ihr Baby aus den Augen gelassen - danach war es verschwunden. Trotz fieberhafter Suche wurde der kleine Jakob nicht gefunden. Auch nach zwölf Jahren ist der Verlust für die Eltern schmerzhaft, aber Wolfgang Breuer hat sich damit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nur einen Moment lang hatte Lena Breuer ihr Baby aus den Augen gelassen - danach war es verschwunden. Trotz fieberhafter Suche wurde der kleine Jakob nicht gefunden. Auch nach zwölf Jahren ist der Verlust für die Eltern schmerzhaft, aber Wolfgang Breuer hat sich damit abgefunden. Lena dagegen sucht immer noch nach ihrem Sohn. Nach zahllosen vergeblichen Versuchen gelingt es ihr eines Tages, ihn aufzuspüren, er lebt, munter und zufrieden, als Sohn Tim der alleinerziehenden Carola Weber. Lena will den Jungen sofort zu sich holen und die Entführerin der Polizei überstellen. Wolfgang und der Anwalt dagegen mahnen zur Vorsicht. Tim solle nicht verstört werden. Widerwillig lässt Lena sich auf ein behutsames Kennenlernen ein, obwohl sie Carolas Zustimmung dazu nicht traut. Es beginnt ein schmerzhafter Lernprozess, in dem beide Mütter akzeptieren müssen, dass die andere nicht mehr aus ihrem Leben verschwinden wird.
Das Drama "Die andere Hälfte des Glücks" beruht auf einer wahren Begebenheit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Air und Ténéré, Niger

Niemandsland in Sand und Felsen

Ganzen Text anzeigen
Zwei sehr unterschiedliche Landschaften liegen nebeneinander in der südlichen Sahara: das Air, ein 1.944 Meter hohes Hochgebirge, das aussieht wie eine Mondlandschaft, und gleich daneben die Ténéré, eine Wüste mit ockerfarbenen Dünen. Vereinzelt finden sich dort ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Zwei sehr unterschiedliche Landschaften liegen nebeneinander in der südlichen Sahara: das Air, ein 1.944 Meter hohes Hochgebirge, das aussieht wie eine Mondlandschaft, und gleich daneben die Ténéré, eine Wüste mit ockerfarbenen Dünen. Vereinzelt finden sich dort Wadis, ausgetrocknete Flussläufe mit spärlicher Vegetation, in denen die letzten Wüstenbewohner als Nomaden zu überleben versuchen. Seit 1991 sind die beiden gegensätzlichen Landschaften UNESCO-Weltnaturerbe.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" begibt sich auf eine Reise durch die Naturparks Air und Ténéré, die weder Straßen noch Wege haben. Die Dokumentation erzählt von der Wüste, die sich ständig verändert und ihre Grenze immer weiter nach Süden verschiebt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

"Wir dürfen uns nicht verlieben"

Wenn der Partner unheilbar krank ist

Dokumentarfilm von Nicola Graef und Susanne Brand,

Deutschland 2011

Länge: 56 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Wir wollten uns nicht verlieben, wir durften uns nicht verlieben! Aber dann ist es doch passiert! Harald ist meine große Liebe." Auch heute noch, nach sechs Jahren, ist Susanne fassungslos, wenn sie darüber nachdenkt, welches Schicksal sie mit ihrem Lebenspartner Harald ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
"Wir wollten uns nicht verlieben, wir durften uns nicht verlieben! Aber dann ist es doch passiert! Harald ist meine große Liebe." Auch heute noch, nach sechs Jahren, ist Susanne fassungslos, wenn sie darüber nachdenkt, welches Schicksal sie mit ihrem Lebenspartner Harald zusammengeführt hat: Susannes Mann und Haralds Frau liegen beide im Wachkoma. Die beiden kommen über Monate ans Krankenbett und begleiten ihre Ehepartner aufopferungsvoll. Weil die Patienten in einem Zimmer liegen, kommen sie miteinander ins Gespräch. Man lernt sich kennen, schüttet sein Herz aus - und verliebt sich. Doch irgendwann wachen beide Patienten, schwer behindert, aus dem Wachkoma auf. Was nun? Susanne und Harald versuchen ihre Partner zu Hause zu pflegen, doch die Belastung ist zu groß. Am Ende kommen die beiden Behinderten in ein Pflegeheim. Susanne und Harald ziehen mit ihren Kindern zusammen in ein Haus und bilden eine neue Lebensgemeinschaft - auch aus finanziellen Gründen, weil die Heimpflege der Angehörigen sehr teuer ist.
Der Dokumentarfilm "Wir dürfen uns nicht verlieben" erzählt die Geschichte von Harald und Susanne. Er beleuchtet die Frage, ob ihr Verhalten den kranken Partnern gegenüber in Ordnung ist, und zeigt, wie Kinder, Freunde und Verwandte reagieren.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
23:20

Herzensangelegenheit

Die Geschichte der Hannah Jones

Film von Martin Hicks

Ganzen Text anzeigen
Darf ein Kind selbst bestimmen, wann es stirbt? Der Fall Hannah fesselte ganz Europa: Ein krankes 13-jähriges Mädchen aus England, das sich gegen eine lebensrettende Herztransplantation und für den sicheren Tod entscheidet. Es war ihr alleiniger Wunsch, und sie hat sich ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Darf ein Kind selbst bestimmen, wann es stirbt? Der Fall Hannah fesselte ganz Europa: Ein krankes 13-jähriges Mädchen aus England, das sich gegen eine lebensrettende Herztransplantation und für den sicheren Tod entscheidet. Es war ihr alleiniger Wunsch, und sie hat sich durchgesetzt - bei ihren Eltern, der Sozialarbeiterin, die sich mit ihrem Fall befasste, bei einem Gericht und zuletzt beim zuständigen Gesundheitsamt im britischen Hereford, das die Eltern zu der Operation zwingen wollte. "Ich war zu oft im Krankenhaus. Ich habe einfach zu viele schlechte Erinnerungen, die damit zusammenhängen", erklärte Hannah britischen Fernsehzuschauern. Sie weiß, was ihre Entscheidung bedeutet: Dass ihr die Ärzte nicht mehr helfen können und sie wahrscheinlich sterben wird. Aber nicht im Krankenhaus, sondern zuhause, bei ihren Eltern und Geschwistern.
Die Dokumentation "Herzensangelegenheit" erzählt die bewegende Geschichte der 13-jährigen Hannah Jones.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:50
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Ich will einen Mann!

Mütter auf Partnersuche

Film von Iris Bettray und Juliane Metten

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Lehrerin Melanie ist 36, hat zwei Kinder und eine Leidenschaft: Salsa. Melanie ist sich ihrer Wirkung auf Männer bewusst, trotzdem ist sie seit zwei Jahren allein. Dass sie im Internet einen Partner findet, glaubt sie nicht mehr. Nun hofft sie, beim Tanzen den Traummann ...

Text zuklappen
Lehrerin Melanie ist 36, hat zwei Kinder und eine Leidenschaft: Salsa. Melanie ist sich ihrer Wirkung auf Männer bewusst, trotzdem ist sie seit zwei Jahren allein. Dass sie im Internet einen Partner findet, glaubt sie nicht mehr. Nun hofft sie, beim Tanzen den Traummann zu treffen. Ilona hat es auf der Karriereleiter weit nach oben geschafft: Sie ist Personalleiterin. Außerdem kümmert sie sich um ihren schwerbehinderten Sohn und ihre fünfjährige Tochter. Der Alltag der attraktiven 42-Jährigen ist genau durchgeplant. Für die Suche nach einem neuen Partner bleibt wenig Zeit. Die 38-jährige Maria ist ein bisschen füllig. Sie nimmt das Leben mit Humor, doch die Hoffnung auf einen Zufall hat die zweifache Mutter aufgegeben: Sie hat sich zum Speed-Dating angemeldet.
Die Dokumentation aus der Reihe "37 Grad: Ich will einen Mann!" begleitet drei Singlemütter bei ihrer Suche nach "Mister Perfekt".


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Videotext Untertitel

Die andere Hälfte des Glücks

Fernsehfilm, Deutschland 2007

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:20
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Madame de ...

Spielfilm, Frankreich 1953

Darsteller:
Comtesse Louise de ...Danielle Darrieux
General Andre de ...Charles Boyer
Baron Fabrizio DonatiVittorio de Sica
M. RemyJean Debucourt
AmmeMireille Perrey
Regie: Max Ophüls
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Madame de ... lebt als Gattin des angesehenen Monsieur de ... in Paris. Ihr kostspieliger Lebensstil hat sie in Schulden gestürzt. Sie verkauft daher ihre wertvollen, herzförmigen Ohrringe, ein Geschenk ihres Gatten. Diesem spielt sie den unerklärlichen Verlust der ...
(ARD)

Text zuklappen
Madame de ... lebt als Gattin des angesehenen Monsieur de ... in Paris. Ihr kostspieliger Lebensstil hat sie in Schulden gestürzt. Sie verkauft daher ihre wertvollen, herzförmigen Ohrringe, ein Geschenk ihres Gatten. Diesem spielt sie den unerklärlichen Verlust der Schmuckstücke vor. Doch der Juwelier, der die Ohrringe erstand, erzählt Monsieur de ... daraufhin die Wahrheit. Dieser kauft die Ohrringe zurück und schenkt sie seiner Mätresse. Doch auch die macht die Ohrringe bei einem Juwelier zu Geld. Dort erwirbt sie der reiche Baron Donati, der sich auf dem Weg nach Paris befindet. Als er dort Madame de ... kennenlernt, verliebt er sich in sie und schenkt ihr die Ohrringe. Die erzählt ihrem Mann, der natürlich um ihre Lüge weiß, sie habe die Ohrringe wiedergefunden. Nach einigen Nachforschungen fordert er Donati zu einem Duell.
"Madame de ..." ist ein Meisterwerk von Max Ophüls.

3sat zeigt den Spielfilm "Madame de ..." des legendären Regisseurs Max Ophüls anlässlich des 34. Filmfestivals Max Ophüls Preis, das vom 21. bis zum 27. Januar in Saarbrücken stattfindet. Aus demselben Anlass folgt um 3.55 Uhr der Max-Ophüls-Film "Pläsier". Am Mittwoch, 30. Januar, 22.25 Uhr, blickt "34. Saarbrücker Filmfestival Max-Ophüls-Preis" auf die Wettbewerbsfilme und versucht Trends, Themenschwerpunkte, Haltungen und Befindlichkeiten auszumachen.
(ARD)


Seitenanfang
3:55
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Pläsier

(Le plaisir)

Spielfilm, Frankreich 1952

Darsteller:
Der DoktorClaude Dauphin
Ambroise "Die Maske"Jean Galland
DeniseGaby Morlay
Mme. TellierMadeleine Renaud
Joseph RivetJean Gabin
FernandePaulette Dubost
Regie: Max Ophüls
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Pariser Ballhaus verausgabt sich ein scheinbar junger Mann beim Tanz. Plötzlich bricht er zusammen. Es stellt sich heraus, dass der Jüngling in Wahrheit ein alter Herr ist, der eine Maske trug. Die zweite Episode, "Das Haus Tellier", handelt von einem eleganten ...
(ARD)

Text zuklappen
In einem Pariser Ballhaus verausgabt sich ein scheinbar junger Mann beim Tanz. Plötzlich bricht er zusammen. Es stellt sich heraus, dass der Jüngling in Wahrheit ein alter Herr ist, der eine Maske trug. Die zweite Episode, "Das Haus Tellier", handelt von einem eleganten Freudenhaus in einer normannischen Kleinstadt, das Madame Tellier gehört. Eines Tages lädt ihr Bruder Joseph seine Schwester und ihre "Damen" ein, an einem kirchlichen Fest in seinem Dorf teilzunehmen. Dort erleben sie einen Tag zwischen heiterer Ausgelassenheit und Melancholie. In der dritten Episode "Das Modell" geht es um den jungen Maler Jean. Als ihm die schöne Josephine Modell steht, hat er erstmals Erfolg. Die beiden werden ein Paar, aber mit dem Erfolg wird Jean Josephines überdrüssig.
Mit "Pläsier" ist dem legendären Regisseur Max Ophüls eine meisterhafte Verfilmung von drei Geschichten des berühmten Schriftstellers Guy de Maupassant gelungen.
(ARD)


Seitenanfang
5:30
Videotext Untertitel

Flamenco - Spaniens Urschrei

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 6:05 Uhr