Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 19. Januar
Programmwoche 04/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Format 4:3

Das Märchen von Amassine

Ein österreichisches Teppichwunder in Marokko

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Inmitten der Hochsteppenlandschaft um das marokkanische Vulkanmassiv des Jebel Sirua liegt in 2.000 Metern Höhe das Dorf Amassine. Die Haupteinnahmequelle des abgeschiedenen Dorfes ist die Teppich-Produktion. Doch die Preise sind zu niedrig, und so das Überleben in ...
(ORF)

Text zuklappen
Inmitten der Hochsteppenlandschaft um das marokkanische Vulkanmassiv des Jebel Sirua liegt in 2.000 Metern Höhe das Dorf Amassine. Die Haupteinnahmequelle des abgeschiedenen Dorfes ist die Teppich-Produktion. Doch die Preise sind zu niedrig, und so das Überleben in dieser Region nicht mehr gesichert. Um eine Abwanderung und den Verfall des Dorfes abzuwenden, arbeitet der steirische Teppich-Experte Wilfried Stanzer seit einigen Jahren gemeinsam mit den Dorfbewohnern an der Wiederbelebung alter Knüpftechniken.
Die Dokumentation "Das Märchen von Amassine" erzählt die Geschichte des Teppich-Dorfes in Marokko.
(ORF)


10:05

Pfeffersäcke, Diebe und Abenteurer

Auf großer Fahrt zum großen Geld

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Die Suche nach verführerischen Düften und exotischen Gewürzen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. Zumeist hielten sich Gefahren und Gewinne dabei die Waage - in schwindelerregender Höhe. Die ägyptische Königin Hatschepsut ließ gefährliche ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Suche nach verführerischen Düften und exotischen Gewürzen trieb jahrhundertelang Abenteurer auf die Weltmeere. Zumeist hielten sich Gefahren und Gewinne dabei die Waage - in schwindelerregender Höhe. Die ägyptische Königin Hatschepsut ließ gefährliche Expeditionen ins sagenumwobene Weihrauchland Punt unternehmen, wohingegen die Venezianer Beutezüge nach Byzanz und Alexandria machten. Heute sind die teuren Luxusgüter nicht mehr nur Päpsten und weltlichen Herrschern vorbehalten. Die Romantik jedoch ist aus dem Gewürzwelthandel verschwunden.
Die Dokumentation "Pfeffersäcke, Diebe und Abenteuer" erzählt, wie exotische Waren einst ihren Weg nach Europa fanden - und wie es heute damit aussieht.
(ORF)


Seitenanfang
10:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Vom Glück verfolgt (3/6)

Der Verdacht

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1986

Darsteller:
Hans PokornyPeter Hofer
KapitänHans von Borsody
Sir AshburyDavid Cameron
Egon TinndorfUwe Falkenbach
AnniJohanna Liebeneiner
TheoOswald Fuchs
u.a.
Drehbuch: Fritz Schindlecker, Silke Schwinger
Regie: Wolf Dietrich

Ganzen Text anzeigen
Bei einem Landausflug erhält Hans Pokorny einen wertvollen Teppich als Dank eines Teppichhändlers, dessen Enkel Hans vom Vorwurf des Diebstahls entlastet hat. Zurück an Bord wird bekannt, dass der Schweizerin Ursula Zrüd ein teures Collier gestohlen wurde. Der Verdacht ...
(ORF)

Text zuklappen
Bei einem Landausflug erhält Hans Pokorny einen wertvollen Teppich als Dank eines Teppichhändlers, dessen Enkel Hans vom Vorwurf des Diebstahls entlastet hat. Zurück an Bord wird bekannt, dass der Schweizerin Ursula Zrüd ein teures Collier gestohlen wurde. Der Verdacht fällt auf den Barkeeper Luigi. Derweil hat sich Theo das lang ersehnte Speiselokal gekauft.
Dritter Teil des sechsteiligen modernen Märchens "Vom Glück verfolgt" über einen Finanzbeamten, der sein altes Leben hinter sich lässt.
(ORF)


Seitenanfang
11:40
Tonsignal in monoFormat 4:3

Vom Glück verfolgt (4/6)

Die Verführung

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1986

Darsteller:
Hans PokornyPeter Hofer
KapitänHans von Borsody
Sir AshburyDavid Cameron
Egon TinndorfUwe Falkenbach
AnniJohanna Liebeneiner
u.a.
Drehbuch: Fritz Schindlecker, Silke Schwinger
Regie: Wolf Dietrich

Ganzen Text anzeigen
Hans Pokorny kann den Collier-Diebstahl aufklären: Der Täter ist Sir Ashbury. Aus Dankbarkeit verlobt sich Ursula Zrüd mit Pokorny, beide verlassen das Schiff. Die Tabakladenbesitzerin Anni lernt den Tester des kulinarischen Magazins "Kochlöffel" kennen und lädt ihn ...
(ORF)

Text zuklappen
Hans Pokorny kann den Collier-Diebstahl aufklären: Der Täter ist Sir Ashbury. Aus Dankbarkeit verlobt sich Ursula Zrüd mit Pokorny, beide verlassen das Schiff. Die Tabakladenbesitzerin Anni lernt den Tester des kulinarischen Magazins "Kochlöffel" kennen und lädt ihn in "Theos Taverne" ein. Dieser ist begeistert.
Vierter Teil des sechsteiligen modernen Märchens "Vom Glück verfolgt" über einen Finanzbeamten, der sein altes Leben hinter sich lässt.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Zu billig: Südtirols Hotelbetriebe sind im europäischen
Vergleich günstig
- "Weißes Gold": Eisabbau in den Pustertaler Seen vor
100 Jahren
- Die Alten-WG: Umstrittene Betreuung in Meraner Seniorenheimen
- Wein-Erlebniswelt: Der skurrile Keller eines Bürgermeisters
im Burggrafenamt
- "Roschdestwo": Orthodoxe Weihnacht in Meran
- Idylle am Rittner Horn: Der erste Premium-Wanderweg Italiens
- Verrücktes Skirennen: "Nostalgie-Weltcup" im Ahrntal

Moderation: Simone Lackner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege - Die Straße von Messina

Zwischen Sizilien und Kalabrien

Film von Birgitta Ashoff

Ganzen Text anzeigen
Schon in der Antike war die Meerenge von Messina, die das Ionische mit dem Tyrrhenischen Meer verbindet, ein strategisch wichtiger Ort. Der "Stretto", wie die Straße von Messina auch genannt wird, ist an seiner engsten Stelle, zwischen dem Capo Peloro und der Punta Pezzo, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Schon in der Antike war die Meerenge von Messina, die das Ionische mit dem Tyrrhenischen Meer verbindet, ein strategisch wichtiger Ort. Der "Stretto", wie die Straße von Messina auch genannt wird, ist an seiner engsten Stelle, zwischen dem Capo Peloro und der Punta Pezzo, nur drei Kilometer breit. Die Küstenstraßen an beiden Ufern führen zu geschichtsträchtigen Orten und reizvollen Landschaften. Ende Mai fahren die sizilianischen Fischer von Ganzini und die kalabresischen Schwertfischfänger von Scilla mit ihren Passerelle-Booten auf den "Stretto". Sie fangen die kostbaren Schwertfische noch einzeln mit der Harpune. Sie kennen die Gefahren ihres Gewässers, die schon Homer beschrieb: Zwischen den Meeren besteht ein gezeitenbedingter Unterschied des Wasserspiegels von fast einem halben Meter. Strom und Gegenstrom kämpfen gegeneinander - ein Schauspiel, das die Menschen, ihre Verkehrswege und ihre Fanggründe prägte.
Die Dokumentation "Reisewege - Die Straße von Messina" begleitet Meeresbiologen, Schwertfischer und Navigationspiloten.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
- Duisburg: Ausgezeichnete Puppenmacherin
- Lüdenscheid: Ein Museum für Modellautos
- Köln: Dreidimensionale Riesenbilder
- Warburg: Scharfe Wertanlage
- Wachtendonk: Der Barbier von Wachtendonk
- Gescher: Der Möbelflüsterer
- Ostwestfalen-Lippe: Hücker Moor im Winter

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15

Reiseziel Cinque Terre



(ARD/SR)


Seitenanfang
16:25
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Tarzan, der Affenmensch

(Tarzan, the Ape Man)

Spielfilm, USA 1932

Darsteller:
TarzanJohnny Weissmuller
Harry HoltNeil Hamilton
Jane ParkerMaureen O'Sullivan
James ParkerC. Aubrey Smith
Mrs. CuttenDoris Lloyd
RianoIvory Williams
u.a.
Regie: W. S. van Dyke
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Jane Parker reist in den afrikanischen Dschungel, um ihren Vater James, der dort nach Elfenbein sucht, zu begleiten. Er ist davon überzeugt, dass tief in der Wildnis eine riesige Menge Elfenbein versteckt ist. Nach monatelanger Suche gelangt die Expedition an ...
(ARD)

Text zuklappen
Die junge Jane Parker reist in den afrikanischen Dschungel, um ihren Vater James, der dort nach Elfenbein sucht, zu begleiten. Er ist davon überzeugt, dass tief in der Wildnis eine riesige Menge Elfenbein versteckt ist. Nach monatelanger Suche gelangt die Expedition an den geheimnisvollen "Berg des Schweigens", der von den Eingeborenen gemieden wird. Dort stoßen sie tatsächlich auf eine große Zahl an Elefantenskeletten. Zur Überraschung der Forscher sind sie in der entlegenen Wildnis nicht allein: Jane wird von Tarzan, dem sagenumwobenen Urwaldmenschen, entführt. Zunächst fürchtet sie sich vor dem "Wilden", doch schließlich verliebt sie sich in Tarzan. Janes Vater und der Jäger Harry Holt ahnen nichts von dessen Friedfertigkeit. Sie befreien Jane und schlagen Tarzan in die Flucht. Als die Expedition dann von blutrünstigen Pygmäen entführt wird, ruft Jane Tarzan zu Hilfe.
"Tarzan, der Affenmensch" ist die erste Tonverfilmung des 1912 erschienenen, populären Romans von Edgar Rice Burroughs.
(ARD)


Seitenanfang
18:00

über:morgen - Das digitale Gedächtnis

Film von Gottfried Derka

Moderation: Tiba Marchetti

Ganzen Text anzeigen
Ein greller Lichtbalken gleitet über das prächtig illustrierte Notenblatt. Ein Scanner erfasst jeden Notenschlüssel, jede Interpunktion, jede Farbnuance. So wie in der Nationalbibliothek in Wien hoffen Archivare und Bibliothekare in aller Welt, ihre wertvollsten ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein greller Lichtbalken gleitet über das prächtig illustrierte Notenblatt. Ein Scanner erfasst jeden Notenschlüssel, jede Interpunktion, jede Farbnuance. So wie in der Nationalbibliothek in Wien hoffen Archivare und Bibliothekare in aller Welt, ihre wertvollsten Bestände durch Digitalisierung vor dem Verfall bewahren zu können. Doch ständig wechselnde Dateiformate und Speichertechnologien machen die digitale Langzeitarchivierung zu einer Sisyphos-Aufgabe. Professor Dr. Andreas Rauber von der TU in Wien hat deshalb eine Methode entwickelt, die unser digitales Erbe auch in Zukunft zugänglich machen soll: Er will den Daten eine Art Leseanleitung mitgeben. Sensible österreichische Staatsakten sollen in Zukunft in einem Hochsicherheits-Datencenter in Wien abgelegt werden. Einfacher und auch günstiger wäre ein Konzept, das an der Universität in Stanford entwickelt wurde. Es sieht vor, Daten möglichst oft zu kopieren und sie dann an vielen Orten weltweit zu verteilen.
"über:morgen" berichtet über "Das digitale Gedächtnis" der Welt.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- "Wetten, dass": Gewinnspiel außer Kontrolle
- Online-Journalisten: Wenig Geld für Hoffnungsträger
- Antisemitismus: Ringen ums richtige Wort
- Hiddensee: Drohungen gegen Journalisten

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30

Exclusiv - Die Reportage: Leben, Liebe, Sünde (2/2)

Geschichten aus dem Hochhaus

Film von Marco Giacopuzzi

Ganzen Text anzeigen
Eine Hochhaussiedlung mitten in Deutschland. Jeder, der dort wohnt, versucht, aus seinem Leben das Beste zu machen. Susanne aus dem 13. Stock ist mitten in der Chemotherapie. Die Ärzte sagen, dass alles wieder gut wird. Nun will sie endlich das machen, was sie will und ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Eine Hochhaussiedlung mitten in Deutschland. Jeder, der dort wohnt, versucht, aus seinem Leben das Beste zu machen. Susanne aus dem 13. Stock ist mitten in der Chemotherapie. Die Ärzte sagen, dass alles wieder gut wird. Nun will sie endlich das machen, was sie will und ihr gut tut. Aber sie merkt, wie schwer das ist. Cem ist der kleine Bruder von "Haftbefehl", einem berühmten Rapper. Cem nennt sich jetzt "Capo Azzlack", was so viel wie "asozialer Türke" heißt. Cem rappt auch - und das mit Erfolg. Es geht um sein Leben im Hochhaus. Doch jetzt will er endlich weg hier - und Kohle machen.
Zweiter Teil von "Exclusiv - Die Reportage: Leben, Liebe, Sünde" mit "Geschichten aus dem Hochhaus".
(ARD/HR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Jukka-Pekka Saraste dirigiert Jean Sibelius

und Ludwig van Beethoven

Kölner Philharmonie, November 2011

Mit Nikolaj Znaider (Violine)
Programm:
- Jean Sibelius: Konzert d-Moll für Violine und Orchester,
op. 47
- Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-dur, op. 55
"Eroica"

Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Entstehungsgeschichte von Jean Sibelius' Violinkonzert ist ungewöhnlich: Schüchternheit, Lampenfieber und schwache Nerven sind Gift für eine Musikerkarriere. Jean Sibelius litt unter allen dreien. Eigentlich wollte er Geiger werden, aber mit 26 sah er ein, dass er ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die Entstehungsgeschichte von Jean Sibelius' Violinkonzert ist ungewöhnlich: Schüchternheit, Lampenfieber und schwache Nerven sind Gift für eine Musikerkarriere. Jean Sibelius litt unter allen dreien. Eigentlich wollte er Geiger werden, aber mit 26 sah er ein, dass er auf der Bühne wohl immer mit der Nervosität kämpfen würde. Glücklicherweise hatte er in Helsinki, Berlin und Wien auch Komposition studiert. Komponieren kann man auch mit weichen Knien und schweißnassen Händen. Und seine geigerischen Fähigkeiten konnte er auch am Schreibtisch wunderbar gebrauchen. Besonders für die Komposition eines Violinkonzerts. Das erkannte der Geiger Willy Burmeister, international renommierter Violinvirtuose und Konzertmeister im Orchester von Helsinki. Er bat um ein Konzert. Sibelius stürzte sich mit Eifer in die Arbeit. Anfang 1904 war es dann soweit: Das Violinkonzert war fertig. Bei der Entstehungsgeschichte von Ludwig van Beethovens "Eroica" spielt Napoleon Bonaparte eine Rolle: Die Widmung seiner dritten Sinfonie an Napoleon hat Beethoven wieder getilgt. Wie sein Schüler Ferdinand Ries schilderte, geriet Beethoven nach Bonapartes Kaiserkrönung in Wut: "Ist der auch nichts anders, wie ein gewöhnlicher Mensch! Nun wird er auch noch Menschenrechte mit Füßen treten, nur seinem Ehrgeiz frönen; er wird sich nun höher, wie alle Andern stellen, ein Tyrann werden!" Beethoven ging an den Tisch, fasste das Titelblatt (der Sinfonie) oben an, riss es ganz durch und warf es auf die Erde." Die Tatsachen - und mehr noch die Legenden - von Beethovens Hassliebe zu Napoleon haben immer schon die Wahrnehmung der "Eroica" geprägt.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts des WDR-Sinfonieorchesters vom November 2011 unter der musikalischen Leitung von Jukka-Pekka Saraste. Gespielt werden Jean Sibelius' Violinkonzert und die Eroica von Ludwig van Beethoven.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:45
Videotext Untertitel

Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot

Die 70er Jahre - Die Insel der Seligen

Film von Peter Liska

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Die Anfänge der 1970er Jahre sind geprägt von den Nachwirkungen des Aufstands der Jungen gegen die Ideale der Vätergeneration. Studentenproteste wenden sich gegen Provinzialismus und die fast nahtlose Kontinuität von NS-Erziehungsidealen. 1970 wird Bruno Kreisky, ein ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Anfänge der 1970er Jahre sind geprägt von den Nachwirkungen des Aufstands der Jungen gegen die Ideale der Vätergeneration. Studentenproteste wenden sich gegen Provinzialismus und die fast nahtlose Kontinuität von NS-Erziehungsidealen. 1970 wird Bruno Kreisky, ein Sozialist und vertriebener Jude, österreichischer Bundeskanzler. Er nutzt die Aufbruchsstimmung, will den Heimatbegriff aus der provinziellen Enge holen, das Land öffnen, durchlüften, die Österreicher sollen sich auch als Europäer fühlen. Die Kreisky-Peter-Wiesenthal-Affäre - ein Streit zwischen Kreisky und dem "Nazi-Jäger" Simon Wiesenthal über die NS-Vergangenheit des FPÖ-Vorsitzenden Friedrich Peter - signalisiert jedoch so manches Defizit in der Bewältigung der Vergangenheit. Zudem entlarven die Proteste gegen den Bau des Kernkraftwerks Zwentendorf und die wachsende Umweltbewegung die Wirtschaftswunderjahre als groben Naturverschleiß.
Die Dokumentation "Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot" aus der ORF-Reihe "Menschen und Mächte" betrachtet Österreich in den 1970er Jahren.
(ORF)


Seitenanfang
22:40

Hilde Knef - Ein Weltstar aus Berlin

Film von Jens Rübsam

Ganzen Text anzeigen
Die Lieder, die sie ihrer Stadt widmete - "Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen", "Ich hab' so Heimweh nach dem Kurfürstendamm" und "In dieser Stadt" - gehören heute zum Sound Berlins. "Ich bin in Berlin aufgewachsen und trage die Spuren mit mir herum", sagt Hilde ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Die Lieder, die sie ihrer Stadt widmete - "Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen", "Ich hab' so Heimweh nach dem Kurfürstendamm" und "In dieser Stadt" - gehören heute zum Sound Berlins. "Ich bin in Berlin aufgewachsen und trage die Spuren mit mir herum", sagt Hilde Knef später immer wieder. Sie wird die deutsche Trümmerfrau des Showbusiness - fleißig, ehrgeizig, mutig, eine, die sich empor schuftet. Für die Berlinerinnen und Berliner ist sie zeitlebens eine der ihren geblieben. Hilde Knef hat die meisten ihrer Texte selbst geschrieben: "Für mich soll's rote Rosen regnen", "Tapetenwechsel", "Von nun an ging's bergab".
Die Dokumentation "Hilde Knef - Ein Weltstar aus Berlin" zeichnet das Leben der Schauspielerin und Chansonsängerin anhand der autobiografischen Liedtexte nach. Dabei kommen Weggefährten wie Joachim Fuchsberger, Gabriele Henkel, Ulrich Pleitgen, Hella von Sinnen, die Musiker Till Brönner und Kai Hawaii sowie ihr letzter Ehemann Paul von Schell und ihre Tochter Christina Palastanga zu Wort.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
0:10

Menschen bei Maischberger

Thema: "Krieg den Kilos - Wie geht schlank?"

Mit den Gästen Katarina Witt (ehem. Eiskunstläuferin),
Hera Lind (Bestsellerautorin), Rebecca Jahn (Fotomodell
mit 140 Kilo), Markus Rothkranz (Rohkost-Guru), Prof. Dr.
Alfred Wirth (Internist) und Dr. Werner Bartens (Mediziner
und Journalist)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:25

lebens.art

Themen:
- Spannend: Die Golden Globes
- Unverwechselbar: Klaus Maria Brandauer
- Schaurig: Frankenweenie

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:20

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:40

Sex im 21. Jahrhundert (1/3)

Sex oder Liebe

Film von Katja Herr

Ganzen Text anzeigen
Heutige Vorstellungen über die Wichtigkeit, Frequenz, Triebkraft von Sex und Liebe gehen weit auseinander. In einem "Labor der Lust" an der Medizinischen Hochschule Hannover untersuchen Wissenschaftler den Orgasmus und gehen dabei der Frage nach: Was ist besser - ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Heutige Vorstellungen über die Wichtigkeit, Frequenz, Triebkraft von Sex und Liebe gehen weit auseinander. In einem "Labor der Lust" an der Medizinischen Hochschule Hannover untersuchen Wissenschaftler den Orgasmus und gehen dabei der Frage nach: Was ist besser - Beischlaf oder Masturbation? Was passiert in unserem Körper, wenn wir Sex haben oder visuell stimuliert werden? Helen Fisher, führende Anthropologin aus den USA, vertritt die These, dass die Liebe ein stärkerer Trieb sei als der Sexualtrieb. An der Universität Wien hält Karl Grammer dagegen, Sex sei existenzieller, denn die Evolution brauche Vermischung und Variabilität. Liebe ist für ihn ein junges kulturelles Moment.
Der erste Teil der dreiteiligen Serie "Sex im 21. Jahrhundert" geht Fragen nach wie: Was ist eigentlich Sex, was ist Liebe? Müssen wir uns zwischen beiden entscheiden, oder haben uns schon entschieden? Hat sich seit der sexuellen Revolution der 1960er Jahre etwas geändert?

Die weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Sex im 21. Jahrhundert" zeigt 3sat im Anschluss, ab 4.25 Uhr.

(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:25

Sex im 21. Jahrhundert (2/3)

Männlich, weiblich oder was?

Film von Uta Kolano

Ganzen Text anzeigen
Bisher schien die Sache mit den Geschlechtern klar zu sein: Es gibt Männer und Frauen, Menschen mit einem XY- und Menschen mit einem XX-Chromosomensatz. Doch so einfach ist das nicht: Einige Wissenschaftler unterscheiden Sex und Gender, das heißt in biologisches und ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bisher schien die Sache mit den Geschlechtern klar zu sein: Es gibt Männer und Frauen, Menschen mit einem XY- und Menschen mit einem XX-Chromosomensatz. Doch so einfach ist das nicht: Einige Wissenschaftler unterscheiden Sex und Gender, das heißt in biologisches und soziales Geschlecht. Außerdem bekennen sich immer mehr Menschen dazu, nicht ganz Mann und nicht ganz Frau zu sein. Lina zum Beispiel wurde als Mädchen geboren, doch in der Pubertät setzte die weibliche Entwicklung aus. Es erwies sich, dass ihr Chromosomensatz männlich ist. Während bei Intersexuellen physische Gründe für ihre Besonderheit vorliegen, weiß man bis heute nicht, was der Grund für Transsexualität ist.
Der zweite Teil der dreiteiligen Serie "Sex im 21. Jahrhundert" untersucht die Geschlechtervielfalt heute und fragt, ob das Geschlecht eher biologisch oder kulturell definiert ist.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
5:05

Sex im 21. Jahrhundert (3/3)

Sex ist überall

Film von Henrike Sandner

Ganzen Text anzeigen
Sex ist zum Lifestyle-Produkt geworden. Autos, Kleider und sogar Joghurtbecher werden mit nackter Haut verkauft. Auch das Internet ist ein riesiger Sex-Markt. Wenn Schönheit mit Attraktivität und Beliebtheit gleichgesetzt wird, wird es zur Überlebensstrategie, schön zu ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Sex ist zum Lifestyle-Produkt geworden. Autos, Kleider und sogar Joghurtbecher werden mit nackter Haut verkauft. Auch das Internet ist ein riesiger Sex-Markt. Wenn Schönheit mit Attraktivität und Beliebtheit gleichgesetzt wird, wird es zur Überlebensstrategie, schön zu sein. Doch was geschieht mit den Menschen, die sich dem Diktat der Schönheit und der "Sexyness" unterwerfen? Und haben die vielen Idealbilder wirklich Einfluss auf unser Sexualleben?
Diesen Fragen gehen im letzten Teil der dreiteiligen Serie "Sex im 21. Jahrhundert" Philosophen, Sexualforscher, Anthropologen und Psychiater nach.
(ARD/MDR)

Sendeende: 5:45 Uhr