Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 17. Januar
Programmwoche 03/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Kölner Treff

Mit den Gästen Pierre M. Krause (Moderator), Aino Laberenz
(Bühnen- und Kostümbildnerin, Ehefrau des verstorbenen
Regisseurs Christoph Schlingensief), Sigmar Solbach
(Schauspieler), Johnny Talbot und Adrian Runhof (Modemacher),
Gesine Cukrowski (Schauspielerin) und Karin Haß (lebt in
einem kleinen Dorf in der sibirischen Taiga)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Von der Hand in den Mund

Reportage von Beate Haselmayer

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Lebensmittel werden ständig teurer. Immer mehr Österreicher können sich die Preise im normalen Supermarkt nicht mehr leisten. Wie überlebt man von einer Mindestrente, wenn die Geldbörse schon zur Monatsmitte fast leer ist? Wie bekommt man sechs Kinder satt, wenn der ...
(ORF)

Text zuklappen
Lebensmittel werden ständig teurer. Immer mehr Österreicher können sich die Preise im normalen Supermarkt nicht mehr leisten. Wie überlebt man von einer Mindestrente, wenn die Geldbörse schon zur Monatsmitte fast leer ist? Wie bekommt man sechs Kinder satt, wenn der Familienvater seinen Job verliert? Der Wiener Karlheinz Haberl hat ein ungewöhnliches Hobby: Im Morgengrauen klappert er mit seinem alten Pkw die Supermärkte der Umgebung ab und nimmt mit, was sonst im Müll landen würde. An Sonntagen funktioniert er seine Garage in Hietzing zum Gratissupermarkt für Bedürftige um. Herr Haberl beliefert auch ein Obdachlosenheim und die Caritas. Die Caritas gibt die Waren an Bedürftige weiter. Zum Beispiel in der Leo-Lebensmittelausgabestelle im 23. Bezirk von Wien. Um einen Euro kann man hier einen Wocheneinkauf machen. 15.000 Menschen nutzen das Angebot bereits.
"Am Schauplatz"-Reporterin Beate Haselmayer hat Menschen kennengelernt, für die der Käse auf dem Brot mitunter schon unerschwinglichen Luxus bedeutet.
(ORF)


Seitenanfang
12:25

Streifzug durch Stockholm



(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen (1/3)

Es begann in Afrika

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Ganzen Text anzeigen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste wichtige Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt. Es folgten die Herstellung ...

Text zuklappen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste wichtige Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt. Es folgten die Herstellung einfacher Werkzeuge, der Bau "primitiver" Unterkünfte und die gemeinsame Nahrungssuche - Tätigkeiten, die bereits ein bewusstes Handeln voraussetzen.
Die dreiteilige Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Ausgehend von Afrika, der Wiege der Menschheit, sind drei weitere Kontinente - Asien, Australien und Amerika - das Ziel dieser Reise. Neue Funde und Computeranimationen liefern wichtige Hintergrundinformationen. Teil eins vollzieht die Schritte nach, die in Afrika zur Entwicklung der Menschheit führten.

Die weiteren zwei Teile der Reihe "Die Odyssee des Menschen" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen (2/3)

Das Geheimnis der Drachenknochen

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Ganzen Text anzeigen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste wichtige Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt.
Die dreiteilige Reihe "Die ...

Text zuklappen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste wichtige Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt.
Die dreiteilige Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Im zweiten Teil geht es um "Das Geheimnis der Drachenknochen".


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Die Odyssee des Menschen (3/3)

Die Eroberung der Neuen Welt

Film von Manfred Baur und Hannes Schuler

Ganzen Text anzeigen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste wichtige Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt.
Die dreiteilige Reihe "Die ...

Text zuklappen
Vor rund zwei Millionen Jahren begann in Afrika eine Entwicklung, die zum modernen Menschen führte. Der aufrechte Gang war das erste wichtige Ereignis in dieser Evolutionsgeschichte, der Gebrauch des Feuers war ein weiterer großer Schritt.
Die dreiteilige Reihe "Die Odyssee des Menschen" verfolgt den Weg, auf dem der Mensch zu dem wurde, was er heute ist. Im dritten Teil geht es um "Die Eroberung der Neuen Welt".


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Das Vermächtnis der Steppenkrieger

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Der Ural ist ein geheimnisvoller Ort, der von vielen Russen als der "Nabel der Welt" gefeiert wird. Auch die russischen Präsidenten Putin und Medvedev besuchten ihn, um das Selbstverständnis des neuen Russland in seiner alten Kultur zu demonstrieren. Mitten in der ...

Text zuklappen
Der Ural ist ein geheimnisvoller Ort, der von vielen Russen als der "Nabel der Welt" gefeiert wird. Auch die russischen Präsidenten Putin und Medvedev besuchten ihn, um das Selbstverständnis des neuen Russland in seiner alten Kultur zu demonstrieren. Mitten in der größten Landmasse der Welt, dort, wo der Ural Asien von Europa trennt, haben deutsche und russische Wissenschaftler seltsame rätselhafte Strukturen entdeckt. Die Archäologen fanden über 4.000 Jahre alte Wehranlagen, Häuser, Straßen und Siedlungen. Besonders spektakulär und einzigartig war für die Forscher der spiralförmige Grundriss von 20 Städten, die sie aus der Luft entdeckten. Bei ihren archäologischen Untersuchungen stießen die Forscher in dem Schachtgrab eines Kriegers auf den bislang ältesten Streitwagen der Welt. Was hatten die Uralkrieger zu verteidigen? Spuren von Gold-Erz und Kupfer geben den Wissenschaftlern Hinweise auf eine bislang unentdeckte Hochkultur in der weiten Steppenlandschaft des Urals.
Die Dokumentation "Das Vermächtnis der Steppenkrieger" aus der Reihe "Schliemanns Erben" begleitet die Ausgrabungen.


Seitenanfang
16:15

Die Rache der Schöpfung (1/3)

Invasion der Exoten

Film von Johannes Backes und Melanie Jost

Ganzen Text anzeigen
Exotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln nach Europa ein. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies ...

Text zuklappen
Exotische Tiere und Pflanzen, unerwünschte Eindringlinge, sogenannte Bioinvasoren, reisen als blinde Passagiere auf Schiffen, in Flugzeugen oder anderen Verkehrsmitteln nach Europa ein. Beschleunigt durch weltweiten Handel und Tourismus, rollt eine Welle invasiver Spezies somit auch über Deutschland. Wie soll mit dieser Entwicklung umgegangen werden? Im Rostocker Institut für Biodiversitätsforschung wird genau beobachtet, wer, wann und wie einreist und welche Folgen das für die Umwelt hat. Doch lückenlose Kontrolle ist unmöglich.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor. Und sie zeigt die Bemühungen der Forscher, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern. Im ersten Teil geht es um die "Invasion der Exoten".

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" sendet 3sat im Anschluss, ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00

Die Rache der Schöpfung (2/3)

Untergang der Bienen

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigen
Stille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben? Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der ...

Text zuklappen
Stille herrscht auf Wiesen und Weiden in weiten Teilen der USA. Obstbauern klagen über Ernteverluste, denn zu wenige Blüten wurden bestäubt. Wo sind die Bienen geblieben? Manchen Imkern ist die Hälfte ihrer Völker eingegangen, andere verzeichnen Totalverlust. Nach der aus Asien importierten Varroamilbe und der amerikanischen Faulbrut droht nun durch den Kleinen Beutenkäfer neue Gefahr. Er kam in einer Schiffsladung von Südafrika nach Florida. Dr. Peter Neumann vom Institut für Zoologie/Molekulare Ökologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg forscht nach Bekämpfungsmethoden.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor. Und sie zeigt die Bemühungen der Forscher, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern. Im zweiten Teil geht es um den "Untergang der Bienen".


Seitenanfang
17:45

Die Rache der Schöpfung (3/3)

Angriff der Parasiten

Film von Johannes Backes

Ganzen Text anzeigen
In Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird ...

Text zuklappen
In Aachen erkrankt ein Junge an der lebensbedrohlichen Tropenkrankheit Leishmaniose. Wie kann er sich angesteckt haben? In Soest kommen binnen weniger Tage knapp 300 Menschen mit Lungenentzündung ins Krankenhaus. Auch dort stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Dann wird die Dermacentor-Zecke, eine Zecke aus den Tropen, als Überträger ausgemacht. Dr. Torsten Naucke vom Institut für Medizinische Parasitologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn beobachtet, dass vor allem Hunde immer häufiger von rätselhaften Erkrankungen befallen werden. Parasiten können diese auf Menschen übertragen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Rache der Schöpfung" stellt dramatische Umweltveränderungen vor. Und sie zeigt die Bemühungen der Forscher, eine sich anbahnende Katastrophe zu verhindern. Im letzten Teil geht es um den "Angriff der Parasiten".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Thema:
Giganten im Ansturm
Dörfer werden von Windrädern umzingelt

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Der größte Präsident aller Zeiten - Obama versus Lincoln

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Biobricks - Bausteine des Lebens

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 2003 treffen sich jedes Jahr Studententeams aus aller Welt, um sich gegenseitig bei der Erschaffung künstlicher Lebewesen zu übertrumpfen. Jeder Forschergruppe, die beim vom "MIT" (Massachusetts Institute of Technology) in Cambridge initiierten Wettbewerb "iGEM" ...

Text zuklappen
Seit 2003 treffen sich jedes Jahr Studententeams aus aller Welt, um sich gegenseitig bei der Erschaffung künstlicher Lebewesen zu übertrumpfen. Jeder Forschergruppe, die beim vom "MIT" (Massachusetts Institute of Technology) in Cambridge initiierten Wettbewerb "iGEM" (International Genetically Engineered Machine Competiton) mitmacht, bekommt zum Start eine Auswahl von Genschnipseln - Biobricks - aus einem Biobaukasten. Im Gegenzug schicken die Studenten jeden Bauklotz, den sie selbst herstellen, zurück ans MIT und errichten auf diese Weise gemeinsam einen riesigen Katalog aus Biobausteinen. Angefangen hat alles mit der erfolgreichen Sequenzierung des Humangenoms 2001. Im Rennen um die Entzifferung des menschlichen Erbgutes hatten die Wissenschaftler Werkzeuge entwickelt, um die Grundbausteine des Lebens lesen und beeinflussen zu können. Der nächste große Meilenstein der synthetischen Biologie ist 2010 in Deutschland gesetzt worden: Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie entwickelten Methoden, um das Erbgut unseres nächsten ausgestorbenen Verwandten, des Neandertalers zu entschlüsseln. Mit diesen Methoden könnten sie im nächsten Schritt längst ausgestorbene Spezien wieder zum Leben erwecken - auch den Neandertaler? Was heute ethisch nicht vertretbar ist, mag morgen bereits Normalität sein. Denn mittlerweile wird synthetische Biologie längst nicht nur in den Laboren der Universitäten praktiziert. Immer häufiger organisieren sich Biohacker in kleinen Gruppen, die für wenig Geld an lebenden Organismen Dinge ausprobieren möchten. Weil die Handhabung der synthetischen Biologie immer modularer und damit einfacher wird, verspricht die Zukunft maßgeschneiderte Organismen zur Lösung vorhandener Probleme wie zum Beispiel die Reinigung von pharmazeutischen Rückständen aus den Abwässer. Mit dieser Idee bewirbt sich eine Gruppe Bielefelder Studenten beim iGEM.
In der Dokumentation "Biobricks" berichtet John A. Kantara über das Spiel mit den Genschnipseln beim Wettbewerb "iGEM".

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas. Diesmal geht es um "Evolutionäre Anthropologie".


Seitenanfang
21:00

scobel - Paläoanthropologie

Wer uns in den Genen steckt ...

Mit den Gästen Friedemann Schrenk (Professor für
Paläobiologie, Goethe-Universität Frankfurt/Main, Leiter
der Forschungsabteilung Paläoanthropologie am
Senckenberg-Museum, Frankfurt/Main) und
Svante Pääbo (Mediziner und Biologe, Direktor des Max
Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie, Leipzig,
er gilt als Begründer der Paläogenetik, Pääbo entschlüsselte
das Genom des Neandertalers)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die neuesten menschlichen Fossilienfunde aus Afrika und Südsibirien sind ausgewertet. Modernste Forschungstechniken belegen: Es gab anders als bislang angenommen eine Vielzahl frühmenschlicher Populationen gleichzeitig. Einige, so weiß man jetzt, befanden sich in ...

Text zuklappen
Die neuesten menschlichen Fossilienfunde aus Afrika und Südsibirien sind ausgewertet. Modernste Forschungstechniken belegen: Es gab anders als bislang angenommen eine Vielzahl frühmenschlicher Populationen gleichzeitig. Einige, so weiß man jetzt, befanden sich in kulturellem Austausch, manche vermischten sich sogar. Hightech-DNA-Analysen zeigen, wie viel Neandertaler in Europäern und Asiaten steckt. Die Geschichte unsere Ursprünge muss also wieder einmal neu geschrieben werden.
Die Sendung "scobel" fragt nach der tatsächlichen wissenschaftlichen Aussagekraft der Funde und Forschungsergebnisse und klärt ihre Bedeutung für die Menschheitsgeschichte. Dabei wird es auch um die Frage gehen, was den Homo sapiens zum evolutionären Erfolgsmodell werden ließ und wie die Chancen für sein weiteres Überleben stehen. Wird die Kooperationsfähigkeit, die offensichtlich die Evolution des Menschen bisher enorm beschleunigt hat, weiterhin das Überleben sichern können? Kann man von den neuen Erkenntnissen über die heutigen Veränderungen im menschlichen Erbgut Rückschlüsse auf unsere Herkunftsgeschichte gewinnen? Und wie ernst muss man den Versuch nehmen, längst ausgestorbene Spezies zum Leben zu erwecken? Über diese und andere Fragen diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen Friedemann Schrenk, Professor für Paläobiologie an der Goethe-Universität Frankfurt/Main und Leiter der Forschungsabteilung Paläoanthropologie am Senckenberg-Museum Frankfurt/Main, sowie dem Mediziner und Biologen Svante Pääbo. Pääbo ist Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und gilt als Begründer der Paläogenetik. Er entschlüsselte das Genom des Neandertalers.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Amour fou

Tief in den Wäldern

(Au fond des bois)

Spielfilm, Frankreich 2010

Darsteller:
JoséphineIsild Le Besco
TimothéeNahuel Pérez Biscayart
Capitaine LangloisJérôme Kircher
Docteur HughesBernard Rouquette
PaulMathieu Simonet
u.a.
Regie: Benoît Jacquot
Länge: 98 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Dorf in Südfrankreich, 1865: Indem er sich taubstumm stellt, findet der junge Landstreicher Timothée Obdach bei der Landarzt-Familie der schönen Josephine. Beim Abendessen lösen seine seltsamen Tricks verstörende Gefühle bei ihr aus. Am nächsten Tag, als ...

Text zuklappen
Ein Dorf in Südfrankreich, 1865: Indem er sich taubstumm stellt, findet der junge Landstreicher Timothée Obdach bei der Landarzt-Familie der schönen Josephine. Beim Abendessen lösen seine seltsamen Tricks verstörende Gefühle bei ihr aus. Am nächsten Tag, als Josephine allein zu Hause ist, kehrt Timothée zurück, versetzt sie in hypnotische Trance und vergeht sich an ihr. Überwältigt von seiner hypnotischen Macht folgt sie ihm in die Wälder. Obwohl Timothée sie verängstigt und abstößt und wiederholt missbraucht, entwickelt Josephine ein merkwürdiges Begehren und eine widersprüchliche Faszination für den wilden Fremden, der ihr immer vertrauter wird. Schließlich gelingt es Josephine zu fliehen. Timothée wird gefangen genommen und verurteilt. Doch vorher schließen die beiden noch eine Vereinbarung.
Benôit Jacquot ("Leb wohl, meine Königin!") hat mit "Tief in den Wäldern" nach einem authentischen Gerichtsfall einen beeindruckenden Film über Sex, Macht und Begehren gedreht. Isild Le Besco ("Sade") als Joséphine und Nahuel Pérez Biscayart als Timothée zeigen ein Wechselbad der Gefühle zwischen psychischer Abhängigkeit und körperlicher Anziehung. Weltpremiere feierte "Tief in den Wäldern" als Eröffnungsfilm des Filmfestivals in Locarno 2010.

3sat setzt die Themenwoche "Amour fou" am Freitag, 18. Januar, 22.35 Uhr, mit dem französischen Spielfilm "Die Treue der Frauen" fort.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:15

Burn-out oder Herzinfarkt



Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:40

Hessenreporter: Internetstars - Berühmt durch Klicks

Film von Maurice Friedrich und Rick Gajek


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:40
Videotext Untertitel

Kreuzzug der Kinder

Film von Reinhold Jaretzky und Martin Papirowski

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
1212 zieht in Köln ein Junge namens Nikolaus Tausende von Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 15 Jahren mit fanatischen Reden in seinen Bann: Sie seien auserwählt, Jerusalem zu befreien. Auch der junge Schäfer Stefan schart im französischen Cloyes mit ...

Text zuklappen
1212 zieht in Köln ein Junge namens Nikolaus Tausende von Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 15 Jahren mit fanatischen Reden in seinen Bann: Sie seien auserwählt, Jerusalem zu befreien. Auch der junge Schäfer Stefan schart im französischen Cloyes mit gleichlautender Verkündung zahlreiche Kinder um sich: Das Mittelmeer werde sich vor ihnen teilen, und trockenen Fußes würden sie das Heilige Land erreichen.
Die Dokumentation "Kreuzzug der Kinder" aus der Reihe "Sphinx" rekonstruiert die Hintergründe des rätselhaften Massenphänomens der sogenannten Kinderkreuzzüge, die Zehntausende Opfer forderten.


Seitenanfang
3:25
Videotext Untertitel

Kreuzzug in die Hölle - Die Tempelritter

Film von Jens-Peter Behrend

(aus der ZDF-Reihe "Sphinx")

Ganzen Text anzeigen
13. Oktober 1307: Tausende von Männern in ganz Frankreich werden festgenommen - der Auftakt einer Verhaftungswelle, die bald über ganz Europa hinwegrollt. Das Ziel ist die Zerschlagung des Templerordens, einer der mächtigsten Organisationen des Mittelalters. Die ...

Text zuklappen
13. Oktober 1307: Tausende von Männern in ganz Frankreich werden festgenommen - der Auftakt einer Verhaftungswelle, die bald über ganz Europa hinwegrollt. Das Ziel ist die Zerschlagung des Templerordens, einer der mächtigsten Organisationen des Mittelalters. Die Tempelritter galten als das Symbol einer 200-jährigen Herrschaft, die die Feinde des Christentums das Fürchten gelehrt hatte. Mit der Kreuzzugbewegung erlebten sie einen steilen Aufstieg. Bald übernahmen sie die militärische Hoheit in eroberten Gebieten und kontrollierten die Handelswege. Die weltweit operierende Organisation wurde zu einem Machtapparat, der allein dem Papst unterstand. Nach der Rückeroberung des Heiligen Landes durch die Muselmanen gerieten die Tempelritter in eine Interessenkollision zwischen Papst und französischer Krone - und wurden schließlich zu Opfern in den Schauprozessen der Inquisition.
Die Dokumentation "Kreuzzug in die Hölle - Die Tempelritter" aus der Reihe "Sphinx" rollt die Verfahren der Inquisition noch einmal auf.


Seitenanfang
4:10
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Der Wille der Sterne

Fernsehfilm, Italien/Österreich 2004

Darsteller:
Cecco d'AscoliTobias Moretti
Dino del GarboRemo Girone
InquisitorToni Bertorelli
KanzlerGianni Musy
LuciaMelanie Berton
PaoloRobert Stadlober
u.a.
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Florenz, 1327: Der Universalgelehrte Cecco d'Ascoli wird zum Berater des Herzogs von Florenz ernannt. Eine Entscheidung, die bei vielen Günstlingen des Hofes Neid und Hass hervorruft. Maestro Cecco, wie der vielseitige Arzt und Astrologe genannt wird, gerät in die Fänge ...
(ORF)

Text zuklappen
Florenz, 1327: Der Universalgelehrte Cecco d'Ascoli wird zum Berater des Herzogs von Florenz ernannt. Eine Entscheidung, die bei vielen Günstlingen des Hofes Neid und Hass hervorruft. Maestro Cecco, wie der vielseitige Arzt und Astrologe genannt wird, gerät in die Fänge der Inquisition. Während er von den Schergen der Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird, gelingt es seinem jungen Freund Paolo, wenigstens Ceccos Hauptwerk für die Nachwelt zu retten.
"Der Wille der Sterne" ist ein Fernsehfilm mit Tobias Moretti in der Rolle des Universalgelehrten Cecco d'Ascoli.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr