Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 16. Januar
Programmwoche 03/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
VPS 10:14

Indien - zeitlos

Film von Katja Eichhorn und Karin Köhler


Seitenanfang
10:45

Bangladesh - Tigerjagd im Garten Eden

Film von Klaus Kastenholz



Seitenanfang
12:00

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Von Pinballfans und kreativen Hackern

Film von Robert Glashüttner und Nadine Maehs

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
"Humpty Dumpty" nannte eine amerikanische Firma 1947 den ersten Flipper-Automaten. In den folgenden Jahrzehnten wurden Design und Technik immer mehr perfektioniert, bis hin zu sprechenden Maschinen mitsamt Videoanimationen. Kein Wunder also, dass die "Pin Balls" auch in ...
(ORF)

Text zuklappen
"Humpty Dumpty" nannte eine amerikanische Firma 1947 den ersten Flipper-Automaten. In den folgenden Jahrzehnten wurden Design und Technik immer mehr perfektioniert, bis hin zu sprechenden Maschinen mitsamt Videoanimationen. Kein Wunder also, dass die "Pin Balls" auch in der virtuellen Welt der Computerspiele Erfolge feiern.
Das österreichische Wissenschaftsmagazin "Newton" hat eingefleischten Fans der nostalgischen Automaten einen Besuch abgestattet und stellt die Herstellung eines virtueller Flippers vor - von der Planung bis zum perfekten 3D-Computerspiel.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Wer was wird, wird Wirt - Die Salzburger Tourismusschulen

Film von Kurt Liewehr

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Das Aushängeschild der Salzburger Tourismusschulen ist Klessheim. Die Absolventen dieser Schule finden so gut wie immer einen Job - vom Kreuzfahrtschiff bis zum internationalen Luxus Hotel. Allein in Salzburg sind rund 24.000 Menschen in Gastronomiebetrieben tätig, ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Aushängeschild der Salzburger Tourismusschulen ist Klessheim. Die Absolventen dieser Schule finden so gut wie immer einen Job - vom Kreuzfahrtschiff bis zum internationalen Luxus Hotel. Allein in Salzburg sind rund 24.000 Menschen in Gastronomiebetrieben tätig, österreichweit sind es über 200.000. Klessheim bildet für den internationalen Bereich aus, Bischofshofen mit Schwerpunkt Österreich und Bad Hofgastein als Ski-Hotelfachschule hat Absolventen wie Ski-Weltcup-Gesamtsieger Marcel Hirscher und Ski-Weltmeisterin Anna Fenninger. Der jüngste Schulstandort, mitten im Nationalpark Hohe Tauern, ist Bramberg mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit im Tourismus.
Die Dokumentation "Wer was wird, wird Wirt - Die Salzburger Tourismusschulen" erzählt vom Tourismus Ausbildungsstandort Salzburg, der 1948 ganz bescheiden mit der ersten kleinen Tourismusschule in Mattsee begonnen hat.
(ORF)


Seitenanfang
12:45

Streifzug durch Deutschland

Sylt und Rügen


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Kultstätten und mystische Plätze zwischen Karst und Alpen

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigen
Vom Karst bis zu den Bergen Kärntens und Italiens findet man viele mystische Plätze: Höhlen, Schalensteine, Quellen und keltische Hügelgräber. Mit archäologischen Grabungen versucht man in dem Gebiet zwischen Karst und Alpen dem Geheimnis des Mithras-Kultes und der ...
(ORF)

Text zuklappen
Vom Karst bis zu den Bergen Kärntens und Italiens findet man viele mystische Plätze: Höhlen, Schalensteine, Quellen und keltische Hügelgräber. Mit archäologischen Grabungen versucht man in dem Gebiet zwischen Karst und Alpen dem Geheimnis des Mithras-Kultes und der Hundskirchen, einer 13 Meter hohen, senkrechten Kalkwand mit verschiedenen symbolartigen Einmeißelungen, näher zu kommen.
Die Dokumentation "Kultstätten und mystische Plätze zwischen Karst und Alpen" führt von den Höhlen des Heiligen Kanzian in Slowenien, zur Kirche von Hrastovlje mit mittelalterlichen Totentanzfresken über Frög und den Hemmaberg in Kärnten nach Pieve di Cadore in den Dolomiten und schließlich zurück an die Adria nach San Giovanni al Timavo.
(ORF)


Seitenanfang
13:40
Videotext Untertitel

Mythen der Alpen

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In den Hochalpen, wo die Bedürfnisse der Menschen besonders hart von den Naturgewalten eingeschränkt werden, sind bis heute unzählige Sagen, Mythen und Legenden erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen.
Der Film aus der Reihe ...
(ORF)

Text zuklappen
In den Hochalpen, wo die Bedürfnisse der Menschen besonders hart von den Naturgewalten eingeschränkt werden, sind bis heute unzählige Sagen, Mythen und Legenden erhalten geblieben. Sie dienten dazu, die Kräfte der Natur begreifbar zu machen.
Der Film aus der Reihe "Universum" präsentiert in Vergessenheit geratene Kultplätze, erzählt Sagen von versunkenen Städten, tapferen Einsiedlern und geheimnisvollen Bergleuten und zeigt heute noch lebendiges Brauchtum.
(ORF)


Seitenanfang
14:30
Videotext Untertitel

Untersberg - Sagenreiche Natur

Film von Thomas Rilk und Bernd Seidel

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Untersberg ist ein riesiger Gebirgsstock zwischen Salzburg und Bayern. Zahlreiche Mythen ranken sich um ihn. Von den Bewohnern der Region wird er auch "Wunderberg" genannt. Sie haben gelernt, in und mit der Natur zu leben und arbeiten als Sennerinnen und ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Untersberg ist ein riesiger Gebirgsstock zwischen Salzburg und Bayern. Zahlreiche Mythen ranken sich um ihn. Von den Bewohnern der Region wird er auch "Wunderberg" genannt. Sie haben gelernt, in und mit der Natur zu leben und arbeiten als Sennerinnen und Höhlenforscher, Skitourengeher und Kletterer.
Mehr als ein Jahr lang waren Thomas Rilk und Bernd Seidel für die Dokumentation "Untersberg - Sagenreiche Natur" am schwer begehbaren Massiv des Untersbergs unterwegs. Denn erst im Wechsel der Jahreszeiten wird die vielfältige Bedeutung des Bergs für die Lebensgrundlage der dort angesiedelten Menschen klar.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Videotext Untertitel

Eisenwurzen - Geheimnisvolles Land

Film von Waltraud Paschinger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mächtige Bergketten mit hochragenden Felswänden, glasklare Flüsse und Seen, dichte Wälder und enge Klammen prägen den Naturpark Steirische Eisenwurzen. Die archaische Gebirgslandschaft wirkt, als hätte sie sich nie verändert. Aber vor einigen Millionen Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
Mächtige Bergketten mit hochragenden Felswänden, glasklare Flüsse und Seen, dichte Wälder und enge Klammen prägen den Naturpark Steirische Eisenwurzen. Die archaische Gebirgslandschaft wirkt, als hätte sie sich nie verändert. Aber vor einigen Millionen Jahren wohnten dort faustgroße Schnecken in küstennahen Sandbänken warmer tropischer Meere. Wo sich heute Wiesen und urtümliche Wälder erstrecken, bedeckten noch vor 20.000 Jahren gigantische Gletscher das Land. In jüngerer Vergangenheit war die Eisenwurzen Zentrum der Eisenverarbeitung. Mit den qualitativ hochwertigen Waffen, Sensen und Werkzeugen, die dort geschmiedet wurden, betrieb man regen Handel bis in den arabischen Raum. Hand in Hand mit der Erzgewinnung nahm auch die Holzindustrie ihren Aufschwung.
Die Dokumentation "Eisenwurzen - Geheimnisvolles Land" stellt die österreichische Region vor und führt auch zurück in deren Vergangenheit.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
Format 4:3

Unter den Schwingen des Adlers

Nationalpark Kalkalpen

Film von Klaus Huber

Ganzen Text anzeigen
Nach dem großen Flächenbrand im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen im Jahr 2003 erwachte schnell wieder neues Leben. So kreisen zum Beispiel die Steinadler wieder über Oberösterreich.
Die Dokumentation "Unter den Schwingen des Adlers" stellt den ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach dem großen Flächenbrand im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen im Jahr 2003 erwachte schnell wieder neues Leben. So kreisen zum Beispiel die Steinadler wieder über Oberösterreich.
Die Dokumentation "Unter den Schwingen des Adlers" stellt den Nationalpark Kalkalpen vor und porträtiert Menschen, die es dort hinzieht: eine Kräuterspezialistin, die jede medizinische und kulinarische Wirkung der unscheinbarsten Pflanzen kennt, einen Schnapsbrenner, einen Pilzforscher sowie Wanderreiter, die die Herbsttage zur mehrtätigen Erkundungstour hoch zu Ross nutzen. Außerdem erklären ein Waldökologe und ein Zoologe, warum die große Brandfläche im Nationalpark neue Chancen für Tiere und Pflanzen bietet.
(ORF)


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Pielach - Im Garten der Voralpen

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als "Fluss des Lebens". An ihren Ufern lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger - dort befanden sich die ältesten menschlichen Siedlungen in Österreich. Weit weniger bekannt als Salzach, Mur oder Drau ist ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Pielach im Herzen des Alpenvorlands gilt seit uralter Zeit als "Fluss des Lebens". An ihren Ufern lagerten bereits steinzeitliche Mammutjäger - dort befanden sich die ältesten menschlichen Siedlungen in Österreich. Weit weniger bekannt als Salzach, Mur oder Drau ist der knapp 70 Kilometer lange Fluss eines der biologisch wertvollsten Fließgewässer des Landes. In seinen Wassern leben neben Strömer, Zingel und Goldsteinbeißer beachtliche Bestände des Huchens, des legendären zwei Meter langen Donaulachses. An den Ufern brüten Gänsesäger, darüber schwirren Eisvögel und 20 verschiedene Libellenarten.
Die Dokumentation "Pielach - Im Garten der Voralpen" unternimmt eine Reise durch das Alpenvorland.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Lechtal - Lebensraum Berg

Film von Hans-Peter Stauber und Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlabser Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlabser Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des österreichischen Lechtals und beeindruckt mit prächtigen Blumenwiesen, schroffen Gebirgsketten mit eingebetteten Gletscherseen und smaragdgrünen Bächen. Doch das Lechtal kann auch rau und hart sein. Das wissen vor allem seine Bewohner, die in den ohnehin schwer zu bewirtschaftenden Steilhängen einen ständigen Kampf gegen Lawinen, Muren und Hochwasser führen.
Die Dokumentation "Lechtal - Lebensraum Berg" porträtiert eine extreme Lebenswelt.
(ORF)


Seitenanfang
17:40

Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule

Film von Peter Hackl

Ganzen Text anzeigen
Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum heutigen Tag. Was aber macht die Faszination und den Mythos der dressierten weißen Hengste aus?
Die Dokumentation "Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule" stellt das Bundesgestüt Piber vor, wo die Lipizzaner-Fohlen zur Welt kommen und ihre ersten drei Lebensjahre auf der Alm verbringen. Sie führt auch zu den neuen Ausbildungsstätten am Niederösterreichischen Heldenberg und den historischen Stallungen der Hofburg in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Besseres Fleisch
Neues Label soll Qualität garantieren
- Leben auf dem Mars
Oder wie man Leben überhaupt erkennen kann
- Kampf um Wasser
Die Chinesen graben Tibet das Wasser ab

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Notizen aus dem Ausland

Frankreich: Chinesen kaufen Weingüter


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Abgefahren - wie die Engländer den Skisport
in die Alpen brachten

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Sex im 21. Jahrhundert (2/3)

Männlich, weiblich oder was?

Film von Uta Kolano

Ganzen Text anzeigen
Bisher schien die Sache mit den Geschlechtern klar zu sein: Es gibt Männer und Frauen. Männlich bedeutet XY-Chromosomen, Testosteron, Hoden. Weiblich hingegen bedeutet XX-Chromosomen, Östrogen, Eierstöcke. Beide Geschlechter dienen einem einzigen Ziel, der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bisher schien die Sache mit den Geschlechtern klar zu sein: Es gibt Männer und Frauen. Männlich bedeutet XY-Chromosomen, Testosteron, Hoden. Weiblich hingegen bedeutet XX-Chromosomen, Östrogen, Eierstöcke. Beide Geschlechter dienen einem einzigen Ziel, der Fortpflanzung. Die Forscher unterscheiden zusätzlich Sex und Gender, das heißt biologisches und soziales Geschlecht. Es gibt aber auch Menschen, die nicht so einfach zu bestimmen sind. Lina zum Beispiel wurde als Mädchen geboren, doch in der Pubertät setzte die weibliche Entwicklung aus. Es erwies sich, dass ihr Chromosomensatz männlich ist. Professor Dr. Hertha Richter-Appelt vom Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf kennt das Phänomen. Seit über zehn Jahren forscht sie zum Thema "Intersexualität". Sie wehrt sich gegen geschlechtszuweisende Operationen an Intersexuellen. Während bei Intersexuellen physische Gründe für ihre Besonderheit vorliegen, weiß man bis heute nicht, was der Grund für Transsexualität ist. Transsexuelle, Männer die sich als Frau empfinden oder Frauen, die sich als Mann verstehen, haben in den westlichen Gesellschaften einen schweren Stand. Die Ethnologin Professor Dr. Birgitt Röttger-Rössler beschreibt, wie in anderen Kulturen, zum Beispiel der indonesischen, mit diesem Phänomen gänzlich unaufgeregt umgegangen wird. Dort versteht man Transsexuelle als drittes Geschlecht, das unter anderem in bestimmten Dorfgemeinschaften wichtige rituelle Funktionen ausübt.
Der zweite Teil der dreiteiligen Serie "Sex im 21. Jahrhundert" untersucht die Geschlechtervielfalt heute und fragt: Ist das Geschlecht eines Menschen eher biologisch oder kulturell definiert?
(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel

Jahrzehnte in Rot-Weiß-Rot

Die 60er Jahre - Zwischen Vergangenheit und Zukunft

Film von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Die 1960er Jahre sind die Zeit der Wirtschaftswunderjahre, des Aufschwungs und der Technologieschübe. Die sind wesentliche Stabilitätsfaktoren der Demokratie. Die Entnazifizierung betrachtet man als abgeschlossen. Die milden Urteile und Freisprüche in ...
(ORF)

Text zuklappen
Die 1960er Jahre sind die Zeit der Wirtschaftswunderjahre, des Aufschwungs und der Technologieschübe. Die sind wesentliche Stabilitätsfaktoren der Demokratie. Die Entnazifizierung betrachtet man als abgeschlossen. Die milden Urteile und Freisprüche in Kriegsverbrecherprozessen zeichnen jedoch ein anderes Bild. 1962/63 führt der Streit um die Thronverzichtserklärung von Otto Habsburg die große Koalition in die größte Krise seit 1945. Gegen Ende des Jahrzehnts, während des "Prager Frühlings" bewährt sich das Land am Eisernen Vorhang als Aufnahmezentrum für Flüchtlinge aus der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik. Gleichzeitig schwappen die im Vergleich zu Deutschland und Frankreich zwar recht moderaten, aber für die Entwicklung der Zivilgesellschaft wichtigen Studentenproteste nach Österreich über.
Die Dokumentation "Jahrzehnte in Rot - Weiß - Rot" aus der Reihe "Menschen und Mächte" betrachtet Österreich in den 1960er Jahren.
(ORF)


Seitenanfang
21:50

Notizen aus dem Ausland

Namibia: Auswandern ins Paradies


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Amour fou

Schwule Mütter ohne Nerven

(Reinas)

Spielfilm, Spanien 2005

Darsteller:
NuriaVerónica Forqué
MagdaCarmen Maura
ReyesMarisa Paredes
HelenaMercedes Sampietro
OfeliaBetiana Blum
HugoGustavo Salmerón
MiguelUnax Ugalde
JonásHugo Silva
ÓscarDaniel Hendler
RafaRaúl Jiménez
CésarJorge Perugorría
u.a.
Regie: Manuel Gómez Pereira
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Spanierinnen Nuria, Magda und Reyes verkörpern drei höchst unterschiedliche Muttertypen, die jedoch eines gemeinsam haben: Ihre drei geliebten Söhne sind schwul und wollen den jeweiligen Lebenspartnern im Rahmen einer feierlichen Massenhochzeit gemeinsam das Jawort ...
(ARD)

Text zuklappen
Die Spanierinnen Nuria, Magda und Reyes verkörpern drei höchst unterschiedliche Muttertypen, die jedoch eines gemeinsam haben: Ihre drei geliebten Söhne sind schwul und wollen den jeweiligen Lebenspartnern im Rahmen einer feierlichen Massenhochzeit gemeinsam das Jawort geben. Anlass ist die offizielle Anerkennung der Homo-Ehe durch den Staat, entsprechend groß ist das Medieninteresse. Doch hinter den Kulissen der sich politisch korrekt gebenden Mütter beginnt es heftig zu brodeln. Reyes ist eine reiche Filmdiva, die sich als moderne, weltoffene Frau versteht. Dennoch ist es ihr ein Dorn im Auge, dass ihr Filius Rafa schwul ist - und obendrein noch unter Stand heiratet, nämlich ausgerechnet den Rettungssanitäter Jonás, Sohn ihres Gärtners Jacinto. Nuria ist eine überdrehte Nymphomanin, die in allen möglichen und unmöglichen Situationen mit Männern anbändelt - und dabei unweigerlich auch mit ihrem künftigen "Schwiegersohn" Hugo im Bett landet. Magda schließlich ist eine geschäftstüchtige Unternehmerin, die mit einem Hotel für Homosexuelle, in dem das große Ereignis stattfinden soll, eine zeitgemäße Marktlücke entdeckt hat. Ihr Sohn Miguel will dort seine große Liebe Óscar ehelichen. Als aber die notorisch unterbezahlten Küchenangestellten samt Magdas Liebhaber, dem kubanischen Koch César, streiken, droht die glamouröse Zeremonie zu platzen. Erst als alle Frauen gemeinsam die Ärmel hochkrempeln - und dabei in eine ganz traditionelle Mutterrolle zurückfallen - kann die schwule Massenhochzeit doch noch stattfinden.
"Schwule Mütter ohne Nerven" ist eine amüsante Gender-Komödie. Sie stellt nicht nur durch Sujet und Inszenierung eine Verbeugung vor dem spanischen Regisseur Pedro Almodóvar dar, sondern auch durch die Besetzung: Mit Verónica Forqué, Marisa Paredes und Carmen Maura treten nicht zufällig drei der wichtigsten Musen Almodóvars auf.

3sat setzt die Themenwoche "Amour fou" am Donnerstag, 17. Januar, 22.25 Uhr, mit dem französischen Spielfilm "Tief in den Wäldern" fort.
(ARD)


Seitenanfang
0:05

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Schwule Mütter ohne Nerven

Spielfilm, Spanien 2005

(Wh.)

Länge: 102 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
2:45
Videotext Untertitel

Lechtal - Lebensraum Berg

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:30
Videotext Untertitel

Mythen der Alpen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
Videotext Untertitel

Untersberg - Sagenreiche Natur

(Wh.)


(ORF/ARD/BR)


Seitenanfang
5:05
Videotext Untertitel

Eisenwurzen - Geheimnisvolles Land

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr