Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 3. Januar
Programmwoche 01/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00

Die Geheimnisse der Lagune

Film von Christian Riehs und Wolfgang Peschl

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Im 15. Jahrhundert erreichte die Republik von San Marco die Höhe ihrer Macht und ihres Reichtums: Venedig verfügte über die höchsten Staatseinkünfte der Welt. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Begriffe aus dem Bankenwesen venezianischen Ursprung haben. Aber ...
(ORF)

Text zuklappen
Im 15. Jahrhundert erreichte die Republik von San Marco die Höhe ihrer Macht und ihres Reichtums: Venedig verfügte über die höchsten Staatseinkünfte der Welt. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Begriffe aus dem Bankenwesen venezianischen Ursprung haben. Aber Venedig war auch in anderen Bereichen Vorreiter.
Die Dokumentation "Die Geheimnisse der Lagune" lüftet ebenso spannende wie amüsante Geheimnisse Venedigs.
(ORF)


6:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Voynich-Rätsel

Die geheimnisvollste Handschrift der Welt

Film von Klaus Steindl und Andreas Sulzer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Es ist die mysteriöseste Handschrift der Welt: Ein Buch, verfasst von einem unbekannten Autor, illustriert mit ebenso skurrilen wie rätselhaften Darstellungen - und in einer Sprache geschrieben, die von den besten Kryptographen nicht entschlüsselt werden kann. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
Es ist die mysteriöseste Handschrift der Welt: Ein Buch, verfasst von einem unbekannten Autor, illustriert mit ebenso skurrilen wie rätselhaften Darstellungen - und in einer Sprache geschrieben, die von den besten Kryptographen nicht entschlüsselt werden kann. Das Voynich-Manuskript fesselt seit seiner Entdeckung vor 100 Jahren Wissenschaftler und Okkultisten gleichermaßen. Ob die Entzifferer des japanischen PURPLE-Codes, Physiker mit modernen Hochleistungscomputern oder universalgelehrte Historiker - sie alle versuchten ihr Glück. Aber bisher konnte niemand den Inhalt des Buches dechiffrieren.
Die Dokumentation "Das Voynich-Rätsel" geht mit materialwissenschaftlichen Methoden dem Geheimnis des mysteriösen Manuskripts auf den Grund.
(ORF)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Expedition Heimat: Chile

Film von Hans-Christian Ostermann

Ganzen Text anzeigen
"Am Anfang hatte ich keine Lust zurückzukommen, das war der Schmerz!" Viele Jahre lang war Ana Aravena Gross unfähig, in die Heimat zu reisen. Der Schmerz - das war der Tag, an dem sie und ihr damaliger Mann verhaftet wurden. Die Geheimpolizei des chilenischen Diktators ...

Text zuklappen
"Am Anfang hatte ich keine Lust zurückzukommen, das war der Schmerz!" Viele Jahre lang war Ana Aravena Gross unfähig, in die Heimat zu reisen. Der Schmerz - das war der Tag, an dem sie und ihr damaliger Mann verhaftet wurden. Die Geheimpolizei des chilenischen Diktators Augusto Pinochet nahm vermeintliche Staatsfeinde ins Visier und verfolgte sie brutal. Nach ihrer Freilassung verließ die damals 22-Jährige fluchtartig die Heimat und fand Exil in Spanien. Die Architektin, die heute in Berlin lebt und arbeitet, macht sich noch einmal auf die Reise in ein Land, das nicht mehr dasselbe ist wie das, das sie einst verließ.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? In dieser Folge geht es nach Chile.


9:35

Expedition Heimat: Kolumbien

Film von Stefan Richts

Ganzen Text anzeigen
"Kolumbien ist wunderschön! Faszinierend. Meine Heimat. Aber leben will ich in Deutschland", sagt Jacqueline Rojas, die in Berlin lebt und als Zahnärztin arbeitet. Deutschland sei friedlich und frei. Kolumbien dagegen sei gefährlich, arm und unsicher. Erst vor wenigen ...

Text zuklappen
"Kolumbien ist wunderschön! Faszinierend. Meine Heimat. Aber leben will ich in Deutschland", sagt Jacqueline Rojas, die in Berlin lebt und als Zahnärztin arbeitet. Deutschland sei friedlich und frei. Kolumbien dagegen sei gefährlich, arm und unsicher. Erst vor wenigen Wochen ist ein Cousin von Jacqueline Rojas dort erschossen worden. Dennoch fährt die Wahleuropäerin nach Kolumbien zurück und trifft die Menschen, die geblieben sind. Wie jedes Jahr. Sie reist nach Bucaramanga, wo sie geboren wurde, nach Bogotá und quer durchs Land über die typisch kolumbianischen hohen Berge und tiefen Täler. In den Fußspuren ihrer südamerikanischen Vorfahren, aber mit beinahe europäischem Blick.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? In dieser Folge geht es nach Kolumbien.


10:00

Expedition Heimat: Indien - Harmeet Bans

Film von Ulrike Sommer

Ganzen Text anzeigen
Ohne Opfer ging es nicht: Um in Deutschland erfolgreich zu sein, hat er seinen Bart abgenommen, die langen Haare abgeschnitten und den Turban abgelegt. Heute ist Harmeet "Bunty" Bans stolzer Besitzer einer Restaurantkette in Berlin. Den Kontakt zur Familie und den ...

Text zuklappen
Ohne Opfer ging es nicht: Um in Deutschland erfolgreich zu sein, hat er seinen Bart abgenommen, die langen Haare abgeschnitten und den Turban abgelegt. Heute ist Harmeet "Bunty" Bans stolzer Besitzer einer Restaurantkette in Berlin. Den Kontakt zur Familie und den religiösen Wurzeln hat er dennoch nie abreißen lassen. Nun reist Bunty in das Land der Gegensätze: von seiner Geburtstadt Mumbai nach Amritsar, zum Goldenen Tempel - dem höchsten Heiligtum der Sikhs - weiter vom Punjab bis nach Goa. Und überall in der alten Heimat trifft Bunty Verwandte und Freunde.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? In dieser Folge geht es mit Harmeet Bans nach Indien.


Seitenanfang
10:30

Vom Traumschiff ins indische Niemandsland

Film von Petra Schulz

Ganzen Text anzeigen
"Incredible India", unglaubliches Indien - selten war ein Werbeslogan so wahr. Wie kaum ein anderes Land der Erde vereint der indische Subkontinent die verschiedensten Extreme: bittere Armut und märchenhaften Reichtum, moderne Städte und mittelalterliche Kulturstätten, ...

Text zuklappen
"Incredible India", unglaubliches Indien - selten war ein Werbeslogan so wahr. Wie kaum ein anderes Land der Erde vereint der indische Subkontinent die verschiedensten Extreme: bittere Armut und märchenhaften Reichtum, moderne Städte und mittelalterliche Kulturstätten, prachtvolle Paläste und dörfliche Idyllen.
Für ihren Film "Vom Traumschiff ins indische Niemandsland" reiste Petra Schulz in den indischen Bundesstaat Madhya Pradesh. Unter anderen traf sie dort den Regisseur Hans-Jürgen Tögel. In Jhabua, wo die Ureinwohner vom Stamm der Bhil in bitterer Armut leben, fand Tögel vor zwölf Jahren seinen Lebenssinn. Bei einer Motivsuche für "Das Traumschiff" erlebte er dort Kinderelend und Diskriminierung und entschied sich, zu helfen. Spontan baute er "sein" indisches Projekt auf - eine Schule für die Kinder der Bhil. Seitdem steckt der Regisseur jede freie Minute in das Hilfsprojekt.


Seitenanfang
11:00

Meine, deine, unsere Kinder (1/4)

Abenteuer Patchwork-Familie

Film von Marion Frankort, Meike Trautmann

und Achim Bramscher

Ganzen Text anzeigen
Rund 200.000 Ehen werden jedes Jahr in Deutschland geschieden. Viele davon finden in neuen Partnerschaften wieder zusammen, als Patchwork-Familie. Ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang, ist es doch bis zum friedlichen Miteinander aller Beteiligten oft ein langer Weg. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Rund 200.000 Ehen werden jedes Jahr in Deutschland geschieden. Viele davon finden in neuen Partnerschaften wieder zusammen, als Patchwork-Familie. Ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang, ist es doch bis zum friedlichen Miteinander aller Beteiligten oft ein langer Weg. Daniela und Martin aus Tuningen im Schwarzwald sind vor sieben Monaten zusammengezogen und leben nun mit ihren drei Teenager Kindern unter einem Dach. Nicht nur, dass es Schwierigkeiten mit der gemeinsamen Hausarbeit gibt, jetzt sollen die frisch zusammengewürfelten Stiefgeschwister Bianca, Leonie und Tim auch noch zum ersten Mal ein paar Tage ohne Eltern zu Hause bleiben.
Die vierteilige Reihe "Meine, deine, unsere Kinder" begleitet verschiedene Patchwork-Familien bei ihren großen und kleinen Problemen im Alltag.

Die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Meine, deine, unsere Kinder" sendet 3sat im Anschluss, ab 11.30 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:30

Meine, deine, unsere Kinder (2/4)

Abenteuer Patchwork-Familie

Film von Marion Frankort, Meike Trautmann

und Achim Bramscher

Ganzen Text anzeigen
Die Stiefgeschwister Bianca, Leonie und Tim haben zum ersten Mal gemeinsam "sturmfreie Bude", nachdem sich ihre Eltern allein in den Urlaub verabschiedet haben. Eigentlich wollen die drei Teenager gemeinsam frühstücken, doch einer im neuen Geschwister-Trio fehlt. Auch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Stiefgeschwister Bianca, Leonie und Tim haben zum ersten Mal gemeinsam "sturmfreie Bude", nachdem sich ihre Eltern allein in den Urlaub verabschiedet haben. Eigentlich wollen die drei Teenager gemeinsam frühstücken, doch einer im neuen Geschwister-Trio fehlt. Auch Julia und Mathieu verreisen - und das gleich mit fünf Kindern. Eine turbulente Zugfahrt steht ihnen bevor - viel Zeit, um sich einmal ausgiebig zu streiten.
Die vierteilige Reihe "Meine, deine, unsere Kinder" begleitet verschiedene Patchwork-Familien bei ihren großen und kleinen Problemen im Alltag.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:00

Meine, deine, unsere Kinder (3/4)

Abenteuer Patchwork-Familie

Film von Marion Frankort, Meike Trautmann

und Achim Bramscher

Ganzen Text anzeigen
Für Patchwork-Familie Magin-Tsanang beginnt nach langer Anreise endlich der ersehnte Urlaub in Holland. Gut gelaunt blickt Mama Julia in die Zukunft und ist sich sicher, dass sie für ihre neue Familie zurück in Deutschland schnell eine größere Wohnung finden wird. Bei ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für Patchwork-Familie Magin-Tsanang beginnt nach langer Anreise endlich der ersehnte Urlaub in Holland. Gut gelaunt blickt Mama Julia in die Zukunft und ist sich sicher, dass sie für ihre neue Familie zurück in Deutschland schnell eine größere Wohnung finden wird. Bei ihrer Rückkehr nach Karlsruhe steht Julia aber plötzlich vor ganz neuen Problemen: Lebensgefährte Mathieu ist verschwunden - und sie plötzlich wieder alleinerziehende Mutter.
Die vierteilige Reihe "Meine, deine, unsere Kinder" begleitet verschiedene Patchwork-Familien bei ihren großen und kleinen Problemen im Alltag.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30

Meine, deine, unsere Kinder (4/4)

Abenteuer Patchwork-Familie

Film von Marion Frankort, Meike Trautmann

und Achim Bramscher

Ganzen Text anzeigen
Martin fasst sich endlich ein Herz und bereitet den Heiratsantrag für seine Freundin Daniela vor. Denn nach sieben Monaten Zusammenleben als Patchwork-Familie ist er sich sicher: Nicht nur er und seine Freundin passen zusammen, sondern auch die Kinder der beiden. Nach dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Martin fasst sich endlich ein Herz und bereitet den Heiratsantrag für seine Freundin Daniela vor. Denn nach sieben Monaten Zusammenleben als Patchwork-Familie ist er sich sicher: Nicht nur er und seine Freundin passen zusammen, sondern auch die Kinder der beiden. Nach dem Antrag sollen die Stiefgeschwister Leonie, Bianca und Tim erfahren, dass das bisherige "Zusammenleben auf Probe" vorbei ist und der neue Familienbund schon bald amtlich besiegelt wird.
Die vierteilige Reihe "Meine, deine, unsere Kinder" begleitet verschiedene Patchwork-Familien bei ihren großen und kleinen Problemen im Alltag.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Warschau für Fortgeschrittene

Stadt der großen Träume

(Wh.)


Seitenanfang
13:45

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA, von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land, das einst von riesigen Plantagen geprägt war.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Am Mississippi" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.30 Uhr.


Seitenanfang
14:30

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der zweite Teil folgt dem Mississippi weiter stromaufwärts zur Wiege des Blues, der auf den schier endlosen Baumwollfeldern der Region aus der Musik und den Liedern der afroamerikanischen Sklaven entstand.


Seitenanfang
15:15

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der dritte Teil führt nach Memphis im US-Bundesstaat Tennessee. Elvis Presley machte die Stadt 1954 zum Geburtsort des Rock 'n' Roll. Weiter stromaufwärts, in der Kleinstadt Hannibal, wuchs der Schriftsteller Mark Twain auf, der dem Mississippi mit seinen berühmten Romanfiguren, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, ein literarisches Denkmal setzte.


Seitenanfang
16:00
Videotext Untertitel

Tatort Peru: Im Bann der Nasca-Linien

Film von Michael Kaschner

Ganzen Text anzeigen
Die Nasca-Linien im Süden von Peru zählen zu den berühmtesten Hinterlassenschaften der Vorzeit. Immer wieder bietet das Kunstwerk aus mythischen Figuren, exotischen Tierdarstellungen und geometrischen Bodenbildern Anlass für wilde Spekulationen. Erst kürzlich gelang ...

Text zuklappen
Die Nasca-Linien im Süden von Peru zählen zu den berühmtesten Hinterlassenschaften der Vorzeit. Immer wieder bietet das Kunstwerk aus mythischen Figuren, exotischen Tierdarstellungen und geometrischen Bodenbildern Anlass für wilde Spekulationen. Erst kürzlich gelang es Wissenschaftlern des Deutschen Archäologischen Instituts, die wahre Bedeutung der Chiffren im Wüstensand zu entschlüsseln. Demnach handelt es sich bei den mysteriösen Gravuren im Vorland der Anden weder um Landebahnen für Außerirdische, noch um einen astronomischen Kalenderbau.
Die Dokumentation "Tatort Peru: Im Bann der Nasca-Linien" stellt jüngste Forschungsergebnisse vor und verfolgt die Entschlüsselung des größten Bilderrätsels der Menschheit.


Seitenanfang
16:45
Videotext Untertitel

Im Schattenreich der Pharaonen

Film von Nancy Donnelly

Ganzen Text anzeigen
Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wo liegt das Jenseits und was erwartet die Verstorbenen dort? Kein Volk auf der Welt hat je so detaillierte Antworten auf diese Fragen entwickelt, wie das der Pharaonen. In Hunderten von Gräbern erzählen Reliefs, Malereien und ...

Text zuklappen
Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wo liegt das Jenseits und was erwartet die Verstorbenen dort? Kein Volk auf der Welt hat je so detaillierte Antworten auf diese Fragen entwickelt, wie das der Pharaonen. In Hunderten von Gräbern erzählen Reliefs, Malereien und ausführliche Inschriften an den Wänden von der Jenseitsexistenz der alten Ägypter. Nichts wurde bei der Reise in die Unterwelt dem Zufall überlassen. Mystische Gebete, geheimnisvolle Rituale sowie unzählige Grabbeigaben sollten für einen reibungslosen Übergang vom Dies- ins Jenseits sorgen.
Die Dokumentation "Im Schattenreich der Pharaonen" taucht buchstäblich in die Unterwelt im Land am Nil und besucht unter andeem eines der größten und reich bemaltesten Gräber im Tal der Könige, das Grab Pharao Sethos I.


Seitenanfang
17:30
Videotext Untertitel

Der Geheimcode von Stonehenge

Film von Uta von Borries und Heike Schmidt

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Seit fast 5.000 Jahren umschließt der Steinkreis von Stonehenge einen heiligen Ort, doch dessen kultische Bedeutung ist nur in Ansätzen bekannt. Die Ausrichtung der Steine deutet darauf hin, dass das Heiligtum als vorzeitliches Observatorium genutzt wurde. Die Megalithen ...

Text zuklappen
Seit fast 5.000 Jahren umschließt der Steinkreis von Stonehenge einen heiligen Ort, doch dessen kultische Bedeutung ist nur in Ansätzen bekannt. Die Ausrichtung der Steine deutet darauf hin, dass das Heiligtum als vorzeitliches Observatorium genutzt wurde. Die Megalithen sind exakt auf die Beobachtung der Winter- und Sommersonnenwende hin ausgerichtet. Zumindest darüber sind sich die Wissenschaftler einig. Neue Funde in der Umgebung könnten jedoch darauf hinweisen, dass Stonehenge noch eine ganz andere Bedeutung hatte. Der Archäologe Mike Parker Pearson ist davon überzeugt, dass der berühmte Steinkreis nur Teil eines weit größeren Ganzen ist.
Die Dokumentation "Der Geheimcode von Stonehenge" begleitet die Archäologen bei ihren Ausgrabungen.


Seitenanfang
18:15

Reisen in ferne Welten: Captain Cook auf Kreuzfahrt

Film von Julia Leiendecker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Strahlend blauer Ozean, das Rauschen der Wellen am Bug, Kurzbesuche auf Karibikinseln und jede Menge Animation: So stellt man sich eine typische Kreuzfahrt vor. Für manche Menschen sieht der Alltag an Deck aber ganz anders aus. So zum Beispiel für Ivo Jahn - den Chefkoch ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Strahlend blauer Ozean, das Rauschen der Wellen am Bug, Kurzbesuche auf Karibikinseln und jede Menge Animation: So stellt man sich eine typische Kreuzfahrt vor. Für manche Menschen sieht der Alltag an Deck aber ganz anders aus. So zum Beispiel für Ivo Jahn - den Chefkoch auf der "Allure of the Seas", dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt. Bei tropischen Temperaturen steht er mit seinem Team in der Küche und stellt sich Tag für Tag der Herausforderung, mehrere tausend Menschen zu bewirten. Eine logistische Meisterleistung, denn die "Allure" beherbergt mehr als 6.000 Passagiere. Ivo Jahn ist oft monatelang auf hoher See. Ein moderner Vagabund - seine Heimat ist Deutschland, sein Zuhause das Schiff.
Diese Folge der sechsteiligen Dokumentation "Reisen in ferne Welten" begleitet Chefkoch Ivo Jahn auf eine Kreuzfahrt durch die Karibik. Von Fort Lauderdale geht es auf die Bahamas, nach St. Thomas und St. Maarten.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Tonsignal in mono

Rio für Fortgeschrittene

Favelas im Aufbruch

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigen
Auf den ersten Blick scheint Rio de Janeiro nur aus Cristo und Copacabana, aus Strand und Samba zu bestehen. Auf den zweiten Blick sind es die Favelas, die ins Auge stechen: Die Armenviertel von Rio de Janeiro sind nicht zu übersehen. An den Hängen über den Stränden ...

Text zuklappen
Auf den ersten Blick scheint Rio de Janeiro nur aus Cristo und Copacabana, aus Strand und Samba zu bestehen. Auf den zweiten Blick sind es die Favelas, die ins Auge stechen: Die Armenviertel von Rio de Janeiro sind nicht zu übersehen. An den Hängen über den Stränden und in den Außenbezirken der Stadt wohnen Hunderttausende in illegal gebauten, primitive Siedlungen, die bisher oft von Drogenbanden beherrscht wurden. Doch es verändert sich etwas: Vor der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien 2014 und den Olympischen Spielen 2016 in Rio will die Stadt Ernst machen im Kampf gegen Gewalt und Kriminalität. Immer mehr Favelas werden "befriedet". Die Polizei vertreibt die Drogenbosse und installiert eine sogenannte Friedenspolizei. Seitdem herrscht Aufbruchsstimmung in Rio de Janeiros Favelas.
Südamerikakorrespondent Andreas Wunn trifft für "Rio für Fortgeschrittene" Favela-Bewohner, die neue Hoffnung schöpfen. Er geht mit einer Einheit der Friedenspolizei auf Streife, besucht ein Touristen-Hostal in der Favela, besichtigt eine neue Seilbahn als Anbindung an die städtische Infrastruktur und trifft ein Ex-Model, das im Armenviertel eine Boutique eröffnet - bis vor Kurzem wäre all dies undenkbar gewesen.


Seitenanfang
19:50

Notizen aus dem Ausland

Panama: Neues Paradies


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Seidenstraße (3/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die dritte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Aserbaidschan, von Sheki über Naftalan nach Baku. ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die dritte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Aserbaidschan, von Sheki über Naftalan nach Baku. Aserbaidschan ist berühmt für seine Teppichtradition. Die Zeiten der kleinen Familienbetriebe sind allerdings vorbei. Peter Gysling besucht die privatisierte Seidenfabrik in Sheki, einst die größte Seidenproduktionsstätte der Sowjetunion. Heute arbeiten dort rund 900 Weberinnen, fertigen in Handarbeit Baumwoll- und Seidenteppiche nach traditionellen Vorlagen und bewahren so das kulturelle Erbe. In der Stadt Naftalan tritt Schweröl ohne komplizierte Förderung an die Erdoberfläche. Das Kur-Baden im schwarzen Gold ist seit Sowjetzeiten ein Hit: Es hilft angeblich gegen Rheuma, Arthritis und Schuppenflechte. Peter Gysling gewinnt einen heiteren Einblick in die skurrile Welt der Ölwannen und Bademeister. Die Faszination des aserbaidschanischen Ölbooms erlebt er auch auf Neft Dashlari mitten im Kaspischen Meer: Es ist die größte Offshore-Plattform der Welt. Die Fotografin Rena Effendi nennt man "das soziale Gewissen Aserbaidschans". Sie dokumentiert in Bildern das Schicksal all jener, die trotz des Ölreichtums in Armut leben. Freie Wahlen und freie Medien gibt es nicht in Aserbaidschan. Als junger Mensch müsse man seine Wahl treffen, die schwerwiegende Konsequenzen haben könne: Zugunsten des autokratischen Präsidenten Rakhat Aliyev - oder zugunsten einer ersehnten freien Demokratie. Peter Gysling trifft eine unerschrockene Gruppe aus der Blogger-Szene in Baku.


Seitenanfang
20:55
VPS 21:00

Seidenstraße (4/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die vierte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die vierte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische Grenze und Turkmenistan. Peter Gysling besucht Khan Bibi und ihre Familie, die in der Nähe von Aktau Kamele züchten. Waren die Kamele früher die Transporttiere der Seidenstraße, dienen sie heute hauptsächlich der Fleisch- und Milchproduktion. Die kasachischen Bauern streben nicht nach Reichtum, sondern nach einem freien Leben mit reiner Seele. Der Hafen von Aktau ist eine Schlüsselstelle der neuen Seidenstraße für den Öltransport von Zentralasien über den Kaukasus nach Europa. Hafenberater Rachim Amirschanow führt Peter Gysling durch die beeindruckenden Hafenanlagen. Die Hauptstadt Astana liegt mitten in der Steppe: Größenwahn eines autokratischen Präsidenten für die einen, architektonische Glanzleistung für die anderen. Mit Milliarden von Öl- und Gasdollars hat ein Heer von Architekten Astana in nur einem Jahrzehnt vom stalinistischen Provinznest in die Reihe architektonischer Weltwunder à la Schanghai und Dubai katapultiert. Einer von ihnen zeigt seine verrückteste Idee: eine Skipiste auf dem Dach eines Wohnhauses. Turkmenistan gehört unter Staats- und Regierungschef Gurbanguly Berdimuhamedow zu den isoliertesten Ländern der Welt, dabei war es in der Antike ein Knotenpunkt der Seidenstraße. Erst nach vier Monaten Bemühungen gab es eine der seltenen Drehbewilligungen. Nur mit staatlichem Begleiter durften der Badeort Awaza, die Hauptstadt Ashgabat, das nationale Reitzentrum und die Ruinen der berühmten Oasenstadt Merv besucht werden.


Seitenanfang
21:40
VPS 21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ghadames, Libyen

Die unterirdische Oase

Film von Bernd Girrbach

Ganzen Text anzeigen
Ghadames - eine Oase in Libyen am Dreiländereck zu Algerien und Tunesien - ist ein legendärer Ort in der Sahara. Dort kreuzten sich fünf Karawanenwege, dort zogen reiche Großhändler und Karawanenspediteure die Fäden des Transsaharahandels. Einzigartig ist die extrem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ghadames - eine Oase in Libyen am Dreiländereck zu Algerien und Tunesien - ist ein legendärer Ort in der Sahara. Dort kreuzten sich fünf Karawanenwege, dort zogen reiche Großhändler und Karawanenspediteure die Fäden des Transsaharahandels. Einzigartig ist die extrem kompakte, dem Wüstenklima perfekt angepasste Lehmarchitektur der Stadt. Labyrinthisch verlaufen Gassen und Gänge, die von Häusern überbaut sind - man wähnt sich unter der Erde. Die Bewohner sind in den 1970er Jahren in die von der Regierung bereitgestellte Neustadt umgezogen, pflegen aber die Lehmstadt und ihre alten Häuser, die zum Teil noch eingerichtet sind. Viele Ghadami, vor allem die alten, sitzen nach wie vor auf den angestammten Steinbänken, beten, halten Mittagsschlaf in den alten Häusern. Zum Freitagsgebet strömen alle in die altehrwürdigen Moscheen. Auch der Zugang zu den noch bewirtschafteten Palmengärten führt durch die unterirdisch anmutende Stadt. Ansonsten aber ist Ghadames verlassen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" lässt die Geschichte von UNESCO-Welterbe Ghadames wieder aufleben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Gewaltfrieden (2/2)

Die Legende vom Dolchstoß und der Vertrag von Versailles

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Friedrich EbertJürgen Tarrach
Ulrich Graf Brockdorff-RantzauMathieu Carrière
Philipp ScheidemannGeorge Meyer-Goll
Wilhelm GroenerAlexander Held
Walther Freiherr von LüttwitzHans-Michael Rehberg
Harry Graf KesslerRoland Renner
u.a.
Buch: Klaus Gietinger, Bernd Fischerauer
Regie: Bernd Fischerauer
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mai 1919: Deutschland hat den Krieg verloren, seinen Kaiser gestürzt, und die Alliierten stehen einmarschbereit am Rhein. Es bleibt nicht viel Zeit, den Friedensvertrag der Siegermächte anzunehmen. Doch die "Schmachparagraphen", die dem Deutschen Reich unter anderem ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mai 1919: Deutschland hat den Krieg verloren, seinen Kaiser gestürzt, und die Alliierten stehen einmarschbereit am Rhein. Es bleibt nicht viel Zeit, den Friedensvertrag der Siegermächte anzunehmen. Doch die "Schmachparagraphen", die dem Deutschen Reich unter anderem sämtliche Kriegsschuld, zahlreiche Gebietsabtritte und beispiellose Reparationszahlungen aufbürden, spalten die politischen und militärischen Lager. Die Streitfrage: Soll man das Angebot annehmen oder kämpfend untergehen? Mit der Unterzeichnung des Vertrages am 28. Juni 1919 im Spiegelsaal von Versailles, wird das monatelange Tauziehen beendet. Am 10. Januar 1920 tritt der Versailler Vertrag in Kraft.
Basierend auf Protokollen, Tagebüchern und anderen historischen Dokumenten blickt das zweiteilige Dokumentarspiel "Gewaltfrieden" zurück auf die dramatische und folgenreiche Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, zwischen Waffenstillstandsabkommen und Friedensvertrag. Dabei wird deutlich: Der "Gewaltfrieden" von Versailles und dessen Instrumentalisierung trugen bereits den Keim des noch viel grausameren Zweiten Weltkriegs in sich. Zweiter Teil.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25

Number One! Die Ärzte

Musikdokumentation mit Markus Kavka

Ganzen Text anzeigen
Sie nennen sich selbst die "beste Band der Welt" und sind seit 30 Jahren aus der deutschen Musikszene nicht mehr wegzudenken: Die Ärzte.
Exklusiv bei "Number One" lüften Die Ärzte das Geheimnis um ihren Bandnamen. Offen wie nie reden Bela B., Farin Urlaub und ...

Text zuklappen
Sie nennen sich selbst die "beste Band der Welt" und sind seit 30 Jahren aus der deutschen Musikszene nicht mehr wegzudenken: Die Ärzte.
Exklusiv bei "Number One" lüften Die Ärzte das Geheimnis um ihren Bandnamen. Offen wie nie reden Bela B., Farin Urlaub und Rodrigo González mit Markus Kavka über Höhen und Tiefen ihrer 30-jährigen Bandgeschichte. Außerdem erzählen Starfotograf Jim Rakete und die Beatsteaks, wie es wirklich hinter den Kulissen der "besten Band der Welt" zugeht.


Seitenanfang
1:10

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

(Wh.)


Seitenanfang
1:55

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

(Wh.)


Seitenanfang
2:35

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

(Wh.)


Seitenanfang
3:20
Videotext Untertitel

Tatort Peru: Im Bann der Nasca-Linien

(Wh.)


Seitenanfang
4:05
Videotext Untertitel

Im Schattenreich der Pharaonen

(Wh.)


Seitenanfang
4:50
Videotext Untertitel

Der Geheimcode von Stonehenge

(Wh.)


Seitenanfang
5:35

Roter Oktober - Moskaus Herz aus Schokolade

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
"Aljonka" hieß die wohl bekannteste und auch begehrteste Schokolade der ehemaligen Sowjetunion. Das Erkennungsmerkmal auf der Packung ist ein pausbäckiges Mädchen mit Kopftuch. "Aljonka" gibt es auch im heutigen Russland noch, sie ist das Vorzeigeprodukt der Moskauer ...

Text zuklappen
"Aljonka" hieß die wohl bekannteste und auch begehrteste Schokolade der ehemaligen Sowjetunion. Das Erkennungsmerkmal auf der Packung ist ein pausbäckiges Mädchen mit Kopftuch. "Aljonka" gibt es auch im heutigen Russland noch, sie ist das Vorzeigeprodukt der Moskauer Schokoladenfabrik Roter Oktober. Doch nach über 100 Jahren ist die Fabrik in die Jahre gekommen und aus dem Stadtzentrum verbannt. "Aljonka" wird heute am Stadtrand in Tafeln gegossen. Das ehemalige Fabrikgebäude Roter Oktober, direkt gegenüber dem Kreml gelegen, wurde mittlerweile zur Nobelimmobilie, mit schicken Restaurants, Boutiquen und einer Fernsehstation.
Die Dokumentation "Roter Oktober - Moskaus Herz aus Schokolade" stellt die russische Schokoladenfabrik vor.

Sendeende: 5:50 Uhr