Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. Januar
Programmwoche 01/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Winter in den Karpaten

Bären, Brauchtum und Graf Dracula

Film von Thomas Grimm

Ganzen Text anzeigen
Das rumänische Dorf Wellau war einst die Heimat von über 100 Siebenbürger Sachsen. Heute leben dort noch zehn. In den verlassenen Häusern haben sich Roma einquartiert. Sie haben die protestantische Religion übernommen, zahlen Kirchensteuer und lernen Deutsch - und das ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Das rumänische Dorf Wellau war einst die Heimat von über 100 Siebenbürger Sachsen. Heute leben dort noch zehn. In den verlassenen Häusern haben sich Roma einquartiert. Sie haben die protestantische Religion übernommen, zahlen Kirchensteuer und lernen Deutsch - und das nach sächsischer Mundart. Eine abenteuerliche Dampfbahnfahrt durch Schluchten und Wälder des Wassertals führt zu den Waldarbeitern von Viseu de Sus. Im Ort sind die Kinder bei ihren Weihnachtsvorbereitungen. In Kostümen der Heiligen Drei Könige ziehen sie von Haus zu Haus. Auch die neuen Reichen kann man in Rumänien treffen, in den luxuriösen Hotels und auf den Skipisten, wohin es sonst nur Touristen zieht. Die Karpaten-Jagd-Gesellschaft empfängt ausländische Gäste: Sie haben eine Treibjagd auf Bären und Wildschweine gebucht. Bei Touristen ebenfalls beliebt ist ein Besuch des Wohnsitzes des Grafen Dracula.
Die Dokumentation "Winter in den Karpaten" ist eine Winterreise durch eine bizarre Landschaft, durch eine Gesellschaft im Umbruch.
(ARD/MDR)


6:45

Kitzbühel - Ein Wintermärchen

Film von Christian Gramstadt

Ganzen Text anzeigen
"Almabtrieb? Das machen die in Reit im Winkl oder Sankt Johann. In Kitzbühel ist das ganze Jahr lang nur 'Auftrieb'", meint Josef Gruber schmunzelnd. Von Kitzbühels höchstem Almhof aus hat der Bauer einen Überblick über das ganze Tiroler Tal. Seine Frau Anna fügt ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
"Almabtrieb? Das machen die in Reit im Winkl oder Sankt Johann. In Kitzbühel ist das ganze Jahr lang nur 'Auftrieb'", meint Josef Gruber schmunzelnd. Von Kitzbühels höchstem Almhof aus hat der Bauer einen Überblick über das ganze Tiroler Tal. Seine Frau Anna fügt hinzu: "In Kitzbühel, da fahren selbst die Kühe Ski, sagt man". Tiroler gelten als bodenständig und stur, die alten Kitzbüheler zudem als ein wenig wehmütig. Die "goldenen Jahre" nach dem Zweiten Weltkrieg, als das "Ski-Wunderteam" um den legendären Toni Sailer Sporttrophäen einsammelte, sind vorbei. "Zu reich, zu satt sind die Jungen heutzutage hier", bemerkt Schlagerstar Hansi Hinterseer, der in seiner Jugend selbst Medaillen einfuhr. "Und merkwürdig, wie ruhig es jetzt auf den Piste zugeht", meint Ski-Legende Karl Koller: "Urlaub und Sport sollen doch Spaß machen. Früher, da haben wir auf der Piste viel gelacht."
Die Dokumentation "Kitzbühel - Ein Wintermärchen" begibt sich auf eine Reise nach Tirol in die Kitzbüheler Alpen.
(ARD/NDR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Expedition Heimat: Argentinien

Film von Jörg Seibold

Ganzen Text anzeigen
"Von beiden Kulturen das Beste nehmen" - so das Rezept von Victoria Bürgin, Kostümdesignerin aus Hamburg, geboren und aufgewachsen in der argentinischen Metropole Buenos Aires. Wenn sie die weite Reise in ihre Heimatstadt unternimmt, dann um ihre Familie zu besuchen. ...

Text zuklappen
"Von beiden Kulturen das Beste nehmen" - so das Rezept von Victoria Bürgin, Kostümdesignerin aus Hamburg, geboren und aufgewachsen in der argentinischen Metropole Buenos Aires. Wenn sie die weite Reise in ihre Heimatstadt unternimmt, dann um ihre Familie zu besuchen. Doch Freunde und Verwandte sind weit verstreut in dem riesigen Land. Ihre persönliche Expedition führt sie vom heißen Chaco im Norden über die malerischen Berge Catamarcas bis nach Patagonien und zum berühmten Gletscher Perito Moreno. Es ist eine Reise voller Gegensätze.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? Diese Folge führt nach Argentinien.

Im Anschluss, ab 9.35 Uhr, und am Donnerstag, 3. Januar, ab 9.05 Uhr, zeigt 3sat je drei weitere Ausgaben von "Expedition Heimat"


9:35

Expedition Heimat: Mexiko

Film von Dieter Roser

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich wollte Jorge Sánchez Meza nur drei Jahre in Deutschland bleiben, mittlerweile sind es schon über acht geworden. Dem DJ und Veranstalter gefällt es in Hamburg. Geboren ist er in Mexiko-Stadt. Was ist mit seiner Heimat? Wird sie ihm mit den Jahren fremder? ...

Text zuklappen
Eigentlich wollte Jorge Sánchez Meza nur drei Jahre in Deutschland bleiben, mittlerweile sind es schon über acht geworden. Dem DJ und Veranstalter gefällt es in Hamburg. Geboren ist er in Mexiko-Stadt. Was ist mit seiner Heimat? Wird sie ihm mit den Jahren fremder? Jorge macht eine Reise zu seinen Wurzeln durch Zentralmexiko: Auf dem Programm stehen ein Familienbesuch in Nezahualcóyotl, Kampfhunde in Mexiko-Stadt, Tante Victoria in Puebla, Hurrikan in Veracruz, Rockmusik und Lucha Libre (Wrestling) in Guadalajara und die Nahua in San Luis Potosí.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? Diese Folge führt nach Mexiko.


10:00

Expedition Heimat: Brasilien

Film von Hanne Kehrwald

Ganzen Text anzeigen
"Wenn Deutschland gegen Brasilien spielt, bin ich 100 Prozent Brasilianer!" Der Wahlberliner Alex Flemming hat den Atlantik schon mindestens 150 Mal überquert. In der Heimat genießt der Maler großes Ansehen. Wenn Alex Flemming in seine Geburtsstadt São Paulo - den ...

Text zuklappen
"Wenn Deutschland gegen Brasilien spielt, bin ich 100 Prozent Brasilianer!" Der Wahlberliner Alex Flemming hat den Atlantik schon mindestens 150 Mal überquert. In der Heimat genießt der Maler großes Ansehen. Wenn Alex Flemming in seine Geburtsstadt São Paulo - den pulsierenden Moloch Brasiliens - reist, besucht er auch so unterschiedliche Städte wie Brasília, Belém und Rio. Flemming trifft sich mit Freunden und spricht mit Menschen auf der Straße über ihren Alltag und das Leben in Brasilien. Es ist ein aufstrebendes, facettenreiches Land.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? In dieser Folge geht es nach Brasilien.


Seitenanfang
10:30

Expedition Heimat: Indien - Anand Narayanaswamy

Film von Nils Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Für Anand Narayanaswamy war es die letzte Reise als indischer Staatsbürger in die alte Heimat. Seit Kurzem haben er und seine Familie deutsche Pässe. Noch einmal besucht er die wichtigsten Stationen seiner Kindheit und Jugend von Chennai bis Kolkata, dem früheren ...

Text zuklappen
Für Anand Narayanaswamy war es die letzte Reise als indischer Staatsbürger in die alte Heimat. Seit Kurzem haben er und seine Familie deutsche Pässe. Noch einmal besucht er die wichtigsten Stationen seiner Kindheit und Jugend von Chennai bis Kolkata, dem früheren Kalkutta. Anand zeigt ein Land, das in den vergangenen Jahrzehnten einen schnellen Wandel erlebt - wie er selbst auch. Seine neue Heimat hat der zum Volk der Tamilen gehörende IT-Spezialist in München gefunden.
In der Dokumentationsreihe "Expedition Heimat" werden Menschen aus ganz verschiedenen Gegenden der Welt, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf ihrer Reise in die alte Heimat mit der Kamera begleitet. Wer könnte besser erzählen von den Veränderungen in einem Land, als eben die Menschen, die ihre Kindheit und Jugend dort verbracht haben? In dieser Folge geht es mit Anand Narayanaswamy nach Indien.


Seitenanfang
11:00

Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt (1/4)

Große Erwartungen

Film von Caroline Goldie und Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser zu machen. Aber wie reagiert man, wenn einem die Kinder im Heim auf der Nase herumtanzen? Was soll man tun, wenn man plötzlich Verantwortung für andere trägt? Für die Freiwilligen wird es ein Jahr der Bewährungen: Es gibt Momente großer Verzweiflung, aber auch Momente des Glücks, wenn sie sich Respekt erkämpft haben und sicher sind, das Richtige zu tun.
Die vierteilige Reihe "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" begleitet junge Menschen, die für ein Jahr ins Ausland gehen. Sie erzählt von Heimweh und Abenteuerlust, von verlorenen Illusionen und gewonnenen Erfahrungen, vom Erwachsenwerden in einer fremden, unbekannten Welt. Im ersten Teil stehen Felix, Paula, Ibo und Lili vor der Frage: Wo soll es hingehen?

Die drei weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" sendet 3sat im Anschluss, ab 11.30 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:30

Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt (2/4)

Wunsch und Wirklichkeit

Film von Caroline Goldie und Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser zu machen. Aber wie reagiert man, wenn einem die Kinder im Heim auf der Nase herumtanzen? Was soll man tun, wenn man plötzlich Verantwortung für andere trägt? Für die Freiwilligen wird es ein Jahr der Bewährungen: Es gibt Momente großer Verzweiflung, aber auch Momente des Glücks, wenn sie sicher sind, das Richtige zu tun.
Die vierteilige Reihe "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" begleitet junge Menschen, die für ein Jahr ins Ausland gehen. Sie erzählt von Heimweh und Abenteuerlust, von verlorenen Illusionen und gewonnenen Erfahrungen, vom Erwachsenwerden in einer fremden, unbekannten Welt. Im zweiten Teil bricht Caro nach Bolivien auf und Ibo, Paula und Milena kämpfen damit, sich im Ausland einzuleben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:00

Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt (3/4)

Bewährungsproben

Film von Caroline Goldie und Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser zu machen. Aber wie reagiert man, wenn einem die Kinder im Heim auf der Nase herumtanzen? Was soll man tun, wenn man plötzlich Verantwortung für andere trägt? Für die Freiwilligen wird es ein Jahr der Bewährungen: Es gibt Momente großer Verzweiflung, aber auch Momente des Glücks, wenn sie sicher sind, das Richtige zu tun.
Die vierteilige Reihe "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" begleitet junge Menschen, die für ein Jahr ins Ausland gehen. Sie erzählt von Heimweh und Abenteuerlust, von verlorenen Illusionen und gewonnenen Erfahrungen, vom Erwachsenwerden in einer fremden, unbekannten Welt. Der dritte Teil erzählt von Caro und Ibo, die nicht mehr wirklich wollen und von Lillis Weihnachten in Maputo.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30

Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt (4/4)

Fremde Heimat

Film von Caroline Goldie und Andreas Pichler

Ganzen Text anzeigen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Schule, Ausbildung, Beruf - soll das alles gewesen sein? Einige junge Leute sehen das anders: Sie wollen die Welt kennenlernen. Deshalb gehen sie für ein Jahr nach Afrika, Asien oder Lateinamerika. In Kinderheimen oder Schulen wollen sie helfen, die Welt ein Stück besser zu machen. Aber wie reagiert man, wenn einem die Kinder im Heim auf der Nase herumtanzen? Was soll man tun, wenn man plötzlich Verantwortung für andere trägt? Für die Freiwilligen wird es ein Jahr der Bewährungen: Es gibt Momente großer Verzweiflung, aber auch Momente des Glücks, wenn sie sicher sind, das Richtige zu tun.
Die vierteilige Reihe "Die Freiwilligen - Ein Jahr für die Welt" begleitet junge Menschen, die für ein Jahr ins Ausland gehen. Sie erzählt von Heimweh und Abenteuerlust, von verlorenen Illusionen und gewonnenen Erfahrungen, vom Erwachsenwerden in einer fremden, unbekannten Welt. Der letzte Teil erzählt davon, wie die Freiwilligen Abschied nehmen - nach einem Jahr geht es zurück nach Hause.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

New York für Fortgeschrittene

Bushwick setzt sich in Szene

Film von Susanne Lingemann und Klaus Prömpers

Ganzen Text anzeigen
Der New Yorker Stadtteil Bushwick war einst so berüchtigt wie die South Bronx. Der Bezirk liegt östlich des letzten In-Viertels Williamsburgh und ist heute ein "Hipster"-Dorf, ein Stadtteil im Umbruch. Der alte Flair ist aber erhalten geblieben: Nach Feierabend fliegen ...

Text zuklappen
Der New Yorker Stadtteil Bushwick war einst so berüchtigt wie die South Bronx. Der Bezirk liegt östlich des letzten In-Viertels Williamsburgh und ist heute ein "Hipster"-Dorf, ein Stadtteil im Umbruch. Der alte Flair ist aber erhalten geblieben: Nach Feierabend fliegen die Brieftauben über die Dächer, auf den Straßen sitzen Männer und spielen Domino und Puertoricaner restaurieren in Fahrrad-Clubs ihre historischen Räder. Ein "Dorf im Grünen" nannten die Holländer das Gebiet. Heute gackern die Hühner vor bunten Graffitiwänden. Street-Art prägt das Straßenbild. International bekannte Künstler verewigten sich auf den Wänden der Lagerhäuser und die Kinder der Hip-Hop- und Breakdance-Szene organisieren in den Hallen Wettkämpfe im akrobatischen "Popping und Flexing". Am Wochenende pilgern Sammler aus Manhattan ins wilde Bushwick, wo die ersten Ableger etablierter Galerien eröffnet haben.
Die Dokumentation "New York für Fortgeschrittene" stellt den New Yorker Stadtteil Bushwick vor.


Seitenanfang
13:45

Route 66 (1/3)

Auf der Hauptstraße Amerikas

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer nur in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer nur in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße. Vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt, führt sie durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" durchquert den Bundesstaat Illinois. Dort wird deutlich erkennbar, dass der Bau mehrspuriger "Interstate"-Autobahnen in den 1960er Jahren der einstigen Hauptstraße Amerikas den Verkehr entzogen und den Betrieben entlang der Strecke ihre Existenzgrundlage genommen hat.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Route 66" sendet 3sat im Anschluss, ab 14.30 Uhr.


Seitenanfang
14:30

Route 66 (2/3)

Im Herzen Amerikas

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer nur in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer nur in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße. Vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt, führt sie durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch Oklahoma und Texas, wo die Reste der alten Landstraße durch kleine, propere Städte führen.


Seitenanfang
15:10

Route 66 (3/3)

Durch Amerikas weiten Westen

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer nur in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer nur in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße. Vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt, führt sie durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch die US-Staaten New Mexico, Arizona und Kalifornien. Dort durchquert sie karge Landschaften, Wüsten und Indianer-Reservate. Erst am Ende von Amerikas "Mother Road" lockt der Sonnenstaat Kalifornien mit den Versprechungen des "American Dream".


Seitenanfang
15:55

Notizen aus dem Ausland

China: Die Höhlen von Longyou


Seitenanfang
16:05
Videotext Untertitel

Das Geheimnis der Eiszeitjäger

Film von Kay Siering und Saskia Weisheit

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Es war eine Welt, in der Menschen kaum überleben können, eine Welt, in der Eisbären bei Durchschnittstemperaturen von minus 20 Grad die wahren Herren waren. Eine Welt, beherrscht von riesigen Gletschern und umherziehenden Rentierherden: Deutschland im Norden vor knapp ...

Text zuklappen
Es war eine Welt, in der Menschen kaum überleben können, eine Welt, in der Eisbären bei Durchschnittstemperaturen von minus 20 Grad die wahren Herren waren. Eine Welt, beherrscht von riesigen Gletschern und umherziehenden Rentierherden: Deutschland im Norden vor knapp 12.000 Jahren. Das ganze nördliche Europa war fest im Griff der letzten Eiszeit, massive Eisschollen aus Skandinavien breiteten sich bis zur Elbe aus. Lange Zeit hielt es die Wissenschaft für unmöglich, dass Menschen dort überhaupt existieren konnten. Bis ein Mann kam und alle bisherigen Forschungsergebnisse auf den Kopf stellte: Alfred Rust, arbeitsloser Elektriker aus Hamburg, sollte mit seinen Funden im Ahrensburger Tunneltal 1933 das Wissen revolutionieren. Die Funde aus dem Tunneltal bei Hamburg gelten noch immer als die ergiebigsten Relikte der eiszeitlichen Jäger.
Die Dokumentation "Das Geheimnis der Eiszeitjäger" aus der Reihe "Terra X" verfolgt die Spuren der urzeitlichen Jäger.


Seitenanfang
16:45
Videotext Untertitel

Der geheime Azteken-Code

Film von Saskia Weisheit

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Jahrhundertelang waren die Azteken die unangefochtenen Herrscher über Mittelamerika - bis Anfang des 16. Jahrhunderts die spanischen Eroberer kamen. Hernan Cortez führte 1519 die Konquistadoren an und unterwarf in nur zwei Jahren das mächtige Volk für Spanien. Ihr ...

Text zuklappen
Jahrhundertelang waren die Azteken die unangefochtenen Herrscher über Mittelamerika - bis Anfang des 16. Jahrhunderts die spanischen Eroberer kamen. Hernan Cortez führte 1519 die Konquistadoren an und unterwarf in nur zwei Jahren das mächtige Volk für Spanien. Ihr erbarmungsloses Vorgehen gegenüber den Azteken rechtfertigten die Spanier mit der angeblich großen Brutalität der Azteken gegen ihr eigenes Volk. Jahrhundertelang zweifelte so gut wie niemand daran. Dann ging ein Deutscher dieser Frage erstmals wissenschaftlich auf den Grund: Eduard Seler, ein Privatgelehrter aus Berlin, entschlüsselte in monatelanger Arbeit die aztekischen Kodizes und legte damit den Grundstein für eine ganze Wissenschaft.
Die Dokumentation "Der geheime Azteken-Code" aus der Reihe "Terra X" verfolgt die Spuren der Azteken anhand archäologischer Funde.


Seitenanfang
17:30
Videotext Untertitel

Das Mysterium von Angkor

Film von Andreas Savall

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Dschungel von Kambodscha lag eine Stadt, die um das Jahr 1200 zur größten Metropole der Welt jener Zeit aufstieg. Während London gerade einmal 40.000 Einwohner hatte, lebten in Angkor Wat schätzungsweise bis zu einer Million Menschen auf einer Fläche, ...

Text zuklappen
Mitten im Dschungel von Kambodscha lag eine Stadt, die um das Jahr 1200 zur größten Metropole der Welt jener Zeit aufstieg. Während London gerade einmal 40.000 Einwohner hatte, lebten in Angkor Wat schätzungsweise bis zu einer Million Menschen auf einer Fläche, größer als das heutige New York. Als sich im Jahr 1863 der deutsche Forscher Adolf Bastian auf den weiten Weg in den Dschungel Kambodschas machte, ahnte er nichts von den wirklichen Ausmaßen der Stadt. Bastian sah in ihr vor allem ein großes Heiligtum des Khmer-Volkes, die davon überzeugt waren, dass Riesen einst die Tempel errichtet hatten. 2009 ist es einem Team um den australischen Wissenschaftler Roland Fletcher gelungen, die wahren Ausmaße Angkors aufzuzeigen. Sie sind um ein Vielfaches größer als frühere Forscher wie Bastian ahnen konnten.
Die Dokumentation "Das Mysterium von Angkor" aus der Reihe "Terra X" rekonstruiert die größte Stadt des Khmer-Volkes - Angkor Wat.


Seitenanfang
18:15

Reisen in ferne Welten: Der Große Himalaya Trail

Film von Carsten Heider

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Höher geht nicht. Länger gibt es nicht. Einmal quer über den Himalaya erstreckt sich die längste, schwerste und höchstgelegene Trecking-Tour der Welt. Wer extreme körperliche Erfahrungen sucht, wird sicher nicht enttäuscht. Die Summe der Einzelabschnitte des Großen ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Höher geht nicht. Länger gibt es nicht. Einmal quer über den Himalaya erstreckt sich die längste, schwerste und höchstgelegene Trecking-Tour der Welt. Wer extreme körperliche Erfahrungen sucht, wird sicher nicht enttäuscht. Die Summe der Einzelabschnitte des Großen Himalaya Trails ist mehr als 10.000 Kilometer lang und ist damit das größte hochalpine Wegenetz der Erde.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisen in ferne Welten" erkundet den Großen Himalaya Trail und sucht Antworten auf Fragen wie: Wieso ist die Zahl der Nervenzusammenbrüche im Urlaub nirgends so hoch wie im Himalaya? Wie dick ist dünne Luft, und wie viel Sauerstoff braucht man für einen Höhenrausch?
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Warschau für Fortgeschrittene

Stadt der großen Träume

Film von Armin Coerper

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Warschau ist die Hauptstadt Polens. Die Metropole an der Weichsel ist eines der wichtigsten Handelszentren Mittel- und Osteuropas, blickt auf eine lange Tradition zurück und gilt doch als eine der neuen Boomtowns.
Die Dokumentation "Warschau für Fortgeschrittene" ...

Text zuklappen
Warschau ist die Hauptstadt Polens. Die Metropole an der Weichsel ist eines der wichtigsten Handelszentren Mittel- und Osteuropas, blickt auf eine lange Tradition zurück und gilt doch als eine der neuen Boomtowns.
Die Dokumentation "Warschau für Fortgeschrittene" ist eine Liebeserklärung an die Hauptstadt Polens und stellt Menschen die dort leben vor: den Jungunternehmer Karol, der von seinem Luxusleben träumt, die 86-jährige Irena, die den Krieg in Warschau überlebt und den Deutschen heute vergeben hat, und den Partykönig Patryk, der einen Hauch von New York an die Weichsel bringen will.


Seitenanfang
19:52

Notizen aus dem Ausland

Milchbars in Polen


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Seidenstraße (1/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die erste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei. Am ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die erste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei. Am Startpunkt folgt Peter Gysling den Spuren Marco Polos. Sie führen zum quirligen Kostümdesigner Stefano Nicolao, der für viele Kino-, Theater- und Opernproduktionen opulente historische Gewänder fertigt. In Istanbul besucht Peter Gysling die Sängerin Yudum, die eine Baglama spielt. Variationen dieses Saiteninstruments wurden als musikalisches Kulturgut entlang der ganzen Seidenstraße verbreitet. Im Großen Basar von Istanbul erlebt Peter Gysling den althergebrachten Handel. Die moderne Türkei hingegen verkörpert der Familienkonzern von Mustafa Koç, der 85.000 Menschen beschäftigt. Das Koç-Konglomerat baut jedes zweite Auto der Türkei, betreibt die einzige Ölraffinerie und die viertgrößte Bank des Landes. Im kleinen Dorf Orta bei Erzurum arbeitet die Bauernfamilie Tikici hart für ihr tägliches Brot, denn auch in Ostanatolien bedrohen billige Milch- und Fleischimportprodukte den lokalen Markt. Großvater Lütfu wird noch so lange von Tochter Zuhal umsorgt, bis Sohn Yasin heiratet, dann kann auch sie ihr eigenes Leben beginnen. Der rüstige Lütfu nimmt Peter Gysling mit zum Freitagsgebet in der Ulu-Cami-Moschee von Erzurum. Dort unterhält sich der reisende Reporter mit dem strenggläubigen Imam Abdelkadir Düzenli über die zentrale Rolle der Religion in der ländlichen Gesellschaft.

3sat zeigt Folge zwei der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" im Anschluss um 21.00 Uhr. Folge drei und vier sind am Donnerstag, 3. Januar, Folge fünf und sechs am Freitag, 4. Januar, und Folge sieben am Sonntag, 6. Januar, jeweils ab 20.15 Uhr zu sehen.


Seitenanfang
20:55
VPS 21:00

Seidenstraße (2/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi. ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi. Batumi, die Ferienmetropole am Schwarzen Meer, wird rigoros ausgebaut. Die neuen Casinos und Fünfsterne-Hotels wirken wie ein potemkinsches Dorf. In der wilden Bergwelt der Region Adscharien entdeckt Peter Gysling ein ganz anderes Georgien. Die Menschen dort leben von einer bescheidenen Landwirtschaft und wirken besonders engagiert und selbstbewusst. Im monumentalen Felskloster Vardzia betet Vater Lazare für Gott, für sein Land und für sein Volk. Der steilen Felswand wurden vor 800 Jahren Tunnel und Terrassen für bis zu 50.000 Menschen abgetrotzt, die Höhlenräume sind auf sieben Stockwerken labyrinthartig miteinander verbunden. Der 56-jährige Bidsina Iwanischwili hat in Russland mit Computern, Telefongeräten und einer Kreditbank ein Vermögen verdient. Seit seiner Rückkehr nach Georgien versteht sich Iwanischwili als Menschenfreund. Er hat zahlreiche Staatsaufgaben finanziert und seinen Heimatbezirk Satschkere mit Geldsegen beglückt. Der öffentlichkeitsscheue Milliardär führt Peter Gysling durch seinen Tifliser Glaspalast, der eine schöne Kulisse für einen James-Bond-Film geben würde. Mit seinem Parteienbündnis hat Iwanischwili jüngst die Parlamentswahlen gewonnen. Sein Ziel: Hunderttausende von Arbeitsplätzen schaffen und Georgien von der Armut befreien.


Seitenanfang
21:40
VPS 21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Weihrauchstraße in Dhofar, Sultanat Oman

Tränen der Götter

Film von Rolf Lambert

Ganzen Text anzeigen
Weihrauch, das aromatische Harz des Boswellia-sacra-Baums, war eines der begehrtesten Handelsgüter der antiken Welt. In Ägypten wurde Weihrauch ebenso verbrannt wie an den Höfen indischer Maharadschas. In Rom wurde er sogar in Gold aufgewogen. Über Tausende von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Weihrauch, das aromatische Harz des Boswellia-sacra-Baums, war eines der begehrtesten Handelsgüter der antiken Welt. In Ägypten wurde Weihrauch ebenso verbrannt wie an den Höfen indischer Maharadschas. In Rom wurde er sogar in Gold aufgewogen. Über Tausende von Kilometern wurde er gehandelt, so entstand die "Weihrauchstraße", die inzwischen von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Häfen wie Samharam und Al Balid verdienten am Seehandel, Oasen wie Wubar wurden als Karawanenstationen reich und mächtig. Wie der wohl bekannteste aller Wohlgerüche des Orients gewonnen wurde und vor allem, woher genau er stammte, blieb den Abnehmern verborgen. Die Karawanenführer bewahrten ihr Geheimnis, die Produzenten wurden reich. In der Region Dhofar im Süden des Sultanats Oman wird bis heute Weihrauch gewonnen. In den Trockentälern ritzen Beduinen die knorrigen Bäume, um nach einigen Tagen das Harz zu ernten. Verkauft wird es im Weihrauch-Souk von Salalah. Von der Blütezeit des Weihrauchhandels künden indes nur noch Ruinenstädte.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte der Weihrauchgewinnung und stellt die Region Dhofar im Süden des Sultanats Oman vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Gewaltfrieden (1/2)

Die Legende vom Dolchstoß und der Vertrag von Versailles

Fernsehfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Friedrich EbertJürgen Tarrach
Ulrich Graf Brockdorff-RantzauMathieu Carrière
Philipp ScheidemannGeorge Meyer-Goll
Wilhelm GroenerAlexander Held
Walther Freiherr von LüttwitzHans-Michael Rehberg
Harry Graf KesslerRoland Renner
u.a.
Buch: Klaus Gietinger, Bernd Fischerauer
Regie: Bernd Fischerauer
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Herbst 1918: Die Lage für Deutschland ist aussichtslos, der erste Weltkrieg für Deutschland verloren. Die Revolution bricht aus und der harte Kampf um die Macht beginnt. Der Friedensvertrag der Siegermächte ist kaum zu erfüllen. Während der Zentrumspolitiker Matthias ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Herbst 1918: Die Lage für Deutschland ist aussichtslos, der erste Weltkrieg für Deutschland verloren. Die Revolution bricht aus und der harte Kampf um die Macht beginnt. Der Friedensvertrag der Siegermächte ist kaum zu erfüllen. Während der Zentrumspolitiker Matthias Erzberger nach Compiègne aufbricht, um über einen Waffenstillstand zu verhandeln, revoltieren in Kiel die Matrosen. Sie tragen die Revolution nach Berlin und ins gesamte Reich. Der Kaiser wird zur Abdankung gezwungen, Erzberger muss auf Weisung Hindenburgs ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnen, das bereits Vorbote des harten Vertrages von Versailles ist. Scheidemann und Liebknecht rufen am 9. November die Republik aus. Die neuen sozialdemokratischen Machthaber um Reichspräsident Ebert und Reichswehrminister Noske schmieden eine Allianz mit den alten konservativen Kräften des Heeres, um die Revolution von links niederzuschlagen. Nach der Ermordung der Spartakisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg droht die junge Republik auseinanderzubrechen.
Basierend auf Protokollen, Tagebüchern und anderen historischen Dokumenten blickt das zweiteilige Dokumentarspiel "Gewaltfrieden" zurück auf die dramatische und folgenreiche Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, zwischen Waffenstillstandsabkommen und Friedensvertrag. Dabei wird deutlich: Der "Gewaltfrieden" von Versailles und dessen Instrumentalisierung trugen bereits den Keim des noch viel grausameren Zweiten Weltkriegs in sich. Erster Teil.

3sat zeigt den zweiten Teil des zweiteiligen Fernsehfilms "Gewaltfrieden" am Donnerstag, 3. Januar, um 22.25 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25

Number One! U2



Seitenanfang
1:05

Route 66 (1/3)

Auf der Hauptstraße Amerikas

(Wh.)


Seitenanfang
1:50

Route 66 (2/3)

Im Herzen Amerikas

(Wh.)


Seitenanfang
2:35

Route 66 (3/3)

Durch Amerikas weiten Westen

(Wh.)


Seitenanfang
3:20
Videotext Untertitel

Das Geheimnis der Eiszeitjäger

(Wh.)


Seitenanfang
4:05
Videotext Untertitel

Der geheime Azteken-Code

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
Videotext Untertitel

Das Mysterium von Angkor

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Japan - ein Wintermärchen

Von Berggeistern, Schneeaffen und der perfekten Nudel

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr