Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Neujahr - Dienstag, 1. Januar
Programmwoche 01/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:45

Kulinarische Spurensuche

Japan


7:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Japan - ein Wintermärchen

Von Berggeistern, Schneeaffen und der perfekten Nudel

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Japan im Winter - das sind tief verschneite Gebiete, die reich an Sagen und Legenden sind, badende Affen in den Bergen von Nagano, ein Nudelkoch, der über alte Traditionen wacht, und das berühmte Nackt-Fest "Hadaka-Matsuri".
Gert Anhalt und sein Team machen sich in ...

Text zuklappen
Japan im Winter - das sind tief verschneite Gebiete, die reich an Sagen und Legenden sind, badende Affen in den Bergen von Nagano, ein Nudelkoch, der über alte Traditionen wacht, und das berühmte Nackt-Fest "Hadaka-Matsuri".
Gert Anhalt und sein Team machen sich in ihrer Dokumentation "Japan - ein Wintermärchen" auf in das unbekannte Winterwunderland.


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Carlos Kleiber: Ich bin der Welt abhanden gekommen

Film von Georg Wübbolt

Ganzen Text anzeigen
Der Dirigent Carlos Kleiber (1930 - 2004), Sohn des Dirigenten Erich Kleiber und Schüler des großen Arturo Toscanini, gilt neben Herbert von Karajan und Wilhelm Furtwängler als einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Intensität, Expressivität und Mut ...

Text zuklappen
Der Dirigent Carlos Kleiber (1930 - 2004), Sohn des Dirigenten Erich Kleiber und Schüler des großen Arturo Toscanini, gilt neben Herbert von Karajan und Wilhelm Furtwängler als einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. Intensität, Expressivität und Mut zu einer neuen Deutung der großen Musikwerke prägen Kleibers Werk und machen seine Einzigartigkeit aus. Gegenüber seinem musikalischen Wirken und seiner künstlerischen Wirkung nimmt sich sein Anspruch an das Leben dagegen eher bescheiden aus: "Ich möchte gerne in einem Garten wachsen, ich möchte, dass die Sonne scheint, ich will essen, trinken und Liebe machen, mehr nicht."
"Carlos Kleiber: Ich bin der Welt abhanden gekommen" ist ein Porträt des Dirigenten Carlos Kleiber.


10:05

Gala zum Neuen Jahr mit Johan Botha

und Eva Maria Westbroek

Festspielhaus Baden-Baden, Dezember 2011

Orchester: Deutsche Radio Philharmonie, Saarbrücken Kaiserslautern

Musikalische Leitung: Frank Beermann

Ganzen Text anzeigen
Johan Botha zählt zu den bedeutendsten Sängern der Opernwelt und fühlt sich im deutschen wie im italienischen Fach gleichermaßen zuhause. 1965 in Südafrika geboren, studierte er Gesang in Pretoria und gab 1989 als Max in Webers "Freischütz" sein Bühnendebüt am ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Johan Botha zählt zu den bedeutendsten Sängern der Opernwelt und fühlt sich im deutschen wie im italienischen Fach gleichermaßen zuhause. 1965 in Südafrika geboren, studierte er Gesang in Pretoria und gab 1989 als Max in Webers "Freischütz" sein Bühnendebüt am Staatstheater Roodepoort. 1993 bescherte ihm sein Einstand an der Pariser Opéra Bastille den internationalen Durchbruch. Die niederländische Sopranistin Eva-Maria Westbroek begeisterte ebenso sehr als Darstellerin der Anna Nicole Smith wie als Sieglinde an der New Yorker Met. Sie erhielt den Titel "Sängerin des Jahres" und war jahrelang Ensemblemitglied der Stuttgarter Staatsoper.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der "Gala zum Neuen Jahr mit Johan Botha und Eva-Maria Westbroek" aus dem Festspielhaus Baden-Baden vom 31. Dezember 2011. Begleitet wurden die beiden Sänger von der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern mit Frank Beermann am Dirigentenpult.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:05

Die 20 größten Fortschritt-Flops

Kommentatoren:
Katrin Bauerfeind, Ingolf Baur, Prof. Dr. Ernst Peter
Fischer, Dunja Hayali, Urban Priol, Dirk Steffens,
Prof. Dr. Ulrich Walter und Prof. Dr. Johannes Weyer

Moderation: Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Wo stünde der moderne Mensch ohne ABS und Airbag, ohne Computertomografie und Herzschrittmacher, ohne Mobiltelefon und Internet? Die Vorteile vieler technischer Errungenschaften sollen nicht in Abrede gestellt werden - aber wie oft hat sich die Gesellschaft von ...

Text zuklappen
Wo stünde der moderne Mensch ohne ABS und Airbag, ohne Computertomografie und Herzschrittmacher, ohne Mobiltelefon und Internet? Die Vorteile vieler technischer Errungenschaften sollen nicht in Abrede gestellt werden - aber wie oft hat sich die Gesellschaft von wissenschaftlichen Entwicklungen wahre Wunder versprochen und stattdessen ein blaues Wunder erlebt? Aus mancher guten Idee ist nie etwas geworden. Warum weiß man nicht. Andere Entwicklungen sind nicht per se schlecht. Manche haben nur große Anlaufschwierigkeiten und funktionieren dann doch. Andere Innovationen werden aus wirtschaftlichen Gründen nicht weiter verfolgt. Und schließlich gibt es Ideen, bei denen wartet man heute noch auf den Nachweis, dass sie irgendeinen Nutzen bringen. Müssen beispielweise Züge oder Autos immer schneller fahren können? Oder ist es nicht sinnvoller, bessere und günstigere Verkehrskonzepte anzubieten? Was bedeutet in unserer Gesellschaft Fortschritt? Und was ist der Preis dafür?
Die Wissenschaftsshow "Die 20 größten Fortschritt-Flops" mit Moderator Gert Scobel präsentiert 20 umstrittene Erfindungen. Auf der Liste stehen Asbest, Atomkraft, Biosprit, Magnetschwebebahnen und Wärmedämmung.


Seitenanfang
12:05
Videotext Untertitel

Album 2012 - Bilder eines Jahres


Ganzen Text anzeigen
2012: Die "Costa Concordia" läuft vor der Toskana auf Grund, und die Wirtschaft in Griechenland bleibt in der Schieflage. Der Bürgerkrieg in Syrien kostet Tausende das Leben, und das Mohammed-Video erzürnt die islamischen Gläubigen. Der deutsche Bundespräsident ...

Text zuklappen
2012: Die "Costa Concordia" läuft vor der Toskana auf Grund, und die Wirtschaft in Griechenland bleibt in der Schieflage. Der Bürgerkrieg in Syrien kostet Tausende das Leben, und das Mohammed-Video erzürnt die islamischen Gläubigen. Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff stolpert über die Kreditaffäre, und Umweltminister Norbert Röttgen verliert erst die Wahl und dann seinen Posten. Londons Olympischen Spiele bezaubern die Welt, und Italien wird Fußball-Europameister. Der Sturm "Sandy" bringt Not und Verzweiflung über New York, und die Pleite von Schlecker kostet zigtausende Arbeitsplätze. Neil Armstrong, der erste Mensch auf dem Mond, stirbt, und Felix Baumgartner springt in eine neue Dimension.
All dies und noch mehr zeigt "Album 2012 - Bilder eines Jahres".


Seitenanfang
13:05

Unter falschem Namen - Der Panamahut

Film von Therese Engels und Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Eine der elegantesten Kopfbedeckungen der Welt ist der Panamahut. Doch er kommt aus Ecuador, nicht aus Panama, und über die aufwendige Kunst des Strohhutflechtens ist wenig bekannt. Die feinsten Panamahüte werden auch heute noch von Königen getragen. Sie bezahlen Preise ...
(ORF)

Text zuklappen
Eine der elegantesten Kopfbedeckungen der Welt ist der Panamahut. Doch er kommt aus Ecuador, nicht aus Panama, und über die aufwendige Kunst des Strohhutflechtens ist wenig bekannt. Die feinsten Panamahüte werden auch heute noch von Königen getragen. Sie bezahlen Preise von bis zu 30.000 Euro pro Hut. Seit 100 Jahren kommen die besten Panamahüte aus Montecristi, einer Kleinstadt nahe der ecuadorianischen Pazifikküste. Dort und in den umliegenden Dörfern leben die Menschen seit Generationen fast ausschließlich vom Hutflechten, doch sie erhalten nur einen Bruchteil des Geldes.
Die Dokumentation "Unter falschem Namen - Der Panamahut" erzählt die Geschichte der stilvollen Kopfbedeckung.
(ORF)


Seitenanfang
13:35
Videotext Untertitel

Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Regenfälle mit 60 Litern Niederschlag in der Stunde in Österreich, tödliche Trockenheit dagegen am Horn von Afrika - das sind aktuelle Ereignisse, die drastisch vor Augen führen, welche Klima-Szenarien möglich sind. Auch gemäßigte Regionen sollen im 21. Jahrhundert ...
(ORF)

Text zuklappen
Regenfälle mit 60 Litern Niederschlag in der Stunde in Österreich, tödliche Trockenheit dagegen am Horn von Afrika - das sind aktuelle Ereignisse, die drastisch vor Augen führen, welche Klima-Szenarien möglich sind. Auch gemäßigte Regionen sollen im 21. Jahrhundert möglicherweise "extrem" werden. Weite Teile der Welt werden austrocknen, während andere im Regen versinken. Wie geht der Mensch mit solchen Verhältnissen um? Antworten darauf findet man in jenen Gebieten, wo schon jetzt außergewöhnliche Verhältnisse herrschen, und wo die Menschen am Limit leben.
Die "Universum"-Dokumentation "Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut" stellt extreme Klima-Szenarien vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:20
Videotext Untertitel

Extrem! Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mittlerweile besteht kein Zweifel mehr: Es wird heiß auf dem Planeten Erde. Die Temperatur hat sich in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius erhöht und ist weiter im Ansteigen begriffen. Aber wie gehen Menschen, die schon jetzt an Orten leben, wo Luft und Erde ...
(ORF)

Text zuklappen
Mittlerweile besteht kein Zweifel mehr: Es wird heiß auf dem Planeten Erde. Die Temperatur hat sich in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius erhöht und ist weiter im Ansteigen begriffen. Aber wie gehen Menschen, die schon jetzt an Orten leben, wo Luft und Erde glühen, mit der Hitze um? Wie widerstehen Tiere und Pflanzen extremen Temperaturen?
Die Dokumentation "Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt" zeigt mit Hilfe von Wärmebildkameras, durch geschickte Bildkompositionen und mit starken Teleobjektiven, wie es aussieht, wenn Menschen, Tiere und Pflanzen extreme Hitze ertragen müssen. Sie führt aber auch ins kälteste aller bewohnten Gebiete der Erde: ins Hochland von Oimjakon in Nordostsibirien, wo die beiden rund 600 Kilometer voneinander entfernten Orte Werchojansk und Oimjakon seit mehr als 100 Jahren um den Titel des "kältesten Orts der Erde" konkurrieren. Werden die Bewohner dieser sibirischen Dörfer zu den wenigen Gewinnern der Klimaerwärmung zählen?
(ORF)


Seitenanfang
15:10
Videotext Untertitel

Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In naher Zukunft werden sich durch die Klimaerwärmung einige Siedlungsgebiete als unbewohnbar erweisen, andere werden neu erschlossen werden müssen. Wo liegen für den Menschen die Grenzen des Möglichen?
Die Dokumentation "Extrem! Von höchsten Höhen bis unters ...
(ORF)

Text zuklappen
In naher Zukunft werden sich durch die Klimaerwärmung einige Siedlungsgebiete als unbewohnbar erweisen, andere werden neu erschlossen werden müssen. Wo liegen für den Menschen die Grenzen des Möglichen?
Die Dokumentation "Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer" vergleicht das Leben auf Meereshöhe mit dem in den Gebirgsgipfeln. Er führt von den Lagunen und Palmenstränden der Südseeinseln, deren höchste Erhebung oft nur wenige Meter beträgt, auf 4.000 Meter ins Hochland von Äthiopien, von den seit Urzeiten besiedelten Ufern des Toten Meeres, die 408 Meter unter dem Meeresspiegel liegen, auf 5.400 Meter Höhe in das Goldgräberstädtchen La Rinconada in den peruanischen Anden - dem höchsten bewohnten Ort der Welt.
(ORF)


Seitenanfang
15:55

Notizen aus dem Ausland

Schreiner auf Hawaii


Seitenanfang
16:00
Tonsignal in mono

Gletscher, Wüsten und Vulkane

(Wh.)


Seitenanfang
16:45
Videotext Untertitel

Madeira - Smaragd im Atlantik

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Insel Madeira, seit 1999 auf der Welt-Naturerbe-Liste der UNESCO, ist vom weltweit größten Lorbeer-Feuchtwald bedeckt. Dort lebt das seltenste Säugetier Europas, die Mönchsrobbe, und Österreichs letzter Kaiser, Karl I., ist dort begraben.
Die Dokumentation ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Insel Madeira, seit 1999 auf der Welt-Naturerbe-Liste der UNESCO, ist vom weltweit größten Lorbeer-Feuchtwald bedeckt. Dort lebt das seltenste Säugetier Europas, die Mönchsrobbe, und Österreichs letzter Kaiser, Karl I., ist dort begraben.
Die Dokumentation "Madeira - Smaragd im Atlantik" porträtiert die Insel und zeigt dabei Tierarten, die nur dort leben, darunter die größte Tarantel Europas.
(ORF)


Seitenanfang
17:30
Videotext Untertitel

Tasmanien - Insel am Ende der Welt

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Ob schneebedeckte Berge oder saftige Heidelandschaften, üppige Regenwälder oder bizarre Küsten: Die südlich von Australien gelegene Insel Tasmanien bietet eine Vielzahl von Landschaftsformen, in denen sich die ungewöhnlichsten Tier- und Pflanzenarten wohlfühlen - ...
(ORF)

Text zuklappen
Ob schneebedeckte Berge oder saftige Heidelandschaften, üppige Regenwälder oder bizarre Küsten: Die südlich von Australien gelegene Insel Tasmanien bietet eine Vielzahl von Landschaftsformen, in denen sich die ungewöhnlichsten Tier- und Pflanzenarten wohlfühlen - Tüpfelbeutelmarder, Tasmanischer Teufel, Wombat, Känguru, Ameisenigel und Schnabeltier.
Die Dokumentation "Tasmanien - Insel am Ende der Welt" stellt Flora und Fauna Tasmaniens vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:15

Reisen in ferne Welten: Die Marquesas

Vergessene Inseln der Südsee

Film von Stephan Düfel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Südpazifik liegen die Marquesas-Inseln. Die 14 Inseln gehören zu Französisch-Polynesien und sind mit rund 9.000 Einwohnern spärlich bevölkert. Die Marquesas entsprechen so gar nicht dem Südseeklischee: Statt auf blaue Lagunen und weiße Palmenstränden ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Mitten im Südpazifik liegen die Marquesas-Inseln. Die 14 Inseln gehören zu Französisch-Polynesien und sind mit rund 9.000 Einwohnern spärlich bevölkert. Die Marquesas entsprechen so gar nicht dem Südseeklischee: Statt auf blaue Lagunen und weiße Palmenstränden trifft man auf ein raues Meer, felsige Küsten und schroffe Berge. Touristisch ist die Region kaum erschlossen, Internet gibt es erst seit wenigen Jahren. Moderne Errungenschaften wie Autos, Kühlschränke und Waschpulver liefert alle drei Wochen ein Frachtschiff aus Tahiti. Als es Herman Melville, Autor des Romans "Moby Dick", 1842 auf die Insel Nuku Hiva verschlug, waren die Bewohner noch gefürchtete Kannibalen. Durch die Missionare veränderte sich die Weltanschauung der Ureinwohner und aus dem Inselvolk wurden strenggläubige Christen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisen in ferne Welten" erkundet die Marquesas in der Südsee.

Jacques Brel und Paul Gauguin sind beide auf dem gleichen Friedhof begraben: Fernab ihrer Heimat, auf der kleinen Insel Hiva Oa in der Südsee. Sie gehört zu den Marquesas, einer Inselgruppe im Südpazifik, vier Flugstunden von Tahiti entfernt. Die 14 Inseln, auf denen insgesamt 9.000 Menschen leben, sind das erste Ziel der sechs neuen Folgen der Reihe "Reisen in ferne Welten", die 3sat ab 1. Januar täglich ab 18.15 Uhr zeigt. Sie führen auf die Route 66, in den Himalaya, auf ein Kreuzfahrtschiff, auf die Mayotte-Inseln und ins Nordpolarmeer.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:15

Reisen in ferne Welten: Route 66

Straße der Sehnsucht

Film von Karl Teuschl

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Route 66 war der erste durchgehende Highway Amerikas, der in den Westen des Kontinents führte. Als 1926 die fast 4.000 Kilometer lange Straße von Chicago zum Pazifik eröffnet wurde, dauerte die Reise einen Monat. Während der Wirtschaftskrise zogen auf der Route 66 ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Die Route 66 war der erste durchgehende Highway Amerikas, der in den Westen des Kontinents führte. Als 1926 die fast 4.000 Kilometer lange Straße von Chicago zum Pazifik eröffnet wurde, dauerte die Reise einen Monat. Während der Wirtschaftskrise zogen auf der Route 66 Tausende von verarmten Farmern mit ihren Familien gen Westen auf der Suche nach einer besseren Zukunft. In den Boomjahren nach dem Zweiten Weltkrieg kamen dann andere Reisende: amerikanische Touristen, die das eigenen Land und seine Naturwunder kennenlernen wollten. Die Route 66 wurde zur existenziellen Lebenserfahrung für Generationen von Amerikanern - und durch Filme und Romane später auch zu einem Mythos in Europa. Die schönsten Abschnitte liegen im Westteil der Strecke von New Mexiko bis zum Pazifik. Dort ist noch am meisten vom Flair der alten Route 66 erhalten: nostalgisch verwitterte Neonschilder, Motels aus den Fifties, bunte Diner-Lokale. Als schneller Weg nach Westen hat die Route 66 längst ausgedient, doch Amerikas berühmteste Landstraße lebt als Mythos fort: in Bobby Troups musikalischer Landkarte "Get your Kicks on Route 66", in rostenden Tankstellen und Oldtimer-Museen entlang des alten Highway. Schon das Straßenschild mit dem Asphaltband im Hintergrund vermittelt ein Gefühl von Freiheit. So blieb die Route 66 bis heute ein Symbol für Aufbruch und Abenteuer. Beim alljährlichen "Route 66"-Festival fahren Autofans in ihren polierten Oldtimern auf dem längsten noch erhaltenen alten Routenstück - denn die Route 66 ist auch ein Denkmal für Amerikas Liebesaffäre mit dem Automobil.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisen in ferne Welten" erkundet den Mythos Route 66. In einem Wohnmobil geht es von Chicago bis nach L.A., auf der Suche nach Geschichte und Geschichten an der alten Straße.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital Audio

Nacht über Manhattan

(Night falls on Manhattan)

Spielfilm, USA 1997

Darsteller:
Sean CaseyAndy Garcia
Sam VigodaRichard Dreyfuss
Peggy LindstromLena Olin
Liam CaseyIan Holm
Bezirksstaatsanwalt MorgensternRon Leibman
u.a.
Regie: Sidney Lumet
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jahrelang arbeitete Sean Casey als Cop, stets das Vorbild seines Vaters Liam vor Augen, der seit 38 Jahren bei der New Yorker Polizei tätig ist. Seit kurzer Zeit aber versucht Sean als Pflichtverteidiger seine Vorstellungen von Gesetz, Moral und Gerechtigkeit umzusetzen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Jahrelang arbeitete Sean Casey als Cop, stets das Vorbild seines Vaters Liam vor Augen, der seit 38 Jahren bei der New Yorker Polizei tätig ist. Seit kurzer Zeit aber versucht Sean als Pflichtverteidiger seine Vorstellungen von Gesetz, Moral und Gerechtigkeit umzusetzen. Eine brutale Schießerei in Harlem verändert sein ganzes Leben: Beim Versuch, den berüchtigten Drogendealer Washington zu verhaften, wird Liam Casey schwer verletzt, zwei weitere Polizisten werden von Washington kaltblütig erschossen. Bezirksstaatsanwalt Morgenstern beauftragt den unerfahrenen Sean mit der Anklagevertretung gegen den "Cop-Killer". Im Verlauf des Aufsehen erregenden Prozesses erheben Washington und sein Anwalt Vigoda schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Eine Gruppe korrupter Cops habe Washington ermorden wollen, weil er sich geweigert habe, höhere Schmiergelder zu zahlen. Trotz dieser Behauptungen wird Washington zu lebenslanger Haft verurteilt, und Sean avanciert zum gefeierten Starankläger. Als die Leiche eines Komplizen Washingtons auftaucht, erhärten sich allerdings Vigodas und Washingtons Vorwürfe gegen die Polizei. Standen auch Seans Vater und dessen Partner Joey auf der Gehaltsliste des Dealers? Gehörten die beiden womöglich zu jenen Cops, die Washington ermorden wollten?
Mit "Nacht über Manhattan" hat Altmeister Sidney Lumet einen ebenso fesselnden wie intelligenten Justizthriller inszeniert. In der Hauptrolle beeindruckt Andy Garcia als idealistischer Staatsanwalt.
(ARD)


Seitenanfang
22:00

Giacomo Puccini: La Bohème

Von den Salzburger Festspielen

Darsteller:
RodolfoPiotr Beczala
MimiAnna Netrebko
MusettaNino Machaidze
Musikalische Leitung: Daniele Gatti
Moderation: Nina Eichinger

Ganzen Text anzeigen
Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" gehört zu den meistgespielten Opern weltweit. Sie erzählt die Geschichte einer großen, wahren Liebe: Als sich Mimi und Rodolfo kennenlernen und er ihr "eiskaltes Händchen" ergreift, ist es um beide geschehen. Sie führen ein ...

Text zuklappen
Giacomo Puccinis Oper "La Bohème" gehört zu den meistgespielten Opern weltweit. Sie erzählt die Geschichte einer großen, wahren Liebe: Als sich Mimi und Rodolfo kennenlernen und er ihr "eiskaltes Händchen" ergreift, ist es um beide geschehen. Sie führen ein Bohème-Leben zwischen Kunst und Armut, Lebensfreude und Existenzangst. Mimì erkrankt an Tuberkulose. Ohne Geld kann Rodolfo ihr nicht helfen. Er liebt sie so sehr, dass er sie verlässt, damit sie einen reichen Liebhaber finden kann, der ihre Behandlung finanziert. Vergeblich. Am Ende stirbt Mimi in Rodolfos Armen. Gerade weil sie tragisch endet, ist "La Bohème" die romantische Liebesoper schlechthin. Voller Dramatik und musikalischer Intensität fasziniert sie das Publikum bis heute. Viele Arien und Duette wie "Quando m'en vò" und "O soave fanciulla" gehören in jedes Wunschkonzert.
In der Aufzeichnung von den Salzburger Festspielen singt Weltstar Anna Netrebko die Mimi, den Rodolfo gibt der polnische Tenor Piotr Beczala. Die musikalische Leitung des Abends hat Daniele Gatti. Er ist seit 2008 Musikalischer Leiter des Orchestre National de France und seit 2009 Chefdirigent des Opernhauses Zürich. Inszeniert hat die Oper der Italiener Damiano Michieletto. Er sucht eine zeitgemäße Form für die Geschichte und will das Lebensgefühl junger Menschen von heute einfangen, die für ihre Leidenschaften einstehen, ihren Visionen nachgehen und es wagen, nach neuen Wegen in der Kunst zu suchen - mögen sie darin auch grandios scheitern. Nina Eichinger führt die Zuschauer durch das Programm.


Seitenanfang
0:05
Dolby-Digital Audio

Cookie's Fortune - Aufruhr in Holly Springs

(Cookie's Fortune)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Camille DixonGlenn Close
Cora DuvallJulianne Moore
Emma DuvallLiv Tyler
Willis RichlandCharles S. Dutton
Jewel Mae "Cookie" OrcuttPatricia Neal
u.a.
Regie: Robert Altman
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Holly Springs ist eine fiktive Kleinstadt im Süden der USA. An diesem beschaulichen Ort ist man stolz darauf, dass seit 1897 nichts mehr passiert ist. Die Zeit scheint einfach stehen geblieben zu sein. Frauen sind noch echte Ladies, und die Männer widmen sich mit Hingabe ...

Text zuklappen
Holly Springs ist eine fiktive Kleinstadt im Süden der USA. An diesem beschaulichen Ort ist man stolz darauf, dass seit 1897 nichts mehr passiert ist. Die Zeit scheint einfach stehen geblieben zu sein. Frauen sind noch echte Ladies, und die Männer widmen sich mit Hingabe dem Angeln. Doch das Kleinstadtidyll wird getrübt, als Cookie, eine alte, etwas kauzige Dame, aus Einsamkeit den Freitod wählt, um ihrem verstorbenen Mann ins Jenseits zu folgen. Cookies strenggläubige Nichte Camille findet die Leiche samt Abschiedsbrief. Weil sie Selbstmord als Todsünde betrachtet, verschluckt sie kurzerhand den Abschiedsbrief und versucht, den Suizid als Raubmord zu inszenieren. Schnell wird Willis, Hausmeister und engster Vertrauter der Toten, verdächtigt, die alte Frau umgebracht zu haben. Doch auch das Gefängnis in Holly Springs, in das er gebracht wird, ist nicht mit herkömmlichen Gefängnissen zu vergleichen: Die Zellentür steht permanent offen, und die Polizisten spielen Scrabble mit dem Gefangenen, an dessen Schuld sie selbst nicht glauben. Die ungeklärten Fragen bezüglich des Mordes sorgen für reichlich Aufruhr in der Kleinstadt, und die Nachforschungen bringen schließlich so manches Geheimnis zutage.
Robert Altman inszenierte "Cookie's Fortune - Aufruhr in Holly Springs" als klassisches Ensemblestück mit hochkarätiger Starbesetzung. Herausgekommen ist eine gelungene Gesellschaftssatire.


Seitenanfang
2:00
Videotext Untertitel

Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:50
Videotext Untertitel

Extrem! Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:35
Videotext Untertitel

Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:20
Videotext Untertitel

Madeira - Smaragd im Atlantik

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:05
Videotext Untertitel

Tasmanien - Insel am Ende der Welt

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr